2Bildstrecke: Antisemitismus

Zurück zur Bildergalerie
9 von 20
Eine Szene aus der US-amerikanischen Fernsehserie "Holocaust" zeigt Adolf Eichmann (Tom Bell, r.) und Erik Dorf (Michael Moriarty, l.) bei einem Gespräch über die "Lösung der Judenfrage". Erzählt wird in dem insgesamt über sieben Stunden dauernden Film die Geschichte zweier Familien im nationalsozialistischen Deutschland - einer jüdischen und einer nationalsozialistischen.
Die breitere gesellschaftliche Beschäftigung mit dem Völkermord an den europäischen Juden wurde in Deutschland auch durch eine TV-Miniserie aus den USA ausgelöst. Als im Januar 1979 der erste von vier Teilen von "Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss" ausgestrahlt werden sollte, sprengte Peter Naumann, ein langjähriger Funktionär der NPD-Jugendorganisation JN, mit weiteren Komplizen zwei Sendemasten, um die Ausstrahlung zu behindern. Hunderttausende von Haushalten waren betroffen. Das Bild zeigt eine Szene aus der Serie mit Tom Bell (r.) als Adolf Eichmann und Michael Moriarty (l.) als Erik Dorf. (© picture-alliance/dpa)




Drucken