Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes

Annette Zepp-Glinoga

/ 5 Minuten zu lesen

Flüchtlings- und Asylpolitik ist in Deutschland eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Gemeinden. Während die Aufgaben klar verteilt sind, ist vor allem der Bund von Seiten der Kommunen in jüngster Vergangenheit zu mehr – finanziellem – Engagement aufgerufen worden. Der Bund hat aber gerade erst Extramittel bereitgestellt. Darüber hinaus sei eine Übernahme weiterer Kosten rechtlich bedenklich, meint Annette Zepp-Glinoga vom BMI.

Wohncontainer stehen am 21.05.2014 auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt (Brandenburg). (© picture-alliance/dpa)

Die Flüchtlingspolitik ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Gemeinden. Gleichwohl sind die Aufgaben in der Flüchtlingspolitik zwischen dem Bund auf der einen Seite und den Bundesländern mit den Gemeinden auf der anderen Seite klar aufgeteilt: Der Bund ist für die Bearbeitung der Asylanträge und die Asylentscheidungen zuständig, während die Länder die Aufnahme und Versorgung der Asylbewerber und Flüchtlinge als sogenannte eigene Aufgaben wahrnehmen. Für diese verfassungsrechtlich verankerte Aufteilung gibt es gute sachliche Gründe. Bei den verfahrensrechtlichen Garantien und den Asylentscheidungen steht eine bundesweit möglichst einheitliche Anwendung der einschlägigen Rechtsgrundlagen im Vordergrund. Diese Aufgabe ist sinnvollerweise dem Bund zugeordnet. Die Unterbringung und Versorgung der Asylbewerber ist dagegen eine Aufgabe, die vor Ort zu leisten ist. Hier kommt es nicht so sehr auf ein möglichst bundeseinheitliches Vorgehen an, als vielmehr auf die adäquate Versorgung der Asylbewerber innerhalb einer bestimmten Region. Wichtig ist hier Flexibilität, um die adäquate Unterbringung aller Asylbewerber sicherzustellen und den Bedürfnissen der einzelnen Asylbewerber gerecht zu werden. Für diese Aufgabe ist ein Tätigwerden unmittelbar vor Ort unabdingbar. Sie ist daher den Ländern und Gemeinden zugeordnet.

Nach Art. 104a Abs. 1 GG tragen Bund und Länder die Kosten, die sich aus der Erfüllung ihrer Aufgaben ergeben, gesondert. Danach trägt der Bund die Kosten, die mit dem Asylverfahren zusammenhängen, während die Länder für die Kosten der Unterbringung und Versorgung zuständig sind. Dahinter steht der Gedanke, dass für eine effektive Aufgabenerfüllung Aufgabenverantwortung und Kostenlast in einer Hand liegen müssen.

Lange Zeit wurde diese Aufgabenteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden nicht in Frage gestellt. Mit dem signifikanten Anstieg der Asylbewerberzahlen in jüngerer Zeit mehren sich jedoch Stimmen, die eine Entlastung der kommunalen Haushalte und eine Übernahme der Kosten für die Aufnahme der Asylbewerber durch den Bund fordern. Zweifellos sind die Gemeinden derzeit erheblichen Kostenlasten ausgesetzt. Von 2010 bis zum Jahr 2013 haben sich die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz auf rund 1,5 Mrd. Euro nahezu verdoppelt. Die Asylbewerberzahlen steigen seit 2009 stetig an und werden in diesem Jahr voraussichtlich die Zahl 400.000 überschreiten. Die Rückstände bei der Bearbeitung der Asylanträge durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sind mittlerweile auf mehr als 200.000 nicht entschiedene Verfahren angewachsen. Dies wiederum führt zu langen Aufenthaltszeiten und zu weiteren Kosten bei der Unterbringung und Versorgung. Zwar erhalten die Gemeinden durch die Länder Kostenerstattungen für die Aufnahme von Asylbewerbern. Die Praxis ist jedoch uneinheitlich. Die Übernahme der Gesamtkosten stellt eher die Ausnahme dar. Zum Teil werden im Ergebnis weniger als 50 Prozent der Kosten erstattet. Nicht nur kleine und ohnehin finanzschwache Gemeinde können in dieser Situation an die Grenzen ihrer Belastbarkeit geraten und Hilfe benötigen.

Nicht zuletzt um die Handlungsfähigkeit der Gemeinden zu erhalten, hat die Bundesregierung den Ländern und Gemeinden bereits eine umfassende ad-hoc-Unterstützung für die Aufnahme von Asylbewerbern gewährt. U.a. werden für die Jahre 2015 und 2016 finanzielle Hilfen in Höhe von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro geleistet und bundeseigene Immobilien mietzinsfrei für Asylbewerberunterkünfte zur Verfügung gestellt.

Über diese ad-hoc-Hilfe hinaus wird jedoch von einigen Akteuren gefordert, dass der Bund nicht nur im Rahmen von Einzelmaßnahmen, sondern dauerhaft die Kosten für die Aufnahme von Asylbewerbern übernimmt. Schließlich sei er für die derzeitige Flüchtlingspolitik und ihre Folgen maßgeblich verantwortlich. Insofern sei es nur folgerichtig, wenn der Bund auch die Kosten anstelle der Gemeinden, die bereits überfordert seien, übernähme.

Eine solche Beteiligung an den Aufnahmekosten durch den Bund erscheint auf den ersten Blick angesichts der Finanzschwäche zumindest einiger Länder und Gemeinden plausibel. Sie wäre jedoch rechtlich problematisch und tatsächlich wenig sinnvoll.

Das Grundgesetz lässt eine dauerhafte Trennung von Aufgaben- und Kostenträger bei der Durchführung eigener Aufgaben durch die Länder grundsätzlich nicht zu (Art. 104a GG). Das wäre mit dem Ziel einer effektiven Aufgabenerfüllung nicht vereinbar. (s.o.). Denkbar wäre zwar auch eine Änderung dergestalt, dass die Länder bei der Gewährung der Asylbewerberleistungen im Auftrage des Bundes handeln (Art. 104a Abs. 2 und 3 GG). Dies würde jedoch erhebliche Aufsichtsmaßnahmen des Bundes nach sich ziehen, die kaum auf sinnvolle Weise realisierbar wären.

Ungeachtet der rechtlichen Problematik erscheint die Beteiligung an den Kosten durch den Bund aus folgenden Gründen nicht angezeigt: Auch mit dem bestehenden Instrumentarium gibt es ausreichende Möglichkeiten, die gesamten Kosten der Asylbewerberaufnahme erheblich zu senken. Dazu zählt insbesondere die jetzt beschlossene massive Aufstockung des Personals beim BAMF um zunächst 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 2015 sowie um bis zu weitere 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 2016 zur Beschleunigung der Asylverfahren. Es bedarf ferner einer erheblichen Intensivierung der Anstrengungen bei den Aufenthaltsbeendigungen und Rückführungen ausreisepflichtiger abgelehnter Asylbewerber durch die Länder. Hier ist eine sehr viel konsequentere Durchsetzung der Ausreisepflicht notwendig. Darüber hinaus führt auch die Praxis einiger Länder, die Asylbewerber frühzeitig aus den landeseigenen Erstaufnahmeeinrichtungen zu entlassen und den Gemeinden zuzuweisen, zu einer Verlängerung der Asylverfahren und sollte unterlassen werden. Schließlich können die Länder zur Entlastung der Gemeinden beitragen, indem sie die Kosten für die Asylbewerber möglichst vollständig erstatten. Dies wäre nur angemessen, da es die Länder (d.h. die Flächenstaaten) sind, die die Gemeinden bei der Aufnahme der Asylbewerber eingebunden haben.

Letztlich ist zu berücksichtigen, dass die gegenwärtige Flüchtlingskrise, in der rund die Hälfte aller Asylbewerber aus wenigen europäischen Staaten stammen, eine Ausnahmesituation darstellt, in der bewährte Regelungen nicht ohne Not geändert werden sollten. Die Zuständigkeit von Ländern und Gemeinden für die Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern (und die damit zusammenhängende Kostentragung) hat in den vergangenen 25 Jahren zu guten Ergebnissen geführt. Vor allen Dingen ist damit eine flexible und den örtlichen Bedürfnissen angepasste Versorgung und Unterbringung der Asylbewerber möglich. Selbst Anfang der 1990er Jahre, als mehr als doppelt so viele Asylbewerber wie 2014 nach Deutschland kamen, ist nicht in Erwägung gezogen worden, die Kosten für die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz auf den Bund zu übertragen. Damals wie heute sind in Ausnahmesituationen ad-hoc Hilfen nach Bedarf die bessere Wahl gegenüber dauerhaften Änderungen.

Annette Zepp-Glinoga ist Mitarbeiterin des Bundesministeriums des Inneren im Referat Migration und Integration.