kulturelle Bildung

20.12.2011 | Von:
Ruben Frangenberg

"And the winner is..." – Die Kinderfilmjury als Filmbildungsprojekt

Kinderfilmjurys küren nicht nur authentisch und medienwirksam "kindgerechte" Preisträger auf Filmfestivals, sondern bieten auch den jungen Juroren einen Mehrwert: Bei der Juryarbeit geht es darum, wie Filme funktionieren und was sie vermitteln – um ein Kulturgut, das gut unterhält und häufig noch viel mehr zu bieten hat.

Link zum Praxisbeispiel "Die LUCAS-Kinderjury"

Die Kinder der Jury des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS erzählen über ihre Arbeit. © Ruben Frangenberg/bpbDie Kinder der Jury des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS erzählen über ihre Arbeit. (© Ruben Frangenberg/bpb)

Es sind die Kinder selbst, die das Wesen einer Kinderjury ausmachen. Stellvertretend für Gleichaltrige setzt sich das Gremium beispielsweise mit Filmen, Büchern oder Computerspielen auseinander. Auch die Kinderjury des Internationalen Kinderfilmfestivals LUCAS nominiert jedes Jahr die besten Beiträge.

Die jungen Gremien entscheiden – angeleitet von und häufig in Zusammenarbeit mit erwachsenen Jurymitgliedern – über Preisträgerfilme, die besonders Kinder und Jugendliche ansprechen. Das Votum einer Kinderjury ist aber nicht nur eine Empfehlung, sondern auch ein inhaltliches Feedback, das erwachsenen Produzenten und Medienschaffenden Anhaltspunkte für gute oder weniger gelungene Medieninhalte liefert.

Neben der Funktion als Trendmesser ist die "Kinderjury" aber auch eine mögliche Methode kultureller Bildungsarbeit mit Film. Als Projektarbeit lässt sie sich sehr variabel gestalten und mit unterschiedlicher Ausrichtung umsetzen: Neben den Schwerpunkten der Filmbildung und der Vermittlung von Medienkompetenz kann eine Jury als Kindergremium auch ein Partizipationsprojekt darstellen.

Filmbildung in der Kinderjury

Um Film- und Medieninhalte auch aus Kindersicht zu bewerten und zu hinterfragen, sind Jurys wie die des LUCAS Kinderfilmfestivals nicht zu unterschätzen. Für die Filmbildung als Teil der kulturellen Bildung liegt der Mehrwert aber vielmehr in dem, was vor der Preisvergabe geschieht. Schon zu Beginn der Juryarbeit, während der Auseinandersetzung und Diskussion über Film allgemein, bekommen die Jurykinder eine Idee davon, unter welchen Gesichtspunkten man Filme betrachten und bewerten kann: Erste Eindrücke wie "gut oder schlecht", "langweilig oder spannend" reichen dabei schnell nicht mehr aus, um die Qualität eines Films zu beurteilen. Es geht eben auch darum, wie Filme gemacht sind, wenn sie uns zum Lachen bringen, uns traurig oder wütend machen.

Anhand von konkreten Filmbeispielen lassen sich filmische Gestaltungsmittel herausarbeiten. Zum Beispiel der Aufbau der Story, die Authentizität der Figuren oder der Einsatz von Musik. Je nach methodischem Ansatz des "Kinderjuryprojekts" kann man der Jury feste Bewertungskategorien an die Hand geben oder diese als Teil des Projekts gemeinsam entwickeln.

So werden die Kriterien häufig mit den erwachsenen Teilnehmern der Jury "on the fly" – also während des Wettbewerbs erarbeitet. Die Jurykinder des LUCAS Kinderfilmfestivals mussten bereits vor dem eigentlichen Wettbewerb Filme sichten und ihre Bewertungskompetenz unter Beweis stellen.

Medienkompetent oder intuitiv und authentisch?



Wenn man nach den Wirkungen von Film fragt, kommt man mit Kindern schnell und überraschend detailliert über filmische Gestaltungsverfahren ins Gespräch, ohne sich in Theorien verlieren zu müssen. Für Kinder und Jugendliche ist es durchaus spannend, herauszufinden, welche Mechanismen für welche Wirkungen verantwortlich sind: Denn viele narrative und filmische Mittel sind ihnen – wenn auch zunächst unbewusst – längst bekannt.

Methodensteckbrief

Kurzbeschreibung Die "Kinderjury" ergänzt als Methode die Filmbildung in der kulturellen Bildung. Filmische Mittel und Macharten lassen sich im Rahmen von Juryarbeit, besonders im Hinblick auf Medienkompetenz vermitteln. Mit dem Ziel gemeinsam Inhalte zu bewerten und einzuordnen, hat sie außerdem Integrations- sowie Partizipationscharakter. Juryprojekte sind fächer-, schul- oder klassenübergreifendend mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten durchführbar.
Die Schüler sichten und bewerten Filme anhand bestimmter Analysekriterien. Diese müssen im Vorfeld mit der gesamten Klasse festgelegt oder sogar selbst erarbeitet werden. Der Klassenverband wird daraufhin in Jurygruppen aufgeteilt, die sich je nach Schulfach unterschiedlichen Schwerpunkten widmen können, zum Beispiel Autorenfilm, Komödie oder Antikriegsfilm. Natürlich lässt sich auch nach Filmthemen unterscheiden, beispielsweise Komödien die den Nationalsozialismus verhandeln im Vergleich zu Dramen oder Animationsfilmen mit demselben Thema.
In den jeweiligen Jurygruppen werden unter den besprochenen Filmen sozusagen symbolisch Preisträger nominiert. Im Dialog mit der gesamten Klasse – die ebenfalls die Filme kennen muss – wird im Anschluss die Ergebnisfindung besprochen und diskutiert.
Ziele
  • Vermittlung von Filmbildung und Medienkompetenz
  • Partizipation an Diskussionen
  • Transferkompetenz in Bezug auf andere Medien
  • Identitätsbildung der Schüler, Identifikation mit den Inhalten
  • Ausbildung von Verantwortungsbewusstsein in einem Fachgremium
  • Selbstverantwortung
  • Präsentation / Begründung der Gewinnerbeiträge
  • Teilnehmerzahl6-10 Jurymitglieder. Mehrere "Themen"-Jurys verteilbar auf den Klassenverband (z.B. Drama, Animationsfilm, Science Fiction usw. oder Themenschwerpunkte)
    AltersstufeJe nach Altersbeschränkung der Inhalte. Grundschüler bis Oberstufe
    Zeitbedarf Zum Sichten mehrer Beiträge bieten sich Projektwochen an
    RaumRaum mit Filmabspielmöglichkeit
    Benötigte Ausstattung / Materialien Ausleihe der Filme / Material. DVD-Player, Beamer, Leinwand, TV-Gerät etc.
    Sparte / Bereich / Feld Film, Kultur, Bildung, Kunst

    Creative Commons License

    Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 2.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland" veröffentlicht.
    Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


    Dossier

    Film

    Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

    Mehr lesen

    Dossier

    Autonome Kunst in der DDR

    Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten.

    Mehr lesen