Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Westliche Leiharbeiter in der DDR und die Rolle des MfS

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Westliche Leiharbeiter in der DDR und die Rolle des MfS

Andreas Förster

/ 15 Minuten zu lesen

Auf ihren Großbaustellen setzte die DDR auch ausländische Leiharbeiter ein, zunächst vorrangig vom Balkan. Als es wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen jugoslawischen Volksgruppen und zu Streiks wegen unzureichender Unterbringung kam, ordnete die Stasi die Leiharbeitsstrukturen neu. Dadurch kamen ausgewählte westdeutsche Leiharbeitsfirmen ins Spiel. Und das MfS kassierte Devisen.

Tatort Eisenhüttenkombinat Ost (EKO). 1984 gerieten hier jugoslawische Leiharbeiter aneinander. Das rief die DDR-Geheimpolizei "Stasi" auf den Plan. (© picture-alliance, ZB)

Im Februar 1984 kam es in Eisenhüttenstadt zu heftigen Auseinandersetzungen unter jugoslawischen Bauarbeitern. Die Männer waren in einem von der Öffentlichkeit abgetrennten Wohncamp für Ausländer untergebracht. Sie bauten mit an einem Konverter-Stahlwerk, das der österreichische Konzern Voest Alpine im damaligen Eisenhüttenkombinat Ost (EKO) errichtete. In einem Stasi-Bericht über die Ereignisse heißt es, Serben und Kroaten seien in dem Camp aneinandergeraten, hätten faschistische Lieder gesungen und antisozialistische Diskussionen geführt. An Toilettenwänden seien zudem Schmierereien gefunden worden, mit denen sich Serben und Kroaten gegenseitig den Tod an den Hals wünschten.

Die Konflikte im Ausländercamp des EKO führten zu diplomatischen Verwicklungen. Ein Vertreter der jugoslawischen Botschaft wurde im DDR-Außenministerium vorstellig und beklagte, dass die Arbeiter in Eisenhüttenstadt nicht von der staatlichen jugoslawischen Firma Monting, sondern von privaten Arbeitskräfteverleihern an die Baustelle vermittelt worden seien. Die DDR solle das künftig unterbinden, verlangte der Diplomat.

Die Ereignisse von Eisenhüttenstadt waren kein Einzelfall. Mit Einsetzen der Entspannungspolitik zwischen Ost und West Mitte der 1970er Jahre und der diplomatischen Anerkennung der DDR durch westliche Staaten konnte Ostberlin in den folgenden Jahren große Investitionsvorhaben an westeuropäische Konzerne vergeben. Die Westfirmen errichteten in der DDR Industrie- und Hafenanlagen, aber auch Hotels, etwa in Ostberlin, im Harz und auf Usedom. Zu den Bauprojekten gehörten unter anderem Fertigungsanlagen in den Chemiebetrieben von Leuna, Böhlen, Schwedt und Buna, im Chemiefaserkombinat Bitterfeld, im Rostocker Ölhafen und im Düngemittelwerk Rostock-Poppenhagen, im VEB Elektrokohle Berlin-Lichtenberg sowie in Betrieben in Oranienburg und Dresden.

Auf all diesen Baustellen setzten die westlichen Auftragnehmer neben eigenen Fachleuten aus Kostengründen vor allem Leiharbeiter ein, die zum überwiegenden Teil aus Jugoslawien stammten. Dabei griffen die Unternehmen auf professionelle Verleihfirmen zurück, die sich auf das DDR-Geschäft spezialisiert hatten. Viele von ihnen hatten jedoch in der Bundesrepublik bereits einen schlechten Ruf, weil sie den von ihnen vermittelten Arbeitskräften einen geringen Stundenlohn zahlten und weder Versicherungs- noch Sozialleistungen für sie abführten. Ostberlin war sich der Situation wohl bewusst, und man fürchtete – zurecht – mit dem Vorwurf in die Schlagzeilen westlicher Medien zu geraten, der Arbeiter-und-Bauern-Staat würde „Sklavenarbeit“ auf seinen Baustellen dulden. Doch der DDR, die auf westliches Industrie-Knowhow angewiesen war, waren die Hände gebunden: In den Verträgen war den Westkonzernen das Recht zur eigenverantwortlichen Einbeziehung von Subunternehmen – auch Arbeitskräfteverleihern – ausdrücklich eingeräumt worden.

MfS ordnete Leiharbeitermarkt

Es war schließlich die Stasi, der es ab Mitte der 1980er Jahre gelang, den wild wuchernden Markt der Arbeitskräfteverleiher in Ostdeutschland zu zähmen. Einer Handvoll westlicher Unternehmen, die von der für Spionageabwehr zuständigen MfS-Hauptabteilung II ausgewählt worden waren, wurde das Monopol der Personalvermittlung auf DDR-Baustellen übertragen. Dazu gründete die Stasi die Firmenvertretung IBAMOC – die Abkürzung steht für Internationale Bau- und Montagekooperation. Die Vertretung, die keinen Firmenstatus hatte und von einem DDR-Direktor geführt wurde, agierte fortan als Ansprechpartner für westliche Konzerne bei Bauvorhaben in der DDR. Darüber hinaus aber wurde die IBAMOC von der Stasi auch für nachrichtendienstliche Zwecke und die Erwirtschaftung von Devisen genutzt – ein bis heute kaum beleuchtetes Kapitel der MfS-Geschichte.

Da zeitweise mehrere Investitionsvorhaben von westlichen Firmen parallel umgesetzt wurden, arbeiteten seit 1982 bis 1989 mitunter bis zu 1.000 ausländische Arbeitskräfte zeitgleich auf Baustellen in der DDR. Ihre Beobachtung und Überwachung fiel in das Aufgabengebiet der 1976 gegründeten Arbeitsgruppe Ausländer (AGA) in der HA II. Die dem stellvertretenden Leiter der Spionageabwehr, Oberst Kurt Schenk, direkt unterstellte AGA hatte zuletzt 40 Mitarbeiter und wurde geleitet von Oberstleutnant Rainer Wiegand.

Wiegand war 1957, als 18-Jähriger, zur Stasi gekommen. Anfangs hatte er in der Hauptabteilung I Westspione in der NVA aufspüren müssen - mit Erfolg, so dass er in den späten 1960er Jahren in die Spionageabwehr, die Hauptabteilung II, wechselte. Dort führte er bis Ende 1989 die AGA, deren Hauptfunktion darin bestand, die Aktivitäten der in Ostdeutschland lebenden Angehörigen palästinensischer und libyscher Terrorgruppen unter Kontrolle zu halten. Darüber hinaus steuerte die AGA eigene Inoffizielle Mitarbeiter (IM) unter den in der Bundesrepublik lebenden Ausländern. Vor allem die durch diese Quellen gewonnenen Erkenntnisse waren es, die AGA-Chef Wiegand Ende 1989 für die westdeutschen Geheimdienste zu einem der wichtigsten Überläufer werden ließen, was noch zu schildern sein wird.

Anfang der 1980er Jahre aber musste sich die AGA verstärkt Vorkommnissen im Umfeld von Großbaustellen zuwenden, auf denen ausländische Arbeiter beschäftigt waren. So kam es etwa – meist wegen unzumutbarer Arbeitsbedingungen oder zu geringer Lohnzahlungen – zu spontanen Arbeitsniederlegungen von Westarbeitern, was beim MfS die Sorge auslöste, die Streiks könnten eine Beispielwirkung auf DDR-Werktätige haben.

Daneben fielen immer wieder einzelne Leiharbeiter aus dem Westen mit kriminellen Handlungen auf, die von Schmuggel mit Westwaren bis zu schweren Verbrechen wie Körperverletzung und Vergewaltigung reichten. Auch gab es Hinweise auf Fälle von Spionage und Sabotage. Stasi-Minister Erich Mielke beauftragte schließlich die Hauptabteilung II mit einer grundlegenden „Untersuchung und Veränderung der instabilen Lage“, wie es in einem MfS-Dokument heißt. Mit der Aufgabe wurde Wiegands Arbeitsgruppe Ausländer betraut.

Die AGA konnte bei ihren Untersuchungen mehr als 20 professionelle, fast durchweg jugoslawische Arbeitskräftevermittler identifizieren, die in der Bundesrepublik, der Schweiz und Österreich ansässig waren und Landsleute „auf nahezu allen Investitionsobjekten und Großbaustellen der Industrie, Landwirtschaft und des Hotelbereichs in der DDR zum Einsatz bringen“, wie es in ihrem Bericht heißt. Unter den Unternehmern „befanden sich neben seriösen Geschäftsleuten auch … nur als Scheinfirmen etablierte und kriminelle Methoden praktizierende Arbeitskräfteverleihfirmen“. Sie können auf „ein Reservoir ständig abrufbereiter … arbeitsloser Ausländer“, insbesondere Jugoslawen, aber auch Türken und Österreicher zurückgreifen. Diese würden „nach den der ‚Sklavenarbeit’ üblichen Bedingungen wie die Einbehaltung von bis zu 70 Prozent des realen Lohnes, des Erzwingens von ‚Vermittlungsgebühren’, der Nichtabführung von Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung“ beschäftigt, heißt es in dem Stasi-Bericht.

Unter den von den Vermittlern angestellten Bauarbeitern befanden sich laut der AGA häufig vorbestrafte Personen. Diese würden angeblich eine Vielzahl von Straftaten begehen. „Körperverletzungen, Korruption, Handel mit Dokumenten wie Fahrerlaubnissen im großen Stil bis hin zu Schutzgelderpressungen im Stile westlicher Mafia-Gruppen prägten zunehmend die Lage im Umfeld der Baustellen“, heißt es in einem weiteren MfS-Bericht. Hinzu komme, dass ein Teil der Leiharbeiter nach Ende ihrer Beschäftigung in der DDR verbleeiben, indem sie Einladungen von Bekannten vorweiesen, die 30 Tage gültig seien. Viele dieser faktisch illegal in Ostdeutschland lebenden Personen würden „bereits bandenmäßig organisiert“ Schmuggel mit Zigaretten, Alkohol, elektronischen Geräten und anderen Westprodukten betreiben, da sie mit ihren Pässen ungehindert die Grenze passieren könnten.

Noch bedrohlicher wirkte für die Stasi jedoch der Umstand, dass die ausländischen Arbeitskräfte „umfangreiche und oftmals bedeutsame Verbindungen zu DDR-Bürgern, … unterhalten“. Mit besonderer Sorge wurden „Intimkontakte [der Ausländer – d.A.] zu Töchtern von MfS-Mitarbeitern, NVA-Offizieren u. a. Geheimnisträgern“ registriert. Auch würden einige der Arbeiter „im Zusammenhang mit der Antragstellung von DDR-Bürgern auf ständige Ausreise aus der DDR sowie bei Kontakten zu Vertretern politischer Untergrundtätigkeit in Erscheinung“ treten. Schließlich gebe es noch Hinweise darauf, dass auch in der Bundesrepublik aktive jugoslawische Exilorganisationen „das Potential dieser Ausländerkategorie erkannt haben und zunehmend für ihre subversiven und kriminellen Aktivitäten erschließen“. All das würde „imperialistischen Geheimdiensten und anderen feindlichen Stellen und Kräften in deren subversivem Vorgehen gegen die DDR objektiv günstige Nutzungsmöglichkeiten bieten“, warnte die Spionageabwehr in ihrem Bericht.

Insbesondere für Industrieanlagen, Hoteneubauten und weitere Großprojekte dealte die DDR auch mit "Kapitalisten" und zog Leiharbeitsfirmen aus dem "nichtsozialistischen Ausland" heran. Großbaustelle in Jena im Sommer 1989. (© picture-alliance, ZB)

Westliche Firmen übernahmen Federführung

Mit Billigung von Stasi-Minister Mielke zog Wiegands Arbeitsgruppe Ende 1984 das Thema Leiharbeit an sich. Zunächst wählte die AGA drei der bisher auch schon in der DDR tätigen Personalfirmen aus und ließ sie offiziell für ihre Tätigkeit durch das Ostberliner Außenhandelsministerium akkreditieren. Es handelte sich laut Stasi-Unterlagen dabei um die Bex Bau Ges.m.b.H aus Wien, die Münchner Firma Braun Bau und die Ost-West-Montage AG (OWM) in Zürich. Die drei – später kamen noch drei weitere Firmen hinzu – waren fortan die einzigen westlichen Unternehmen mit einer Berechtigung, Leiharbeiter auf Baustellen in der DDR zu vermitteln. Das wurde bei den folgenden Investitionsprojekten auch in den Verträgen mit den westlichen Bauauftragnehmern festgeschrieben. Die ausgewählten Firmen mussten sich zur Zahlung einheitlicher Stundensätze für die von ihnen vermittelten Arbeiter verpflichten sowie deren Sozial-, Arbeits- und Versicherungsschutz gewährleisten.

In einem zweiten Schritt wurden Bex, Braun Bau und OWM im März 1985 dazu verpflichtet, sich zur IBAMOC zusammenzuschließen. Die Firmenvertretung erhielt eigene Büroräume in der Otto-Grotewohl-Straße 5, der heutigen Wilhelmstraße in Berlin-Mitte. Als Direktor wurde der DDR-Bürger Joachim F. eingesetzt, hauptamtlicher Inoffizieller Mitarbeiter (HIM) der HA II mit dem Decknamen „Lutz“. Er war Wiegand direkt unterstellt, der offensichtlich über ihn die IBAMOC persönlich anleitete. Die Firmenvertretung sollte als gemeinsamer Ansprechpartner der beteiligten Unternehmen Aufträge bei westlichen Anbietern einholen und diese in einer Art gesteuerter Konkurrenz untereinander aufteilen.

Bis 1989 band die faktisch von der Stasi gesteuerte IBAMOC noch drei weitere Unternehmen vertraglich ein: die österreichischen Personalleasingfirmen Inda-Bau und Mariola sowie das im walisischen Cardiff domizilierte Unternehmen ABPL Ltd. Diese sechs privaten Firmen deckten bis 1990 das fast das gesamte Angebot von Leiharbeitern für Baustellen westlicher Firmen auf dem Gebiet der DDR ab.

Es ginge jedoch an der Realität vorbei, würde man das Motiv der Stasi für die Gründung der IBAMOC einzig auf die totale Kontrolle der Verleihfirmen und der eingesetzten Arbeitskräfte oder gar die Herstellung gerechter Arbeits- und Lohnbedingungen für die Leiharbeiter reduzieren. Beides spielte zwar in den Überlegungen der Hauptabteilung II eine Rolle; aber natürlich ging es dem Geheimdienst vor allem auch darum, an dem nicht geringen Profit der Leiharbeitsfirmen kräftig zu partizipieren. So mussten die IBAMOC-Unternehmen quasi als Einstiegsprämie jeweils 25.000 D-Mark als sogenannte „Initialsumme“ an die – zum Schalck-Bereich Kommerzielle Koordinierung (KoKo) gehörende – Vertretergesellschaft Kontakta zahlen, um überhaupt in der DDR zugelassen zu werden.

Darüber hinaus verpflichteten sich die Leiharbeitsfirmen dazu, einen festgelegten Anteil ihres Jahresumsatzes an die Kontakta als „Provision“ zu überweisen. Anfangs lag dieser Anteil bei zehn Prozent, bis 1989 stieg er auf 15 Prozent an. Damit wurde ein jährlicher Zufluss in den Staatshaushalt von zuletzt mehr als sieben Millionen DM erzielt. Stasi-Offizier Wiegand jubilierte förmlich in einem Bericht über die Funktionsweise der IBAMOC: Es habe sich „auf Dauer eine Devisenquelle aufgetan, die keinerlei Gegenleistung materieller Art erfordert oder bedingt. Valutaeinnahmen für die DDR, die unseren Staat nichts kosten, sind ohne Zweifel hundertprozentig devisenrentabel!“, freute sich der Oberstleutnant.

Von der IBAMOC erhoffte sich die Stasi aber noch weitere Einnahmequellen für den Staat. So sollten die Firmen verpflichtet werden, eine Unfall- und Krankenversicherung gegen Valuta bei der Staatlichen DDR-Versicherung abzuschließen sowie Bankkonten für die Lohnzahlungen an die Leiharbeiter bei den Filialen der Staatsbank einzurichten. Mit letzterem würden nicht nur die bis dahin üblichen Barauszahlungen auf den Baustellen entfallen, die stets ein Sicherheitsrisiko waren; die DDR könnte die zeitweilig auf den Konten deponierten Devisen auch für kurzfristige Zahlungsverpflichtungen nutzen, schlug Wiegand vor.

Darüber hinaus sollten die Büroräume für die IBAMOC und deren technische Ausstattung mit Computern und Fernschreibern vom DDR-Dienstleistungsamt für ausländische Vertretungen bereitgestellt werden, natürlich gegen Valuta. Ebenso mussten die als Leiharbeiter eingesetzten Schweißer vor ihrem Einsatz auf Kosten der IBAMOC einen Spezialkurs beim Ostberliner Zentralinstitut für Schweißtechnik absolvieren, Kostenpunkt: 1.500 DM pro Person.

Ein Devisengeschäft auch für das MfS

Gefüllt wurde die Kasse der IBAMOC durch Monatsbeiträge der beteiligten Firmen. Anfangs lag der Satz bei 5.000 DM, später wurde er auf 7.000 DM aufgestockt. Aus dieser Kasse wurden auch die Gehälter für den Direktor und die Sekretärin der Firmenvertretung bezahlt. Beide waren dem MfS verpflichtet: Direktor F. alias HIM „Lutz“, bekam offiziell 5.000 DM pro Monat, seine Sekretärin (IM „Katja“) erhielt 2.000 DM. Tatsächlich aber landete dieses Geld – jährlich 84.000 DM – bei der Stasi. Die beiden IBAMOC-Angestellten mussten dort ihr Westgehalt abliefern und erhielten stattdessen ihr Salär in DDR-Mark vom MfS ausgezahlt. Später erhöhten sich diese Einnahmen des Geheimdienstes noch, weil die IBAMOC zwei weitere Mitarbeiter einstellte.

Für das MfS aber tat sich noch eine weitere Einnahmequelle auf. Da die IBAMOC-Firmen schon vor 1985 in der DDR tätig waren und vom MfS bei Unregelmäßigkeiten ertappt worden waren, mussten sie Wiedergutmachungsleistungen zahlen. Das war die Voraussetzung dafür, dass sie überhaupt für eine Weiterbeschäftigung auf ostdeutschen Baustellen ausgewählt wurden. Diese „freiwillig“ erbrachten Wiedergutmachungsleistungen bezifferten sich auf bis zu 500.000 DM pro Firma, die in drei Jahresraten auf ein Konto der Stasi überwiesen werden mussten. Insgesamt nahm der Geheimdienst damit zwischen zwei und drei Millionen DM ein, wovon der überwiegende Teil zur eigenen Verwendung – quasi als Schwarzgeld – einbehalten wurde.

Mit der Schaffung der IBAMOC hatte das MfS also zwei wesentliche Ziele erreicht: Zum einen war es gelungen, einen genauen Einblick in die Geschäftstätigkeit westlicher Leihfirmen und einen kompletten Überblick über die auf dem Gebiet der DDR tätigen Leiharbeiter zu erhalten. Hinzu kam eine Disziplinierung der ausländischen Arbeiter durch sogenannte Baustellenbeauftragte, die von den Firmen eingesetzt werden mussten und der IBAMOC-Führung gegenüber auskunftspflichtig waren. Zum anderen presste das MfS den akkreditierten Firmen Provisionen und weitere Zuwendungen ab, die den klammen DDR- und Stasi-Etats wichtige Devisen zuführten.

Im November 1988 lobte dann auch der Mielke-Stellvertreter und Chef der Hauptabteilung II, General Günther Kratsch, auf einer internen Dienstbesprechung die Devisenerfolge seines AGA-Chefs: Wenn man diesmal zu Weihnachten mehr Apfelsinen als sonst zu kaufen bekäme, so flachste er, läge das auch an den Leistungen des Genossen Wiegand.

Mit der von einem Stasi-Mitarbeiter geleiteten Vertretung mehrerer Westfirmen verfolgte der Geheimdienst aber noch ein drittes Ziel – die „Nutzung von Möglichkeiten für die Arbeit … der Hauptabteilung II im und nach dem Operationsgebiet“, wie es in einer von der AGA verfassten Konzeption für die IBAMOC heißt. Nach den Vorstellungen von Oberstleutnant Wiegand sollten Agenten der Spionageabwehr bei Einsätzen etwa in der Bundesrepublik IBAMOC-Dokumente nutzen können, ohne dass die Inhaber der drei Westfirmen davon Kenntnis bekamen. So könnte etwa ein IM unter Nutzung eines vom Geschäftsführer, dem HIM „Lutz“, ausgestellten Beratervertrages offiziell zur Geschäftsanbahnung in die Bundesrepublik reisen und unter dieser Legende operative Reiserouten auskundschaften und Aufträge erledigen. Auch ließen sich – so Wiegands Überlegungen – über die IBAMOC Hotelzimmer und Wohnungen anmieten. Ebenso könnten „operativ erforderliche Finanzierungen, Geldbewegungen oder Beschaffungen“ über die Firmenvertretung abgedeckt werden. Inwieweit diese Pläne auch tatsächlich umgesetzt wurden, lässt sich jedoch aus den nur fragmentarisch überlieferten Stasi-Akten zur IBAMOC nicht mehr feststellen.

Ausschnitt aus einer Stasi-Akte vom 15. Dezember 1989 "im Zusammenhang mit der Kommerziellen Tätigkeit von Firmen des '"Bau- und Montage-, einschließlich Personalleasing-Gewerbes" aus nichtsozialistischen Staaten" mit Aufträgen in der DDR. Zu diesem Zeitpunkt nannte sich das Ministerium für Staatssicherheit der DDR bereits "Amt für Nationale Sicherheit", und wurde 1990 aufgelöst. (© BStU)

Umgestaltung nach der Friedlichen Revolution

Im Wendeherbst 1989 reagierten die Chefs der IBAMOC schnell auf die veränderte Situation. Die Firmenvertretung wurde in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt und nannte sich fortan Immobilien-Bau und Montagevermittlungs GmbH (IMBAMONT). Und plötzlich pflegte die neue alte Firma auch Geschäftskontakte mit Firmen aus dem Unternehmenskomplex der KP Österreichs, darunter etwa ein Außenhandelskontor mit der Bezeichnung Helene E. Böhmer und eine Speditionsgesellschaft namens Interfracht GmbH. Mit im Geschäft waren plötzlich auch Unternehmen, die von Kadern aus der für Auslandsspionage zuständigen Hauptverwaltung A (HVA) gegründet worden waren. Ob diese Beziehungen damit zu tun hatten, dass in den folgenden Monaten Millionensummen aus Stasi- und SED-Kassen im unübersichtlichen Geflecht der KPÖ-Firmen versickerten, konnte von den Ermittlungsbehörden nie aufgeklärt werden.

Wiegand war zu dieser Zeit aber nicht mehr mit an Bord. Der 50-Jährige, seit 1957 dem MfS verpflichtet, hatte sich im Dezember 1989 in den Westen abgesetzt. Er gilt bis heute als der erste Stasi-Überläufer nach der Wende. Kurz vor seinem Seitenwechsel, so berichten es ehemalige einer Kampfgenossen, habe er ein noch ein IBAMOC-Konto abgeräumt und 265.000 DM mit über die Grenze genommen.

Bei BND und Verfassungsschutz wusste man davon offenbar nichts, aber das hätte dort wohl auch kaum jemanden interessiert. Viel begieriger war man auf die Informationen und Unterlagen, die Wiegand aus der Normannenstraße mitgebracht hatte. Und die hatten es in sich: Nicht nur, dass er den Pullacher Schlapphüten den Weg aufmalte, den diese bei der Erstürmung der Stasi-Zentrale am 15. Januar 1990 zu Zimmern der Hauptabteilung II mit den wichtigen Aktenschränken nehmen mussten. Er konnte auch Hintergründe und Verantwortlichkeiten des Terroranschlags auf die Westberliner Diskothek La Belle am 5. April 1986 offenlegen. Damals waren zwei Menschen getötet und rund 200 verletzt worden. Mit seinen Aussagen beim Bundeskriminalamt trug Wiegand entscheidend bei zur späteren Verurteilung von vier der Attentäter.

Bei seinen Befragungen durch den BND im Januar 1990 nannte er zudem die Klarnamen von mindestens 14 Ausländern, die das MfS angeworben und in der Bundesrepublik stationiert hatte. Außerdem berichtete er umfassend über das Zusammenwirken der Stasi mit arabischen Terroristen, die von seiner AGA betreut und beobachtet worden waren. Von besonderem Interesse für das Bundesamt für Verfassungsschutz, das seinen Informanten unter der Deckbezeichnung „Stromdreieck“ führte, waren obendrein Wiegands Kontakte zur Führung der kurdischen Arbeiterpartei PKK. Zu Treffen mit seinen in der Bundesrepublik lebenden kurdischen Quellen war der MfS-Oberstleutnant regelmäßig nach Wien, Jugoslawien und Budapest gefahren.

Neben den Treffen mit den Kurden pflegte Wiegand bei seinen Wien-Aufenthalten in den 1980er Jahren noch andere brisante Beziehungen. So traf er sich dort mit russischen Exiljuden und israelischen Geschäftsleuten – Kanäle, über die er schließlich auch Kontakte zu einem Residenten des israelischen Geheimdienstes Mossad aufbauen konnte. Die Auftraggeber dieser Wiener Kontakte aber saßen nicht nur in der Normannenstraße, sondern auch in Berlin-Karlshorst: Bereits seit Ende der 1970er Jahre war Wiegand auch vom sowjetischen Geheimdienst KGB für die Aufklärung der Exilrussenszene in West-Berlin und Wien genutzt worden. Im Jahre 1978 hatten ihn die Russen dazu mit einem Ausweis des DDR-Außenministeriums ausgestattet, der ihn als „Mitglied des Verwaltungs- und technischen Personals der Botschaft der UdSSR“ auswies. Wiegands Deckname beim KGB lautete A.G. Dombrowskij. Den Ausweis hatte der Stasi-Offizier in KGB-Diensten korrekt unterschrieben – in kyrillischer Schrift.

Ob Wiegand aber in seinen umfangreichen Aussagen bei den westdeutschen Sicherheitsbehörden auch über die Tätigkeit der Firma IBAMOC ausgepackt hat, bleibt unklar. In den bislang aus Ermittlungsunterlagen bekannten, mehr als 200 Seiten umfassenden Protokollen seiner Aussagen bei Geheimdienst und BKA tauchen an keiner Stelle Details über das Wirken der IBAMOC auf. Anfang der 1990er Jahre stieg Wiegand wieder ins Baugeschäft ein. Dank der Prämien vom BND für seine Aussagen konnte er eine Baufirma gründen mit Büros in bester Münchner Lage. Er meldete sich damals bei seinen alten IBAMOC-Geschäftspartnern von der Bex Bau Ges.m.b.H. in Wien und bot ihnen eine Kooperation an. Laut Bex-Geschäftsführer Josef Poandl einigten sie sich darauf, dass der Ex-Stasi-Offizier die portugiesische Bex-Niederlassung übernimmt. Nach ein paar Jahren aber überwarfen sich die Partner.

Zu all dem und den Aktivitäten der IBAMOC kann man Wiegand nicht mehr befragen. In der Nacht vom 17. auf den 18. Juni 1996 verunglückte er mit seinem Auto auf einer Landstraße bei Setubal, südlich von Lissabon. Er und seine Begleiterin waren sofort tot. Wenige Wochen später hatte der Überläufer als Zeuge im Berliner Prozess gegen einen Palästinenser aussagen sollen, der als Drahtzieher des „La Belle“-Attentats von 1986 galt. Wie sich der Unfall auf der nächtlichen Landstraße in Portugal tatsächlich abgespielt hatte, bleibt bis heute unklar. Zunächst hieß es, Wiegands Wagen sei von einer schweren Baumaschine überrollt worden. Dann wurde berichtet, das Auto sei frontal mit einem entgegenkommenden Kleinlaster zusammengestoßen. Oder war es doch ein Kühltransporter? Klarheit wurde nie geschaffen. In der örtlichen Polizeibehörde waren die Unterlagen des Unfalls schon nach kurzer Zeit nicht mehr auffindbar.

Zitierweise: Andreas Förster, "Westliche Leiharbeiter in der DDR und die Rolle des MfS“, in: Deutschland Archiv, 05.01.2021, Link: Externer Link: www.bpb.de/325007. Alle Beiträge im Deutschland Archiv sind Meinungsbeiträge der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

Mehr zum Therma Devisengeschäfte und das MfS:

- Interner Link: Waffen für Syrien durch das MfS - Eine Recherche aus dem Stasi-Dossier der bpb

- Interner Link: Die Pleite der DDR-Volkswirtschaft - Eine Analyse von Hans-Hermann Hertle

Fussnoten

Fußnoten

  1. BStU, MfS HA II 27953, S. 1f

  2. Vgl. Hanna Labrenz-Weiß, MfS-Handbuch, Teil III/7. Die Hauptabteilung II: Spionageabwehr, S. 13f., BStU 1995

  3. BStU, MfS AOP 534/91, Bd.1, S. 27

  4. BStU, MfS HA II 27953, S. 4f.

  5. BStU, MfS HA II 40025, S. 2

  6. BStU, MfS HA II 27953, S. 11

  7. BStU, MfS HA II 40025, S. 13f.

  8. BStU, MfS AOP 534/91, Bd.1, S. 55

  9. ebd., S. 38ff

  10. Vgl. OV „Börse, in: BStU, MfS AOP 534/91, Bd.1-4, und BStU, MfS HA II 40025, S. 23ff.

  11. BStU, MfS AOP 534/91, Bd.1, S. 121

  12. Vgl. Peter-Ferdinand Koch, Enttarnt. Doppelagenten: Namen, Fakten, Beweise, S. 339f. Elsbethen 2011

  13. ebd., S. 341

  14. Andreas Förster, "Lageskizzen für die Pullacher Schlapphüte", in: Berliner Zeitung, 26.7.1996, S. 3

  15. Privatarchiv des Verfassers

  16. Gespräch des Verfassers mit Bex-Geschäftsführer Josef Poandl in Wien, 1996

  17. Förster: Lageskizzen, a.a.O.

Jahrgang 1958, ist freier Journalist und Buchautor in Berlin. Er schreibt vor allem über DDR-Aufarbeitung, Terrorismus und politischen Extremismus, Geheimdienste, Zeitgeschichte und Organisierte Kriminalität, vornehmlich für die Berliner Zeitung.