2"Gender" und "Genderwahn" – neue Feindbilder der extremen Rechten

Zurück zum Artikel
2 von 2
Facebook-Banner der Thüringer AfD-Landtagsabgeordneten Wiebke Muhsal: Die Motive richten sich gegen den Ausgangspunkt der Geschlechterforschung, die untersucht, wie sich Zuschreibungen an Männlichkeit und Weiblichkeit über Jahrhunderte, Kulturkreise u.a. unterscheiden und nicht allein qua biologischem Geschlecht vorbestimmt sind. Dabei sprechen diese Motive jedoch genau für diese Einsicht. Denn sie zeigen eben keine biologischen Merkmale von Männlichkeit bzw. Weiblichkeit, sondern soziale Rollenkonstrukte – dass zum Beispiel eine kämpferische Haltung mit Männlichkeit verbunden wird oder die Verantwortung für die Kinderversorgung mit Weiblichkeit, hat wohl kaum mit biologischen (Körper-)Merkmalen von Männern bzw. Frauen zu tun.
Facebook-Banner der Thüringer AfD-Landtagsabgeordneten Wiebke Muhsal: Die Motive richten sich gegen den Ausgangspunkt der Geschlechterforschung, die untersucht, wie sich Zuschreibungen an Männlichkeit und Weiblichkeit über Jahrhunderte, Kulturkreise u.a. unterscheiden und nicht allein qua biologischem Geschlecht vorbestimmt sind. Dabei sprechen diese Motive jedoch genau für diese Einsicht. Denn sie zeigen eben keine biologischen Merkmale von Männlichkeit bzw. Weiblichkeit, sondern soziale Rollenkonstrukte – dass zum Beispiel eine kämpferische Haltung mit Männlichkeit verbunden wird oder die Verantwortung für die Kinderversorgung mit Weiblichkeit, hat wohl kaum mit biologischen (Körper-)Merkmalen von Männern bzw. Frauen zu tun. (© Facebook-Seite von Wiebke Muhsal, 1. April 2016)