Meine Merkliste

Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen vor und nach 1990

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 40 Analysen & Essays. Fünf Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen vor und nach 1990 Kontinuität oder Wandel unternehmerischer Handlungsorientierungen von Menschen mit DDR-Biografie

Anna Schwarz Jarina Kühn Anna M. Steinkamp

/ 13 Minuten zu lesen

In ihrem Forschungsprojekt untersuchen Jarina Kühn, Anna Schwarz und Anna M. Steinkamp unternehmertypische Orientierungen von Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, sowie deren Erfahrungen und Prägungen aus der Transformationsphase nach 1990. Hier geben sie einen kurzen Einblick in ihre analytischen Ausgangspunkte und ersten Ergebnisse.

In der Dr. Quendt Backwaren GmbH in Dresden spricht der Firmeninhaber Hartmut Quendt (M) mit Antje Nowakowski (l) und Ines Habich über die Qualität des "Russisch Brot". Der 124 Jahre alte mittelständische Familienbetrieb ist nach eigenen Angaben zwischen Kap Arkona und dem Fichtelberg Marktführer beim Verkauf dieses Gebäcks. (© picture-alliance/dpa)

In Ostdeutschland fehlen nach wie vor Konzernzentralen, umfassende Forschungs- und Entwicklungskapazitäten, aber auch ein breiter, prosperierender Mittelstand. Gerade letzterer wird als wesentlich erachtet, um auch in den ostdeutschen Bundesländern eine nachhaltige, selbsttragende Wirtschaftsentwicklung zu ermöglichen. Zu den strukturellen, wirtschaftlichen Ursachen für diesen Mangel existieren etliche Studien.

Betont werden darin Aspekte wie

  • die relativ geringe Ausgangszahl an privaten DDR-Betrieben,

  • deren geringer Innovationskraft zu Beginn der 1990er Jahre,

  • ungeklärte Eigentumsverhältnisse,

  • überteuerte Gewerbeflächen,

  • überforderte Verwaltungen,

  • langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren,

  • die Kostenexplosion durch die Wirtschafts- und Währungsunion,

  • das daraus folgende Wegbrechen bisheriger osteuropäischer Märkte sowie

  • der vergleichsweise geringe Wissens- und Technologietransfer von den Universitäten in die Wirtschaft.

Ebenso nachteilig wirkten sich diverse demografische Prozesse aus, wie die millionenfache Abwanderung, der extreme Geburtenrückgang nach 1990, die Überalterung der ostdeutschen Bevölkerung und das Fehlen von Fachkräften gerade in dünnbesiedelten Gebieten.

Zu den subjektiven, personellen Ursachen für das Fehlen eines breiten Mittelstandes in Ostdeutschland gibt es aber stark divergierende Positionen in der Fachliteratur. Daher geht es in unserem Forschungsprojekt und diesem ersten Beitrag um die Frage nach subjektiven Voraussetzungen von Ostdeutschen für eine unternehmerische Tätigkeit vor und nach dem Systemumbruch von 1990. Dabei interessieren uns insbesondere mittelständische Unternehmer*innen mit Personalverantwortung (sogenannte Soloselbstständige, Inhaber*innen von Unternehmen ohne weitere Angestellte, werden nicht näher betrachtet).

Zahlreiche Wissenschaftler*innen verweisen auf das wirtschaftskulturelle Erbe der DDR, das sie bis in die Gegenwart als prägend für die Wertorientierungen und Einstellungen der Ostdeutschen betrachten. So betont etwa der Soziologe und Politikwissenschaftler Helmut Wiesenthal: „Die DDR war kein idealer Entfaltungsrahmen für ehrgeizige, dynamische und kreative Unternehmer. […] Individueller Einkommenserzielung, persönlicher Risikoträgerschaft und kompetitiver (wettbewerblicher – die Autorinnen) Selbstverwirklichung (und Selbstdarstellung) war in der dominierenden Weltanschauung entweder kein oder ein negativer Wert beigelegt.“

Ähnliche Positionen finden sich auch bei anderen Autor*innen, jeweils gestützt auf quantitative Umfragedaten zu West- und Ostdeutschen aus den Jahren 1991 bis 2009. Darunter zeigt eine Untersuchung von 2012 bei Ostdeutschen eine geringere Ausprägung von Selbstvertrauen sowie Individualismus und somit von wichtigen unternehmerischen Dispositionen (Neigungen). Eine weitere Studie von 2014 betont ebenfalls die geringere Neigung von Ostdeutschen nach 1990 für die Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit, insbesondere bei Älteren und höher Qualifizierten, als Spätfolge der DDR, sowie durch das Fehlen vielfältiger Qualifikationen. Derartige Ergebnisse von Umfragen nach 1990 können aber auch durch die damalige, oftmals kritische Lebenssituation der befragten Ostdeutschen und deren geringem Eigenkapital beeinflusst sein. Es gab aber in der DDR immerhin bis 1989 noch 185.000 Selbständige (mit Mithelfenden). Bis Ende 1990 kamen weitere 254.402 hinzu – nur möglicherweise verlieren sich gerade diese Personen in den Zufallsauswahlen aus allen ostdeutschen Befragten.

Im konzeptionellen und methodischen Kontrast zu den oben genannten quantitativen Studien zeigen sich etliche qualitative Analysen offen für die reale Vielfalt und Differenziertheit von Lebensverläufen, Handlungsherausforderungen und persönlichen Erfahrungen der Menschen während ihrer Zeit in der DDR. So können sie zudem interessante Hinweise auf unternehmerische Prägungen vor und nach 1990 geben. Genau in diesen Forschungsstrang ordnet sich auch unser vorliegender Beitrag ein. Darin versuchen wir, anhand von selbst geführten biografischen Interviews mit ostdeutschen Unternehmern einen ersten, beispielhaften Einblick in etwaige unternehmerische Dispositionen aus der DDR-Zeit als auch deren mögliche Veränderungen nach 1990 zu geben.

In unserem Projekt und auch in diesem Beitrag betrachten wir Unternehmer*innen mit DDR-Sozialisation, das umfasst die Geburtsjahrgänge zwischen den 1940er und den 1960er Jahren und Personen, die dauerhaft und mindestens bis zu ihrem 20. Lebensjahr in der DDR aufgewachsen und geprägt worden sind. Ebenso müssen sie gegenwärtig in Ostdeutschland als Unternehmer*innen oder Manager*innen wirken, kurze Zwischenphasen nach 1990, die sie anderswo verbracht haben, führen nicht zum Ausschluss.

Wegen der Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr erst zwei Interviews geführt werden. Diese beiden stellen wir ausschnittsweise vor, denn sie trugen explorativen Charakter. Im Rahmen unserer Forschung werden weitere biografische und auch Leifadeninterviews durchgeführt, um daraus Hypothesen für die weitere Forschung, so auch die quantitative Überprüfung abzuleiten.

Ergebnisse aus den Folgeinterviews und übergreifende Ergebnisse unseres Projektes stellen wir in einem Folgebeitrag vor.

Veränderlichkeit und Merkmale eines „unternehmerischen Habitus“

Einen bedeutenden Theorieansatz zur Analyse langfristig verankerter Handlungsorientierungen lieferte der französische Soziologe Pierre Bourdieu, auf dessen „Habitus“-Konzept wir uns stützen.

Pierre Bourdieu (1930-2002) schuf eine komplexe kultursoziologische Theorie, unter anderem um die Lücke zwischen der Erklärung gesellschaftlicher Strukturen und dem Handeln der Einzelnen, zwischen Objektivem und Subjektivem zu schließen. Gerade sein „Habitus“-Konzept ist dafür sehr relevant. Unter „Habitus“ versteht Bourdieu das System von Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsmustern, das man im Sozialisationsprozess, also vor allem im Aufwachsen in der Herkunftsfamilie erwirbt. Dieser Habitus ist geprägt durch die soziale Position der Familie, er ist tief im Unterbewusstsein verankert und kommt auch in ethischen und ästhetischen Positionen, in Sprache und Geschmack zum Ausdruck. Der Habitus formt die künftigen Verhaltensweisen, wirkt aber nicht deterministisch, nicht jedes Detail vorherbestimmend. Er bildet eher einen Korridor der möglichen und besonders wahrscheinlichen Handlungen, Einstellungen und Vorlieben von Menschen. Bourdieu hielt diese Prägung für so tiefgreifend, dass der Habitus auch veränderte äußere Bedingungen überdauern, langfristig stabil sein kann. Da vielen Wissenschaftler*innen diese Annahme als zu wenig dynamisch galt, entwickelte Frank Lettke ein modifiziertes Habituskonzept. Hierin unterscheidet er zwischen einem zentralen, relativ stabilen, kaum veränderlichen „Primärhabitus“ einerseits und veränderlichen Aspekten innerhalb von weniger zentralen Varianten des „Sekundärhabitus“ andererseits. Letztere bewegen sich innerhalb der vom Primärhabitus gegebenen Grenzen und ergänzen ihn.

Diesem Ansatz wir folgen, da auch die gravierenden Umbrüche in Ostdeutschland nach 1990 genau solche Habitus-Variationen hervorbringen könnten.

Um ein tieferes Verständnis von unternehmerischen Habitus zu gewinnen, kann die klassische Position von Joseph Schumpeter betrachtet werden. Danach wären sie wie folgt zu umreißen: Unternehmer sind Pioniere der wirtschaftlichen Erneuerung, sie erkennen und nutzen neue Chancen – für Produkte, Produktionsmethoden, Organisationsformen, Märkte oder Bezugsquellen. Typisch unternehmerische Merkmale wären somit Offenheit, Kreativität, Selbstentfaltungswille, Mut, Durchsetzungsstärke, Überzeugungskraft, Risiko- und Wettbewerbsneigung. Indem Schumpeter Unternehmer auch als „Wirtschaftskapitäne“ umschrieb, betonte er besonders deren Management-Funktion (und nicht allein den Besitz eines Unternehmens).

Insofern beziehen wir neben Unternehmensgründer*innen auch ehemalige Betriebsdirektor*innen und heutige Manager*innen in unsere Befragung ein. So erfolgreiche DDR-Unternehmen wie Pentacon, Carl Zeiss Jena, Suhler Jagdwaffen, FORON Kühlgeräte, Berlin Chemie u.a. sind gerade angesichts der damaligen Mangelwirtschaft undenkbar ohne die kreative, de facto unternehmerische Leitung von DDR-Betriebsdirektor*innen. Im Folgenden stellen wir erste Ergebnisse unserer Analyse anhand der Interviews mit zwei Unternehmern mit DDR-Biografie vor.

Uwe: Ich konnte das

Uwe (geboren in den 1960er Jahren), der seit 1999 als Alleingeschäftsführer einen mittelständischen Produktionsbetrieb in der Möbelbranche leitet, wuchs in wohlbehüteten Verhältnissen in Ostbrandenburg auf. Sein Vater befand sich als Vorsitzender einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) in einer gehobenen Position. So sagt Uwe: „ich hatte nie irgendein Problem also materieller Natur. Ich hatte auch bis heute nie Sehnsüchte nach besonderen materiellen Errungenschaften: Porsche, Ferrari, Boot. War mir eigentlich damals egal, ist mir heute egal“. Uwe selbst zeigte schon als Kind seine technischen Bastelfähigkeiten: „Also (Lachen) mit vierzehn war ich im Prinzip schon der Haustechniker, in unserer Familie und habe das Auto von meinem Vater repariert, den Dienstwagen sozusagen, und den Rasenmäher.

Er lehnt die Wegwerfmentalität bis heute ab und möchte immer erst überlegen: „hab‘ ich dafür selbst eine Lösung?“ Auch der Sport prägte seine Jugend. Er treibt Leichtathletik und spielte Fußball „relativ hochklassig“. „[…] Ich bin jeden Morgen nach dem Aufstehen zehn Kilometer laufen gegangen.“ Uwes Großvater besaß ein Landgut, so dass die Neigung zu Natur und Landwirtschaft tief in der Familie verwurzelt war. Uwe beendete mit 21 Jahren, genau zum Ende der DDR, seine landwirtschaftliche praktische Ausbildung und wollte eigentlich an einer Fachschule für Landwirtschaft studieren. Diesen Plan gab Uwe jedoch in den damaligen unübersichtlichen Verhältnissen lieber auf und suchte sich verschiedene kleinere Jobs. Dabei entdeckte er sein kaufmännisches Talent.

Kurz nach dem Umbruch von 1990 machte er daher keine kaufmännische Ausbildung, weil er diese Fähigkeiten unbewusst beherrschte. Uwe entdeckt dagegen seine technischen Wissenslücken und entscheidet sich für eine Ausbildung „technischer Art“.

1993, drei Jahre nach den ersten Berufserfahrungen, bewarb er sich um eine Stelle in Erfurt bei einem amerikanischen Großkonzern. Unter all seinen Kolleg*innen aus Westdeutschland fühlte er sich „wie ein Exot“, ohne Abitur, Betriebswirtschafts- und Englischkenntnisse: „ich war wirklich der Einzige, der aus dem ... der ost- ... -zivilisiert oder -sozialisiert (Lachen) war“.

Er ist dennoch selbstbewusst geblieben und hat seine besonderen Stärken entdeckt, die seine Kolleg*innen aus den alten Bundesländern nicht hatten: „Ich glaube, gerade, als ich dann diesen Betrieb hier auch noch führen sollte und nicht nur Verkäufer sein sollte, da hat man, glaube ich, zu schätzen gelernt, dass ich einfach viel selbstständiger agiert habe als andere Kollegen, die einen Haufen Anforderungsformulare geschrieben hatten, und ich habe es einfach versucht irgendwie halt umzusetzen. Ich glaube, dass ich auch deutlich kreativer war in vielerlei Hinsicht, also im Betrieb Lösungen zu finden, auch mal zu improvisieren und einfach Dinge in die Hand zu nehmen, und bereit war, Verantwortung zu übernehmen für das, was ich da tat.

Nach der Gründung eines eigenen Unternehmens übernahm er nicht den Führungsstil, den er im amerikanischen Konzern erfahren hat und den er während des Interviews kritisierte, sondern er leitete sein eigenes Unternehmen nach den Werten, die ihm wichtig sind, also mit Respekt, Kollektivität und Loyalität. Nach der Frage über den größten Erfolg seiner Tätigkeit als Unternehmer beschreibt er vor allem seine soziale Orientierung: „Bei mir hat noch nie irgendjemand auch nur einen Tag auf seinen Lohn warten müssen. (…) Ich habe immer geschafft, Mensch zu bleiben und das Ganze so zu gestalten, dass alle sich mit dem Unternehmen mit entwickeln.“

Merkmale wie Ehrgeiz, Leistungswille, Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen, typisch für Unternehmer*innen, konnten bei Uwe als Primärhabitus gefunden werden, die noch während seiner Zeit in der DDR geprägt wurden. Diese Werte hat er sowohl durch die Familie als auch durch den bis heute betriebenen Sport erworben. Die kreative, effektive Problemlösungsneigung und auch eine persönliche Bescheidenheit zeigen sich bei Uwe ebenfalls als andauernder Primärhabitus seit seiner Jugend bis heute.

Die eigentliche unternehmerische Entfaltung von Uwe fand kurz nach dem Systemumbruch statt, obwohl es zuvor nie sein Traum war, selbständig zu sein. Teilweise könnte diese unternehmerische Entfaltung nach 1990 auch mit der Jugendphase von Uwe (damals 21-24 Jahre alt) zusammenhängen, sowie mit den Chancen und der Unterstützung, die er auch durch jene Amerikaner*innen und Westdeutsche erhalten hatte, welche das unternehmerische Potenzial von Uwe erkannt hatten. Als Sekundärhabitus aus Jugend- und DDR-Zeit, der nach 1990 kaum noch wirksam wird, erscheint hier Naturverbundenheit. Umgekehrt zeigen sich bei Uwe neue Ausprägungen des Sekundärhabitus seit dem Umbruch, wie die Gelegenheitsnutzung, das soziale Verpflichtungsgefühl und die persönliche Risikobereitschaft.

Jan: Ich bin mein eigener Herr und lass mir nichts gefallen

Jan (geboren in den 1940er Jahren) gründete mit seiner Frau ab Ende der 2000er Jahre drei Firmen: zwei Technik- und Ingenieursbetriebe sowie ein Softwareunternehmen mit insgesamt rund 70 Beschäftigten. Gründe für seine Selbstständigkeit waren für ihn sein Wunsch nach Unabhängigkeit und Eigenständigkeit. Er konnte eine schlechte Personalführung nicht ertragen und wünschte sich eine angemessene Entlohnung: „Das wollte ich immer, ich wollte immer mal eine Entlohnung haben, in der Höhe, wie ich mir das erarbeite.“

In der DDR hatte er ein technikbasiertes sowie ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert und folgte gern den für ihn vorgesehenen Aufstiegsplänen. So wurde er zum Betriebsdirektor eines großen holzverarbeitenden Betriebes mit etwa 200 Beschäftigten. Auch schon zuvor zog man ihn häufig zum Lösen schwieriger Situationen in anderen Betrieben heran.

Seine Mitarbeitenden haben ihn zum einen dafür geschätzt, dass er, wie er meint, ein typisches soziales Verantwortungsgefühl hatte: „In der DDR hatte man ja einen ausgesprochen großen sozialen Touch.“ Zum anderen auch dafür, dass er mutig und konfrontativ war: „Man wollte mich internieren, weil ich den Mund aufgemacht habe […], wir haben uns nicht alles gefallen lassen […] und dadurch war ich dann so ein kleiner Held, in dem Werk.“ Besonders in der Umbruchzeit nach 1989 machte ihn das zu einem gefragten Vorgesetzten. Gleichzeitig hat ihn diese Eigenschaft auch häufig in Konflikte verwickelt: „Wenn man viele Jahre in ‘ner gehobenen Leitungsfunktion arbeitet, und erfolgreich arbeitet, und dann kommen irgendwelche Dummköpfe, die über einem stehen […] Kann ich nicht mit arbeiten. […] Das ist ein Grauen für mich.“ Nach der Wiedervereinigung hat er Betriebe innerhalb seines Kombinates privatisiert. Zuletzt vor seiner Selbstständigkeit hat er sich als Niederlassungsleiter nach einem Konflikt mit dem Geschäftsführer suspendieren lassen.

Sein Leben lang hat er viel gearbeitet, doch lag ihm immer viel an persönlichem Frieden, Ruhe und Bescheidenheit. „Wir hatten ‘n schönes Haus, Kollegen waren auch alle in Ordnung, also, alles prima.“ Jan macht sich nichts aus Prahlerei, sondern ist bodenständig: „Nun sollte ich staunen, was der sich für ‘ne teure Anlage kaufen kann und dass er dadurch ein ganz großer, ganz großer Chef ist.“ Mit seiner Frau hat er gern gemeinsam gearbeitet, ihr konnte er vertrauen: „Ganz gut ist, […] dass man sich ergänzt, in der Familie! Ne? Also ich habe keine Angst haben brauchen, dass irgendwo das Geld veruntreut wird.“ Hieran werden indirekt auch die schlechten Erfahrungen deutlich, die Jan in der Geschäftswelt machen musste, und gegen die er sich nun abzusichern versucht.

Jans Primärhabitus prägen Selbstbewusstsein, Leistungsorientierung, Entscheidungsstärke und Unabhängigkeitsbestreben, sowie auch persönliche Bescheidenheit und Realismus. Als früheren Sekundärhabitus erkennt man eine starke soziale Ausrichtung gegenüber seinen Angestellten, welcher sich nach 1990 leicht veränderte. Als Sekundärhabitus nach 1990 zeigt sich so zunehmend ein professionelleres und distanzierteres Verhalten gegenüber den Arbeitnehmer*innen. Zudem hat er auch sein „aufmüpfiges“ Verhalten stärker durchdacht und gemäßigt.

Fazit

In unserem Beitrag konnten wir am Beispiel von Uwe und Jan zeigen, dass einige unternehmertypische Handlungsorientierungen durchaus bereits in der DDR-Zeit ausgeprägt wurden und als Primärhabitus auch den Umbruch von 1990 überdauerten. Dazu gehören das schon vor 1990 erworbene Selbstbewusstsein, Leistungswille und die Fähigkeit zu ungewöhnlichen Problemlösungen, aber auch persönliche Bescheidenheit. Die verschärften Wettbewerbsbedingungen der globalen Marktwirtschaft, die nach 1990 schlagartig auch in Ostdeutschland galten, verlangten von den befragten Unternehmern zugleich gewisse Anpassungen ihres Verhaltens, die eher in ihren Sekundärhabitus sichtbar wurden: so in einem veränderten Verhältnis zu ihren Angestellten sowie auch in einer stärkeren Selbstkontrolle.

Wir können aus den beiden ausschnittsweise vorgestellten Interviews natürlich keine allgemeingültigen Befunde ableiten. Mit unserem Beitrag wollten wir vielmehr in den Theorieansatz unseres Projektes und die Fragestellung einführen, sowie erste Ergebnisse plausibel machen. Diese Interviews dienen in unserem Forschungsprojekt als explorative Vorstudien, um weitere biografische und Leitfadeninterviews vorzubereiten. Daraus ergeben sich Vergleichsmöglichkeiten der Antworten einzelner Proband*innen sowie die Chance einer Bildung von besonders deutlichen Typisierungen (hinsichtlich ihres unternehmerischen Habitus) innerhalb unseres Untersuchungsfeldes. Auf dieser Basis lassen sich schließlich Hypothesen generieren, die einer quantitativen Prüfung unterzogen werden können, um allgemeingültige Befunde zu gewinnen. Aber wir möchten schon jetzt dazu beitragen, ein differenzierteres Bild über Prägungen der DDR aufzuzeigen und pauschalisierende Behauptungen über angeblich fehlende unternehmerische Handlungspotenziale bei Ostdeutschen – als Erbe der DDR auch nach 1990 weiterwirkend – kritisch zu hinterfragen.

Aus unserer Sicht ergeben sich auf Grund der bisherigen Sachlage weitere Desiderate zu diesem Thema: So scheinen weitere quantitative Meinungs- und Einstellungsforschungen unter Ostdeutschen zu einem aktuelleren Zeitpunkt und mit breiteren internationalen Vergleichen ebenso interessant wie regional, berufs-, geschlechts- und altersspezifisch differenzierte Analysen zu den objektiven Bedingungen und subjektiven Voraussetzungen der Menschen in Ostdeutschland für eine unternehmerische Tätigkeit. Ebenso sind die vielfältigen Erfahrungen aus der Ost-West-, aber auch aus der West-Ostmigration innerhalb der Bundesrepublik genauer zu erforschen, und auch die Bedeutung von Passagen im Ausland für die unternehmerische Praxis. Kurzum – es ist ein weites, spannendes Forschungsfeld, wozu wir mit diesem Beitrag nur einen kleinen Einblick beitragen konnten.

Zitierweise: Jarina Kühn/Anna Schwarz/Anna M. Steinkamp, "Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen vor und nach 1990 - Kontinuität oder Wandel unternehmerischer Handlungsorientierungen von Menschen mit DDR-Biografie", in: Deutschland Archiv, 26.10.2020, Link: www.bpb.de/317550

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. u.a.: Thomas Hinz, Betriebsgründungen in Ostdeutschland, Berlin 1998; Institut für Wirtschaftsforschung (IWH, Hg.): Ostdeutschland. Eine Bilanz. Festschrift für Gerhard Heimpold, Halle 2020.

  2. Unser Teilprojekt zum unternehmerischen Habitus von Ostdeutschen ist Bestandteil eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes zu Modernisierungsblockaden und -potenzialen in Wissenschaft und Wirtschaft der DDR unter Leitung der Universität Bremen.

  3. Helmut Wiesenthal, Handikaps und Hürden. Die komparativen Nachteile ostdeutscher Selbständiger auf dem Weg in die Marktwirtschaft, in: Michael Thomas (Hg): Selbständige – Gründer- Unternehmer, Berlin 1997, S. 58-76, hier S. 60.

  4. Stefan Bauernschuster/Oliver Falck/Robert Gold/Stephan Heblich, The shadows of the socialist past: Lack of self-reliance hinders entrepreneurship, in: European Journal of Political Economy, 28 (2012), S. 485-497, hier S. 495.

  5. Michael Fritsch/Elisabeth Bublitz/Alina Sorgner/Michael Wyrwich, How much of a socialist legacy? The re-emergence of entrepreneurship in the East German transformation to a market economy, in: Small Business Economics 27/ (2014) 43, S. 427-446, hier S. 441.

  6. Statistisches Jahrbuch der DDR 1990, S. 128; eigene Berechnungen nach Gemeinsamem Statistischem Amt der Länder Brandenburg, Mecklenburg/Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. In der Zahl für 1990 sind die Gewerbeabmeldungen bereits berücksichtigt. Vgl. Wolfgang Liebernickel/Anna Schwarz, Neue Gründerzeiten? Die beginnende Konstituierung neuer Selbständiger in Ostdeutschland. Erste sozioökonomische Analyseergebnisse zu einer offenen soziologischen Frage, in: Michael Thomas (Hg.), Abbruch und Aufbruch. Sozialwissenschaften im Transformationsprozess, Berlin 1992, S. 275-291, hier S. 278 und 291.

  7. Vgl. z.B. Beiträge in: Hellmut Lange (Hg.), „Man konnte und man musste sich verändern“. Natur- und ingenieurwissenschaftliche Fachkräfte aus der DDR in der Marktwirtschaft der BRD. Veränderungen der beruflichen Umstände und der Wege ihrer Bewältigung, Münster und Hamburg 1995; Beiträge in: Michael Thomas, Selbständige (Anm. 3).

  8. Vgl. v.a. Pierre Bourdieu, Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt am Main 1982, vgl. hier S. 277 ff.

  9. Frank Lettke, Habitus und Strategien ostdeutscher Unternehmer: Eine qualitativ-empirische Analyse unternehmerischen Handelns, München und Mering 1996.

  10. Habitus ist sowohl der Singular- als auch der Pluralbegriff.

  11. Joseph Alois Schumpeter, Unternehmer, in: Stephan Böhm (Hg.): Beiträge zur Sozialökonomik, Wien und Köln 1928, S. 137-157.

  12. In diesem begrenzten Rahmen können wir keine umfassenden Fallanalysen vornehmen, sondern nur anhand unserer Interviews unternehmerische Handlungsorientierungen herausarbeiten. Direkte Zitate aus den Interviews sind hier kursiv gesetzt. Die Namen der Interviewpartner haben wir verändert. Wir beginnen die Vorstellung der beiden Unternehmer mit einem für sie typischen Lebensmotto.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Anna Schwarz, Jarina Kühn, Anna M. Steinkamp für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Länderfinanzen Ost: 30 Jahre Solidarpakt – und nun?

1990 brauchten die ostdeutschen Bundesländer ausreichend Mittel für den Aufbau Ost. Ende 2019 fließen hierfür letztmalig Sonderzahlungen. Zeit für eine Bestandsausaufnahme: Wo stehen die…

Deutschland Archiv

Ostdeutsche Identitäten

Ostdeutschen wird eine spezifische Identität bescheinigt, die durch die SED-Diktatur und die Transformationszeit seit 1990 geformt worden sei. Auch eine westdeutsche Identität wird ausgemacht, die…

Deutschland Archiv

Wer wir sind – die Erfahrung ostdeutsch zu sein

2018 diskutierten die Schriftstellerin Jana Hensel und der Soziologe Wolfgang Engler im Studio von Zeitzeugen-TV (Berlin) über das „Ostdeutschsein“. Dieser Film ist ein Konzentrat daraus.

Prof. em. Dr.; war bis März 2019 tätig als Professorin für Vergleichende Politische Soziologie an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), mit Forschungsschwerpunkten zu Transformationsprozessen in Mittel- und Osteuropa, Herausbildung eines Unternehmertums in Ostdeutschland, Biografieforschung, Digitalisierung von Erwerbsarbeit. Derzeit ist sie weiterhin an der Europa-Universität als Senior Scholar der Kulturwissenschaftlichen Fakultät aktiv.

M.Sc. in Wirtschaftspsychologie; promoviert in der Arbeitsgruppe zu Innovations- und Strukturökonomik an der Universität Bremen. Ihr Forschungsgebiet ist Entrepreneurship im Kontext von Transformation und strukturellem Wandel, mit besonderem Fokus auf unternehmerische Identitäten und deren Entstehungs- und Veränderungsprozesse.

Dr.; studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Łódź und European Studies an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Im Rahmen ihres Promotionsstipendiums forschte sie über Internationalisierungsstrategien deutscher und polnischer Produktionsunternehmen. Aktuell arbeitet sie an der Europa-Universität Viadrina, wo sie forscht und lehrt: in den Bereichen Unternehmensführung, Managementsoziologie, Transformationsprozess in Mittel- und Osteuropa sowie Qualitative Methoden der Sozialforschung.