Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Wir haben ein Problem

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Wir haben ein Problem Ein Interview mit dem Innenstaatssekretär Mecklenburg-Vorpommerns, Thomas Lenz (CDU)

Anna Kuhn-Osius

/ 3 Minuten zu lesen

Bei Wahlen kommt die NPD in einigen Regionen Vorpommerns auf 35 Prozent. Im Interview spricht Thomas Lenz (CDU), Staatssekretär im Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns, auch von einem Versäumnis der großen Volksparteien.

Udo Pastörs, Fraktionsvorsitzender der Landtagsfraktion der NPD in Mecklenburg-Vorpommern, steht in einem Demonstrationszug der NPD. Die NPD mobilisierte etwa 600 Anhänger. (© AP)

Bei Wahlen kommt die NPD in einigen Regionen Vorpommerns auf 35 Prozent. Neonazis etablieren sich als nette Nachbarn. Sie machen gezielt Jugendarbeit, während der Staat spart. Was sagt die Politik dazu? Ein Interview von Journalistenschülern der Konrad-Adenauer Stiftung mit Thomas Lenz (CDU), Staatssekretär im Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns.

Herr Lenz, inwieweit hat Mecklenburg-Vorpommern ein Problem mit Rechtsextremismus?

Wir haben ein Problem – und das müssen wir ernst nehmen. Der Rechtsextremismus ist in ganz Deutschland wiedererstarkt. Allerdings zeigt sich das Problem hier in Mecklenburg-Vorpommern stärker als in anderen Ländern.

Woran liegt das?

Staatssekretär Thomas Lenz (CDU). Foto: KAS/privat.

Viele Menschen hier haben seit der Wende massive soziale Probleme. In Teilen des Landes gibt es eine extrem hohe Unterbeschäftigungsquote, bis zu 40 Prozent der Menschen sind arbeitlos oder in befristeten Arbeitsmaßnahmen. Da mag bei einigen Frust entstehen. Die Menschen sind unzufrieden und diese Unzufriedenheit führt bei vielen auch zu Extremismus. Aus Protest wählen viele Menschen die NPD, zeigen damit ihre Wut auf die Politik der etablierten Parteien. Die Protestwähler fühlen sich politisch nicht ausreichend vertreten und wählen deswegen extremistische Parteien und Gruppierungen.

Ist es nicht etwas naiv zu sagen, Rechtsextreme sind nur Protestwähler? Ist der Rechtsextremismus nicht bereits in die Gesellschaft integriert?

Ich bin der Überzeugung, dass der Rechtsextremismus noch nicht im bürgerlichen Teil der Gesellschaft angekommen ist. Er ist ein noch Randproblem. Die NPD hat landesweit nur 400 Mitglieder, das ist auf die Bevölkerung des Landes gerechnet nicht viel. Ich bin sicher: Nicht alle 7,3 Prozent der NDP-Wähler in Mecklenburg-Vorpommern rechtsextrem. Darunter sind eben viele Protestwähler. Trotzdem: Wir müssen aufpassen. Unsere Demokratie muss wehrhaft bleiben.

Was machen die großen Volksparteien falsch?

Die Volksparteien, besonders CDU und SPD, haben hier mit großen strukturellen Problemen zu kämpfen. Wir haben deutlich weniger Mitglieder als im Westen. Es ist viel schwerer, die Menschen zu überzeugen, sich politisch zu engagieren. Deswegen müssen wir Politiker uns wieder mehr an die Bürger binden, auf die Menschen zugehen. Das haben die Volksparteien bisher versäumt – im Gegensatz zur NPD. Die geht zu den Bürgern auf die Straße und spricht sie mit inhaltsleeren Parolen an. Die Volksparteien dagegen warten in ihren Büros. Wir müssen uns alle in die Dörfer begeben, mit den Menschen sprechen, statt über sie. Die Extremisten haben keine Chance, wenn wir die Menschen im Land wieder aufsuchen.

Warum kommen die Parolen der NPD bei vielen Menschen gut an?

Die Rechtsextremen gaukeln einfache Lösungen vor, müssen diese als Opposition aber nie umsetzen. Viele Menschen finden sich nicht zurecht in dem Rechtsstaat, in dem sie leben. Und wenn ihnen dann Menschen mit einfachen Lösungen kommen, laufen sie denen gerne nach. Da haben es Parteien, die mit der Realität arbeiten und unbequeme Wahrheiten vermitteln, viel schwerer. Was die NPD macht und verspricht, ist Populismus pur – und der verfängt einfach.

Was tut die Regierung Mecklenburg-Vorpommerns gegen diesen Rechtsextremismus?

Wir versuchen, die Menschen über die tatsächlichen Ziele der rechtsextremistischen Gruppierungen und Parteien aufzuklären und letztlich vor ihnen zu warnen, indem wir vor Ort präventiv arbeiten. Unser Verfassungsschutz beobachtet die rechtsextreme Szene genau. Außerdem sorgen wir dafür, dass Rechtsextremisten keine Ämter im Staatsdienst bekommen. Jeder Beamte muss auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen und das prüfen wir.

Reicht das?

Der Staat kann das Problem nicht alleine richten. Wir müssen ein gesamtgesellschaftliches Konzept entwickeln, um dem Rechtsextremismus entgegen zu wirken. Da müssen Vereine ran, Verbände, Unternehmen. Alle gesellschaftliche Institutionen müssen mitziehen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Entscheidend ist vor allem eine gute Jugendarbeit vor Ort.

Aber in Mecklenburg-Vorpommern wurden viele Jugendclubs geschlossen...

Wenn die Städte und Gemeinden ihre Jugendclubs schließen, ist das zu erst eine kommunale Entscheidung. Davon raten wir natürlich dringend ab. Aber wir können und wollen den Kommunen in ihre Selbstverwaltung nicht hineinreden. Ich hoffe, dass die Kommunen mehr Jugendarbeit machen. Aber natürlich ist auch eine Haushaltskonsolidierung der Städte und Gemeinden wichtig. Für mehr Jugendarbeit müssen die Kommunen an anderer Stelle sparen.

Herr Lenz, herzlichen Dank.

Fussnoten

ist die Interviewerin. Sie ist Stipendiatin der Journalisten-Akademie der Konrad Adenauer Stiftung. Die Akademie hatte im Spätsommer 2008 in Schwerin einen zehntägigen Workshop über Extremismus durchgeführt mit dem Ziel, eine Website unter dem Titel "Blick auf Rechtsaußen" anzulegen. Die 13 Stipendiaten des Seminars ''Praxiskurs Multimedia 2008" interviewten zu diesem Zweck in Schwerin Wissenschaftler, Politiker und Journalisten über Rechtsextremismus, darunter auch den Innenstaatssekretär Mecklenburg-Vorpommerns. Das lehrreiche Gespräch ist mit Dank an die Journalisten-Akademie der fertigen Website http://extremismus.journalisten-akademie.com/ entnommen, die Anfang November 2008 freigeschaltet wurde. Damit stellt eine weitere parteinahe Stiftung für die Arbeit gegen Rechtsextremismus einen öffentlichen Internetauftritt ins Netz. Die Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlicht bereits unter http://www.fes.de/rechtsextremismus/ eigene aktuelle Studien zum Thema.