Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Wissenschaft und Forschung

Bildung Editorial Was ist Bildung? Bildung - Begriffsbestimmungen Nachgefragt: Was ist für Sie Bildung? Bildungsideale Alltagsbildung Bildung im Wandel Geschichte des Bildungssystems Ins System kommt Bewegung Demografischer Wandel Wissensgesellschaft Akteure der Bildungspolitik Staat als Akteur Kirchen und Religionsgemeinschaften Schüler, Studierende und Eltern Politische Parteien Unternehmerverbände, Lobbyorganisationen und Think-Tanks Bildungsverbände und Gewerkschaften Wissenschaft und Forschung Forschungsüberblick Bildungsungleichheiten Was sind soziale Bildungsungleichheiten? Ungleichheiten in den Bildungsbereichen Ursachen von Bildungsungleichheiten Ansätze zur Verminderung von Bildungsungleichheiten Literatur Ethnische Ungleichheiten Geschlechterungleichheiten Chancengleichheit Heterogenität Soziale Ungleichheit Wie wir lernen Videos: Nachgefragt: Wo findet Bildung statt? Wie funktioniert Lernen? Lernen durch Erfahrung Wie der Stoff ins Gedächtnis gelangt Wie lernt unser Gehirn? Videos: Intelligenzforschung Lernen im Unterricht Geschichte des Lernens mit Lehre Guter Lehrer, guter Unterricht Interview: Lehrerfortbildung Digitalisierung verändert die Lehrerrolle Individuelle Förderung: Hintergrund und Fallstricke Individuelle Förderung: Gestaltungsmöglichkeiten Quiz: Wie wir lernen Bildung und Demokratie Die ungleiche Bürgergesellschaft Video: Die soziale Frage der Demokratie Demokratie lernen Demokraten fallen nicht vom Himmel! Partizipation in der Kita Servicelearning – Lernen durch Engagement Mythos Neutralität Audio: Demokratie muss erfahrbar sein Rechtlicher Rahmen Bildungsrecht – wie die Verfassung unser Schulwesen (mit-) gestaltet Kultusministerkonferenz: Stärkung der Demokratieerziehung Schulgesetze der Bundesländer Bildung zwischen Markt und Staat Stiftungen Privatschulen Nachhilfe Studiengebühren Hochschulrankings Drittmittel aus der Wirtschaft Interview: Bildungsökonomie Volkswirtschaft und Bildung Frühkindliche Bildung Grundlagen & Reformen Rechtsgrundlagen und familienpolitische Maßnahmen Kindertagespflege Fachkräftemangel Ausbau Initativen und Reformen Bildungsinhalte Entwicklungspsychologie Schulreife Bildungspläne Interview Bildungsauftrag Qualitätssicherung Qualität Interview Qualität Interview Krippenpädagogik Chanchengerechtigkeit / Teilhabe für alle Zugangsbarrieren Interview Ungleichheiten Chancengerechtigkeit durch Kita? Erzieher/innen Ausbildung Fachkräfteabwanderung Frühkindliche Bildung in Infografiken Schule Eine Frage – viele Antworten: Was macht gute Schule aus? Corona-Pandemie und Schule Als hätte es Corona nicht gegeben Schulgestaltung Brennpunktschule - ein Praxisbericht G8 versus G9 Zeitleiste: G8 oder G9? Ganztagsschule Zweigliedrigkeit Interview: Schulbau Schulnoten Alternative Leistungsbeurteilung Klassenwiederholung Lernen und Lehren Umgang mit Heterogenität Binnendifferenzierung in der Praxis Integration in Sprachlernklassen Inklusion Inklusion – worum es geht Chancen und Hindernisse 10 Jahre Inklusion UN-Behindertenrechtskonvention Bildungsmonitoring Bessere Schulen mit Hilfe von Daten? PISA & Co – eine kritische Bilanz Video: Die Studie Abiturnoten Ungleichheiten Bildungsungleichheiten – ein Überblick Bildungsungleichheiten - mögliche Ursachen (Re-)Produktion von Bildungsungerechtigkeit Geschichte Geschichte der allgemeinen Schulpflicht Datenreport 2021: Allgemeinbildende und berufliche Schulen Grafiken zu Bildung und Schule Berufliche Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsbildungsgesetz Zeitleiste: Berufsbildungsgesetz Duale & schulische Berufsausbildung Datenreport: Duale Ausbildung Duale Berufsausbildung Schulische Ausbildung Qualität dualer Ausbildung Dual und schulisch im Vergleich Bildungs-Schisma Ausbildungschancen Übergangsbereich Forschung Übergangsbereich Teilhabe durch Ausbildung Ausbildungschancen von Hauptschülern Interview: Geflüchtete Ausbildungsreife Berufswahl Interview: Berufsorientierung Berufswahl und Geschlecht Podcast: Berufswahl Grafiken zur Beruflichen Bildung Hochschule Studiengebühren? Bildungsaufstieg Interview: Powerpoint Qualitätspakt Lehre Hochschulen im Wettbewerb Hochschulen in Deutschland Interview: "Die Vergangenheit wird idealisiert" Grafiken zu Hochschule Geschichte des Bildungssystems Bildungsgeschichte im Überblick Überblick Entwicklung der Bildungsbereiche Frühkindliche Bildung Zeitleiste der frühkindlichen Bildung Schulgeschichte bis 1945 Schulgeschichte nach 1945 Abitur im Wandel Kampf um die Schulstruktur Demokratisierung der Schulkultur Strategien für Chancengleichheit Lebenslanges Lernen Bildungsexpansion Folgen der Bildungsexpansion Bildung, Erziehung und Lernen Helene Lange Bildung in der DDR Wie der sozialistische Staat die Bildungseinrichtungen prägte Von der Krippe bis zur Hochschule – das Bildungssystem der DDR Schulsystem der DDR Literatur Zahlen und Infografiken Gesellschaftliche Rahmenbedingungen Schule Berufsbildung Hochschule Private Bildung Bildungsungleichheit Erträge von Bildung Glossar Redaktion

Wissenschaft und Forschung

Gerd Hepp

/ 3 Minuten zu lesen

Alles PISA, oder was? Um Problemen im Bildungswesen auf den Grund gehen zu können und Lösungsstrategien zu entwickeln, greift die Politik immer häufiger auf wissenschaftliche Expertise zurück. Hier stellen wir einige wichtige Einrichtungen der Bildungsforschung vor.

Eine junge Lehrerin. Die Ergebnisse der ersten PISA-Studien haben das deutsche Bildungssystem aufgerüttelt. (© picture-alliance, chromorange)

Die Ergebnisse der ersten PISA-Studien haben das deutsche Bildungssystem aufgerüttelt. Im Zuge der durch PISA eingeleiteten "empirischen Wende“ müssen bildungspolitische Akteure ihre Programmatik zunehmend mit Blick auf die vorliegenden Erkenntnisse der Bildungsforschung begründenRegierungen und Parlamente sind bei ihren bildungspolitischen Entscheidungen nicht zuletzt auf den Rat unabhängiger Wissenschaftler und auf deren Forschungsergebnisse angewiesen. Die Politik kann sich hierbei auf eine zunehmend empirisch ausgerichtete Bildungsforschung stützen. Diese untersucht mit Hilfe unterschiedlichster Daten und Indikatoren die Voraussetzungen, Prozesse und Ergebnisse von Bildung in den verschiedenen Bildungsbereichen und dokumentiert damit die Stärken und Potentiale, vor allem aber auch die Schwächen und Problemlagen im Bildungssystem. Das in der Bildungsforschung gewonnene Wissen wird heute weithin genutzt, um die Qualität des Bildungswesens zu sichern und weiterzuentwickeln. Dies gilt verstärkt seit dem sogenannten PISA-Schock, der einen spürbaren bildungspolitischen Handlungsdruck erzeugt hat. Im Zuge der durch PISA eingeleiteten "empirischen Wende“ müssen bildungspolitische Akteure ihre Programmatik zunehmend mit Blick auf die vorliegenden Erkenntnisse der Bildungsforschung begründen bzw. die Folgen bildungspolitischer Entscheidungen durch unabhängige Wissenschaftler untersuchen lassen (Evaluation).

Entsprechende Beratungsleistungen oder Forschungsprojekte werden von den bildungspolitischen Entscheidungsträger im Bund und in den Ländern in Auftrag gegeben. Dies kann etwa der Ministerpräsident oder das Kultusressort eines Landes sein, während überregional die Kultusministerkonferenz (KMK), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) oder auch Bund und Länder gemeinsam entsprechende Initiativen ergreifen. Die Beratung selbst kann in ganz unterschiedlichen Formen erfolgen. So vergibt die Politik Forschungsaufträge, organisiert wissenschaftliche Tagungen und Kongresse oder richtet spezielle Beratungsgremien ein, in denen Politik und Wissenschaft regelmäßig zusammenarbeiten: wissenschaftliche Beiräte in den Ministerien, Enquetekommissionen in den Parlamenten, gemeinsame Bund-Länder-Gremien oder auch themenspezifische Expertenkommissionen in den Ländern. Die Arbeitsergebnisse werden zumeist als Bildungsberichte, Gutachten oder Expertisen dokumentiert und den politischen Entscheidungsträgern vorgelegt.

Angeboten wird diese unabhängige wissenschaftliche Bildungsberatung durch Einrichtungen, die überwiegend oder ganz aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Zu nennen sind zunächst die Hochschulen und Universitäten, die selbst Bildungsforschung betreiben. Eine Sonderstellung nehmen hier einige überregional und gesamtstaatlich ausgerichtete Institute ein, wie das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der Universität Dortmund, das Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel (IPN) oder das HoF Wittenberg-Institut für Hochschulforschung Wittenberg e.V. an der Universität Halle-Wittenberg.

Daneben wurden in den letzten Jahrzehnten gezielt außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aufgebaut, die ebenfalls aus öffentlichen Mitteln finanziert werden und vor allem in der empirischen Bildungsforschung aktiv sind. Die älteste und bedeutendste überregionale Institution ist das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt, das von Bund und Ländern gemeinsam getragen wird. Es erbringt nicht nur umfassende Serviceleistungen im Bildungsbereich, sondern betreibt auch umfangreiche anwendungsorientierte Forschung. Unter seiner Federführung erstellt eine Autorengruppe, der Mitarbeiter renommierter wissenschaftlicher Einrichtungen und der Statistischen Ämter angehören, seit 2006 alle zwei Jahre einen nationalen Bildungsbericht für Deutschland. Mit diesem Bildungsmonitoring werden die Leistungen und Entwicklungen des gesamten Bildungssystems systematisch beobachtet und sich daraus ergebende Herausforderungen benannt.

Ebenfalls von Bund und Ländern gemeinsam gefördert wird das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, das sich in seiner Grundlagenforschung mit der Entwicklung und Bildung im individuellen Lebensverlauf beschäftigt. Es hat zwar keinen unmittelbaren Beratungsauftrag, doch wurden unter seiner Federführung die PISA-Studie und die Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS) in Deutschland erstellt. Und beide Studien übten einen großen Einfluss auf die Bildungspolitik aus.

Das ebenfalls in Berlin ansässige Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) ist ein wissenschaftliches Institut, das im Auftrag der KMK die Bundesländer bei der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im allgemeinbildenden Schulsystem unterstützt. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die von der KMK beschlossenen Bildungsstandards, wobei das IQB regelmäßig überprüft, inwieweit diese Ziele in den Schulen auch erreicht werden. Ferner unterstützt das IQB die Länder darin, die länderübergreifenden Bildungsstandards auch umzusetzen.

Weitere Einrichtungen sind der Ressortforschung der Ministerien zuzurechnen. So wird das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) aus Bundesmitteln finanziert. Es steht unter der Rechtsaufsicht des BMBF und befasst sich als Service- und Kompetenzzentrum umfassend mit der Forschung und Entwicklung im Bereich der beruflichen Bildung und Ausbildung. Auf regionaler Ebene schließlich arbeiten in allen Bundesländern Staatsinstitute, die zumeist im Verwaltungsbereich der Kultusministerien stehen. Sie erbringen überwiegend praxisbezogene Unterstützungs-, Service- oder Forschungsleistungen für den schulischen Bereich.

Weitere Inhalte

Dr. phil., geb. 1941; emeritiert, zuletzt Professor für Politikwissenschaft und politische Bildung an der pädagogischen Hochschule Heidelberg. Jüngst erschienen: Bildungspolitik in Deutschland. Eine Einführung, VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011.