Beleuchteter Reichstag

12.10.2021

Analyse der Verletzungen

Bericht der Arbeitsgruppe „Medizinische Betreuung“ der Zeitweiligen Untersuchungskommission zu den Ereignissen vom 7./8. Oktober 1989 in Berlin (Auszüge)

Bevölkerung

In den Einrichtungen des Berliner Gesundheitswesens wurden 58 Geschädigte mit 113 Verletzungen behandelt. 19 Frauen, 39 Männer im Alter zwischen 16 und 50 Jahren, 7 Patienten mussten stationär behandelt werden. Die häufigsten Verletzungen waren Quetschungen und Blutergüsse am ganzen Körper, Prellungen der Nierenlager, verursacht durch Schlagstockeinwirkung, Faustschläge und Fußtritte. Weiterhin Verdrehungen der Gelenke (Polizeigriff, Knebelkette), 18 Schädel-Hirn-Verletzungen, z.T. mit Kopfplatzwunden, und 11 Knochenbrüche (4x Hand, 1x Unterarm, 1x Oberarm, 2x Nasenbein, 1x Kieferngelenk, 1x Knöchel, 1x Fersenbein). Besonders erschüttert waren wir über den Gummiknüppeleinsatz gegen zwei schwangere Frauen und Sprayverletzungen in den Augen. Die schwerste Verletzung ist ein Schädel-Hirn-Trauma 2. Grades und Trommelfellverreißung. Dieser Patient befand sich noch Ende 1989 wegen seiner unfallbedingten Hirnschädigung mit psychisch-vegetativen Störungen (Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Herz-Rhythmus-Störungen und ataktischem Gangbild) in stationärer neurologischer Behandlung.

Aus den Gedächtnisprotokollen, Hinweisen der Kontakttelefongruppe und anderen Angaben wurden weitere 163 Geschädigte mit 247 Verletzungen analysiert. … Quetschungen und Blutergüsse durch Gummiknüppeleinsatz, besonders von den jungen widerstandsfähigen männlichen Opfern, (sind) nicht als Verletzung gemeldet worden. Da außerdem viele Verletzte … weder beim Arzt waren noch Gedächtnisprotokolle geschrieben hatten, ist das volle Ausmaß der gesundheitlichen Schäden nicht mehr zu erheben.

Nicht mehr möglich ist insbesondere die Analyse der psychischen Schäden in ihrem vollen Umfang. Bekannt sind uns hier die verschiedensten Angstzustände (vor Uniformen, beim Betreten der Straße – besonders bei Dunkelheit – , vor Menschenansammlungen und vor Hunden), Schlaflosigkeit, Depressionen nach erlittenen Demütigungen, nach dem Gefühl des totalen Ausgeliefertseins und der völligen Hilflosigkeit, Platzangst und Verfolgungswahn.

Erschütternd war die Erkenntnis, dass … auch in den Zuführungspunkten viele zum Teil schwere Verletzungen erlitten wurden. Schlimme Vorgänge sind uns von den Zuführungspunkten VP-Inspektion Schönhauser Allee, Revier Immanuelkirchstraße, Blankenburg (Pflasterweg), Rummelsburg und Lichtenberg/Rathausstraße bekannt.

Polizei- und Sicherheitskräfte

Nach Befragung … der Sicherheitskräfte konnte nur in vier Fällen ein Zusammenhang mit den Ereignissen vom 7./8. 10. 89 hergestellt werden. … Der Entstehungsmechanismus der Verletzungen dieser Personengruppe (ist) charakteristisch für die Gewaltlosigkeit der Demonstranten. (Herzanfall, Handknochenbruch nach Faustschlag gegen Demonstranten, Zerrung bei Anwendung eines Polizeigriffs gegen einen Demonstranten, Handbruch nach Sturz im Laufen ohne Einwirkung eines Dritten – d.Red.) … Die falschen Zahlen über verletzte Sicherheitskräfte (57 Verletzte – Angabe des VP-Präsidenten vor der Kommission), die Ursache und Wirkung der Gewalt verkehren sollten, sind somit richtiggestellt. Uns ist kein Beispiel einer von den Demonstranten ausgegangenen Gewalttätigkeit gegenüber Polizei und Sicherheitskräften bekannt. …

Haltung der Mitarbeiter des Gesundheitswesens

Auf der Straße: Ärzte am Ort, Schnelle-Hilfe-Wagen, Rettungsstellen und Krankenhäuser behandelten die Verletzten fachlich gut und human. … In einem besonderen Fall beweist ein Arzt … Zivilcourage. Gegen den ausdrücklichen Befehl des Leiters der MfS-Führungsgruppe bringt er einen Schwerverletzten, ohne auf die Stasi-Begleitung zu warten, in die Charité. … Um die schwere Verletzung oder einen eventuellen Todesfall zu vertuschen, wollte (MfS-General) Schwanitz verhindern, dass der Patient ins nächstgelegene Krankenhaus Prenzlauer Berg bzw. die fachlich bestausgerüstete Charité gebracht würde. In den Zuführungspunkten und U-Haft: Ärzte bzw. weißbekittelte Mitarbeiter des polizeilichen Gesundheitswesens, die sich nicht vorstellten, übersahen offensichtliche Verletzungen bei Zugeführten und führten keine bzw. nur Minimalbehandlungen durch. Sie übersahen geflissentlich die menschenunwürdigen Verhältnisse der Zugeführten. … Auch in den Untersuchungshaftanstalten, wo jeder Inhaftierte ärztlich untersucht wurde, fanden wir bei Durchsicht der Gesundheitsbögen keine Angaben über Verletzungen, die auf Tätlichkeiten der Polizei hindeuteten, obwohl viele mit Blutergüssen, Hautabschürfungen, Schädelprellungen und einer sogar mit einem Knochenbruch eingewiesen worden waren.

Quelle: Andreas Förster, "Eine Sternstunde des demokratischen Aufbruchs - Die Untersuchungskommission zur Polizeigewalt am 7. und 8. Oktober 1989 in Ostberlin", Deutschland Archiv vom 12.10.2021


Deutschland Archiv

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 4. Dezember 1951
    Das Gesetz zum Schutze der Jugend in der BRD enthält Vorschriften über den Aufenthalt in Gaststätten, die Teilnahme an Tanz-, Film- u. a. Vergnügungsveranstaltungen sowie den Genuss von Tabakwaren und Alkohol. Weiter
  • 4. Dezember 1999
    Die viertägige Welthandelskonferenz in Seattle endet ohne konkretes Ergebnis. Sie scheitert an Interessenkonflikten zwischen den WTO-Mitgliedstaaten (15. 4. 1994), vor allem zwischen Industrienationen und Dritter Welt, zwischen den USA und der EU. Weiter
  • 3./4. Dezember 1997
    In Ottawa unterzeichnen 121 Staaten, darunter Deutschland, das übereinkommen zur weltweiten Ächtung von Antipersonenminen. Es verbietet, Antipersonenminen einzusetzen, zu lagern, herzustellen oder weiterzugeben, und verpflichtet die Vertragsstaaten, ihre... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen