Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Verleugnete Kriegsschuld

Rechtsextremismus Was ist Rechtsextremismus? Rassismus Was ist eigentlich Rassismus? Rassen? Gibt's doch gar nicht! Warum ist es so schwer, von Rassismus zu sprechen? Alltagsrassismus Rassentheorien und Rassismus in Asien im 19. und 20. Jahrhundert Infografik Rassismus Verschwörungstheorien Jüdische Weltverschwörung, UFOs und das NSU-Phantom Die Reichsideologie Die Protokolle der Weisen von Zion Debatte: Extremismustheorie Der Extremismusbegriff Kritische Anmerkungen zum Extremismuskonzept Weiterführende Literatur Ideologie Rechtsextreme Einstellungen Zur Entwicklung des Rechtsextremismus in Deutschland Was denkt die NPD? Rechtsextremismus: die internationale Debatte Intellektueller Rechtsextremismus Muslimfeindlichkeit Islamfeindlichkeit, Islamophobie, Islamkritik Interview Hafez Muslimfeindlichkeit als rechtsextremes Einfallstor Virtuelle Kreuzritter Konkurrenz der Leidtragenden Quellentext: Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ähneln einander Antisemitismus Antisemitismus im Rechtsextremismus Antisemitismus heute Interview mit Marina Chernivsky Antisemitismuskritische Bildungsarbeit Die AfD und der Antisemitismus Verbreitung des Antisemitismus in Deutschland Ungezählte Opfer Wie organisieren sich Rechtsextreme? Internationale Netzwerke Die Eurasierbewegung und die Neue Rechte Die APF: Europas rechtsextremer Rand Rechtsextreme US-Szene Wie Russland den rechten Rand in Europa inspiriert Globalisierte Anti-Globalisten Die Identitären Neonazis in Russland Hammerskins Kampfsport, Runen, Rassenhass Rechtsextremistische Parteien in Europa NPD Mehr als 50 Jahre rechtsextrem Das Parteiprogramm der NPD Frauen in der NPD Radikal besorgte Bürger Wer wählt eigentlich rechtsextrem? NPD-Taktiken Das Potenzial der NPD NPD-Verbot und Parteienfinanzierung Autonome Nationalisten Turnschuhe statt Springerstiefel "Dortmund ist unsere Stadt" Aussteigerinterview Webtalk: Autonome Nationalisten Rechtsextreme Parteien in Europa Rechtsextreme Szenen und Medien Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft Interview mit Eberhard Seibel Heimatliebe, Nationalstolz und Rassismus Graue Wölfe Nationalismus und Autoritarismus auf Türkisch Antisemitismus bei Muslimen Russlanddeutsche GMF bei Polnischstämmigen Debatte: "Deutschenfeindlichkeit" Jugendkulturen Runen gestern, heute, morgen Jugendkulturen im Wandel Codes der rechtsextremen Szene Interview mit Christoph Schulze Tipps für Jugendeinrichtungen Burschenschaften Kameradschaften Neonazis hinter weißen Masken Kameradschaften im Visier Einführung Jugendkultur Kampfsport Was liest der rechte Rand? Geschichte der rechtsextremen Presse Gegenöffentlichkeit von rechtsaußen Der rechte Rand: Verlage Der rechte Rand: Publikationen Audio-Slideshow Männer Männliche Überlegenheitsvorstellungen Homosexualität Rechtsextreme Männerbilder Soldatische Männlichkeit Burschenschafter Audio-Slideshow Musik Die neonazistische Musik-Szene Neue Töne von Rechtsaußen Rechtsrock für's Vaterland Rechtsrock: Millionen mit Hass Verklausulierte Volksverhetzung Interview mit David Begrich Elf rechte Bands im Überblick Frauen Auf die sanfte Tour Feminismus von rechts Rechte Aktivistinnen Frauen in der NPD Rechtsradikale Frauen Rechtsextrem orientierte Frauen und Mädchen Frauen im rechtsextremen Spektrum Aussteigerinnen Nazis im Netz Roots Germania Neonazis im Netz Das braune Netz Neonazis im Web 2.0 Zocken am rechten Rand Rechtsextremismus und Presse Interview mit Ulrich Wolf Der NSU und die Medienberichterstattung Umgang mit Leserkommentaren Ein kurzer Ratgeber für Journalisten Krimi gegen Rechts Tonangebende rechtsextreme Printmedien Wenn Neonazis Kinder kriegen Die nächste Generation Hass Umgang mit Kindern von Neonazis Eine Mutter und ihre Kinder steigen aus "Mein Kampf" "Wir wollen den Zünder ausbauen" Helfen Gesetze gegen "Mein Kampf"? Gemeinfrei: "Mein Kampf" Hitlers "Mein Kampf" – ein unterschätztes Buch Rechtsextreme Kampagnen-Themen "Gender" und "Genderwahn" Ökologie Grüne Braune Wie grün waren die Nazis? Interview mit Elisabeth Siebert Debatte: Kommunale Flüchtlingspolitik Nach Köln Flüchtlingsunterkünfte Interview mit Oliver Malchow Was kommunale Flüchtlingspolitik leisten kann – und muss Deutsche Asylpolitik, europäischer Kontext Wer erhält welches Asyl? "Ich habe nichts gegen Flüchtlinge, aber …" – Ein Faktencheck Anstoß in der Kreisklasse Handlungsspielraum der Kommunen Meinung: Die Probleme waren schon vor den Flüchtlingen da Meinung: Kommunale Flüchtlingspolitik aus der Sicht des Bundes Meinung: Probleme und Lösungswege in der kommunalen Flüchtlingspolitik Meinung: Flüchtlingsarbeit in den Kommunen – Eine Herausforderung für Politik und Gesellschaft TwitterChat: Kommunale Flüchtlingspolitik Fußball Judenhass im Fußball Film: Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien Interaktiver Webtalk: Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball Fußball und Rechtsextremismus Interaktive Grafik: Rechtsextreme Vorfälle in Fußballstadien Angriff von rechtsaußen Rechtsextreme BVB-Fans Audio-Interview: Martin Endemann über Rassismus im deutschen Fußball Audio: Ronny Blaschke über rechte Fangesänge im Stadion Vereine und Verbände Grauzonen Die "Neue Rechte" Interview mit Maren Brandenburger Der rechte Rand des politischen Systems der Bundesrepublik Die völkische Bewegung Die Junge Freiheit Das Institut für Staatspolitik Völkische Jugendbünde Die "Neue Rechte" in der Bundesrepublik Querdenken und Verschwörungserzählungen in Zeiten der Pandemie Rechtsextreme Gewalt Rechtsextreme Gewalt Angriff auf die Lokalpolitik Rechtsterrorismus Der Einzeltäter im Terrorismus Der Weg zum NSU-Urteil NSU-Verfahren Storify des Chats zu #3JahreNSUprozess Der Anschlag auf Henriette Reker Video: Die migrantische Community und der NSU Der NSU-Untersuchungsausschuss Protokolle NSU-Ausschuss Chat: NSU-Untersuchungsausschuss Interaktive Grafik: Die Taten des NSU Der NSU Der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) Die rechtsextreme Szene und der NSU Der Rechtsterrorismus im Verborgenen Chronik des Rechtsterrorismus Rechtsterrorismus in Europa PMK – Methoden und Debatten PMK – Statistiken Opfergruppen und Feindbilder Wo Demokraten gefährlich leben Die Geschichte des Orazio Giamblanco Wohnungslose Menschen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit Was ist Sozialdarwinismus? Wer sind die Opfer? Ausstieg Warum und wie aussteigen? Debatte über echten Ausstieg Interview mit Aussteiger Rochow Pädagogische Arbeitsfelder Netzwerke in Norddeutschland Umgang mit Rechtsextremismus Debatte: Soll man mit Neonazis reden? Toralf Staud: Soll man mit Neonazis reden? Cornelius Weiss: Argumentieren auf allen Ebenen Grit Hanneforth: keine Nazis auf Veranstaltungen Stefan Niggemeier: Ablehnung begründen Andreas Hechler: Entscheidend ist der Kontext Klaus-Peter Hufer: Argumente wirken Simone Rafael: Rassismus widersprechen Initiativen und Zivilgesellschaft Debatte: Was tun bei einem rechtsextremen Aufmarsch? Der rechtsextreme "Kampf um die Straße" Wolfgang Thierse: Wir müssen den öffentlichen Raum gegen die Besetzung durch Rechtsextreme verteidigen Hans-Ernst Böttcher: Man muss nur das Recht anwenden … wollen! Anna Spangenberg: Erfolgreich rechtsextreme Aufmärsche verhindern Herbert Trimbach: Versammlungsfreiheit ist ein Menschenrecht Politische Konzepte Wie sag ich Dass Auschwitz sich nie wiederhole... Denkanstöße aus dem Kanzleramt Bildung, Bildung, Bildung NPD trockenlegen? Wie kann Aussteigern geholfen werden? Interview MVP Forderungen von Projekten an die Politik HDJ-Verbot Strategien im Umgang mit der NPD in Parlamenten Noch mehr Vorschläge Schule Hakenkreuze an der Tafel Interview Reinhard Koch Analyse Albert Scherr Aufsatz Scherr / Schäuble Schülerzeitung Martinshorn Neonazis auf SchülerVZ Studie Uni-Seminar Was können Schülerinnen und Schüler tun? Strategien Offener Brief an einen Oberbürgermeister Wie man Hakenkreuze kreativ entschärfen kann Gewalt vermeiden, aber wie? Parolen parieren! Was tun als Opfer rechter Gewalt? Engagement – lohnt das denn? Guter Rat, wenn Nazis stören Rezepte gegen Rechtsextremismus Argumente gegen rechte Vorurteile Vom Hass verabschieden Marke gegen Rechtsextremismus Und Du? Podcasts und Audios Glossar und FAQs Videos und Bilderstrecken Redaktion

Verleugnete Kriegsschuld Mit der Präventivkriegsthese gegen den Lebensnerv der Bundesrepublik

Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber

/ 3 Minuten zu lesen

Mythen zu erschaffen und zu pflegen gehört zum Standardrepertoire der Meinungsmacher am rechten Rand. Armin Pfahl-Traughber analysiert, wie mit manipulativen Umdeutungen des Geschichtsbildes versucht wird, den ''staatspolitischen Lebensnerv der Bundesrepublik'' zu treffen - in diesem Fall in der Zeitung "Junge Freiheit".

Den Beginn des Zweiten Weltkriegs markiert der deutsche Überfall auf Polen am 1. September 1939. (© AP)

Jüngst erschien die Wochenzeitung "Junge Freiheit" (JF) (Nr. 17/2008) mit folgender Schlagzeile auf der Titelseite: "Rettet die Alleinschuld! Geschichtsdebatte: Das deutsche Urheberrecht für die Eskalation des Zweiten Weltkriegs ist bedroht". Der Autor Thorsten Hinz berichtet darin von den Forschungsergebnissen des Historikers Bogdan Musial, der das Buch "Kampfplatz Deutschland. Stalins Kriegspläne gegen den Westen" (Berlin 2008) veröffentlichte. Nach der Aussage des JF-Stammautors belege es: "Mit seinem Überfall auf die hochgerüstete Sowjetunion am 22. Juni 1941 ist Hitler einem sowjetischen Angriff auf Deutschland zuvorgekommen". Das Thema sei brisant, "weil das Bekenntnis zur deutschen Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg – neben der permanenten Vergegenwärtigung des Holocaust – den einzigen Identitätsanker in diesem sonst identitätslosen Land darstellt." Es berühre den "geschichts- und staatspolitischen Lebensnerv der Bundesrepublik". Mit Freude konstatiert die JF-Titelseite dessen scheinbare Erosion durch ein anderes Geschichtsbild.

Doch wie angemessen ist die referierte und zitierte Deutung von Musials Buch überhaupt? Der Historiker widmet sich in seiner neuesten Studie der sowjetischen Außenpolitik gegenüber dem Westen zwischen 1920 und 1941: Der bolschewistischen Revolutionstheorie sei danach eine weltrevolutionäre Dimension eigen gewesen, welche in einer expansionistischen Militärstrategie und Außenpolitik mündete. Als besonderes Indiz dafür interpretiert Musial die ökonomische Konzentration auf die militärische Aufrüstung. Genaue Belege für konkrete Angriffsabsichten der Sowjetunion für den Herbst 1941 benennt er allerdings nicht. Gleichwohl geht Musial davon aus, dass ein solches Vorgehen für das Frühjahr 1942 geplant gewesen sei. Viele seiner Ausführungen bewegen sich im Konsens mit der bisherigen Forschung: Die weltrevolutionäre Perspektive hatte Stalin trotz seines Bekenntnisses zum Aufbau des "Sozialismus in einem Land" nie vergessen. Aufrüstung und Expansionsperspektiven prägten auch die Außenpolitik, wofür exemplarisch der Angriff der Roten Armee auf Finnland 1939 und 1940 steht.

Doch gerade dieses militärische Desaster für die Sowjetunion machte deutlich, dass die Truppen Stalins noch nicht einmal ansatzweise für einen Militärschlag gegen die weitaus besser gerüstete deutsche Wehrmacht vorbereitet waren. Wenn Historiker demnach davon ausgehen, dass im Herbst 1941 keine Absicht der Roten Armee zum Einmarsch in Westeuropa bestand, so hat dies nichts mit einem wirklichkeitsfremden Bild von der "friedliebenden Sowjetunion" zu tun. Man wäre schlicht und ergreifend noch nicht bereit dazu gewesen. Diese Auffassung vertritt auch Musial in seinem Buch. Er macht darüber hinaus deutlich, dass die Hitler-Regierung keineswegs von einem Angriff der Sowjetunion ausging. Dafür gibt es weder für die NS-Führung noch für die Wehrmacht historische Belege. Selbst wenn demnach die Sowjetunion einen Angriff beabsichtigt hätte, könnte man nicht von einem Präventivkrieg des NS-Regimes sprechen. Dies sieht nicht nur Musial so, sondern auch Herbert Ammon in seiner Rezension von dessen Buch in der gleichen Ausgabe der JF (S. 15).

Was macht nun aber der JF-Stammautor auf der Titelseite der Zeitung daraus? Entgegen der anderslautenden Position von Musial behauptet Hinz, der Historiker hätte trotz einiger "Verneigungen vor geschichtspolitischen Geßlerhüten" die These vom Präventivkrieg belegt. Das genaue Gegenteil ist allerdings der Fall, wie man selbst in der weiter hinten in der JF stehenden Buchbesprechung lesen kann. Offenkundig ist diese fehlerhafte Deutung durch ideologische Voreingenommenheit bedingt. Ob sie nur eine selektive Lesart oder schon eine manipulative Täuschung motivierte, lässt sich schwer sagen. Selbst wenn Hinz mit seiner Behauptung über Musials Buch richtig liegen würde, spräche dies aber nicht gegen die These von Deutschlands Schuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, begann dieser doch bekanntlich nicht 1941, sondern bereits 1939 mit dem Einmarsch in Polen.

Neben dieser falschen Darstellung der Positionen eines Historikers verdient der JF-Artikel aber auch wegen einiger demokratietheoretisch interessanter Implikationen Interesse. Die Zeitung stellt folgendes Zitat aus dem Text gesondert heraus: "Die Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg stellt den einzigen Identitätsanker dar." Diese Einschätzung bezieht sich auf den "Lebensnerv der Bundesrepublik". Wenn demnach die These von der "Alleinschuld" falle, so berühre dies auch die Legitimationsgrundlage der politischen Ordnung.

Genau dieser Zusammenhang erklärt, warum derartige manipulative Umdeutungen des Geschichtsbildes für die JF offenbar von so großer Bedeutung sind. Ihr geht es erkennbar darum, mit einer insgesamt wohlwollenderen Perspektive auf die NS-Vergangenheit den "staatspolitischen Lebensnerv der Bundesrepublik" zu treffen. Noch etwas platter formuliert hätte man solche Auffassungen auch in der "Nationalzeitung" lesen können. Exemplarisch steht der erwähnte Artikel aber nicht nur für bedenkliche Ideologien, sondern auch für schlechten Journalismus.

Fussnoten

Geb. 1963, studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Von 1994 bis 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referatsleiter in der Abteilung Rechtsextremismus des Bundesamtes für Verfassungsschutz, seit 2004 Prof. an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung Brühl und Heimerzheim.