2Bildergalerie: Wenn Neonazis Kinder kriegen...

Zurück zur Bildergalerie
1 von 9
Die Familie mit möglichst vielen Kindern gilt Rechtsextremen als Ideal. Die Kinder wachsen in diesen Familien fast ausnahmslos mit einem menschenfeindlichen, rassistischen, nationalistischen und vom "völkischen" Denken durchzogenen Weltbild auf. Häufig werden sie von anderen Kindern ferngehalten und dürfen nur mit "ihresgleichen" spielen. Nicht selten wird der rechtsextreme Nachwuchs autoritär oder gar paramilitärisch erzogen: Die Kinder sollen einst "der Sache" dienen.
Die Familie mit möglichst vielen Kindern gilt Rechtsextremen als Ideal. Die Kinder wachsen in diesen Familien fast ausnahmslos mit einem menschenfeindlichen, rassistischen, nationalistischen und vom "völkischen" Denken durchzogenen Weltbild auf. Häufig werden sie von anderen Kindern ferngehalten und dürfen nur mit "ihresgleichen" spielen. Nicht selten wird der rechtsextreme Nachwuchs autoritär oder gar paramilitärisch erzogen: Die Kinder sollen einst "der Sache" dienen. (© recherche nord)