Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Forumtheater

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Fachtagung: Quartier der Moderne. Vermittlung ambivalenter Topographien Erster Tagungstag Zweiter Tagungstag Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Forumtheater

Friderike Wilckens

/ 5 Minuten zu lesen

Forumtheater als Methode des Empowerments hat zum Ziel, eine benachteiligte Gruppe zu befähigen, die eigenen Interessen und Ziele zu formulieren und dafür einzustehen. In einer Konfliktszene werden gemeinsam mit dem Publikum verschiedene Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten erarbeitet.

Warum Forumtheater?

Forumtheater ist eine Methode des Empowerments: Eine Zielgruppe, die wiederholt gesellschaftliche Benachteiligung erfährt, wird befähigt, die eigenen Interessen und Ziele zu konkretisieren und souverän für diese einzustehen. Im Prozess der theatralen Bearbeitung nimmt der von der Thematik Betroffene verschiedene Perspektiven ein und erweitert sein Handlungspotenzial. Darüber hinaus bekommen Personen, die zuvor wenig Einblick in die Problematik der Zielgruppe hatten, ein tieferes Verständnis für deren Situation.

Zielgruppen

Forumtheater eignet sich für Gruppen, die im alltäglichen Leben wenig Gehör finden und die kaum eine Lobby haben, welche sie unterstützt ihre eigenen Interessen zu vertreten. So gibt es Forumtheaterprojekte mit Obdachlosen, mit Migrantinnen, Insassen von Justiz-Vollzugsanstalten, mit Flüchtlingen oder mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen. Ebenso eignet sich Forumtheater jedoch auch für Schülergruppen jeglicher Schulformen.

Wie funktioniert Forumtheater?

Zunächst wird ein Konflikt in einer oder mehreren Szenen brennpunktartig inszeniert. In der Szene muss deutlich werden, was der Protagonist will. Beim Verfolgen seiner Ziele begegnen ihm Personen, die ihm – ob bewusst oder unbewusst - Steine in den Weg legen. Wichtig ist, dass es einen oder mehrere Gegenspieler gibt und dass es sich nicht um ein abstraktes Phänomen handelt, welches es zu überwinden gilt, wie z.B. "den Klima-Wandel" oder "den Konsum-Terror". Eine weitere Voraussetzung für eine Forumszene ist, dass der Protagonist in der gezeigten Szene eigentlich eine Chance hätte, sein Ziel zu erreichen. Eine Szene, in der ein Jugendlicher von mehreren gewalttätigen Jugendlichen zusammengeschlagen wird, eignet sich nicht, da der Jugendliche kaum mehr eine Chance hat, zu entkommen. In einer Forumtheaterszene reagiert der Protagonist auf die Hindernisse in seiner gewohnten Weise und findet im Eifer des Gefechts nicht den geeigneten Weg. Hier springt das Publikum ein.

Methodensteckbrief

Kurzbeschreibung Eine Gruppe von 3- 16 Teilnehmern erarbeitet ein kurzes Theaterstück zu einem Konfliktthema. Das Theaterstück wird vor einer Zielgruppe präsentiert, die mit dem Konflikt vertraut ist. Im Anschluss an die Präsentation probiert das Publikum Lösungen für den gezeigten Konflikt aus.
Ziele Empowerment, Konfliktbearbeitung, Prävention, tieferes Verständnis für ein Konfliktthema
Teilnehmerzahl 3- ca 16 Schauspieler/-innen, 20 – 70 Zuschauer/-innen
Altersstufe ab 9 Jahre
Zeitbedarf zur Erarbeitung der Szenen: mindestens 8 - 20 Stunden, Für die interaktive Präsentation: 1 – 2 Stunden
Raum Für die szenische Erarbeitung: Leerer Raum von mind. 45 m², Für die Aufführung: Bühnenfläche von ca. 4 m Tiefe und 5 m Breite, ausreichend Platz für Zuschauer, erhöhte Bühne (max. 80 cm hoch)
Benötigte Ausstattung / Materialien Requisiten und Kostüme, für die Aufführungen sind Bühnenhintergrund (2 Stative und Bühnenmolton) und Scheinwerfer vorteilhaft
Sparte/Bereich/Feld Theater /Darstellendes Spiel

Die Forumtheater-Aufführung

Ein Moderator erklärt den Verlauf der Veranstaltung. Im Anschluss an die Präsentation der Szenen folgt die Forumphase: Die Zuschauer betrachten das Geschehen mit dem Abstand, den ihnen die Bühne bietet. Sie werden von dem Moderator aufgefordert, Lösungs- und Handlungsvorschläge für den dargestellten Konflikt auszuprobieren. Dafür kommen sie auf die Bühne und zeigen spontan, wie sie mit der Situation umgehen würden. Die Schauspieler agieren weiterhin als Gegenspieler. Sie fordern die Zuschauer heraus, sich dem Konflikt zu stellen, nicht aufzugeben, sondern nach immer neuen Handlungsalternativen zu suchen. Die Gegenspieler dürfen nicht ausgetauscht werden. Eine Probe für das Leben also. Das Publikum erfährt die möglichen Wirkungen der jeweils vorgestellten Idee. Neue Ideen werden geboren und neue Sichtweisen tun sich auf. Am Ende haben die Zuschauer ein ganzes Spektrum an Handlungsmöglichkeiten gesehen und ausprobiert. Das Publikum sollte auf jeden Fall mit der gezeigten Thematik vertraut sein. Wer von dem dargestellten Konflikt selbst betroffen ist, hat genügend Unzufriedenheit angesammelt um in einem Theaterforum aufzustehen und endlich etwas zu verändern. Ist der erste Schritt getan, bleibt das Erfolgserlebnis nicht aus. Auch wenn es nicht die Lösung gibt und sich der Prozess nur einen ganz kleinen Schritt voranbewegt. Es ist die Aufgabe des Moderators, die Interventionen zu analysieren und das Publikum mit Fragen weiter zu bringen.

Partizipation

Eine Weiterentwicklung des Forumtheaters ist das Legislative Theater. Hier bleibt es nicht bei der Erweiterung des Handlungspotenzials Einzelner. Damit das Theater nicht nur Theater bleibt, werden konkrete Vorschläge, die sich an Institutionen, Verwaltung oder Politik richten, gesammelt und in einem spontanen Stimmungsbild festgehalten. Zuvor sollten Entscheidungsträger in die Projekt-Entwicklung einbezogen werden. Sie sollten bereit sein, die Vorschläge aufzunehmen und in weiterführenden Gremien mit der Zielgruppe zu diskutieren. Angeregt durch die szenische Diskussion der Theater-Foren sollen so positive Impulse aufgegriffen und zur Umsetzung gebracht werden.

Hintergrund

Das Forumtheater ist eine der wesentlichen Methoden des brasilianischen Theatermachers Augusto Boals, die er in "Theater der Unterdrückten" aufgeschrieben(s. Literaturangabe) beschreibt. Im Exil in Peru nutzte dieser das Theater als Mittel der Alphabetisierung. Hier entdeckte er, dass die Zuschauer nicht nur die Experten für ihre jeweilige soziale und gesellschaftliche Situation waren, sondern dies viel authentischer ausdrücken konnten als die Schauspieler. Er entwickelte das Forumtheater, in dem die Grenze zwischen Bühne und Publikum aufgehoben wurde und das Publikum eigenständig in das Geschehen eingreifen konnte.

Einsatzmöglichkeiten:

Heute wird Forumtheater weltweit eingesetzt:

  • In der Präventionsarbeit (Aids-, Gewalt-, Mobbing-, Suchtprävention)

  • Als Methode der Konfliktbearbeitung

  • In der Antirassismusarbeit

  • Im Trainieren von Zivilcourage

  • Als Methode des Empowerments

Das Besondere

Forumtheater spricht alle Personengruppen unabhängig von ihrer kognitiven Intelligenz oder ihrem Bildungsstand an. Selbst sprachliche Hürden schmelzen dahin, da das Medium Theater Kommunikationsmöglichkeiten auf allen Ebenen bietet. Hier sprechen die Bilder, Emotionen, Körperhaltungen, Tonlagen, Gesichtsausdrücke evtl. auch Musik und Tanz. Forumtheater wird in hohem Maße von Gruppen akzeptiert, die sich ausgeschlossen fühlen, wenig Vertrauen in pädagogische Angebote haben und kulturelle oder politische Veranstaltungen nicht besuchen würden. Sie merken sehr schnell, dass sie hier im Mittelpunkt stehen. Ihre Meinung und ihr Können sind hier gefragt. Um dieses Vertrauen zu wecken, bedarf es allerdings der entsprechenden Haltung der Spielleitung, die das Publikum ernst nehmen muss und bereit sein sollte, von den Zuschauern zu lernen.

Literatur/Links

Baumann, Till: "Theater im Dialog: heiter, aufmüpfig und demokratisch", in: Wiegand, Helmut (Hrsg.): "Von der Politisierung des Theaters zur Theatralisierung der Politik", Hannover 2001.

Boal, Augusto: Theater der Unterdrückten, Frankfurt a.M. 1989.

Wilckens von Hein, Friderike: Vom individuellen Erleben zum Theater zur politischen Partizipation, Externer Link: http://www.buergergesellschaft.de/fileadmin/
pdf/gastbeitrag_wilckens_kor_100625.pdf

(PDF-Version: 109 KB)

Externer Link: www.forumtheater-inszene.de

Friderike Wilckens- von Hein ist Regisseurin, Theaterpädagogin (BuT) und Moderatorin. Sie ist freiberufliche Theaterpädagogin und Initiatorin und künstlerische Leiterin des Forumtheaters inszene. Sie leitet Multiplikatorenfortbildungen zur Vorbereitung für den zivilen Friedensdienst sowie Lehrerfortbildungen.