Schülerinnen einer Berliner Grundschule in ihrem Klassenraum

10.9.2014 | Von:
Cristian D. Magnus
Anne Sliwka

Servicelearning – Lernen durch Engagement

Erfolgsbedingungen von LdE

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Studien aus dem US-amerikanischen, aber auch einige aus dem deutschen Raum, die sich mit den Erfolgsbedingungen von LdE befassen. Damit diese Lernform ihr volles Potenzial entfalten kann, sollten demnach die folgenden Qualitätskriterien Berücksichtigung finden:
  • Die Servicelearning-Projekte reagieren auf einen echten Bedarf, auf tatsächlich vorhandene Probleme oder Herausforderungen. Die Schülerinnen und Schüler übernehmen somit keine künstliche, sondern eine wirklich sinnvolle Aufgabe und erleben, wie sie durch das Engagement in ihrer Stadt oder Gemeinde einen nützlichen Beitrag für die Gesellschaft leisten. An der Planung, Vorbereitung und Umsetzung ihres Projekts sind sie maßgeblich beteiligt.
  • Die Projekte sind keine "zusätzliche" Aktivität außerhalb des "eigentlichen" Unterrichts, sondern ganz explizit Teil des Unterrichts und werden gezielt mit schulischen Lerninhalten verknüpft. Die Anbindung an den Fachunterricht ist auch deshalb wichtig, weil so Schülerinnen und Schüler erreicht werden, die sich außerhalb der Schule nicht freiwillig engagieren würden.
  • Die Projekte führen die Schülerinnen und Schüler aus der Schule hinaus in die Gemeinde an neue Lernorte. Dort erhalten sie die Möglichkeit, Situationen zu meistern, in die sie der "normale" Schulalltag nicht bringen würde, und bekommen Gelegenheit, in der Schule erlerntes Wissen in lebenswirklichen Kontexten anzuwenden. Dabei ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Partnern in der Gemeinde wichtig.
  • Im Rahmen von Schule und Unterricht erhalten die Schülerinnen und Schüler regelmäßig Gelegenheit, ihre Handlungs- und Lernerfahrungen zu reflektieren. Denn die explizite Reflexion ist das Bindeglied zwischen den persönlichen Erfahrungen im Engagement und dem schulischen Lernen.
  • Die Ergebnisse des Projekts werden präsentiert, ernsthaft bewertet und mit einem anerkennenden Abschluss (z. B. mit einem Zertifikat) gewürdigt.
  • Die Projektdauer entspricht mindestens dem Zeitraum eines halben Jahres.
  • Es besteht ein direkter Kontakt zwischen jenen Menschen, die das Projekt durchführen, und jenen, die vom Projekt profitieren.
  • Die Zusammenarbeit mit den außerschulischen Projektpartnern sollte kontinuierlich stattfinden.

Was bringt LdE?

Mit der Wirkung von LdE-Projekten haben sich mittlerweile zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen beschäftigt, deren Ergebnisse im Folgenden äußerst knapp zusammengefasst werden (für einen Überblick über einschlägige Studien siehe Sliwka 2008). Sie belegen positive Effekte auf die Kompetenzentwicklung der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowohl im sozialen als auch im fachlichen Bereich. Dabei birgt LdE gerade für Jugendliche aus bildungsfernen Familien besonderes Potenzial, da sie weniger in Gelegenheitsstrukturen freiwilligen Engagements eingebunden sind – z. B. in Sportvereinen, politischen Vereinen, Gewerkschaften oder ehrenamtlichen Initiativen –, so dass sie außerhalb der Schule weniger Chancen zur verantwortungsvollen gesellschaftlichen Teilhabe erhalten, als Kinder aus privilegierteren Elternhäusern. Schließlich gehen vom LdE aber auch Impulse für die Schulentwicklung aus, die dem Schulklima insgesamt zugutekommen.

Soziale, moralische und demokratische Kompetenzen
Für den Bereich der psycho-sozialen Kompetenzen zeigen Untersuchungen, dass die Teilnahme an LdE-Projekten das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler erhöht (d.h. die Wertschätzung, die man der eigenen Person und den eigenen Fähigkeiten entgegenbringt), ihre Selbstwirksamkeit verstärkt (d.h. die Überzeugung, durch das eigene Handeln etwas bewirken zu können) und die Identitätsentwicklung stabilisiert (d.h. die Sicherheit über das eigene Ich). Ebenso wird die positive Identifikation mit dem eigenen Lebensumfeld gestärkt und die Kommunikationsfähigkeit mit Lehrkräften und anderen Erwachsenen verbessert. Auch moralische Kompetenzen werden gefördert: Die Schülerinnen und Schüler handeln verantwortungsbewusster, sind sensibel für ethisch-moralische Fragen und reflektieren das eigene Handeln gründlicher. Ferner werden im engeren demokratiepädagogischen Sinne demokratische Kompetenzen kultiviert. So wird der Umgang mit Menschen anderer Herkunft toleranter, gesellschaftliche Vielfalt wird positiver eingeschätzt und die Sensibilität für Probleme auf Gemeinde-Ebene gesteigert. Auch zeigt sich, dass die Teilnahme an LdE-Projekten nachhaltig dazu beiträgt, dass sich die Kinder und Jugendlichen häufiger an gesellschaftspolitischen Aktivitäten beteiligen, verstärkt über soziale Zusammenhänge nachdenken und ihre politische Identität festigen. Schließlich werden Vorurteile gegenüber anderen sozialen und ethnischen Gruppen durch LdE abgebaut.

Schulische Leistung
Neben diesen "sozialen Effekten" des LdE offenbaren Studien aber auch positive Einflüsse auf die schulische Leistung und Lernmotivation der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. So werden die individuellen Leistungen bei standardisierten Tests zum Mathematik-, Sprach- und Leseverständnis im Laufe der Zeit besser, wenn LdE-Projekte mit diesen Fächern verknüpft sind. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Schülerinnen und Schüler dem Unterricht seltener fernbleiben und engagierter an diesem teilnehmen.

Schulentwicklung
Schließlich können LdE-Projekte auch dazu beitragen, das soziale Klima an der Schule zu verbessern. Denn Lehrkräfte, die in sie eingebunden sind, sind zufriedener mit ihrer Arbeit, haben mehr Freude am Unterrichten und werden sensibler für die jeweiligen schulischen, persönlichen und sozialen Bedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler. Bei der Vorbereitung und Durchführung eines LdE-Projekts müssen auch wegen des fachübergreifenden Charakters vieler Projekte neue Kommunikationswege aufgebaut oder bereits bestehende verbessert werden. Im Zuge dessen entstehen verstärkt Gelegenheiten zum Austausch; die Kooperation zwischen Lehrkräften nimmt zu. Dies wiederum kann auch in anderen Feldern der Schulentwicklung stimulierend wirken.

Herausforderungen für LdE in Deutschland

Grundsätzlich haben sich die Bedingungen für LdE im deutschen Schulsystem in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt, auch weil viele der staatlich eingeführten Reformen dem Ansatz von LdE entgegenkommen. Zu diesen förderlichen Veränderungen zählt neben der oben angesprochenen Kompetenzorientierung vor allem auch die Möglichkeit und Initiative vieler Schulen, sich ein eigenes pädagogisches Profil zu erarbeiten und LdE dabei fest in der Schule zu verankern. Des Weiteren hat der vermehrte Ganztagsschulbetrieb den Effekt, dass für LdE-Projekte neue Lernzeiträume erschlossen werden können. Allgemein kann festgehalten werden, dass eine Veränderung der Schule weg von einer vor allem fachlichen "Belehrungsanstalt" und hin zu einem Ort, an dem auch das soziale, politische und ethische Lernen einen festen Platz hat, LdE beflügeln und von LdE beflügelt werden kann. Dazu ist es allerdings notwendig, eine ganzheitliche Sicht auf die Schülerschaft und die Schule zu entwickeln sowie die Interessen und Aktivitäten von staatlichen und nicht staatlichen Akteuren zu bündeln. Zu diesen Akteuren zählen z. B. Bildungspolitiker, Bildungswissenschaftler, Schulleitungen und private Stiftungen – sie alle haben unterschiedliche Interessen an der Förderung gesellschaftlicher Teilhabe in der Schule.

In der einzelnen Schule kommt insbesondere der Schulleitung eine wichtige Rolle zu, denn ohne ihre Unterstützung bleiben einzelne LdE-Projekte oft nur wenig nachhaltige Innovationen, da sie nicht dauerhaft in die Kultur der einzelnen Schule eingebunden werden können. Entsprechend wichtig ist es, dass sich Lehrkräfte, die LdE-Projekte durchführen, der Unterstützung durch die Schulleitung und weiterer Interessengruppen, z. B. der Eltern, versichern. Dabei hat sich auch gezeigt, dass die Vernetzung innerhalb des Kollegiums ein wichtiger Schritt sein kann, um dauerhaften Erfolg von LdE zu gewährleisten.

Zur Vernetzung über die einzelne Schule hinaus können Netzwerke und Tagungen dienen. Eine zentrale Anlaufstelle in diesem Zusammenhang sind die regionalen Serviceagenturen "Ganztägig lernen", die unter http://www.ganztaegig-lernen.de/die-serviceagenturen-ganztaegig-lernen-die-unterstuetzer-vor-ort-0 zu erreichen sind. Mittlerweile gibt es außerdem ein deutschlandweites Netzwerk von Schulen, die LdE-Projekte durchführen. Diese sind im "Netzwerk Servicelearning" zu finden. Auf der Internetseite des Netzwerks www.service-learning.de erhält man einen Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten des LdE sowie Informationen zu Austausch, Tagungen und Fortbildungen. Ebenso sind zahlreiche Publikationen erschienen, die bei der Durchführung von LdE-Projekten dienlich sein können, exemplarisch sei hier das "Praxisbuch Service-Learning" genannt.

Die Erfahrungen der letzten 15 Jahre zeigen, dass die Startphase des LdE in Deutschland sehr positiv verlaufen ist. Nun kommt es darauf an, den Übergang von einzelnen Innovationen zu einer dauerhaften Struktur in den Schulen zu bewältigen. Hierfür ist es insbesondere notwendig, dass auch mit Rückschlägen und Frustration umgegangen werden kann, wenn zum Beispiel Schülerinnen und Schüler kein Engagement finden, demotiviert sind oder Kritik aus dem Umfeld der Schule auftaucht. Wenn es gelingt, diese Probleme zu lösen, wird dies mit tollen Lernergebnissen für die Schülerinnen und Schüler sowie mit einem höheren professionellen Niveau der durchführenden Lehrenden honoriert.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Cristian D. Magnus, Anne Sliwka für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Doktorhut auf einem Bücherstapel

Meist gelesen im Dossier Bildung (2019)

Interaktive Grafik:
Das Bildungssystem in Deutschland
Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse

Kapitel:
Was ist Bildung?

Artikel:
Benjamin Edelstein, Hermann Veith: Schulgeschichte bis 1945: Von Preußen bis zum Dritten Reich

Ihr Feedback

Wir freuen uns über Ihre Anregungen, Kommentare und Themenvorschläge. Schreiben Sie uns: idee@dossierbildung.bpb.de

Als Meta-Server und zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland bietet der Deutsche Bildungsserver Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – umfassend und kostenfrei. Er verweist auf Internet-Ressourcen von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten sowie Forschungs- und Serviceeinrichtungen.

Mehr lesen auf bildungsserver.de

Kulturelle Bildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung

Wie können kulturelle und politische Bildung Menschen zu nachhaltigem Denken und Handeln anregen? Wie der Themenschwerpunkt zeigt, arbeiten zahlreiche Akteurinnen und Akteure bereits sehr engagiert an tragfähigen Ansätzen.

Mehr lesen