2Bildstrecke: Rechtsextreme Jugendkulturen

Zurück zur Bildergalerie
2 von 11
Die rechtsextreme Szene bietet konspirativ organisierte Kinderzeltlager mit Wanderungen, Lagerfeuer und militärischem Drill nach dem Vorbild der Hitler-Jugend an. Das Kinderzeltlager der "Heimattreuen Deutschen Jugend" (HDJ) 2006 in Fromhausen bei Detmold (Nordrhein-Westfalen) hatte sogar ein Zelt mit der Aufschrift "Führerbunker" am Eingang. Die HDJ wurde 2009 verboten. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie rund 400 Mitglieder. Viele wichtige Funktionäre des rechtsextremen Spektrums waren in ihrer Jugend Mitglied in Gruppen wie der HDJ oder der 1994 verbotenen Wiking-Jugend.
Die rechtsextreme Szene bietet konspirativ organisierte Kinderzeltlager mit Wanderungen, Lagerfeuer und militärischem Drill nach dem Vorbild der Hitler-Jugend an. Das Kinderzeltlager der "Heimattreuen Deutschen Jugend" (HDJ) 2006 in Fromhausen bei Detmold (Nordrhein-Westfalen) hatte sogar ein Zelt mit der Aufschrift "Führerbunker" am Eingang. Die HDJ wurde 2009 verboten. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie rund 400 Mitglieder. Viele wichtige Funktionäre des rechtsextremen Spektrums waren in ihrer Jugend Mitglied in Gruppen wie der HDJ oder der 1994 verbotenen Wiking-Jugend. (© Recherche Nord)




Drucken
Versenden