Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext

Andreas Hechler

/ 4 Minuten zu lesen

In pädagogischen Kontexten hat man oft gar nicht die Wahl, ob man mit Neonazis reden soll oder nicht. Andreas Hechler plädiert für eine Fokusverschiebung und das Einbeziehen von an den gesellschaftlichen Rand gedrängten Gruppen.

Geschulte Neonazis nutzen öffentliche Formate wie Talkshows strategisch, um Raum einzunehmen und ihre Agenda zu setzen. (© picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Natürlich kann man mit Neonazis reden. Aber warum sollte man? Es ist ein freudloses, bisweilen selbstquälerisches Unterfangen, und der Nutzen ist zweifelhaft. Meist reicht der Zuschnitt des Themenspektrums von "Genderismus" und Israel als "Aggressorstaat" über "patriarchale Muslime" bis hin zu Fragen, ob es wirklich Gaskammern gab oder alle Menschen gleich viel wert seien. Die "Lösung" wird zumeist gleich mitgeliefert: Mit dem ganzen Kroppzeug müsse endlich mal aufgeräumt werden.

In pädagogischen oder anderweitigen Arbeitsfeldern hat man allerdings häufig gar nicht die Wahl, ob man mit Neonazis reden soll oder nicht. Entscheidend ist die Frage des Kontexts. Ist er selbstgewählt oder nicht? Wird öffentlich mit Publikum oder im (inter-)individuellen Kontakt mit Neonazis geredet? Handelt es sich um eine Podiumsdiskussion, ein pädagogisches Setting, die Vorgesetzte oder den Nachbarn? Gibt es Abhängigkeitsverhältnisse? Wer redet mit Neonazis – ein potenzielles Opfer von Neonazis oder jemand, der zwar gegen Neonazis ist, aber selbst eine_r sein könnte? Wie organisiert und ideologisch gefestigt ist das Gegenüber?

Oft wird die Frage, ob mit Neonazis geredet werden dürfe, von denen gestellt, die ihnen unbedingt eine Stimme geben möchten, die diese Entscheidung gegen kritische Einwände mit Zähnen und Klauen verteidigen und mit einem Verweis auf demokratische Logik begründen: Neonazis sind auch ein Teil unserer Gesellschaft, und Ausgrenzung sei per se falsch beziehungsweise kontraproduktiv. Es handelt sich hierbei meines Erachtens um ein falsch verstandenes Demokratieverständnis, das die Verfahrensebene über alles stellt und die inhaltlichen Ideen ignoriert, die eine Demokratie ausmachen. Wenn beispielsweise eine Mehrheit beschließt, Menschenrechte abzuschaffen und aktiv zu diskriminieren, ist das mitnichten demokratisch. Um sich selbst zu erhalten, schützen sich Demokratien notwendigerweise vorm Neonazismus und seinen Protagonist_innen.

Bei pädagogisch Tätigen findet sich zudem häufig der Berufsethos, niemanden aufgeben zu wollen und eine damit verbundene Hoffnung auf pädagogische (Selbst-)Wirksamkeit. Pädagogik kann tatsächlich Einfluss auf biografische Verläufe nehmen, häufig überschätzen sich allerdings Pädagog_innen mit ihren Fähigkeiten und unterschätzen die Situation und die Gefahren. Die Einteilung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin in Kader_innen, Aktivist_innen, Mitläufer_innen und Sympathisant_innen und ihre jeweiligen Einbindungs- und Ideologisierungsgrade finde ich diesbezüglich hilfreich. Mit den beiden erstgenannten Gruppen ist pädagogische Arbeit in der offenen Kinder- und Jugendarbeit nicht mehr möglich, schlimmstenfalls sogar gefährlich, mit den beiden letztgenannten Gruppen ist sie mit geschultem Personal und unter guten Arbeitsbedingungen möglich.

Für öffentliche Formate wie Talkshows und Podiumsdiskussionen ergibt sich das Problem, dass Rechte in einer strukturell stärkeren Position sind. Nicht, weil ihre Antworten richtig sind, sondern weil rechtes Gedankengut einfache Antworten gibt, Parolen simpel und eingängig sind, plausibel erscheinen und an vorherrschendes Wissen/Ideologien anknüpfen. Es lässt sich nicht in einem Satz widerlegen, warum alles an der "Argumentation" falsch ist, dass beispielsweise "die Ausländer" "uns" "überfluten" und krimineller seien oder „die Homo-Lobby“ Kindern „ihr Geschlecht“ „verbiete“ und ohnehin „zu viel Einfluss“ habe. Zudem hechelt man rechter Argumentations„logik“ hinterher, das sattsam bekannte Parolenspringen kann man nur verlieren. Komplexe gesellschaftliche Verhältnisse lassen sich nicht mit Parolen erklären, sondern erfordern komplexes Denken und Antworten. Für Veranstaltungen mit Publikum ist das ungeeignet, man benötigt vom Gegenüber eine ernsthafte Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit Argumenten ohne den Druck von außen, der durch Zuschauer_innen erzeugt wird.

Andererseits kommt man in Deutschland aber auch an Neonazis und ihrem Gedankengut kaum vorbei, und es ist wichtig, ihre Ansichten nicht einfach so stehen zu lassen und Gegenargumente für diejenigen zu liefern, die dafür zugänglich sind. Dafür muss man aber nicht Neonazis und denen, die ihr Gedankengut vor- oder nachplaudern, ein Forum geben. Geschulte Neonazis haben kein Interesse an einer ernsthaften inhaltlichen Auseinandersetzung; sie nutzen öffentliche Formate strategisch, um Raum einzunehmen und ihre Agenda zu setzen. Ein möglicher Ausweg aus dem Dilemma, Neonazis keinen Raum geben zu wollen und dennoch nachhaltige Veränderungen initiieren zu können, kann ein pädagogischer Eins-zu-Eins-Kontakt sein.

Sinnvoller allerdings ist eine Verschiebung des Fokus. Es ist wichtiger, marginalisierten Stimmen zu Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit zu verhelfen und Talkshows und Podiumsdiskussionen über relevante Themen mit Queers, Feministinnen, Antifas, Migrant_innen, People of Color, Jüd_innen, Krüppelaktivist_innen, Opfer rechter Gewalt, NS-Überlebenden und ihren Kindern und (Ur-)Enkel_innen, Trans*, Inter*, Nicht-Akademiker_innen, Obdachlosen, Kindern/kleinen Menschen oder Vertreter_innen anderer marginalisierten Gruppen zu besetzen. Die Antwort auf die Frage, ob man mit Neonazis reden soll, heißt in erster Linie, über Alternativen zum Neonazismus zu reden und diskriminierte Menschen und Gruppen zu empowern.

Andreas Hechler arbeitet bei Dissens – Institut für Bildung und Forschung und ist Mitherausgeber des Sammelbands "Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts".