Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Der Beruf des Schauspielers

Klassiker sehen – Filme verstehen Klassiker des Vampirfilms Einführung in das Projekt Fächeranbindung Ablauf und Hinweise Phase 1: Vorbereitung für Lehrende Der Vampirmythos Vampirfilme in der Filmgeschichte Der Stummfilm Phase 2: Das Double-Feature und seine Regisseure Ablauf und Filmgespräch Friedrich Wilhelm Murnau Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Roman Polanski The Fearless Vampire Killers Phase 3: Arbeitsblätter und Hinweise für Lehrende NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS – Hinweise für Lehrende NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS – Arbeitsblatt TANZ DER VAMPIRE – Hinweise für Lehrende TANZ DER VAMPIRE Arbeitsblatt SHADOW OF THE VAMPIRE – Hinweise für Lehrende SHADOW OF THE VAMPIRE – Arbeitsblatt METROPOLIS – Hinweise für Lehrende METROPOLIS – Arbeitsblatt HORROR OF DRACULA – Hinweise für Lehrende HORROR OF DRACULA – Arbeitsblatt Literatur und Links Jugend in den 1950ern Einführung in das Projekt Fächeranbindung Ablauf und Hinweise Phase 1: Vorbereitung für Lehrende Jugend in den 1950er-Jahren Die Schauplätze in Berlin und Los Angeles Filme der 1950er-Jahre Der Beruf des Schauspielers James Dean – Schauspieler und Idol Phase 2: Das Double-Feature Ablauf und Filmgespräch Rebel Without a Cause Berlin – Ecke Schönhauser Phase 3: Arbeitsblätter und Hinweise für Lehrende BERLIN ECKE SCHÖNWASSER – Hinweise für Lehrende BERLIN ECKE SCHÖNHAUSER – Arbeitsblatt ... DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN – Hinweise für Lehrende ... DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN – Arbeitsblatt DIE HALBSTARKEN – Hinweise für Lehrende DIE HALBSTARKEN Arbeitsblatt DER WILDE – Hinweise für Lehrende DER WILDE – Arbeitsblatt WEST SIDE STORY – Hinweise für Lehrende WEST SIDE STORY – Arbeitsblatt Linksammlung und Literaturhinweise Mythos Western Einführung in das Projekt Fächeranbindung Ablauf und Hinweise Phase 1: Vorbereitung für Lehrende Western – Historisch gesehen Das Western-Genre Western in der Filmgeschichte Phase 2: Das Double-Feature und seine Regisseure Ablauf und Filmgespräch Fred Zinnemann High Noon – Zwölf Uhr Mittags Clint Eastwood Unforgiven – Erbarmungslos Phase 3: Arbeitsblätter und Hinweise für Lehrende ERBARMUNGSLOS – Hinweise für Lehrende ERBARMUNGSLOS – Arbeitsblatt ZWÖLF UHR MITTAGS– Hinweise für Lehrende ZWÖLF UHR MITTAGS – Arbeitsblatt BROKEBACK MOUNTAIN – Hinweise für Lehrende BROKEBACK MOUNTAIN – Arbeitsblatt DER SCHWARZE FALKE – Hinweise für Lehrende DER SCHWARZE FALKE – Arbeitsblatt LITTLE BIG MAN – Hinweise für Lehrende LITTLE BIG MAN – Arbeitsblatt Linksammlung und Literaturhinweise Animationsfilm – Trickfilm und Filmtrick Einführung in das Projekt Fächeranbindung Ablauf und Hinweise Phase 1: Vorbereitung für Lehrende Begriffsbestimmung und Technik Geschichte des Animationsfilms Phase 2: Das Triple-Feature und seine Regisseure Ablauf und Filmgespräch Lotte Reiniger Die Abenteuer des Prinzen Achmed Alexander Korda Der Dieb von Bagdad Walt Disney Aladdin Phase 3: Arbeitsblätter und Hinweise für Lehrende ALADDIN – Hinweise für Lehrende ALADDIN – Arbeitsblatt AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA – Hinweise für Lehrende AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA – Arbeitsblatt DER DIEB VON BAGDAD – Hinweise für Lehrende DER DIEB VON BAGDAD – Arbeitsblatt DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED – Hinweise für Lehrende DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED – Arbeitsblatt PRINZESSIN MONONOKE – Hinweise für Lehrende PRINZESSIN MONONOKE – Arbeitsblatt WALLACE & GROMIT – Hinweise für Lehrende WALLACE & GROMIT – Arbeitsblatt Links und Literatur Hitchcock & Truffaut – Partners in Crime Einstieg ins Projekt Fächeranbindung Ablauf und Hinweise Phase 1: Vorbereitung für Lehrende Bedeutende Regisseure – Handwerk und Kunst Hitchcock und Truffaut – Zwei Filmemacher im Gespräch Zum Genre Kriminalfilm Phase 2: Das Double-Feature und seine Regisseure Ablauf und Filmgespräch Sir Alfred Joseph Hitchcock Vertigo – Aus dem Reich der Toten François Truffaut La Mariée était en noir Phase 3: Arbeitsblätter und Hinweise für Lehrende VERTIGO – Hinweise für Lehrende VERTIGO – Arbeitsblatt DIE BAUT TRUG SCHWARZ – Hinweise für Lehrende DIE BRAUT TRUG SCHWARZ – Arbeitsblatt M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER – Hinweise für Lehrende M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER – Arbeitsblatt SCHIEßEN SIE AUF DEN PIANISTEN – Hinweise für Lehrende SCHIEßEN SIE AUF DEN PIANISTEN – Arbeitsblatt DAS FENSTER ZUM HOF – Hinweise für Lehrende DAS FENSTER ZUM HOF – Arbeitsblatt Literatur und Links Science Fiction – Keep watching the skies!" Einführung in das Projekt Fächeranbindung Ablauf und Hinweise Phase 1: Vorbereitung für Lehrende Literarische Vorgeschichte der Science-Fiction Sci-Fi-Film Geschichte und Subgenre Filmästhetische Besonderheiten des Science-Fiction-Films Phase 2: Double-Feature und seine Regisseure Ablauf und Filmgespräch George Lucas STAR WARS Ridley Scott BLADE RUNNER Phase 3: Arbeitsblätter und Hinweise für Lehrende STAR WARS – Hinweise für Lehrende STAR WARS – Arbeitsblatt BLADE RUNNER – Hinweise für Lehrende BLADE RUNNER – Arbeitsblatt 20.000 MEILEN UNTER DEM MEER – Hinweise für Lehrende 20.000 MEILEN UNTER DEM MEER – Arbeitsblatt 2001: ODYSSEE IM WELTRAUM – Hinweise für Lehrende 2001: ODYSSEE IM WELTRAUM – Arbeitsblatt ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT – Hinweise für Lehrende ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT – Arbeitsblatt Links und Literatur Redaktion

Der Beruf des Schauspielers

Autor: Dr. Martin Ganguly

/ 2 Minuten zu lesen

    "Der Schauspieler ist von der unbändigen Lust getrieben, sich unaufhörlich in andere Menschen zu verwandeln, um in den anderen am Ende sich selbst zu entdecken."

(Max Reinhardt) (Quelle: Externer Link: http://www.zitate.de/kategorie/Schauspieler/)

"Arbeit für den Schauspieler liegt in zwei Bereichen: die Fähigkeit, Wirklichkeit durchweg zu verursachen, und die Fähigkeit, diese Wirklichkeit auszudrücken."

(Lee Strasberg) (Quelle: Externer Link: http://allezitate.com/lee-strasberg)

Viele Menschen wären gern Filmschauspieler oder -schauspielerin. Doch nur wenige Schauspieler werden tatsächlich zu den Stars, die vom Publikum auf der Leinwand bewundert werden. Im Film agieren hauptsächlich professionell ausgebildete Schauspieler und Schauspielerinnen, die zuvor häufig auf Theaterbühnen standen. In kleineren Rollen sieht man gelegentlich auch Laiendarsteller/innen, die keine Schauspielausbildung haben.

Die Ausbildung von Film- und Theaterschauspieler/innen ist ähnlich, ihre tatsächliche Arbeit unterscheidet sich jedoch erheblich: Während ein/e Theaterschauspieler/in immer live zu sehen ist und seine Rolle am Stück spielen kann, sieht man den/die Filmschauspieler/in nur als zwei dimensionale Reproduktion auf der Leinwand. Er/Sie kann seine/ihre Rolle auch nicht am Stück, aus produktionstechnischen Gründen nicht einmal im später gezeigten Ablauf darstellen. Sein/Ihr Spiel wird in Takes, also einzelne Einstellungen, unterteilt und erst in der Postproduktion am Schneidetisch montiert. Die Bühnendarsteller/innen sind immer als ganze Person aus größerer Entfernung zu sehen, ein/e Filmdarsteller/in wird hingegen in unterschiedlichen Einstellungsgrößen präsentiert.

Da ihre Gesichter in Nah- oder Großaufnahmen überlebensgroß gezeigt werden, müssen Filmschauspieler/innen in vielen Takes ihre Emotionen in mimisch und gestisch reduzierter Form spielen, um glaubhaft zu wirken. Neben der Ausstrahlung und Begabung, die jede/r Schauspieler/in besitzen muss, sollte er/sie auch verschiedene Methoden beherrschen, um sein/ihr Spiel möglichst fesselnd und echt wirken zu lassen. Der/die klassische Filmschauspieler/in baut seine/ihre Rolle handwerklich so auf, dass er/sie persönlich nicht berührt ist und in entsprechenden Einstellungen absichtlich unterspielt. Das bedeutet, dass er/sie sich mimisch und gestisch zurücknimmt, um lebensechter zu wirken und so ein im Theater übliches "Overacting", den übertriebenen Einsatz von Mimik und Gestik, vermeidet (z.B. Laurence Olivier, Bette Davis). Darüber hinaus gibt es den Schauspielertypus, der sich ein emotionales Repertoire aufbaut und nach dem Prinzip des "Method Acting" arbeitet (z.B. Robert de Niro, Meryl Streep). Auch James Dean, der Hauptdarsteller von Rebel Without a Cause – Denn sie wissen nicht, was sie tun studierte "Method Acting2.

GlossarMethod Acting

Diese Schauspielmethode wurde hauptsächlich von Lee Strasberg in den späten 1940er-Jahren in New York entwickelt. Sie basiert auf der Lehre des russischen Bühnenkünstlers Konstantin Stanislawski und ist die US-amerikanische Variante des naturalistischen Schauspiels. Ihr Ziel ist es, mit Hilfe von psychischen Mitteln einen möglichst hohen Grad an Authentizität zu vermitteln. Dabei trainiert der/ die Schauspieler/in sein/ihr emotionales Gedächtnis, indem er/sie lernt, Gefühlszustände aus dem eigenen privaten Leben abzurufen, die sein/ihr Spiel in die gewünschte Gefühlslage bringen sollen.

Die drei Grundfragen des "Method Acting" lauten:

  • Was empfindet der Charakter in der Szene?

  • Woher kenne ich diese Gefühle in der Szene?

  • Mit welcher Technik oder Übung kann ich diese Gefühle für mich selbst wieder erlebbar machen?

(mit Erweiterungen zitiert aus: Ganguly, Filmanalyse, S.48/49, Klett, Leipzig/Stuttgart 2011)

Fussnoten