Meine Merkliste

China und die Berlin- und Deutschlandfrage: Erst Zuckerbrot, dann Peitsche für Ost-Berlin

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 35 Analysen & Essays. „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Krieg der Lügner Kalter und heißer Krieg. Wie beenden? „Ihr Völker der Welt“ „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Das Scheitern der Jugendhilfe in der DDR - ein Beispiel Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Heimat ist ein Raum aus Bytes Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

China und die Berlin- und Deutschlandfrage: Erst Zuckerbrot, dann Peitsche für Ost-Berlin

Axel Berkofsky

/ 18 Minuten zu lesen

Bis zum chinesisch-sowjetischen Zerwürfnis in den 1960er Jahren war das Verhältnis zwischen Ost-Berlin und Peking so gut, dass China so tat, den von Ulbricht begründeten Mythos einer zweiten deutschen sozialistischen Nation zu glauben und Todesschüsse auf Republikflüchtige entlang der Berliner Mauer richtig fand. Bis in die 1970er Jahre, da tauschte Peking all das gegen Handel mit und Wirtschaftshilfe aus der Bundesrepublik ein.

Am 12.10.1950 empfing Präsident Pieck (r.) den Außenordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der chinesischen Volksrepublik General Tschi Peng Fei (l.) zur Übernahme seines Beglaubigungsschreibens. (© Bundesarchiv)

Einleitung

In den späten 1950er und 1960er Jahren war die politische Führung in Ost-Berlin geradezu davon besessen, sich von ihren Genossen und Kampfgefährten in Peking bestätigen zu lassen, dass die DDR die Heimat einer sozialistischen deutschen Nation sei. Dieser von Walter Ulbricht erschaffene Mythos bestand darin, dass es eine deutsche, sozialistische und anti-imperialistische Nation in der DDR im Gegensatz zur kapitalistischen, vermeintlich faschistischen, imperialistischen und militaristischen Nation in der Bundesrepublik Deutschland entstanden sei. Zusammen mit der Deutschlandfrage hoffte Ost-Berlin auch auf chinesische Unterstützung in der Berlinfrage im Sinne der DDR: Das bedeutet den Abzug allen westlichen Militärs aus West-Berlin und die Anerkennung der (vermeintlichen) Tatsache, dass West-Berlin nicht Teil der Bundesrepublik sondern eine eigene politische Einheit sei. Die Position Chinas in Bezug auf die Deutschland- und Berlinfrage war allerdings starken Schwankungen unterlegen, was nicht zuletzt auch das Resultat der von Chaos, Terror und Gewalt geprägten Qualität chinesischer Innen- und Außenpolitik der 1950er und 1960er Jahre war.

In den 1950er Jahren starteten Chinas Führer Mao Zedong und seine politischen Weggefährten wie Deng Xiaoping , Zhou Enlai und Lin Biao eine Reihe von Terrorkampagnen gegen willkürlich zu Feinden erklärte Gruppen und Einzelpersonen. Der Terror, die Hungersnöte und der Zusammenbruch der Wirtschaft erreichte im Rahmen des sogenannten Großen Sprungs nach vorn (1958-1962) einen vorläufigen Höhepunkt. Bis zu 40 Millionen Chinesen fielen der Kampagne der totalen Kollektivierung der landwirtschaftlichen Produktion zum Opfer, dazu kamen die gescheiterten Versuche große Teile der Landbevölkerung auszubilden sowie in Fabriken und/oder Hinterhöfen Stahl zu produzieren. Chinas Außenpolitik war seinerzeit in erster Linie Ausdruck und Ergebnis von Maos großmachtpolitischen Visionen und Fantasien, was China unweigerlich auf Konfrontationskurs mit seinen Nachbarn brachte. Im August 1958 befahl Mao beispielsweise das Bombardement der zu Taiwan gehörigen Inseln Quemoy und Matsu in der Straße von Taiwan, mit dem Ziel die gewaltsame Wiedervereinigung Chinas mit Taiwan zu erzwingen. Im Oktober 1962 provozierte Mao einen Grenzkonflikt mit Indien entlang der umstrittenen chinesisch-indischen Grenze im Himalaya. Die Annäherung Chinas an die Bundesrepublik Mitte der 1960er Jahre und die Aufnahme bilateraler diplomatischer Beziehungen in den frühen 1970er Jahren besiegelten dann das Ende chinesischer Unterstützung für Ulbrichts Pläne, sich West-Berlin einzuverleiben.

Konföderation und Berlin-Ultimatum

Im Juli 1957 schlug der DDR-Ministerrat vor, eine Konföderation aus beiden deutschen Staaten zu bilden. Ein bereits von der Sowjetunion im Jahre 1955 vorgeschlagener „Gesamtdeutscher Rat“ sollte gebildet werden, zusammengesetzt aus Parlamentariern beider Staaten. All das lehnte Bonn wenig überraschend auf der Stelle ab. Diese Entscheidung veranlasste den Sowjetführer Chruschtschow im November 1958, seine ganz eigene „Lösung“ der Deutschland- und Berlinfrage vorzuschlagen: das Berlin-Ultimatum. Dieses forderte die Westmächte auf, West-Berlin binnen sechs Monaten zu verlassen, um es einem „Gesamtberlin“ zu ermöglichen, nach Ablaufen dieser Frist eine „entmilitarisierte und freie Stadt“ zu werden.

Unter Verletzung des Viermächte-Status würde Moskau nach dem Ablauf der Frist die Kontrolle über die Zufahrtswege zu und aus West-Berlin der DDR übertragen. Chruschtschow rundete seinen Erpressungsversuch mit der Forderung an die Westmächte ab, dass Moskau, wenn der Westen all dem nicht zustimmen und versuchen sollte, die Transitwege nach und von Berlin mit Gewalt zu öffnen, dies als einen kriegerischen Akt interpretieren würde. Ein nuklearer Konflikt, so warnte er, könnte die Folge sein.

Die Westmächte gaben sich von den Drohungen und dem Ultimatum allerdings unbeeindruckt, das Chruschtschow im August 1959 zurückzog und Verhandlungen in Genf zustimmte. Diese – genauso wie ein Treffen zwischen Chruschtschow und US-Präsident Eisenhower im September in Washington – wurden ohne Ergebnis abgebrochen. Im Mai 1961 schoss die sowjetische Luftabwehr ein amerikanisches U-2 Aufklärungsflugzeug über sowjetischem Territorium ab, was dazu führte, dass auch die für Juni des gleichen Jahres angesetzten Verhandlungen zur Berlinfrage zwischen Chruschtschow und dem neuen US Präsident Kennedy in Wien keine Ergebnisse brachten. Im Gegenteil: Chruschtschow erneuerte das Berlin-Ultimatum. Die Berlin-Krise endete erst am 13. August 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer und Kennedys Entscheidung keinen dritten Weltkrieg über die definitive Teilung Berlins zu riskieren.

Peking ist an Bord…

Mao begrüßte zweifelsohne die Aussicht auf anhaltende Spannungen und Konflikte mit den USA. Ein Artikel in der chinesischen Tageszeitung People’s Daily vom 30. 11.1958 zitierte Chinas Vize-Außenminister Chen Yi, der bestätigte, dass Peking den von Moskau vorgeschlagenen Plan vom November 1958 aus Gesamtberlin eine „freie und entmilitarisierte Stadt“ zu machen, unterstütze. Anfang 1959 begrüßte Peking den sowjetischen Vorschlag, eine Friedenskonferenz einzuberufen, um Friedensverträge sowohl mit der DDR als auch der Bundesrepublik zu verabschieden. Dieses müsse einhergehen mit dem Abzug der westlichen Truppen aus West-Berlin, so die Forderung. Im März 1959 beklagte sich Peking dann darüber, dass die Bundesrepublik sämtliche von der DDR initiierten Versuche einer Entspannung und Annäherung ablehnte. In erster Linie bezog sich Peking auf den oben genannten, gänzlich unrealistischen Vorschlag aus dem Jahre 1957 zur Bildung einer deutschen Konföderation.

… riecht dann aber Verschwörung

Die 1960er Jahre begannen so wie die 1950er bezüglich Chinas Position zur Berlin- und Deutschlandfrage endeten: China unterstützte die Position Ost-Berlins, dass West-Berlin völkerrechtlich nicht zur Bundesrepublik gehöre. Chinas Vize-Premierminister Chen entschied im Januar 1961 außerdem, dass die Berlin- und Taiwanfrage(n) vieles gemein hätten und forderte von den USA, den „gerechten Verlauf“ der Geschichte zu erlauben: Das war aus seiner Sicht die Wiedervereinigung Berlins und der Abzug des amerikanischen Militärs aus Taiwan. Allerdings gab Chen zu, dass der Abzug amerikanischen Militärs unrealistisch war, nicht zuletzt deshalb, weil die in Taiwan stationierten amerikanischen Truppen für Washington von großer geostrategischer Bedeutung waren. Ost-Berlins Botschafter in Peking, Paul Wandel, bestätigte, dass die Berlin- und Taiwanfrage vieles gemeinsam hätten, wies aber darauf hin, dass die Lösung der Taiwanfrage weniger dringend als die der Berlinfrage sei. Weder Chen noch Wandel erklärten allerdings, was genau die beiden Fragen gemein hätten, wohl auch deswegen, weil es diese Gemeinsamkeiten nicht gab.

Berlin war eine geteilte Stadt, während Taiwan nach dem Ende des chinesischen Bürgerkrieges 1949 zu einem von Chiang Kai-shek geführten Staat mit – bis 1971 – einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wurde. Im Februar 1961 gab sich Chinas Staatspräsident Liu Shaoqi in einem Gespräch mit Botschafter Wandel optimistisch, dass die Westmächte keinen Dritten Weltkrieg riskieren würden, um West-Berlin zu verteidigen – eine „kleine schwache imperialistische Basis inmitten des sozialistischen Lagers“ nach Ansicht Lius. Mitte 1961 beklagte sich dann Ost-Berlin darüber, dass die Presse Chinas den militaristischen Charakter der Bundesrepublik nicht ernst genug nehme. Das Außenministerium der DDR verfasste zwei Berichte, in denen es warnte, dass die Bundesrepublik bereits ein aggressives, militaristisches Land sei, während chinesische Zeitungsartikel lediglich vor einem „wiederauflebendem westdeutschen Militarismus“ warnten. Der zweite Bericht des DDR-Außenministeriums beklagte, dass Chinas Presse nicht annähernd genug darüber berichten würde, dass die Westalliierten das Potsdamer Abkommen verletzen würden, indem sie den oben genannten sowjetischen Vorschlag eines „entmilitarisierten“ Berlins ablehnten. Das war nicht nur sachlich falsch, sondern in dem Bericht wurde auch vergessen zu erwähnen, dass der sowjetische Vorschlag von der Drohung begleitet wurde, den Zugang der Westalliierten nach Berlin zu blockieren.

Applaus für die Mauer

Die bilateralen Beziehungen verbesserten sich wieder, als Peking im August 1961 zusammen mit Ost-Berlin und Moskau den Bau des antifaschistischen Schutzwalls – also die Berliner Mauer – bejubelte. Nach dem Mauerbau im August startete Peking eine „eindrucksvolle“ Desinformationskampagne, in deren Rahmen die People’s Daily am 18. August 1961 berichtete, dass das Leben im sogenannten demokratischen Sektors Berlins – Ost-Berlin – wie immer sei. Ohne die Berliner Mauer explizit zu erwähnen, schrieb die Zeitung von „Schutzmaßnahmen entlang der Grenze” und behauptete, dass die ostdeutsche Bevölkerung die Anstrengungen der Polizei begrüße, Ost-Berlin vor „westdeutschen Provokationen” zu schützen. Ferner berichtete die People’s Daily, dass die Bevölkerung West-Berlins panikartig Geld von Bankkonten abhebe, Flugtickets (wohin nannte die Zeitung nicht) kaufe und Möbel aus der Stadt transportiere. Chinas Nachrichtenagentur Xinhua erklärte ebenfalls am 18. August 1961, dass Bürger aus Bayern, Baden-Württemberg und dem Rheinland politisches Asyl in der DDR beantragen würden, um nicht in der „revanchistischen” Bundeswehr Wehrdienst leisten zu müssen. Ende August des gleichen Jahres berichtete die People’s Daily, dass das bundesdeutsche Ministerium für Gesamtdeutsche Fragen – in Zusammenarbeit mit US-Geheimdiensten – in Menschenhandel verwickelt sei. Damit war der „Schmuggel“ von ostdeutschen Bürgerinnen und Bürger nach West-Berlin gemeint. US-Geheimdienste würden dabei mit verschiedenen Organisationen wie z. B. der „Ermittlungskommission der freiheitlichen Juristen“, dem „Ost-Zonen Lehrerverband“, dem „Allgemeinen Deutschen Studentenverband“ und dem „Deutschen Bauernverband“ zusammenarbeiten. Abschließend beklagte der Beitrag, dass westdeutsche Unternehmen zusammen mit dem Deutschen Arbeitgeberverband große Anstrengungen unternommen hätten, ostdeutsche Arbeiter und Ingenieure für Positionen in der Bundesrepublik zu rekrutieren. Eine Woche später veröffentlichte die People’s Daily einen Artikel, in dem West-Berlin als ein „Nest der westdeutschen Militaristen und Faschisten und eine Waffenfabrik der Aggressor-Organisation NATO“ bezeichnet wurde.

Ende August 1961 traf Ost-Berlins Botschafter das Politbüromitglied Chen Ji. Während des Treffens ließ Chen den Botschafter wissen, dass es legitim sei, auf ostdeutsche Bürger zu schießen, die versuchten die Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik zu überqueren: „Ich bin völlig einverstanden mit der Verbindung von Maßnahmen zur politisch-ideologischen Erziehung und Maßnahmen zur Unterdrückung. Auch im Inneren muss man manchmal zu Zwangsmaßnahmen greifen. Daher bin ich auch damit einverstanden, dass die Polizei auf Grenzverletzer schießt.“

Ost-Berlin zeigte sich für die chinesische Unterstützung erkenntlich, als es im Oktober 1961 – zu einer Zeit als selbst Mao und die KP Chinas das humanitäre und wirtschaftliche Desaster des Großen Sprungs nach vorn als Realität anerkannten – Peking zu den angeblichen Errungenschaften des Sprungs gratulierte. Außerdem bestätigte Ost-Berlin, dass Taiwan ein untrennbarer Teil der Volksrepublik Chinas sei und sich die DDR dafür einsetzen werde, dass China und nicht Taiwan das Recht habe, das chinesische Volk bei den Vereinten Nationen zu vertreten. Peking, so schien es auch 1962, glaubte der ostdeutschen Propaganda und fügte dieser ihre eigene hinzu, als die People’s Daily im August 1962 über angebliche Provokationen und Sabotageakte entlang der innerdeutschen Grenze berichtete, die von westdeutschen Politikern, inklusive Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und Berlins Bürgermeister Willy Brandt (SPD), verübt worden seien.

Pekings (durchsichtiges) Doppelspiel

Im August 1963 beschuldigte Peking Moskau, dass die UdSSR die Bundesrepublik de facto als den alleinigen Vertreter des deutschen Volkes anerkannt habe, als sie zusammen mit den USA und Großbritannien am 5. August den Vertrag über ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser unterzeichnete. Sowohl die Bundesrepublik als auch die DDR traten dem Vertrag bei. Aber Washington, London und Bonn bestanden darauf, dass der Beitritt der DDR nichts an deren diplomatischer Nichtanerkennung änderte. Das, so schlussfolgerte die People’s Daily am 23. August 1963, sei ein „schändlicher Akt von Verrat“. In einem Artikel der gleichen Zeitung eine Woche später wiederholte Peking seine Behauptung, dass Moskau mit den westlichen Militaristen auf Kosten der Interessen und Autonomie der DDR kollaboriere. In dem Beitrag hieß es nun, dass dies vergleichbar sei mit dem Verrat an der VR China in der Taiwan-Frage. Damit meinte Peking wohl die Entscheidung Moskaus aus dem Jahr 1958, die von Mao initiierte Bombardierung taiwanesischer Inseln in der Straße von Taiwan militärisch nicht unterstützt zu haben. Ende August 1963 sandte das chinesische Außenministerium der ostdeutschen Botschaft in Peking eine Note, in der die DDR aufgefordert wurde, sich die chinesische Version vom Marxismus-Leninismus zu eigen zu machen, um gemeinsam mit China den westdeutschen und amerikanischen Imperialismus zu bekämpfen. Natürlich ohne auszuführen, wie sich die vermeintliche chinesische Version vom Marxismus-Leninismus von der anderer sozialistischer Länder, allen voran der Sowjetunion, unterscheidet. Pekings Versuche, sich als „Verteidiger“ ostdeutscher Interessen zu profilieren, wurden 1964 fortgesetzt. In einem Artikel der People’s Daily im September 1964 warnte Peking Ost-Berlin, dass Bonn ein „Geschäft mit der Sowjetunion“ anstrebe, um sich die Wiedervereinigung für einen „bestimmten Preis“ zu kaufen. Ost-Berlin antwortete auf den Artikel der People’s Daily wenige Tage später und stellte klar, dass der chinesische Versuch, einen Keil zwischen Ost-Berlin und Moskau zu treiben vergeblich sei.

Vom Regen in die Traufe

Anfang 1965 sprach Peking die Empfehlung aus, dass die westdeutschen „Militaristen“ aus ihren Träumen erwachen und anerkennen sollten, dass es zwei deutsche Staaten gebe. Ferner sollten sie den Versuch unterlassen, andere Staaten zu erpressen, damit diese ihre diplomatischen Beziehungen mit der DDR abbrächen. Dazu zählte auch ein Beitrag in der Wochenzeitschrift Peking Rundschau, der nahelegte, die „Hallstein-Doktrin einzupacken und in einem historischen Museum auszustellen.“ 1965 führte Peking aber auch seinen politischen und ideologischen „Kreuzzug“ gegen die Sowjetunion fort. Das chinesisch-sowjetische Zerwürfnis hatte unweigerlich Einfluss auf die Qualität der Beziehungen zwischen Ost-Berlin und Peking. Ost-Berlin beklagte sich über Pekings Anschuldigungen, zusammen mit Moskau nicht reagiert zu haben, als der Bundestag am 7. April 1965 eine Bundestagssitzung in West-Berlin abhielt. Diese Anschuldigung war allerdings haltlos, weil Moskau seinerzeit mit einer Demonstration militärischer Stärke reagierte und sowjetische MiG-Kampfjets über West-Berlin fliegen ließ, um die Parlamentssitzung zu stören. Während eines Treffens mit dem DDR-Botschafter Günter Kohrt in Peking im Mai 1965 wurde dieser von seinen chinesischen Gesprächspartnern informiert, dass Chruschtschow ein Revisionist sei, der anders als das tapfer gegen den westlichen Imperialismus kämpfende China nicht bereit sei, einen Krieg zu führen, selbst wenn es sich dabei um „notwendige“ und „gerechte“ Kriege handele. Im Juni 1965 bezichtigte Ost-Berlin Peking der „Differenzierungspolitik“ gegenüber osteuropäischen, sozialistischen Ländern im Allgemeinen und der DDR im Besonderen. Was damit gemeint war, war die Taktik Pekings, einen Keil zwischen Moskau und seine Vasallen zu treiben zu wollen. Diese Politik, betonte Ost-Berlin, sei allerdings zum Scheitern verurteilt.

Flirten mit Bonn

Ab 1963 bemühte sich Peking um diplomatische Beziehungen mit einigen westlichen Ländern. Das Resultat waren diplomatische Beziehungen mit Frankreich ab 1964 und im gleichen Jahr der Beginn (zunächst geheimer) Verhandlungen mit der Bundesrepublik. Diese begannen im März 1964 in Bern, und Bonn erhoffte sich durch offizielle diplomatische Beziehungen auch die offizielle Unterstützung Chinas in der Deutschland- und Berlinfrage.

Ausgangspunkt und erstes Etappenziel der Verhandlungen sollte die Einrichtung von Handelsvertretungen in Bonn und Peking sein. Handelsvertretungen nach dem Muster derjenigen Vertretungen, die die Bundesrepublik in den Vorjahren mit Ländern des Warschauer Paktes (Polen, Rumänien, Ungarn und Bulgarien) abgeschlossen hatte. Gleich zu Beginn der Verhandlungen in der Schweizer Hauptstadt betonte Bonn, dass die Verhandlungen nichts an ihrer Haltung in der Taiwan-Frage änderten: Bonn werde es auch in Zukunft undefiniert lassen, ob Peking oder Taipeh aus der Sicht der Bundesrepublik das chinesische Volk vertrete. Gleichzeitig hoffte Bonn, dass Peking fortan West-Berlin als zur Bundesrepublik gehörig anerkennen würde und dass China – so wie es Polen, Rumänien, Ungarn und Bulgarien 1963/1964 taten – West-Berlin in ein Handelsabkommen miteinbeziehen würde. Das ließ sich allerdings nicht realisieren, und die Verhandlungen wurden im November des gleichen Jahres abgebrochen als es Peking ablehnte, eine Berlin-Klausel als Teil eines Handelsabkommen zu vereinbaren.

Es ist wenig überraschend, dass die westdeutsch-chinesischen Verhandlungen die DDR auf den Plan riefen und Peking des Betrugs bezichtigt wurde. Das SED-Politbüromitglied Hermann Matern beschuldigte Peking, mit den NATO-Staaten zusammenzuarbeiten und die westdeutschen Bestrebungen zu unterstützen, Nuklearwaffen zu entwickeln und zu stationieren. Max Reimann, Generalsekretär der illegalen westdeutschen KPD, der diese von Ost-Berlin aus führte, glitt in Richtung einer Verschwörungstheorie ab und fantasierte im Neuen Deutschland, dass Mao den vermeintlichen westdeutschen Plan unterstütze, die nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenen Territorien in Polen und der Tschechoslowakei wiederzuerobern: Dies sei die Wiederherstellung eines neuen Großdeutschen Reiches, warnte Reimann. Und schließlich gab auch noch Mao selbst seine Analyse zum Besten, um Ost-Berlin und Moskau gegeneinander auszuspielen – allerdings mit einer historischen Analyse, die unsinniger kaum sein konnte. Während eines Treffens mit einer Delegation der Sozialistischen Partei Japans in Peking im Juli 1964 behauptete Mao, dass die DDR ein Opfer expansionistischer sowjetischer Politik sei. Moskau, so Mao, habe nach Ende des Zweiten Weltkrieges einen Teil Ostdeutschlands abgetrennt, um sich diesen dann einzuverleiben.

Der DDR-Botschaftsrat in Peking, Helmut Liebermann (DDR-Botschafter in China von 1976 bis 1982), warnte Ende Juli 1964 davor, dass chinesische Diplomaten das Gerücht verbreiteten, Chruschtschow und Ulbricht wollten den territorialen Status Quo in Osteuropa verändern. Das nun polnische Stettin sollte demnach an die DDR gehen, während Polen ein Stück des litauischen Staatsgebiets in der Nähe von Vilnius zugesprochen werden sollte.

Trinksprüche Chinas mit Bonn

In den frühen 1970er Jahren war es dann endgültig vorbei mit jedweder Form der Unterstützung Chinas in der Deutschland- und Berlinfrage. Im Oktober 1972, einen Monat vor der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Bundesrepublik, verkündete Chinas Premierminister Zhou Enlai: „Niemand kann dem deutschen Volk das Recht auf ein wiedervereinigtes Deutschland verweigern. Vielleicht ist der von der DDR und Bundesrepublik unterzeichnete Grundlagenvertrag ein Schritt in die richtige Richtung.“ Allerdings schien dies aus der Sicht Ost-Berlins nicht zuzutreffen. Das DDR-Außenministerium stellte im Dezember des gleichen Jahres klar, dass es zwei souveräne deutsche Staaten gebe: einen sozialistischen und einen kapitalistisch-imperialistischen. Im September 1974 reiste der CDU-Vorsitzende Helmut Kohl nach China, wo er sich mehrfach von seinen chinesischen Gastgebern bestätigen ließ, dass es nur eine deutsche Nation gebe. Kohl blieb neun Tage in China, während derer ihm z. B. der chinesische Vize-Außenminister Qian Guanhua beim Abendessen zur „Freundschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland und China sowie Deutschland als eine Nation” zutrank. Nach Kohl reisten dann der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß 1975, Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) 1975 und Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) 1977 nach China. Peking führte seine Charme-Offensive fort und auch diesen drei deutschen Politikern wurde bestätigt, dass Deutschland eine Nation sei und diese Nation das Recht auf Wiedervereinigung habe.

Mit der Machtübernahme Deng Xiaopings in China in den späten 1970er Jahren und der De-Ideologisierung chinesischer Politik wurde Pekings – manchmal feurige, dann lauwarme –Unterstützung für die These einer zweiten deutschen Nation hinfällig.

Zitierweise: Axel Berkofsky, "China und die Berlin- und Deutschlandfrage: Erst Zuckerbrot, dann Peitsche für Ost-Berlin", in: Deutschland Archiv, 27.05.2020, Link: www.bpb.de/310578

Fussnoten

Fußnoten

  1. Die für diesen Artikel genutzten Archivquellen stammen aus dem ehemaligen Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung, Zentrales Parteiarchiv (ZPA), dem Archiv der SED.

  2. Xiaoping wurde während der Kulturrevolution selbst Opfer einer politischen ‘Säuberungskampagne’. 1967 wurde Deng seines Amtes als Generalsekretär der Partei entbunden und verbrachte rund sechs Jahre als Arbeiter in der chinesischen Provinz Jiangxi.

  3. Zhou Enlai war Chinas Premierminister von 1949 bis zu seinem Tod 1976.

  4. Lin Biao war der von Mao als sein Nachfolger designierte Oberbefehlshaber der chinesischen Streitkräfte. Außerdem der devote Architekt des Mao-Personenkults und „Antreiber“ Maos während der ersten drei Jahre der Kulturrevolution. Als dieser Ende der 1960er Jahre Mao zu mächtig wurde, fiel Lin Biao in dessen Ungnade und starb bei einem Flugzeugabsturz unter nie geklärten Umständen bei einem Fluchtversuch über der Mongolei.

  5. Maos (völlig unrealistisches) Ziel war es, die Stahlproduktion Großbritanniens innerhalb von 10 Jahren zu überholen. Siehe Frank Dikötter, Mao’s Great Famine, London 2010.

  6. Der Konflikt begann mit dem Angriff chinesischer Truppen auf indische Grenzposten am 20. Oktober 1962 und endete am 21. November des gleichen Jahres mit einem Waffenstillstand und einem Rückzug der chinesischen Soldaten.

  7. Siehe Deutschlandpolitik und deutsch-deutscher Konflikt 1955 – 1961, Bundeszentrale für Politische Bildung, bpb.de/131501.

  8. Siehe Gerhard Wettig, Chruschtschow, Ulbricht und die Berliner Mauer, Aus Politik und Zeitgeschichte, (APUZ 31-34/2011), Bundeszentrale für Politische Bildung, 26.7.2011, bpb.de/33186.

  9. Chruschtschow und Ulbricht trafen sich am 1.8.1961 – ein Treffen, währenddessen sie den Plan diskutierten, die Grenze zwischen West- und Ost-Berlin definitiv zu schließen. Siehe dazu Notes on the Conversation of Comrade N.S. Khrushchev with Comrade W. Ulbricht on 1. August 1961, History and Public Policy Program Digital Archive, Wilson Center Digital Archive International History Declassified, https://digitalarchive.wilsoncenter.org/document/110206.pdf?v=e7e2f1ba845d74e12ac22a4cc347e0ed.

  10. People’s Daily 30.11.1958, zitiert in Werner Meißner, Die DDR und China 1949 bis 1990. Politik – Wirtschaft –Kultur. Eine Quellensammlung, Berlin 1995, S.188.

  11. People’s Daily, 22.1.1959, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 191/192

  12. People’s Daily, 20.3.1959, zitiert in ebenda, S. 193.

  13. Bis 1979 standen rund 30.000 US-Soldaten, unter dem Kommando des United States Taiwan Defense Command (UDC) in Taipei/Taiwan.

  14. Die amerikanischen Truppen wurden erst 1979 abgezogen, als die USA und China diplomatische Beziehungen aufnahmen.

  15. Siehe Aktenvermerk über den Abschiedsbesuch beim stellv. Ministerpräsidenten und Minister für Auswärtige Angelegenheiten der VR China, Genossen Tschen I, Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (in der Folge SAPMO-BArch), ZPA IV 2/20/123.

  16. Der erst Ende der 1980er Jahre (ungefähr zeitgleich mit Südkorea) eine Demokratie wurde.

  17. Der von China nicht als ein solcher anerkannt, sondern als eine von China ‚abtrünnige Provinz‘ bezeichnet wird.

  18. Siehe Aktenvermerk über den Abschiedsbesuch beim Vorsitzenden der VR China, Genossen Liu Schau-tji am 8. Februar 1961, SAPMO-BArch, ZPA NL 182/1222.

  19. Siehe Information zur Berichterstattung der chinesischen Presse über Fragen des Abschlusses eines Friedensvertrages und die Lösung des Westberlinproblems, SAPMO-BArch, ZPA IV 2/20/155.

  20. Information zur Berichterstattung der chinesischen Presse über Fragen des Abschlusses eines Friedensvertrages und die Lösung des Westberlinproblems in der Zeit vom 6. bis18. Juli 1961, SAPMO-BArch, ZPA IV 2/20/155.

  21. Das Potsdamer Abkommen sah vor, ein entmilitarisiertes und entwaffnetes Deutschland in den vier Zonen Deutschlands unter der alliierten Besetzung zu schaffen.

  22. Siehe People’s Daily, 18.8.1961, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 201/202.

  23. Gemeint war wohl das gewaltsame Eingreifen ostdeutscher Grenztruppen, DDR-Bürger daran zu hindern, Ost-Berlin in Richtung West-Berlin zu verlassen.

  24. Siehe Anm. 22.

  25. 1969 umbenannt in Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen.

  26. Siehe People’s Daily, 24.8.1961, zitiert in Meißner, S. 203/204.

  27. People’s Daily, 30.8.1961, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 204/205.

  28. Siehe Aktenvermerk über ein Gespräch des Botschafters mit dem Mitglied des Politbüros und Außenministers der VR China, Genossen Tschen Ji 31.8.61, SAPMO-BArch, ZPA IV 2/20/123.

  29. Ebd.

  30. Herzlicher Glückwunsch dem chinesischen Volk, Neues Deutschland, 1. 10.1961.

  31. Siehe Provokationen an der Grenze der DDR sind nicht erlaubt, People’s Daily, 13.8.1962, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 215.

  32. Während die Botschafter der Bundesrepublik in Washington, London und Moskau das Mandat hatten, den Vertrag im Namen der bundesdeutschen Regierung zu unterzeichnen, konnte die DDR diesen nur in Moskau unterzeichnen

  33. Siehe People’s Daily, 23.8.1963, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 215.

  34. People’s Daily, 30.8.1963, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 216.

  35. Es ging um die Inseln Matsu und Quemoy. Einen Krieg zwischen den USA und Sowjetunion, den Mao wollte – von Chruschtschow seinerzeit als ein Resultat Maos „kranker Fantasie“ bezeichnet.

  36. Siehe Note des MFAA der VR China an die Botschaft der DDR vom 5.9.1963, SAPMO-BArch, ZPA IV A 2/20/223.

  37. Siehe dazu z. B. Julia Lovell, Maoism. A Global History, London 2019. Mao hat bewusst darauf verzichtet, den „Maoismus“ und die oben zitierte chinesische Variante vom Marxismus-Leninismus in irgendeiner Form zu definieren und zu erklären. Bewusst deshalb, weil Maoismus und Marxismus-Leninismus so beliebig und den Umständen entsprechend ad hoc definiert werden konnten.

  38. People’s Daily, 8.9.1964, zitiert in Meißner (Anm. 10), S. 221.

  39. Siehe Kurzinformation über die Haltung der Führer der KP Chinas gegenüber der DDR, SAPMO-BArch, ZPA IVA 2/20/222.

  40. Siehe Schluss mit der Hallstein-Doktrin, Peking Rundschau, Nr. 8, 23.2.1965.

  41. 1955 verabschiedet besagte die Hallstein-Doktrin, dass die Bundesrepublik keine diplomatischen Beziehungen zu Staaten unterhält, die die DDR völkerrechtlich und diplomatisch anerkennen.

  42. Das Zerwürfnis, welches 1969 zu den von Mao angezettelten chinesisch-sowjetischen Grenzkonflikten führte. Die Rivalität und später offene Feindschaft hatte seine Ursprünge bereits Mitte der 1950er Jahre, als sich Moskau weigerte, die Peking versprochene Nukleartechnologie zur Entwicklung des chinesischen Atomwaffenprogramms zur Verfügung zu stellen. Zu Details siehe auch Lorenz Lüthi, The Sino-Soviet Split, Princeton/USA 2008.

  43. Siehe Rede in der Aliarcham-Akademie für Sozialwissenschaften in Indonesien, Peking Rundschau, Nr. 24, 15.6.1965.

  44. Weil aus ihrer Sicht West-Berlin nicht Teil der Bundesrepublik war und deswegen die Sitzung des Bundestages in West-Berlins Kongresshalle als illegal angesehen wurde. Um derartige Spannungen in Zukunft zu vermeiden, erhoben die West-Alliierten bei der Bundesregierung Einspruch gegen weitere Sitzungen des Bundestages in West-Berlin.

  45. Siehe Abschrift eines Telegramms von Botschafter Kohrt, Peking, Nr. 138/55 vom 4.5.1965, SAPMO-BArch, ZPA NL 182/1222.

  46. Siehe Über die Politik der Führung der KP Chinas gegenüber der DDR, SAPMO-BArch, ZPA NL 2 182/1221; siehe auch Niu, Jun, China and Eastern Europe from the 1960 Moscow Conference to Khrushchev’s Removal, Wilson Center Cold War International History Project December 29, 2014, www.wilsoncenter.org/publication/china-and-eastern-europe-the-1960-moscow-conference-to-khrushchevs-removal.

  47. Siehe E. Majonica, Bonns ‘chinesische Karte’, Die Zeit 3.9.1971, www.zeit.de/1971/36/bonns-chinesische-karte/komplettansicht.

  48. Bis 1971 hatten Taiwan und China einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. 1971 wurde Taiwan von den Vereinten Nationen ausgeschlossen und nur China als Mitglied aufgenommen.

  49. Siehe Der Weg, den uns Lenin wies. Aus der Rede Hermann Materns, Berliner Zeitung, 23.4.1964.

  50. Reimann wurde 1948 Generalsekretär der westdeutschen KPD und flüchtete 1954 in die DDR, um seiner Verhaftung zu entgehen. Er lehnte das Besatzungsstatut ab und nannte es die Kolonisierung der Bundesrepublik. Die KPD wurde 1956 in der Bundesrepublik verboten, so dass Reimann die nunmehr illegale KPD von der DDR aus führte.

  51. Max Reimann, Auf einer Linie mit den aggressiven Kräften, Neues Deutschland, 22.5.1964.

  52. Siehe Gespräch während des Zusammentreffens mit Persönlichkeiten der Sozialistischen Partei Japans; in: Helmut Martin, (Hg.), Mao Zedong Texte, Schriften, Dokumente, Reden und Gespräche, 5. Band, München/Wien 1982, S. 324.

  53. Schreiben des Geschäftsträgers der DDR-Botschaft, Liebermann, an den stellvertretenden Außenminister der DDR Winzer, SAPMO-BArch, ZPA NL 182/1222.

  54. Zitiert in Philip Brick, The Politics of Bonn-Berlin Normalization, 1972-74, Asian Survey Vol.25, No.7 (July 1985), S.773-791, hier S. 780.

  55. Siehe Mündliche Stellungnahme des amtierenden Abteilungsleiters der Abteilung Ferner Osten des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR gegenüber dem Botschafter der VR China in der DDR, SAPMO-BArch, ZPA JIV 2/2/1/1427.

  56. Siehe Helmut Martin, Peking – Neuer Garant der Deutschen Einheit? Besuch des CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl in der Volksrepublik, China Aktuell (Oktober 1974), Institut für Asienkunde Hamburg, S. 600-601.

  57. Im Januar 1975: siehe Oskar Weggel, Franz Josef Strauß in der VR China, in: China Aktuell, Institut für Asienkunde Hamburg, Februar 1975, S. 65-70. Strauß behauptete seinerzeit, dass die Bundesrepublik und China de facto im gemeinsamen Kampf gegen die Sowjetunion „Alliierte“ sind. Peking bedankte sich dafür damit, dass Strauß im gleichen Jahr ein zweites Mal nach China reiste und mit allen Ehren empfangen wurde (vom 12.-24.10.). Sein zweiter Besuch nach China fand noch vor dem ersten Besuch von Bundeskanzler Schmidt (29.10. bis 2. 11.1975) statt.

  58. Siehe Chancellor Schmidt visits China, Peking Review, No. 45, 7.11.1975.

  59. Zitiert in Vice-Chancellor Genscher visits China, Peking Review, No. 43, 21.10.1977.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Axel Berkofsky für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

China und die DDR in den 1980er Jahren

Der Beitrag gibt einen Einblick in die Anstrengungen der DDR in den 1980er Jahren eine eigenständige Außenpolitik zur Volksrepublik China aufzubauen und sich zum Vermittler zwischen der Sowjetunion…

Deutschland Archiv

The Wall: 1961-2021 - Part One

Sixty years ago, on August 13, 1961, the German Democratic Republic started to build a wall across Berlin. Today, in the age of social media, it’s even harder to believe that the leaders of eastern…

Deutschland Archiv

Mirna Funk: „Meiner Tochter soll es anders gehen“

Sie ist eine der gefragtesten jüdischen Stimmen Deutschlands. Im Interview spricht sie über ihre Kindheit in der Vorwendezeit, die Reisen nach Israel nach 1991, über Identitätssuche, die…

Deutschland Archiv

Jalda Rebling: Ich bin einfach gerne jüdisch

Die jüdische Kantorin und Schauspielerin Chasan Jalda Rebling, 1951 in Amsterdam geboren und in Ostberlin aufgewachsen, erzählt über ihr Erbe als Tochter des berühmten Künstlerinnenpaares Lin…

ist Associate Professor an der Universität Pavia in Italien und Co-Direktor des Asienprogramms am Mailänder Istituto per gli Studi di Politica Internazionale (ISPI).