Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Thälmanns Turnhose und andere Dinge

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Thälmanns Turnhose und andere Dinge Kurze Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR

Anna Georgiev

/ 16 Minuten zu lesen

Welche Spuren hat der DDR-spezifische Antifaschismus in den Sammlungen von Museen und Gedenkstätten hinterlassen und was erzählen diese Dinge heute noch über die DDR? Der Leitgedanke, der hier vorgestellten Überlegungen zur Kulturgeschichte im Museum, ist, dass Diskurse strukturell die Gegenstände fokussieren, die sie zum Thema haben. Dieser Beitrag zeigt, wie sich durch den Antifaschismus als Diskurs ein Monument seiner selbst in den Sammlungen der DDR etablierte.

Dauerausstellung Museum für Deutsche Geschichte mit Blick auf Guillotine und Schrumpfkopf (DHM, F53 1438, ca. 1953). (© Deutsches Historisches Museum )

Eine Kulturgeschichte der DDR, die sich mit dem Antifaschismus auseinandersetzt, findet in den Ausstellungen der Museen, Gedenkstätten oder auch Traditionskabinette einen reichen Fundus zur Analyse. Die diesbezügliche Forschung zeigt, wie diese Ausstellungen Teil eines „ideologischen Staatsapparates“ wurden, wobei der propagierte Antifaschismus manchem als „säkularisierte Religion“ erschien. Die NS-Ausstellungen der DDR wurden kürzlich ebenfalls durch den Museumsverband Brandenburg untersucht, mit der Absicht noch genauer und auch etwas "gelassener" als bisher hinzuschauen. Anknüpfend an diese Arbeiten soll erneut der Blick auf Museen und Ausstellungen als Hort der Objekte gerichtet werden. Hierbei wird sich insbesondere auf das zentrale Geschichtsmuseum der DDR – also das Museum für Deutsche Geschichte (Bestand heute im Deutschen Historischen Museum) und seine auch andernorts kuratierten Ausstellungen bezogen.

Die Abkehr vom Nationalsozialismus

Die sowjetische Militäradministration (SMAD) schrieb den Museen bereits kurz nach Kriegsende einen entscheidenden Beitrag zur Bildung des Volkes zu. Sie ordnete im Oktober 1945 nicht nur die Erfassung und den Schutz von Museumswerten, sondern auch die Wiedereröffnung der Museen an. Diese erschienen vorrangig als kulturelle Aufklärungsinstitute, die den „antidemokratischen und humanitätsfeindlichen Charakter der faschistischen, rassischen und militaristischen Ideologie aufdecken“ sollten. Leiter der Museen sollten dabei demokratische Personen sein. Nach Aufforderung der SMAD wurden den Museen in der SBZ nazistische und militaristische Objekte entnommen.

Die eingeforderte Entmilitarisierung galt jedoch nicht grundlegend für die Museen der DDR. Denn Waffen wurden durchaus gesammelt, ausgestellt und in diesem Rahmen auch für die Wehrerziehung herangezogen. Ausstellungen bezogen sich oftmals auf die Bestände des Nationalsozialismus (NS), welche die deutsche Arbeiterklasse im Kampf gegen Konterrevolution, Reaktion und Faschismus zeigten, so ein Titel einer Ausstellung des Armeemuseums in Dresden. Zum einen wurden militärische Objekte aus dem Widerstand in Deutschland, zum anderen aber Waffen, Ehrenzeichen und Uniformen ausländischer Armeen oder Partisanen gezeigt. Für die NS-Zeit wurde jedoch – zumindest am Museum für Deutsche Geschichte - keine umfängliche Ehrenzeichensammlung angelegt, sondern nur Einzelexemplare beschafft. Solche Sammlungsbestände, so wurde befürchtet, verherrlichten in den Ausstellungen den Nationalsozialismus. Allerdings wurden beispielsweise Abzeichen des NS verwendet, die vom Hakenkreuz bereinigt in der Bundesrepublik weiterhin getragen wurden, und dies wurde dementsprechend kritisiert.

NS-Waffen wurden in der Buchenwalder Ausstellung gezeigt, um die Ausbeutung von Häftlingen durch die Deutschen Ausrüstungswerke (DAW) zu thematisieren. Auch hier war der Unrechtsbezug klar hervorgehoben, genauso wie bei der Ausstellung von Folterinstrumenten oder Galgen. Grundsätzlich konnten in der DDR NS-Objekte nicht über den offiziellen Handel bezogen werden, durchaus wurden diese aber, wenn sie anfielen, auch durch staatliche Stellen an die Museen übergeben.

Ausstellungskonzeptionen in der DDR

Während uns heute die Ausstellungen der DDR über die NS-Zeit als Ausdruck des Antifaschismus erscheinen, war der Begriff des Antifaschismus selbst nicht zentral in der museologischen Literatur der DDR. Schließlich war der Faschismus ausschließlich eine Epoche der darzustellenden Geschichte, wobei diese, gemeinsam mit der Darstellung der DDR, den „Höhepunkt“ der Ausstellungen bilden sollte. Wesentlich war die Gestaltung im Sinne des historischen Materialismus. Diese Weltanschauung beschrieb die Gesellschaft nach ökonomischen Grundsätzen und sollte die Entwicklung des Sozialismus und Kommunismus durch die Arbeiterklasse begleiten. Die museumspolitischen Anstrengungen konzentrierten sich somit verstärkt auf die Darstellung der Arbeiterbewegung. Auch die Periode des Faschismus wurde dementsprechend aus der Perspektive der Arbeiterbewegung und der KPD, als Partei der Arbeiterklasse, interpretiert. Dies zeigt sich beispielsweise in dem Statut der Nationalen Mahn- und Gedenkstätten vom 28. Juli 1961, das als erste Aufgabe der Gedenkstättenarbeit festschrieb, „den Kampf der deutschen Arbeiterklasse und aller demokratischen Kräfte gegen die drohende faschistische Gefahr“ darzustellen. Es folgte die Präsentation der KPD als stärkster Kraft des Widerstands.

Die „Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung“ war dabei das Standardwerk, das zur Orientierung genutzt wurde und nach dem mitunter auch die Ausstellungen gegliedert wurden. Nach 1989/90 verließen sukzessive diejenigen Dinge die Museen und Gedenkstätten, die Produkte dieses DDR-spezifischen Antifaschismus waren, selbst aber nicht zum Sammlungsbestand gehörten. Zum einen waren es die Hilfswerke, insbesondere Bücher, deren Inhalt obsolet wurde und die dadurch wieder in ihrer Dinglichkeit sichtbar wurden, vor allem in Hinblick auf die Frage ihrer Entsorgung. Zum anderen aber waren es die Ausstellungen selbst, die abgebaut, Kataloge, die nicht mehr gebraucht wurden oder alte Gästebücher, die von Jugendweihestunden und Betriebsausflügen berichten, die ins Archiv wanderten.

Parteilichkeit in der DDR-Museologie

Doch nicht nur die theoretischen Vorannahmen, sondern auch eine DDR-spezifische Prägung der Parteilichkeit ist aus den Museen verschwunden. Sie zeigte sich neben der inhaltlichen Schwerpunktsetzung auch in der Gestaltung unter anderem in der Verwendung von Sprache, Illustrationen oder Bildmaterial. Eine bemerkenswerte Zeichensetzung in diesem Sinne war insbesondere in den frühen Jahren der DDR die Verwendung von Topfpflanzen in den Ausstellungen.

Sonderausstellung '15. Jahrestag der Befreiung' (DHM, HA MfDG, A 61 516 -D, Drehbuch, S. 163). (© Deutsches Historisches Museum)

Pflanzen wie Bogenhanf und Monstera finden sich im Museum der Widerstandsbewegung in Buchenwald vor der Thälmann-Skulptur, im Dimitroff-Museum in Leipzig vor einem Bild der Befreiung Berlins oder am Museum für Deutsche Geschichte vor der Statue des sowjetischen Soldaten oder den Bildern Liebknechts, Luxemburgs, Thälmanns, Piecks und Ulbrichts. Diese Topfpflanzen wirken etwas altbacken, wenig revolutionär, gleichzeitig waren sie ein Ausdruck der Huldigung, des Dankes, und Zeichen der wertebezogenen Museumsarbeit. Sie machten aus dem Museum in gewisser Weise auch einen Ort des Gedenkens, der der Pflege bedurfte. Die DDR-Museologie selbst verband mit ihrer Arbeit einen bildungspolitischen Auftrag. Museen galten als Institutionen der „sozialistischen Erziehungs- und Bewußtseinsarbeit.“ Dabei - und dies ist zentral für die antifaschistischen Ausstellungen der DDR – sollte die „ideologische Zielrichtung der Ausstellungen […] eindeutig frei von Objektivismus sein; als charakteristischer Zug soll[te] das parteiliche Herangehen an die behandelten historischen Erscheinungen und Prozesse deutlich hervortreten.“ Geschichte hatte weiterhin unter dem Gesichtspunkt der Klasse eingeschätzt zu werden, wobei „Anhänger und Gegner des Fortschritts“ klar hervortreten sollten. Kurzum: Die Parteilichkeit der Museumsarbeit wurde in der DDR nicht nur erkannt, sondern auch in besonderem Maße hervorgehoben. Ein objektiver Anspruch bestand gerade deshalb nicht, dennoch sollte nach wissenschaftlichen Grundsätzen gearbeitet werden.

Kämpfer- und Opferdarstellungen in der DDR

Bei den Verfolgten und ihren Nachkommen in ganz Deutschland und auch in anderen Ländern entstand spätestens nach Kriegsende der Wunsch, selbst ihre Geschichte in der Öffentlichkeit zu erzählen. Dinge, die zunächst aus persönlichen Motiven aufgehoben wurden, erschienen durch den antifaschistischen Diskurs in der DDR auch für eine Gruppe bewahrenswert. In der SBZ setzte sich insbesondere die Vereinigung der Verfolgten des Nationalsozialismus (VVN) für die Form der Ausstellung als Öffentlichkeitsarbeit ein. Die Materialsammlung erfolgte über Kameradinnen und Kameraden sowie über die Presse.

Mit dem gesammelten Material eröffnete die VVN 1948 die Wanderausstellung „Das andere Deutschland.“ Sie unterteilte die NS-Geschichte in die Darstellung des faschistischen Deutschlands und den aktiven Widerstandskampf, den die Ausstellung, gemäß ihrem Titel, überproportional bedachte. Die Sammlungsstücke der Verfolgten fanden in den Museen und Gedenkstätten der DDR aufnehmende Institutionen. Schließlich bestand seitens der Ausstellungsgestaltenden nicht nur Interesse an solchen Objekten, sondern es wurde sogar Hände ringend danach gesucht. Ein Teil des Ausstellungsmaterials und andere durch die VVN gesammelten Gegenstände und Dokumente gingen in die Bestände des Museums für Deutsche Geschichte über. Für die Eröffnung der Ausstellung in Buchenwald 1954 wurde auch über die Presse gezielt nach weiteren Exponaten gesucht. Der Aufruf zur Abgabe von Sammlungsgut des Stadtmuseums Weimar für den Aufbau der Abteilung der „neuen und neusten Zeit“ sollte beispielgebend für andere Häuser sein.

Unbedingt galt es, den Eindruck eines „Papiermuseums“ zu vermeiden. Im Sinne der Parteilichkeit wurden vor allem diejenigen Objekte in die Sammlungen integriert, die sich der Arbeitergeschichte und der Geschichte der KPD zuordnen ließen. Zudem kam den Erinnerungsstücken der Kämpfer gegen den Faschismus eine herausragende Stellung zu. Es sind darunter Objekte wie die rote Turnhose und das Hemd Ernst Thälmanns, die dieser im Zuchthaus getragen haben soll oder, die von Bruno Apitz in Buchenwald aus der Goethe-Eiche heimlich gefertigte Schnitzerei „Das letzte Gesicht“, die sich noch heute im Bestand des Deutschen Historischen Museums befinden. Die Objekte, die den nur als Opfer wahrgenommenen Verfolgten zugeordnet wurden, blieben tendenziell inhaltsleer, beziehungsweise verwiesen auf die menschenverachtenden Praktiken der Täter. Als Beispiel dafür mag einer der vielen, gesammelten ‚Judensterne‘ angeführt werden, die seit den 1950er Jahren in staatlichen Ausstellungen gezeigt wurden, dort aber ohne Hinweise auf deren Provenienz für die jüdischen Opfer im Allgemeinen standen. Bei dem hier gezeigten Objekt

Der 'Judenstern, den Jüdinnen und Juden während der NS-Zeit ab 1941 tragen mussten, ist mit der Personenangabe Tana Peter gekennzeichnet. (DHM, A 90/ 1136).Kennzeichen Tana Peter (DHM, A 90/ 1136). (© Deutsches Historisches Museum)

aus dem Altbestand des Museums für Deutsche Geschichte lässt sich nur durch einen Stempel auf der Rückseite, der nicht aus dem Museum stammte, das ungetragene Kennzeichen einer Vorbesitzerin zuordnen. Die Geschichte dieser Frau war dem Museum jedoch nicht bekannt. Ein Vergleich mit der Bundesrepublik zeigt, dass ‚Judensterne‘ in die Sammlungen der dortigen Museen erst in den 1980er Jahren nachgewiesen werden konnten. Die gesammelten Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus sind somit in gewisser Weise Zwitterwesen, da sie Auskunft über die NS-Zeit selbst geben können, sie den Umstand ihrer Bewahrung aber oftmals dem antifaschistischen Sammlungsansatz der DDR verdanken. Dieser inkludierte – wie gezeigt – vor allem ein bestimmtes Set an Dingen und bezog sich im Rahmen einer explizit parteilichen Geschichtsschreibung auf sie. Dies wiederum führte zu einer spezifischen Verteilung von Wissen über diese Objekte. Andere Gegenstände wurden de facto ausgeschlossen. Rückblickend werden dabei immer neue Bestandslücken sichtbar, so wurde später unter anderem das Nichtthematisieren von bestimmten Opfergruppen wie Sinti und Roma oder Homosexuellen bewusst.

Mythen und Irrtümer in Ausstellungen der DDR

Zum Umgang mit den antifaschistischen Sammlungsobjekten gehört, dass die über sie erzählten, oft sehr emotionalen Geschichten über den Widerstandskampf kritisch zu hinterfragen sind. Die Fehleranfälligkeit von Geschichtsdarstellungen kann im Allgemeinen beispielsweise auf fehlenden Quellen beruhen, auf der Perspektivität des Erlebnisses und der sich selbst inszenierenden oder schwankenden Erinnerung. Zu allen möglichen Irrtümern gehören im Kontext der DDR die Darstellung im Sinne des historischen Materialismus und der Parteilichkeit, die das Weitertragen von antifaschistischen Mythen zusätzlich begünstigten, da die Argumentation aktiv in eine spezifische Richtung gelenkt werden sollte. Bestimmte Personen wie Ernst Thälmann oder auch Ereignisse wie die Befreiung des Lagers Buchenwald wurden zu Chiffren in der Erinnerungskultur der DDR, die mit „Sachzeugen“ wie Waffenbeständen aus Buchenwald in den Ausstellungen untermauert wurden. Ihre nationale Überhöhung versperrte mitunter die Sicht auf die tatsächlichen Ereignisse, an deren Erforschung sich, wie die Geschichte um das sogenannte Buchenwaldkind zeigt, bis heute abgearbeitet wird. Bestimmte Hintergründe wurden in den Ausstellungen nicht erwähnt. Zu denken sei beispielsweise an das sowjetische Speziallager in Buchenwald oder die Guillotine aus dem Zuchthaus Brandenburg, deren Fortnutzung nach 1945 in der DDR in den betreffenden Ausstellungen ausgeklammert wurde. Für solche Ambivalenzen gab es keinen Raum.

Überhöht wurde die Darstellung der Rettung der Lenin-Statue 1943 in Eisleben, die nach heutigem Forschungsstand nicht durch den Widerstand vor dem Einschmelzen bewahrt wurde, sondern weil sie schlichtweg zu groß für den Schmelzofen war.

Wurden aber tatsächlich Dinge durch DDR-Museologinnen und Museologen erfunden? Auch hier bleiben offene Fragen zu weiteren Objekten: Unklar ist bis heute, ob es sich bei dem sogenannten Buchenwalder Schrumpfkopf

Dauerausstellung Museum für Deutsche Geschichte mit Blick auf Guillotine und Schrumpfkopf (DHM, F53 1438, ca. 1953). (© Deutsches Historisches Museum )

oder dem durchschossenen Herz um Nachbildungen handelt und wenn ja, wer diese unter welchen Umständen wo fertigte. Der bewahrte Lampenschirm aus Buchenwald bestand aller Wahrscheinlichkeit nach nicht aus Menschenhaut, wie angegeben. Ein ehemaliger Häftling hatte diesen übergeben, Museum und Gedenkstätte unterließen es jedoch seine Echtheit zu überprüfen. Zu anderen Dingen verliert sich die Spur in den Archiven. So ließ das Museum für Deutsche Geschichte einige Sachen, die in Bezug zu Olga Benario standen, für die Eröffnung des Museums der deutschen Widerstandsbewegung nach Buchenwald bringen. Zu diesen Objekten zählten ein Atlas, ein Ring, ein vierblättriges Kleeblatt, eine Lokomotive sowie ein Laubfrosch. Während der Atlas bis heute in Ravensbrück vorhanden ist, gerieten die anderen Dinge in Vergessenheit, auch wenn zumindest die Lokomotive „aus Brot geformt, in der Einsamkeit der Dunkelhaft“ noch in der Literatur beschrieben wurde. Zwar konnten im Zuge dieser Recherche auf die Beschreibung ungefähr zutreffende Objekte, in der Sammlung der Gedenkstätte Ravensbrück nachgewiesen werden, doch ein Bezug zu Benario ergibt sich nicht oder nicht mehr. Dies lässt sich als Hinweis lesen, dass Museen und Gedenkstätten in der DDR durchaus nicht beliebig mit den Objekten umgingen.

Kontrolle der Ausstellungsgestaltung

Ebenfalls in einem ambiguen Kontext wurde ein Abendmahlskelch aus der Kirche zu Ketzin von 1788 aus der Sammlung des Stadtmuseums Berlin (ehem. Märkisches Museum) ausgestellt. Er wurde 1968 für die Gestaltung eines Museums mit Bezug zur jüdischen Geschichte in Gröbzig, heute Sachsen-Anhalt, angefragt und sollte pragmatischer Weise als Kiddush-Becher ausgestellt werden, also als Becher für den Segensspruch über Wein am Schabbat und Feiertagen. 1966 hatte sich der Rat der Stadt Gröbzig in einem Plan zur kulturellen Entwicklung der Stadt für eine Neugestaltung der Ausstellung im Museum anlässlich des 30. Jahrestags der Pogromnacht 1968 entschieden. Das Gröbziger Heimatmuseum war 1934 in die örtliche Synagoge eingezogen. Der damalige Museumsleiter hatte bereits zu NS-Zeiten jüdisches Sammlungsgut aufgenommen, und dies wurde nach 1945 als Rettungsnarrativ etabliert. Ein neuer Museumsleiter bat die Fachstelle für Museen des Ministeriums für Kultur um Unterstützung bei der Neuausrichtung der Ausstellung mit Fokus auf die jüdische Geschichte vor Ort. Diese schlug daraufhin vor, eine Arbeitsgruppe zur wissenschaftlichen Begleitung des Projekts ins Leben zu rufen.

Diese Arbeitsgruppe war hochkarätig besetzt und bestätigte das Konzept der Ausstellung. Allerdings gab es dazu ein resolutes Schreiben des Staatssekretariats für Kirchenfragen, welches diese Konzeption für „politisch problematisch“ einstufte. Eine jüdische Ausstellung sei nur im Rahmen eines Heimatmuseums vertretbar, welches die „historische Traditionen des bürgerlich-demokratischen und des antifaschistischen Befreiungskampfes der örtlichen Entwicklung“ darstellt und in diesem Zuge auf die Rettung der Synagoge eingeht. Es hieß weiter: „[… Wir bitten] zu veranlassen, dass hier keine subjektivistischen Auffassungen einzelner Mitarbeiter bei der Gestaltung eines Heimatmuseums zum Tragen kommen können, sondern daß hier sowohl die politischen, grundsätzlichen Überlegungen als auch unsere kirchenpolitischen Gedanken beachtet werden.“ In Gröbzig wurde auf diese Richtlinien eingegangen, ohne vollständig das eigene Anliegen aufzugeben. Das Museum sollte nun keine Ausstellung mit ausschließlich jüdischem Fokus zeigen, stellte aber dennoch im Rahmen der Ortsgeschichte umfassende Bezüge zur Entwicklung des jüdischen Alltags und der Judenverfolgung dar. Offiziell wurde nun aufgrund verzögerter Bauarbeiten eine Eröffnung der Ausstellung zum 20. Jahrestag der DDR im Oktober 1969 angekündigt. Es zeigt sich, dass kein spezielles Prüfverfahren für Ausstellungen existierte, es aber durchaus, mitunter starken Druck seitens übergeordneter Einrichtungen gab, dem gängigen Geschichtsnarrativ zu entsprechen. Dennoch konnten eigene Schwerpunktsetzungen vorgenommen werden. Der aus Berlin geliehene Becher wurde laut Inventarverzeichnis in der Ausstellung gezeigt. Als ab den 1970er Jahren eine Debatte über Tradition und Erbe in der DDR angestoßen wurde, die eine stärkere Differenzierung der Geschichte einforderte und Engführungen kritisierte, konnte nun auch in Gröbzig – auch dem Namen nach – ein jüdisches Museum eröffnen.

Performativität des Antifaschismus

Aus performativer Sicht wurde der Antifaschismus in den Museen der DDR stetig neu hervorgebracht und zur Schau gestellt. Einerseits erfolgte dies im Rahmen der „Versammlung“, also der Ausstellungsbesuche in Gruppen, der Gedenkfeierlichkeiten etc., andererseits aber durch die Sammlung selbst, also der den Diskurs begleitenden Anhäufung von Gegenständen. Hierbei treten insbesondere Reproduktionen von Objekten hervor. Dabei ist für die Beschreibung des Antifaschismus als Diskurs und seiner Auswirkungen auf den Objektbestand weniger entscheidend, dass Objekte im Allgemeinen reproduziert wurden.

Dies passierte auch in der Bundesrepublik bis 1990 und wird auch bis heute, wenn auch in anderem Umfang, so gehandhabt. Entscheidender ist also nicht das reproduziert, sondern vielmehr was reproduziert wurde. Bestimmte Objekte erschienen seinerzeit so wesentlich für die Darstellung des Faschismus und seiner Gegenbewegung, dass Nachbildungen vorgenommen wurden, um ihre Botschaft in einem noch größeren Umfeld zu verbreiten.

Aus heutiger Sicht erzählen diese Replikate, anders als ursprünglich beabsichtigt, weniger über die Geschichte, die sie abbilden sollten, als vielmehr etwas über diejenigen, die sie anfertigen ließen. Auch in den Museen der DDR galt es nur als vertretbar, auf Nachbildungen zurückzugreifen, wenn mit Originalobjekten nicht (mehr) gearbeitet werden konnte. Ganze Räume wurden nachgestaltet, wie die Druckerei der Neubauer-Poser-Widerstandsgruppe oder eine Häftlingszelle, die aus einer faschistischen Haftanstalt in Leipzig und aus dem Köpenicker Gefängnis rekonstruiert wurde.

Szenerien wurden ebenfalls nachgebildet. Beispielsweise wurde in Buchenwald ein Prügelbock nachgebaut, auf dem im Lager Häftlinge ausgepeitscht wurden. Eine über diesen gelegte Puppe sollte versuchsweise die Position der Opfer illustrieren. Als einzig nachgebaute Anlage wurde in Buchenwald die Genickschussanlage für die sowjetischen Kriegsgefangenen gefertigt. Bemerkenswert ist aus heutiger Sicht die umfassende Nachfertigung von Einzelobjekten. Solche Nachbildungen waren bei professioneller Fertigung in der Regel am Gegenstand selbst als Reproduktionen gekennzeichnet, im Ausstellungskontext wurde dies jedoch nicht zwingend betont.
Bereits in der Frühzeit des Ausstellungswesens der DDR kam es zu Nachbildungen aus Mangel an verfügbaren Originalobjekten. Bei der Gestaltung des Museums der Widerstandsbewegung in Buchenwald wurde unter anderem ein Häftlingsanzug gefertigt, da es unmöglich war, einen solchen rechtzeitig zu beschaffen, „obwohl Hunderttausende ihn getragen“ hatten. Auch im Armeemuseum Dresden wurden verschiedenste Nachbildungen gezeigt, darunter Fahnen des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, der „Antifaschistischen Aktion“ und der XI Internationalen Brigade 'Ernst Thälmann', Modelle sowjetischer Waffen, oder ein Kurzwellenempfänger aus Buchenwald. Reproduktionen – beispielsweise von Spielzeug aus dem Lager - wurden ebenfalls zur Ausstellung in Traditionskabinetten verwendet.

Welches Ausmaß die Nachfertigungen mitunter einnahmen, zeigen 19 Ballen nachgewebten, gestreiften Stoffes und 15 Anzüge inklusive Kappen. Ihre Herstellung wurde 1987 auf Bitten der Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Häftlinge des KZs Neuengamme durch die Gedenkstätte Sachsenhausen für Gedenkfeierlichkeiten beauftragt. Eine Produktion einer geringeren Menge soll aus technischen Gründen nicht möglich gewesen sein. Anzüge und Stoff wurden durch das Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer vertrieben, gingen unter anderem nach Ravensbrück, ans Museum für Deutsche Geschichte, in die Gedenkstätte Below und ans DDR-Fernsehen. Es zeigt sich also grosso modo, dass Reproduktionen, die die NS-Zeit betreffen, anhand der gängigen Auswahlkriterien der Sammlungserstellung dieser Zeit erfolgten, und somit die für den antifaschistischen Diskurs aussagekräftigsten Gegenstände aufgegriffen und vervielfältigt wurden. Dies waren vor allem Typenobjekte der Kämpfer (also beispielsweise die Fahnen), aber auch der Opfer (hier insbesondere der Häftlingsanzug), beziehungsweise Dinge, die die Bestialität der Täter ausdrückten. Diese Gegenstände wurden Teil des wiederholenden Gedenkens und entsprechend in die Ausstellungen integriert.

Ausstellung von Gedenkplaketten, Sachsenhausen, 2019. (© Anna Georgiev)

Das ritualisierte Gedenken wurde auch anderweitig Teil des Museums. Massenhaft produzierte antifaschistische Anstecknadeln, Medaillen, Münzen etc. wurden nicht nur durch die Gedenkstätten vertrieben, sondern fanden Eingang in die Sammlungen. Als Erinnerungsstücke von Lagerbesuchen oder von Überlebenden sowie deren Angehörigen getragen, kamen Objekte – beispielsweise über Häftlingsnachlässe – wieder in die Gedenkstätten, beziehungsweise ins Museum. Diese Objekte sind auch ein Zeichen dafür, dass die DDR ebenfalls Entwicklungen nach 1945 durch den Sammlungsbestand abbildete. Hervortreten in diesem Rahmen auch Originalobjekte, die sich bereits in den Sammlungen befanden, andererseits aber auch als nachgefertigte Erinnerungsstücke in Umlauf waren und als solche erneut in die Museen und Gedenkstätten gelangten.

Hierbei ist zum Beispiel an die vermutlich 1935 gefertigte Medaille aus dem Widerstandskampf „Versetzt ihm eins“ (gemeint ist das Hakenkreuz) zu denken. Von dieser Medaille, von der einst 5000 Stück gefertigt worden sein sollen, kamen 1971 drei Exemplare in das Museum für Deutsche Geschichte. Auch im Museum der Gedenkstätte Buchenwald gab es ein Original. Von dieser Medaille wurden zusätzlich mindestens vier Galvanos, also Reproduktionen, angefertigt. Diese Medaillen wurden nicht nur in der Dauerausstellung des Museums für Deutsche Geschichte gezeigt, sondern auch bei Sonderausstellungen in Moskau, Sofia, Belgrad, Ljubljana oder Budapest. Durch das Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer wurde 1984 eine etwas größere Nachfertigung dieser Medaille mit der zusätzlichen Aufschrift des neuen Ausgabejahres angefertigt. Zwei Exemplare dieser nachgefertigten Medaille wurden 1989 ebenfalls in den Museumsbestand aufgenommen. Eine weitere wurde später durch die Mitarbeitenden des Deutschen Historischen Museums (DHM) nachinventarisiert. Somit wurde hier gleichsam ein Stück Gedenkkultur musealisiert.
Neben nachgeprägten Medaillen finden sich auch Textilien in den Sammlungen, die ursprünglich nicht für Ausstellungszwecke gefertigt wurden. So kamen zwei Häftlingsjacken aus der Verfilmung von „Nackt unter Wölfen“ über die Gedenkstätte Buchenwald an das Stadtmuseum Zwickau. Andere Objekte, die Ausdruck des rituellen Gedenkens in der DDR waren, gelangten erst nach 1990 in die Museen. Insbesondere ist hier an die Vielzahl der Gedenksteine zu denken, die demontiert wurden und als Zeugnisse einer vergangenen Kultur inzwischen wieder ausgestellt werden. Diese Objekte in ihrer Ästhetik der Vielzahl sind Ausdruck eines gelebten und persönlich wiederholten Gedenkens und Mahnens. Sie verweisen gleichzeitig in ihrer Wiederholung auf den Ritus Antifaschismus in der DDR.

Fazit

Es zeigt sich, dass die gesammelten Objekte zum Thema Nationalsozialismus in der DDR ihre Bewahrung dem DDR-spezifischen Antifaschismus verdanken. Dieser erleichterte eine Aufnahme dieser Objekte in die Sammlungen und bereitete ihr mitunter sogar den Weg. Ebenso prägte er die Dokumentation dieser Gegenstände. Der Zugang der DDR-Museologinnen und Museologen zu den Objekten ist inzwischen historisch, aber seine Auswirkungen manifestieren sich bis heute in den Sammlungen. Nichtsdestotrotz ragen diese Dinge auch über ihre Zuschreibungen hinaus. Sie erzählten uns über ihre Verwendung in der NS-Zeit, über den Willen der Überlebenden, ihre Erfahrungen weiterzutragen und ihre mitunter schematische Einbettung in die antifaschistische Geschichtsschreibung der DDR. Damit ist jedoch ihre Fähigkeit nicht erschöpft, uns in einem anderen diskursiven Rahmen neue Geschichten zu erzählen. Mit immer anderen Fragen können wir uns an diese Objekte wenden. Damit objektiv(-e) Geschichte zu schreiben, gelingt jedoch umso besser, je mehr wir ihre Herkunft und ihre daraus resultierende Perspektive verstehen.

Zitierweise: "Thälmanns Turnhose und andere Dinge - Kurze Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR “, Anna Georgiev, in: Deutschland Archiv, 20.12.2019, Link: www.bpb.de/302804

Fussnoten

Fußnoten

  1. Kulturamt Prenzlauer Berg, Aktives Museum Faschismus und Widerstand (Hrsg.), Mythos Antifaschismus. Ein Traditionskabinett wird kommentiert, Berlin 1992, S. 12 (mit Beiträgen von Annette Leo, Regina Scheer, Thomas Flierl). Manfred Agethen, Gedenkstätten und antifaschistische Erinnerungskultur in der DDR. In: Ders. et al (Hrsg.), Der missbrauchte Antifaschismus. DDR-Staatsdoktrin und Lebenslüge der deutschen Linken, Freiburg 2002, S. 128-144, hier S. 129.

  2. Museumsverband Brandenburg (Hrsg.), NS im Museum – jenseits und diesseits der Wende, Museumsblätter Mitteilungen, Dez. 2016.

  3. Statut für staatliche und kommunale örtliche Heimatmuseen, 22.01.1946, Bundesarchiv (BArch), DR 2/636, SMA Nr.27/390,. Vgl. Richtlinien für die Eröffnung von Museen in der sowj. Besatzungszone, 23.01.1946, Bundesarchiv (BArch), DR 2/636, SMA Nr.27/390.

  4. Heinz Knorr, Aufbau historischer Ausstellungen in den Museen, Fachlich-methodische Anleitungen für die Arbeit in den Heimatmuseen, Heft 2, Halle 1960, S. 7f.

  5. Zit. nach Volkhard Knigge, Buchenwald, Das Gedächtnis der Dinge. KZ-Relikte und KZ-Denkmäler 1945-1995, S. 92-173, hier S. 154.

  6. Knorr, Aufbau (Am. 4), S. 7.

  7. Wolfgang Herbst, K. Levykin, Museologie. Theoretische Grundlagen und Methodik der Arbeit in Geschichtsmuseen, Berlin 1988, S. 198.

  8. Sonderdruck des Weimarer Kulturspiegels 6/1958, Heimatkundliches Merkblatt 3 zit. nach Knorr, Aufbau (Anm. 4), S. 17f.

  9. Jens Hoppe, Jüdische Geschichte und Kultur in Museen, Münster 2001, S. 177. (Dies ist keine Aussage über die Sammlungen der Gedenkstätten).

  10. Christian Hirte, ‚Es darf sich nicht wiederholen! ‘ Ausstellungen zur Zeit des Nationalsozialismus in Stadt- und Bezirksmuseen der DDR. In: Museumsverband Brandenburg (Hrsg.) NS im Museum, S. 12-49, hier S.17.

  11. Vgl. Annette Leo, Das Kind auf der Liste. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie, Berlin 2018.

  12. Der heutige Leiter der hist. Sammlung Buchenwald hält Fragen zur Echtheit des Menschenherzes für noch nicht geklärt. Weitere Untersuchungen dazu stehen noch aus (E-Mail 09.2019). Dennoch wurde das Gegenteil bereits behauptet: Siegfried Stadler, Das durchschossene Herz, Wie die Instrumentalisierung von Buchenwald und das Schweigen der DDR nachwirken, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.5.1999, S. 54.

  13. Ruth Werner, Olga Benario. Die Geschichte eines tapferen Lebens, Berlin 1961, S. 355, 452.

  14. Staatssekretariat für Kirchenfragen, Information. Betr.: Heimatmuseum in Gröbzig, 19.6.1968, Bundesarchiv (BArch), DO 4/1353.

  15. Museum für Deutsche Geschichte, Vorschläge für die weitere Ausgestaltung der nationalen Gedenkstätte Buchenwald, 22.9.1956, Archiv Buchenwald, Ordner „Museum 18.8.1954, 1955, 1964, 1985.“

  16. Diese Fahne besitzt ebenfalls eine spektakuläre Rettungsgeschichte und überdauerte – so wird erzählt - zwischen zwei Decken eingenäht, verschiedene Lager, vgl. Alois Peter, Unsere Fahne. In: Spanien heute – Ein Informationsmaterial der Österreichischen Spanienkämpfer, zit. nach www.kfsr.info/unsere-fahne/, letzter Zugriff am 12.11.2019.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Anna Georgiev für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Weitere Inhalte

Video Dauer
Video

Biermann und die Folgen

Am 16. November 1976 ist der regimekritische Liedermacher Wolf Biermann aus der DDR ausgebürgert worden. Die Folgen erweisen sich als gravierend, nicht nur für Künstler und Künstlerinnen in der…

Artikel

Motorroller Schwalbe KR51 von Simson

Der ostdeutsche Motorroller, Herzstück der Postzustellung in der DDR, hat eine eingeschworene Fangemeinde, aber nur wenige wissen um seine jüdische Entstehungsgeschichte.

Artikel

Einsteinturm

Der Turm, der dazu diente, Einsteins Relativitätstheorie zu belegen, ist eines der bekanntesten Beispiele expressionistischer Architektur in Deutschland.

Deutschland Archiv

The Berlin Wall. 1961-2021

Here you find explanations about 40 locations at the Berlin Wall and their history.

Deutschland Archiv

The Wall: 1961-2021 - Part One

Sixty years ago, on August 13, 1961, the German Democratic Republic started to build a wall across Berlin. Today, in the age of social media, it’s even harder to believe that the leaders of eastern…

Deutschland Archiv

Mirna Funk: „Meiner Tochter soll es anders gehen“

Sie ist eine der gefragtesten jüdischen Stimmen Deutschlands. Im Interview spricht sie über ihre Kindheit in der Vorwendezeit, die Reisen nach Israel nach 1991, über Identitätssuche, die…

studierte Kulturwissenschaften und Interkulturelle Kommunikation an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Sie ist seit 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europäischen Kolleg Jena und promoviert dort zum Thema Musealisierung jüdischer Kultur und Geschichte in der DDR.