Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Schwarzwohnen

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Schwarzwohnen Subversive und zugleich systemstabilisierende Praxis

Udo Grashoff

/ 13 Minuten zu lesen

Maroder Wohnblock Am Kollwitzplatz im Stadtbezirk Prenzlauer Berg in Ost-Berlin im Februar 1990. (© picture-alliance/dpa, ZB)

Wird man der Komplexität des Themas Schwarzwohnen gerecht, wenn man es vor allem als subversives Handeln versteht? Aus der Perspektive der Akteure, die sich illegal eine Wohnung beschafften, ist das sicher gerechtfertigt. Aber welchen Effekt hatten Wohnungsbesetzungen in der SED-Fürsorgediktatur? Hat Schwarzwohnen den Staatsapparat destabilisiert, hat es eher geholfen, das System am Laufen zu halten, oder hat es beide Effekte miteinander verschränkt?

Illegales Wohnen in der DDR

Theoretisch wurden Wohnungen in der DDR vom Staat zugewiesen. Auf diese Weise wollte sich die SED das Recht sichern, die stets knappen Wohnungen nach sozialer Bedürftigkeit, zugleich aber auch den Bedürfnissen des Staates entsprechend an Funktionäre, wirtschaftlich wichtige Facharbeiter oder Hochschulabsolventen zu verteilen.

Praktisch standen jedoch viele Wohnungen leer. Das war zum einen eine unbeabsichtigte Folge des Wohnungsbauprogramms der SED, das Baukapazitäten und Arbeitskräfte vorwiegend im Wohnungsneubau einsetzte. Während an den Stadträndern Plattenbausiedlungen entstanden, verfielen die Altbauviertel, weil Material und Fachkräfte für Reparaturen fehlten. Die auf dem Stand von 1936 eingefrorenen Mieten machten es zudem den zahlreichen privaten Hausbesitzern auch aus finanziellen Gründen kaum möglich, ihre Häuser zu sanieren. Das Resultat war nicht nur das typische graue Erscheinungsbild ostdeutscher Städte, sondern auch eine enorm hohe Leerstandsquote von bis zu sechs Prozent aller Wohnungen.

Einige davon wurden – trotz scheinbar allgegenwärtiger Ordnungshüter wie Hausbuchbeauftragte, Abschnittsbevollmächtigte der Volkspolizei und Staatssicherheit – illegal genutzt. Bei einer 1979 durchgeführten Totalerfassung des gesamten leer stehenden Wohnraums wurden allein im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain 534 besetzte Wohnungen entdeckt. Im Jahr 1987 registrierte die Abteilung Wohnungspolitik im Stadtbezirk Prenzlauer Berg 1270 Wohnungen mit "ungeklärten Mietverhältnissen". In anderen Berliner Stadtbezirken waren die Zahlen nicht ganz so hoch, aber auch hier wurden Wohnungen besetzt. Demgegenüber verdeutlicht die Zahl von 700 Personen ohne offizielle Wohnraumzuweisung im Jahr 1990 in Rostock, dass es sich beim illegalen Wohnen keineswegs nur um ein Phänomen der DDR-Hauptstadt handelte. Da der illegale Bezug von Wohnungen auch in Städten wie Dresden, Halle, Leipzig, Magdeburg oder Jena weit verbreitet war, dürften vermutlich mehr als zehntausend zumeist jüngere Einwohner der DDR die staatliche Wohnraumlenkung unterwandert haben.

Dennoch ließ der Forschungsboom zur DDR-Geschichte nach 1990 dieses Phänomen völlig unberücksichtigt. Das mag zum einen daran gelegen haben, dass illegales Wohnen in den DDR-Archiven kaum Spuren hinterlassen hat. Anders als Hausbesetzungen im westlichen Europa hatte das Besetzen von Wohnungen in der DDR keine gesellschaftliche Repräsentation in Form von öffentlichen Aktionen, programmatischen Schriften, Netzwerken, Symbolen und so weiter. An Medienpräsenz war nicht zu denken, offiziell existierte das illegale Wohnen nicht. Die Unsichtbarkeit war paradoxerweise zugleich die Existenzbedingung. Heimliches, unerkanntes Agieren führte zum Erfolg. Man handelte auf eigene Faust, und hängte es nicht an die große Glocke. Es gab keine "Bewegung"; allein schon die Vielfalt der Bezeichnungen für illegales Wohnen ist ein Indiz dafür. Häufig wurde der Begriff "Schwarzwohnen" verwendet, in Berlin hieß es meistens "Wohnungsbesetzung", in Halle (Saale) teilweise "Leben im Abriss" und in Rostock "Erhaltungswohnen". Somit war es wenig wahrscheinlich, auf Spuren illegalen Wohnens zu stoßen, wenn man nicht, wie von den Herausgeberinnen des Buches "Durchgangszimmer Prenzlauer Berg" praktiziert, auf der Grundlage profunden Vorwissens Beteiligte aufsuchte und befragte.

Der zweite Grund, weshalb Schwarzwohnen nach dem Ende der DDR für längere Zeit kein Forschungsinteresse auf sich zog, lag in den Fragestellungen; zunächst ging es den DDR-Forschern vor allem darum, die repressiven Strukturen und Aktionen der SED-Diktatur und hier besonders der Staatssicherheit aufzuklären. Da der ungesetzliche Bezug einer Wohnung in der DDR lediglich eine Ordnungswidrigkeit darstellte, wurde er (abgesehen von ganz wenigen schweren Fällen) weder vom Ministerium für Staatsicherheit (MfS) noch von höheren Instanzen der SED oder der Justiz behandelt. Zuständig waren in der Regel die Abteilungen für Wohnungspolitik der Räte der Stadtbezirke. Häufig wurden deren Akten, anders als jene der Führungsebenen des SED-Staats, erst mit Verzögerung verfügbar gemacht. Das ist eine dritte Teilerklärung dafür, dass das Thema lange übersehen wurde.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Schwarzwohnen war zweifellos ein Randphänomen, ein "Nischenthema". Der Grund, weshalb es hier dennoch in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt werden soll, liegt darin, dass der Blick vom Rand her eine neue Perspektive auf die DDR-Gesellschaft, auf Aushandlungsprozesse und Freiräume gewähren kann. Der illegale Bezug von Wohnungen wirft die Frage auf, wer wirklich das Sagen hatte, wenn es um die Verteilung von Wohnraum und die Aneignung von Räumen ging. War es immer der Staat? Konnte man eigene Interessen durchsetzen? Ein genauerer Blick auf Aushandlungsprozesse von Schwarzwohnern mit den Wohnungsbehörden verdeutlicht Grenzen der Verwirklichung des Herrschaftsanspruchs der SED und bietet zugleich ein konkretes Beispiel dafür, was eine raumorientierte Analyse zum besseren Verständnis des DDR-Herrschaftssystems, seines Funktionierens und Versagens, beitragen kann.

Räumungsdrohung und Kompromiss – ein aussagekräftiges Beispiel aus Halle (Saale)

Hinterhof des Hauses in der Mansfelder Straße 59 in Halle, für das die jungen Leute nach langen Verhandlungen (unter Einschaltung der Denkmalpflege) einen Ausbauvertrag erhielten (© Christiane Rieche)

Die Akten der Abteilung Wohnungspolitik des Rates des Stadtbezirkes Halle-West ermöglichen es, die Geschichte eines Hauses in einem zur "Rekonstruktion" vorgesehenen Viertel zwischen Markt und Domplatz nachzuvollziehen. Hier zogen gleich mehrfach Schwarzwohner ein. Das verwahrloste historische Viertel befand sich in Agonie. Niemand wusste, ob und wann die geplante Modernisierung stattfinden würde. Im Oktober 1981 eigneten sich zwei junge Paare eine seit Jahren leer stehende Wohnung an. Die beiden Frauen (sie waren Schwestern) hatten bis dahin in unmittelbarer Nachbarschaft bei ihren Eltern gewohnt, unter sehr beengten Bedingungen. Ihre "neue" Wohnung war heruntergekommen und musste für den bevorstehenden Winter instand gesetzt werden. Die jungen Leute im Alter zwischen 17 und 20 Jahren waren berufstätig (Bauarbeiter, Kellnerin) beziehungsweise noch in der Lehrausbildung. Sie bauten neue Fenster ein und beschafften einen Küchenofen. Nach ihrem Einzug zahlten sie Miete. Das war durchaus typisch für das Schwarzwohnen in der DDR: Man besorgte sich die Kontoverbindung des staatlichen oder privaten Hauseigentümers und erfragte bei Nachbarn die Höhe der Miete. Angesichts der extrem geringen Mieten ging es nicht darum, Geld zu sparen oder zu betrügen (wie die sprachliche Nähe zum Schwarzfahren suggeriert).

Zwei Monate nach ihrem Einzug sprachen die jungen Leute bei der Abteilung Wohnungspolitik des Stadtbezirkes vor, um ihre Wohnung zu legalisieren; schließlich hatten sie ein Wohnungsproblem durch Eigeninitiative gelöst. In der Abteilung Wohnungspolitik sah man das jedoch zunächst anders, den jungen Leuten wurde bedeutet, dass sie schnellstens wieder auszuziehen hätten. Obwohl sie das nicht taten und auch den Räumungstermin ignorierten, geschah zweieinhalb Monate lang nichts. Damit entpuppte sich die relativ raue Behandlung auf dem Wohnungsamt als reine Drohgebärde. Möglicherweise wären die vier Schwarzwohner noch längere Zeit unbehelligt geblieben, und das, obwohl ihre Wohnung nur zwei Gehminuten von der Abteilung Wohnungspolitik entfernt war. Aber ein unglücklicher Zufall ließ die Situation eskalieren: Einer der jungen Leute hatte einen Arbeitsplatzwechsel beantragt und hatte während des Gesprächs, bei dem ihm die Ablehnung mitgeteilt wurde, verärgert reagiert. Daraufhin hatte sich der Leiter der "Kontrollstelle" des Stadtbezirkes, der bei dem Gespräch zugegen war, den Personalausweis zeigen lassen und beim Abgleich mit den Wohnungsunterlagen entdeckt, dass für die im Ausweis eingetragene Adresse keine Wohnungszuweisung erteilt worden war. Nun drohten die Vertreter der Staatsmacht, dass die gesetzwidrig bezogene Wohnung in drei Tagen zwangsgeräumt würde. Obwohl der junge Mann nochmals beim Amt für Arbeit vorstellig wurde und "diesmal sachlich" auftrat, änderte sich am Räumungstermin nichts. Zur angekündigten Uhrzeit standen ein Mitarbeiter der Abteilung Wohnungspolitik und der Leiter der Kontrollstelle des Stadtbezirkes vor der Tür. Der Ton war barsch: "Sofort die Wohnung verlassen, raus!" So jedenfalls berichteten es die Bewohner in einer am nächsten Tag verfassten Eingabe. Die Behördenvertreter wiederum schilderten, sie seien zunächst nicht eingelassen worden, weshalb sie die Volkspolizei zu Hilfe gerufen hätten.

Wer immer auch die Situation hatte eskalieren lassen, eine Alternative zum Auszug bestand für die Jugendlichen nun nicht mehr. Sie wurden genötigt, sofort und ohne etwas mitzunehmen die Wohnung zu verlassen. Die Wohnungstür wurde versiegelt und die Volkspolizisten bekamen den Auftrag, das Siegel regelmäßig zu überprüfen. Die jungen Leute übernachteten bei einer Nachbarin und zogen am nächsten Tag, es war Wochenende, in die Wohnung zurück, was den Leiter der Abteilung Wohnungspolitik des Stadtbezirkes veranlasste, Anzeige wegen Aufbrechen eines Siegels zu erstatten. Bereits unmittelbar nach der "Räumung" hatten die Schwarzwohner ihre Eingabe verfasst: "Wir können uns nicht vorstellen, daß es in unserem sozialistischen Land möglich ist, junge Leute auf die Straße zu setzen, nur weil sie eine Wohnung nutzen, die jahrelang leersteht", schrieben sie. Bemerkenswerterweise wurde die Eingabe in der halleschen Stadtverwaltung als konstruktive Kritik angenommen: Zwar bekräftigte die Abteilung Wohnungspolitik, dass das Haus schnellstmöglich geräumt werden müsse, da es zur Rekonstruktion vorgesehen sei. Immerhin aber wurde dem älteren der beiden Paare eine Ausbauwohnung angeboten und es wurde vereinbart, den Ausbau in Zusammenarbeit mit dem Betrieb der jungen Frau durchzuführen. Letztlich obsiegte in diesem Fall das fürsorgliche Prinzip der Hilfe bei Bedürftigkeit über die ordnungsstaatliche Zurechtweisung.

Die beiden jüngeren Schwarzwohner hingegen wurden dorthin zurückgeschickt, wo sie hergekommen waren: Er ins Lehrlingswohnheim, sie in die elterliche Wohnung. Immerhin zögerte sich durch die Aussprachen der endgültige Räumungstermin um zwei Monate hinaus, dann aber wurde es ernst. 14 Tage vorher wurden Absprachen mit einer Spedition, einem Schlosser sowie der Volkspolizei getroffen, um eine Zwangsräumung durchführen zu können. Die jungen Leute kamen dem allerdings zuvor, räumten die Wohnung freiwillig und gaben den Schlüssel ab.

Wieso, mag man fragen, legten die staatlichen Wohnraumlenker vergleichsweise wenig "Verfolgungseifer" an den Tag? Warum setzten sie das staatliche Monopol der Wohnungsvergabe nicht vehementer durch? Zum einen war die Handlungsfähigkeit der Staatsmacht dadurch beschränkt, dass man schlicht und einfach den Überblick verloren hatte. So wurden in Halle vor der großen Amnestie im Jahr 1987, als plötzlich ein außerplanmäßiger Bedarf an Wohnungen bestand, Honorarkräfte losgeschickt, um festzustellen, ob die vermeintlich leer stehenden Wohnungen auch tatsächlich zur Verfügung standen – was häufig nicht der Fall war. Ein zweiter, die Machtausübung begrenzender Faktor war das Zivilgesetzbuch der DDR: Niemand durfte aus seiner Wohnung geräumt werden, wenn kein anderer zumutbarer Wohnraum zur Verfügung stand. Hieraus erklärt sich die oben beschriebene differenzierte Herangehensweise der Abteilung Wohnungspolitik, in deren Ermessensspielraum es lag, über Bedürftigkeit zu entscheiden.

Ein weiteres Beispiel unterstreicht das. Ein gutes Jahr, nachdem die vier jungen Leute ausgezogen waren, zog ein junger Mann in das gleiche Haus ein, dessen Rekonstruktion beziehungsweise Abriss noch längere Zeit auf sich warten ließ. Die Akten dokumentieren, dass er nachträglich eine Zuweisung für die Wohnung erhielt. Was gab den Ausschlag, dass die Wohnungsbehörde diesmal zugunsten eines Schwarzwohners entschied und ihn in dem Haus wohnen ließ, das sie gut zwei Jahre zuvor rigoros "freigelenkt" hatte? Angesichts des unsicheren Baubeginns erschien der junge Mann offenbar als akut bedürftig: Er war Soldat und konnte nach der Ehescheidung nicht länger bei seiner Familie wohnen. Insofern konnten die Wohnraumlenker hier einen leichten Erfolg erzielen, quasi automatisch, durch Ausstellung eines Formulars.

In einem dritten, in den Akten dokumentierten Fall von Schwarzbezug in dem Haus, der sich Ende 1985 ereignete, war das wiederum nicht der Fall. Die Abteilung Wohnungspolitik konnte keine Bedürftigkeit erkennen und sprach eine Geldstrafe von 150 Mark aus; zugleich wurde der illegale Bewohner zur Räumung der Wohnung aufgefordert.

Räumung oder Ausbauvertrag?

Amtshilfeersuchen zur Räumung eines mehrfach schwarz bewohnten Hauses im Sanierungsgebiet Halle, 1982 (© Stadtarchiv Halle)

Da die Abteilung Wohnungspolitik in Halle-West aus verschiedenen Gründen keinen exakten Überblick über die Belegung der Wohnungen im Stadtbezirk hatte, war es dem Zufall überlassen, ob man als Schwarzwohner entdeckt wurde oder nicht. Im Jahr 1988 sind 18 Fälle aktenkundig geworden, im Jahr zuvor nur drei. Die Reaktion der Behörden erfolgte zweigleisig. Zum einen wurde ein Ordnungsstrafverfahren eingeleitet, zum anderen die Räumung der Wohnung gefordert.

Das Zahlen einer Ordnungsstrafe im Bereich zwischen 100 und 500 Mark war oft kaum mehr als eine Formalie, viel wichtiger war die Entscheidung über Verbleib in der Wohnung. Neben fehlender Bedürftigkeit spielte in Halle Baufälligkeit als Räumungsbegründung eine große Rolle. Das war keineswegs nur vorgeschoben. Wie die Akten zeigen, bestand oft tatsächlich Gefahr für Leib und Leben. In baupolizeilich gesperrten Häusern kamen teilweise polizeiliche Machtmittel zur Anwendung. Im Jahr 1982 wurden illegale Bewohner eines Hauses am Rande der halleschen Innenstadt in den frühen Morgenstunden aus ihren Betten geholt: Konfrontiert mit einer Hundestaffel der Volkspolizei blieb ihnen nichts weiter übrig als das baufällige Haus für immer zu verlassen. Die Möbel wurden auf die Straße gestellt und Türen und Fenster zugenagelt.

Ein solch harsches Vorgehen war aber die Ausnahme. Die Einschätzung, dass Wohnungsbesetzer "mit Zwangsräumungen und hohen Ordnungsstrafen zu rechnen [hatten], da solche Aktionen nicht nur gegen geltendes Recht verstießen, sondern, was schwerer wog, auch als Angriff auf die Autorität des Staats gewertet wurden", schreibt dem Staat in der DDR eine Praxis der Machtausübung zu, die schlichtweg nicht vorhanden war. Wenn Schwarzwohner, die erwischt wurden, eine Räumungsaufforderung zugeschickt bekamen, begann ein zähes Ringen. Die Abteilung Wohnungspolitik versuchte, Schwarzwohner durch Vorladung, verbale Einschüchterung, Einschaltung von Betrieben und Massenorganisationen zum Auszug zu bewegen. Der Nachdruck, mit dem die Wohnungsbehörden versuchten, diese Drohungen umzusetzen, war jedoch von unterschiedlicher Intensität. Besonders hartnäckig bestanden die Wohnraumlenker auf einem Auszug, wenn aus ihrer Sicht zumutbarer Wohnraum zur Verfügung stand – sei es die bisher bewohnte Wohnung, das Kinderzimmer der Eltern oder ein Platz in einem Wohnheim. Auch suchten die Wohnungsbehörden vehement zu verhindern, dass Schwarzwohner sich relativ attraktive Wohnungen nahmen, auf die auch noch andere Wohnungssuchende Anspruch erhoben. Waren die Wohnungen hingegen reparaturbedürftig und schwer vermietbar, stiegen die Chancen auf einen Kompromiss. Im persönlichen Gespräch war es oft möglich, eine Lösung zu finden, die oft auf einen Ausbau der Wohnung hinauslief – wenngleich es oft erst eines zusätzlichen Druckes durch Eingaben an höhere Instanzen bedurfte.

Das unterstreicht ein weiterer Fall aus Halle, ebenfalls unweit des Marktplatzes. Hier gelang es jungen Leuten, die 1979 auf eigene Faust begonnen hatten, ein baufälliges Haus instand zu setzen, durch einen langwierigen Schriftwechsel – unterstützt durch eine Stellungnahme des Chefkonservators des Instituts für Denkmalpflege sowie eine Eingabe des Vaters eines der Beteiligten, der damals Professor war, an die SED-Bezirksleitung – einen Ausbauvertrag zu bekommen. Damit wurde das illegale Handeln zugleich wieder in rechtliche (und mehr oder weniger planwirtschaftliche) Bahnen gelenkt.

Unterwanderung oder Stabilisierung der Diktatur?

Was bewirkte Schwarzwohnen im SED-Herrschaftsgefüge? Versteht man den Staat nur als kontrollierende, repressive Instanz, dann erscheint das massenhafte Auftreten von illegalen Wohnungsbezügen als Versagen der Diktatur. Entsprechend der Weberschen Definition bedeutet Macht, "innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen". Die Erfolgsraten der Schwarzwohner, die zwischen 50 Prozent (Stichprobe in einem Leipziger Stadtbezirk) und 83 Prozent (Stichprobe in Berlin Friedrichshain) lagen, erwecken den Eindruck, dass es im Fall einer Konfrontation eher die eigenmächtig handelnden Wohnungssuchenden waren, die dem Staat ihren Willen aufzwangen. Sie konnten dies aufgrund einer gewissen Selbstblockade des Staates, der zum einen das Recht für sich reklamierte, die Wohnraumvergabe zu kontrollieren, zum anderen aber an die Festlegung im Zivilgesetzbuch gebunden war, dass niemand auf die Straße geräumt werden durfte. Ein weiterer Faktor, der eine Aushöhlung des Staates begünstigte, war die Unfähigkeit der Wohnungsbehörden, den Überblick über die Nutzung des Wohnungsbestands zu wahren, so dass viele Schwarzwohner jahrelang unbehelligt blieben. Die Sichtweise, dass das SED-Regime durch Schwarzwohnen unterwandert, wenn nicht sogar destabilisiert wurde, wird dadurch bekräftigt, dass von den Wohnungsbesetzern vielfältige kulturoppositionelle Aktivitäten ausgingen: Es seien hier nur Ausstellungen, Theaterprojekte, Punk-Konzerte und illegale Bars und Cafés genannt.

Man kann die eigenmächtigen Wohnungsbezüge aber auch anders interpretieren. Die zahlreichen Kompromisse, die auf den Abteilungen für Wohnungspolitik geschlossen wurden, deuten darauf hin, dass von Seiten der Wohnungsbehörden eine gewisse Bereitschaft zu Konzessionen vorhanden war. Allein schon der Umstand, dass Wohnungssuchenden das Angebot unterbreitet wurde, eine Wohnraumzuweisung zu bekommen, "wenn sie innerhalb des Stadtgebietes einen über drei Monate leer stehenden, staatlich noch nicht disponierten Wohnraum aufspürten", weist darauf hin. Aus einer gewissen Interessenüberschneidung ist es wohl auch zu erklären, dass Schwarzwohner besonders dann gute Verhandlungserfolge erzielen konnten, wenn sie heruntergekommene und schadhafte Wohnungen auf eigene Kosten instand setzten und somit einen kleinen Beitrag zur Milderung des Wohnungsproblems leisteten. Die Geschichte des illegalen Bezugs von Wohnungen kann somit auch – wie die geschilderten Beispiele verdeutlichen, bei denen Schwarzbezüge legalisiert und in Ausbauprojekte überführt wurden – zumindest teilweise als informelle Spielart der in DDR allgegenwärtigen "Mobilisierung örtlicher Reserven" verstanden werden.

Zitierweise: Udo Grashoff, Schwarzwohnen als subversive und zugleich systemstabilisierende Praxis, in: Deutschland Archiv, 10.3.2016, Link: www.bpb.de/222535

Fussnoten

Fußnoten

  1. Diese Deutung habe ich in einer früheren Publikation in den Vordergrund gerückt. Siehe Udo Grashoff, Schwarzwohnen. Die Unterwanderung der staatlichen Wohnraumlenkung in der DDR, Göttingen 2011.

  2. Siehe Hannsjörg F. Buck, Mit hohem Anspruch gescheitert – Die Wohnungspolitik der DDR, Münster 2004, S. 344; Wohnungswirtschaftlicher Strukturwandel in den neuen Bundesländern. Bericht der Kommission. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin 2000, S. 10.

  3. Vgl. BStU, MfS, AKG 4050, Bl. 296.

  4. Sitzung des Rates der Stadtbezirkes Prenzlauer Berg am 21.11.1985, Ungeklärte Mieteingänge per 1.1.1985 (LAB, C. Rep. 134-02-02, Nr. 1358, unpaginiert) sowie Sitzung des Rates der Stadtbezirkes Prenzlauer Berg am 20.8.1987, Vorlage Nr. 395/87 (ebd., Nr. 1408, unpaginiert).

  5. Vgl. Ein bisschen Anarchie, in: Spiegel 44 (1990) 13, S. 50, 53.

  6. Vgl. Barbara Felsmann und Annett Gröschner (Hg.), Durchgangszimmer Prenzlauer Berg. Eine Berliner Künstlersozialgeschichte in Selbstauskünften, Berlin 1999.

  7. Beispielsweise konnte ich für mein Forschungsprojekt die Akten aus Berlin noch nicht nutzen; inzwischen sind sie zugänglich.

  8. Vgl. Stadtarchiv Halle, Rat der Stadt Halle, Wohnungswirtschaft/Wohnungspolitik, Nr. 60, 65.

  9. Eingabe an den Oberbürgermeister der Stadt Halle, 27.3.1982, in: Stadtarchiv Halle, Rat der Stadt Halle, Wohnungswirtschaft/Wohnungspolitik, Nr. 65, unpaginiert.

  10. Bei der Amnestie zum 38. Jahrestag der DDR 1987 wurden 26125 Häftlinge vorzeitig entlassen. Siehe Birger Dölling, Strafvollzug zwischen Wende und Wiedervereinigung: Kriminalpolitik und Gefangenenprotest im letzten Jahr der DDR, Berlin 2009, S. 62.

  11. Vgl. Interview Ralf Jacob, Halle (Saale) 2007.

  12. Zivilgesetzbuch der DDR (1975), § 123, Abs. 3: "Die Räumung einer Wohnung im Wege der Vollstreckung setzt die Zuweisung anderen Wohnraums voraus."

  13. Vgl. Interview Marina Zühlke, Halle (Saale) 2009.

  14. Thomas Topfstedt, Wohnen und Städtebau in der DDR. In: Ingeborg Flagge (Hg.), Geschichte des Wohnens, Band 5: 1945 bis heute. Aufbau Neubau Umbau, Stuttgart 1999, S. 419-562, hier 440.

  15. Vgl. Interview Thomas Adolphi, Halle (Saale), 2008.

  16. Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft. Studienausgabe, Tübingen 5. Auflage 1972, S. 28.

  17. Vgl. Stadtarchiv Leipzig, SB Südost, Nr. 797.

  18. Ministerium für Staatssicherheit, Abteilung XX/1, Information zu Problemen des Mißbrauchs der Meldeordnung zum illegalen Wohnungsbezug vom 19.2.1980 (BStU, MfS, AKG, Nr. 4050, Bl. 294-297, hier 296).

  19. Anita Maaß, Wohnen in der DDR. Dresden-Prohlis: Wohnungspolitik und Wohnungsbau 1975 bis 1981, München 2006, S. 70.

  20. Siehe Oliver Werner, Regionale Konstellationen und Mobilisierungsstrategien im "Dritten Reich" und in der DDR, in: Andreas Kötzing u. a. (Hg.), Vergleich als Herausforderung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Günther Heydemann, Göttingen 2015, S. 73-86.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Udo Grashoff für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Dr.; Studium der Biochemie sowie der Geschichte und Literatur; Promotion zum Thema "Selbsttötungen in der DDR", bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Zeitgeschichte der Universität Leipzig, Forschungsprojekt zum illegalen Wohnen in der DDR; seit 2014 Lehre als DAAD-Lecturer in Modern German History am University College London, derzeit Habilitation zum Thema "Verrat im kommunistischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus".