Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Teil II: Jagdprivilegien der DDR-Staatsführung

Helmut Suter

/ 14 Minuten zu lesen

Offensichtlich störte es die führenden Repräsentanten der DDR nicht, welches Erbe sie als Kommunisten bei der Staatsjagd in der Schorfheide antraten und welche Tradition sie mit ihren eigenen Privilegien bis 1989 auf Kosten der DDR-Bevölkerung fortsetzten. Der folgende Teil des Interviews widmet sich der Diskrepanz zwischen dem Anspruch der DDR als sozialistischer Staat und der privilegierten Jagd.

Erich Honecker und Mitarbeiter des Staatlichen Forstbetriebes präsentieren die Strecke der erlegten Hasen. (© BStU/MfS-HA-PS-Fo-0025-Bild-005)

Im Jahr 2018 erschien mit „Honeckers letzter Hirsch“ ein weiteres Buch von Helmut Suter zur Jagd in der DDR. Dazu gab er dem Deutschland Archiv Online ein Interview, das in zwei Teilen veröffentlicht wird. Der zweite Teil widmet sich der DDR-Staatsjagd und dem Jagdleben der Repräsentanten der DDR-Staatsführung. Der erste Teil des Interviews beschäftigt sich mit den grundsätzlichen Regelungen der Jagd in der DDR.

DA: Obwohl das Motto „Die Jagd gehört dem Volke“ galt, nutze die DDR-Staatsführung die Schorfheide als Staatsjagdgebiet. Wie kam es dazu?

Helmut Suter: Das hat eine Vorgeschichte: Seit Mitte des 19. Jahrhunderts, mit dem Bau des Jagdschlosses Hubertusstock unter König Friedrich Wilhelm IV. galt die Schorfheide als Zentrum der geheimen Diplomatie. Er nutzte das Schloss für politische Gespräche und traf dort politische Entscheidungen. Die Frage nach einer preußischen Beteiligung am Krimkrieg im Jahr 1854 soll Friedrich Wilhelm IV. in der Schorfheide entschieden haben – Preußen blieb neutral. Außerdem liegt das Jagdgebiet nah an Berlin. Hier konnte man in der Natur und bei der Jagd jenseits der Etikette in lockerer Atmosphäre Gespräche führen. Das setzte sich auch nach der Monarchie fort. Zur Zeit der Weimarer Republik jagten hier Otto Braun (Sozialdemokrat und preußischer Ministerpräsident) und Paul von Hindenburg (führte ab 1916 die Oberste Heeresleitung und wurde 1925 zum zweiten Reichspräsidenten der Weimarer Republik gewählt, DA). Ab 1933 –während der Diktatur der Nationalsozialisten – hielt Hermann Göring (Reichskommissar für Luftfahrt und Reichskommissar für das preußische Innenministerium sowie später Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe, DA) Hof in Carinhall, wie ein König. Er empfing dort Staatsgäste und ging teilweise in Fantasie-Jagduniformen zur Jagd. Das Potenzial der Jagd für Politik und Diplomatie wollte auch die DDR-Staatsführung nutzen. Sie entschied, das Erbe in der Schorfheide anzutreten.

DA: Bei dieser Vorgeschichte vor allem ab 1933 …

Helmut Suter: Über ethische Fragen gegenüber der NS-Geschichte setzte man sich hinweg. Walter Ulbricht (Generalsekretär des Zentralkomitees der SED ab 1950, ab 1953 bis 1971 Erster Sekretär, DA) nutzte zum Beispiel das frühere Gästehaus von Carinhall (das schlossähnliche Hauptgebäude war auf Veranlassung Görings 1945 gesprengt worden, DA) – das spätere Hotel Döllnsee – um dort Gespräche zu führen, auch wenn er sich aus der Jagd nichts machte. Es ist ein schwieriges Thema, warum die DDR-Staatsführung die Schorfheide als Staatsjagdgebiet für sich nutzte. Auch sie schätzte die Nähe zu Berlin. Es galt das Motto: „Wir treffen uns da, dann sind wir ungestört.“

Um beim Jagen ungestört Gespräche jenseits des Protokolls zu führen, wurden Staatsgäste zur Jagd in die Schorfheide eingeladen.

DA: Was war das Besondere daran, die Jagd als Mittel zur Pflege von diplomatischen Beziehungen zu anderen Staaten oder von Kontakten zu Wirtschaftsgrößen zu nutzen? Was bot die DDR-Staatsjagd ihren Gästen?

Helmut Suter: Die DDR-Staatsführung wusste aus der Historie heraus, dass die gemeinsame Jagd dazu führt, dass man offen miteinander über politische Probleme sprechen konnte. Wenn man in der Lage war, die Jagd positiv für den Gast zu gestalten, dann wurde der lockerer. Deshalb ist Honecker gern mit den Staatsgästen rausgefahren nach Hubertusstock. Einfach nur ein gutes Essen anbieten, das war nichts Außergewöhnliches. Aber eine besondere Trophäe (ein starker Hirsch mit einem endenreichen Geweih, die Red.), die der Gast nicht in seinem heimischen Revier hatte und die in der Schorfheide herangezüchtet wurde, war der Anreiz. Beim Schüsseltreiben – dem gemeinsamen Essen nach der Jagd – und einer guten Flasche Rotwein wurde dann über Politik, Wirtschaft und über Geld gesprochen. Hier sprach Honecker mit dem bayerischen Ministerpräsidenten, Franz-Josef Strauß, über den Milliardenkredit für die DDR. Auch der Krupp-Generalbevollmächtigte Berthold Beitz war mehrfach in der Schorfheide.

DA: Und wie passte das zum Grundsatz „Die Jagd gehört dem Volke“?

Helmut Suter: Das war natürlich ein Widerspruch. Bereits 1954 – ein gutes Jahr nachdem das Jagdgesetz in Kraft getreten war, ging es los mit der Privilegierung der Staatsführung. Der damalige DDR-Innenminister Willi Stoph arbeitete daran, attraktive Jagdgebiete exklusiv für die Mitglieder des Politbüros zu reservieren. Und es ging auch darum, die Jagdinteressen der SMAD zu berücksichtigen und penibel einzuhalten.

DA: Wieviel Fläche beanspruchten die Repräsentanten der DDR für ihre privaten Jagden? Und wer von ihnen hatte das Privileg, über ein eigenes Jagdgebiet zu verfügen?

Helmut Suter: Bis 1989 gab es in der DDR 18 Staatsjagdgebiete mit 98.921 Hektar. Dazu kamen noch elf Wildforschungsgebiete mit rund 82.000 Hektar – dort wurde zwar Wildforschung betrieben, aber die Inspektion Staatsjagd (eine Unterabteilung des Landwirtschaftsministeriums) sah auch solche Gebiete als geeignet an, um sie für staatliche Repräsentanten zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich gab es auch noch die Sonderjagdgebiete von Erich Honecker und Erich Mielke. Honeckers Jagdgebiet in der Schorfheide umfasste 20.550 Hektar und Mielkes Gebiet in Neuhaus-Wolletz hatte 23.000 Hektar. Rund zwei Prozent der Jagdfläche der DDR standen allen Repräsentanten der Staats- und Parteiführung zur Verfügung. Dazu kamen noch 6,9 Prozent der Fläche für die sowjetischen Offiziere. Mielke und Honecker konnten nach Gutsherrenart entscheiden, wer in „ihren“ Jagdgebieten jagen durfte und wer nicht.

DA: Was wusste die DDR-Bevölkerung über die Jagdgebiete der Politbüromitglieder?

Eine Jagdtruppe mit dem Chef der Staatssicherheit (Stasi), Erich Mielke (ganz rechts), vor einer Jagdstrecke mit Wildschweinen.

(© BStU)

Helmut Suter: In den Anrainergemeinden der Jagdgebiete der Politbüromitglieder war durchaus bekannt, wer da jagte. Denn aus den Gemeinden kamen viele Beschäftigte, die in den Jagdgebieten tätig waren, wie im Militärforstbetrieb, im Sägewerk oder im Zaunbau. Eine Voraussetzung dafür war, dass sie keine Westverwandtschaft hatten. Die Beschäftigten sind nach anderen Tarifen bezahlt worden, erhielten Prämien und hatten damit auch eine gewisse herausragende Rolle. Dafür haben sie das Jagdleben der DDR-Führung geduldet. Allerdings gab es auch Kritik von angrenzenden LPGen (Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften): Die konnten ihre Felder in der trockenen Jahreszeit nicht ordentlich bewässern und erfüllten ihr Planziel nicht. Dabei bekamen sie mit, dass es für den Wildacker im Sonderjagdgebiet eine Beregnungsanlage gab. Aber diese Kritik wurde von Günter Mittag (von 1966 bis 1989 Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, ab 1976 Sekretär des Zentralkomitees für Wirtschaftsfragen, DA) abgewiegelt, wenn es Beschwerden gab.

Was nicht bekannt war, waren die Kosten, die die Sonderjagdgebiete verursachten. Das war streng geheim. Auch, wer dort was geschossen hatte, blieb unter Verschluss. Dass Honecker, Mielke, Mittag und Stoph Jagdhäuser hatten, wurde dabei gar nicht negativ aufgefasst. Das kannten die Anrainer der Jagdgebiete von früher – so nach dem Motto: Erst war es der Kaiser, dann der Nationalsozialist Göring und nun sind es eben die aus dem Politbüro. Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister waren auch ein bisschen stolz, und es gab positive Entwicklungen in ihren Gemeinden: In Groß Schönebeck wurde die Straße asphaltiert. In Schluft gab es ein Abwassernetz, sonst gab es nur Sickergruben. Und als Mielke zugetragen wurde, dass ein Kindergarten gebraucht werde, ließ das Ministerium für Staatssicherheit einen Kindergarten bauen. Die Empfänger dieser Wohltaten, die nach Gutsherrenart verteilt wurden, hielten sich dann mit ihrer Kritik zurück.

DA: Die strengen Regeln des Jagdgesetzes schienen für Honecker und Co. nicht zu gelten. Warum setzten sich die führenden Köpfe über die Vorschriften hinweg?

Helmut Suter: „Die Jagd gehört dem Volke“ – in gewisser Weise traf das Motto zu, aber bei genauer Betrachtung war das eine Farce. Die Staats- und Parteiführung waren diejenigen, die die Arbeiterklasse leiteten und führten. Nach ihrem Verständnis arbeiteten sie so hart für die DDR, dass sie sich auch Besonderes leisten durften. Schon unter Ulbricht entstand das ungeschriebene Gesetz, dass die Repräsentanten von Staat und Partei von Prüfungen befreit waren. Also Honecker besaß weder eine Fahrerlaubnis noch hatte er eine Jagdprüfung abgelegt. Aus diesem Verhalten ließ sich eine Überheblichkeit gegenüber der Bevölkerung ableiten.

Alle Beschaffungen jagdlicher Art für die Staatsführung gingen über Mielkes Schreibtisch

DA: Im Gegensatz zu den einfachen Jägern in der DDR verfügten Honecker, Mielke und Co. über verschiedene Jagdwaffen. Auf welche Weise wurden sie in der Regel beschafft und wer hat sie bezahlt?

Helmut Suter: Honecker bekam als Staats- und Parteichef Jagdwaffen bei Staatsbesuchen geschenkt zum Beispiel von Breschnew, dem Generalsekretär der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion). Der Chef der Kommunistischen Partei der CSSR Gustav Husák schenkte ihm eine Repetierwaffe, die in Brno produziert wurde. Damit ging er am liebsten zur Jagd. Insgesamt hatte er 38 Waffen. Mittag und Stoph (Vorsitzender des Ministerrates der DDR, DA) beschafften sich zu dieser Zeit über die Koko (Kommerzielle Koordinierung) von Alexander Schalck-Golodkowski Jagdoptik und Jagdwaffen aus dem Westen. Das wurde immer aus der Staatskasse bezahlt. Selbst haben die gar nichts bezahlt. Dem Honecker haben Mittag und Co. dann auch mal eine Waffe geschenkt, um ihn sich gewogen zu halten und zu vernebeln, was sie sich so alles im Westen bestellten. Ab den 1980er Jahren wurde es so geregelt, dass alle Beschaffungen jagdlicher Art für die Staatsführung über den Schreibtisch von Mielke gingen. Das bezahlte dann das MfS über einen Devisenfonds.

DA: Außerdem sollen Honecker, Mielke und Co. über teure Fahrzeuge aus dem Westen für die Jagd verfügt haben. Wie war das denn mit dem Devisenmangel in der DDR vereinbar?

Helmut Suter: Ab 1982 wurden insgesamt acht Geländewagen der Marke Land Rover und Mercedes gekauft. Das organisierte Mittag auch über Schalck-Golodkowski und bezahlt hat das MfS. Das lief wieder ähnlich ab: Mittag besorgte die Wagen und schenkte einen Erich Honecker. Seine Wagen ließ er, weil ihm als Diabetiker ein Unterschenkel amputiert worden war, in West-Berlin umbauen. Aber auch die anderen Wagen wurden nach individuellen Wünschen gestaltet. Allein der Umbau der Wagen belief sich auf 1,76 Millionen DM. Angesichts des Devisenmangels und der wirtschaftlichen Verhältnisse in der DDR wird die Abgehobenheit der DDR-Führung deutlich. Mittag kannte die Sorgen der Betriebe und Kombinate, die keine Ersatzteile für Maschinen aus dem Westen beschaffen konnten und improvisieren mussten, um klarzukommen. Außerdem wurden über Mielke drei bis vier Aro-Geländewagen aus Rumänien gekauft, die sonst gar nicht in die DDR eingeführt wurden. Diese wurden dann von anderen Politbüromitgliedern gefahren, die in der Rangordnung niedriger standen. An Mielke, Stoph und Mittag wagte sich keiner ran und die hatten auch die Hand auf den Finanzen. Es wurden Millionen aus dem Staatshaushalt für die Jagd abgezweigt, die ans MfS gingen. Das tauchte nirgendwo in den offiziellen Dokumenten auf. Diese Informationen sind in den BStU-Unterlagen gefunden worden.

DA: Die Bewirtschaftung der nicht öffentlich zugänglichen Jagdgebiete war insgesamt sehr aufwendig. Was führte zu den hohen Kosten?

Helmut Suter: Die Kosten für die Sonderjagdgebiete entstanden zum überwiegenden Teil durch den Umbau und die Unterhaltung der Jagdhäuser sowie und durch Neubau. Die Jagdhäuser wurden repräsentativ gestaltet. Auch der Chef des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) Harry Tisch hat sich in Born (Mecklenburg-Vorpommern, die Red.) ein Jagdhaus neu ausbauen lassen. Weil seiner Frau die Schrankwand nicht gefiel, wurde die wieder rausgerissen und eine neue eingebaut – sie mussten es ja nicht bezahlen. Für die Jagdhäuser haben Honecker und die anderen übrigens nur eine Miete nach den Grundsätzen der DDR entrichtet. Das entsprach in etwa einer Miete, die DDR-Bürger für eine Neubauwohnung gezahlt haben. Aber die Kosten für Heizung und Strom haben sie nicht beglichen. Das lief über die Verwaltung der Waldsiedlung in Wandlitz, der geschlossenen Wohnanlage für Politbüromitglieder (heute Brandenburg, die Red.). Die Kosten wurden so insgesamt vertuscht. Die weiteren Kostentreiber in den Jagdgebieten waren der Zaunbau, der Bau von Jagdkanzeln (auch Hochsitz genannt, die Red.) und Jagdschirmen (eine zu ebener Erde errichtete Jagdeinrichtung hinter der Wild beobachtet und geschossen werden konnte) und die Wildfütterung. Für diese Aufgaben gab es jeweils eigene Betriebe.

Im Jahr 1970 betrug der Zuschuss für die gesamten Staatsjagdgebiete und Sonderjagdgebiete 5 Millionen Mark (Ost). 1987 waren es schon 20,5 Millionen Mark. Dabei hatte sich die Anzahl der privilegierten Jäger gar nicht verändert. Für 1990 waren schon 12,7 Millionen Mark für Instandsetzungen im DDR-Haushalt veranschlagt und weitere 31,4 Millionen Mark zur Stützung sollten aus der Rohholzerzeugung dazukommen. Allein für das Staatsjagdgebiet Schorfheide wurde für 1989 ein Verlust von 8,7 Millionen Mark ausgewiesen. Die Einnahmen betrugen nur 1,27 Millionen Mark. Die kamen aus den Abschussprämien, dem Verkauf von Wildfleisch an die Interhotels und aus dem Export, zum Beispiel an Restaurants in West-Berlin. Die Lücke von rund 7,4 Millionen Mark wurde mit Steuereinnahmen gestopft, die eigentlich dem Staatshaushalt und damit der Allgemeinheit zufließen sollten.

DA: Anders als die einfachen Jäger in der DDR, konnte die Staatsführung offensichtlich so viel Wild jagen, wie sie wollte. Woher kam dieser Drang so viel Wild zu erlegen?

Helmut Suter: Ein Mitglied in einem Jagdkollektiv musste sich unterordnen, hervorragende Leistungen erbringen und im Durchschnitt zehn bis zwölf Jahre warten, bis er mal einen reifen Hirsch zugewiesen bekam, den er strecken durfte. Für die privilegierten Jäger gab es keine Reglementierung. Da fielen fünf bis sechs Hirsche an einem Tag. Man fuhr raus zur Jagd, um Beute zu machen. Dabei sollte nicht der schwächste Bock geschossen werden, sondern immer starke Hirsche. Bei Günter Mittag musste der Jagdleiter stramm stehen, wenn er mit der Jagd unzufrieden war.

Die Jagdleiter hatten dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Kraftfutter da war und Ruhe im Jagdrevier herrschte – also keine Fremden Pilze suchten oder spazieren gingen. Wenn Wild so gehalten wird, dann wird es zahm wie eine Herde Rinder. Dann kann man die Uhr danach stellen, wann der Hirsch an die Kirre (Futterstelle, die Red.) kommt. Wenn der Jagdleiter zu Mittag sagte: „Um 18:00 Uhr steht der Hirsch“, dann war der um 17:45 Uhr am Hochsitz, der Hirsch kam und Mittag hat geschossen. Der ging nicht auf die Pirsch im Wald. Das wurde bereits seit der Zeit vor Kaiser Wilhelm I. so organisiert. Deswegen sind die Sitzungen des Politbüros zur Brunftzeit im August und September so gelegt worden, dass man zeitig zur Jagd gehen konnte.

DA: Die Fotos der Jagdhäuser, die im November 1989 aufgenommen wurden, zeigen Innen- und Außenwände, die voll waren mit Trophäen. Es gab Berge von weiteren, die noch einmal dekorativ aufgehängt wurden, was hatte das zu bedeuten?

Helmut Suter: Nur die stärksten Trophäen wurden repräsentativ aufgesetzt. Die Messingteile ließ Mielke teilweise in der Metallwerkstatt im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen mit dem Abschussdatum und dem Ort gravieren. Das hatte Brisanz, dies von den politischen Gefangenen machen zu lassen, aber die wussten nicht, was sie da taten und für wen.

Honecker, Mittag und Co. hatten nachher so viele Trophäen, dass sie gar nicht mehr alle aufhängen konnten. Manch einer von den Jägern aus den Jagdkollektiven wäre froh gewesen, wenn er eine Trophäe bei sich in der Wohnstube gehabt hätte. Bei Mittag ging es irgendwann nicht mehr um die Trophäe, sondern nur noch ums Schießen. Honecker verschenkte Trophäen auch an Mitarbeiter aus dem Personenschutz. Ansonsten gingen die auch nach Thüringen in eine Knopffabrik. Wenn die Repräsentanten Trophäen verkauft haben, dann haben sie – bis auf Honecker – das Geld in die eigene Tasche gesteckt. Das lief auch bei den Abschussprämien so. Die hat auch jeder Kollektivjäger bekommen. Für ein Wildschwein gab es 15 oder 10 Mark. Die Prämien wurden am Ende eines Jagdjahres ausbezahlt. Nur Honecker hat das an den Prämienfonds des Militärforstbetriebes weitergleitet und es wurde an dessen Mitarbeiter ausbezahlt.

DA: In Ihrem Buch beschreiben Sie auch die Waldschäden, die durch den hohen Wildbestand entstanden. Was wurde dagegen unternommen?

Helmut Suter: Bis Ende 1989 galt in den Staatsjagdgebieten ähnlich wie zur Kaiserzeit und wie unter dem führenden Nazi Göring der Grundsatz: Wild vor Wald. Der Wald war also nur Mittel zum Zweck. Das Wild hat aus Langeweile die Bäume geschält. Diese wurden dann durch Einzelbaumbehandlung durch ein Drahtgeflecht geschützt. Bei Tausenden von Bäumen, ist das ein enormer finanzieller Aufwand.

Am 8. November schoss Honecker seinen letzten Hirsch in der Schorfheide.

DA: Selbst im Herbst 1989 ging Honecker noch zur Jagd. Wie kam es, dass er trotz der friedlichen Revolution und der wirtschaftlichen Schwierigkeiten der DDR weiter seinem Hobby frönte, als sei nichts gewesen?

Helmut Suter: Honecker nahm die Stimmung in der DDR und die Rufe nach Veränderungen durchaus wahr, aber er vertraute offensichtlich auf die Versicherungen Mielkes, dass die Proteste vom Westen gesteuert seien, nicht von Dauer sein würden und alles unter Kontrolle sei. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Situation soll auch nach Auskunft von Honeckers Personenschützer Bernd Brückner (Major des MfS, die Red.) Günter Mittag vieles vertuscht und abgewiegelt haben. Man habe alles im Griff und er müsse sich keine Sorgen machen, hieß es stets. Honecker hatte allem Anschein nach kein gesundes Misstrauen gegenüber seinen Getreuen. Er holte keine eigenen Erkundigungen ein, sondern glaubte, was ihm vorgelegt wurde. Er verstand auch nicht, dass alles um ihn herum zusammenbrach. Dass er weiter zur Jagd ging, ist wieder ein Beleg für die Abgehobenheit und die Missachtung der Bevölkerung. Noch am 14. Oktober 1989 jagte Honecker zusammen mit Mittag. Nach seinem erzwungenen Rücktritt am 18. Oktober hatte sein Nachfolger Egon Krenz ihm zugesagt, dass er wie bisher seiner privilegierten Jagd nachgehen könne. Am 8. November schoss Honecker seinen letzten Hirsch in der Schorfheide.

An der Müritz, wo Stoph sein Jagdgebiet hatte, gab es im November 1989 Unruhe und die Häuser wurden gestürmt.

DA: Der Großteil der Bevölkerung erfuhr erst ab November 1989, was in den Sonderjagdgebieten vor sich ging. Wie reagierte sie auf das, was sie dort sah?

Helmut Suter: Vor allem an der Müritz, wo Stoph sein Jagdgebiet hatte, gab es Unruhe und die Häuser wurden gestürmt. Die Bürgerinnen und Bürger sahen, dass er aufwendige Gewächshäuser betrieb und was dort an Trophäen herumlag. Dabei wurde auch deutlich, dass Honecker im Vergleich zu Stoph doch eine gewisse Akzeptanz in der Bevölkerung hatte. Denn in der Schorfheide blieb es ruhig. Honecker hatte die Bürgerinnen und Bürgern der DDR nicht am Zutritt der Schorfheide gehindert. Man konnte an seinem Jagdhaus vorbeigehen. Er hat sich nur auf seinen Personenschutz verlassen. Bei Stoph dagegen und auch bei Mittag galt strenge Abschottung. Mittags Familie hat auch sofort gepackt und das Jagdhaus über Nacht geräumt. Als dort die Bürger sahen, dass er ein Schwimmbad hatte, das im November 1989 beheizt wurde, waren sie vollkommen entsetzt.

DA: Wie wurden die Jagdprivilegien der DDR-Staatsführung in der Wendezeit betrachtet?

Helmut Suter: Die Jagdprivilegien der DDR Staats- und Parteiführung und die damit verbundenen Kosten wurden zunächst durch den Untersuchungsausschuss der Volkskammer der DDR zur Überprüfung von Amtsmissbrauch, Korruption und der persönlichen Bereicherung ab Ende 1989 öffentlich bekannt. Honecker, Mielke, Mittag, Stoph und Tisch kamen später wegen Korruption und Amtsmissbrauch vor Gericht, aber keiner von ihnen wurde zu einer Strafe verurteilt, weil sie entweder verstarben oder aus Gesundheitsgründen die Haft nicht mehr antreten konnten.

DA: Zum Abschluss noch eine Frage: Wer darf heute in der Schorfheide jagen?

Helmut Suter: Heute kann jede Bürgerin und jeder Bürger einen Jagdschein machen und einen sogenannten Begehungsschein bei der Forstverwaltung erwerben, um in der Schorfheide zur Jagd zu gehen. Je nach Geldbeutel können auch Pirschgebiete gepachtet werden. Außerdem gibt es Vorgaben, was geschossen werden darf. Wer eine große Trophäe schießen will, muss dafür bezahlen.

Interview: Anja Linnekugel

Hier können Sie den ersten Teil des Interviews nachlesen: Interner Link: Die Jagd gehört dem Volke

Zitierweise: „Jagdfieber von Honecker und Co. zahlte die Bevölkerung“ – Teil II: Jagdprivilegien der DDR-Staatsführung, Interview mit Helmut Suter, in: Deutschland Archiv, 22.5.2018, Link: www.bpb.de/291693

Fussnoten

ist Leiter des Externer Link: Schorfheidemuseums, lebt in Groß Schönebeck und ist Jagdhistoriker. Von ihm sind zahlreiche Bücher zur Jagd- und Landesgeschichte Brandenburgs erschienen.