Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Kick-off

Ort: Kiel

Angebote: Beratung, Hotline, Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Intervention und Deradikalisierung, Fortbildungen und Trainings für Fachkräfte

Die Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein (TGSH) ist ein parteipolitisch unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der sich für die Integration und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund in die deutsche Gesellschaft bei gleichzeitiger Wahrung ihrer kulturellen Identität einsetzt. Sie ist ein anerkannter Projektträger, der seit 1998 Projekte für Zielgruppen unterschiedlichsten Alters anbietet.

"Kick-off" ist ein durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" mit einer Kofinanzierung des Justizministeriums Schleswig-Holstein gefördertes Modellprojekt der Prävention und Deradikalisierung im geschlossenen Vollzug und der Bewährungshilfe in Schleswig-Holstein. Das Projekt arbeitet sowohl präventiv als auch intervenierend und richtet sich an verschiedene Zielgruppen.

Details zu den Angeboten

Beratung

Im Justizkontext tätige Personen können sich mit Fragen (auch anonymisiert) an Kick-off wenden.

Die Telefon-Hotline ist von Montag bis Freitag von 9:30 bis 17:00 Uhr besetzt.

Hotline: +49 431 1281 1382

Ansprechpartner: Franz Lalowski und Schielan Babat, Projektleitung

Vor-Ort-Maßnahmen

Im Jugendvollzug in der JA Schleswig sowie der JVA Neumünster wird von den Mitarbeiter/-innen von Kick-off ein demokratiepädagogischer Unterricht für jugendliche Inhaftierte in schulischen Maßnahmen angeboten.

Dieser Unterricht dient vor allen Dingen der Prävention und ermöglicht eine frühzeitige Stärkung gegen extremistisches Gedankengut jeglicher Couleur. Der Unterricht fokussiert das partizipative Lernen durch interaktive Methoden und richtet sich an den Themen und Wünschen der Teilnehmenden aus, um eine Anbindung an deren Lebenswelt zu gewährleisten.

Außerdem werden muslimische Gesprächsgruppen angeboten, die Nicht-Muslimen ebenso offenstehen wie Muslimen. Durch professionell angeleitete Diskussionen können das kritische Denken angeregt und somit die Resilienz gegenüber einfachen Wahrheiten gestärkt und ggf. Radikalisierungsprozesse unterbrochen und Distanzierungsprozesse eingeleitet werden.

Intervention und Deradikalisierung

Das Angebot richtet sich an gesprächsbereite Personen, die islamistischen Gruppierungen angehör(t)en oder sich Szene zugehörig fühl(t)en. Im Rahmen einer systemischen Herangehensweise werden die Beratungsnehmer/-innen beim Aufbau neuer Perspektiven und Netzwerke unterstützt, um eine alltagspraktische und ideologische Loslösung vollziehen zu können.

Im Laufe der Beratung werden auch Einstiegsmotive und die Aktivitäten innerhalb der islamistischen Szene aufgearbeitet sowie die vertretenen Ideologien reflektiert. Hier kann auch eine theologisch-systemische Herangehensweise die Dekonstruktion bestehender Narrative unterstützen. So werden die emotive, ideologische und pragmatische Dimension des (De-)Radikalisierungsprozesses gleichermaßen berücksichtigt.

Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
  • Arabisch
  • Türkisch
  • Persisch
  • Kurdisch (Sorani)
  • Französisch


Fortbildung und Trainings

Im Tandem mit PROvention bietet Kick-off eintägige Fortbildungen von Bediensteten im Kontext Justiz an. Diese sollen die Handlungssicherheit der Bediensteten festigen, indem ihre interkulturellen Kompetenzen gestärkt werden, ihnen Kenntnisse zu Ideologien und Radikalisierungsprozessen vermittelt werden und sie befähigt werden, entsprechende Anzeichen zu erkennen.

Termine für die Fortbildungen werden über die Anstalten und das Justizministerium vereinbart.

Darüber hinaus kann Kick-off für Fachvorträge und Projektvorstellungen angefragt werden (unter +49 431 1281 1382 oder kick-off@tgsh.de).

Kontakt

Kick-off
Elisabethstraße 59
24143 Kiel

Telefon: +49 431 1281 1382
E-Mail: kick-off@tgsh.de
Website: http://www.tgsh.de/index.php?page=projects&lang=de&id=0000000051
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen