Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Neue Beiträge im DA

Neue Beiträge im DA

In dieser Übersicht erscheinen alle neuen Beiträge des Deutschland Archivs aus den zurückliegenden zwölf Monaten in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung:

Fußball mit und ohne Seele

Ein aktuelles Interview über Fußball(fan)kultur im Osten & Westen und das Kopfzerbrechen, das Fans die WM in Katar bereitet. Eingebettet in einen Beitrag wie der Ostfußball scheiterte.

Anne Hahn, Frank Willmann

/ 26 Minuten zu lesen

Drei Gedanken über Werner Schulz

Ein Nachruf auf den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler, Volkskammerabgeordneten und späteren Europapolitiker Werner Schulz, der am 9. November 2022 im Alter von 72 Jahren starb.

/ 12 Minuten zu lesen

Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt

Aufregung um ein Buch das nicht erscheinen durfte. Es beschreibt Kontroversen in der DDR-Aufarbeitungszene. Nachfolgend vier Ansichten dazu. Von Ilko-Sascha Kowalczuk, Ines Geipel, Rainer Eckert und…

/ 3 Minuten zu lesen

"Es war ein Tanz auf dem Vulkan"

Wie SED-Funktionäre 1989 den Mauerfall erlebten. Drei Tage im November, protokolliert von Eberhard Aurich, damals Vorsitzender der SED-Jugendorganisation FDJ in der DDR. Mit Dokumenten.

Eberhard Aurich

/ 23 Minuten zu lesen

Der Weg zum 9. November 1989

Ein multimediales Mosaik über den Beginn der Friedlichen Revolution in der DDR vor 33 Jahren, den Mauersturz am 9.11.1989 und die Entwicklung dahin.

/ 9 Minuten zu lesen

„Nur sagen kann man es nicht“

Antiziganistisches Denken blieb in Deutschland auch nach 1945 allgegenwärtig – sogar im Parlamentarischen Rat. Anlass war dort die Debatte über Gleichheit. Sollte sie wirklich für alle gelten?

Joey Rauschenberger

/ 25 Minuten zu lesen

Föderalismus und Subsidiarität

Eine Zeitreise durch die Demokratiegeschichte. Von der Emder Synode 1571 und dem Geist des reformierten Protestantismus bis zum Grundgesetz des Vereinigten Deutschlands.

Christiane Bender, Hans Graßl

/ 56 Minuten zu lesen

"Wir zeigen Judentum als in sich vielfältig und wandelbar"

In ihren akademischen Publikationen widmet sich Eva Lezzi jüdischen, interreligiösen und transkulturellen Themen. Auch in ihren Kinder- und Jugendbüchern spielt Diversität eine große Rolle.

Eva Lezzi, Sharon Adler

/ 23 Minuten zu lesen

Der Teilung auf der Spur

Was in Berlin erinnert noch an die Deutsche Teilung vor über 32 Jahren? Drei ehemalige Mauerorte stechen hervor - und zählen jährlich bis zu vier Millionen BesucherInnen. Aber was vermitteln sie?

Anna von Arnim-Rosenthal, Susanne Muhle, Julia Reuschenbach

/ 27 Minuten zu lesen

Die sozialpsychologische Seite der Zukunft

Wie kann zusammengehören, was gewachsen ist? Eine psychologische Betrachtung dessen, was Deutschland immer noch trennt. Fünf Denkanstöße von Annette Simon.

Annette Simon

/ 6 Minuten zu lesen

Was riskieren wir?

Schon acht Monate dauert Russlands Angriffskrieg. Auch in Deutschland hält die Debatte über die Folgen an. Eine Gespräch mit dem Philosophen Julian Nida-Rümelin, dem Historiker Gerd Koenen und dem…

Svenja Flaßpöhler

/ 16 Minuten zu lesen

"Eigentlich musst du jetzt dabei sein"

Motivationsarten für Unternehmensgründungen in der postsozialistischen Transformation in Ostdeutschland. Eine Studie von Jarina Kühn, Anna Schwarz und Anna Steinkamp. Ein Zwischenbericht.

Jarina Kühn, Anna Schwarz, Anna M. Steinkamp

/ 11 Minuten zu lesen

Alles nach Plan?

Die Planwirtschaft der DDR – ein Scheitern mit langem Anlauf, immensen Folgeschäden für die ostdeutschen Bundesländer und außerordentlich hohen Kosten. Ein Rückblick von Daniel Meis.

Daniel Meis

/ 23 Minuten zu lesen

Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“

Ein Gespräch von Sharon Adler mit der Controllerin und Schatzmeisterin der Women's International Zionist Organisation (WIZO) in Frankfurt am Main.

Julia Davidovski, Sharon Adler

/ 21 Minuten zu lesen

Wenn Gedenkreden verklingen

Vor 100 Jahren im Juni wurde in Berlin Walther Rathenau ermordet. Die Gedenkreden sind längt verklungen. Was bleibt von der Erinnerung – auch an andere Opfer des frühen rechten Terrors?

Elke Kimmel

/ 23 Minuten zu lesen

Was ist Z-Faschismus?

Was verführt zur Z-Ideologie Putins? Welche Logik steckt hinter dem russischem Angriffskrieg? Und warum wird er so brutal geführt? Ein Gespräch mit der Philosophin Eva von Redecker.

Eva von Redecker

/ 7 Minuten zu lesen

Zeitenwenden

Aus der Geschichte lernen, aber wie und wofür? Die Reflexion eines Lehrers im Rückblick auf seine eigene politische Sensibilisierung. Sein Thema ist auch, wie Zivilcourage gelehrt werden kann.

Werner Schneider

/ 24 Minuten zu lesen

„Wir sind offen für alle“

Ein Gespräch mit Sara Nachama, der Gründungsdirektorin, Rektorin und Vizepräsidentin des Touro College Berlin. Von Sharon Adler.

Sara Nachama, Sharon Adler

/ 13 Minuten zu lesen

Gorbatschows vergessene, erste Friedliche Revolution

Ohne ihn hätte die Demokratiebewegung der DDR wenig Aussichten gehabt, und auch die Deutsche Einheit wäre chancenlos geblieben: Eine Würdigung zum Tod von Michail Gorbatschow.

Martin Gutzeit

/ 11 Minuten zu lesen

30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen

Fünf Perspektiven auf das Ausmaß rechtsextremer Gewalt seit dem Mauerfall und deren Folgen. Von Bernd Wagner, Ingo Hasselbach, Angelika Nguyen, Esther Dischereit, Heike Kleffner und Tilman Wickert.

/ 4 Minuten zu lesen

Ein Sommer der Unentschlossenheit

Entscheidende Wochen für die Ukraine und Europa - nach vielem, nur halbherzigem Engagement. Eine Reflexion von Wolfgang Templin.

Wolfgang Templin

/ 17 Minuten zu lesen

„Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“

Nachdenken über Deutschland, seine Hymne und die Fragilität liberaler Demokratien angesichts des Ukrainekriegs. Die 19. Hoffmann-von-Fallersleben-Rede, gehalten am 1. Mai 2022 von Hubert Wolf.

Hubert Wolf

/ 28 Minuten zu lesen

D wie Dialog

Diplomat & Dolmetscher. Die Geschichte der ZDF-Sendereihe Kennzeichen D, die am 9. September 1971 begann, aufgeschrieben von ihrem langjährigen Leiter Joachim Jauer, der am 29. Juli 2022 verstarb.

Joachim Jauer

/ 16 Minuten zu lesen

Die Waffen nieder?

Es ist nicht mehr leicht, die Frage „Frieden schaffen, aber wie?“ zu beantworten. Eva Quistorp (76) über überfällige Einsichten angesichts des brutalen russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.

Eva Quistorp

/ 14 Minuten zu lesen

Geschichtsklitterungen

Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk über die soeben erschienenen Memoiren des SED-Funktionärs Egon Krenz, in denen er "Abstruses" und auch "Wahrheitswidriges" erkennt.

Ilko-Sascha Kowalczuk

/ 19 Minuten zu lesen

Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit

Und wieder ein Krieg auf der Grundlage politischer Zwecklügen. Neu ist dieses Vorgehen Wladimir Putins und seiner Armee gegen die Ukraine nicht. Joachim Jauer mit einem Streifzug durch die Geschichte.

Joachim Jauer

/ 14 Minuten zu lesen

China und die „Taiwanfrage“

Xi Jinping beobachtet den Krieg in der Ukraine und stellt sich zumindest teilweise an Putins Seite. Zudem droht China mit einem Konflikt in Bezug auf Taiwan. Darüber schreibt Axel Berkofsky.

Axel Berkofsky

/ 18 Minuten zu lesen

Schwerter allein sind zu wenig

"Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen." Diese biblische Hoffnung des Propheten Micha wurde ab 1980 zum Symbol der DDR-Friedensbewegung. Ein Kommentar.

Jörg Machel

/ 4 Minuten zu lesen

Noch Mauer(n) im Kopf?

Am 15. Januar 2023 ist Einsendeschluss im bundesweiten Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Auch für den Sonderpreis, den wir vergeben: "Noch Mauer(n) im Kopf?". Hier die Sieger 2022.

/ 5 Minuten zu lesen

Grenzsicherung nach dem Mauerbau

Im Oktober 1961 wurden bei der „Aktion Festigung“ Gegner des DDR-Regimes aus dem Gebiet an der innerdeutschen Grenze umgesiedelt. Welche Rolle hatte die DDR-Presse und wie reagierte der Westen?

Christian Onnen

/ 17 Minuten zu lesen

„Russland wird sich nach Putin ändern“

Ein Interview mit dem Ministerpräsidenten der tschetschenischen Exilregierung, Achmed Sakajew, über Putins Kriege gegen die Ukraine und Tschetschenien, über Ängste und Zukunfsthoffnungen.

Achmed Sakajew, Ekkehard Maaß

/ 11 Minuten zu lesen

Vergessene Bomben aus Deutschland

Eine Rückerinnerung an den 14. Mai 1940. Niederländische ZeitzeugInnen über die Bombardierung von Rotterdam durch deutsche Truppen. Eine Spurensuche von Manon de Heus und Marijke van der Ploeg.

Manon de Heus, Marijke van der Ploeg

/ 13 Minuten zu lesen

Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären

Warum folgten im Kommunismus und Sozialismus so viele Menschen gefügsam dem Kurs ihrer Diktatoren? Warum ist dies im Russland Putins nun erneut der Fall? Von Anna Schor-Tschudnowskaja.

Anna Schor-Tschudnowskaja

/ 15 Minuten zu lesen

Welche Zukunft braucht das Zukunftszentrum?

Angesichts des Ukrainekrieges fordern prominente UnterzeichnerInnen das Konzept des im Koalitionsvertrag vereinbarten "Zukunftszentrums für Deutsche Einheit und Europäische Transformation" zu ändern.

Zeitdokument

/ 10 Minuten zu lesen

Das religiöse Feld in Ostdeutschland

Eine Reflexion von Thomas Großbölting: Welche Rolle spielt Kirche heute noch (oder wieder) im Osten Deutschlands, wo sie der SED-Staat lange Zeit isolierte? Viele Prognosen schlugen fehl.

Thomas Großbölting

/ 24 Minuten zu lesen

Putins Mimikry

Hat sich die deutsche Öffentlichkeit in Wladimir Putin getäuscht? Oder täuschen lassen? Eine Spurensuche des langjährigen Moskau-Korrespondenten Manfred Quiring (74).

Manfred Quiring

/ 28 Minuten zu lesen

Schon einmal Vernichtungskrieg

Städte wie Mariupol oder Charkiw erleben nicht zum ersten Mal einen Vernichtungskrieg. Vor 80 Jahren tötete die Wehrmacht rund ein Viertel der Bevölkerung. Eine Rückerinnerung von Hauke Friederichs.

Hauke Friederichs

/ 10 Minuten zu lesen

Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR

Im Herbst 1989 wandelte sich durch die Friedliche Revolution die Berichterstattung der DDR-Radio- und Fernsehsender. Das war neu für DDR-Bürgerinnen und -Bürger und für die Mitarbeitenden in den…

Wolfgang Mühl-Benninghaus

/ 14 Minuten zu lesen

Computer-Subkulturen in Ost und West

Der Siegeszug von Heimcomputern in den 1980ern verlief vielschichtig. Daran waren auch Hacker und Cracker in Ost und West beteiligt - in einem Wechselspiel mit staatlichen und kommerziellen Akteuren.

Gleb J. Albert, Julia Gül Erdogan

/ 21 Minuten zu lesen

Wurzeln einer unabhängigen Ukraine

Der DDR-Bürgerrechtler und Osteuropa-Experte Wolfgang Templin beleuchtet die Situation in den Regionen der Ukraine vor 100 Jahren und verbindet dies mit dem aktuellen Krieg. Zwei Buchausschnitte.

Wolfgang Templin

/ 34 Minuten zu lesen

„Sie haben die Zukunft zerbrochen“

Seit dem 29. März 2022 erscheint auch die letzte unabhängige Zeitung, die Novaya Gazeta, in Russland nicht mehr. Ein Interview mit ihrem Chefredakteur, dem Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow.

Dimitri Muratow

/ 19 Minuten zu lesen

"Wir bewundern sie und sie verschwinden"

Esther Dischereit über die für so viele Menschen beklemmende Situation, die durch den russischen Angriff auf die Ukraine entstand. Ein Briefwechsel. In German and English.

Esther Dischereit

/ 12 Minuten zu lesen

Krieg der Lügner

Auch immer mehr Russen fliehen aus ihrem Heimatland. Weil sie Lügen, Zensur, Propaganda und Verfolgung satt haben. Eine Betrachtung von Anna Schor-Tschudnowskaja aus Wien für das Deutschland Archiv.

Anna Schor-Tschudnowskaja

/ 15 Minuten zu lesen

Kalter und heißer Krieg. Wie beenden?

Was ist bei der in der Ukraine gezeigten Brutalität der russischen Truppen der richtige Weg wieder zu Frieden zu kommen? Denkanstöße von Prof. Tobias Debiel.

/ 8 Minuten zu lesen

„Putin verwandelt alles in Scheiße“

Der Berliner Schriftsteller Wladimir Kaminer über Wladimir Putins Krieg und die Sorge, dass Russen in Deutschland jetzt ein Kainsmal fürchten müssen. Auch die, die diesen Krieg gar nicht wollen.

Wladimir Kaminer

/ 8 Minuten zu lesen

Krieg der Lügner

Auch immer mehr Russen fliehen aus ihrem Heimatland. Weil sie Lügen, Zensur, Propaganda und Verfolgung satt haben. Eine Betrachtung von Anna Schor-Tschudnowskaja aus Wien für das Deutschland Archiv.

Anna Schor-Tschudnowskaja

/ 15 Minuten zu lesen

Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen

Erst wenn die Entflechtung des Imperiums auch in den Köpfen der Menschen vollzogen ist, kann es einen Frieden geben, der den nächsten Tag überdauert, analysiert Prof. Jörg Baberowski.

Jörg Baberowski

/ 9 Minuten zu lesen

Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges

Der Liedermacher Wolf Biermann (85) mit einem Kommentar für das Deutschland Archiv der bpb über Wladimir Putin und seinen Krieg gegen die Ukraine und Europas Demokratien.

Wolf Biermann

/ 9 Minuten zu lesen

„Ihr Völker der Welt“

"Schaut auf diese Stad!" rief Ernst Reuter 1948 angesichts der russischen Blockade von Berlin um Hilfe. "Heute ist Berlin Kiew", appelliert der ehemalige ZDF-Osteuropakorrespondent Joachim Jauer (81).

Joachim Jauer

/ 9 Minuten zu lesen

„Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter

Die Autorin Lana Lux zog 1996 als Kind mit ihrer Familie nach Deutschland und begann, sich vor ihrem Geburtsland Ukraine zu fürchten. Das hat sich nun geändert.

/ 8 Minuten zu lesen

Der Philosoph hinter Putin

Wo kommen die Feindbilder Wladimir Putins her? Für Micha Brumlik ist der russische Philosoph Alexander Dugin ein "ideologischer Großmeister nicht nur der russischen Neuen Rechten".

Micha Brumlik

/ 7 Minuten zu lesen