Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Mehr Einser-Abis in Deutschland | Bildung | bpb.de

Bildung Editorial Was ist Bildung? Bildung - Begriffsbestimmungen Nachgefragt: Was ist für Sie Bildung? Bildungsideale Alltagsbildung Bildung im Wandel Geschichte des Bildungssystems Ins System kommt Bewegung Demografischer Wandel Wissensgesellschaft Akteure der Bildungspolitik Staat als Akteur Kirchen und Religionsgemeinschaften Schüler, Studierende und Eltern Politische Parteien Unternehmerverbände, Lobbyorganisationen und Think-Tanks Bildungsverbände und Gewerkschaften Wissenschaft und Forschung Forschungsüberblick Bildungsungleichheiten Was sind soziale Bildungsungleichheiten? Ungleichheiten in den Bildungsbereichen Ursachen von Bildungsungleichheiten Ansätze zur Verminderung von Bildungsungleichheiten Literatur Ethnische Bildungsungleichheiten Geschlechterungleichheiten Schule & Bildungsungleichheit Heterogenität Berufsbildung & Bildungsungleichheit Wie wir lernen Videos: Nachgefragt: Wo findet Bildung statt? Wie funktioniert Lernen? Lernen durch Erfahrung Wie der Stoff ins Gedächtnis gelangt Wie lernt unser Gehirn? Videos: Intelligenzforschung Lernen im Unterricht Geschichte des Lernens mit Lehre Guter Lehrer, guter Unterricht Interview: Lehrerfortbildung Digitalisierung verändert die Lehrerrolle Individuelle Förderung: Hintergrund und Fallstricke Individuelle Förderung: Gestaltungsmöglichkeiten Quiz: Wie wir lernen Unterricht und Lernstile Binnendifferenzierung in der Praxis Kleine Klassen - besseres Lernen? Bildung und soziale Ungleichheit Editorial zur Einführung Forschungsstand Migration, Bildung und Ungleichheit Was sind soziale Bildungsungleichheiten? Ungleichheiten in den Bildungsbereichen Ursachen von Bildungsungleichheiten Geschlechterungleichheiten Behinderung & Bildungsungleichheit Ethnische Bildungsungleichheiten Bundesländerungleichheiten Lehrkräfte & Bildungsungleichheit Eltern & Bildungsungleichheit Zugangsbarrieren in der frühkindlichen Bildung Schule & Bildungsungleichheit Berufsbildung & Bildungsungleichheit Bildungsaufstieg Ende der Aufstiegsgesellschaft? Hintergrundwissen Zweigliedrigkeit Video: Die soziale Frage der Demokratie Menschenrecht Teilhabe durch Bildung Wissensgesellschaft Ungleiche Grundschulen Alltagsbildung Bildungserträge und andere Folgen der Bildungsexpansion Volkswirtschaft und Bildung Bildung als Ressource für Gesundheit Zivilgesellschaftliches Engagement Politisches Interesse und politische Partizipation Hauptschulen = Problemschulen? Ungleichheit in der Klassengesellschaft Deutsche Migrationsgeschichte Geschichte Strategien für Chancengleichheit Schulgeschichte bis 1945 Kampf um die Schulstruktur Schulgeschichte nach 1945 Von der Krippe bis zur Hochschule – das Bildungssystem der DDR Bildungsgerechtigkeit – kontrovers diskutiert Das Recht auf Bildung verwirklichen. Herausforderungen für Schule und Bildungspolitik in Deutschland Bildung, Interesse, Bildungsinteresse - Essay Bildungsgerechtigkeit - Essay Gleichheit als normatives Prinzip Was tun? Ansätze zur Verminderung von Bildungsungleichheiten Chancengerechtigkeit durch Kita? "Wer kann, schickt seine Kinder auf eine bessere Schule" Brennpunktschule - ein Praxisbericht Eltern & Bildungsungleichheit Forschung Übergangsbereich Bildungsberatung Zwischenruf Für eine kluge Ungleichbehandlung Soziale Auslese und Bildungsreform Bildung und Herkunft Pro & Contra: Digitale Nachhilfe auf Knopfdruck Podcasts & Videos Grafiken: Bildungsungleichheit Bildung und Demokratie Die ungleiche Bürgergesellschaft Video: Die soziale Frage der Demokratie Demokratie lernen Demokraten fallen nicht vom Himmel! Partizipation in der Kita Servicelearning – Lernen durch Engagement Mythos Neutralität Audio: Demokratie muss erfahrbar sein Rechtlicher Rahmen Bildungsrecht – wie die Verfassung unser Schulwesen (mit-) gestaltet Kultusministerkonferenz: Stärkung der Demokratieerziehung Schulgesetze der Bundesländer Bildung zwischen Markt und Staat Stiftungen Privatschulen Nachhilfe Studiengebühren Hochschulrankings Drittmittel aus der Wirtschaft Interview: Bildungsökonomie Volkswirtschaft und Bildung Frühkindliche Bildung Grundlagen & Reformen Rechtsgrundlagen und familienpolitische Maßnahmen Kindertagespflege Fachkräftemangel Ausbau Initativen und Reformen Bildungsinhalte Entwicklungspsychologie Schulreife Bildungspläne Interview Bildungsauftrag Qualitätssicherung Qualität Interview Qualität Interview Krippenpädagogik Chanchengerechtigkeit / Teilhabe für alle Zugangsbarrieren in der frühkindlichen Bildung Interview Ungleichheiten Chancengerechtigkeit durch Kita? Erzieher:innen Ausbildung Fachkräfteabwanderung Schule Eine Frage – viele Antworten: Was macht gute Schule aus? Corona-Pandemie und Schule Als hätte es Corona nicht gegeben Schulgestaltung Brennpunktschule - ein Praxisbericht G8 versus G9 Zeitleiste: G8 oder G9? Ganztagsschule Zweigliedrigkeit Interview: Schulbau Schulnoten Alternative Leistungsbeurteilung Klassenwiederholung Lernen und Lehren Umgang mit Heterogenität Binnendifferenzierung in der Praxis Integration in Sprachlernklassen Inklusion Inklusion – worum es geht Chancen und Hindernisse 10 Jahre Inklusion UN-Behindertenrechtskonvention Bildungsmonitoring Bessere Schulen mit Hilfe von Daten? PISA & Co. – eine kritische Bilanz Video: Die Studie Abiturnoten Ungleichheiten Bundesländerungleichheiten Bildungsungleichheiten - mögliche Ursachen Lehrkräfte & Bildungsungleichheit Geschichte Geschichte der allgemeinen Schulpflicht Datenreport 2021: Allgemeinbildende und berufliche Schulen Infografiken: Schule Kleine Klassen - besseres Lernen? Berufliche Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsbildungsgesetz Zeitleiste: Berufsbildungsgesetz Duale & schulische Berufsausbildung Datenreport: Duale Ausbildung Duale Berufsausbildung Schulische Ausbildung Qualität dualer Ausbildung Dual und schulisch im Vergleich Bildungs-Schisma Ausbildungschancen Übergangsbereich Forschung Übergangsbereich Teilhabe durch Ausbildung Ausbildungschancen von Hauptschülern Interview: Geflüchtete Ausbildungsreife Berufswahl Interview: Berufsorientierung Berufswahl und Geschlecht Podcast: Berufswahl Grafiken zur Beruflichen Bildung Hochschule Studiengebühren? Bildungsaufstieg Interview: Powerpoint Qualitätspakt Lehre Hochschulen im Wettbewerb Hochschulen in Deutschland Interview: "Die Vergangenheit wird idealisiert" Grafiken zu Hochschule Geschichte des Bildungssystems Bildungsgeschichte im Überblick Überblick Entwicklung der Bildungsbereiche Frühkindliche Bildung Zeitleiste der frühkindlichen Bildung Schulgeschichte bis 1945 Schulgeschichte nach 1945 Abitur im Wandel Kampf um die Schulstruktur Demokratisierung der Schulkultur Strategien für Chancengleichheit Lebenslanges Lernen Bildungsexpansion Folgen der Bildungsexpansion Bildung, Erziehung und Lernen Helene Lange Bildung in der DDR Wie der sozialistische Staat die Bildungseinrichtungen prägte Von der Krippe bis zur Hochschule – das Bildungssystem der DDR Schulsystem der DDR Literatur Zahlen und Infografiken Grafiken: Soziale Rahmenbedingungen Grafiken: Frühkindliche Bildung Grafiken: Schule Inwieweit glauben junge Menschen an gleiche Bildungschancen? Gute Bildung – wovon hängt sie ab? Das denken junge Leute Grafiken: Berufsbildung Grafiken: Hochschule Grafiken: Private Bildung Grafiken: Bildungsungleichheit Grafiken: Erträge von Bildung Glossar Redaktion Digitalisierung und Bildung

Mehr Einser-Abis in Deutschland Anteil der mit den Noten 1,0 bis 1,4 abgeschlossenen Abiturprüfungen an allen Abiturprüfungen, nach Bundesländern (2006-2022)

Benjamin Edelstein

/ 4 Minuten zu lesen

In den vergangenen beiden Jahren haben mehr Schüler:innen das Abitur mit einer Einser-Note abgeschlossen als je zuvor. Eine überraschende Entwicklung, gerade wenn man sich die besonderen Umstände vor Augen führt, unter denen das Lernen während der von der Corona-Pandemie geprägten Schuljahre stattfand. Denn natürlich waren auch die vor dem Abitur stehenden Oberstufenschüler:innen von Schulschließungen, Wechsel- und Distanzunterricht betroffen und mussten die Prüfungsvorbereitungen unter ungewohnten Bedingungen meistern. Dennoch war der Anteil der Schüler:innen, die im Abitur Bestleistungen erreichten, in allen Bundesländern höher denn je, wenn sich auch von Land zu Land erhebliche Unterschiede zeigen: In Thüringen war der Anteil der Einser-Abis am höchsten. Hier schloss im Jahr 2022 fast jede:r fünfte mit einem Abiturschnitt von 1,4 oder besser ab. In Sachsen kamen 16,7 Prozent des Abi-Jahrgangs auf einen Einser-Schnitt, in Hessen, Brandenburg und Berlin waren es jeweils über 15 Prozent. Die wenigsten Einser-Abis gab es in Schleswig-Holstein (8,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (10,4 Prozent) und Niedersachsen (10 Prozent) – auch hier aber waren die Abiturnoten nie besser.

Was aber sagen uns diese Zahlen? Eine eindeutige Erklärung kann auch die Bildungsforschung bisher nicht vorweisen. So kommen für die vergleichsweise guten Abiturnoten der Corona-Jahre verschiedenste Erklärungen infrage, von denen möglicherweise auch mehrere gleichzeitig zutreffen. Denkbar ist, dass die jüngsten Abiturprüfungen in Anbetracht der pandemiebedingt erschwerten Lernbedingungen großzügiger bewertet wurden als in den vorangehenden Jahren. Zudem hatten sich die Länder aufgrund der besonderen Umstände auf gewisse Erleichterungen bei den Prüfungen verständigt, z. B. eine Ausweitung der Bearbeitungszeit für Klausuren und eine stärkere Eingrenzung der möglichen Prüfungsthemen. Vielleicht haben aber auch die besonders intensiven Prüfungsvorbereitungen, die zum Ausgleich der schwierigen Lernbedingungen in allen Bundesländern stattgefunden haben, eine Rolle gespielt. Auch haben Forschende die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass das stärker selbstorganisierte Lernen im häuslichen Umfeld leistungsstarken Oberstufenschüler:innen bei den Prüfungsvorbereitungen sogar entgegen gekommen sein könnte; womöglich hätten auch Eltern während der Pandemie stärker unterstützt als dies bei früheren Abiturjahrgängen der Fall war. Schließlich gibt es auch Hinweise darauf, dass die Zahl der Schüler:innen, die die Abiturprüfung aufgeschoben haben, wegen der erschwerten Lernbedingungen höher lag als zuvor – auch das könnte einen Einfluss auf den Notenschnitt eines Landes gehabt haben. Genau werden wir die Gründe für die auffallend guten Abiturnoten wahrscheinlich nie wissen, denn gerade auch wegen der Vielzahl der möglichen Einflussfaktoren ist Ursachenforschung hier schwierig. Klar ist aber: Die besseren Abiturnoten sind nicht nur ein Corona-Phänomen. Denn wie die Grafik ebenfalls deutlich macht, haben sich die Abiturnoten in allen Bundesländern schon über viele Jahre hinweg mehr oder weniger kontinuierlich verbessert. Zumindest ein Stück weit handelt sich bei den guten Abiturnoten der jüngsten Jahrgänge also auch um die Fortsetzung eines längerfristigen Trends.

Auch die Frage, warum sich die Abiturnoten zwischen den Bundesländern so stark unterscheiden, ist schwer zu beantworten. Auch hier kommen aus Sicht der Forschung verschiedene Erklärungen infrage, die sich aber schwer prüfen lassen: Prüfungen können in dem einem Land schwieriger sein als in dem anderen, Bewertungsstandards milder oder härter. In dem einen Bundesland ist z. B. Mathematik für alle verpflichtendes Prüfungsfach, in dem anderen nicht. Zudem gehen in die Abiturnoten ja auch Zeugnisnoten der vorangehenden Oberstufenjahre ein – auch bundesländerspezifische Unterschiede etwa in der Bewertung von Klassenarbeiten und mündlichen Leistungen könnten daher eine Rolle spielen. Grundsätzlich legen die großen Unterschiede in den Abiturnoten aber eines nahe: Die Maßstäbe für Abiturprüfungen sind bundesweit alles andere als einheitlich. Denn es ist mit Sicherheit nicht davon auszugehen, dass etwa die Abiturientinnen und Abiturienten in Thüringen ihren schleswig-holsteinischen Altersgenossen im Lernen so viel voraushaben, wie die Notenschnitte in der Grafik suggerieren. Zumal es keineswegs so ist, dass sich die besten Abiturnoten gerade in jenen Ländern fänden, die in Schulleistungsuntersuchungen wie dem IQB-Bildungstrend besonders gut abschneiden. Bayern z. B. schneidet in solchen Untersuchungen in der Regel gut ab, liegt bei den Abiturnoten aber mit einem Einseranteil von 13,7 Prozent eher im Mittelfeld – und relativ gleich auf mit Bremen (13,3 Prozent), das in Schulleistungsuntersuchungen häufig das Schlusslicht bildet.

Mit einem gemeinsamen Aufgabenpool für Abituraufgaben haben sich die Länder seit 2017 explizit das Ziel gesetzt, die Vergleichbarkeit der Abituranforderungen zwischen den Ländern zu erhöhen. Die nach wie vor großen Unterschiede in den Abiturnoten zwischen den Bundesländern deuten darauf hin, dass dieses Ziel noch in einiger Ferne ist.

Weitere Inhalte