Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Neonazis und Fremdenhass auf SchülerVZ

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Neonazis und Fremdenhass auf SchülerVZ

Von Malte Arnsperger

/ 7 Minuten zu lesen

Eine Recherche von stern.de: Zum wiederholten Mal sind beim Online-Netzwerk SchülerVZ Nazi-Symbole aufgetaucht. So haben Mitglieder ihre persönlichen Seiten mit Hakenkreuzen illustriert und dort fremdenfeindliche Äußerungen verbreitet. Gleichgesinnte vernetzen sich hier miteinander.

Eintrag eines bekennenden Nazis im SchülerVZ Anfang Februar 2008, er wurde nach 11 Tagen im Netz entfernt. (© H.Kulick)

Das große, schwarze Hakenkreuz prangt inmitten eines goldenen Kranzes. Darum sind vier goldene Reichsadler vor blutrotem Hindergrund abgebildet, die jeweils ein Hakenkreuz in ihren Fängen tragen. Dieses Bild sieht den Besucher, wenn er die persönliche Seite von Mario S. auf dem Internetportal SchülerVZ besucht. Wie es sich für Mitglieder dieses Online-Netzwerkes gehört, hat Mario S. auf seiner Seite ausgiebige Informationen zu seiner Person ausgebreitet. Er ist demnach ein 14-jähriger Schüler aus Österreich. Als sein Lieblingsbuch bezeichnet er "Das dritte Reich", er gibt an, Nazis und Skinheads zu mögen, nicht aber "Juden, Punker, Kommunisten und Neger". Über sich selber schreibt er: "Ich bin Nazi."

SchülerVZ ist ein Online-Netzwerk, das sich ausdrücklich an Schüler ab zwölf Jahren richtet und ihnen die Möglichkeit bietet, sich in virtuellen Gruppen zu treffen und miteinander auszutauschen. Nach Seitenabrufen ist die erst Anfang 2007 gegründete Webseite die zweitgrößte in Deutschland. Aus der Schmuddelecke kommt sie nicht raus. Im Sommer 2007 hatte stern.de rechtsradikale und pornographische Inhalte auf SchülerVZ entdeckt. Davon aufgeschreckt wurden die Betreiber von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Anbieter (FSM) verwarnt. Bei SchülerVZ räumte man damals "Handlungsbedarf" ein und kündigte an, in Zukunft mehr für den Jugendschutz tun zu wollen. Erste Maßnahmen seien von den Betreibern seitdem umgesetzt worden, heißt es nun von FSM und Jugendschutz.net, der Internet-Kinderschutzinstitution der Bundesländer, zu stern.de. Aber: "Jugendgefährdende Inhalte sind weiterhin leicht zu finden", meint Friedemann Schindler, Leiter von jugenschutz.net.

Diese Einschätzung bestätigten Stichproben von stern.de in den vergangenen Wochen. Zwar wurden nach Angaben von SchülerVZ im Sommer zwei Filter eingesetzt. Sie sollen die Gründung von Gruppen, die Begriffe wie "Hure" oder "Ficken" enthalten, und die Suche nach diesen Ausdrücken verhindern. Aber die Seite von Mario S. ist kein Einzelfall. stern.de fand weitere zweifelhafte Inhalte. So etwa hat das Mitglied Kalle K. die Gruppe "Heil Hitler" gegründet. Als Illustration wählte auch er ein Hakenkreuz - ein Symbol, dessen Verwendung mit bis zu dreijähriger Gefängnisstrafe geahndet werden kann. Allerdings macht sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Berlin SchülerVZ nicht strafbar, da Diensteanbieter nicht verpflichtet seien, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten Informationen zu überwachen.

Ähnliches Gedankengut wie Kalle K. scheint die Mitglieder der SchülerVZ-Gruppe "NPD/JN" zu vereinen. Mit einem NPD-Plakat - Aufschrift "Deutschland über alles" - wird hier um Mitglieder geworben. Sinn der Gruppe: "Hier können NPD Nachrichten/Neuigkeiten, Wahlergebnisse etc. bekannt gegeben werden". So zumindest steht es auf der Startseite der Gruppe. Doch die Mitlieder von SchülerVZ, davon natürlich auch viele Minderjährige, können sich nicht nur mit Neuigkeiten über die rechtsextreme Szene versorgen. Sie sind nur wenige Mausklicks davon entfernt, Informationen und die entsprechenden Internetadressen zu Hardcore-Porno-Seiten zu bekommen. So etwa in einer Gruppe von Anhängern eines amerikanischen Pornostars, die sich "Jenna Jameson Fanclub" nennt. Einer der immerhin knapp 600 Mitglieder ist der angeblich erst 14-jährige Denis K. Mit den Worten "Das ist die beste im ganzen Netz!! Das Portal von xnxx.com!!" empfiehlt er den Besuch einer frei zugänglichen Hardcore-Porno-Seite.

Von stern.de auf diese Inhalte angesprochen, zeigten sich Experten und Jugendschützer besorgt. Friedemann Schindler von Jugendschutz.net fordert: "Die Anstrengungen für eine bessere Berücksichtigung des Jugendschutzes können und müssen verstärkt werden". Im SchülerVZ und anderen Social Networks gibt es nach wie vor Jugendschutzprobleme." Auch Maja Winter von FSM äußerte sich kritisch: "Eigentlich dürften es solche Inhalte nicht auftauchen, da müsste der Filter noch optimiert werden", sagt sie. Von einer erneuten Verwarnung sehe man jedoch ab, die Verantwortlichen von SchülerVZ hätten seit den Berichten von stern.de Maßnahmen ergriffen und den Nachweis erbracht, dass sie sich für den Jugendschutz engagierten.

Das sieht Beate Krafft-Schöning ganz anders. Der Jugendschutz bei SchülerVZ sei Makulatur, meint die Expertin für Jugendschutz im Internet und Autorin des Buches "Nur ein Mausklick zum Grauen - Jugend und Medien". "Diese Seite ist nicht kindgerecht und teilweise sogar jugendgefährdend", sagt Krafft-Schöning. "Es geht den Betreibern nur um das Geldverdienen. Für mich hat sich bei SchülerVZ in den vergangenen Monaten nur vordergründig etwas geändert." Diese Meinung teilt auch Michael Kappe vom Kinderschutzverein childcare angesichts der Hinweise auf die Porno-Seiten: "Wenn es solche Inhalte auf SchülerVZ immer noch gibt, ist das eine harte Nummer. Man sollte sich überlegen, ob man dort überhaupt geeignet ist, ein solches Portal zu führen." Kappe ruft die Verantwortlichen von SchülerVZ dazu auf, stärker auf den Jugendschutz zu achten. "Denn es ist nicht damit getan, hin und wieder ein paar Gruppen zu löschen."

Kopfschüttelnd reagierte Holger Kulick, Redaktionsleiter der Website mut-gegen-rechte-Gewalt, auf die Vielzahl an rechtsextremen Inhalten auf Schülervz. "Es verblüfft mich, dass hier so offen verbotene Nazi-Symbole gezeigt werden dürfen und Fremdenhass propagiert werden kann. Ich zweifele daran, ob hier der Betreiber aufmerksam seine Seite durchgesehen hat und seiner Sorgfaltspflicht nachkommt", sagt der Berliner Rechtsextremismusexperte. Demokratie habe eben nicht nur mit Meinungsfreiheit, sondern auch mit dem Respekt vor humanistischen Werten zu tun. "Die Würde des Menschen wird mit solchen Inhalten verletzt, dieser offene Hass hat auf einer solchen Seite nichts verloren."

Leider sei die Zurschaustellung einer - oft unreflektierten - rechten Gesinnung derzeit bei vielen jungen Leuten schick, meint Kulick. Die finden es cool, auf solche Art zu provozieren. Er appelliert an die Betreiber von Schülervz, die betreffenden Mitglieder direkt auf ihr Verhalten anzusprechen, zu verwarnen und erst, wenn sie nicht reagieren, von der Seite zu verbannen: "Wichtig ist, ihnen zu begründen, dass es hier um Ethik geht und nicht um Zensur". Das gleiche gelte für die Studentenplattform StudiVZ, auf der nach Beobachtungen der MUT-Redaktion auch immer wieder Rechtsaußen versuchen, Netzwerkarbeit zu betreiben.

SchülerVZ weist Kritik zurück

Gruppen, die von bekennenden Rechtsaußen im SchülerVZ empfohlen werden: "Ich bin stolz ein Rechter zu sein", "Gegen Zecken!!!", "10 Jahre Nordfront..." u.a.m.

Bei SchülerVZ jedoch gibt man sich selbstbewusst. Schließlich würden jeden Tag 80 bis 120 Profile von Nutzern und 80 Gruppen gelöscht, sagte Philippe Gröschel, Jugendschutz- beauftragte von SchülerVZ zu stern.de. "Aber natürlich ist SchülerVZ ein Abbild der Gesellschaft und der Jugend. Auch bei uns geschehen, wie in jeder Großstadt, Dinge, die nicht im allgemeinen Interesse sind. So ist es natürlich nicht in unserem Sinne, dass Hakenkreuze hochgeladen werden."

Die Seite, die dem Medienkonzern Holtzbrinck gehört, ist der Shooting-Star unter den Online-Netzwerken. Gegründet erst im Februar 2007 hat SchülerVZ, das kleine Geschwisterchen von StudiVZ, nach eigenen Angaben mittlerweile rund 2,8 Millionen Mitglieder, täglich kommen demnach rund 12.000 neue dazu.

Diese große virtuelle Gemeinschaft will betreut werden. Mittlerweile seien deshalb 65 Mitarbeiter damit beschäftigt, täglich rund 4000 Hinweisen auf fragwürdige Gruppen, Fotos und Personen nachzugehen, sagte Gröschel. Diese Hinweise gingen ausschließlich von Mitgliedern ein, eigeninitiativ würden seine Mitarbeiter nicht recherchieren. "Unsere Community ist so groß, die beste Überwachung wird durch die Mitglieder gewährleistet.", sagte Gröschel. Auch gebe es für dieses Prinzip juristische Gründe. Denn sollte man als Betreiber einmal anfangen, systematisch nach unzulässigen Inhalten zu suchen, hafte man für den gesamten Inhalt der Seite. Bisher sei die Haftung für SchülerVZ erst gegeben, wenn man trotz der Kenntnis über unzulässige Inhalte diese nicht unverzüglich lösche, so Gröschel.

"Aufklärungsbedarf ist hoch"

Wer auf SchülerVZ gezielt sucht, wird auch fündig. Netzwerkähnlich verlinken die dann aufgefunden Rechten auf weitere Einträge und Gruppen, die ihre Ideologie verbreiten. Screenshot, 14.2.2008.

(© H.Kulick)

Eine vollständige Kontrolle aller Gruppen und Personen auf einer Seite, die täglich von hunderttausenden Nutzern frequentiert wird, ist jedoch illusorisch. Darüber sind sich Jugendschützer einig. Und dies scheinen mittlerweile auch viele Eltern zu realisieren. Jugendschutz.net habe im vergangenen halben Jahres einen starken Anstieg von Anfragen zu Social Networks verzeichnet, sagte Friedemann Schindler. "Der Aufklärungsbedarf über Gefahren und wie man ihnen begegnet, ist bei Eltern besonders hoch." Schindler bittet deshalb die Nutzer dieser Seiten sowie auch deren Eltern darum, Verstöße an den Betreiber zu melden. Sollten unzulässige Inhalte dann nicht umgehend beseitigt werden, könne man gegen die Betreiber vorgehen.

Soweit wollen es die Verantwortlichen von SchülerVZ natürlich nicht kommen lassen, sie versuchen deshalb offensichtlich, auf den steigenden Beratungsbedarf von Eltern und Lehrern einzugehen. So bietet SchülerVZ diesen pro Woche vier Telefon-Sprechstunden mit Diplom-Pädagogen an und hält auf der Startseite für Eltern und Lehrern Informationen zu dem Portal bereit. SchülerVZ-Sprecher Philippe Gröschel: "Wir sind sehr engagiert und rege im Jugendschutz und tun alles, was uns möglich ist."

Anmerkung d. Red.: Kurze Zeit, nachdem stern.de die erwähnten Inhalte auf SchülerVZ entdeckt hatte, wurden sie offensichtlich entfernt. Soweit das geht. Auch die SchülerVZ-Gruppe "Heil Hitler" war nicht mehr auffindbar. Aber Mario S. nannte sich prompt in "Matsche Ssssssssss" um und ersetzte das Hakenkreuz-Bild mit dem Logo der Gruppe "Landser". "Landser" ist einer der bekanntesten Musikgruppen aus dem neonazistischen Milieu. Dieses Problem ist nicht einfach zu lösen - das rasche Umtaufen und Tarnen problematischer Inhalte betreiben einige Schüler wie ein Spiel.

Der Artikel erschien am 18.2.2008 auf stern.de (http://www.stern.de/politik/panorama/: Online-Netzwerk--Hakenkreuz- Fremdenhass-SchülerVZ/611450.html)

Fussnoten