Meine Merkliste

"Es fehlen 100.000 Kita-Kräfte"

Bildung Editorial Was ist Bildung? Bildung - Begriffsbestimmungen Nachgefragt: Was ist für Sie Bildung? Bildungsideale Alltagsbildung Bildung im Wandel Geschichte des Bildungssystems Ins System kommt Bewegung Demografischer Wandel Wissensgesellschaft Akteure der Bildungspolitik Staat als Akteur Kirchen und Religionsgemeinschaften Schüler, Studierende und Eltern Politische Parteien Unternehmerverbände, Lobbyorganisationen und Think-Tanks Bildungsverbände und Gewerkschaften Wissenschaft und Forschung Forschungsüberblick Bildungsungleichheiten Was sind soziale Bildungsungleichheiten? Ungleichheiten in den Bildungsbereichen Ursachen von Bildungsungleichheiten Ansätze zur Verminderung von Bildungsungleichheiten Literatur Ethnische Ungleichheiten Geschlechterungleichheiten Chancengleichheit Heterogenität Soziale Ungleichheit Wie wir lernen Videos: Nachgefragt: Wo findet Bildung statt? Wie funktioniert Lernen? Lernen durch Erfahrung Wie der Stoff ins Gedächtnis gelangt Wie lernt unser Gehirn? Videos: Intelligenzforschung Lernen im Unterricht Geschichte des Lernens mit Lehre Guter Lehrer, guter Unterricht Interview: Lehrerfortbildung Digitalisierung verändert die Lehrerrolle Individuelle Förderung: Hintergrund und Fallstricke Individuelle Förderung: Gestaltungsmöglichkeiten Quiz: Wie wir lernen Bildung und Demokratie Die ungleiche Bürgergesellschaft Video: Die soziale Frage der Demokratie Demokratie lernen Demokraten fallen nicht vom Himmel! Partizipation in der Kita Servicelearning – Lernen durch Engagement Mythos Neutralität Audio: Demokratie muss erfahrbar sein Rechtlicher Rahmen Bildungsrecht – wie die Verfassung unser Schulwesen (mit-) gestaltet Kultusministerkonferenz: Stärkung der Demokratieerziehung Schulgesetze der Bundesländer Bildung zwischen Markt und Staat Stiftungen Privatschulen Nachhilfe Studiengebühren Hochschulrankings Drittmittel aus der Wirtschaft Interview: Bildungsökonomie Volkswirtschaft und Bildung Frühkindliche Bildung Grundlagen & Reformen Rechtsgrundlagen und familienpolitische Maßnahmen Kindertagespflege Fachkräftemangel Ausbau Initativen und Reformen Bildungsinhalte Entwicklungspsychologie Schulreife Bildungspläne Interview Bildungsauftrag Qualitätssicherung Qualität Interview Qualität Interview Krippenpädagogik Chanchengerechtigkeit / Teilhabe für alle Zugangsbarrieren Interview Ungleichheiten Chancengerechtigkeit durch Kita? Erzieher/innen Ausbildung Fachkräfteabwanderung Frühkindliche Bildung in Infografiken Schule Eine Frage – viele Antworten: Was macht gute Schule aus? Corona-Pandemie und Schule Als hätte es Corona nicht gegeben Schulgestaltung Brennpunktschule - ein Praxisbericht G8 versus G9 Zeitleiste: G8 oder G9? Ganztagsschule Zweigliedrigkeit Interview: Schulbau Schulnoten Alternative Leistungsbeurteilung Klassenwiederholung Lernen und Lehren Umgang mit Heterogenität Binnendifferenzierung in der Praxis Integration in Sprachlernklassen Inklusion Inklusion – worum es geht Chancen und Hindernisse 10 Jahre Inklusion UN-Behindertenrechtskonvention Bildungsmonitoring Bessere Schulen mit Hilfe von Daten? PISA & Co – eine kritische Bilanz Video: Die Studie Abiturnoten Ungleichheiten Bildungsungleichheiten – ein Überblick Bildungsungleichheiten - mögliche Ursachen (Re-)Produktion von Bildungsungerechtigkeit Geschichte Geschichte der allgemeinen Schulpflicht Datenreport 2021: Allgemeinbildende und berufliche Schulen Grafiken zu Bildung und Schule Berufliche Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsbildungsgesetz Zeitleiste: Berufsbildungsgesetz Duale & schulische Berufsausbildung Datenreport: Duale Ausbildung Duale Berufsausbildung Schulische Ausbildung Qualität dualer Ausbildung Dual und schulisch im Vergleich Bildungs-Schisma Ausbildungschancen Übergangsbereich Forschung Übergangsbereich Teilhabe durch Ausbildung Ausbildungschancen von Hauptschülern Interview: Geflüchtete Ausbildungsreife Berufswahl Interview: Berufsorientierung Berufswahl und Geschlecht Podcast: Berufswahl Grafiken zur Beruflichen Bildung Hochschule Studiengebühren? Bildungsaufstieg Interview: Powerpoint Qualitätspakt Lehre Hochschulen im Wettbewerb Hochschulen in Deutschland Interview: "Die Vergangenheit wird idealisiert" Grafiken zu Hochschule Geschichte des Bildungssystems Bildungsgeschichte im Überblick Überblick Entwicklung der Bildungsbereiche Frühkindliche Bildung Zeitleiste der frühkindlichen Bildung Schulgeschichte bis 1945 Schulgeschichte nach 1945 Abitur im Wandel Kampf um die Schulstruktur Demokratisierung der Schulkultur Strategien für Chancengleichheit Lebenslanges Lernen Bildungsexpansion Folgen der Bildungsexpansion Bildung, Erziehung und Lernen Helene Lange Bildung in der DDR Wie der sozialistische Staat die Bildungseinrichtungen prägte Von der Krippe bis zur Hochschule – das Bildungssystem der DDR Schulsystem der DDR Literatur Zahlen und Infografiken Gesellschaftliche Rahmenbedingungen Schule Berufsbildung Hochschule Private Bildung Bildungsungleichheit Erträge von Bildung Glossar Redaktion

"Es fehlen 100.000 Kita-Kräfte" Interview mit Nina Weimann-Sandig

Nina Weimann-Sandig

/ 4 Minuten zu lesen

Der Fachkräftebedarf im Kita-Bereich ist hoch und wird noch steigen. Magazin Meine Kita sprach mit Nina Weimann-Sandig darüber, was getan werden muss, um diesen Bedarf zu decken – und gleichzeitig Qualität sicherzustellen.

Spielzeuguhr aus Holz in einer KITA. In den Städten und den Metropolregionen dagegen werden jetzt und auch in Zukunft viele Kita-Kräfte gebraucht. (© dpa)

Frau Weimann-Sandig, wie viele Fachkräfte fehlen in unseren Kitas?

Nina Weimann-Sandig: Die Bertelsmann Stiftung schlägt als ideale Fachkraft-Kind-Relation in der Krippe ein Verhältnis von 1 zu 3 und im Kindergarten von 1 zu 7,5 vor. Wenn man dies zugrunde legt, fehlen derzeit bundesweit mehr als 100 000 Fachkräfte.

Liegt das an dem Rechtsanspruch für einen Kita-Platz, der vor vier Jahren eingeführt wurde?

Nina Weimann-Sandig: Nein. Unser Bild von Kindertagesbetreuung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt. Betreuung in Kita und Krippe funktioniert nur, wenn die Fachkräfte sich jedem Kind individuell widmen können. Zudem hat sich – auch durch den Blick auf andere Länder – immer mehr durchgesetzt, dass Kindertageseinrichtungen Bildungsräume sind und dafür qualifiziertes Personal brauchen. Diese Entwicklungen hätten auch ohne den Rechtsanspruch zu Personalbedarf geführt. Verschärft wird das Ganze durch die Tatsache, dass viele pädagogische Fachkräfte innerhalb der kommenden fünf Jahre in Rente gehen werden. Es gibt also nicht nur zusätzlichen Fachkräftebedarf durch die Veränderung der Betreuungsschlüssel, sondern auch durch ausscheidende Fachkräfte.

Welche Rolle spielt dabei der demografische Wandel?

Nina Weimann-Sandig: Da müssen wir zwei Entwicklungen unterscheiden: Zum einen gibt es große regionale Unterschiede. In manchen Gegenden Ostdeutschlands findet eine wahre Landflucht statt, viele junge Menschen ziehen weg und es gibt dort kaum noch Kinder. In den Städten und den Metropolregionen dagegen, die einen Zuzugs-Boom erleben, werden jetzt und auch in Zukunft viele Kita-Kräfte gebraucht.

Und die zweite Entwicklung?

Nina Weimann-Sandig: Frauen bekommen heute immer später Kinder und es gibt weniger Geburten als vor ein oder zwei Generationen – auch wenn die Zahlen langsam wieder zu steigen beginnen. Das bedeutet, dass der Kontakt zu Kindern für junge Menschen heute viel weniger selbstverständlich ist als früher. Kita-Berufe kommen deswegen für viele Jugendliche nicht in Frage. Gleichzeitig kann man beobachten, dass Erwachsene im mittleren Lebensalter, die mehr Kontakt mit Kindern haben, wiederum empfänglicher für den Erzieherberuf sind. Diese Gruppe wird als Quereinsteiger in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Fachkräftesicherung spielen.

Was muss sich bei den Arbeitsbedingungen in Kitas und der Bezahlung ändern, wenn man den Nachwuchsmangel beheben will?

Nina Weimann-Sandig: Den Fachkräften ist es wichtig, dass ihre Arbeit anerkannt und gut entlohnt ist. Insgesamt muss sich die Tarifstruktur verändern. Derzeit wird tariflich nur zwischen der Fachkraft und der Führungskraft unterschieden. Alle dazwischen, also zum Beispiel fachliche Spezialisierung, schlägt sich nicht im Gehalt nieder. Im Gegenteil: Fachkräfte müssen mit Mühe und Not um die Tage für Weiterbildung und Qualifizierung kämpfen. Es gibt nur wenige Ausnahmen, wie etwa die Fröbel-Einrichtungen, die Fachkarrieren in ihre Tarifstruktur eingebunden haben und entsprechend honorieren. Das ist auch unbedingt nötig, denn die Kita-Arbeit muss in Zukunft multiprofessionell sein. Das funktioniert nur mit der Förderung der Weiterqualifizierung.

Halten Sie es für wichtig, mehr männliche Fachkräfte zu gewinnen?

Nina Weimann-Sandig: Ja, weil wir sie brauchen, um den Bedarf zu decken. Die Kita sollte die gesellschaftliche Wirklichkeit abbilden und das geht nicht mit einem geringen Männeranteil. Zudem brauchen Kinder männliche Bezugspersonen für ihre Entwicklung. Leider haben junge Männer erhebliche Vorbehalte, in den Erzieher-Beruf einzusteigen. Aber auch hier sehen wir: Im mittleren Lebensalter schwinden diese Vorbehalte. Gerade Männer können also eine Zielgruppe für den Quereinstieg sein. Zudem sind dem männlichen Nachwuchs Karrieremöglichkeiten oft besonders wichtig. Auch hier hilft ein Ausbau der Fachkarrieren, denn nicht jede ambitionierte Fachkraft kann Leitung werden.

Sie betonen die Wichtigkeit der Quereinsteiger. Wie lässt sich Quereinstieg fördern?

Nina Weimann-Sandig: Die Bundesländer sind da unterschiedlich offen oder restriktiv. In Baden-Württemberg zum Beispiel gibt es ein eigenes Quereinstiegsprogramm, das in vieler Hinsicht Vorreiter ist. Zielgruppe sind Menschen im mittleren Lebensalter. Die Ausbildungszeit wird dabei nicht verkürzt, aber die Ausbildung wird vergütet und hat einen höheren Praxisanteil. In der Evaluation hat sich gezeigt, dass dieses Programm sehr erfolgreich ist. Mittlerweile sind ähnliche Programme auch in anderen Bundesländern gestartet. In Brandenburg werden Quereinsteiger für die Arbeit mit Kindern bis zum zwölften Lebensjahr qualifiziert, sodass die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzt werden kann, weil die Inhalte zum Umgang mit Jugendlichen wegfallen.

Wie können die Quereinsteiger gut ins Team integriert werden?

Nina Weimann-Sandig: Die Quereinsteiger müssen damit umgehen, dass sie unter Umständen von wesentlich jüngeren Mitarbeitern oder Leitungen angelernt werden. Das ist oft nicht einfach. Auf der anderen Seite müssen die Alteingesessenen lernen, die älteren Quereinsteiger und ihre Erfahrungen als Ressource und nicht als Hindernis zu sehen. Wenn das gegeben ist, profitieren alle Beteiligten.

Das Interview führte Vincent Hochhausen.

Quellen / Literatur

Quelle: Meine Kita – Das didacta Magazin für die frühe Bildung, Ausgabe 4/2017, S. 40-42, Externer Link: www.fruehe-bildung.online

Sie wollen per E-Mail weitere aktuelle Informationen zu pädagogischen Konzepten, Erziehergesundheit, kindlicher Entwicklung und Gewinnspielen erhalten? Dann melden Sie sich für unseren kostenlosen Externer Link: Kita-Newsletter an!

Fussnoten

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Artikel

Gekommen, um (nicht) zu bleiben

Viele Kita-Fachkräfte verlassen ihr Arbeitsfeld in den ersten zehn Jahren nach dem Berufseinstieg wieder. Zahlreiche politische Initiativen, mehr Personal für die Kindertagesbetreuung zu gewinnen,…

Artikel

Erzieherin: Ein reformbedürftiger Beruf

Der Beruf der Erzieherinnen und Erzieher ist immer noch geprägt durch Strukturen, die auf seine Entstehung als weiblicher karitativer Beruf im 19. Jahrhundert zurückzuführen sind. Er ist ein…

Artikel

Kindertagespflege im Wandel

Eltern zeigen sich zufrieden mit der familiennahen Betreuungsform. Doch um die Qualität der neuen Angebote zu sichern und weiterzuentwickeln, müssen die Qualifizierungswege, beruflichen Perspektiven…

Nina Weimann-Sandig ist Professorin für Empirische Sozialforschung an der Evangelischen Hochschule Dresden und forscht zum Fachkräftebedarf in Kita- und Pflegeberufen.