Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Erinnerung, Wandel und Neubewertung – Die Schulzeit in der langen Geschichte der „Wende”

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Erinnerung, Wandel und Neubewertung – Die Schulzeit in der langen Geschichte der „Wende”

Kathrin Zöller

/ 18 Minuten zu lesen

70 Prozent der Befragten der Sächsischen Längsschnittstudie (SLS), die als Langzeitstudie 1987 in der DDR begonnen wurde und bis heute durchgeführt wird, bewerten aus heutiger Sicht die Schule in der DDR besser als die in der Bundesrepublik. Mit einer Zweitauswertung der Befragungen hat sich Kathrin Zöller als Mitglied der Forschungsgruppe „Die lange Geschichte der ,Wende‘“ auseinandergesetzt. Hier berichtet sie über ihre Ergebnisse.

(© picture-alliance)

Stellen Sie sich vor, Sie werden aufgefordert, sich an die eigene Schulzeit zu erinnern. Woran denken Sie zuerst? Vielleicht denken Sie „eigentlich an die Dinge in der Freizeit, an den Sport und das, was wir immer unternommen haben.” Oder Sie denken an bestimmte Lehrkräfte, die Ihnen besonders positiv oder negativ in Erinnerung geblieben sind. Vielleicht auch an Streiche, die Sie mit Ihren Freundinnen und Freunden gespielt haben. Falls Sie bis 1989/90 in der DDR zur Schule gegangen sind, kommen Ihnen womöglich die Freie Deutsche Jugend (FDJ) in den Sinn, die Pioniernachmittage, spezielle Unterrichtsfächer und -inhalte (wie z. B. Staatsbürgerkunde oder der Unterrichtstag in der Produktion). Möglicherweise denken Sie, damit verbunden, an die Grenzen der freien Meinungsäußerung und das Politische im Schulalltag, ähnlich wie dieser Zeitzeuge: „z.B. die trockenen Pioniernachmittage, die irgendwo immer Pflicht waren, du da hingehen musstest, obwohl keiner richtige Lust hatte. Damals war schon auffällig bei Staatsbürgerkunde, dass wenn du Sachen kritisch hinterfragt hast, merktest, dass der Lehrer nicht richtig dahinterstand. Viele Sachen hat man ja auch nicht richtig vertreten, sondern oftmals nur vorgebetet und nicht dahintergestanden.”

Und möglicherweise würden Sie Ihre Schulzeit aus heutiger Sicht anders bewerten, als Sie es damals getan hätten, und denken ähnlich wie dieser Proband: „Früher hat es einen nicht gestört zu FDJ und Pionierveranstaltungen zu gehen, aber aus der heutigen Sicht war das ein Eingriff in die Person. Je nachdem, ob jemand in der Schulzeit mehr positive oder negative Erfahrungen gesammelt hat, wird auch die Einordnung und Bewertung der Schulzeit im Rückblick ausfallen. Dass Menschen mit etwas Abstand die Vergangenheit anders bewerten oder erinnern, ist etwas völlig Normales und ein Allgemeinplatz. In Bezug auf die Erinnerung an die Schule in der DDR und ihren Wandel lohnt sich aber ein genaueres Hinsehen und zwar aus mehreren Gründen: Die Einordnung und Bewertung der DDR-Geschichte ist umstritten und auch nach wie vor politisch ein brisantes Thema. Mitunter ist diesbezüglich von einem „Erinnerungsstreit” die Rede. Die Aussagen von Schülerinnen und Schülern über ihre Erfahrungen und Erinnerungen an ihre Schulzeit sowie die Beschreibung ihres Wandels weisen bestimmte Muster auf, deren Analyse dazu beiträgt, ein differenzierteres Bild auf das Bildungswesen der DDR und seine Erinnerung daran zu gewinnen.

Die Diskrepanz von Erfahrung und Erinnerung erforschen

Besonders auffällig beim Wandel der Erinnerung an die Schule in der DDR ist, dass die Diskrepanz zwischen den Bewertungen während der Schulzeit und der nachträglichen Einordnung relativ hoch ist. So schätzte die Mehrzahl der Teilnehmenden an der Sächsischen Längsschnittstudie (SLS) seit vielen Jahren das heutige, bundesrepublikanische Schulsystem im Vergleich zum DDR-Schulsystem als qualitativ schlechter ein. Zuletzt waren es 70 Prozent der Befragten, die die Schulbildung in der DDR besser bewerten. Blickt man in die Texte aus deren Schulzeit, also in Aussagen, die sie 1990 formulierten, wird deutlich: Die Erinnerung an die DDR-Schule ist positiv, die Erfahrung mit der DDR-Schulzeit war es nicht zwangsläufig auch. Das heißt nicht, dass die Erinnerung deshalb „falsch” ist – es lohnt sich aber, genauer hinzuschauen.

Das Anliegen dieses Beitrages ist es, die Vielschichtigkeit von Erfahrung und Erinnerung herauszuarbeiten sowie den Wandel von Erinnerung als Grundlage für die Verständigung über historische Abläufe und deren Einordnung in der Gegenwart anzuerkennen. Gerade die Nuancen und unterschiedlichen Aspekte einer nachträglichen Bewertung als auch die Unterscheidung zwischen Erfahrung und Erinnerung können zu einem versachlichenden Blick auf die DDR-Schule beitragen, getreu dem Motto der Forschungsgruppe „Die lange Geschichte der ,Wende‘“: Differenzierung ist die neue Meistererzählung.

Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie der Wandel von Erinnerung überhaupt empirisch nachvollzogen werden kann. Als ein analytisches Vorgehen wird hier die Zweitauswertung einer sozialwissenschaftlichen Längsschnittstudie aus zeithistorischer Perspektive vorgestellt. Aus diesem Material wurden drei Fallbeispiele herausgearbeitet, anhand derer sich unterschiedliche Verlaufsformen der Erinnerung und Bewertung der Schulzeit in der DDR und in der Transformation in einer langen Perspektive zeigen lassen.

Wie für fast alle Lebensbereiche, die sich während der „Wendezeit” wandelten, gilt für die Schule eine besondere Spannung: die Friedliche Revolution, die Volkskammerwahl, die Öffnung der Grenzen zur Bundesrepublik und der Umbau des Bildungssystems fanden bei laufendem Schulbetrieb statt. Beim Übergang von einem System zum anderen handelte es sich also keineswegs um einen großen Knall oder eine „Stunde Null”, musste der Schulalltag doch irgendwie aufrechterhalten werden. Da dieser Wandel in fast allen gesellschaftlichen Bereichen stattfand, sprechen wir in der Forschungsgruppe von einer Gleichzeitigkeit der Unsicherheiten (siehe Ergebnis 2 im Gesamtfazit). Der Autor Peter Richter hat dies in seinem Roman „89/90“ anschaulich formuliert: „Was bleibt dir denn, wenn du zum Fall der Mauer beiträgst, aber am nächsten Tag trotzdem eine Mathe-Arbeit schreiben musst [...]?

Die Sächsische Längsschnittstudie als Quelle

Die Menschen, die hier im Fokus stehen, eignen sich als Untersuchungsgruppe zu den Erfahrungen mit der Umstrukturierung des Bildungswesens besonders gut: Sie haben in beiden Bildungssystemen Einblicke in die Schule und vor allem in ihre Transformation gewonnen. Im Sommer 1989 besuchten sie die 10. Klasse verschiedener Polytechnischer Oberschulen (POS) und haben sowohl das DDR-Bildungswesen als auch dessen Umstrukturierung zwischen 1990 und 1992 als Schülerinnen und Schüler miterlebt. Diese Alterskohorte der um 1973 Geborenen wurde bisweilen als „Wendekinder” oder „Glückskinder der Einheit” bezeichnet. Darüber hinaus kennzeichnet die hier zu Wort Kommenden noch eine Besonderheit: Sie gehören zu den Probandinnen und Probanden der Sächsischen Längsschnittstudie, und in diesem Rahmen werden sie seit 1987 in einer wiederkehrenden und bis heute andauernden Befragung wissenschaftlich begleitet. Zu verschiedenen Zeitpunkten wurden die Teilnehmenden der Studie, die alle den Jahrgängen 1970-1973 angehören, in Sachsen zur Schule gingen und heute dort wohnen, unter anderem zur DDR-Schule befragt. Seit 1987 erhalten die Teilnehmenden einen Fragebogen , der den quantitativen Teil der Studie bildet. Basierend auf diesem Datenmaterial sind bereits eine Vielzahl von Publikationen erschienen. Außerdem werden am Ende jedes Fragebogens eine oder zwei offene Fragen gestellt. Die Teilnehmenden formulierten hier ihre Antworten selbstständig und in unterschiedlichem Umfang. Dieser qualitative Teil der Studie ist für die zeithistorische Forschung besonders interessant und liegt auch meinem Dissertationsprojekt zur ostdeutschen Schule vor, während und nach 1989/90 zugrunde.

Die schriftlich verfassten Antworten auf die offen gestellten Fragen der Sozialwissenschaftler zeichnen sich durch eine Unmittelbarkeit aus, die in rückblickenden Erinnerungsberichten nicht gegeben ist. Sie bieten daher die Möglichkeit, auf Informationen über das damals aktuelle Erleben, die Primärerfahrung der damals Jugendlichen, zurückzugreifen. Darüber hinaus wurden mit ausgewählten Teilnehmenden im Jahr 1997 qualitative, leitfadengestützte Interviews geführt, die hier ebenfalls herangezogen werden. Dieser Quellenbestand eignet sich nicht zuletzt aufgrund seiner Anlage als Längsschnittstudie und der Mischung aus quantitativen und qualitativen Befragungselementen für die Untersuchung der Erfahrungen mit und Erinnerungen an die Schulzeit in Ostdeutschland zwischen 1989 und 1997 und darüber hinaus. Der Fokus liegt auf den Zeitschnitten 1990, 1994 und 1997.

Der bereits genannte statistische Befund, dass das DDR-Schulsystem gegenwärtig von 70 Prozent der Befragten besser angesehen wird als das bundesrepublikanischen System, gibt wenig Auskunft darüber, auf welche Aspekte des Schulwesens sich diese Einschätzungen beziehen und wie sich diese Einschätzung bei einzelnen Personen festgesetzt oder verändert hat. Drei Bewertungsmuster werden dazu exemplarisch herangezogen. Sie decken die Bandbreite von einer unveränderten Bewertung (Person A), den Wandel von negativer zu positiver Einschätzung (Person B) und unentschiedener Einschätzung (Person C) ab.

Gemeinschaftsgefühl und Stabilität. Gleichbleibend positive Bewertung der Schulzeit

Person A steht beispielhaft für eine mehr oder weniger konstant positive Einschätzung der Schule vor der Wende und danach. Im Zentrum der Äußerungen zur Schule stehen sowohl in dem schriftlich verfassten Beitrag von 1990 als auch in einem 1997 geführten qualitativen Interview das Gemeinschaftsgefühl und der Zusammenhalt in der Abiturstufe. Den Übergang von der POS, der genau zum Schuljahreswechsel im Sommer 1989 stattfand, beschreibt die Person als „schon etwas schwierig” und begründet dies vor allem mit den gestiegenen Lernanforderungen und der Gewöhnung an einen neuen sozialen Zusammenhang. Als besonders positiv erfährt diese Person 1990 die Bemühungen der anderen Mitglieder der Klasse und der Lehrkräfte, durch gemeinsame Unternehmungen zusammenzuwachsen:

Meine Klassenkameraden und ich waren alle bemüht ein gutes Kollektiv so schnell wie möglich aufzubauen, was durch viele gemeinsame Unternehmungen auch gut gelang. Z.B. war unsere Klassenfahrt im Oktober einfach spitze. Rundum ein tolles Erlebnis. Mit unserer Klassenlehrerin haben wir auch ein sehr gutes Verhältnis, was sehr schön ist. Man könnte sagen: Mit ihr kann man Pferde klauen. Sie ist streng, aber gerecht und stets für einen Spaß zu haben. Mit diesem tollen Verhältnis haben wir viele Probleme gemeistert.

Sieben Jahre später wird diese Erinnerung fast eins zu eins im Interview wiedergegeben: Interviewer: „Wenn Du an Deine Schulzeit zurückdenkst: Woran erinnerst Du Dich besonders gern?" Person A: „Speziell auf die Abi-Klasse bezogen hat mir halt sehr gefallen, wie wir uns zusammengeschweißt haben in den zwei Jahren. Man kam ja dorthin, neue Lehrer, neue Schüler, neue Unterrichtsmethoden, alles neu und da fand ich es gut, wie wir uns zusammengefunden haben. Wir haben auch viel nach der Schule zusammen gemacht und dann auch die Klassenfahrten und so, das war alles halt schön, gerade der Zusammenhalt, der sich entwickelt hat.

Besonders deutlich werden hier die Rolle der Lehrkraft und das Gemeinschaftsgefühl in der Klasse beim Umgang mit dem Umbruch 1989/90. Den Lehrkräften kommt nicht mehr die Aufgabe der „Einfädelung der Schüler in die sozialistische Gesellschaft” zu, sondern die Eingewöhnung in die Umbruchsgesellschaft. Ein Großteil der Lehrkräfte in der DDR wurde nach 1990 weiterbeschäftigt. Der Schulwechsel der Schülerinnen und Schüler oder Versetzungen der Lehrkräfte wirkten sich aber verändernd auf den Schulalltag aus.

So beschreibt Person A vor allem den Kontakt zu anderen Lehrkräften und Mitschülerinnen und Mitschülern als besonders wertvolle Erfahrung. Aus dem im Jahr 1990 ausgefüllten Fragebogen lässt sich deutlich die große Unsicherheit hinsichtlich der künftigen Berufsbiographie, aber auch die Angst vor Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Drogen und Perspektivlosigkeit für ostdeutsche Jugendliche ablesen. Die Schule und die dazu gehörenden Personen werden zum stabilisierenden Faktor in einer Situation der Unsicherheit. Diese positive Grunderfahrung, Zuwendung und Gemeinschaftsgefühl in der Umbruchsituation erfahren zu haben, wiegt in der Erinnerung die im Fragebogen als negativ bewerteten Aspekte auf.

So wird die Politisierung des Schulalltags in diesem Fallbeispiel zwar benannt, aber nicht als prägende Erfahrung eingeordnet. Im Gegensatz dazu nimmt Person A im Verlauf der Zeit an, dass der Wegfall der Jugendarbeit in den 1990er Jahren ein Problem darstellt. Und so verfestigt sich die Erinnerung, eigentlich gerne in die Schule gegangen zu sein und dort Unterstützung in einer unsicheren Situation erfahren zu haben. Während die politische Ausrichtung und außerunterrichtlichen Angebote von Person A in den Fragebögen von 1990 und 1994 als sehr kritikwürdig eingestuft wurden, relativiert die befragte Person dies im Interview von 1997, wenn es heißt:

Ja gut, was jetzt die FDJ und die Pioniere betrifft, das hat einen schon irgendwo genervt. Man musste halt das eine oder das andere Mal zum Pioniernachmittag, auch wenn es einem nicht gefiel. Aber aus heutiger Sicht muss ich sagen, es war ziemlich gut, auch bezogen darauf, weil jetzt viele Jugendliche auf der Straße herumhängen und nachmittags nichts zu tun haben. Daraus entwickelt sich auch eine gewisse Kriminalität oder eben auch Perspektivlosigkeit, weil sie eben nichts kennenlernen. Diese Nachmittage haben auch viel genützt aufgrund der Beziehungen, wo halt viele Elternteile gearbeitet haben, [wir haben, Anm. d. Verf.] auch viele Sachen gesehen, wo halt nicht jeder rein kam. Deshalb fand ich die Organisation in der Hinsicht auch nicht ganz verkehrt. Ich denke auch mal, daß ich mit meinen Lehrern an sich viel Glück gehabt habe.

Hinsichtlich der Bildungsziele, Unterrichtsgestaltung, materiell- technischen Ausstattung und der Gesamteffektivität wird die Schule in der DDR als wenig kritikwürdig eingeordnet (Frage im Fragebogen 1990 mit Skalenangabe [hier evtl. Abbildung der Frage aus dem Fragebogen einfügen].) Diese individuelle Einschätzung steht gängigen Topoi der Erinnerung an die DDR-Schule gegenüber, die den Fokus stärker auf die Unterdrückungs-, Disziplinierungs- und Indoktrinationselemente legen. In dieser Erzählung dominiert die Schule als ideologische Indoktrinationsanstalt, in der die Kinder durch Kontrolle und Propaganda zu sozialistischen Persönlichkeiten erzogen werden sollten. Und mit einem Blick in die damalige Schulgesetzgebung eröffnet sich in der Tat ein wenig freiheitliches Bild. Dass dieses im Schulalltag aber nicht immer eins zu eins umgesetzt wurde, zeigen die Erfahrungen und Erinnerungen der damaligen Schülerinnen und Schüler.

Vom „unverantwortlichen Staatsbürgerkundeunterricht” zum „Laberfach” – Unterricht im Zentrum der Erinnerung

In den Jahren 1989 und 1990 wurden einzelne Unterrichtsfächer von den Teilnehmenden der SLS vermehrt kritisch erwähnt. Dazu gehören vor allem Fächer, die der Vermittlung der politisch gewollten sozialistischen Haltung dienten, wie Geschichte und Staatsbürgerkunde, aber auch Russisch. So erwähnt auch Person B, die hier exemplarisch für einen dynamischen Verlauf der Erinnerung und Bewertung der eigenen Schulzeit steht, die Fächer Geschichte und Staatsbürgerkunde im Fragebogen von 1990:

Durch die Wende in der DDR ist der Lehrstoff z.B. in Geschichte viel interessanter geworden. Der bis dahin unverantwortliche Staatsbürgerkundeunterricht ist glücklicherweise abgeschafft worden”.

Weiterhin stuft die befragte Person die Schule der DDR 1990 in allen abgefragten Teilaspekten (Bildungsziele, Unterrichtsgestaltung, außerunterrichtliche Angebote, politische Ausrichtung, materiell-technische Ausstattung, Gesamteffektivität) als sehr kritikwürdig ein. Die Einschätzung der Schule und insbesondere der genannten Fächer wandelte sich Mitte der 1990er Jahre zum Positiven. Im Interview von 1997 formuliert sie: „Ich habe eigentlich keine schlechte Erinnerung. Teilweise habe ich Sport gehasst. Im weiteren Verlauf wird auch der Staatsbürgerkundeunterricht (Stabü) erwähnt, diesmal allerdings mit positiver Konnotation:

Ich kann nicht einmal sagen, dass mir Stabü irgendwie missfallen hat. Das war ein Fach, dass alle geliebt haben, weil es ein Laberfach war, weil da nichts war. Gute Zensuren hast du eben bekommen, wenn du geschrieben hast, was alle wollten, und da waren sie zufrieden, und wenn du vielleicht noch selber daran geglaubt hast, war es noch besser.

Ab Mitte der 1990er Jahre veränderte sich auch die Einschätzung zu der Frage, ob das Bildungswesen vor oder nach der „Wende” besser gewesen sei. So kreuzte Person B in den Befragungen von 1990 bis 1997 „nach der Wende besser” und danach „vor der Wende besser” an. In diesem Fall lässt sich also ein ganz deutlicher Wandel der Erinnerung bzw. eine rückblickende Neubewertung der Situation ausmachen, der sich auf den Fachunterricht und die politische Ausrichtung des Unterrichts bezieht. Über die Gründe dieses Wandels lässt sich nur spekulieren. Eine mögliche Deutung wäre der erneute Kontakt zum Schulsystem, diesmal in der Elternrolle. Hier könnte der Abgleich mit der eigenen Schulzeit und der heutigen Perspektive auf die Schule aus Elternsicht die sich wandelnde Einstellung zur DDR-Schule erklären. Inwieweit die heutige Bewertung der Schule mit dem eigenen sozialen Status und dem biographischen Verlauf zusammenhängt, gilt es in den Blick zu nehmen. Weiterhin fand ab dem Jahr 2000 in Deutschland eine bildungspolitische Debatte statt, die durch die Ergebnisse der PISA-Studie ausgelöst wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch diskutiert, inwieweit die Ergebnisse im Ländervergleich mit der DDR-Vergangenheit und dem Konzept von Gesamtschulen zusammenhingen.

Eine weitere Interpretationsmöglichkeit für das Umschwenken könnte darin bestehen, dass die Bewertung des Schulsystems eine Stellvertreterfunktion einnimmt und über das positive Bewerten der DDR die eigene Biographie und vor allem negativ bewertete Erfahrungen als Ostdeutscher in der Nach-„Wendezeit” kompensiert werden. Dieser Zusammenhang lässt sich zukünftig vertiefend durch die Kombination qualitativer und quantitativer Daten zum Thema Schule anhand der SLS analysieren. Es bleibt dabei eine methodische Herausforderung, herauszufiltern, auf welche Bereiche des Schulwesens sich die Bewertungen beziehen und genauer zu differenzieren, inwiefern die Bewertung der Schule stellvertretend für das Gesellschaftssystem steht.

„Kann ich nicht beurteilen” – Differenzierte Bewertung der Schulzeit vor, während und nach der „Wende”

Während Person B ihre Meinung in Bezug auf die Schule vor der „Wende” lediglich einmal verändert und in den darauffolgenden Befragungswellen bei einer Position bleibt, schwankt bei Person C die Meinung mit jeder Welle. Alle Antwortmöglichkeiten werden im Verlauf der Zeit angekreuzt. Es überwiegt allerdings die Eintragung „kann ich nicht beurteilen”. Auch in den schriftlichen Äußerungen zeigt sich, dass die befragte Person sich um Differenziertheit bemüht. So beschreibt sie 1990, dass ihr der Übergang von der POS zur Erweiterten Oberschule (EOS) leichter gefallen sei, als sie es sich vorgestellt habe. Im schriftlichen Text werden positive und negative Aspekte genannt:

Sie [die Freunde, Anm. d. Verf.] sind das Positive an der EOS! Sie geben Halt und vermitteln das Gefühl, nicht umsonst da zu sein, sondern auch wichtig für Andere zu sein. Negativ hervorzuheben ist, dass sich trotz der Wende kaum etwas an dem Unterrichtsinhalt geändert hat. Vor allem in Deutsch wird das deutlich. Mit diesem (altstalinistischen Lehrer) ist dieses schöne Fach manchmal unerträglich, da seine Ansichten oftmals weit an der Realität vorbeigehen.”

Auch hier wird also der systemunabhängige bzw. systemübergreifende Faktor der sozialen Beziehungen mit der eigenen Peergroup benannt, während die Fächer und in diesem Falle die politische Ausrichtung einzelner Fächer negativ ins Gewicht fallen. Ebenso wird die Fortführung der Politisierung des Unterrichts, hier im Fach Deutsch, durch eine einzelne Lehrkraft kritisch herausgehoben. Diese Einschätzung zeigt sich auch im quantitativen Teil, in dem sowohl 1990 und 1994 die politisch konnotierten Fächer wie Geschichte, Staatsbürgerkunde und Wehrunterricht als ausschließlich oder überwiegend negativ bewertet werden. Zur Frage der Kritikwürdigkeit der Schule insgesamt kreuzt die befragte Person gar nichts an und enthält sich damit einer Positionierung. Diese indifferente Haltung wird auch im Interview von 1997 deutlich, wo ebenfalls die politische Dimension der Schule in der DDR als negativ und der Zusammenhalt in der Klasse und beim Sport als positiv benannt werden. In der mündlichen Einschätzung von 1997 wird deutlich, dass die Schulzeit in der biographischen Selbsterzählung keine besondere Rolle spielt und so scheint für dieses Beispiel die Bewertung der Schulzeit keine besonders drängende Frage zu sein.

Dynamische Erinnerungen einordnen und anerkennen

Anhand der Fallbeispiele konnte gezeigt werden, dass sich die Bewertungen und Erinnerungen an die Schulzeit vor allem auf den Fachunterricht und das mit der Schulzeit verbundene erlebte Gemeinschaftsgefühl beziehen. Weiterhin zeigt der Blick in die Quellen wie dynamisch sich Erinnerung entwickelt. Nicht zuletzt ist aus methodischen Gesichtspunkten zu berücksichtigen, dass die hier untersuchten Menschen sowohl zu unterschiedlichen Zeitpunkten als auch mit unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten befragt wurden. Dementsprechend ist bei der Zweitauswertung von sozialwissenschaftlichen, aber auch allen anderen Studien eine quellenkritische Einordnung des Materials, die auch die Wissensgeschichte berücksichtigt, notwendig. Gerade für die öffentliche Debatte über die Deutung und Bewertung des Alltagslebens in der DDR und die Erfahrungen in der Nach-„Wende”-Zeit, ist ein differenziertes Hinsehen und Unterscheiden zwischen Erfahrung und sich wandelnder Erinnerung hilfreich.

Weiterhin zeigt sich auch am Beispiel Schule, dass verschiedene Settings oder Rahmen des Erzählens das Gesagte beeinflussen. Die Veränderung der Erinnerung an die Schulzeit ist somit ein Beispiel für die Unterschiede zwischen Erfahrung und Erinnerung. Dies zu berücksichtigen, liefert ein differenziertes Bild von der Schulzeit in der DDR. Das ist vor allem dann notwendig, wenn Erinnerungen oder nachträgliche Bewertungen der Schulen in Ostdeutschland in heutige bildungspolitische Debatten einfließen. Die Unterscheidung zwischen Erfahrung und Erinnerung kann zur Differenzierung beitragen. Erinnerung als etwas Dynamisches anzuerkennen und reflektiert damit umzugehen, wird in diesem umstrittenen Feld weiterhin die gemeinsame Aufgabe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und den Mitlebenden (Rothfels) sein, denn „zunächst einmal muss es um eine selbstbewusste und differenzierte Aneignung der Geschichte gehen, jenseits von Verteufelung oder Verherrlichung der DDR.”

Zu Idee und Anlage der Forschungsgruppe und zu Gesamtergebnissen Interner Link: können Sie hier mehr lesen.

Zitierweise: Kathrin Zöller, "Erinnerung, Wandel und Neubewertung – Die Schulzeit in der langen Geschichte der „Wende” ", in: Deutschland Archiv, 18.09.2020, Link: www.bpb.de/315771

Fussnoten

Fußnoten

  1. Sächsische Längsschnittstudie (SLS), Protokoll zum Interview am 12.10.1997, S. 9, Teilnehmer ID: 0243. Aus Datenschutzgründen wurden die ID-Nummern der Teilnehmenden der SLS pseudonymisiert.

  2. Ebd.

  3. Sächsische Längsschnittstudie, Protokoll zum Interview am 15.11.1997, S. 7, Teilnehmer ID: 0099. Rechtschreibfehler in den Originaltexten wurden korrigiert.

  4. Die Forschungslandschaft ist dazu äußerst vielfältig, ein Überblick findet sich beispielsweise bei: Sabine Moller, Erinnerung und Gedächtnis, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 12.4.2010, http://docupedia.de/zg/Erinnerung_und_Ged.C3.A4chtnis, letzter Zugriff am 04.09.2020.

  5. Marcus Böick/Konstantin Goschler/Ralph Jessen, Die deutsche Einheit als Geschichte der Gegenwart, in: dies. (Hg.), Jahrbuch deutsche Einheit 2020, S. 9-23, S. 9. Siehe auch: Anne Sophie Friedel, Editorial, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 28-29/2020, S. 3: „Der gesellschaftliche Aushandlungsprozess über die Frage, wie dieses Kapitel zu schreiben ist und von wem, hat im Vorfeld des Jubiläums Züge eines Deutungskampfes angenommen”.

  6. Vgl. Hendrik Berth, Wie lang ist die lange Geschichte der „Wende”?, in: Kerstin Brückweh/Clemens Villinger/Kathrin Zöller, Die lange Geschichte der „Wende”. Geschichtswissenschaft im Dialog, Berlin 2020, S. 99-100, hier S. 100. Und Peter Förster, Von der Enttäuschung vom Sozialismus der DDR zur Zukunftsangst in Ostdeutschland, in: Hendrik Berth/Elmar Brähler/Markus Zenger/Yve Stöbel-Richter (Hg.), Einheitslust und Einheitsfrust. Junge Ostdeutsche auf dem Weg vom DDR- zum Bundesbürger. Eine sozialwissenschaftliche Langzeitstudie von 1987-2006, Gießen 2007, S. 25-106, hier S. 69.

  7. Kerstin Brückweh/Clemens Villinger/Kathrin Zöller, Die lange Geschichte der „Wende”. Differenzierung ist die neue Meistererzählung, in: Marcus Böick/Constantin Goschler/Ralph Jessen (Hg.), Jahrbuch Deutsche Einheit 2020, Berlin 2020, S. 293-312.

  8. Peter Richter, 89/90, München 2015, Klappentext.

  9. In der DDR besuchten ab 1960 Kinder und Jugendliche in der Regel von der ersten bis zur zehnten Klasse die Polytechnische Oberschule (POS), siehe hierzu Barbara Kerbel, Von der Krippe bis zur Hochschule – das Bildungssystem der DDR, www.bpb.de/230383, letzter Zugriff am 04.09.2020.

  10. Grundlegend dazu: Rita Nikolai, Schulpolitik im Wandel. Historische Wurzeln und schulstrukturelle Wege in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin nach der Wiedervereinigung, Berlin 2018.

  11. vgl. Thomas Ahbe/Rainer Gries, Geschichte der Generationen in der DDR und in Ostdeutschland. Ein Panorama, Erfurt 2009, S. 77ff. Und: Adriana Lettrari/Christian Nestler/ Nadja Troi-Boeck, Die Generation der Wendekinder. Elaboration eines Forschungsfeldes, Wiesbaden 2016. Und: Pamela Heß, Mehr Gemeinschaftsgefühl und ein stärkerer sozialer Zusammenhalt? Erinnerungen an die DDR als Potenzial für Generationenkonflikte, in: Deutschland Archiv, 26.3.2015, http://www.bpb.de/203625, letzter Zugriff am 04.09.2020.

  12. Jana Simon, Ein Klassentreffen, in: Die Zeit Nr. 45, 28. Oktober 2004, https://www.zeit.de/2004/45/Klassentreffen_2/komplettansicht, letzter Zugriff am 04.09.2020.

  13. Inwiefern bei der genannten Alterskohorte überhaupt von einer Generation gesprochen werden kann, wird diskutiert in: Volker Benkert, Glückskinder der Einheit? Lebenswege der um 1970 in der DDR Geborenen, Berlin 2017.

  14. Informationen zur Sächsischen Längsschnittstudie und zur deutschen Einheit, wiedervereinigung.de, letzter Zugriff 04.09.2020; siehe auch gesis daten, https://dbk.gesis.org/dbksearch/GDESC2.asp?no=0013&search=&search2=&DB=d&tab=0¬abs=&nf=1&af=&ll=10, letzter Zugriff 04.09.2020.

  15. Zur Verwendung der SLS als zeithistorischer Quelle siehe: Kathrin Zöller, Daten, Quellen, offene Fragen. Die Sächsische Längsschnittstudie aus zeithistorischer Perspektive, in: Hendrik Berth/Elmar Brähler/Markus Zenger/Yve Stöbel-Richter (Hg.), 30 Jahre ostdeutsche Transformation. Sozialwissenschaftliche Ergebnisse und Perspektiven der Sächsischen Längsschnittstudie, Gießen 2020, Seite 197-210.

  16. Eine aktuelle Bibliografie findet sich hier: Hendrik Berth, Bibliografie zur Sächsischen Längsschnittstudie, in: Berth et al., 30 Jahre ostdeutsche Transformation. Sozialwissenschaftliche Ergebnisse und Perspektiven der Sächsischen Längsschnittstudie, Gießen 2020, S. 357-368.

  17. Das Dissertationsprojekt „Die ostdeutsche Schule als Lebenswelt im Umbruch” entsteht im Rahmen der Projektmitarbeit in der Forschungsgruppe: „Die lange Geschichte der 'Wende'. Lebenswelt und Systemwechsel in Ostdeutschland vor, während und nach 1989/90” die unter Leitung von PD Dr. Kerstin Brückweh am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam von 2016 bis April 2020 von der Leibniz-Gemeinschaft gefördert wurde.

  18. Hans Günter Hockerts, Zugänge zur Zeitgeschichte: Primärerfahrung, Erinnerungskultur, Geschichtswissenschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (B 28/2001), S. 15-30, hier S. 17.

  19. „Die Anforderungen an der EOS sind wesentlich höher als an der POS. Dann war es eine völlig neue Klasse, an die man sich erst gewöhnen mußte. Weiterhin mußte man sich an die neuen Lehrer und ihre Unterrichtsmethoden gewöhnen.”, Sächsische Längsschnittstudie, Originalfragebogen 1990, Teilnehmer 0079 (im Folgenden wird die Kurzform verwendet: SLS 1990 Teilnehmernummer). Die Originalfragebögen lagern bei einem der aktuellen Verantwortlichen der Studie, Hendrik Berth, an der TU Dresden und wurden als Leihgabe an Kathrin Zöller übergeben. Die Identifikationsnummern der Teilnehmenden wurden für die Verwendung der Freitexte aus Gründen des Datenschutzes von Kathrin Zöller verschlüsselt. Die quantitativen Forschungsdaten der SLS sind im GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften archiviert: Förster, Peter (2011): Sächsische Längsschnittstudie – Welle 4, 1990. GESIS Datenarchiv, Köln, ZA6216 Datenfile Version 1.0.0 (2011), doi:10.4232/1.10777.

  20. SLS, Protokoll zum Interview vom 20.10.1997, S. 10, ID: 0079.

  21. Ebd.

  22. Steffen Mau, Lütten Klein. Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft, Bonn 2019, S. 80.

  23. Rita Nikolai, Schulstrukturen im Wandel, S. 100.

  24. SLS 1990 153 0079

  25. SLS, Protokoll zum Interview vom 20.10.1997, S. 11, ID: 0079.

  26. vgl. Emmanuel Droit, Vorwärts zum neuen Menschen? Die sozialistische Erziehung in der DDR (1949-1989), Köln 2014.

  27. Grundlegend zum Schulsystem der DDR siehe beispielsweise: Gert Geißler/Ulrich Wiegmann, Schule und Erziehung in der DDR. Studien und Dokumente, Neuwied u.a. 1995.

  28. Siehe dazu z.B.: Friedemann Neuhaus, Geschichte im Umbruch. Geschichtspolitik, Geschichtsunterricht und Geschichtsbewusstsein in der DDR und den neuen Bundesländern 1983-1993, Frankfurt/M. 1998.

  29. SLS 1990 153 0085.

  30. SLS, Interview 1997, Transkript S. 7, ID 0085.

  31. Ebd.

  32. Wolfgang Lambrecht, „Von Finnland lernen heißt von der DDR lernen”? Wundersame oder wunderliche Wiederkehr eines untergegangenen Bildungssystems, in: Thomas Großbölting, Friedensstaat, Leseland, Sportnation? DDR-Legenden auf dem Prüfstand, Bonn 2010, S. 269-288.

  33. SLS 1990 153 0078.

  34. Ebd.

  35. SLS 1994 0078.

  36. SLS, Protokoll zum Interview am 26.10.1997, Transkript S. 7.

  37. SLS, Protokoll zum Interview am 26.10.1997, Transkript S. 9.

  38. Kathrin Zöller/Kerstin Brückweh, Transformation Research and the Longue Durée of 1989. Combining Qualitative and Quantitative Data, in: Przegląd Socjologii Jakościowej – Qualitative Sociology Review 15 (2019), S. 72-91, http://przegladsocjologiijakosciowej.org/volume45_pl.php, letzter Zugriff am 07.09.2020.

  39. Steffen Mau, Der Osten als Problemzone? Eine Skizze zur ostdeutschen Soziopolitik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 28-29/2020, S. 11-16, hier S. 11.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Kathrin Zöller für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Studierte Geschichte und Germanistik in Münster und Potsdam, arbeitete für verschiedene Gedenkstätten und Stiftungen im Bereich Geschichtsvermittlung und Pädagogik. Von 2016 bis 2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam mit dem Promotionsprojekt „Die ostdeutsche Schule als Lebenswelt im Umbruch”. Seit April 2020 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF-Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. zoeller@dipf.de