Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

"OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland | Deutschland Archiv | bpb.de

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 45 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Zehn Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Deutschlands Chinapolitik – schwach angefangen und stark nachgelassen "Ein Dämon, der nicht weichen will" Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Vier Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ "Ich hatte Scheißangst" 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR und während der Friedlichen Revolution Die Wege zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts "OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland Alltag und Gesellschaft Ost-West Nachrichtenvergleiche Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden". Denkanstöße ehemaliger Abgeordneter der letzten Volkskammer der DDR Was sollten Wähler und Wählerinnen heute bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Gedächtnis im Wandel? Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Wie wurde ich ein politischer Mensch? Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

"OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland Wie das MfS und der DDR-Antikhandel nach devisenbringenden Porzellanpuppen aus Thüringen jagten

Sascha Münzel

/ 16 Minuten zu lesen

Nicht nur ein Weihnachtsgeschäft. Wie die DDR-Geheimpolizei Stasi und der DDR-Antikhandel nach devisenbrinden Porzellanpuppen aus Thüringen jagten, eine Recherche von Sascha Münzel. Als Beispiel greift er einen Fall aus dem Sommer 1982 auf. Damals ließ der Verkauf von Porzellanpuppen und Puppenteilen in großen Mengen Mitarbeiter der Abteilung 13 der Hauptabteilung VII (HA VII/13) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und Steuerfahnder des Rates des Bezirkes Magdeburg aufmerken. Sie leiteten Ermittlungen gegen zwei Personen aus Wernigerode ein. Die Spur führte sie nach Thüringen. Ihr Ziel: selber ein Geschäft daraus zu machen.

Der DDR-Antikhandel hatte die Erwirtschaftung von Devisen zur Aufgabe. Durch den Verkauf von Antiquitäten und Kunstgegenständen aus dem Besitz von Privatleuten, Galerien, Bibliotheken, Schlössern, Museen und Archiven generierte der SED-Staat Einnahmen. Seien es alte Münzen, Schmuck, wertvolle Gemälde, antike Möbel oder teures Porzellan.

Stasi-Kameras dokumentierten 1982 Porzellan-Funde aus Katzhütte in Thüringen, welche das MfS nunmehr gewinnbringend zur Einnahmenquelle machen wollte. (© Bundesarchiv, BArch MfS)

Bis in die 1960er Jahre hinein wickelten Privathändler einen großen Teil des Kunst- und Antiquitätenhandels ab. Von Bedeutung zu dieser Zeit war der Antikhandel Pirna, den Siegfried Kath 1969 in der gleichnamigen Stadt gründete und der sich zu einem umsatzstarken Unternehmen entwickelte. Der SED-Staat zerschlug 1974 den Antikhandel Pirna und gliederte ihn – als Betriebsteil, der für den DDR-Binneneinkauf zuständig war – als Volkseigenen Betrieb (VEB) Antikhandel Pirna, in die Kunst und Antiquitäten GmbH (KuA) ein.

Eine Ministerratsverfügung vom 18. Januar 1973 bildete die Grundlage für die Arbeit der KuA. Organisatorisch gehörte sie zum Schattenreich der Kommerziellen Koordinierung, über den der Staatssekretär im Ministerium für Außenhandel und Offizier im besonderen Einsatz (OibE), Alexander Schalck-Golodkowski, herrschte. Die KuA hatte ihren Hauptsitz in der Französischen Straße 15 in Ostberlin und unterhielt im brandenburgischen Mühlenbeck, in der Kastanienallee 19 – 20, ein Großlager, das für Händler aus dem Westen einen integrierten Galeriebereich vorhielt. Hinzu kamen DDR-weite Ankaufstellen und Lagerkomplexe.

Bis 1990 besaß die KuA das Monopol für den Export von Antiquitäten und Kunstgegenständen. Um die Stücke für die devisenträchtigen Märkte nutzbar zu machen, sorgten KuA, das MfS, die Kriminalpolizei, die Zollverwaltung und die Finanzbehörden dafür, dass Sammler sowie Kunst- und Antiquitätenhändler gezielt unter Druck gesetzt, kriminalisiert, verhaftet, verurteilt und enteignet wurden.

MfS und DDR-Antikhandel

Für den Bereich „Schmuggel und Spekulation“ war im MfS zunächst eine Arbeitsgruppe im Anleitungsbereich Bruno Beaters verantwortlich, die nach dessen Tod in der HA VII (Sicherung des Ministeriums des Innern) als Abteilung 13 aufging. Als erster Leiter fungierte Oberst Walter Strauch, den 1984 Oberstleutnant Rolf Drießel ablöste. Die HA VII/13 verfügte 1988 über 43 Planstellen. Dem Abteilungsleiter standen, neben einem Stellvertreter, die Referate 1 („Bekämpfung des vom Operationsgebiet ausgehenden, gegen die DDR, UdSSR und andere sozialistische Staaten gerichteten, bandenmäßig organisierten Schmuggels“), 2 (Spekulationsgeschäfte innerhalb der DDR), 3 (Anleitung der Bezirksverwaltungen des MfS und Koordinierung des Zusammenwirkens mit staatlichen Organen) sowie ein Auswertungs- und Informationsreferat zur Verfügung.

Die HA VII/13 kooperierte mit der Kriminalpolizei (den Arbeitsgebieten I und II), der Zollverwaltung (Zollfahndung), den Finanzbehörden (Steuerfahndung) und dem Justizapparat. Zum einen ging es darum, fortlaufend Informationen über Sammler sowie Kunst- und Antiquitätenhändler auszutauschen und diese tatsächlichen beziehungswise angeblichen Schieber und Spekulanten der Steuerfahndung zuzuführen. Dies brachte zum anderen mit sich, dass sich aus den Ermittlungen heraus Erkenntnisse über Kunstgegenstände und Antiquitäten ergaben, die sich die KuA für ihre Devisengeschäfte einverleiben konnte. Zwischen der HA VII/13 und der KuA bestanden intensive Arbeitsbeziehungen, die sich in regelmäßigen Beratungen, gemeinsamen Durchsuchungs- und Beschlagnahmungsaktionen sowie in Gutachter- und Expertentätigkeiten niederschlugen.

Hinzu kam, dass sich zahlreiche Beschäftige des DDR-Antikhandels zur inoffiziellen Zusammenarbeit mit dem MfS verpflichtet hatten. Darunter Siegfried Brachhaus, wissenschaftlicher Mitarbeiter im VEB Antikhandel Pirna und einer der wichtigsten DDR-Einkäufer der KuA („Reinhard Winkler“) , oder Carla Görlich, die im VEB Antikhandel Pirna beschäftigt und an Zeitwertfeststellungen beteiligt war („Susi“). Ferner Dieter Schulz, Einkäufer im VEB Antikhandel Pirna („Wolfgang“), Gernot Haubold, Leiter Einkauf der KuA („Rose“), sowie die Generaldirektoren der KuA Horst Schuster („Sohle“) und Joachim Farken („Hans Borau“). Die im Bundesarchiv aufbewahrten Unterlagen lassen den Schluss zu, dass sich die Rolle der HA VII/13 oftmals auf die des Handlangers beschränkte, der erst aufgrund seiner geheimpolizeilichen Instrumentarien und Ermittlungen die Voraussetzungen für den späteren Zugriff der KuA schuf.

Zwei Sammler aus Wernigerode

Am Vormittag des 28.10.1982 brach in der MfS-Bezirksverwaltung Suhl hektische Betriebsamkeit aus. Gegen 10:30 Uhr, so hielt es Dienststellenleiter Oberst Gerhard Lange in seinem im Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl überlieferten Dienstkalender fest, meldete sich telefonisch Generalleutnant Gerhard Neiber aus der Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Dieser teilte mit, dass im Thüringer Wald, konkret in Katzhütte im Kreis Neuhaus, bei illegalen Grabungen wertvolle Porzellanpuppen und Puppenteile entdeckt wurden. Lange notierte akribisch, dass die HA VII einen Operativen Vorgang (OV) bearbeite und zwei Personen aus Wernigerode bereits inhaftiert seien.

Dem MfS-Bezirkschef wurde nun die Aufgabe übertragen, kurzfristig eine Bergungsaktion auf die Beine zu stellen, um die „Verwertung der weiteren Bestände ein[zu]leiten.“ An jenem Donnerstag und am darauffolgenden Freitag stand Langes Diensttelefon nicht mehr still: Es erfolgten Telefonabsprachen mit leitenden Mitarbeitern der HA VII, dem Leiter der Kreisdienststelle (KD) Neuhaus und mit Abteilungsleitern der Bezirksverwaltung Suhl. Parallel dazu setzte Lange das Machtzentrum des Bezirkes, nämlich die SED-Bezirksleitung mit dem an der Spitze stehenden 1. Sekretär Hans Albrecht, über das Vorhaben im Kreis Neuhaus in Kenntnis. Lange vermerkte hierzu kurz, dieser sei „einverstanden mit [der] Realisierung.“

Alles begann im Harzstädtchen Wernigerode. Dort existierte ein überschaubarer Kreis von Sammlern und Händlern antiquarischer Gegenstände, unter ihnen auch Manfred Grundmann (Name geändert!), der seit Mitte der 1970er Jahre Möbel, Uhren, Schmuck, Gemälde, Münzen und Vasen von Privathand aufkaufte und mit Gewinn weiterveräußerte. Grundmann zog 1981 nach Erfurt und entfaltete auch dort zahlreiche Geschäftsaktivitäten. So schaltete er mehrere Annoncen, unter anderem in der Tageszeitung Das Volk, in denen er als Ankäufer von Antiquitäten und Porzellanpuppen in Erscheinung trat.

Daraufhin meldeten sich mehrere Anbieter und boten Porzellanpuppen und Puppenteile an: Ein Ingenieur aus Jena, ein Hausmeister aus Waltershausen und ein Lehrer aus Ohrdruf. Grundmann gab im Juli 1982 in einer Vernehmung bei der Kriminalpolizei zu Protokoll: „Die einzelnen Puppen und Puppenteile hatten sehr unterschiedliche Preise, weil es sich dabei um unzählige Varianten und Arten handelte. Den niedrigsten Preis hatten die Puppenaugen, wo die kleinsten 0,50 Mark [der DDR] kosteten. Für Puppenköpfe waren bis zu 120 Mark [der DDR] zu zahlen.“

Grundmann witterte gute Geschäfte und fragte nach, woher die Preziosen kamen. Er erfuhr vom dem Ingenieur aus Jena, dass dieser die Porzellanpuppen und Puppenteile – ohne konkret zu werden – „in der Nähe des Rennsteigs“ ausgegraben habe. Der Hausmeister aus Waltershausen verriet, dass er Abraumhalden ehemaliger Puppenfabriken kannte und diese regelmäßig plündere. Der Lehrer aus Ohrdruf wusste zu berichten, dass sein Großvater eine Puppenfabrik besaß und er unzählige Puppen und Puppenteile geerbt habe.

Aus Auktionskatalogen, Fachliteratur und Erzählungen wusste Grundmann, dass Thüringen einst als das Spielzeugland galt. Während der langen Geschichte der Thüringer Spielzeugindustrie bildeten sich regionale Schwerpunkte, unter anderem die Regionen Sonneberg und Waltershausen, heraus. So entwickelte in Waltershausen die Firma Kämmer & Reinhardt die Charakterpuppe, ging neue Wege bei der Herstellung und stieg zu einem der weltweit größten Puppenproduzenten auf. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise kamen Produktion und Absatz von Porzellanpuppen ins Stocken und gänzlich zum Erliegen. Die vorrätige Ware entsorgte man auf Müllkippen und Abraumhalden oder nutzte sie als Baumaterial sowie als Füll- und Dämmstoff.

Anfänglich kaufte Grundmann einige Stücke auf und ließ diese in der Magdeburger Filiale des VEB Antikhandel Pirna begutachten. Erst danach und in Kenntnis davon, welche Preise gezahlt wurden, kaufte er Unmengen an Porzellanpuppen und Puppenteilen auf. Anschließend veräußerte Grundmann Konvolut zwischen September 1981 und April 1982 in der Magdeburger Filiale des VEB Antikhandel Pirna. Später bilanzierte er für die Kriminalpolizei:

„Ich schätze ein, dass bei meinen Verkäufen und den Verkäufen, die andere für mich durchführten, etwa knapp 300.000 Mark [der DDR] Verkaufserlös erzielt wurden. Meinen persönlichen Vorteil schätze ich auf insgesamt etwa 50.000 Mark [der DDR] ein. […] Ich selbst bin nicht auf die Idee gekommen, dass ich für diese Aufkäufe und Weiterverkäufe eventuell Steuern an unseren Staat zu bezahlen gehabt hätte. Ich habe das nicht gewerbsmäßig gemacht, sondern nur vorübergehend, weil zwischenzeitlich der Vorrat an Puppen und Puppenteilen erschöpft und ausgelaufen ist, obwohl der staatliche Antikhandel weiterhin daran interessiert war und ist.“

Eine Freundschaft und Geschäftsinteressen verbanden Manfred Grundmann und Günther Zillner [Name geändert], der auch zum Sammlerkreis aus Wernigerode zählte. Zillner arbeitete kurzzeitig als Einkäufer für die Magdeburger Filiale des VEB Antikhandel Pirna und spitzelte mindestens seit 1979 für das Kommissariat I des Volkspolizeikreisamtes Wernigerode unter dem Decknamen „Freddy“. Neben dem MfS arbeitete nämlich auch das Arbeitsgebiet I der Kriminalpolizei mit konspirativen Mitteln und Methoden.

Dies implizierte unter anderem den Einsatz von „Inoffiziellen Kriminalpolizeiliche Mitarbeitern“ oder die verdeckte Observation von Personen. „Freddy“ unterhielt Kontakte in die Sammler- und Händlerszene und prahlte vor seinem Führungsoffizier damit, dass er den Leiter der HA I des Bereiches Kommerzielle Koordinierung und OibE, Manfred Seidel, persönlich kannte. Erfolglos versuchte Zillner diverse Gewerbegenehmigungen zu erlangen und veräußerte antiquarische Gegenstände spekulativ weiter.

Über Grundmann kam Zillner in Kontakt mit den aus Jena, Waltershausen und Ohrdruf stammenden Anbietern. Wie sein Kompagnon kaufte er Stücke an und überließ sie zwischen März und Mai 1982 der Magdeburger Filiale des VEB Antikhandel Pirna. Zillner erzielte dabei einen Erlös von circa 47.000 Mark der DDR. Doch die Anbieter verlangten zunehmend höhere Preise und hielten die Fundstätten weitestgehend geheim. Grundmann und Zillner wollten nun selbst tätig werden und in der Nähe ehemaliger Porzellan- und Puppenfabriken graben.

Stasi-Major Milarg fertigte diese Skizze an. Sie zeigt die Fundstelle zwischen dem VEB Zierkeramik und der Jugendherberge. (© Bundesarchiv, BArch MfS)

Grabungen in Katzhütte und ein vermeintlicher Deal mit der Kunst und Antiquitäten GmbH ("KuA")

Grundmann, Zillner und ein Bekannter starteten ihre Erkundungen in Waltershausen und fuhren Richtung Süden - ihr Ziel war der Thüringer Wald. Auf ihrer Reise fragten sie in den Ortschaften ältere Passanten, wo früher Porzellan- oder Puppenfabriken existierten. Durch die somit gewonnen Informationen gelangte das Trio ins Schwarzatal nach Katzhütte. Hier wusste eine angesprochene Seniorin zu berichten, dass einst die Fabrik Hertwig & Co produzierte, die sich auf Porzellanpuppen spezialisierte. Die Firma war längst verstaatlicht und firmierte unter dem Namen VEB Zierkeramik Katzhütte. Das Trio besichtigte eine Abraumhalde, die an das Betriebsgelände grenzte. Hier fanden sich auch Puppenteile, aber sie vermuteten, dass es noch ergiebigere Fundstellen geben musste.

Dann kam der eine Tipp, auf den die drei Schatzsucher gewartet hatten. Ein Bürger aus Katzhütte erwähnte ein Gelände am Flüsschen Schwarza in der Nähe der Jugendherberge. Dort angekommen förderte eine Probegrabung ganze Puppen, Arm- und Beinteile zutage. Die Menge füllte nach kurzer Zeit den Kofferraum des mitgeführten Pkw der Marke Lada. Anschließend brachte man die Beute zu einer Bekannten nach Wernigerode und kaufte schleunigst Zelte, Propangaskocher, Schlafsäcke, Schaufeln, Klappstühle, Säcke und Eimer.

Anfang Juli 1982 schlugen das Duo und zwei Bekannte ihre Zelte in der Kreisstadt Neuhaus auf. Von dort fuhren sie die knapp 14 Kilometer nach Katzhütte, schlugen auch hier zwei Zelte auf und füllten von nun an Plastiksäcke und Kartons mit Porzellanpuppen und Puppenteilen. Auch diesen Teil der Beute versteckten die Beiden in Wernigerode. Bald schon kamen Grundmann und Zillner erste Bedenken: Welchem Käufer soll man dieses riesige Konvolut anbieten? Wie lassen die sich daraus ergebenden steuerlichen Aspekte und Eigentumsfragen klären?

Zillner schlussfolgerte, dass Bergung und Verkauf des Grabungsguts nur in Absprache mit der KuA realisiert werden könne. Er erinnerte sich an seine Kontakte und telefonierte mit OibE Manfred Seidel und Joachim Farken alias IM „Hans Borau“. G. erinnerte sich später:

„Herr Farken sicherte mir zu, sich mit den entsprechenden Regierungsstellen beziehungsweise Ministerien in Verbindung zu setzen, um die anstehe Problematik zur Zufriedenheit beider Seiten rechtlich und auch steuerlich unter Vertrag zu bekommen.“

Tage später schlug Zillner in Mühlenbeck mit einer Musterkollektion auf und traf Vereinbarungen mit leitenden Mitarbeitern. Eigenständig telefonierte er sogar mit der Strafvollzugsanstalt Halle/Saale und holte Erkundungen ein, ob es möglich sei, dort große Menge an Porzellan zu reinigen und zu verpacken. Das Duo, nun voller Tatendrang und mit der vermeintlichen Unterstützung der KuA im Rücken, machte sich wieder auf nach Katzhütte.

Die Grabungscrew erregte zunehmend das Aufsehen der lokalen Behörden. Der Abschnittsbevollmächtigte der Volkspolizei stellte Grundmann und Zillner zur Rede, die aber redegewandt und selbstsicher angaben, im Auftrag der KuA nach altem Porzellan zu graben. Das Duo wähnte sich in trügerischer Sicherheit, nicht ahnend, das bereits hinter den Kulissen das MfS auf den Plan trat.

Operative Personenkontrolle (OPK) und Operativer Vorgang (OV)

Am 28.7.1982 leitete die HA VII/13 die Operative Personenkontrolle (OPK) „Puppe“ ein. Der operative Mitarbeiter Major Joachim Milarg klärte Personenzusammenhänge auf, prüfte, ob Hinweise auf Straftaten nach Strafgesetzbuch der DDR (StGB) vorlagen und woher die Porzellanpuppen und Puppenteile stammten. In dem Vorgang ist dokumentiert, dass dabei unter anderem Gernot Haubold, alias IM „Rose“, der bekanntlich als Leiter Einkauf der KuA fungierte und bereits Absprachen und Telefonate mit Zillner führte, half. Von IM „Rose“ erfuhr Major Milarg, dass die ausgegrabenen Porzellanpuppen und Puppenteile aus einer Abraumhalde in Katzhütte stammten.

Stasi-Mitarbeiter beim Graben nach Porzellanpuppen 1982. Das Foto stammt aus einer für Stasi-Minister, Erich Mielke, angefertigten Fotodokumentation. (© Bundesarchiv, BArch MfS)

Milarg reiste in den Süden der DDR und machte sich selbst vor Ort ein Bild. Er fand relativ schnell das zwischen einem Berghang, dem Flüsschen Schwarza, dem VEB Zierkeramik und der Jugendherberge befindliche Gelände. Ihm fielen zwei Zelte auf, die der Szenerie einen campinghaften Eindruck gaben. Milarg urteilte dann: „Insgesamt scheint die Halde eine nicht zu schätzende Menge heiler und defekter Puppenteile zu beinhalten. In wenigen Minuten wurde vom Unterzeichner, ohne zu graben, eine Menge von Teilen aufgesammelt, die vor allen Dingen zeigen, welche Vielfalt an Puppenteilen in Form, Größe und Art in diesem Geröll stecken.“ Milarg schloss seine Beobachtungen mit der Erkenntnis ab, dass das Gebiet leicht auszubeuten sei und deswegen eine zügige Bergung in die Wege geleitet werden müsse.

Zeitgleich setzte sich die HA VII/13 mit der Rechtsstelle des MfS in Verbindung. Diese sollte klären, wem denn die aufgefundenen Porzellanpuppen und Puppenteile gehörten. Nach einer Anfrage beim Senat für Zivilrecht beim Obersten Gericht schlussfolgerte die Rechtsstelle, dass der Staat, da die gefundenen und ausgegrabenen Stücke von hohem gesellschaftlichen Interesse seien und das Eigentum an ihnen aufgegeben war, Besitzer sei. Bei unrechtmäßiger Aneignung müssen die Stücke herausgegeben und der Staat bei Verkäufen seinen steuerlichen Anspruch (Einkommens-, Vermögens- und Umsatzsteuer) geltend machen.

Diesen Part übernahmen dann auch Steuerfahnder der Abteilung Finanzen beim Rat des Bezirkes Magdeburg und eröffneten ein Ermittlungsverfahren gemäß Paragraph 176 StGB („Verkürzung von Steuern, Abgaben, anderen Abführungen an den Staatshaushalt und Beiträgen zur Sozialpflichtversicherung“).

Anfang September 1982 registrierte die HA VII/13 die OPK zum OV um, denn die in der OPK erarbeiteten Tatbestände, Steuerhinterziehung gemäß §176 StGB und „asoziales Verhalten“ gemäß § 249 StGB, hatten sich aus Sicht des MfS bestätigt. Nun ging es darum die Beschuldigten im Rahmen eines eingeleiteten Ermittlungsverfahrens abzuurteilen und weitere Maßnahmen einzuleiten.

Am Montag, den 6.9.1982, schlugen MfS, Volkspolizei und Steuerfahndung zu: Grundmann und Zillner kamen in Haft, Räumlichkeiten wurden durchsucht und dabei konnten große Mengen Porzellanpuppen und Puppenteile sichergestellt werden. Das Bezirksgericht Magdeburg verhängte Haftstrafen und zwar 2 Jahre und drei Monate für Grundmann und zwei Jahre und sechs Monate für Zillner. Beide hatten zudem Steuern in Höhe von 300.000 Mark der DDR nachzuzahlen.

Abraumhalden und Testverkäufe

In Katzhütte kamen ab dem 1. November 1982 schweres Gerät und Mitarbeiter der MfS-Bezirksverwaltung Suhl zum Einsatz. Diese bargen, reinigten, sortierten und verpackten innerhalb von knapp zwei Wochen circa 3,5 Tonnen an unterschiedlichsten Porzellanpuppen und Puppenteilen. Etwa zur gleichen Zeit förderten bei Ohrdruf Angehörige des MfS-Wachregiments ungefähr 1,1 Tonnen Grabungsgut zutage.

Eine Stasi-Kamera hielt die Aktion fest und es entstand eine Fotodokumentation (siehe Titelfoto) für Minister Erich Mielke, der von Beginn an über die Bearbeitung des OV „Puppe“ durch Joachim Büchner, dem Leiter der HA VII, und seinem Stellvertreter, Gerhard Neiber, auf dem Laufenden gehalten wurde. Mitarbeiter der HA VII/13 sammelten anschließend die geborgenen und verpackten Kleinantiquitäten in den MfS-Bezirksverwaltungen Erfurt und Suhl ein und übergaben sie der KuA.

Über die Verwertung ließ sich Mielke persönlich berichten. Der Leiter der HA VII konnte in einem Schreiben vom 22.12.1982 erste Erfolge verkünden. Die Geschäftemacher der KuA hatten Puppenköpfe und anderweitige Puppenteile an Firmen in den Niederlanden, den USA und der Bundesrepublik verkauft. Die KuA bot zunächst nur solche Stücke an, die relativ schwer am Markt zu veräußern waren. Mit Blick auf Absatzmöglichkeiten in der Schweiz, Italien, der Bundesrepublik und den USA prognostizierte KuA einen zu erwartenden Erlös von mehreren Millionen D-Mark.

Ein Großteil des Fundes musste abermals gereinigt, begutachtet und komplettiert werden. Dies geschah in der Jugendstrafanstalt Dessau, wo „durch eine gezielte Aufbereitung der Ware […] eine maximale Valutarentabilität zu erzielen [war].“ Darüber hinaus verschacherte die KuA Teile des Archivs der Firma Kämmer & Reinhardt in den Westen. Dieses hatten Ermittlungen der KD Gotha und der HA VII/13 im Rahmen des OV „Puppe“ zutage gefördert. Schlussendlich konnten durch Verhöre, Zeugenaussagen und weitere Ermittlungen weitere Fundstellen lokalisiert werden und zwar bei Ohrdruf und bei Limbach im Kreis Neuhaus.

Gier der "KuA" und Widerstand

Der VEB Zierkeramik Katzhütte ging aus der verstaatlichten Porzellanfabrik Hertwig & Co hervor. Nur wenigen Betriebsangehörigen war damals bewusst, dass noch alte Musterbestände, in Form eines sogenannten Musterzimmers, existierten. Es handelte sich um unzählige Exponate, die Jahrzehnte der Produktpalette der 1864 gegründeten Porzellanfabrik widerspiegelten. Bereits am 20.12.1982, etwa einen Monat nachdem das MfS die sagenhaften 3,5 Tonnen Porzellanpuppen und Puppenteile in Katzhütte geborgen hatte, kamen Mitarbeiter der HA VII/13 und Mitarbeiter der KuA in Mühlenbeck zusammen. Joachim Farken und Gernot Haubold zeigten nun Interesse an dem Musterzimmer, das nach deren Einschätzung mehrere Millionen Mark der DDR wert war.

Doch wie gestalteten sich die Eigentumsverhältnisse? Überliefert sind zwei Übersichten, auf denen Major Joachim Milarg die Organisationsstruktur des VEB Zierkeramik aufschlüsselte. Der Betrieb war Teil des VEB Rhönkunst, dieser gehörte zum Kombinat „Werra-Möbel“, welches dem Minister für bezirksgeleitete Industrie und Lebensmittelindustrie (MbL), Udo Wange, unterstand. Aus den handschriftlichen Skizzen Milargs wird deutlich, dass sich für den MfS-Major Fragen ergaben. „Was sagt der Leiter der BV [Suhl]?, Welche Gesetze sind Grundlage? Warum wir als MfS?“

Hinsichtlich der Feststellung der Eigentumsverhältnisse fand Milarg keine Antworten auf seine Fragen. Er habe „Bauchschmerzen“ kritzelte er an den Rand einer der Übersichten. Doch es scheint, als habe sich Milarg darauf berufen, auf das er sich im Umgang mit der KuA und den Beschlagnahmungen immer verlassen konnte. Nämlich die Devise, die er in dicken Lettern auf die Übersicht schrieb: „Je höher angebunden, desto weniger die Fragen.“

Der erste Versuch, das Musterzimmer zu übernehmen, scheiterte am Betriebsdirektor. Er gab an, von der Übernahme durch die KuA nichts zu wissen und untersagte das Betreten des Betriebsgeländes. Einen Monat später, am 3.11.1983, fuhren erneut Fahrzeuge mit Ostberliner Kennzeichen vor. Der Beauftragte der KuA legte eine Vollmacht Generaldirektor Farkens vor, die unmissverständlich darauf hinwies, dass auf Weisung Minister Wanges die Stücke unverzüglich auszuhändigen sind. Innerhalb der Belegschaft regte sich Protest, und eine Stimme meldete sich mit der Frage, warum "das [Musterzimmer] übergeben [werden soll] und nicht hier bei uns in Katzhütte [bleiben könne].“

Rasch wurde in Katzhütte das Treiben publik und sogar der Ortsparteisekretär der SED erkundigte sich, was denn vor sich gehe. Doch die neunköpfige Delegation der KuA ließ sich nicht beirren und drängte auf Durchsetzung der Weisung. Vor Ort war auch Major Milarg, der sich gegenüber dem VEB Zierkeramik als wissenschaftlicher Mitarbeiter der KuA ausgab. Alle zu übergebenden Exponate wurden fotografiert, aufgelistet und verpackt.

Die Aktion endete am 4.11.1983 mit der Unterzeichnung des Übernahmeprotokolls. Mehr als 14.316 Positionen gingen in den Besitz der KuA über. Am nächsten Tag kamen die Südthüringer Preziosen in Mühlenbeck an. Major Milarg verfasste am 7.11.1983 einen handschriftlichen Bericht und resümierte: „Von den Mitarbeitern der KuA GmbH wurde eingeschätzt, dass die Atmosphäre [in Katzhütte] kühl bis feindselig war, eine Art passiver Widerstand [vorherrschte, und] von Verzögerungstaktik geprägt war.“

Ob Major Milarg auch nur einen Moment daran dachte, dass es den Menschen darum ging, das in Südthüringen entstandene Kulturgut zu retten und als Teil der kollektiven Identität in der Region zu bewahren und es nicht den skrupellosen Geschäftemachern der KuA zu überlassen, lässt sich heute nicht sagen.

Zitierweise: Sascha Münzel, „"OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland", in: Deutschland Archiv, 21.12.2022, Link: www.bpb.de/516560.

Weitere Aktenrecherchen vom Autor:

Externer Link: "Zerbrechliche Ware". Die Stasi und Weihnachtsschmuck.

Externer Link: "Emotionale Schockerlebnisse". Westdeutsche Grenzinformationsstellen im Stasi-Blick.

Mehr Informationen über das MfS im Externer Link: Stasi-Dossier der bpb.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. hierzu: Dritte Beschlussempfehlung und dritten Teilbericht (im Anschluss an den ersten Teilbericht), Drucksache 12/3462, und den zweiten Teilbericht, Drucksache 12/3920, des 1. Untersuchungsausschusses nach Artikel 44 des Grundgesetzes, Bonn 1993, S. 9 ff; Bischof, Ulf: Die Kunst und Antiquitäten GmbH im Bereich Kommerzielle Koordinierung. Berlin 2003; Nehring, Christopher: Von DDR-Millionären, Schmugglern und Raubkunst. Der Kunst- und Antiquitätenhandel im Schattenreich von KoKo und MfS, Gerbergasse 1/2017, Heft 8, S. 34–39.

  2. Buthmann, Reinhard: Die Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung. Berlin 2003 (MfS-Handbuch).

  3. Bruno Beater (1914-1982) war erster Stellvertreter des Ministers für Staatssicherheit, Erich Mielke. Vgl. hierzu: https://www.stasi-unterlagen-archiv.de/mfs-lexikon/detail/beater-bruno/ (letzter Zugriff, 17.12.2022).

  4. Vorgehensweise der Kunst und Antiquitäten GmbH bei der Beschaffung von Kunstgegenständen und Antiquitäten im Rahmen von Zollverfahren. Vgl. hierzu: Dritte Beschlussempfehlung, S. 50 ff.

  5. „Reinhard Winkler“ BArch, MfS AIM 5056/87; „Susi“ BArch, AIM 12548/91; „Wolfgang“ BArch, MfS, 2166/89; „Rose“ BArch, MfS 4744/87; „Sohle“ BArch, MfS, AIM 3592/85; „Hans Borau“ BArch, MfS, 6499/88. Vgl. hierzu: Bischof, Die Kunst und Antiquitäten GmbH, S. 162 ff.

  6. Isphording, Bernd: Archive und Provenienzforschung. Überlegungen zur archivischen Erschließung zum Zweck der Provenienzforschung am Beispiel des Teilbestandes „Kunst und Antiqiuitäten GmbH“ im Bestand DL 210 (Betriebe des Bereichs Kommerzelle Koordinierung) des Bundesarchiv. Unveröffentlichte Masterarbeit, Potsdam 2018; Nehring, Von DDR-Millionären, S. 35; Blum, Ralf/Heidemeyer, Helge/Polzin, Arno: Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen, Berlin ²2021.

  7. Gerhard Neiber (1929 – 2008) war Stellvertreter des Ministers für Staatssicherheit. In seinem Anleitungsbereich befand sich die HA VII. Vgl. hierzu: https://www.stasi-unterlagen-archiv.de/mfs-lexikon/detail/neiber-gerhard/ (letzter Zugriff: 17.12.2022).

  8. Zit. nach: BArch, MfS, BV Suhl, Leiter BV, Nr. 2, Bl. 233.

  9. Zit. nach: Ebenda, Bl. 235.

  10. Zit. nach: BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 2, Bl. 43.

  11. Zit. nach: Ebenda.

  12. Vgl. nach: Ebenda.

  13. Vgl. hierzu: Havenstein, Bernd: Spielzeuge und Spielzeugdesign in Thüringen. Erfurt ²2020. Eine Übersicht zu Produktionsstätten für Puppen und Puppenteile in Thüringen fertigte das Spielzeugmuseum Sonneberg für die HA VII/13 an. Vgl. hierzu: MfS, AOP 3309/84, Bd. 1, Bl. 70.

  14. Zit. nach: Ebenda, Bl. 47.

  15. Vgl. hierzu: BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 2, Bl. 54 f.

  16. Vgl. hierzu: Ebenda 146 f.

  17. Zit. nach: Ebenda, Bl. 131.

  18. Vgl. hierzu: Ebenda, Bl. 127.

  19. Zit. nach: BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 1, Bl. 29.

  20. Vgl. hierzu: Ebenda, Bl. 82.

  21. Vgl. hierzu: BArch, MfS, Sekretariat Neiber, Nr. 370, Bl. 1.

  22. Vgl. hierzu: BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 1, Bl. 111.

  23. Vgl. hierzu: Ebenda, Bl. 125 ff.

  24. Zit. nach: Ebenda, Bl. 128 und BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 2, Bl. 166.

  25. Vgl. hierzu: Dienstreisebericht vom 30.09.1983. BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 1, Bl. 270 ff.

  26. Vgl. hierzu: Ebenda, Bl. 29-30.

  27. Vermerk zur Besprechung am 20.12.2022. Vgl. hierzu: BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 2, Bl. 165.

  28. Zit. nach: Ebenda, Bl. 38.

  29. Zit. nach: Ebenda.

  30. Zit. nach: Ebenda.

  31. Vgl. hierzu: BArch, MfS, BV Suhl, AGMS 327/92, Bd. 1, Bl. 173.

  32. Vgl. hierzu: Ebenda, Bl. 176.

  33. Der VEB Zierkeramik Katzhütte übergab vor und nach der Aktion Belegstücke im Rahmen der Kulturgutverordnung an das Museum in Eisfeld und das Spielzeugmuseum in Sonneberg. 1987 monierte die Finanzrevision des DDR-Bezirks Suhl, dass die damals Beteiligten, also KuA und der VEB Zierkeramik, keinerlei Wertgutachten erstellten. Vgl. hierzu: BArch, MfS, BV Suhl, Abteilung XVIII, 4895, Bl. 100.

  34. Vgl. hierzu: Ebenda, Bl. 101.

  35. Zit. nach: BArch, MfS, AOP 3309/84, Bd. 1, Bl. 278.

Weitere Inhalte

Der Historiker Sascha Münzel ist Mitarbeiter der Suhler Außenstelle des Stasi-Unterlagen-Archivs beim Bundesarchiv. Er studierte Geschichts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Erfurt und Central Michigan/USA. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Polizeigeschichte sowie in der Erforschung des Wirkens des Ministeriums für Staatssicherheit in der Region. Erschienen sind von ihm weitere Fachaufsätze in der Aufarbeitungszeitschrift "Gerbergasse 18", die die Überwachung der Offiziershochschule der DDR-Grenztruppen in Suhl und der Rennsportevents im tschechoslowakischen Brünn durch das MfS thematisieren und im Deutschlandarchiv.