Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

„Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten“ | Deutschland Archiv | bpb.de

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten 1848/49 in der politischen Bildung Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gab "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Fünf Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ "Ich hatte Scheißangst" Ein Nazi flieht in die DDR Der 13. Februar 1945 im kollektiven Gedächtnis Dresdens Vor 50 Jahren im September: Zweimal Deutschland in der UNO Der Mann aus dem inneren Zirkel DDR-Vermögen auf Schweizer Konten Nicht nur Berlin Moskauer Hintergründe des 17. Juni Opfer einer "Massenpsychose"? Der Wolf und die sieben Geißlein Der Prager Frühling 1968 und die Deutschen Operativer Vorgang „Archivar“ 9. November 1989. Der Durchbruch 9. November 1918. „Die größte aller Revolutionen“? Der vielschichtige 9. November Biermann in meinem Leben Ein Wolf im Museum Entmutigung & Ermutigung. Drei Stimmen zu Biermann Spurenverwischer Kleinensee und Großensee Tod einer Schlüsselfigur Das besiegte Machtinstrument - die Stasi Anhaltende Vernebelung Die RAF in der DDR: Komplizen gegen den Kapitalismus Einem Selbstmord auf der Spur Druckfrisch Ehrlicher als die meisten Die Stasi und die Bundespräsidenten Das Einheits-Mahnmal Bodesruh D und DDR. Die doppelte Staatsgründung vor 75 Jahren. Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 31 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Welche Zukunft liegt in Halle? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. (K)Einheit Wird der Osten unterdrückt? Die neue ostdeutsche Welle Die anderen Leben. Generationengespräche Ost "Westscham" Sichtweisen Die innere Einheit Wer beherrscht den Osten? Forschungsdefizite rechtsaußen Verpasste Chancen? Die gescheiterte DDR-Verfassung von 1989/90 Einladung in die bpb: 75 Jahre Bundesrepublik Zu selbstzufrieden? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2023 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur Olympia wieder in Berlin? Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Die "Weltnachricht" mit ungewollter Wirkung Krieg & Frieden. Wohin führt die Zeitenwende? Über 70 Analysen & Essays. Wenig Hoffnung auf baldigen Frieden Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Ein Jahr Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Deutschlands Chinapolitik – schwach angefangen und stark nachgelassen "Ein Dämon, der nicht weichen will" "Aufhören mit dem Wunschdenken" Zäsur und Zeitenwende. Wo befinden wir uns? Im zweiten Kriegsjahr Zeitenwende – Zeit der Verantwortung Müde werden darf Diplomatie nie Sprachlosigkeiten Wie ist dieser Krieg zu deeskalieren und zu beenden? Teil 1 Als Brückenbau noch möglich war Der Krieg in der Ukraine als neuer Horizont für politische Bildung und Demokratiepädagogik Bleibt nur Gegengewalt? „Mein Körper ist hier, aber mein Herz und meine Seele sind immer in Israel“ „Ich hoffe, dass die Ukraine die BRD des 21. Jahrhunderts wird“ Krieg als Geschäft Bodenlose Ernüchterung In geheimer Mission: Die DDR-NVA gegen den „jüdischen Klassenfeind“ „Verbote bringen herzlich wenig“ Eine missachtete Perspektive? Verordnete Feindbilder über Israel in der DDR: Eine Zeitungs-Selbstkritik Die erste DDR-Delegation in Israel. Ein Interview mit Konrad Weiß „Dieser westliche Triumphalismus ist ein großer Selbstbetrug“ Wolf Biermann: Free Palestine...? Was hilft gegen politische Tsunamis? Der Tod ist ein Meister aus Russland Wann ist die Zeit zu verhandeln? „Ich bedaure und bereue nichts“ "Schon im 3. Weltkrieg?" Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion Jüdinnen und Juden in der DDR Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte "Jüdisch & Links" von Wolfgang Herzberg Der patriarchalen Erinnerungskultur entrissen: Hertha Gordon-Walcher Jüdisch sein in Frankreich und in der DDR Frauen in der DDR (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Frauen im geteilten Deutschland „Schönheit für alle!“ Pionierinnen im Fußball – Von der Produktion auf den Platz Vertragsarbeiterinnen in der DDR 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR Die Wege zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Der Überläufer Der Überläufer (Teil IV) Der Deal mit "Schneewittchen" alias Schalck-Golodkowski Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts "OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland Verdeckte Waffendeals der DDR mit Syrien Alltag und Gesellschaft Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Ost-West Nachrichtenvergleiche Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille in Namibia 1989 Zwischen den Bildern sehen Vom Neonazi-Aussteiger ins Oscar-Team „Eine Generalüberholung meines Lebens gibt es nicht“ "Autoritärer Nationalradikalismus“ Unter strengem Regime der Sowjets: Die Bodenreform 1945 Diplomatische Anstrengungen auf dem afrikanischen Spielfeld Demokratiestörung? „Im Osten gibt es eine vererbte Brutalität“ Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Turnschuhdiplomatie im Schatten Eine Keimzelle politischen Engagements (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Anti-Antisemitismus als neue Verfassungsräson? "Ich höre ein Ungeheuer atmen" Als es mir kalt den Rücken runterlief Deutsche Putschisten "Ungehaltene Reden". Denkanstöße ehemaliger Abgeordneter der letzten Volkskammer der DDR Was sollten Wähler und Wählerinnen heute bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Warum ist das Grundgesetz immer noch vorläufig? Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Immer noch Mauer(n) im Kopf? Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Gedächtnis im Wandel? Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) „Streitet, doch tut es hier“ Olympia in Moskau 1980 als Leistungsschau für den Sozialismus Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Wie wurde ich ein politischer Mensch? Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen „9/11 Santiago – Flucht vor Pinochet" Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Freundesverrat Denkanstöße aus Weimar Gefährdet von "Systemverächtern" Raubzug Die Normalität des Lügens Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

„Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten“ Kinderärztin Inge Rapoport: Von Hamburg, über die USA in die DDR

Charlotte Misselwitz

/ 16 Minuten zu lesen

Charlotte Misselwitz porträtiert die Wissenschaftlerin für Kinderheilkunde, Inge Rapoport, die 1952 als linke Jüdin gemeinsam mit ihrer Familie ganz bewusst in die DDR reimmigrierte. Die Autorin wuchs quasi mit der Familie Rapoport auf, deren Kinder waren mit ihren Eltern gut bekannt. Inge Rapoport nannte sie gern „meine adoptierte Tochter“, weil die beiden immer im Gespräch geblieben sind, auch wenn sie nicht immer einer Meinung waren. Inge Rapoport verstarb 2017 im Alter von 104 Jahren in Berlin-Pankow.

Vertreter_innen des Komitees "Ärzte der DDR zur Verhütung eines Nuklearkrieges" besuchten das Bezirkskrankenhaus Cottbus. Sie führten Gespräche in verschiedenen Bereichen des Hauses - Prof. Ingeborg Rapoport diskutierte z. B. mit Schwestern der Kinderklinik. Anschließend fand ein Friedensmeeting im Krankenhaus statt, 30.10.1985. (© Bundesarchiv, Bild 183-1985-1030-036, )

„Das war meine letzte politische Aktion“, sagte Inge Rapoport 2015 zu mir am Telefon. Sie war gerade aus Hamburg zurückgekehrt, wo sie im Alter von 102 Jahren ihren Doktortitel erhielt. Ihre Stimme war schwach, erschöpft von den Interviews mit unzähligen deutschen und internationalen Medien. Immer wieder musste sie erzählen, wie sie als Jüdin ihre Doktorarbeit nicht verteidigen konnte, und warum sie 1938 in die USA emigrierte. Wie sie dann in den USA begann, sich politisch zu engagieren und als Ärztin zusammen mit ihrem Mann Mitja Rapoport die damalige Black Power Bewegung für die Bürgerrechte der Afroamerikaner_innen in den USA unterstützte. Und wie dann beide unter dem republikanischen Senator des US-Bundesstaates Wisconsin, Joseph McCarthy, als Kommunist_innen die USA verlassen mussten, weil er zur Jagd auf Linke blies.

(Presse)gespräche im Pankower Bauhaus-Domizil

Inge Rapoport sprach immer von ihrem Wohnzimmer in Berlin-Pankow aus. Diejenigen, die sie dort besuchten, sahen eine kleine gebrechliche Frau mit weißen kurzen Haaren und einem für ihr Alter ungewöhnlich ebenmäßigem Gesicht. Sie saß umringt von schweren Lesegerätschaften, die runden Augen in die Ferne gerichtet. Manchmal durfte Inge Rapoport erzählen, wie sie 1952 in die DDR kam, Professorin für Pädiatrie wurde und die Neonatologie an der Ost-Berliner Charité aufbaute. Sie ergänzte dann, es sei eine „Freude“ gewesen, in einem Gesundheitssystem „für alle“ zu arbeiten. Und hatte sie endlich das Thema auf den Sozialismus gebracht, klang ihre Stimme plötzlich glockenrein: „Er wird ja auch kommen – irgendwann.“

Nicht jeder hatte nach ihrer Meinung zur DDR gefragt. Und die meisten Ungefragten verbuchten solche Aussagen als ostalgisch, überholt oder gar politisch inkorrekt. Nur wenige wussten, Inge Rapoport war wie viele Jüd_innen in der DDR schon vor der Staatsgründung links gewesen und blieb das bis zu ihrem Tod 2017. Wie viele dieser Jüd_innen – fast 5.000, aber die Zahlen sind ungenau, viele gaben ihre religiöse Identität nicht an – war sie der Überzeugung, die DDR sei das bessere Deutschland gewesen. Schlimmer noch: Erst in den 1980er Jahren glaubte Inge Rapoport den Berichten von den sowjetischen „Gulags“. Aber anders als die meisten Jüd_innen in der DDR sprach sie danach offen, ungebrochen und geradezu sorglos über all das: „Man darf das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.“ Inge schreckte auch keine eventuelle Diskreditierung als Verteidigerin des „Unrechtsstaates“ DDR. Bei diesem Satz höre ich noch heute die Empörung in der wohltemperierten Stimme, deren Klang einst einen gefüllten Hörsaal an der Humboldt-Universität in ihren Bann ziehen konnte. Und doch war sie für mich, die in ihrem Pankower Umfeld aufwuchs, eine Mentorin, deren heutzutage oft als ‚unerhört‘ angesehene Bekundungen hochkomplexe Zusammenhänge umfassten, eine Mahnerin an einstige Diskurse und Ideen, aber auch ein Frauenvorbild, in dem Karriere, Familie und große Liebe vereinbar waren.

Karrierestart ohne einen Penny in der Tasche

In ihrem Haus in Pankow, eine bescheidene Hommage an den Bauhaustil, erzählte sie oft, wie sich schon ihr Umfeld als junge Frau um ihre Sorglosigkeit sorgte. Professor Parks vom Johns Hopkins Krankenhaus in Baltimore schrieb an das Krankenhaus in Cincinatti 1944: “I have, however, to mention that she does not have a penny to her name, and what is more: she does not care!” In den USA, in dem Land ihrer ersten Emigration ab 1938, sagte Inge den Chefs der größten Elite-Unis ins Gesicht, dass sie nicht einmal den kleinsten Anteil ihrer Studiengebühren bezahlen könne. Sie bekam Stipendien, verhandelte nie über Gehälter. Ohne einen Pfennig kletterte sie also die amerikanische Karriereleiter hinauf: Womens Medical College, Johns Hopkins Hospital, Childrens Hospital in Cincinnati. Und bis zu ihrem Ende im Bauhausdomizil hatte Status für sie nichts mit Geld zu tun. In der Durchreiche von der Küche wurde auf gelben Sprelacart-Holzplanken der Käsekuchen gereicht. Er war immer frisch aufgebacken und saftig und „aus dem Tiefkühlfach, von Aldi“, wie sie mit Mitja kichernd erklärte.

Einige Besucher_innen dachten wohl, nun gut, sie war ja auch geflohen und hatte wie viele Jüd_innen ihr Hab und Gut verloren. Da verändert sich das Verhältnis zum Geld. Das ist keine leichte Erfahrung. Auf dem Flügel im kleinen Wohnzimmer zeigt jedoch eine Fotografie aus dieser Zeit eine hübsche junge Frau, lockige, seitlich gescheitelte braune Haare, die Hände lässig in den Taschen des Arztkittels.

Dieses Foto von Inge Rapoport wurde in den USA aufgenommen, wo sie im Exil ihre medizinische Karriere starten konnte. (© Privat)

Inge blickt direkt in die Kamera, hat ein leichtes Lächeln auf den Lippen. Alles an ihr ist attraktiv, gesund und glücklich. Und das in Zeiten, als die Welt unterging – zumindest ihre jüdische Welt. Zwar wäre auch das erklärbar: Vielleicht waren die Ereignisse in Europa um die Zeit, 1944, zu weit weg. Immerhin war ihre Familie in Sicherheit, ihre Mutter Maria Feibes sogar in den USA.

Aber Inge traf auch andere Immigrant_innen, denen es nicht so gut ging. Den Professor für kriminalistische Psychiatrie, Gustav Aschaffenburg, zum Beispiel, ein Verwandter, dessen spannend erzählte Vorlesungen einst in Deutschland berühmt waren. Sie erinnerte sich, dass er, wie viele andere in seinem Alter, aufgrund der Sprachbarriere im Exil keinen Fuß mehr fassen konnte. Wie ihn die Nachrichten aus Deutschland kaputt machten. Inge jedoch lag mit dessen Töchtern auf dem Teppich seines Hauses und hörte laut Strawinsky-Schallplatten.

Vielleicht war sie einfach hart im Nehmen? Immerhin hatte sie auch nicht mehr die Begegnung mit der Liebe ihres Lebens für möglich gehalten. 1944 hatte sie mit den alten Liebesgeschichten im sich schnell verdunkelnden Deutschland abgeschlossen. Sie, als bürgerliches Kind eines „Kolonialkaufmanns“ im afrikanischen Kamerun geboren, war in Hamburg aufgewachsen, jüdische Mutter, christlicher Vater, aber beide lebten lange getrennt. Sie hatte generell mit dem Gedanken gespielt, nicht zu heiraten. Sie kannte einige Frauen, die damals um ihres Berufes willen ebenso entschieden hatten.

Doch Mitja Rapoport saß in der Kommission für die Neubewerbungen am Krankenhaus in Cincinnati und ließ diejenige kommen, über die es hieß, sie schere sich nicht um Geld. Sie begegneten sich bald auf einer Station des Krankenhauses. Inge Rapoport liebte es, eine Szene zu machen, Glockenläuten oder tärä tröten, wenn sie die Begegnung später beschrieb. Sie heirateten, bekamen vier Kinder innerhalb weniger Jahre. Inge lernte durch Mitja die kommunistische Partei der USA (CPUSA) kennen. Hier endlich verstand sie nun, warum ihr Geld nichts ausmachte. Seit sie 15 Jahre alt war, musste sie mit wenig Geld durchkommen, da der Vater das Vermögen der Mutter verschleudert hatte und die Mutter verließ. Geld wurde zu einem Privileg, das ihr beinah das Medizinstudium unmöglich machte. Sie trat in die CPUSA ein und engagierte sich an Mitjas Seite für eine gerechte Umverteilung finanzieller Mittel und die Gleichberechtigung der Schwarzen.

Jüdischsein, Sorglossein, Kommunistsein - Solidarität mit Ausgegrenzten und Verfolgten

„Ich weiß nicht genau, was es heißt, Jüdin zu sein. Aber ich habe Solidarität mit einem Volk, das verfolgt wird“, sagte sie einmal mit Blick auf den Goldfischteich aus ihrem Wohnzimmer. Ja, sie war sorglos damals in den USA. Sie war jung; das dunkle Deutschland lag hinter ihr, sie blühte auf. Doch ihre Autobiografie „Meine drei Leben“ von 1997 zeigt, dass sie die schweren Zeiten keineswegs vergessen hatte. Sie erinnerte genau, wie sie nicht mehr in die Mensa durfte, wie sie als einzige den Prüfungsbogen mit gelbem Streifen bekam, auch wie die nichtjüdischen Student_innen aus ihrer kleinen Lerngruppe zu ihr hielten. Wer wo stand und was tat, wer überlebte und wer nicht. „Sorglossein“ ging bei ihr mit der Überwindung des einsamen Schmerzes der Diskriminierung einher.

Zu ihrer Zeit in Deutschland bis 1938 wurden Jüd_innen nicht mehr in Krankenhäusern behandelt. Dann, in den USA, durfte sie als Rettungsärztin schwarze Patient_innen nicht in die weißen Krankenhäuser bringen lassen, schreibt sie in der Autobiografie. Sie fand offenbar Heilung im Erkennen des eigenen Schmerzes bei anderen Gruppen – auch wenn die Erfahrungen nicht identisch waren. Und die linke Weltanschauung verlieh dem einfach nur die Theorie: Solidarität.

„Ich bin nicht religiös.“ Keine Mesusa an der Tür, auch die Menora konnte man lange suchen. Aber sie ergänzte immer: „Ich bin Kommunist.“ Inge verwendete die männliche Bezeichnung, die im vereinigten Deutschland heute als diskriminierend gilt. Doch diese oft als Nivellierung von Unterschieden kritisierte Gleichstellung in der ehemaligen DDR zeigte immerhin gleiche Gehälter, Frauen in vielen sogenannten Männerberufen wie dem Ingenieurswesen. Sie betonte dies, wohl wissend, dass sie für solche Ansichten heutzutage als Dogmatikerin gehandelt wird.

Aber die letzten zwei Jahrzehnte vor Inges Tod war der Rückblick auf die sechsjährige Phase in Cincinnati von ebensolchen „Freude“-Worten begleitet, wie ihre Erinnerungen an die DDR. Die junge Ehe mit Mitja, die Freunde in Cincinnati, große Wissenschaftler_innen wie Katie Dodd , waren genauso inspirierend wie die Freunde in der Pankower Nachbarschaft. In Berlin lebten sie und Mitja, mittlerweile Häupter einer Großfamilie, gegenüber der Familie des Bildhauers Fritz Cremer, des Schriftstellers Bodo Uhse, den Parylas, Schauspieler_innen aus Österreich und vielen mehr.

In Cincinnati waren die Picknicks oder Volkstänze mit den schwarzen Familien und Aktivist_innen gar nicht ernst und traurig, sondern vor allem lustig. In Berlin die Reformen, die sie an der Charité auf den Weg bringen konnte, zutiefst befriedigend: Die Kurve der sichtbar geringeren Säuglingssterblichkeit in der DDR im Vergleich zur BRD fällt ausgerechnet in ihren Wirkungsbereich zwischen 1966 bis Ende der 1970er Jahre als erste europäische Professorin für Neonatologie.

Inge Rapoport etwa Mitte der 1950er Jahre. (© Privat)

„Es war ein ungeheuer konstruktives und freudiges Verhältnis.“ Sie selbst war froh, ihre jüdische Identität hinter die der DDR-Bürger_innenschaft zu reihen – ebenso wie sie an die Behandlung von Schwarzen als gleichwertige US-Bürger_innen glaubte. Alles machte irgendwie Sinn.

Geflüchtet vor den Nazis, dann vor McCarthy – Ankommen in Ost-Berlin

Doch in den USA verlor sie auf diesem Wege ihre Sorglosigkeit schon einmal, ließe sich heute sagen. Anfang der 1950er Jahre zog sich um Inge und ihre Familie die politische Schlinge des McCarthyismus. Unter dem amerikanischen Präsidenten Harry Truman wurden linke, kommunistische oder prosowjetische Kreise und Intellektuelle vor die sogenannten McCarthy-Komitees geladen, auf die oft eine Verhaftung folgte. Inge und ihr Mann wurden mehrmals in der Lokalzeitung, dem Cincinnati Enquirer, in ihren politischen Aktivitäten, sogar als Ärzt_innen, diffamiert. Unter anderem hatten beide in ihren Kreisen für die Unterzeichnung des Stockholmer Appells zur Ächtung von Atomwaffen geworben.

Im Sommer 1950 kehrte sie wegen einer solchen Vorladung frühzeitig von einer Israelreise zurück. Ihr Mann kam nicht mit und vernahm bald am Telefon das Codewort eines ihrer Kinder für „Nicht Zurückkommen“. Heimlich organisierte die nun mit dem vierten Kind schwangere Inge die Ausreise zusammen mit den drei kleinen Kindern - über New York nach Zürich und schließlich nach Wien.

„Weltfremd“, schalt sie ihre Mutter, aus deren Sicht die linke Ideologie für all die Bedrängnis sorgte. Und die Schwiegereltern verstanden nicht, warum Inge und ihr Mann nicht nach Israel kamen. Beide hatten auf einer Reise zuvor das Land als mögliche nächste Heimat geprüft. Mitja bekam sogar eine Anstellung am renommierten Weizmann-Institut of Science in Aussicht gestellt. Stattdessen harrten sie in Wien aus. Dann bekam Samuel Rapoport (so lautete der eigentliche Vorname ihres Mannes) das Angebot einer Anstellung an der Universität Wien, die jedoch der amerikanische Geheimdienst CIC vereitelte – durch die Drohung, die Zahlung amerikanischer Gelder einzustellen. Aber nein, nach Israel zu gehen war für sie und ihren Mann nicht möglich. Beide waren zu sensibel für Situationen wie die der Palästinenser, die in ihren Augen unterdrückt wurden.

Die DDR war zwar keine sofortige Option, wegen der Deutschen und dem Holocaust und auch als Wissenschaftsstandort. Aber nachdem die Kollegin und enge Freundin Katie Dodd die Familie Rapoport in Wien besuchen kam und nach ihrer Rückkehr in die USA ihren Posten an dem Krankenhaus in Cincinnati verlor, hatten sie genug.

Kosmopolitismus-Prozesse in Moskau, Slanky-Prozess in Prag und Maßnahmen in der DDR

„Hier in der DDR gab es ja viele jüdische Reimmigranten, die nicht nach Westdeutschland gegangen wären, sondern die ganz spezifisch die DDR optimieren wollten.“ Inge Rapoport sprach von „hier“ und „DDR“ zehn Jahre nach der Wende, in dem einzigen Interview, das ich je mit ihr geführt habe – es war zugleich der Anfang unserer eigenständigen, vom Pankower Umfeld unabhängigen Beziehung, das stundenlange Telefonate unter dem Vorwand der Korrekturen für die Veröffentlichung zur Folge hatte.

Mitja Rapoport lebte noch und saß weiter hinten in seinem Arbeitszimmer. Wir redeten im Esszimmer am großen Tisch für die ganze Familie, deren Kinder und Enkelkinder mittlerweile bis in die USA verstreut waren. Und Inge meinte sogar, sehr schnell Fuß gefasst zu haben in der DDR in einer Zeit, die viele als die Hochsaison der antikosmopolitischen Prozesse in der Sowjetunion erinnern und mit dem Slansky-Prozess in der CSSR und ähnlichem Vorgehen in weiteren Staaten im Machtbereich der Sowjets verbinden. Sie wurden als Eingeladene behandelt, konnten schnell arbeiten, gutes Geld verdienen und wurden mit Unterkünften bis hin zu der Bauhaus-Hommage versorgt. Sie kommentierte jedenfalls diese schwierige Zeit für einige Jüd_innen und Nichtjüd_innen in der DDR, die verhaftet oder in „Funktionssperren“ versetzt wurden, damit, dass das alles mit Stalins Tod 1953 vorbei gewesen sei, obwohl einige von ihnen ihre Parteimitgliedschaft und auch ihre Positionen erst 1956 zurückbekamen.

Allerdings … zwei Jahre vor Inges Tod tauchte ein Historiker auf, wie die Tochter Susan Richter heute erzählt. Er hatte einen Brief an die damalige Kontrollkommission der Prozesse gefunden, von den Rapoports geschrieben. Es war eine Mischung aus Selbstanzeige und Verteidigung eines Wiener Freundes, der vor dem Prager Gericht zeitweilig unter Spionageverdacht stand… Hatten sie und Mitja vielleicht doch Angst gehabt, dass es sie treffen könnte? Und warum hat Inge das vergessen? War sie doch etwas verblendet?

Treue zur DDR und einem Gesundheitssystem „für alle“ bis zum Schluss

Die Tochter erinnert sich zudem, wie Anfang der 1970er Jahre die Mutter Inge auf dem Balkon in ihrer neuen Wohnung eine Befestigung für die Fahne zum Geburtstag der DDR suchte. Alle ausweichenden Antworten führten zu weiteren Vorschlägen seitens der Mutter. Bis die Tochter herausplatzte: „Mama, ich will einfach keine DDR-Fahne aufhängen!“ Bestürzung der Mutter. Die Tochter genervt, weil die Mutter so wenig der Schatten des DDR-Systems gewahr sein wollte. Sie war wie viele der Zweiten Generation der Jüd_innen in der DDR kritischer und in Pankow mit oppositionellen Nachbar_innen wie meinen Eltern befreundet. In den Diskussionen konnte Inge zwar akzeptieren, wenn die Tochter kritisierte, dass alle Mitglied in der SED sein müssten, um beispielsweise Karriere zu machen.

Der Titel dieses Flyers bewirbt ein Symposium, dass nach Inge Rapoports Tod 2017 zu ihren Ehren stattgefunden hat. Veranstalterin war die Berliner Charité. Sie wurde als erste Professorin für Neonatologie geehrt.

Ja, das fände sie auch nicht gut, und in solchen Fällen setzte sie sich immer persönlich ein. Mitja nahm sogar Menschen, die im Gefängnis saßen, in sein Institut auf. Aber der Tenor blieb doch, dass das DDR-System das Beste für alle wäre, worin die Tochter auch zu hören meinte, man müsse die Menschen eben zu ihrem Glück zwingen.

Das „Hier“, welches sie in meinem Interview nannte, stand nämlich auch für „wir“, für die Nachbar_innen, die zehn Jahre nach der Wende nur noch „SED-Funktionäre“ oder „DDR-Elite“ geschimpft wurden. In ihrer kleinen Straße in Niederschönhausen wohnten jüdische Reimigrant_innen wie Inge, Antifaschist_innen, linke Schriftsteller_innen, sogar der Sohn des langjährigen Staatschefs der DDR, Otto Grotewohl. Es war eineInterner Link: „Intelligenzsiedlung“, wie es damals hieß, die auch gern dafür kritisiert wurde, von der Regierung gut vorsorgt worden zu sein. Und doch waren ihre Häuser klein im Vergleich zu den Pankower Villen um sie herum. Größer und elitärer gebaut, bargen die klassizistischen Bauten aus dem 19. Jahrhundert vor der DDR und danach wieder weitaus reichere Menschen, als Inge und ihre damaligen Nachbar_innen es je waren. Ihre „Siedlung“, wie Inge sie liebevoll nannte, ist mittlerweile zum Symbol für das Hoch und Tief ihrer Weltanschauung geworden.

Und 30 Jahre nach der Wende kann auch die Tochter Susan Richter ihre Kritik an den Eltern nicht ohne relativierenden Nachsatz stehen lassen: „Die heutige Entwicklung zeigt ja auch, für manche Menschen ist so ein System wohl besser.“ Sie sieht nun, was ihre Mutter wohl in der vom Kapitalismus gespaltenen Welt im alten Deutschland sah. Auch heute wächst wieder der Frust der unterbezahlten Arbeitnehmer_innen und Arbeitslosen, die Kluft zwischen Arm und Reich. Damals wurde er auf die Jüd_innen abgelenkt, diesmal sind es die Migrant_innen. Und in der Demokratie der Weimarer Republik liefen die Menschen Hitler hinterher. Wie oft, fragt die Tochter sich wie viele andere mittlerweile, wird die heutige Berliner Republik den Zusammenschluss von der rechtsnationalen AfD mit Freien Demokraten und Christdemokraten wie in Thüringen 2020 noch verhindern können? Eine solche Konstellation, die im März 1933 dem „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“, dem so genannten Ermächtigungsgesetz, zustimmte, ebnete Hitler und seiner NSDAP den Weg.

Die andere Seite der Sorglos-Medaille – eigene Entscheidungen reflektieren

„She worries, worries, worries all the time!” Was die Enkel zu Inge Rapoports 100. Geburtstag singen, klingt wie die andere Seite der Sorglos-Medaille. Thüringen 2020 hat sie nicht mehr erlebt. Inge quälte vielmehr der „Rückschritt“ in ein ungerechter werdendes Gesundheitswesen seit der Wiedervereinigung. In ihrer Autobiografie beschreibt sie zudem, wie sie als emeritierte Professorin mit ansah, wie unzähligen ihrer Kolleg_innen aufgrund von Stasi-Verbindungen gekündigt wurde. Mehrere von ihnen bekamen zwar vom Arbeitsgericht die Unzulänglichkeit der Vorwürfe bestätigt, weshalb auch ihre Entlassung hinfällig war. Aber ihre Stelle bekamen sie trotzdem nicht zurück. „McCarthyismus“ entfuhr es Inge immer wieder. Dass die Werke ihres Nachbarn Fritz Cremer im Deutschen Historischen Museum in Berlin „als ‚Schandmale des sozialistischen Realismus‘ verhöhnt wurden“, ließ sie in ihrer Autobiografie schreiben, sie hätte gern den „Urhebern dieser Bilderstürmerei (..) meinen Zorn und meine Verachtung gezeigt“. Zweimal musste sie erleben, wie Menschen aufgrund ihrer Verbindungen zu linksgerichteter Politik aus dem Verkehr gezogen wurden. Und das zweite Mal war wohl die Wiederholung einer traumatischen Erfahrung.

So sorglos sie über die DDR-Zeit redete, so sorgenvoll war für sie die Zeit danach. Die rigide Führungspolitik der DDR, die Staatssicherheit, die Pressezensur, die sozialistische Planwirtschaft, all das, was das Land zum Zusammenbruch brachte, das war für Inge Rapoport das sprichwörtlich wegzuschüttende „Wasser“ aus dem „Bade“. Das „Kind“ jedoch, das hätte drinbleiben sollen, war die sozialistische Idee oder auch die Errungenschaften, beispielsweise ein Gesundheitssystem, das die notwendigen Reformen gegen die Säuglingssterblichkeit viel schneller umsetzte als das ökonomisch ausgerichtete westliche System.

In dem Pankower Domizil begann eine Zeit, in der Inge ihre eigene „Täterschaft“ reflektierte. Wo sie wem in der Charité vielleicht den Weg versperrt oder zu anderer Leute Ungunsten agiert hatte. Sie war wund und neben dem Gefühl, an etwas Wichtigem mitgewirkt zu haben, das nun in Scherben lag, wurde ihr ungewollt ihre jüdische Herkunft wieder bewusst: „Ich hatte mir einstmals geschworen, nie wieder in Deutschland zu leben – und hatte die DDR ausgenommen von diesem Schwur, als eine andere Art Deutschland, als Teil einer großen sozialistischen Völkergemeinschaft. Nun lebe ich wieder im alten Deutschland.“ Am Ende nagte an ihr der Gedanke, ihren Kindern doch keine Heimat gegeben zu haben. Nicht so wie Betty, die Schwägerin, die dem Wunsch der Schwiegereltern entsprechend die Kinder in Israel aufzog. Und so entstand noch einmal die Frage mit dem „hätte“ wegen Israel ….

Als adoptierte ‚Tochter' die in Inge eher eine ‚adoptierte Großmutter‘ sah, wollte ich ein wenig Heilung in ihre Welt bringen. Mittlerweile sah man auf dem Sessel vom Wohnzimmer aus hinter der Gartenmauer eine neue schwarzgraue, quadratische Bauhaus-Hommage herüberragen, postmodern und üppig, ganz anders als Inges raumsparendes, funktionales Modell. Ich berichtete ihr von meinem ersten längeren Radiofeature, „Schalom und Sozialismus – immer bereit!“. Darin ging es um junge Israelis und junge ostdeutsche Menschen wie mich, die wie „Flüchtlinge“ einer sozialistischen Vergangenheit durch die Gegend stolperten, wie ein israelischer Interviewpartner sagte. Immerhin war sie meine Mentorin in diesen Dingen. Bei ihr wusste ich, sie würde den Vergleich, trotz der unterschiedlichen Systeme in der DDR und Israel, verstehen.

Inge Rapoport im Jahr 2005. (© Privat)

Aber selbst ich kannte offenbar ihre speziellen jüdischen „Wir“-Diskurse, ihre Verbundenheit mit der DDR, nicht gut genug: Inge schüttelte entsetzt den Kopf: „Wir haben doch kein anderes Volk besetzt!“

Bis zum Ende unbequem geblieben und den Reichtum verschmäht

Nein, sie wäre besser nicht nach Israel gegangen. Außerdem lebte sie zweimal sorglos, und das zweite Mal sogar fast 40 Jahre lang. Ihre Fähigkeit, ungebrochen und offen Unbequemes auszusprechen, ließ sie nicht nur zu mir eine tiefe Beziehung entwickeln. In ihrem wochenlangen Sterbebett nahm sie Anrufe aus Israel, den USA, England oder sonstwo entgegen. Unter denen, die sich bei ihr meldeten, waren mit ihren 104 Jahren kaum Gleichaltrige. Es waren eher Student_innen, jüngere Freund_innen, Verwandte, Genoss_innen oder „adoptierte Kinder“ wie ich. Sie hat nicht ahnen können, wie viele hundert Menschen zu ihrer Beerdigung in Berlin-Niederschönhausen kamen. Schon am Sterbebett wurde ihr der Zirkus manchmal zu viel. „Jede Träne 10 Cent“, sagte sie. Inge Rapoport wäre Millionärin heute. Der einzige Trost: Sie hätte auch diesen Reichtum verschmäht.

Zitierweise: Charlotte Misselwitz, "„Man darf das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.“ Die Kinderärztin Inge Rapoport: Von Hamburg, über die USA in die DDR", in: Deutschland Archiv, 03.11.2020, Link: www.bpb.de/318155

Hier können Sie Texte aus Ingeborg Rapoports Buch Interner Link: "Meine ersten drei Leben" nachlesen >>

Weitere Texte aus unserem Projekt "Jüdinnen in Deutschland nach 1945":

Interview mit Lala Süßkind: Interner Link: Die Unbestechliche, die Unermüdliche - Engagement für Frauen und Israel, gegen Antisemitismus und Homophobie

Sharon Adler: Interner Link: Jüdinnen in Deutschland nach 1945. Erinnerungen, Brüche, Perspektiven Teil I – Facetten jüdischer Frauenidentitäten – Beiträge, Interviews und Porträts

Sharon Adler: Interner Link: Jüdinnen in Deutschland nach 1945. Erinnerungen, Brüche, Perspektiven Teil II – Facetten jüdischer Frauenidentitäten – Beiträge, Interviews und Porträts

Fussnoten

Fußnoten

  1. Nach Zentralrat der Juden in Deutschland: Die Mesusa ist in jüdischen Haushalten an der Wohnungs- oder Haustür befestigt. Es ist eine Schriftkapsel aus Metall (Materialien wie Holz oder Porzellan gibt es auch), die ein gerolltes Pergamentstück mit Abschnitten aus der Tora enthält. Ihr wird eine schützende Bedeutung zugewiesen. Sie wird in der oberen Hälfte des rechten Türrahmens angebracht.

  2. Nach Zentral der Juden in Deutschland: Die Menora ist ein siebenarmiger Kerzenständer. Neben dem Davidstern ist die Menora eines der bekanntesten Symbole des Judentums. Sie ziert das Staatswappen Israels.

  3. Professorin für Pädiatrie am Childrens Hospital in Cincinnati.

  4. CIC steht für Counter Intelligence Corps. Das war ein Spionageabwehrkorps der US-amerikanischen Streitkräfte. Es ging im Zuge der Neuordnung der US-Geheimdienste 1961 in der Defense Intelligence Agency (DIA), dem Verteidigungsnachrichtendienst auf.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Charlotte Misselwitz für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Die Autorin ist in Ost-Berlin geboren und arbeitet publizistisch in Radio und Print mit dem Schwerpunkt auf deutsch-israelische Themen. Sie hat im Januar 2020 ihre Doktorarbeit zur „Narrativen Rückspiegelung von Stereotypisierungen des Muslimischen in deutschen und israelischen Medien“ an den Universitäten in Essen und Tel Aviv eingereicht.