HERAUSFORDERUNG ISLAMISMUS Infodienst Radikalisierungsprävention

Fortbildungsprogramm

CEOPS Center for Education on Online Prevention in Social Networks

Ort: Düsseldorf

Angebote: Beratung, Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops)

Weitere Standorte in: Berlin, Halle (Saale)

CEOPS ist ein bundesweites Fortbildungsprogramm, das Jugendliche und junge Erwachsene durch digitale Lehrgänge befähigt, islamistischen Extremismus in den sozialen Netzwerken zu erkennen, Präventionskonzepte zu entwickeln und diese im Netz umzusetzen. Sie werden damit zu selbstständigen Präventionsakteuren gegen religiös begründeten Extremismus qualifiziert. Die Lehrgänge finden online statt, sind praxisorientiert und zielgruppenspezifisch konzipiert. Die drei Standorte dienen als Ausgangspunkte der Zielgruppenakquise und als Möglichkeit zur optimalen Prozessbegleitung und Unterstützung der Teilnehmenden in West- sowie in Ostdeutschland. Mehr zu unserem Angebot finden Sie auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Umgesetzt wird das Projekt von AVP e.V. (Akzeptanz, Vertrauen, Perspektive). AVP e.V. ist ein anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit Sitz in Düsseldorf, Halle und Berlin, Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus (BAG RelEx), dem Elternnetzwerk NRW und dem kriminalpräventiven Rat Düsseldorf. Insgesamt werden von dem Verein drei Präventionsprojekte gegen religiös begründeten Extremismus umgesetzt.

Details zu den Angeboten

Beratung

Mit unserer Servicestelle in Halle bleiben wir mit den Absovent:innen der Lehrgänge auch danach noch beratend in Kontakt und fachlichem Austausch. Sie ist als zusätzliches Ergänzungsangebot zu verstehen, an das sich die Absolvent:innen bei Fragen ihrer Präventionsarbeit wenden können.

Eine Beratung findet auch unter dem Aspekt statt, dass die Absolvent:innen immer auf neuestem Stand zu Trends in Social Media und zu Strategien der Best Practise in der praktischen Präventionsarbeit gehalten werden.

Die Service-Stelle berät aber überwiegend zur Gestaltung der eigenen Online-Päventionsarbeit:
  • Was brauche ich zur Online-Prävention, welche Ressourcen und Kompetenzen?
  • Was muss ich beachten?
  • Wie entwickle ich Online-Angebote?
  • Wie reagiere ich bei bestimmten Postings?
Die Hotline ist werktags von 9-18 Uhr besetzt und auch via WhatsApp erreichbar.

Hotline: +49 176 800 60 670

Vor-Ort-Maßnahmen

CEOPS (Center for Education on Online Prevention in Social Networks) ist ein von der Bundesintegrationsbeauftragten gefördertes, digitales Fortbildungsprogramm für Jugendliche und junge Erwachsene. Die Teilnehmenden lernen, islamistischen Extremismus im Netz zu erkennen, und selbst präventiv in ihren Online-Communitys tätig zu werden. Darüber hinaus wird ihre allgemeine Medienkompetenz geschärft.

Das Programm richtet sich an Schüler:innen ab 15 Jahren und junge engagierte NGOs und Migrantenselbstorganisationen, für die das Thema Relevanz hat.

Die Online-Fortbildung für NGO-Mitglieder umfasst 76 Stunden (Theorie und Praxis). Die kürzere Online-Fortbildung für Schüler:innen umfasst 28 Stunden. Die Teilnahme ist jeweils kostenlos.

Inhalte der Fortbildung für NGO-Mitglieder

A - Einführung

B - Internet/Social Media/Online-Sozialräume
Social Media; Algorithmen, Filterblasen und der Echokammer-Effekt; Cyber-Mobbing und Hate Speech; Fake News

C - Jugendliche/Zielgruppe
Social-Media-Nutzungsverhalten von Jugendlichen; Adoleszenzphase, Identitätsarbeit, Anerkennung und Partizipation

D - Demokratie lernen
Vermittlung demokratischer Prinzipien und Werte, Sach- und Urteilskompetenz als Grundlage für Prävention, machtkritische Ansätze

E - Politischer und religiös begründeter Extremismus
Was ist radikal? Was ist Extremismus? Phänomenbereiche des Extremismus

F - Islamismus und extremistischer Salafismus im virtuellen Raum
Islamismus online: Akteure, Formate und Anwerbepraxis; Salafistische Szene in Deutschland; Jugendkulturelle Elemente zur Attraktivität für Jugendliche

G - Online-Radikalisierungsprozesse und Online-Prävention
Radikalisierungsfaktoren, -prozesse und -katalysatoren; Möglichkeiten der Online-Prävention; Standards und Prinzipien der offenen Jugendarbeit online

H - Online-Streetwork I
Kontaktaufbau und Kommunikationsarten im Online-Streetwork, Systemische Kommunikation, Gewaltfreie Kommunikation

I - Online-Streetwork II
Narrative Biografiearbeit, Alternative Narrative, Online-Streetwork auf Basis von Inhalten, Zielgruppenerreichung über Content-Marketing

Inhalte der Fortbildung für Schulen

A - Einführung

B - Social Media

C - Demokratie lernen

D - Radikalismus und Extremismus online

E - Online-Radikalisierung und Online-Prävention

F - Non-Content-Based Streetwork

G - Content-based Streetwork

Die Online-Fortbildung findet in regelmäßigen Abständen statt. Anmeldungen sind über die CEOPS-Website möglich:
https://ceops.online/.

Die CEOPS-Fortbildungen zeichnen sich durch eine direkte Verbindung zu wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Extremismusforschung aus. Das aus der Forschung resultierende Know-how wird im Austausch mit den CEOPS-Referent:innen nach didaktischer Aufbereitung in die Fortbildungsmodule transferiert. Wissenschaftliche Mitarbeitende des Thomasius Research Institute on Political Extremism werten für CEOPS unter anderem islamistische Webinhalte aus, analysieren langfristig neue Entwicklungen in den Online-Sozialräumen und beobachten den aktuellen Forschungsstand in den Themenfeldern religiös und politisch begründeter Extremismus. So wird eine ständige Weiterentwicklung der Forstbildungsmodule am Puls der evidenzbasierten Erkenntnisse gewährleistet und eine möglichst effektive Präventionsarbeit angestrebt.

Kontakt

CEOPS Center for Education on Online Prevention in Social Networks
Hansaallee 247 a
40549 Düsseldorf

Standort Berlin:
Lindower Str. 18
13347 Berlin

Standort Halle (Saale), Servicestelle mit bundesweiter Zuständigkeit:
Landsberger Straße 1
06112 Halle (Saale)

Telefon: +49 211 520 273 16
E-Mail: info@ceops.online
Website: https://ceops.online/
Facebook-Page: https://www.facebook.com/ceopsonline