30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
HERAUSFORDERUNG ISLAMISMUS Infodienst Radikalisierungsprävention

Informationsdienst

Wertzeug e. V. – Verein für Demokratiebildung

Ort: Mainz

Angebote: Beratung, Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Fortbildungen und Trainings für Fachkräfte

Wertzeug e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich im Bereich der Förderung demokratischen Denkens und Handelns engagiert. Wertzeug versucht Menschen im Umgang mit den Herausforderungen einer pluralistischen Gesellschaft zu unterstützen. Ziel der Arbeit ist es, die Vielfalt und Chancengleichheit zu fördern und allen Menschen eine Partizipation an Gesellschaft zu ermöglichen.

Die Projekte des Vereins richten sich an Schulklassen und Jugendgruppen, pädagogische Fachkräfte sowie an den Justizvollzugsbereich.

Das Team ist interdisziplinär zusammengesetzt aus den Fachrichtungen der Sozialen Arbeit, Islamwissenschaft, Kriminologie und Soziologie. Es trägt mittels verschiedener Angebotsformate – wie demokratiepädagogische Workshops, Fortbildungen oder Beratung – dazu bei, Demokratiebildung zu fördern und phänomenübergreifend extremistischen Tendenzen präventiv entgegen zu wirken.

Details zu den Angeboten

Beratung

Systemberatung
Die Systemberatung stellt die Projekt-Expertise zu religiös begründetem Extremismus, Rechtsextremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit den Justizvollzugsanstalten in Rheinland-Pfalz zur Verfügung. JVA-Leitung, Fachdienste sowie alle Mitarbeitenden können die Systemberatung für Beratungsgespräche zu oben genannten Themen anfragen oder in Team- und Fallkonferenzen einladen. Im Bedarfsfall und auf Wunsch vermittelt die Systemberatung an spezialisierte Beratungsangebote für Inhaftierte oder weitere Expert/-innen.

Vor-Ort-Maßnahmen

Angebote für Jugendliche
Wertzeug e. V. bietet für Schulen und Jugendgruppen demokratiebildende Workshops an. Die Workshops zielen darauf ab, jungen Menschen eine Auseinandersetzung mit Grundelementen einer pluralistischen Gesellschaft und der Demokratie zu ermöglichen. Das Themenspektrum reicht dabei von Toleranz, Meinungsfreiheit, Rassismus/Diskriminierung, Geschlechterrollen/Gender bis hin zu politischem beziehungsweise religiös begründetem Extremismus und hat stets interaktiven Charakter.

Inhalte können in Absprache mit Lehrkräften/Fachkräften angepasst angeboten werden.

Angebote für Inhaftierte – Projekt Wertraum
Im Rahmen des Projektes „Wertraum“ werden verschiedene Gruppenangebote für Gefangene angeboten und bei Bedarf auch Gespräche mit einzelnen Gefangenen durchgeführt.

1. Ein Gruppenangebot
Das Gruppenangebot richtet sich an (junge) Gefangene bis zum 30. Lebensalter, die freiwillig oder durch Vermittlung der Justizvollzugsanstalten an dem Angebot teilnehmen können. Es umfasst verschiedene Einheiten zu Themen aus Politik, Religion und Gesellschaft. Die Umsetzung der Inhalte ist auf die Lebens- und Themenwelt der Teilnehmenden ausgerichtet und wird durch den Einsatz interaktiver Methoden gestaltet. Zentrale Elemente des Angebots sind die Arbeit mit der eigenen Biografie, der Gruppe als sozialem Lern- und Erfahrungsraum sowie der Umgang mit Konflikten und Widerständen.

2. Ein Gesprächskreis
Der Gesprächskreis ist ein niedrigschwelliges Format der politischen Bildung für Gefangene jeden Alters. Egal ob jung oder alt, gilt es in der Arbeit mit Gefangenen zu berücksichtigen, dass auch sie eigene Positionen zu aktuellen Themen entwickeln. Der Gesprächskreis ermöglicht den Gefangenen, eigene Standpunkte im Austausch mit anderen Gefangenen offenzulegen, darüber in (kontroversen) Austausch zu kommen und eigene Haltungen und Standpunkte zu überdenken und zu reflektieren. Es geht in den Gesprächskreisen um ein respektvolles Miteinander und darum, eine demokratische Gesprächs- und Streitkultur auf Sachebene zu erlernen.

3. Ein Planspiel
Das Planspiel beschäftigt sich mit Themen aus dem Bereich Demokratie und Extremismus und soll das Erfahren und Verstehen komplexer Prozesse und Phänomene fördern und Perspektivwechsel anregen. Im Planspiel versuchen die Gefangenen eine realitätsbezogene Situation zu simulieren. Dafür werden zur Situation passende Rollen eingenommen, die gegensätzliche Standpunkte vertreten, um so eine Entscheidung oder einen Kompromiss, vielleicht sogar Konsens, zu provozieren. Das setzt Diskussionen und Reflektionsprozesse in Gang, für die innerhalb des Planspiels ausreichend Raum gegeben wird.

Das Themenspektrum der Planspiele umfasst:
  • Migrationsbewegungen
  • Individualismus vs. Kollektivismus
  • Patriarchale Strukturen / Ehrgewalt
  • Toleranz/Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Fortbildung und Trainings

1. Fortbildungsangebot im Justizvollzugs- und Bewährungskontext
Wertzeug e. V. schult und bildet die Bediensteten der rheinland-pfälzischen Justizvollzugsanstalten sowie Bewährungshelfer/-innen in regelmäßigen Abständen in Bezug auf religiös begründete Radikalisierungen und Extremismus fort. Die Fortbildungen haben zum Ziel, multiple Sensibilitäten zu schaffen, um früh auf mögliche Radikalisierungsprozesse bei Gefangenen aufmerksam zu werden. Darüber hinaus sollen die Bediensteten eigene Handlungen und Äußerungen reflektieren, um Radikalisierungsentwicklungen nicht versehentlich zu forcieren oder anzutreiben.

2. Fortbildungsangebot für Lehrkräfte und Fachkräfte sozialer Arbeit
Auf Anfrage unterstützt Wertzeug e. V. Lehrkräfte und Fachkräfte Sozialer Arbeit durch Fortbildungen zu verschiedenen Themenfeldern:
  • Islam, Islamismus, Islamfeindlichkeit – Eine differenzierter Blick auf Islam und Muslime in Deutschland
  • Optionen der Prävention in Schule und Jugendarbeit
  • Ideologien der Ungleichwertigkeit (Rechtsextremismus und religiös begründeter Extremismus) auf dem Schulhof bzw. im Jugendtreff
  • Diversitätsorientierte Bildungsarbeit

Kontakt

Wertzeug e. V. – Verein für Demokratiebildung
Hauptstraße 17-19
55120 Mainz

Telefon: +49 6131 5562990
E-Mail: info@wertzeug.org
Website: https://www.wertzeug.org/
Facebook-Page: https://www.facebook.com/wertzeug/