Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Wenn Gedenkreden verklingen

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Wenn Gedenkreden verklingen Ein Nachwort zum 100. Todestag von Walther Rathenau

Elke Kimmel

/ 23 Minuten zu lesen

Vor 100 Jahren im Juni wurde in Berlin Walther Rathenau ermordet. Die Gedenkreden sind längt verklungen. Aber was bleibt von der Erinnerung – auch an andere Opfer des rechten Terrors und Antisemitismus in der frühen Weimarer Republik? Gedanken von Elke Kimmel.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ehrt Wather Rathenau bei einer Gedenkveranstaltung zu dessen 100. Todestag, dort wo ihn am 24. Juni 1922 im Berliner Grunewald Rechtsradikale ermordeten. (© picture-alliance/dpa, Fabian Sommer)

Am 24. Juni 2022 war es 100 Jahre her, dass Rechtsterroristen der „Organisation Consul“ den deutschen Außenminister Walther Rathenau auf offener Straße erschossen. Tatort war die Koenigsallee in Berlin-Grunewald – Rathenau befand sich auf dem Weg von seiner Villa zum Auswärtigen Amt. Er saß wie üblich im Fonds seines offenen Wagens, auf seinen Spazierstock gestützt, die Zigarre in der Hand.

Walther Rathenau war kein „normaler“ Politiker. Er hatte eine Vorgeschichte als erfolgreicher Industrieller und Publizist, er führte einen beliebten Salon, sprach mehrere Sprachen fließend und er war Jude. Vielen Zeitgenossen war er zu vielseitig, zu ambivalent, schien seine Positionen zu häufig zu wechseln – in der Sprache der Zeit schien dies nicht wenigen als „typisch jüdisch“.

Auch die zahlreichen Publikationen, die sich mit der Person Rathenaus befassten und befassen, hoben und heben seine vielfältigen Begabungen – allerdings mit positiven Vorzeichen – hervor.

Im Folgenden soll es aber nicht um die Persönlichkeit Rathenaus gehen, sondern um das Gedenken an ihn: Wie würdigte man ihn in der DDR, wie in der Bundesrepublik, und wie fanden die verschiedenen Rathenau-Bilder im vereinten Deutschland zusammen? Gerade vor dem Hintergrund des andauernden russischen Angriffs auf die Ukraine und der deutschen Reaktionen darauf müssen auch die Konjunkturen in der Wahrnehmung von Rathenaus Russlandpolitik reflektiert werden. Weiterhin soll das Gedenken an den Politiker Rathenau in Beziehung gesetzt werden zum Gedenken an andere Opfer rechten Terrors – welche Opfer werden gewürdigt, über wen wird stillschweigend hinweggegangen?

Last not least soll es auch darum gehen, ob und wie sich die Formen des Gedenkens gewandelt haben und wen aktuelle Formen des Erinnerns erreichen (sollen). Es geht dabei weniger um eine abschließende Beurteilung, als vielmehr darum, eine kritischere Erinnerungskultur in Deutschland anzuregen.

Noch ohne Angst und größere Sicherheitsvorkehrungen: Walther Rathenau (l.) zwei Jahre vor seiner Ermordung im seinerzeit offenen Dienstwagen. (© picture-alliance/akg)

„Mit Rapallo […] ist der Name Rathenau unlösbar verbunden“ – Würdigung in der DDR als „fortschrittlicher“ Bürger und Kapitalist

Die Würdigung Rathenaus war in der sowjetischen Besatzungszone und der DDR eng an die jeweilige politische Situation und deren Erfordernisse gebunden. Nichtsdestotrotz gab es neben den flexiblen Komponenten des Rathenau-Bildes auch konstante Bestandteile. Dazu gehörte die Würdigung als fortschrittlicher Kapitalist, die schon in der Nachkriegszeit formuliert wurde: „Wenn auch sein überragender Intellekt die Brüchigkeit und Fäulnis der bürgerlichen Gesellschaft erkannte, so wagte er nicht den Schritt der klaren Konsequenz. Sein Wirken in der zweiten Sozialisierungskommission unterschied sich nicht von dem eines klugen Verteidigers des Kapitalismus“, hieß es etwa in der „BLZ - Berliner Zeitung“ am 24. Juni 1947.Dr. K., Die Versittlichung des Staates. Zum 25. Todestage von Walther Rathenau, in: Berliner Zeitung (im Folgenden BLZ), 24.6.1947, S. 1. Und auch für die „Neue Zeit“ war er 1962 der Prototyp des aufgeklärten Bürgers: „Die zwei Seiten des deutschen Bürgertums – Fortschritt und Reaktion – sind kaum besser zu veranschaulichen als am Leben und Sterben Walther Rathenaus.“

Rathenau als Gewährsmann für Einheit und Einheitsfront

Gleichsam von Fall zu Fall wurde Rathenau darüber hinaus auch als Gewährsmann für aktuelle politische Anliegen genutzt. So etwa in den Jahren bis 1952, als es galt, die staatliche Einheit Deutschlands zu bewahren – selbstverständlich unter der Ägide der sowjetischen Besatzungsmacht. Der Vorsitzende der CDU in der sowjetischen Besatzungszone, Ernst Lemmer, sagte bei der Gedenkfeier zum 25. Todestag Rathenaus 1947: „Keine Partei von heute […] kann den Toten für sich in Anspruch nehmen. Er gehört dem ganzen deutschen Volk.“

Ähnlich nahm Hans-Werner Gyßling in der „Neuen Zeit“ Rathenau für die Sache der DDR – konkret für die Sache der Freien Deutschen Jugend (FDJ) – in Anspruch. Mit Hinweis auf Rathenaus Schrift „Deutschlands Jugend“ (1918) schrieb er 1965: „Kaum ein Satz steht in dieser Schrift, der nicht auch unserer Freien Deutschen Jugend zur Beherzigung, Bereicherung, Aufrichtung, als Wegzeichen und Kompaß dienen kann und muß.“ Die DDR sei „durch und durch humanistisch“, weil sie sozialistisch sei. „Vorausblickende Persönlichkeiten des Bürgertums“ wie Joseph Wirth und Walther Rathenau hätten, so war auch in der in Halle/Saale erscheinenden „Freiheit“ 1965 zu lesen, dies als „teures Vermächtnis“ hinterlassen.

Rapallo als Kernpunkt des Rathenau-Gedenkens

Mit der Teilung Deutschlands und der Westintegration der Bundesrepublik rückte Rathenaus Engagement in Rapallo verstärkt in den Fokus. Reichskanzler Joseph Wirth (Zentrum) und Rathenau wurden als Kronzeugen gegen die Politik der Westintegration der Bundesrepublik bemüht. Diese Außenpolitik spielte „in die Hände von ausländischen Politikern […], die aus ihren feindlichen Absichten gegenüber der Sowjetunion kein Hehl machen“.

Rathenau, so urteilte die „Neue Zeit“ 1952, habe erkannt, dass „Deutschland nur in der Zusammenarbeit mit der Sowjet-Union Freiheit, Unabhängigkeit und Wohlstand zurückgewinnen“ könne.“ In der Bundesrepublik hätten sich „gefällige Autoren“ wiederholt bemüht, die Urheberschaft des Rapallo-Vertrags dem Leiter der Ostabteilung im Auswärtigen Amt, von Maltzan, „zuzuschieben“, das aber sei „abwegig“. „Heute kann sich Walther Rathenau nicht dagegen wehren, daß die seinen Mördern gleichgestimmten Naturen ihn für sich reklamieren.“

Besonderes Gewicht beanspruchten in solchen Dingen jene, die Rathenau persönlich gekannt hatten, wie dessen Parteikollege Otto Nuschke, der ihn 1956 als „preußischen Europäer“ charakterisierte. Selbstverständlich sei Rathenau in der Kultur des Westens bewandert gewesen, aber: „Wer Walther Rathenau näher gekannt hat, der weiß, wie sehr er erfüllt war von der großen Sehnsucht, daß einmal die Welt vom Osten her neu befruchtet werden würde.“

Auch der im November 1961 im DDR-Fernsehen gezeigte Spielfilm „Mord an Rathenau“ begann mit der Vertragsunterzeichnung in Rapallo. Harry Hindemith als Rathenau erläutert in den ersten zwei Minuten des Films die wesentlichen Vorteile, die der Vertrag Deutschland und der Sowjetunion bringen werde. Das Urteil der „Arbeiterklasse“ über Rathenau bringt einer der Protagonisten, ein (kommunistischer) Arbeiter, auf den Punkt: Rathenau sei zwar Kapitalist, aber einer mit Weitblick.

Bei der Analyse der Beweggründe für Rathenau, den Rapallo-Vertrag abzuschließen, kam die „Freiheit“ zu dem Schluss, dass Rathenau den Forderungen der Arbeiter gefolgt sei. „Wir haben gesehen:“, hieß es ebenfalls in der „Freiheit“, „Rapallo war das Ergebnis des Klassenkampfes der deutschen Arbeiterklasse.“ Insofern war es, wie 1962 in der „Neuen Zeit“ ausgeführt wurde, nur folgerichtig, dass der Vertrag das Hauptmotiv für Rechtsterroristen gewesen sei, Rathenau umzubringen. In der Ablehnung von Rapallo, so meinte Gerald Götting im „Neuen Deutschland“ 1962, träfen sich schließlich die „reaktionären“ Kräfte in Deutschland mit den „imperialistischen“ Kräften der Ententestaaten.

Die überaus enge Verbindung zwischen Rathenau und Rapallo trat in den 1980er Jahre in den Hintergrund, zumindest vereinzelt wurde nun Reichskanzler Wirth als „Vater von Rapallo“ tituliert. In einem schmalen Band über bürgerliche Schicksale, der 1987 erschien, differenzierte Autor Wolfgang Ruge die Sichtweise auf Rathenaus Handeln in Rapallo in durchaus bemerkenswerter Weise und erteilte der westdeutschen wie der ostdeutschen Lesart eine Absage: Rathenau sei weder von seinem Staatssekretär übertölpelt worden (wie in der Bundesrepublik häufig behauptet werde) noch habe er „eine abrupte Wendung zum Arbeiterstaat“ vollzogen (wie in den 1960er Jahren in der DDR geschrieben worden sei) – er habe einfach die „welthistorisch nie dagewesene[n]“ Bedingungen akzeptiert und danach gehandelt. Obschon im Kontext des Rapallo-Vertrags stets von den engen Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion die Rede war, blieben Vertragswerke zwischen dem deutschen Kaiserreich und dem zaristischen Russland ebenso ausgeklammert wie der 1939 geschlossene Hitler-Stalin-Pakt.

Rathenau als Mordopfer

Immer wieder wurde Rathenau auch als Opfer rechter Gewalt thematisiert – mit je nach Zeitpunkt unterschiedlichen Bezugspunkten in die Gegenwart. Nach dem Mordanschlag in Dallas wies das „Neue Deutschland“ im Dezember 1963 darauf hin, dass beiden – dem ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und Rathenau – ihr Streben nach guten Beziehungen zur Sowjetunion zum Verhängnis geworden sei. Nach den Attentaten auf Martin Luther King Jr. und Rudi Dutschke in West-Berlin wurden diese 1968 in die „Traditionslinie“ einbezogen. In der Reihe vor Rathenau hätten in dieser Sichtweise Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg als „aufrechte Patrioten“ gestanden.

Aber auch die Mörder, so bemerkte die „Berliner Zeitung“ 1970, hätten ihre Erben: „Die Schüsse, die einst Walther Rathenau niederstreckten und den Geist von Rapallo töten sollten, finden heute ihr Äquivalent im Bombenhagel auf friedliche vietnamesische Menschen, in ständigen Feuerüberfällen der Israelis auf ihre arabischen Nachbarstaaten und auch in den aggressiven Absichten der reaktionären Kräfte in Westdeutschland […].“

Staatsmann und Märtyrer für die Republik: Rathenau in der Bundesrepublik Deutschland Der Mensch und Staatsmann Rathenau – „von Einsamkeit umgeben“

Die „Zeit“ bemerkte 1959 lakonisch: „Walther Rathenau ist heute mehr oder weniger vergessen.“ Auch wenn dies sicher übertrieben war, so ist es doch auffällig, dass Rathenau rein quantitativ in der westdeutschen Presse deutlich weniger präsent war als in der ostdeutschen. Nicht einmal zu den „runden“ Gedenktagen am 24. Juni erschienen regelmäßig Beiträge in der Presse West-Berlins und im Bundesgebiet. 1952 erinnerte der „Tagesspiegel“ mit einem Foto Rathenaus in Genua und einem Brief, den dieser 11 Monate vor seinem Tod an einen Bekannten geschrieben hatte, an den Außenminister. Darin habe Rathenau tiefe Skepsis geäußert: Er glaube nicht, dass es eine „Partei des Geistes“ in Deutschland geben werde. Diese Notiz war insofern bemerkenswert, als sie eine im Westen verbreitete Facette des Rathenau-Bildes gut illustrierte: Rathenau als weitsichtigen, aber erfolglosen Mahner. In den Erinnerungen von Erich Ebermayer, dem Sohn des ehemaligen Oberreichsanwaltes, erschien Rathenau 1952 vor allem als überragender Mensch und „Lehrer der Jugend“.

Die FDP erinnerte 1962 in einer Gedenkveranstaltung im Berliner Rathenau-Gymnasium daran, dass Rathenau „stets von einem Hauch von Einsamkeit umgeben gewesen sei“. Er habe als „Aristokrat“ gewusst, dass ihn der Antisemitismus vernichten werde, habe sich dem aber gefügt.

Zum Bild gehörte auch, so hielt die „Zeit“ 1962 fest, dass Rathenau einer der wenigen Intellektuellen in Deutschland gewesen sei, die die politische Verantwortung nicht gescheut hätten. Ernst Lemmer beschwor (nunmehr im Namen der Bundesregierung) anlässlich des 40. Todestags Rathenau als „furchtlosen und nur von seinem Gewissen bestimmten Staatsmann“. Wichtig sei insbesondere Rathenaus „weltoffenes“ und staatsmännisches Auftreten in Genua gewesen, das die außenpolitische Position des Ddeutschen Reichs gestärkt habe, schrieb zehn Jahre später die „Zeit“. Unterstrichen wurde die Textaussage zuweilen durch Abbildungen, die Rathenau stets perfekt gekleidet und mit ernst-traurigem Blick zeigten.

Mit Bezug auf die Trauerrede des Reichspräsidenten Friedrich Ebert stellte Herbert Hupka 1947, anlässlich des 25. Todestages von Rathenau, fest, dass dessen Mörder auch die deutsche Demokratie hätten treffen wollen – ein Topos der mehrfach aufgegriffen wurde. Bereits Anfang der 1920er Jahre hätten Nationalismus und Antisemitismus ihr Zerstörungswerk begonnen.

Öffentlich plakatierter Aufruf der der Reichsregierung in der Weimarer Republik im Juni 1922: "Der Mord an Dr. Rathenau... Die Republik ist in Gefahr... Da Gefahr im Verzug ist, muss schnell gehandelt werden..." (© picture-alliance/akg)

Als Politiker, der auch schwierige Entscheidungen traf und treffen musste, wurde Rathenau in der westdeutschen Presse nicht gezeigt – und zwar selbst dann nicht, wenn die Redaktion ein Foto von Rathenau als Außenminister auswählte. Er war der Märtyrer für die Republik und zugleich der Prophet ihres Untergangs. Eher selten wurde diese Feststellung kontextualisiert, wie etwa durch den Hinweis, dass die Siegermächte nach dem Ersten Weltkrieg zur Schwächung der Weimarer Republik beigetragen hätten.

Der Außenpolitiker: „Symbol der europäischen Tragödie“

Der Außenpolitiker Rathenau nahm in der westdeutschen Wahrnehmung insgesamt eine weniger gewichtige Rolle ein als in der ostdeutschen. Der „Spiegel“ erinnerte angesichts des Handelsvertrags zwischen der UdSSR und der Bundesrepublik 1958 an Rapallo – jenen „später so häufig beschworenen Freundschaftsvertrag, der heute wieder als Schreckgespenst in den Hauptstädten der westlichen Welt spukt.“

Der Vertrag von Rapallo war in dieser Lesart der Vorläufer des Hitler-Stalin-Paktes von 1939. Er erschien als cleveres Manöver insbesondere des sowjetischen Verantwortlichen Georgi Wassiljewitsch Tschitscherin, der mit dem Vertragswerk die „westliche Front“ gespalten habe. Rathenau habe gegen diesen gewieften Politiker nicht den Hauch einer Chance gehabt, eigene Interessen durchzusetzen, urteilte auch der amerikanische Politiker und Autor George F. Kennan, den der „Spiegel“ zitierte. Kennan habe in Rathenau ein „Symbol der europäischen Tragödie“ gesehen, für die auch die Ententemächte verantwortlich seien. Die „Männer des Westens“, so Kennan, „stießen die gleichgesinnten Deutschen aus blindem Haß zurück und trieben sie so der sowjetischen Diplomatie in die Arme.“

1967 war man sich in West-Berlin und dem Bundesgebiet anscheinend einig: Rathenau habe den Rapallo-Vertrag aus einer Notsituation heraus und schweren Herzens unterzeichnet.

Der damalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Klaus Schütz, hielt „Rapallo“ nichtsdestotrotz für einen Erfolg vernunftorientierter Politik, wie sie für Rathenau typisch gewesen sei. Angesichts der sehr beschränkten Handlungsspielräume sei der Vertrag, so unterstrich auch die „Süddeutsche Zeitung“ 1967, „das Beste“ gewesen, „was eine Regierung damals herausholen konnte“.

Mit der neuen Außenpolitik unter dem sozialdemokratischen Vizekanzler Willy Brandt rückte der Rapallo-Vertrag stärker in den Fokus. Eher selten wurde auf Parallelen mit der Politik des „Wandels durch Annäherung“ verwiesen und demgegenüber – im Gegensatz zur ostdeutschen Presse – ein starker Fokus auf Rathenaus Interesse am Ausgleich mit dem Westen gelegt. In diesem Sinne urteilte die „Zeit“ über Rathenau in Rapallo: „Darum fand er keinen Gefallen an den hektischen Umständen des Vertragsabschlusses von Rapallo, die gewisse antiwestliche, konspirative Züge aufwiesen.“

Eher ausnahmsweise wird Rapallo als Voraussetzung für die Aussöhnung mit dem Westen gesehen: Erst die Befreiung Deutschlands aus der gefühlten „Reparationsumklammerung“ habe den Weg für die Westorientierung geebnet, meinte die „Zeit“ 1971. Sehr kritisch kommentierte „Spiegel“-Herausgeber Rudolf Augstein Rathenaus Handeln in Genua. Unmittelbarer Anlass dafür war 1989 die von Großbritannien und den USA kritisch gesehene deutsche Euphorie über den neuen sowjetischen Regierungschef Michail Gorbatschow („Gorbimanie“). Die Stichworte lauteten „Tauroggen, Rapallo, der Hitler-Stalin-Pakt 1939“. Rathenau sei sich im Vorfeld der Konferenz mit dem britischen Regierungschef Lloyd George einig gewesen, dass man die Sowjetunion via Wirtschaftshilfe auf kapitalistischen Kurs bringen werde – und habe dennoch den Rapallo-Vertrag unterzeichnet. Selbst wenn die Zusammenarbeit von Roter Armee und Reichswehr schon vor Rapallo begonnen habe, hätte diese nun intensiviert werden können. Allein diese Zusammenarbeit habe es später Hitler erlaubt, 1939 den Krieg zu beginnen. Entscheidender noch aber sei die politische Geste, für die Rapallo stehe: Der Vertrag sei in Westeuropa die Chiffre schlechthin für eine Abkehr Deutschlands von prowestlicher und zuverlässiger Politik.

Würdigung nach 1990

Mit der Vereinigung Deutschlands schien es fast noch wichtiger, Ängsten vor einer deutschen Großmachtpolitik entgegenzutreten, gerade was Bedenken in Osteuropa und der in Auflösung befindlichen Sowjetunion anbelangte. Wohl in diesem Kontext ist jene Traditionslinie, angefangen bei Otto von Bismarck bis zu Rathenau und Wirth, zu verstehen, die die „Neue Zeit“ im Sommer 1990 zog. „Es versteht sich von selbst, wie gültig diese Mahnung im Blick auf die umstrittene Bündniszugehörigkeit eines vereinten Deutschland und auf die Schaffung neuer europäischer Sicherheitsstrukturen ist, denen ganz unabdingbar auch das von Bismarck zeitlebens respektierte ‚große Reich im Osten‘ angehören muß.“

Aber auch im Westen gab es erhebliche Bedenken gegen die neue Republik, sodass die Betonung vielfach auf der Bundesrepublik Deutschland als Teil der europäischen Staatengemeinschaft lag. Rathenau wurde nun als „Vordenker für ein geeintes Europa“ betrachtet – so zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ Bundesaußenminister Klaus Kinkel anlässlich des 75. Todestages 1997. Aber Rathenau wurde in diesen Jahren der Annäherung an Russland zum Ahnherren auch grün-alternativer Außenpolitik. Der grüne Außenminister Joschka Fischer inszenierte sich 2002 am Grab Rathenaus bewusst als dessen politischer Erbe.

Mit der Abkühlung des deutsch-russischen Verhältnisses in den vergangenen Jahren und besonders in den Monaten seit dem russischen Angriff auf die Ukraine ist diese Deutung wieder fraglich geworden. Am 13. Februar 2022 – also noch vor Kriegsbeginn – diskutierte Heribert Prantl in der „Süddeutschen“ die Parallelen zwischen Rapallo und Nordstream 2. Den Bau der Gaspipeline Nordstream 2 als „Rapallo 2“ zu titulieren, scheine ihm nicht angemessen, obwohl beide Vorhaben sich darin ähnelten, dass sie (mögliche) westliche Bündnispartner verärgerten: Allein schon die Ausgangsbedingungen für den Vertrag von 1922 seien völlig andere gewesen – damals hätten sich zwei international wenig geachtete Staaten, Underdogs, getroffen. Die Bundesrepublik Deutschland der vergangenen 20 Jahre sei hingegen die stärkste europäische Wirtschaftsmacht.

Noch klarer formulierte es zwei Monate später Michael Thumann in der „Zeit“: Rathenau habe fast mit Gewalt zum Vertrag von Rapallo gezwungen werden müssen, der eigentliche Akteur sei Staatssekretär Ago von Maltzans gewesen: „Auch aus heutiger Sicht ist Maltzan eine wichtige Figur. Das meiste, was wir über die Abläufe wissen, stammt von ihm. Rathenau wurde erschossen, bevor er etwas aufschreiben konnte. […] Maltzan aber berichtete später allen über die entscheidende Nacht.“ Rathenau habe dem Vertrag nur deshalb zugestimmt, weil man ihn glauben machte, dass die Sowjetunion kurz vor einem Abkommen mit Großbritannien stehe, das Deutschland massiv schaden werde. Thumanns Sichtweise ähnelt damit jener der westdeutschen Presse in den 1960er Jahren verblüffend.

Fazit: Als Erfolg Rathenauscher Politik wurde der Rapallo-Vertrag im vereinten Deutschland nicht gesehen. Die westdeutsche Sichtweise hat sich der ostdeutschen gegenüber eindeutig durchgesetzt, zumindest, was die in den Medien veröffentlichte Meinung anbelangt.

Es behauptete sich außerdem jene Sichtweise, die die Todesumstände Rathenaus ins Zentrum rückte und den Politiker Rathenau dadurch entpolitisiert. Demnach scheine vielen das Mordopfer Rathenau als wesentlich gefährlicher für die Rechte als der lebende, wenig populäre Politiker, wie die „Süddeutsche“ im Juni 2002 konstatierte. Als Gewährsmann für diese Deutung verwies Autor Peter Reichel auf eine Aussage von Rathenaus Gegenspieler Hugo Stinnes: „Der Schuß auf Rathenau hat auch die Monarchie getötet. Wir müssen nun mit der Republik leben.“

Reichel beurteilte diese Sichtweise kritisch. Nichtsdestotrotz: Auch die Rathenau-Sonderausstellung des Deutschen Historischen Museums (1993) unterstützte diese Lesart – zumindest rein visuell, wie ein Kritiker in der „Tageszeitung“ urteilte: Das Attentat stehe im Mittelpunkt der Ausstellung und suggeriere damit, dass Rathenaus Leben erst als Mordopfer seine Erfüllung gefunden habe.

Opfer zweiten Ranges? Erzberger und die anderen Opfer rechten Terrors

In Ost- wie in Westdeutschland wurde neben Luxemburg und Liebknecht meist nur Rathenau gewürdigt. Allerdings gab es in der SBZ/DDR – wie oben am Beispiel der Traditionslinie von Rathenau bis zu Dutschke gezeigt – ein stark ritualisiertes Gedenken aller Opfer rechten Terrors, wie etwa 1946 im „Neuen Deutschland“: Demnach folgte Erzberger „[…] in der Reihe der ersten großen Toten den Kommunisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg [...] die, wie er, der Mörderhand der Reaktion zum Opfer fielen. Keine fortschrittliche demokratische Partei blieb verschont.“ Auch für die ostdeutsche Presse aber galt, dass abseits solcher Aufzählungen bestenfalls noch an Matthias Erzberger erinnert wurde. Dagegen geriet der am 9. Juni 1921 von Rechtsterroristen vor seiner Haustür in München-Schwabing ermordete USPD-Politiker Karl Gareis fast völlig in Vergessenheit.

Gareis (geb. 1889 in Regensburg) galt seinen Zeitgenossen als „Wahrheitsfanatiker“ – und genau diese Eigenschaft machte ihn zum Hassobjekt der Rechten. Er plante die Aufdeckung geheimer (und – gemäß Versailler Vertrag – illegaler) Waffenverstecke in Bayern und forderte die Auflösung der militaristischen Einwohnerwehren, was bis weit ins bürgerliche Lager hinein als „Vaterlandsverrat“ angesehen wurde. Zu denen, die gegen ihn hetzten, gehörte der bayerische Erfolgsschriftsteller Ludwig Thoma. Während Thoma nach wie vor hoch geachtet werde, sei Gareis fast vollständig vergessen – Erinnerungszeichen suche man in München vergebens, bedauerte im Juni 2021 die „Süddeutsche Zeitung“. Wo Gareis Erwähnung fand, geschah das in den erwähnten allgemeinen Aufzählungen – gleichsam als Opfer zweiten Ranges. Seinen Platz in solchen Aufzählungen verdankte er meist der Tatsache, dass auch seine Mörder wahrscheinlich der „Organisation Consul“ angehörten. Eindeutig erinnert bis heute nur eine Straße im thüringischen Ruhla an ihn. Befremdlich ist, wie insbesondere in der Bundesrepublik an den am 26. August 1921 ermordeten Zentrumspolitiker Matthias Erzberger erinnert wurde, der bei einem Spaziergang im Schwarzwald niedergeschossen worden war.

Porträts von Matthias Erzberger (1875-1921) weisen auf die am 20. September 2004 eröffnete Erinnerungsstätte in Buttenhausen (Kreis Reutlingen) hin. Der Zentrumspolitiker Matthias Erzberger war Mitglied Porträts von Matthias Erzberger (1875-1921) weisen auf die am 20. September 2004 eröffnete Erinnerungsstätte an den Zentrumspolitiker in Buttenhausen (Kreis Reutlingen) hin. Erzberger war Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und gilt als einer der Wegbereiter des Weimarere Verfassungsstasts. Seine Unterschrift für die deutsche Seite unter den Waffenstillstandsvertrag von Compiègne beendete am 11. November 1918 den Ersten Weltkrieg. Rechtsnationale Propagandisten der "Dolchstoßlegende" beschimpften den zeitweisen Finanzminister als „Novemberverbrecher“. Erzberger wurde am 26. August 1921 offensichtlich von Attentätern der rechtsterroristischen Organisation Consul bei Bad Griesbach im Schwarzwald ermordet. (© picture-alliance/dpa, Norbert Försterling)

Rathenau hatte viele politische Feinde, aber die abgrundtiefe Verachtung, mit der Erzberger von seinen Gegnern verfolgte wurde und gegen die ihn nur wenige Anhänger verteidigten, blieb ihm erspart. Nach dem Rathenau-Attentat schwiegen dessen politische Feinde zumindest vorübergehend – bei Erzberger galt diese Schamfrist nicht. So berichtet etwa die SZ vom „schamlosen Jubel“ kurz nach dem Mord. Und bereits während der Verhandlungen gegen die Hintermänner des Mordes im Juni 1922 wurde der Zentrumspolitiker als Alkoholiker diffamiert, dessen Leber so zerstört gewesen sei, dass er ohnehin bald eines natürlichen Todes gestorben wäre. Offensichtlich sind solche Verleumdungen – ganz zu schweigen vom Vorwurf des Vaterlandsverrats, der gegen Garreis und Erzberger immer wieder erhoben wurde – ungeheuer langlebig. Wer sich in den 1920er Jahren gegen die „Kriegsschuldlüge“ engagierte, konnte damit selbst bei den Sozialdemokraten kaum Anhänger gewinnen. Das änderte sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst nicht: Weiterhin blieb in der Bundesrepublik die Einschätzung vorherrschend, die europäischen Mächte seien in den Ersten Weltkrieg „hineingeschlittert“.

Erst die Fischer-Kontroverse Anfang der 1960er Jahre brach mit dieser Gewissheit – zumindest innerhalb der Geschichtswissenschaft wurde die Politik der deutschen Regierung nun wesentlich kritischer gesehen. Aber über diese engen Kreise hinaus galten jene noch lange als „Vaterlandsverräter“, die in den 1920er Jahren mit den ehemaligen Kriegsgegnern zusammenarbeiteten oder auch nur Kritik an der Politik des Kaiserreichs äußerten.

Zudem passte Erzberger den Christdemokraten (als politischen Erben des Zentrums) auch deshalb nicht ins Konzept, weil diese bis weit ins rechte Spektrum hinein anschlussfähig sein wollten: Gerade jene nationalistischen Kreise, die mit den Rechtsterroristen sympathisierten (wenn auch nicht offen), sollten ihre neue politische Heimat bei der CDU finden. Bundeskanzler Adenauer selbst drückte offensichtlich beide Augen zu, als die an seiner Regierung beteiligte Deutsche Partei nur zögernd gegen Wolfgang Hedler vorging, der im Bundestag unverhohlen antisemitisch agitierte.

Bis heute lässt sich gegen die beschriebenen „Nestbeschmutzer“-Vorwürfe kaum eine mehrheitsfähige, populäre Erinnerungskultur etablieren. So schrieb die „Süddeutsche Zeitung“ 2007 über Erzberger: „Damals [1919, EK] wurde er als nächster Reichspräsident gehandelt, stand fast in einer Reihe mit Friedrich Ebert und Gustav Stresemann. Nach ihnen sind heute große Straßen in allen Städten benannt. Erzberger ist eher ein Mann der Sackgassen und Neubaugebiete. Etwas ist wohl hängengeblieben von all dem Dreck, mit dem man ihn beworfen hat. Seinen Mörder hat man schnell begnadigt, mit dem Opfer, so kommt es einem vor, hat sich das Land noch nicht versöhnt.“

Selbstverständlich darf nicht unterschlagen werden, dass auch die jeweiligen politischen Ämter, die die Ermordeten ausübten, eine Rolle bei deren Erinnerungswürdigkeit spielen: Erzberger als Reichsfinanzminister a.D. und Gareis als Chef der USPD-Fraktion im Bayerischen Landtag hatten nicht die Ausstrahlung, die ein Reichsaußenminister schon qua Amt auf sich zog. Das politische Wirken und dessen Nachhaltigkeit muss damit nicht zwangsläufig einhergehen, das zeigt etwa der Blick auf Erzbergers Finanzreform, die bis heute noch als die grundlegendste gilt, die es in Deutschland gegeben hat.

Nachhaltigere Formen des Gedenkens

Verbreitete Formen des Erinnerns an verstorbene Persönlichkeiten wie Rathenau sind anlassbezogenen Gedenkstunden. Meist geht es dabei nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Ermordeten. Eine Ausnahme bildete die Gedenkveranstaltung zum 100. Geburtstag Rathenaus am 29. September 1967. Vizekanzler und Außenminister Willy Brandt sprach sich in seiner Rede – mit ausdrücklichem Verweis auf Rathenau als Vorbild – für eine Annäherung an Moskau aus.

In über 300 Orten in Deutschland gibt es Straßen, die nach Rathenau benannt sind, außerdem tragen Schulen und Gebäude seinen Namen. Manchmal scheiterten solche Benennungen, wie etwa die Pläne, die Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin nach Walther Rathenau zu benennen. Auch aus den Überlegungen der FDP in den 1990er Jahren, ihre Bundesgeschäftsstelle nach Walther Rathenau zu benennen, wurde nichts.

Erinnerung am Wegesrand. Gedenkstein für Walther Rathenau am Ort des Mordanschlags auf ihn im Juni 1922 an der Kreuzung Erdener-/Wallotstraße im Berliner Bezirk Grunewald. (© picture-alliance/dpa, Christoph Soeder)

So wichtig solche Zeichen sein mögen, um Neugier bei Passant*innen und Besucher*innen zu wecken – meist fehlt ein erläuternder Kontext und viele werden nicht die Mühen auf sich nehmen, diesen eigenständig zu recherchieren. Gerade im Sinne der historisch-politischen Bildung aber wäre es wichtig, das Agieren der Gewürdigten in ihrer politischen Landschaft zu verstehen oder über das Interesse an den Persönlichkeiten auch (Zeit-)Geschichte zu vermitteln. Im Rahmen des Gedenkens an den 100. Todestag Walther Rathenaus haben dies verschiedene Akteure in verschiedenen Medien unternommen.

Deutschlandfunk Kultur hat in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung eine 45-teilige Sendereihe „100 Jahre politischer Mord in Deutschland“ entwickelt. Beginnend am 100. Jahrestag der Ermordung Matthias Erzbergers und endend am 22. Juni 2022 befasste sich wöchentlich ein Beitrag mit verschiedenen republikfeindlichen Milieus. Alle Folgen sind online oder als Podcast abrufbar. Parallel erschienen – in Kooperation des ZZF mit dem Verein Gegen Vergessen für Demokratie e. V. – themengleiche Blogbeiträge auf www.demokratiegeschichten.de.

Während diese Formate von vornherein auf einen langen Zeitraum – zehn Monate – angesetzt waren, entstanden in Vorbereitung der Feierlichkeiten Ende Juni 2022 weitere Erinnerungsformen, die sich insbesondere an ein jüngeres Zielpublikum richteten. So stellte der Verein Weimarer Republik e. V. Basismaterial für eine szenische Lesung zusammen, das von mehreren Schulen in Deutschland genutzt wurde. Schüler*innen haben so die Möglichkeit, einen Blick in den Alltag der Zeitgenossen Rathenaus zu werfen, sie können lernen, wie der Ermordete wahrgenommen wurde und wie der Mord öffentlich verarbeitet wurde.

Gemeinsam mit der Walther-Rathenau-Gesellschaft und der deutschen UNESCO-Kommission wurde außerdem die Instagram-Aktion #RememberRathenau ins Leben gerufen: Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass viele Menschen nicht wissen, an wen Rathenau-Straßen erinnern sollen: Schüler*innen beleben das „tote“ Wissen durch eigene Recherchen. Solche neueren Gedenkformen sind sicher erst der Anfang. Sie zeigen Ansatzpunkte für ein nicht bloß ritualisiertes, ein sondern nachhaltigeres Gedenken – ein entdeckendes Gedenken und ein Gedenken, das mit Erinnerung einhergeht. Wichtig ist, dass solche Formate Lust auf die Auseinandersetzung mit (deutscher) Geschichte machen können. Ein weiterer Vorteil wäre, dass sie wegführen von allzu simplen Heldenerzählungen – denn für solche Formen des entdeckenden Gedenkens sind widersprüchliche, ambivalente Persönlichkeiten wesentlich spannender als eindimensionale Charaktere.

Ergänzend:

Wolfgang Templin, Externer Link: Das Bild Walter Rathenaus in der DDR, Deutschlandarchiv vom 1.7.2022

Zitierweise: Elke Kimmel, "Wenn Gedenkreden verklingen - Ein Nachwort zum 100. Todestag von Walter Rathenau“, in: Deutschland Archiv, 16.9.2022, Link: www.bpb.de/513146.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. u. a. Harry Graf Kessler, Walther Rathenau. Sein Leben und sein Werk, Frankfurt/Main 1988 (zuerst 1928); Wolfgang Brenner, Walther Rathenau. Deutscher und Jude, München 2007; Martin Sabrow, Die verdrängte Verschwörung. Der Rathenau-Mord und die deutsche Gegenrevolution, Frankfurt/Main 1999; Lothar Gall, Walther Rathenau. Portrait einer Epoche, München 2009; Shulamit Volkov, Walther Rathenau. Ein jüdisches Leben in Deutschland, München 2012; Florian Huber, Rache der Verlierer. Die Erfindung des Rechtsterrors in Deutschland, München 2020.

  2. Vgl. Martin Sabrow, Rathenau erzählen, in: Sven Brömsel/, Patrick Küppers/ und Clemens Reichhold (Hrsg.), Walther Rathenau im Netzwerk der Moderne, Berlin/Boston 2014

  3. Walter Bredendiek, Sein Vermächtnis: Rapallo. Zum 100. Geburtstag von Walther Rathenau, in: Neue Zeit (im Folgenden NZ), 29.9.1967, S. 3.

  4. Dr. H. R., Eine Rathenau-Biographie, in: NZ, 23.11.1962, S. 3.

  5. Zum Gedenken Rathenaus. Trauerfeier in der Wuhlheide, in: BLZ, 25.6.1947, S. 6.

  6. Hans-Werner Gyßling, Walther Rathenaus Lehre und Mahnung. Was seine Mörder nie gelesen haben, in: NZ, 24.6.1951, S. 6.

  7. Dr. Gerd Brunner, Lehren der Vergangenheit – ganz aktuell, in: Freiheit, 6.10.1965, S. 1.

  8. Stü., Wir blättern im Protokoll der 236. Reichstagssitzung. Mit Maschinenpistolen und Handgranaten gegen den Vertrag von Rapallo. Dr. Joseph Wirth heute und vor 30 Jahren, in: BLZ, 6.1.1952, S. 4. Vgl. Hans-Werner Gyßling, Heute vor 30 Jahren – eine Weltüberraschung: Der Brückenschlag von Rapallo, in: NZ, 16.4.1952, S. 3.

  9. Walther Rathenau zum Gedächtnis, in: NZ, 24.6.1952, S. 1. Vgl. W. Massitsch, Ein Artikel erschüttert Bonn, in: Neues Deutschland (im Folgenden ND), 16.4.1957, S. 2.

  10. Ebd.

  11. Otto Nuschke, Kommentar, in: NZ, 12.8.1956, S. 1 f, hier: S. 1.

  12. Angaben zum Film. Vgl. auch Tragödie eines deutschen Bürgers. ND-Interview mit Prof. Dr. Heinz Kamnitzer über den Fernsehfilm „Mord an Rathenau“, in: ND, 20.11.1961, S. 3.

  13. Vgl. „Mord an Rathenau“, 57:50 min.

  14. Gerhard Schulze, Als Walther Rathenau ermordet wurde, in: Freiheit, 23.6.1962, S. 5.

  15. Otto Herbert, Rapallo – das ist Klassenkampf, in: Freiheit 21.4.1962, S. 5. Vgl. auch: Leo Stern, Der Ausweg: Rapallo, in: Freiheit, 18.4.1962, S. 6.

  16. Vgl. Bruno Theek, „Mit Rußland ins reine kommen.“ Erlebnisse mit Walther Rathenau, in: NZ, 4.2.1962, S. 6. Auch in diesem Fall unterstrich der Autor seine Ausführungen durch seine persönliche Bekanntschaft mit Rathenau.

  17. Vgl. Gerald Götting, Rapallo – Beispiel friedliebender deutscher Außenpolitik, in: ND, 15.4.1962, S. 6.

  18. E. Klages, Ehrliches, aufrichtiges Friedenswerk. Vor 65 Jahren in Rapallo: Erster deutsch-sowjetischer Vertrag signiert, in: NZ, 15.4.1987, S. 5.

  19. Wolfgang Ruge, Walther Rathenau. Monopolkapitalist, Träumer, Realpolitiker, in: Olaf Groehler (Hrsg.), Alternativen. Schicksale deutscher Bürger, Ost-Berlin 1987, S. 13-56, hier: S. 52.

  20. Winston: DDR vermittelt auch den USA wichtige Lehren, in: ND, 8.12.1963, S. 7. Vgl. auch: Walter Bredendiek, Sein Vermächtnis: Rapallo. Zum 100. Geburtstag von Walther Rathenau, in: NZ, 29.9.1967, S. 3.

  21. Unversiegbare Leidenschaft. Zu Besuch bei Professor D. Emil Fuchs vor seinem 94. Geburtstag, in: NZ, 11.5.1968, S. 5.

  22. Fruchtbarer Dialog am Fuße der Wartburg, in: NZ, 18.7.1965, S. 3.

  23. H. Bartel, Betrachtungen zum 100. Geburtstag Lenins: Koexistenz und Klassenkampf?, in: BLZ, 19.3.1970, S. 4.

  24. Zit. bei: Stunden des Gedenkens an Walther Rathenau, in: Tagesspiegel, 26.6.1962, S. 5.

  25. Herbert Martin, Der Riß im Leben Rathenaus, in: Zeit, 22.5.1959, online unter: https://www.zeit.de/1959/21/der-riss-im-leben-rathenaus/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 19.4.2022).

  26. Ausgewertet wurden der „Kurier (im Folgenden K), die „Berliner Morgenpost“ (im Folgenden MP), der „Tagesspiegel“ (im Folgenden Tsp.), die Hamburger Tageszeitung „Welt“, die Berliner Ausgabe der Bild-Zeitung, die „Süddeutsche Zeitung“ (im Folgenden SZ), sowie die Wochenblätter der „Spiegel“ und die „Zeit“. Die „Welt“ berichtete im Juni 1947 und 1952 gar nicht, in der MP war 1957 und 1952 kein Hinweis auf ein Gedenken an Rathenau zu finden, und der Tsp. berichtete 1957 und 1982 nicht.

  27. Walter Rathenau wurde heute vor 30 Jahren ermordet, in: Tagesspiegel, 24.6.1952, S. 2.

  28. Erich Ebermayer, Die Schüsse in der Koenigsallee, in: Kurier, 26.6.1952, S. 3.

  29. Zit. bei: Stunden des Gedenkens an Walther Rathenau, in: Tagesspiegel, 26.6.1962, S. 5.

  30. Helmut Gumtau, Lehrer und Kritiker der Deutschen. Walther Rathenau zum 100. Geburtstage, in: Tagesspiegel, 29.9.1967, S. 3.

  31. Carlo Schmid, Gehören Intellektuelle in die Politik?, in: Zeit, 23.3.1962, online unter: https://www.zeit.de/1962/12/gehoeren-intellektuelle-in-die-politik/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 19.4.2022).

  32. Ehrung für Walther Rathenau, in: Bild, 23.6.1962, S. 3.

  33. Günther Kühne, Von kommenden Dingen, in: Zeit, 23.6.1972, online unter: https://www.zeit.de/1972/25/vom-kommenden-dingen/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 19.4.2022).

  34. Herbert Hupka, Idealist und Staatsmann. Zum 25. Todestag von Walther Rathenau, in: Süddeutsche Zeitung, 28.6.1947, S. 3.

  35. Karlheinz Renfordt, Walther Rathenau. Zu seinem 40. Todestag, in: Tagesspiegel, 24.6.1962, S. 3.

  36. Bundesregierung ehrt Walther Rathenau, in: Tsp., 24.6.1962, S. 6.

  37. Paul Sethe, Östliche List und westliche Irrtümer, in: Zeit, 15.12.1961, online unter: https://www.zeit.de/1961/51/oestliche-list-und-westliche-irrtuemer/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 15.9.2022).

  38. Ein Asiat in Bonn, in: Spiegel, 22.4.1958, online unter: https://www.spiegel.de/politik/ein-asiat-in-bonn-a-d2492cef-0002-0001-0000-000041761250 (zuletzt abgerufen am 19.4.2022).

  39. Paul Sethe, Östliche List und westliche Irrtümer, in: Zeit, 15.12.1961, online unter: https://www.zeit.de/1961/51/oestliche-list-und-westliche-irrtuemer/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 19.4.2022).

  40. Ebd.

  41. Helmut Gumtau, Lehrer und Kritiker der Deutschen. Walther Rathenau zum 100. Geburtstage, in: TagesspiegelTsp., 29.9.1967, S. 3.

  42. Gedenkfeier für Rathenau, in: SZ, 29.9.1967, S. 6.

  43. W. E. Süskind, Gefahrvoller Hochmut eines Patrioten, in: Süddeutsche Zeitung, 29.9.1967, S. 7.

  44. https://www.zeit.de/1972/25/vom-kommenden-dingen/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 15.9.2022).

  45. Horst Bieber, Ein Mensch in seinem Widerspruch, in: Zeit, 15.10.1971, online unter: https://www.zeit.de/1971/42/ein-mensch-in-seinem-widerspruch/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 19.4.2022).

  46. Rudolf Augstein, Von Bonn nach Rapallo und zurück, in: Spiegel, 18.6.1989, online unter: https://www.spiegel.de/politik/von-bonn-nach-rapallo-und-zurueck-a-96141551-0002-0001-0000-000013494490 (zuletzt abgerufen am 15.9.2022).

  47. Eberhard Klages, Bleibender Respekt vor „großem Reich im Osten“. Vor 100 Jahren: Altkanzler in Opposition zur neuen Rußlandpolitik Kaiser Wilhelms II., in: NZ, 30.6.1990, S. 9.

  48. Vordenker für geeintes Europa“. Der Außenminister wurde vor 75 Jahren ermordet, in: SZ, 24.6.1997, S. 5.

  49. Robin Alexander, Eine Geste der Aneignung. Fischer ehrt Rathenau – und zielt auf liberales Erbe für die Grünen, in: taz, 25.6.2002, S. 12

  50. Heribert Prantl, Prantls Blick: Ein Teufelspakt?, in: SZ, 13.2.2022. Ähnlich: Kurt Kister, Pakt der Verlierer, in: SZ, 9.4.2022, S. 53.

  51. Michael Thumann, Ein verhängnisvolles Abkommen, in: Zeit-online https://www.zeit.de/2022/16/vertrag-rapallo-russland-zusammenarbeit/komplettansicht (zuletzt abgerufen am 14.4.2022).

  52. Vgl. auch: Mark Jones, 1923. Ein deutsches Trauma, Berlin 2022, S. 39-47.

  53. Peter Reichel, Märtyrer der Republik, in SZ, 24.6.2002, S. 14.

  54. Daniel Haufler, Die universale Zweitrangigkeit. Angemessenes Stückwerk: Eine Ausstellung zu Walther Rathenau im Deutschen Historischen Museum, in: taz, 13.12.1993, S. 15. In einem Text über Dandys kommt Karin Wieland allerdings ebenfalls zu dem Schluss, Rathenaus Leben als deutscher Dandy habe letztlich kaum anders als durch Mord enden können, vgl.: Karin Wieland, Deutsche Dandys, in: taz, 29.3.1997, S. 13-15.

  55. Lex Ende: Die blutbesudelte Reaktion. Zum Jahrestag der Ermordung Erzbergers, Thälmanns und Breitscheids, in: ND 27.8.1946, S. 2.

  56. Vgl. auch Dirk Walter, "Ein vergessener Mord in München-Schwabing: Wer erschoss den Genossen Gareis?", https://www.tz.de/muenchen/stadt/schwabing-west-ort62363/schwabing-muenchen-mord-ludwig-thoma-kriminalfall-raetsel-recherche-zr-90791363.html, letzter Zugriff 15.9.2022.

  57. Franz Maget, Vier Schüsse aus dunklem Hinterhalt, in: SZ, 9.6.2021.

  58. Eine Ausnahme stellt eine Sendung des Bayerischen Rundfunks von 2008 dar: https://www.br.de/mediathek/podcast/das-kalenderblatt/fememord-an-karl-gareis/49754 (letzter Zugriff am 8.7.2022).

  59. In anderen Orten lassen sich Gareisstraßen eindeutig auf den Rechtsgelehrten Karl (von) Gareis zurückführen bzw. muss offen bleiben, wem die Würdigung gilt.

  60. Benjamin Dürr, Erzberger. Der gehasste Versöhner. Biografie eines Weimarer Politikers, Berlin 2021.

  61. Hans Schuster, Recht gegen Gewalt, in: SZ, 10./11.9.1977, S. 4.

  62. Aussage des Bezirksarztes Dr. Sartori während des Prozesses, zit. bei: Abgeordneter Diez über den Mord in Griesbach. Beginn der Zeugenvernehmung, in: Deutsche Allgemeine Zeitung, 8.6.1922, S. 1.

  63. Frank Werner, Ehre und Schande, in: Zeit, 18.4.2021.

  64. Jan Molitor, ..…und stehn geschlossen hinter Hedler, in: Zeit, 9.2.1950.

  65. Bernd Dörries, Der Reichsverderber. Eine Rehabilitation des Politikers Matthias Erzberger, in: SZ, 19.4.2007, S. 14.

  66. Brandt appelliert an Moskau, in: SZ, 7./8.10.1967, S. 2.

  67. Vgl. auch Ursel Berger, „Der Judenrepublik gewidmet“. Der Rathenau-Brunnen im Volkspark Rehberge und die früheren Berliner Projekte für ein Rathenau-Denkmal, in: Sven Brömsel/, Patrick Küppers/ und Clemens Reichhold (Hrsg.), Walther Rathenau im Netzwerk der Moderne, Berlin/Boston 2014, S. 70 – 86, hier: S. 86.: Bis 1970 gibt es Spenden der AEG in Höhe von 50.000 DM, die für die Einrichtung des Walther-Rathenau-Saals im Rathaus Wedding aufgewendet werden.

  68. Fachhochschulen go East: Keine Ossiphobie, in: taz, 16.4.1994, S. 21.

  69. Umbenennung der FDP-Bundesgeschäftsstelle, in: taz, 23.6.1997, S. 22.

  70. https://www.deutschlandfunkkultur.de/100-jahre-politischer-mord-100.html (letzter Zugriff am 15.9.2022).

  71. https://www.weimarer-republik.net/verein/aktuelle-nachrichten/2022/walther-rathenau-gedenken/ (letzter Zugriff am 15.9.2022).

  72. https://www.weimarer-republik.net/verein/aktuelle-nachrichten/2022/rememberrathenau/ und https://www.instagram.com/explore/tags/rememberrathenau/ (letzte Zugriffe am 15.9.2022).

Weitere Inhalte

Dr.; geb. 1966, Historikerin. Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin u. a. für das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Eisenhüttenstadt, die Stiftung Berliner Mauer, das Museum Neuruppin, das Deutsche Historische Museum und die Unabhängige Historikerkommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Bis Ende 2020 Leiterin des Barnim Panoramas Wandlitz. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Zeitgeschichte.