Herausforderung Salafismus


Studie: Videos gegen Extremismus? Counter-Narrative auf dem Prüfstand

Um die Wirkung von Videos gegen die Verbreitung extremistischer Ideologien im Netz wird eine kontroverse Debatte geführt. Dabei geht es zum einen darum, ob der Ansatz generell erfolgversprechend ist. Zum anderen wird über die Frage diskutiert, wie entsprechende Videos aussehen sollten. Als Grundlage für die Diskussion stehen nur wenige wissenschaftlich fundierte Ergebnisse zur Verfügung. Die Veröffentlichung des BKA liefert zu einigen Aspekten erstmalig empirische Belege.

Im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprojekts wurden an der Universität zu Köln vier Studien durchgeführt. Untersucht wurden Inszenierung, Wirkung und Wirksamkeit von Videos, die extremistischer Propaganda im Netz entgegentreten sollen – in den Bereichen islamistischer Extremismus sowie Rechtsextremismus. In drei der Studien wurden dafür Teilnehmende in qualitativen und quantitativen Settings befragt; die Anzahl der Teilnehmenden lag jeweils zwischen 70 und 338 Personen. In Auftrag gegeben wurden die Studien von der Forschungsstelle Terrorismus/Extremismus (FTE) des Bundeskriminalamts.

Die umfangreiche Studie wurde im Januar 2018 veröffentlicht und steht auf der Internetseite des Bundeskriminalamtes kostenlos zum Download zur Verfügung.

Die Veröffentlichung enthält eine Zusammenfassung (S. 259 ff.) sowie detaillierte Informationen zur Herangehensweise und den einzelnen Ergebnissen.

Einige zentrale Befunde im Überblick:

"Bewerbung" demokratischer Weltanschauungen hat höhere Wirksamkeit als "Gegen"-Argumentation oder Satire
Die Studien liefern erste experimentelle Belege dafür, dass Videos gegen Extremismus ihre Wirksamkeit vor allem in der "Bewerbung" demokratischer, friedlicher Weltanschauungen entfalten. Weniger wirksam sind "Gegen"-Argumentationen oder satirische Abwertung anderer.

Narrative (Geschichten) haben zentrale Bedeutung, und professionelle Inszenierung ist wichtig
Die Befunde unterstreichen die zentrale Bedeutung von Narrativen sowohl in Videos gegen Extremismus als auch in extremistischer Propaganda. Als besonders narrativ wurden Videos empfunden, die persönliche Geschichten erzählen. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass Videos gegen Extremismus durchaus Potenzial zu einer weiten Verbreitung haben (Viralitätspotenzial), wenn sie professionell und glaubwürdig erzählt werden.

Das Gefühl sozialer Ausgeschlossenheit macht Propaganda besonders attraktiv
Teilnehmende, die sich sozial ausgeschlossen fühlen, nahmen Propagandavideos als besonders attraktiv wahr, in denen junge Männer ihre persönliche Motivation schildern, sich extremistischen Gruppierungen anzuschließen. Teilnehmende, die grundsätzlich gerne über Dinge nachdachten, identifizierten sich weniger mit den einfachen Schwarz-Weiß-Botschaften in extremistischen Propagandavideos.

Persönliche gedankliche Auseinandersetzung mit extremistischen Inhalten ist relevant
Die Ergebnisse verdeutlichen die Relevanz der persönlichen gedanklichen Auseinandersetzung mit extremistischen Inhalten jenseits eines passiven Konsums von Videos gegen Extremismus. Diese können diese Auseinandersetzung anregen, ihre Inhalte werden aber nicht eins zu eins übernommen.

Download "Videos gegen Extremismus? Counter-Narrative auf dem Prüfstand".

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen