Meine Merkliste

Kampfsport, Runen, Rassenhass

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Kampfsport, Runen, Rassenhass

Johannes Radke

/ 4 Minuten zu lesen

Eine neue rechtsextreme Modemarke sorgt in Russland für Aufsehen. Hochprofessionell richtet "White Rex" Kampfsport-Turniere und Rechtsrock-Konzerte aus. Die Unterwanderung des Sports durch Neonazis schreitet voran. Protest dagegen gibt es kaum. Jetzt drängt der rechtsextreme Kampfsportausrüster auch auf den deutschen Markt.

Martialisch, modern – rechtsextrem: Die Website des Nazi-Labels spricht eine eindeutige Sprache. Screenshot vom 14.01.2014, http://white-rex.com/2013/07/otkry-tie-ligi-turnirov-jungsturm-league/

Eine verlassene Lagerhalle, in der drei muskelbepackte Männer mit Fäusten, Baseballschlägern und Messern den Angriff trainieren. So martialisch präsentiert sich der russische Hersteller "White Rex" in einem Video, das für die Kampfsportartikel und Klamotten der rechten Modemarke wirbt. Von T-Shirts über Hosen und Jacken bis hin zu Boxhandschuhen und -helmen verkauft die Firma alles, was in der Hooligan- und Kampfsport-Szene beliebt ist. Der Vertrieb läuft vor allem über das Internet, inzwischen aber auch über rechtsextreme Läden. Das erste eigene White-Rex-Geschäft eröffnete 2012 in der westrussischen Stadt Woronesch. Wer sich White Rex genauer anschaut, merkt schnell, dass es sich hier nicht um eine gewöhnliche Modemarke handelt.

Schon das angebliche Gründungsdatum des Unternehmens macht die politische Einstellung der Firmeninhaber deutlich. Am 14.08.08 soll White Rex entstanden sein. Neonazis verstehen diesen Wink sofort. 1488 ist in der Szene eine beliebte Grußformel, um die eigene Gesinnung zum Ausdruck zu bringen. Die Zahl ist eine Mischung aus zwei rechtsextremen Codes: Die "14 Words" des amerikanischen Rassisten David Lane ("Wir müssen die Existenz unseres Volkes und die Zukunft für die weißen Kinder sichern.") und die "88", eine Chiffre, die in der Neonaziszene für "Heil Hitler" steht. Auf der Website von White Rex geht es weniger subtil zu: Wegen Mordes verurteilte Neonazis werden dort als "politische Gefangene" bezeichnet, ein Facebook-Posting ist mit "Sieg Heil!" unterschrieben.

White Rex – das ist dem Selbstverständnis zufolge die Marke für "die weißen Völker Europas". Und so spielt auch das Logo mit Nazi-Symbolik: Ein Wikinger posiert vor dem "Kolovrat", einer Art russischen Version des Hakenkreuzes, das im dortigen Neonazi- und Hooligan-Spektrum häufig als Tätowierung zu sehen ist. Wer den Katalog des Kampfsportartikel-Herstellers durchblättert, stößt schnell auf in Deutschland verbotene NS-Runen und T-Shirts mit 88-Aufdruck. Für die russische Neonazi-Band "You must murder" (Du musst töten) hat White Rex eigens ein T-Shirt hergestellt. Zu sehen ist ein Mann, das Kampfmesser in der Hand. Im Hintergrund fließt Blut von den Wänden.

Auch die weibliche Zielgruppe wird gezielt beworben, hier mit einem "Bomben 88"-Shirt. Screenshot vom 14.01.2014, http://white-rex.com/product/bombs-white

Die Mischung aus Gewaltästhetik, Rassismus, rechtsextremer Symbolik und Wikinger-Kitsch kommt an. In der russischen Kampfsportszene taucht das Logo bereits bei nahezu allen großen Veranstaltungen auf. Unter dem Titel "Geist des Kriegers" veranstaltet White Rex auch eigene Kampfsportevents, die Tausende von Zuschauern anziehen. Dabei verdient das Unternehmen nicht nur viel Geld und macht Werbung für seine Produkte, sondern schafft gleichzeitig identitätsstiftende Gemeinschaftserlebnisse für junge Rechtsextremisten, bei denen Kampfsport sehr beliebt ist. Auch in Deutschland ist dessen Anziehungskraft auf die rechtsextreme Szene nicht zu übersehen. Der Verfassungsschutz Brandenburg warnte 2012 explizit vor einer Unterwanderung der Kampfsport-Vereine. "Es wird versucht, Kampfsport als Plattform für rechtsextreme Agitation zu nutzen", sagte die damalige Verfassungsschutzchefin Winfriede Schreiber, entwickelt habe sich ein "rechtsextremes Kampfsportmilieu" mit Verbindungen zum Türsteher-Gewerbe. Auch in Russland ist Kampfsport "in", mehr als 20 dieser Kämpfe hat White Rex landesweit bereits veranstaltet. Dutzende Kämpfer treten dort an, die auch schon mal von einem "Hells-Angels"-Mitglied angekündigt werden. Viele tragen eindeutige neonazistische Tätowierungen auf dem Körper, ihre Teams heißen "Wotan-Jugend" oder "Jungsturm", benannt nach dem "Jungsturm Adolf Hitler" für 16- bis 18-jährige HJ-Mitglieder. Von jeder Veranstaltung erscheint später ein professioneller Videozusammenschnitt, der auf YouTube tausendfach geklickt wird. Für Nachwuchs-Kampfsportler sind die Veranstaltungen die große Chance auf dem Weg in den Profisport. Wer sich bei den von White Rex organisierten Kämpfen bewährt, wird zu den großen Events nach Moskau eingeladen. Berührungsängste mit den Rechtsextremen hat in Russland offensichtlich kaum jemand – bei den großen Kampfsportevents treten neben White Rex auch Unternehmen wie Red Bull, Porsche, Nissan oder Audi als Sponsoren auf.

Rechter Kampfsport als europaweites Projekt

Viel Vollkontakt, wenig Sport: Bei den White Rex-Turnieren geht es handfest zur Sache im Stil des "ultimate fighting". Screenshot vom 14.01.2014 http://vimeo.com/46964086

White Rex wurde vom Rechtsextremisten Denis Nikitin gegründet. Sein Ziel sei die "Verankerung des Sportes im gesunden Teil unserer europäischen Jugend". Die von ihm gesponserten Sportler bezeichnet Nikitin als "Soldaten" - der Kurs zeigt nach Westeuropa. Zum Beispiel nach Deutschland. 2011 lud er die deutschen Neonazi-Bands "Moshpit" und "Brainwash" zu einem Konzert nach Moskau ein. Beide gehören zu den bekanntesten NSHC-Bands ("National Socialist Hardcore") im deutschsprachigen Raum. Im selben Jahr trat erstmals ein deutscher Neonazi bei einem von Nikitins Kämpfen in Russland an.

Im Mai 2013 organisierte White Rex in Zusammenarbeit mit der faschistischen "Casa-Pound"-Bewegung ein "Nationales Kampfsportturnier" in Rom. Casa Pound ist eine der größten faschistischen Organisationen Italiens mit mehreren tausend Mitgliedern und gilt weltweit für die Neonazi-Szene als Vorbild für einen modernen, innovativen Rechtsextremismus. Austragungsort des "Nationalen Kampfsportturniers" war eine von Casa Pound besetzte, ungenutzte U-Bahnstation, mehrere Rechtsrock-Bands traten vor den Kämpfen auf. Geladen waren auch Neonazis aus Deutschland – sowohl Zuschauer als auch Kämpfer. Unter den Anwesenden war außerdem Andy Knape, Bundesvorsitzender der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN).

Für White Rex war das Turnier in Rom ein voller Erfolg, die italienische Szene begeisterte sich für die Professionalität des Unternehmens. Dessen klare rassistische Ausrichtung kommt auch bei Neonazis in anderen Ländern an. In Frankreich existiert bereits ein Vertrieb, ebenso gibt es in den USA Interesse am Konzept von White Rex. "Boycott the anti-white UFC! Support White Rex!" (Boykottiert die anti-weiße Ultimate Fighting Championship! Unterstützt White Rex!"), heißt es in einem einschlägigen Online-Forum.

Der Erfolg von White Rex könnte sich auch in Deutschland fortsetzen. Deutsche Rechtsextreme freuen sich bereits, dass die T-Shirts der "Kameraden aus Russland" endlich erhältlich sind – allerdings nur ohne Motive verbotener Symbole. "Von vielen verlangt und nun auch in Deutschland zu haben", kündigte vor kurzem ein großer deutscher Neonazi-Versand stolz auf seiner Webseite an. "White Rex aus Russland hat es in die nationale Bewegung geschafft."

Weitere Inhalte

Video Dauer
Erklärfilm

Thor Steinar, was ist das? Kurz erklärt auf bpb.de

Thor Steinar, was ist das? Kurz und leicht verständlich erklärt im Glossar des Dossiers Rechtsextremismus auf www.bpb.de. Getextet von Toralf Staud, Johannes Radke, Heike Kleffner und FLMH.…

Themenblätter im Unterricht
0,00 €

Was denken Rechtsextreme?

0,00 €
  • Pdf

An Äußerlichkeiten sind Rechtsextreme nicht immer eindeutig zu erkennen. Wer ihnen etwas entgegensetzen will, muss daher vor allem mit ihren Zielen und ihrer Ideologie vertraut sein.

  • Pdf
Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Rechtsterrorismus

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Das Jahr 2019 hat unter anderem durch den Mord an Walter Lübcke und die Vorfälle in Halle an der Saale vor Augen geführt, dass die rechtsterroristische Gefahr real und akut ist. Was macht…

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Video Dauer
Dokumentarfilm

Exit - mein Weg aus dem Hass

Als Jugendliche liebt Karen Winther die Extreme. Zunächst ist sie in einer linksextremen Gruppe aktiv, später in der Neonazi-Szene. Mit dem Erwachsenwerden setzt ein Sinneswandel bei ihr ein. Ihr…

ist freier Journalist mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus und Jugendkultur. Er betreut für ZEIT-Online seit Juli 2009 den Störungsmelder. Gemeinsam mit Toralf Staud hat er das ZEIT-Portal "Netz gegen Nazis" gestartet und an dem "Buch gegen Nazis" mitgeschrieben.