Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Einführung: Graue Wölfe und türkischer Ultranationalismus in Deutschland


19.7.2017
Die rechtsextreme türkische Bewegung der "Grauen Wölfe" hat in den letzten Jahren laut Kemal Bozay auch in Deutschland mehr Zulauf erfahren: Die Wölfe propagieren Rassismus im Gewand eines ethnischen Nationalismus und tragen Konflikte aus der Türkei in Deutschland aus. Gehetzt werde gegen Linke und vermeintliche "Nicht-Türken" wie Armenier und Kurden.

Eine Hand zeigt den "Wolfsgruß" der Grauen Wölfe am 10.04.2016 in München (Bayern) während einer Demonstration in der Innenstadt. Graue Wölfe ist die Bezeichnung für Mitglieder der rechtsextremen türkischen Partei der Nationalistischen Bewegung (Milliyetci Hareket Partisi, MHP).Eine Hand zeigt den "Wolfsgruß" der Grauen Wölfe am 10.04.2016 in München (Bayern) während einer Demonstration in der Innenstadt. Graue Wölfe ist die Bezeichnung für Mitglieder der rechtsextremen türkischen Partei der Nationalistischen Bewegung (Milliyetci Hareket Partisi, MHP). (© dpa)

Die aktuellen politischen Entwicklungen und Konflikte in der Türkei lösen auch in Deutschland Spannungen unter türkeistämmigen Migrantinnen und Migranten aus. Der Einfluss türkisch-rechtsextremer und nationalistischer Bewegungen in Deutschland hat dabei auch weiter zugenommen. Diese Bewegungen bezeichnen sich als "Ülkücü", was ins Deutsche übertragen schlicht "Idealismus" bedeutet, tatsächlich aber als rechtsextreme, die türkische Nation überhöhende Ideologie mit einer Betonung auf islamische Werte zu verstehen ist. Ihr Symbol ist der "Graue Wolf" (Bozkurt), der aus einem alttürkischen Mythos stammt und die Militanz der Bewegung symbolisiert. Gerade unter dem Symbol des heulenden „Grauen Wolfs“ wurden in den 1960ern und 1970ern mehrere Tausend Jugendliche in paramilitärischen Trainingscamps ausgebildet. Ihr großes Ideal ist der "Turan", ein großtürkisches Reich und die Eliminierung der politischen Gegner.[1] Doch welche Geschichte, Ideologie und Inhalte verbergen sich hinter diesen Gruppen?

Aktivitäten der Grauen Wölfe in Deutschland



In Deutschland sind schon seit den Migrationsbewegungen in den 1960er und 1970er Jahren zahlreiche türkisch rechtsextreme Vereine entstanden, die sich 1978 unter dem Dachverband ADÜTF (Türkische Föderation der Idealistenvereine in Deutschland, heute bekannt als Türk Fedarasyon) zusammengeschlossen hatten. Im Zuge der politischen Verflechtungen sind in Deutschland auch türkisch rechtsnationalistische Verbände wie ATB (Europäisch-Türkische Union) und ATIB (Türkisch Islamische Union Europa) entstanden, die sich mehr als islamisch orientierter Flügel der "Grauen Wölfe" verstehen. Bundesweit unterhalten Türk Federasyon, ATIB und ATB gemeinsam ungefähr 303 Lokalitäten und sind mit mindestens 18.500 Mitgliedern die stärksten rechtsextremen Organisationen in Deutschland [2] – noch vor der NPD mit rund 5000 Mitgliedern.

Ein Teil des Erfolgskonzepts dieser Dachverbände ist, dass die lokalen Mitgliedsvereine sich häufig als türkische Selbsthilfeorganisationen und Moscheegemeinden etablieren konnten. Sie haben Einfluss auf Kultur- und Elternvereine, Unternehmerverbände, Jugendgruppen, Fußballclubs und Moscheen – und damit auf das soziale Leben vieler türkeistämmiger Menschen hierzulande. So verbreiten diese Gruppen nationalistische Ideologien und versuchen, insbesondere Einfluss unter Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte zu gewinnen. Es handelt sich hierbei um einen Rassismus, der eine – von der Staatsbürgerschaft losgelöste und durchaus auch im "Exil vom Mutterland" gelebte Einheit von Volk und Nation postuliert – und eine Form der Ungleichwertigkeitsideologie in der Einwanderungsgesellschaft darstellt. Vor allem wird hier ein türkischer Nationalismus propagiert, der sich sowohl historisch als auch politisch in der Gestalt eines kulturellen Rassismus zeigt. So werden nach dieser Ideologie alle in der Türkei lebenden Menschen, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit, als Türken definiert und andere kulturellen und nationale Identitäten negiert. Als Mitte der 1990er Jahre die Grauen Wölfe türkeiweit eine Kampagne unter dem Motto "Ya Sev ya terk et" (Entweder liebst du es, oder du verlässt es) starteten, bezogen sie sich sehr stark auf diesen kulturellen Rassismus.

Gegenwärtig wird die Ideologie der Grauen Wölfe in der Türkei von zwei Parteien, der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP – Milliyetci Hareket Partisi) und der Großen Einheitspartei (BBP – Büyük Birlik Partisi) vertreten. Auch im Umfeld der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Fortschritt (AKP – Adalet ve Kalkinma Partisi) zeigen sich Nähen zur Tradition der Grauen Wölfe (z.B. durch die AKP-nahe Jugendorganisation Osmanli Ocaklari).

Auf den gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 in der Türkei reagierte die Erdoğan-Regierung mit einer neuen Repressionspolitik und einer Hetzjagd auf Gülen-Anhänger. Auch in Deutschland wurde vermehrt mobilisiert: In Köln demonstrierten tausende Menschen, in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Gelsenkirchen und anderen Städten kam es zu Eskalationen gegen kurdische Einrichtungen und Gülen-nahe Bildungsvereine. Auch Graue Wölfe beteiligten sich den Demonstrationen. In Duisburg rief vor allem der türkisch rechtsnationalistische Rocker- und Boxclub "Turan e.V." am 26. März 2016 unter dem Motto "Wir unterstützen den Anti-Terrorkampf der türkischen Sicherheitsbehörden" zu einer provokativen Demonstration auf, an der 400 Personen teilnahmen. Nach der Armenien-Resolution des Bundestags wurden Politiker, die der Resolution zugestimmt hatten, von türkischen Nationalisten bedroht. Man kann den Einfluss der rechtsextremistischen Bewegungen nicht allein mit bundesdeutschen Rahmenbedingungen erklären. Diese Strukturen sind zugleich von einer politischen Linie oder Ideologie geprägt, die im "Mutterland Türkei" bestimmt wird.

Geschichte und Ursprung der Grauen Wölfe



Die ideologische und geschichtliche Basis des türkischen Rechtsextremismus bilden der türkische Nationalismus und Turanismus, der bereits im Osmanischen Reich des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Die Vordenker des türkischen Nationalismus und Turanismus sind unter anderem Ziya Gökalp, Hüseyin Nihal Atsız, Fethi Tevetoğlu und Reha Oğuz Türkkan.[3] Nachdem 1946 in der Türkei ein Mehrparteiensystem eingeführt worden war, formte sich unter Führung des ehemaligen Offiziers Alparslan Türkeş 1961 die Nationalistische Bewegungspartei MHP (Milliyetçi Hareket Partisi). Von 1965 bis 1980 wurde der türkische Rechtsextremismus unter der MHP eine faschistoide Massenbewegung.[4] Auf MHP-Politiker und Graue Wölfe zurückgeführt wurden in dieser Zeit Pogrome und Anschläge in Maraş, Çorum, und Malatya; Gewerkschaftsfunktionäre, Sozialistinnen und Sozialisten, Lehrkräfte und Wissenschaftler sowie führende Vertreter der Studentenbewegung fielen der Nationalistischen Bewegung zum Opfer. Auch Mehmet Ali Ağca, der 1981 das Attentat auf Papst Johannes Paul II. beging, war Mitglied der Grauen Wölfe.[5] Nach dem Tod des Führers Türkeş 1997 gab sich die MHP unter Devlet Bahçeli ein moderateres Auftreten und erreichte so eine große Anhängerschaft – auch wenn gegenwärtig neue Abspaltungen vorherzusehen sind.

Ideologie und Auftreten der Grauen Wölfe



Bei den Wahlen zur Nationalversammlung im November 2015 hat die MHP mit 11,9 Prozent die im internationalen Vergleich sehr hohe Sperrklausel von 10 Prozent überwunden. 1992 hatte sich die "Große Einheitspartei BBP" (Büyük Birlik Partisi), die sich mehr als radikal nationalistisch-islamistische Bewegung präsentiert, von der MHP abgespalten. Von der Regierungspartei AKP grenzte sich die MHP einerseits jahrelang ab, ging jedoch andererseits immer wieder strategische Partnerschaften mit ihr ein und arbeitete auch jüngst bei relevanten Fragen wie der Zulassung des Verfassungsreferendums mit ihr zusammen. Ausgangspunkt der politischen Ideologie der MHP ist ein idealistischer Nationalismus. Dieser beinhaltet einen Rassismus gegenüber "nicht-türkischen" Bevölkerungsteilen, zum Beispiel Kurden und Armenier. Im Zentrum steht außerdem eine vielseitige Propaganda gegen pluralistische und demokratische Institutionen wie Gewerkschaften.

Das Konzept der "Türkisch-Islamischen Synthese" nimmt bei der MHP, aber auch bei der AKP unter Recep Tayyip Erdoğan, eine Schlüsselrolle ein. Es macht derzeit das Kernideologem des türkischen Rechtspopulismus und -nationalismus aus.[6] Die zentrale Botschaft ist dabei die Vorstellung, dass die türkisch-nationalen und islamischen Bestandteile der türkischen Geschichte untrennbar miteinander verbunden seien. Mit dieser Form der Geschichtsschreibung wird versucht, eine neue türkische Identität aufzubauen, in welcher der türkische Nationalismus mit islamischen Elementen verschmilzt. Politischen Rückhalt findet diese Vorstellung nicht nur im offen rechtsextremen Lager, sondern auch in der Breite der konservativ-nationalistischen und islamistisch orientierten Bewegungen und Parteien.

Im Zuge der Migrationsdiskussionen hat der MHP-Führer Türkeş den Begriff des "Europäischen Türkentums" (Avrupa Türkçülüğü) als Sammelbegriff für die türkisch-nationalistische Identität in Europa geprägt.[7] Damit sind vor allem die Türkeistämmigen angesprochen, die zwar ihren Lebensmittelpunkt in Europa haben, aber dennoch ihre türkisch-islamisch-nationalistische Identität weiterverbreiten sollen. So soll im Rahmen dieser Orientierung eine starke Lobby für türkisch-nationale Interessen gebildet werden. Gerade in Deutschland sollen türkeistämmige Menschen dafür mobilisiert werden.

Gefährdungspotential und Provokation



Im Zuge der Mobilisierung des Europäischen Türkentums nahmen auch die öffentlichen Aktivitäten der Grauen Wölfe in Deutschland weiter zu. Hierzu zählen neben zahlreichen Großveranstaltungen, Demonstrationen und Auseinandersetzungen auch die Gründung von rechtsextrem und islamistisch orientierten Rocker- und Boxerclubs (wie beispielsweise Osmanen Germania, Turan e.V., Turkos MC). Der innenpolitische Import von Konflikten rund um die kurdische, armenische und alevitische Frage oder um die Verfolgung von Oppositionellen und Gülen-Anhängern wird insbesondere über Medien, Politik und Lobbyorganisationen weiterverbreitet und löst gerade in Deutschland neue Konfliktpotenziale aus. Devlet Bahçeli, Vorsitzender der MHP, drohte beispielsweise mit Gewalt auf deutschen Straßen, nachdem mehrere Auftritte türkische AKP-Politiker in Deutschland abgesagt worden waren: "Wenn die die Türkei kocht, wird Berlin brennen".[8] Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hatte bereits im Oktober 2004 darauf hingewiesen, dass die Grauen Wölfe "zur Entstehung einer Parallelgesellschaft in Europa" beitragen und somit "ein Hindernis für die Integration der türkischstämmigen Bevölkerung" [9] bilden.


Fußnoten

1.
Vgl. Kemal Bozay/ Thomas Rammerstorfer/ Thomas Schmidinger/ Christian Schörkhuber (2012): Grauer Wolf im Schafspelz. Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft. Grübach/Österreich: edition sandkorn, S. 43-56.
2.
Vgl. Anna Feist/ Herbert Klar/ Steffen Judzikowski: Webstory "Graue Wölfe. Eine Chronologie der stillen Macht", ZDF, abgerufen am 06. Juli 2017.
3.
Vgl. Emre Arslan (2009): Mythos der Nation im transnationalen Raum. Graue Wölfe in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.
4.
Vgl. Fikret Aslan/ Kemal Bozay (2012): Graue Wölfe heulen wieder. Türkische Faschisten und ihre Vernetzung in Deutschland. Münster: Unrast Verlag.
5.
Papst Attentat – Die Grauen Wölfe. In: FAZ, 12. Januar 2006.
6.
Kemal Bozay (2009): "ich bin stolz, Türke zu sein!". Ethnisierung gesellschaftlicher Probleme im Zeichen der Globalisierung. 2. Auflage, Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.
7.
Ebd.
8.
Yeni Safak, 7. März 2017: http://www.yenisafak.com/gundem/bahceli-turkiye-kaynarsa-berlin-yanar-2624453
9.
Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (2004): Türkischer Nationalismus: "Graue Wölfe" und "Ülkücü" (Idealisten)-Bewegung. Düsseldorf: Innenministerium des Landes NRW, S. 3.

 

Dossier Rechtsextremismus

Initiativenblog

Welche Konzepte gegen die extreme Rechte sowie gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und andere gruppenbezogene Abwertungen gibt es? Hier stellen sich Initiativen mit ihren Ideen und Berichten aus der praktischen Arbeit vor: Ein Initiativenblog, der stetig wachsen wird und die Vielfalt an Engagements abbildet. Weiter... 

Mediathek

Die Arier

In einer sehr persönlichen Reise begibt sich die Afrodeutsche Mo Asumang auf die Suche nach den Ursprüngen des Arierbegriffs und dessen Missbrauch durch Rassisten in Deutschland und den USA. Weiter... 

Mediathek

Kombat Sechzehn

Der 16-jährige Georg zieht von Frankfurt am Main nach Frankfurt an der Oder um, weil sein Vater dort einen neue Arbeit gefunden hat. Nur schwer findet er sich in der neuen Situation zurecht. In seiner Isolation und Orientierungslosigkeit gerät Georg zunehmend in den Sog einer rechtsextremen Clique... Weiter... 

Rassismus begegnen - TeaserbildReihe

... begegnen!

Rassismus, Antisemitismus, Homophobie… Aspekte der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit begegnen uns in vielen Bereichen der Gesellschaft. Die "Begegnen-Reihe" soll in unterschiedlichen Formaten auf Aussagen und Handlungen vorbereiten, in denen Menschen ausgegrenzt und diskriminiert werden. Weiter... 

Publikationen und Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung/bpbPressekit

Aktiv gegen Rechtsextremismus

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen sich einen Überblick über das bpb-Angebot zum Thema verschaffen oder Pressemitteilungen nachlesen? Hier finden Sie Informationen zum breiten Engagement der bpb gegen Rechtsextremismus. Weiter... 

bpb-Publikationen zum Thema Rechtsextremismus

Hier finden Sie Publikationen der bpb zum Thema Rechtsextremismus. Weiter... 

Fortbildungskonzept

Qualifiziert handeln!

Bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und abwertenden Haltungen gewinnt ein Thema mehr und mehr an Bedeutung: Qualifiziertes Handeln. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat daher in Kooperation mit drei ausgewählten Partnern ein umfassendes Fortbildungskonzept entwickelt: Das DGB-Bildungswerk Bund, der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben und die Evangelischen Akademien in Deutschland führen Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit jeweils besonderen Schwerpunkten durch. Weiter... 

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Bündnis für Demokratie und Toleranz

Das von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründete bundesweite Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) in der Bundeszentrale für politische Bildung will das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz in unserem Land sichtbar machen und möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum Einsatz für unsere Demokratie ermutigen. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 haben sich eine Vielzahl von Organisationen dem Bündnis angeschlossen - von großen Verbänden bis hin zu kleinen Aktionsgruppen. Weiter... 

Zusammenhalt dur TeilhabeBundesprogramm

Zusammenhalt durch Teilhabe

Mit dem Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" fördert das Bundesministerium des Innern (BMI) Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Extremismus in Ostdeutschland. Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt sollen dort gefördert werden, wo sie entstehen: an der Basis. Das BMI hat die bpb mit der Umsetzung des Bundesprogramms betraut. Weiter...