Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Wie reagieren auf Gewalt, Drohbriefe und hasserfüllte Mails?

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Wie reagieren auf Gewalt, Drohbriefe und hasserfüllte Mails? Ein Erfahrungsbericht aus dem Alltag der Website www.mut-gegen-rechte-gewalt.de

Holger Kulick

/ 4 Minuten zu lesen

Wer Gewalt erlebt oder bedroht wird, sollte keineswegs vor einer Anzeige zurückscheuen. Ein Erfahrungsbericht aus der Redaktion www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.

Ausschnitt aus einem Drohbrief an ein Internet-Portal über Rechtsextremismus. (© MUT-Foto)

Wüste Beschimpfungen von Personen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren oder als Journalist mit Neonazis auseinandersetzen, gehören zum Alltag. Einschüchterung ist eine wesentliche Waffe von Extremisten. In der Internetfachredaktion mut-gegen- rechte-gewalt.de ist es beispielsweise keine Seltenheit, dass uns Sätze wie diese per Mail erreichen: "...ich will verdammt sein wenn diese antideutschen multikulti pseudo Demokraten nach unserer Machtübernahme lebendig davon kommen...".

In der Anfangszeit ist für jeden, der mit dieser Szene zu tun hat, das Erschrecken groß. Doch mit der Zeit muss man - bei allem Ernst - auch lernen, so etwas zu belächeln. Denn zumeist handelt es sich nur um verbale Muskelspiele und Wichtigtuereien. Diejenigen, die auf diese Weise drohen, finden ihre Selbstbestätigung darin, anderen Angst einzujagen. Das baut ihr Ego auf. Ihre Gegner einzuschüchtern ist eine sogar sehr beliebte Form der Gewalt. Drohungen und Einschüchterungen sind bewusst benutzte Waffen der Neonazi-Szene. Sie werden umso mehr bei denen ausgekostet, die zeigen, dass sie sich verängstigen lassen. Deshalb: cool bleiben ist elementar, aber trotzdem aufmerksam bleiben. Durchgeknallte Rächer der Szene gibt es leider immer, deshalb schreiben viele Fachjournalisten über Rechtsextremismus nur noch unter Pseudonymen und lassen ihre Adressen aus den Telefonverzeichnissen löschen.

Viele solcher Drohbriefe und auch Forumsbeiträge in herbem Tonfall hat unsere Redaktion, das MUT-Portal, anfangs im Papierkorb versenkt. Inzwischen melden wir grenzwertige Fälle regelmäßig der Polizei, denn die Zahl unflätiger, offen drohender und volksverhetzender Mails hat erschreckend zugenommen, darunter Absender mit Pseudonamen wie Adolf Hitler etc.

Manchmal wird nicht die Redaktion beschimpft, sondern Personen oder Personengruppen, über die wir schreiben. Eine solche Mail etwa ging im Juli 2008 ein und behandelte das Thema Gerichte und Richter, die Neonazis verurteilen. Darin schrieb der Mail-Autor:

"...ich will auch nicht alle Richter über einen Kamm scheeren, es mag ja auch in dieser Berufsgruppe noch den einen oder anderen anständigen Menschen geben, doch so manche Richter in diesem Land haben tatsächlich den Tod verdient. Da würde ich mich echt freuen, wenn der eine oder andere einem Attentat zum Opfer fiele! Es zeigt sich in diesem Dreckstaat doch immer mehr, dsaß nur noch Gewalt der einzige Weg zu Recht und Gerechtigkeit sein kann!..." [Fehler im Original]

Solche Forumsbeiträge sollte man nicht veröffentlichen, sondern melden, wenn der Absender - in diesem Fall war es so - ersichtlich ist.

Ein anderer User hatte uns im Sommer 2007 wechselnd unter drei fiktiven Namen drohende Lesermails geschickt, bis wir einzelne davon auf unserer Seite zitierten und ihm mitteilten, dass wir sie in Zukunft alle ungelesen versenken. Daraufhin schickte er sogar einen Droh-Brief. Enthalten war ein Portrait des vermeintlichen Redaktionsleiters. Er hatte es aus dem Internet geladen, es war bei der Verleihung des Alternativen Medienpreises der Medienakademie Nürnberg 2007 an die MUT-Redaktion entstanden und stand dort auf der Homepage.

Beigefügt war ein Stadtplanausschnitt Berlins. Der vermeintliche Standort der MUT-Redaktionwurde mit einem Davidstern als jüdisch markiert. Darunter stand handschriftlich die schlichte Mitteilung: "We know you we kill you". Natürlich wanderte dieser Brief zur Polizei. Ermittelt wurde in Berlin und Köln, aber der Absender war – wie so üblich – fiktiv. In der Regel verlaufen solche Ermittlungen nach einiger Zeit leider im Sande und werden eingestellt.

Dennoch sollte man solche Post nicht lange aufbewahren und durch zu viele Hände gehen lassen, sondern gleich an die zuständige Polizei – bzw. Staatsschutz-Abteilung weitergeben und Strafantrag stellen. Sinnvoll ist, diesen Schritt dann auch offen seinen Lesern gegenüber kundzutun, denn damit verunsichert man wiederum die Mail- oder Briefautoren: Haben sie nicht doch Spuren hinterlassen? Bei E-Mails ist für die Polizei wichtig, den exakten Header der Mails zu erfahren, um über die Provider nach den Absendern fahnden zu können. Bei Webseiten mit Kommentarfunktion empfiehlt es sich, eine Barriere einzubauen, die es dem Absender unmöglich macht, anonyme (Massen-) Mails zuzusenden oder mittels Spams eine Mailbox zu überfluten. Ein ständig wechselnder Zahlen- und Buchstabencode, der vor Absenden einer Mail abgetippt werden muss, ein sogenanntes "Captcha" wirkt abschreckende Wunder.

Sollte man aber nicht alle unflätigen Mails auch veröffentlichen? Und was vor allem soll man mit Einträgen von Rechtsextremen in Foren tun? Wir haben diese Entscheidung in einer Umfrage unseren Lesern überlassen. Drei Antworten waren möglich: 1.) Ja, veröffentlichen. Das gehört zur Demokratie. 2.) Nein, denn zur Demokratie gehört auch der Respekt vor bestimmten Werten und die Würde des Menschen steht im Mittelpunkt. 3.) Jaein. Einzelne Beispiele sollten veröffentlicht werden, aber nicht eine jede volksverhetzende Mail. Die Voten drittelten sich. Aber das größe Drittel stimmte für Antwort 2.

Wir haben als Konsequenz zeitweise eine automatische Mitteilung an jeden Lesermailschreiber formuliert: "Ihr Schreiben wird veröffentlicht – sofern der Inhalt nicht beleidigend, volksverhetzend oder reine ideologische Propaganda ist."

Ist das Zensur? Nein, Anstand. Und die Mails, die wir exemplarisch veröffentlichen erhalten in der Regel auch sehr schnell eine Antwort von wachen Mitgliedern der Community. Und darauf kann man bauen.

Holger Kulick ist seit drei Jahren Projektleiter der Internetwebsite Externer Link: www.mut-gegen-rechte-gewalt.de der Amadeu Antonio Stiftung.

Fussnoten

Holger Kulick, geb 1960 in Korbach, studierte Politik, Geschichte und Kulturwissenschaften in Mainz und Berlin und arbeitet seit Mitte der 80-ger Jahre als Fernseh-, Online- und Printjournalist. Er leitet seit 2005 in Berlin die Redaktion Externer Link: www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.