2Bildstrecke: Rechtsextreme Jugendkulturen

Zurück zur Bildergalerie
11 von 11
Mit professionellen Musikvideos schaffen es Neonazi-Rapper wie Julian Fritsch (Pseudonym „Makss Damage“), tausende User über das Internet zu erreichen. In den Youtube-Clips posieren die Rechtsextremen – wie hier im Screenshot zu sehen – im Gangster-Stil mit Sturmhauben und Waffen. Sie tragen in der rechtsextremen Szene beliebte Marken wie Thor Steinar oder Ansgar Aryan und schwenken eine Reichskriegsfahne. Während langjährige Neonazis dem NS-Rap häufig eher kritisch gegenüberstehen, sehen jüngere Rechtsextreme darin die Chance, über die Musik Zugänge für Jugendliche zu schaffen.
Mit professionellen Musikvideos schaffen es Neonazi-Rapper wie Julian Fritsch (Pseudonym „Makss Damage“), tausende User über das Internet zu erreichen. In den Youtube-Clips posieren die Rechtsextremen – wie hier im Screenshot zu sehen – im Gangster-Stil mit Sturmhauben und Waffen. Sie tragen in der rechtsextremen Szene beliebte Marken wie Thor Steinar oder Ansgar Aryan und schwenken eine Reichskriegsfahne. Während langjährige Neonazis dem NS-Rap häufig eher kritisch gegenüberstehen, sehen jüngere Rechtsextreme darin die Chance, über die Musik Zugänge für Jugendliche zu schaffen. (Screenshot, FLMH)