Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Wie sollten Journalisten berichten?

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Wie sollten Journalisten berichten? 18 Thesen zur Berichterstattung über Rechtsextremismus

Axel Buchholz

/ 4 Minuten zu lesen

Gibt es allgemeinverbindliche Regeln, die ein Journalist beherrschen sollte, wenn er über Rechtsextremismus berichten will? Der Mainzer Publizistik-Professor Axel Buchholz hat 18 Grundprinzipien aufgestellt.

Sinnvolle Parteinahme? TAZ-Titel über die NPD im Umfeld der Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern 2006. (© H. Kulick)

Gibt es allgemeinverbindliche Regeln, die ein Journalist beherrschen sollte, wenn er über Rechtsextremismus berichten will? Der Mainzer Publizistik-Professor Axel Buchholz hat 18 Grundprinzipien aufgestellt. Vor allen Dingen mahnt er: "Weder Betroffenheits- Journalismus ist gefragt, noch ein Journalismus mit erhobenem Zeigefinger."

  1. Auch bei der Berichterstattung über extremistische Erscheinungen/Gruppierungen gelten selbstverständlich die allgemein anerkannten Regeln des journalistischen Handwerks wie z.B. korrekte Recherche, Objektivität und Fairness.

  2. Zur gründlichen Recherche, wahrheitsgemäßen Berichterstattung und korrekten Information gehört auch das Aufdecken von Widersprüchen, z.B. zwischen programmatischen Aussagen und tatsächlichem Verhalten oder zwischen den wirklichen und den verlautbarten Absichten. Auch dies gilt selbstverständlich immer. Der Journalist wird sein Augenmerk aber umso mehr darauf richten, je mehr er den begründeten Verdacht hat, dass die wahren Ziele verschleiert oder Fakten falsch dargestellt werden.

  3. Das Gebot der Fairness gilt auch für die Frage, ob überhaupt berichtet wird – nicht nur für das "Wie". Absichtliches Totschweigen aus Prinzip ist kein korrektes journalistisches Verhalten. Der Umfang der Berichterstattung richtet sich nach denselben Kriterien, die auch für andere Themen gelten.

  4. Journalisten werden von Rechtsradikalen oft beschimpft und als System-Journalisten verächtlich gemacht. Gelegentlich werden sie eingeschüchtert oder gar bedroht. Darauf sollten sie vorbereitet sein und gelassen reagieren – wozu auch gehören kann, darüber zu berichten. Von einer fairen Berichterstattung lassen sie sich dadurch nicht abbringen – schon gar nicht davon, den Finger in die Wunde zu legen, wenn das erforderlich ist.

  5. Journalisten dürfen auch bei der Befassung mit diesen Themen "nicht aus der (ihrer) Rolle fallen" – oder sich aus ihr herauslocken lassen. Die Herangehensweise an die Themen muss – wie auch immer sonst – distanziert und rational bestimmt sein. Die eigene politische Einstellung darf nicht zu emotionalem Verhalten verführen.

  6. Weder Betroffenheits-Journalismus ist gefragt, noch ein Journalismus mit erhobenem Zeigefinger. Die wenigsten Hörer lassen sich gern belehren. Und triefende Betroffenheit wirkt oft abschreckend, selbst bei ähnlich Denkenden, denen man – wie allen anderen auch – lieber mit Fakten zu Denken geben sollte.

  7. Unerwünschte Solidarisierungseffekte sind zu vermeiden. Sie können leicht entstehen, wenn Zuhörer/Zuschauer journalistisches Verhalten als unfair empfinden. Dabei müssen neben dem Inhaltlichen auch Tonfall und Körpersprache beachtet werden.

  8. Eigene Einstellung und persönliche Betroffenheit der Journalisten sind kein Ersatz für entsprechendes Fachwissen und Kenntnis der Szene. Rechtsextreme werden zwar gerne als "Dumpfbacken" bezeichnet oder eingeschätzt, ihr Führungspersonal jedenfalls ist aber häufig geschult und rhetorisch wie inhaltlich gut vorbereitet.

  9. Nicht jeder Journalist, auch nicht jeder "Allrounder" aus dem Politik-Ressort, wird stets auf dem erforderlichen Informationsstand sein oder sich diesen ausreichend schnell erarbeiten können. Wie für andere Gebiete auch, sollte eine Redaktion auch für diese Themen über Spezialisten verfügen.

  10. Wer sich mit Rechtsextremismus und Rechtsextremisten befasst, darf - wie auch sonst als Journalist - keine "Berührungsängste" haben. Also: nicht nur über, auch mit Rechtsradikalen sprechen, deren Publikationen lesen und nicht nur Zitate daraus, für den nötigen Hintergrund (auch ohne darüber zu berichten) zu Wahlveranstaltungen, an Wahlstände oder zu Parteitagen gehen.

  11. Die Wahl der Darstellungsform sollte mit Bedacht erfolgen Live-Interview oder aufgezeichnetes Interview; Meldung, Bericht oder O-Ton-Bericht; Analyse oder Kommentar. Nicht nur die journalistische Intention im Einzelfall ist dabeivon Bedeutung. Überlegt wollen auch die Risiken sein, die mit der Wahl einer Darstellungsform verbunden sind.

  12. (Live-)Interviews geben jedem Interview-Partner zwangsläufig auch die Chance, sich in einem gewissen Umfang selbst darzustellen. Kritisches Hinterfragen erfordert genügend Zeit (die meist in aktuellen Sendungen nicht gegeben ist), entsprechende Kompetenz des Interviewers und beim Interviewten die Bereitschaft, die Spielregeln eines Interviews wenigsten im Gundsatz zu akzeptieren. Letzteres ist umso weniger der Fall, je fanatischer und agitatorischer ein Interviewpartner ist.

  13. Werden mehrere Interview-Partner hintereinander interviewt (wie z. B. an Wahlabenden), darf nicht der Eindruck entstehen, dass Journalisten "mit unterschiedlichem Maß messen". Es sollten nicht dem einen harmlose Stichwort-Fragen gestellt werden, während der andere "hart angegangen" wird.

  14. Kritisches Hinterfragen sollte eigentlich zum "Alltagsgeschäft" eines jeden Interviewers gehören. Tatsächlich sind kontroverse Interviews eher die Ausnahme. Deshalb ist gut möglich/wahrscheinlich, dass manche Funktionäre mehr Übung im Beantworten als manche Journalisten im Stellen von kritischen Fragen haben. Gezielte journalistische Fortbildung empfiehlt sich.

  15. Ereignisbezogene Berichterstattung darf sich nicht instrumentalisieren lassen, darf also dem Ereignis keine unangemessene Bedeutung oder zu viel Sendezeit/Platz einräumen. Wird dies nicht beachtet, kann mit der Information unbeabsichtigte Aufwertung von Themen oder Personen verbunden sein.

  16. Ereignisbezogene Berichterstattung muss durch einordnende Berichterstattung, also Hintergrund, Analyse und Dokumentation in angemessenem Umfang ergänzt werden. Dies sollte kontinuierlich geschehen und nicht nur sporadisch als Reaktion auf aktuelle Ereignisse.

  17. Die Berichterstattung insgesamt darf sich nicht auf den unmittelbar politischen Bereich verengen. Sie muss sich mit dem gesamten Umfeld befassen, also z.B. mit entsprechenden Musikgruppen, der Skinhead-Szene, Kameradschaften, Publikationen usw.

  18. Die Berichterstattung muss auch Aktivitäten von Personen, Gruppen und Institutionen aufgreifen, die sich mit der rechtsradikalen Szene auseinandersetzen. Auch wie dies geschieht, kann ein Thema sein. Dabei gilt - wie immer - der Grundsatz, dass der Journalist sich mit keiner Sache gemein machen sollte, auch nicht mit der von ihm als gut angesehenen.

Fussnoten

Axel Buchholz ist seit 2002 Honorarprofessor am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Bis 2002 war er Chefredakteur und stellvertretender Programmdirektor beim Hörfunk des Saarländischen Rundfunks. Zuvor arbeitete er als Journalist in Berlin. Seine 18 Thesen zur Berichterstattung über Rechtsextremismus erarbeitete er 2005 für eine Journalisten-Weiterbildung an der Potsdamer "electronic media school" ems. Mail: axel.buchholz@uni-mainz.de. (hk)