Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Siegerin in Trümmern?

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Siegerin in Trümmern? Kirchliche Vergangenheitspolitik in der unmittelbaren Nachkriegszeit

Sören Rohrmann

/ 14 Minuten zu lesen

Kirchen sind und waren wichtige Institutionen der Selbstvergewisserung und Vergemeinschaftung für Millionen Deutsche. Nach der Befreiung von der nationalsozialistischen Diktatur fiel ihnen die Rolle zu, die vergangenen zwölf Jahre einzuordnen und sich institutionell und seelsorgerisch für den Aufbau des Landes und die Abrechnung mit dem Regime einzusetzen. Sören Rohrmann umreißt in seinem Beitrag die ersten Versuche einer kirchlichen Vergangenheitspolitik.

Das "Stuttgarter Schuldbekenntnis" vom 18./19. Oktober 1945, hier veröffentlicht im Verordnungs- und Nachrichtenblatt der EKD im Januar 1946 (© picture-alliance / epd)

Die Stunde der Kirchen?

Als am 8./9. Mai 1945 die deutsche Wehrmacht bedingungslos kapitulierte und damit der Zweite Weltkrieg in Mittelwesteuropa beendet wurde, war der Kontinent – nach Bombenkrieg und weltanschaulichem Vernichtungskrieg – in weiten Teilen ein Trümmerfeld. Massenvergewaltigungen, ethnische Säuberungen und die sich daran anschließenden Bürgerkriege bedeuteten für alle Nachkriegsgesellschaften ein schweres Erbe – ganz zu schweigen von der Shoa, dem nationalsozialistischen Massenmord an den europäischen Juden, die in der deutschen Zusammenbruchsgesellschaft angesichts des Untergangs der eigenen Nation zunächst nur allzu gern als "Siegerpropaganda" verdrängt wurde. Der britische Historiker und Journalist Keith Lowe zeichnet in seiner viel gerühmten Darstellung der unmittelbaren Nachkriegszeit das düstere Panorama eines Kontinents am Abgrund zur Anarchie:

"Nach der Verwüstung ganzer Regionen, nach dem Abschlachten von über 35 Millionen Menschen, nach zahllosen Massakern im Namen der Nation, der Rasse, der Religion, der Klasse oder persönlicher Vorurteile hatte praktisch jeder Europäer irgendeinen Verlust oder ein Unrecht erlitten."

Europas Ausgangslage war denkbar schlecht, als die Aufarbeitung der jüngsten Vergangenheit begann.

Im Mittelpunkt der folgenden Ausführungen stehen zwei Dokumente, die einen unmittelbaren Blick auf die Vergangenheitspolitik der beiden christlichen Kirchen erlauben: einerseits das Hirtenwort des deutschen Episkopats vom 23. August 1945 und andererseits die Erklärung des vorläufigen Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an die Ökumene vom 18./19. Oktober 1945, die "Stuttgarter Schulderklärung". Beide Quellen stellten auf nationaler Ebene die ersten Verlautbarungen der Amtskirchen nach Kriegsende dar, weshalb das in ihnen konstruierte Narrativ das Verständnis des Verhältnisses von christlicher Kirche zu Nationalsozialismus, Krieg und Shoa für Jahrzehnte bestimmte. Die Erklärungen stellten die Weichen für eine kirchenloyale Interpretation der NS-Zeit auf Seiten beider Konfessionen direkt nach Kriegsende.

Die christlichen Kirchen in Deutschland blieben und bleiben wechselseitig aufeinander bezogen. In diesem Beitrag geht es nicht um eine Rezeptionsgeschichte des Hirtenwortes oder der Stuttgarter Schulderklärung in der deutschen Gesellschaft, sondern vielmehr um eine Geschichte der kirchlichen "Vergangenheitsbewältigung" in ihren Anfängen, also um die innerkirchliche Rezeption des Verhaltens der jeweiligen Amtsträger im Nationalsozialismus und dessen unmittelbare Deutung nach der Katastrophe. Dabei steht außer Frage, dass beide Texte heute einen hohen Stellenwert im Gefühlshaushalt des Kirchenvolkes und im Kollektivgedächtnis der Bundesbürger einnehmen.

Vergangenheitspolitik

Der Jenaer Historiker Norbert Frei beschreibt die Vergangenheitspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg als "einen politischen Prozess, der sich ungefähr über eine halbe Dekade erstreckte und durch hohe gesellschaftliche Akzeptanz gekennzeichnet war, ja geradezu kollektiv erwartet wurde." Hierbei waren letztendlich drei Elemente konstitutiv: Amnestierung von NS-Tätern, Integration von Angehörigen der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und normative Abgrenzung von uneinsichtigen Anhängern der nationalsozialistischen Ideologie. Diese Strategien fanden schon vor der doppelten Staatsgründung 1949 Anwendung, wie das Verhalten kirchlicher Eliten in der unmittelbaren Nachkriegszeit beweist. Von daher scheint diese Begriffsverwendung gerechtfertigt, sofern man sie vor den 1950er Jahren weniger auf den politischen und vielmehr auf den kirchlichen Bereich bezieht, das heißt auf kirchliche Legitimitäts- und Schulddiskurse, die sich auch in öffentlicher Inszenierung und politischem Handeln niederschlugen. Ausgehend von Freis Definition und in Erweiterung seines Begriffskonzeptes geht es also um die Frage, inwieweit, weshalb und mithilfe welcher Strategien kirchliche Amtsträger in den ersten Verlautbarungen beider Konfessionen nach Kriegsende ihre jüngste Vergangenheit "bewältigten".

Der Begriff "Vergangenheitsbewältigung" meint in kirchlichen Kontexten die Interpretation der nationalsozialistischen Diktatur als einer Zeit des geistigen beziehungsweise religiösen Abfalls vom Christentum, das galt mitunter selbst für kirchliches Handeln. Der Bewältigungsbegriff diente daher seit 1945 zur Begründung eines europäischen Rechristianisierungsprojektes.

"Die Genese der Vergangenheitspolitik aus dem Geist des apologetischen Dualismus [von Kreuz und Hakenkreuz] haftete der kirchengeschichtlichen Gedächtniskultur wie ein Geburtsmerkmal an", schreibt der Münsteraner Sozialhistoriker Olaf Blaschke im Zusammenhang mit seinen Forschungen zum Widerstands- und Kollaborationsbegriff. Diese kritische Einschätzung des Nachkriegsverhältnisses der christlichen Kirchen zu Nationalsozialismus, Krieg und Shoa eröffnet einen Zugang zum umkämpften Feld der kirchlichen Zeitgeschichtsschreibung, dessen Positionen nicht nur von "Profan-" und Kirchenhistorikern, sondern auch von Vertretern beider Amtskirchen besetzt werden. Die Literatur zum Hirtenwort und zur Stuttgarter Schulderklärung füllt in Bibliotheken einige Regalmeter. Verschafft man sich einen Überblick, so fällt jedoch auf, dass sich in den Kontroversen einige Verhaltensmuster reproduzieren, wie man sie bereits aus der Kirchenkampfhistoriografie kennt: erstens "Profan-" versus Kirchenhistoriker, zweitens apologetisch versus kritisch und drittens katholisch versus protestantisch. Nimmt man diese Dispositionen als Achsen in einem Spannungsfeld, so eröffnet sich hieraus ein Koordinatensystem, welches es ermöglicht, jegliche Forschungsposition angemessen einzuordnen und mit anderen in Beziehung zu setzen.

Der historische Kontext

Die Ausgangssituation beider Kirchen nach Kriegsende hätte nicht unterschiedlicher sein können. Während man auf katholischer Seite mit der Fuldaer Bischofkonferenz an eine lange Tradition anknüpfen konnte und nicht nur in eine intakte Weltkirche eingebunden war, sondern auch auf nationaler Ebene ein relativ kohärentes Sozialmilieu vorweisen konnte, sahen die Dinge auf Seiten der evangelischen Kirche ganz anders aus. Die Mehrheit der Landeskirchen hatte in Form der Glaubensbewegung Deutsche Christen (DC) die Nazifizierung des Christentums, das heißt die Durchdringung von Theologie und Kirche mit Inhalten und Formen der nationalsozialistischen Ideologie, selber erlebt und war infolge des "Kirchenkampfes" ausgezehrt. Im August 1945 trafen sich die protestantischen Kirchenführer im nordhessischen Treysa und konstituierten einen neuen Kirchenbund, der später Evangelische Kirche in Deutschland heißen sollte. Die zweite Sitzung des vorläufigen Rates der EKD besuchten im Oktober 1945 unerwartet Vertreter der weltweiten ökumenischen Bewegung, wie Willem Visser’t Hooft, um eine Auseinandersetzung mit der Schuldfrage als Vorbedingung für Ökumene-Gespräche in Gang zu bringen. Man befürchtete auf deutscher Seite eine ähnlich katastrophale Entwicklung wie 1918/1919 um die Kriegsschuldfrage, zumal Deutschland nun auch noch besetzt war. Obwohl es innerkirchlich durchaus radikale Stimmen wie Martin Niemöller oder Karl Barth gab, die eine strikte Entnazifizierung forderten, blieben diese in der Minderheit und konnten sich nicht durchsetzen.

Nimmt man die katholische Kirche in den Blick, so waren die Impulse von außen ganz anders: Bereits Anfang Juni 1945 hatte Papst Pius XII. anlässlich seines Namenstages im Vatikan vor dem Kardinalskollegium eine öffentliche Ansprache gehalten, in der er das "satanische Gespenst des Nationalsozialismus" als Einbruch des Exogenen in die deutsche Geschichte verteufelte, die Losung vom Reichskonkordat als Schutzschild der katholischen Kirche vor Übergriffen des Nationalsozialismus ausgab und den "tatkräftigen Widerstand des nicht einverstandenen Teiles des deutschen Volkes" lobte. Vor dem Hintergrund des Konstrukts einer Kirche im Widerstand und dem Bild des Nationalsozialismus als satanischer Ausgeburt der Säkularisierung wurde neben dem Versuch, eine Opferkonkurrenz herzustellen, auch eine Täter-Opfer-Dichotomie entwickelt.

Der Hirtenbrief der deutschen Bischöfe

Das gemeinsame Hirtenwort des deutschen Episkopats, das am 23. August 1945 auf der Fuldaer Bischofskonferenz verfasst wurde, war das erste nach Kriegsende veröffentlichte Dokument des deutschen Katholizismus und sollte an den September-Sonntagen 1945 in allen Kirchen verlesen werden. Es handelte sich um "ein Wort innigen Dankes an unseren Klerus und unsere Diözesanen für die unerschütterliche Treue, die sie der Kirche in schweren Zeiten gehalten haben." Man rekapitulierte die vergangene Zeit der Verfolgung und versicherte sich der eigenen Resistenz:

"Katholisches Volk, wir freuen uns, daß du dich in so weitem Ausmaße von dem Götzendienst der brutalen Macht freigehalten hast. Wir freuen uns, daß so viele unseres Glaubens nie und nimmer ihre Knie vor Baal gebeugt haben."

Die Bischöfe bekannten sich zu Verbrechen in deutschem Namen, vor allem Kriegsverbrechen in Europa, ohne aber den Genozid an Millionen von europäischen Juden selbst zu erwähnen. Ob der Klerus, trotz seines frühen Wissens um das Ausmaß der Shoa, dieses dem Kirchenvolk im September 1945 hätte glaubhaft machen können, muss fraglich bleiben.

In der Erklärung fällt zum einen auf, dass der Nationalsozialismus nur an einer Stelle namentlich benannt wurde. Zum anderen hielt man die zu Beginn eingeführte Unterscheidung zwischen Klerus und Laien – denn der erste Dankesgruß galt ausschließlich dem Klerus – nicht einheitlich durch, so dass nicht ganz klar ist, wer gemeint war, wenn es heißt:

"[...] Furchtbares ist schon vor dem Kriege in Deutschland und während des Krieges durch Deutsche in den besetzten Ländern geschehen. Wir beklagen es zutiefst: Viele Deutsche, auch aus unseren Reihen, haben sich von den falschen Lehren des Nationalsozialismus betören lassen [...]."

War damit aber auch ein Teil des Episkopats wie Alois Hudal, der 1937 ein sehr NS-freundliches Buch veröffentlicht hatte, gemeint? Dies ist eher unwahrscheinlich. Drittens ist beachtlich, dass die Vertreter der Kirche, genauso wie übrigens andere Deutsche nach 1945, vollkommen unreflektiert im rassistischen Sprachjargon der NS-Zeit verhaftet blieben:

"Wie erwärmt die Erinnerung daran unser Herz, daß immer und immer wieder Katholiken jeden Standes und Alters sich nicht gescheut haben, Volksgenossen fremden Stammes zu beschützen, zu verteidigen, ihnen christliche Liebe zu erweisen."

Man konnte sich mithilfe schwammiger Formeln und einer Dämonisierung des Nationalsozialismus exkulpieren sowie der Kollektivschuldthese erwehren. So schrieben die deutschen Bischöfe beispielsweise:

"Gar mancher trat ein in Unkenntnis des Treibens und der Ziele der Partei [NSDAP], gar mancher gezwungen, gar mancher auch in der guten Absicht, Böses zu verhüten. Es ist eine Forderung der Gerechtigkeit, daß immer und überall die Schuld von Fall zu Fall geprüft wird [...]."

Ferner fällt auf, dass die Anerkennung von Verbrechen, die in deutschem Namen begangen wurden, bei einem Textkorpus von insgesamt sieben Seiten nicht einmal zwei davon einnahm. Deutsche Schuld war nur ein Thema unter anderen.

Eine redaktionsgeschichtliche Auswertung des Hirtenbriefes ergibt folgende Befunde: Zum einen stellte gerade die umstrittene Stelle, die von der deutschen Schuld handelt, einen Einschub dar, der auf Drängen des selbstkritischen Berliner Bischofs Konrad Graf von Preysing vorgenommen wurde. Zum anderen war das uneindeutige Eingeständnis "aus unseren Reihen" eine redaktionelle Ergänzung, die man vermutlich auf Anregung der britischen Militäradministration vorgenommen hatte. Darüber erfährt man jedoch in der bis heute maßgeblichen Quellenpublikation, die der promovierte Jesuitenpater Ludwig Volk 1985 im Auftrag der – meines Erachtens kirchenloyalen – Kommission für Zeitgeschichte herausgab, nichts. Der textkritische Apparat schweigt zu dieser Stelle. Alle Zensuren der Alliierten hingegen wurden minutiös aufgelistet. Ein herausstechendes Beispiel für Geschichtspolitik.

Das "Stuttgarter Schuldbekenntnis" vom 18./19. Oktober 1945, hier veröffentlicht im Verordnungs- und Nachrichtenblatt der EKD im Januar 1946 (© picture-alliance / epd)

Die Stuttgarter Schulderklärung

Die Erklärung des vorläufigen Rates der EKD, die am 18./19. Oktober 1945 auf dessen zweiter Sitzung den Vertretern der Ökumene in Stuttgart übergeben wurde, war der Versuch, die Verbindungen zur Weltgemeinschaft der Christen nach Ende des Krieges wiederherzustellen. Es handelte sich damit also um ein innerkirchliches Dokument, das ursprünglich gar nicht zur Veröffentlichung in Deutschland vorgesehen war, jedoch aufgrund einer Indiskretion von der regionalen Presse verbreitet wurde. Als erstes erklärten sich die Ratsmitglieder solidarisch mit der Schuld der Deutschen angesichts des verlorenen Krieges, um dann festzustellen: "[...] Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden." Die Shoa wurde allerdings auch in dieser Erklärung nicht explizit erwähnt. Dafür aber rekapitulierte man die Zeit des "Kirchenkampfes":

"[...] Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat; aber wir klagen uns an, daß wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben."

Als drittes warb man um eine Selbstreinigung von "glaubensfremden Einflüssen" als Neuanfang des Protestantismus in Deutschland und sprach sich gegen den „Geist der Gewalt und der Vergeltung, der heute von neuem mächtig werden will [...]", aus. Hinter der letzten Formulierung verbarg sich wieder die Abwehr der Kollektivschuldthese.

Ein Problem stellt der Dualismus zwischen Kirche und deutschem Volk dar, der bei der Solidaritätsbekundung benutzt wurde: Die Verwendung eines unbestimmten "wir" beziehungsweise "uns" verschleierte nachfolgend, wer bei den vagen Formulierungen im Einzelnen nun eigentlich gemeint war: Alle Deutschen inklusive der Gläubigen, nur die Kirche, nur der Rat? Die Steigerung am Ende der Selbstanklage jedenfalls bezog sich auf die Kirche als Ganzes. Die Schuld der Vergangenheit und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft waren im gegenwärtigen Moment des nationalen Zusammenbruchs miteinander verschränkt. "Mit großem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden." Wie die redaktionsgeschichtliche Auswertung der Quelle zeigt, handelte es sich bei diesem Passus um einen Einschub. Er wurde auf Betreiben des führenden Vertreters der Bekennenden Kirche, Martin Niemöller, eingefügt.

Kirchliche Vergangenheitspolitik im Vergleich

Die Diskussion deutscher Schuld auf katholischer Seite folgte einem Narrativ, das Papst Pius XII. bereits Anfang Juni 1945 in die Welt entlassen hatte: Die Kirche als solche konnte als "Corpus Christi mysticum" sowieso nicht schuldig werden und der deutsche Katholizismus zählte zu den Verfolgten des NS-Regimes. In diesen Entschuldungsdiskurs schrieb sich das deutsche Episkopat mit seinem Hirtenwort in dreifacher Weise ein: Erstens musste die eigene Resistenz ausführlich gewürdigt werden. Zweitens wurde die Shoa als eigenes Thema vollkommen ausgeblendet, und drittens gehörte der Nationalsozialismus als Einbruch des Exogenen in die deutsche Geschichte dämonisiert, so dass die Verantwortung für Krieg und alle Verbrechen in Wirklichkeit bei einer kleinen verbrecherischen Clique um Hitler lag, die die Deutschen verführt hatte. Die deutschen Bischöfe behandelten Schuld als Thema nur im Sinne einer moralischen Schuld von Individuen. Ihre Motive waren der konsequente Kampf gegen die Kollektivschuldthese, das Engagement für "reuige" Opfer der Entnazifizierungspolitik.

Der Rat der EKD bekannte sich in Stuttgart vage zu deutscher Schuld, aber auch nach protestantischem Selbstverständnis war die Kirche als solche davon nicht betroffen, denn solidarisch kann sich nur derjenige erklären, der selbst nicht schuldig ist. Man benutzte einen zweideutigen Schuldbegriff und konstruierte ebenfalls einen kirchlichen Entschuldungsdiskurs. Vorherrschend war das Bild einer Kirche als Opfer des "Kirchenkampfes". Nicht nur der Dualismus von Kirche und Volk wurde gepflegt, sondern auch von Kirche und Nationalsozialismus. Dieser erschien als glaubensfremdes Element, das als Ausgeburt von Säkularisierung und Moderne dämonisiert werden musste, damit man das deutsch-nationale Geschichtsbild retten und sich der Kollektivschuldthese erfolgreich erwehren konnte. Zu den Motiven der Ratsmitglieder kam außerdem der Wunsch nach einem ökumenischen Neuanfang hinzu. Dem Theologen Martin Honecker ist daher insgesamt darin zuzustimmen, dass die Stuttgarter Erklärung ihre bleibende Bedeutung in der Kirchengeschichte nicht aus den Überlegungen zu deutscher Schuld bezieht, sondern aus dem Akt der gelingenden Aussöhnung mit der Ökumene. Ein großes Stück Theologie war sie freilich nie. Denn nicht nur das beharrliche Schweigen zum nationalsozialistischen Vernichtungsantisemitismus, sondern auch zur Mittäterschaft von Christen blieb ein Geburtsmakel des deutschen Nachkriegsprotestantismus.

Formal unterscheiden sich die beiden Dokumente erheblich: Nicht nur in der Textlänge, sondern auch im Stellenwert der Schuldfrage. Freilich gibt es auch formale Gemeinsamkeiten: erstens der sprachliche Dualismus zwischen der Kirchenleitung und dem deutschem Volk, der sich dann zweitens in einem unbestimmten "wir" beziehungsweise "uns" niederschlug. Auf inhaltlicher Ebene gleichen sich die beiden Quellen, abgesehen vom Schuldverständnis, sehr: Man wies auf die Not der deutschen Bevölkerung hin, rühmte sich des Kampfes gegen das kriminalisierte NS-Regime, lehnte eine Kollektivschuld ab, schwieg zur Shoa und verweigerte eine Reflexion des christlichen Antisemitismus. Im Zentrum der Überlegungen kirchlicher Akteure stand 1945 angesichts der nationalen Katastrophe nicht die kritische Aufarbeitung gesellschaftlich-politischer oder historisch-kultureller Ermöglichungsgründe Hitlers, sondern vielmehr eine strickte Verteufelung des Nationalsozialismus. Interessant ist auch, dass beide Texte an denjenigen Stellen, an denen deutsche Schuld verhandelt wurde, redaktionelle Überarbeitungen aufweisen.

Triumphieren, schämen, vertuschen

Der Hirtenbrief des deutschen Episkopats und die Stuttgarter Erklärung des vorläufigen Rates der EKD stellten die vergangenheitspolitischen Gründungsurkunden kirchlichen Handelns in der Nachkriegszeit dar. Es lassen sich verschiedene Strategien herausarbeiten, die beide christlichen Konfessionen in dem lange Jahre erfolgreichen Umgang mit ihrer jüngsten Vergangenheit vereinten: Betonung des Verfolgtenstatus, Exkulpation, Dualismus von Kirche und NS-Regime sowie Integration "reuiger" NS-Täter oder aktive Fluchthilfe mit gefälschten Pässen über die so genannte "Rattenlinie" nach Südamerika. Diese Einzelbeobachtungen lassen sich in ein bikonfessionelles Modell überführen, das narrative Konstruktionsprozesse in der eigenen Vergangenheitsverarbeitung offenlegt: Erstens ging es darum, sich in einen Opferdiskurs einzuschreiben und zweitens gleichzeitig zu betonen, dass man zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus zählte. Drittens galt es, sich als moralisch überlegen gegenüber unverbesserlichen "Altnazis" auszuweisen und viertens seine pastoralen Fürsorgepflichten wahrzunehmen (vor allem gegenüber den "reuigen" Angeklagten des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozesses, gegenüber heimkehrenden Soldaten und gegenüber vertriebenen Deutschen). Fünftens konnte es, wenn dies unausweichlich war, zu einem vagen beziehungsweise tendenziösen Eingeständnis deutscher Schuld kommen, welche man immer in den Zusammenhang mit dämonischer Verführung und Abfall vom Christentum rückte. Als Fazit bleibt daher festzuhalten: Die allgemeine Exkulpation bewirkte, dass die Verkündigung des Evangeliums in der unmittelbaren Nachkriegszeit mit den Abwehr- und Verleumdungsstrategien der NS-Täter eine gefährliche Liaison einging. Sie konnte also gar nicht befreiend wirken.

Zitierweise: Sören Rohrmann, Siegerin in Trümmern? Kirchliche Vergangenheitspolitik in der unmittelbaren Nachkriegszeit, in: Deutschland Archiv, 6.2.2017, Link: www.bpb.de/241728

Fussnoten

Fußnoten

  1. Keith Lowe, Der wilde Kontinent. Europa in den Jahren der Anarchie 1943–1950, Stuttgart 2014, S. 442 f.

  2. Vgl. Kurt Scharf, Im Zeichen der Schuld? Die Stuttgarter Schulderklärung und unsere Kirche nach 1945, in: Martin Greschat (Hg.), Im Zeichen der Schuld. 40 Jahre Stuttgarter Schuldbekenntnis, Neukirchen-Vluyn 1985, S. 121–128; Lothar Petzold, 50 Jahre Stuttgarter Schuldbekenntnis, in: Die Zeichen der Zeit 49 (1995), S. 210 f.; Gerhard Besier, Weg ins Freie. Mit ausländischer Nachhilfe bekannte sich die EDK 1945 zu deutscher Schuld, in: Zeitzeichen 10 (2015), S. 16–18.

  3. Norbert Frei, Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, München 1996, S. 13.

  4. Olaf Blaschke, Stufen des Widerstandes – Stufen der Kollaboration, in: Andreas Henkelmann und Nicole Priesching (Hg.), Widerstand? Forschungsperspektiven auf das Verhältnis von Katholizismus und Nationalsozialismus (theologie.geschichte Beiheft 2), Saarbrücken 2010, S. 63–88, hier S. 67.

  5. Vgl. Joachim Mehlhausen, Die Wahrnehmung von Schuld in der Geschichte. Ein Beitrag über frühe Stimmen in der Schulddiskussion nach 1945, in: ders. (Hg.), ... und über Barmen hinaus. Studien zur Kirchlichen Zeitgeschichte (Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte, Reihe B: Darstellungen, 23), Göttingen 1995, S. 471–498, hier S. 477 f

  6. Ansprache Pius‘ XII. vor dem Kardinalskollegium, 2.6.1945, in: Ludwig Volk (Hg.), Akten deutscher Bischöfe über die Lage der Kirche 1933–1945, Bd. 6: 1943–1945 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, 38), Mainz 1985, S. 884–893, hier S. 885.

  7. Vgl. Protokoll der Plenarkonferenz des deutschen Episkopats, 21.–23.8.1945, in: Volk, Akten (Anm. 6), S. 671–683, hier S. 678.

  8. Hirtenwort des deutschen Episkopats, 23.8.1945, in: Volk, Akten (Anm. 6), S. 688–694, hier S. 688.

  9. Ebd., S. 689.

  10. Ebd.

  11. Ebd.

  12. Ebd., S. 690.

  13. Vgl. Gerhard Besier, Das Schuldverständnis in Kirche und Gesellschaft. Begriff und Sache im 20. Jahrhundert, in: Carsten Dutt (Hg.), Herausforderungen der Begriffsgeschichte, Heidelberg 2003, S. 149–172, hier S. 160.

  14. Zum Forschungsnetzwerk der Kommission für Zeitgeschichte vgl. Olaf Blaschke, Geschichtsdeutung und Vergangenheitspolitik. Die Kommission für Zeitgeschichte und das Netzwerk kirchenloyaler Katholizismusforscher 1945–2000, in: Thomas Pittrof und Walter Schmitz (Hg.), Freie Anerkennung übergeschichtlicher Bindungen. Katholische Geschichtswahrnehmung im deutschsprachigen Raum des 20. Jahrhunderts (Quellen und Studien zur Literatur- und Kulturgeschichte des modernen Katholizismus 2), Freiburg im Breisgau 2010, S. 479–521.

  15. Vgl. Clemens Vollnhals, Evangelische Kirche und Entnazifizierung 1945–1949. Die Last der nationalsozialistischen Vergangenheit (Studien zur Zeitgeschichte 36), München 1989, S. 37; ders., Im Schatten der Stuttgarter Schulderklärung. Die Erblast des Nationalprotestantismus, in: Manfred Gailus und Hartmut Lehmann (Hg.), Nationalprotestantische Mentalitäten. Konturen, Entwicklungslinien und Umbrüche eines Weltbildes (Veröffentlichungen des Max- Planck-Instituts für Geschichte 214), Göttingen 2005, S. 379–431, hier S. 396–398.

  16. Erklärung des Rates der EKD an die Ökumene vom 18./19.10.1945, in: Carsten Nicolaisen und Nora A. Schulze (Hg.), Die Protokolle des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bd. 1: 1945/1946 (Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, 5), Göttingen 1995, S. 60 f., hier S. 60.

  17. Ebd., S. 60.

  18. Ebd., S. 61.

  19. Ebd., S. 60.

  20. Vgl. Entwurf Asmussens für ein Wort an die Ökumene (18.10.1945), in: Nicolaisen, Protokolle (Anm. 16), S. 73; Entwurf Dibelius‘ für ein Wort an die Ökumene, 18.10.1945, in: ebd., S. 73 f.

  21. Vgl. Vera Bücker, Die Schulddiskussion im deutschen Katholizismus nach 1945 (Sozialwissenschaftliche Studien 44), Bochum 1989, S. 42.

  22. Vgl. Vollnhals, Kirche (Anm. 15), S. 41 f.

  23. Vgl. Martin Honecker, Geschichtliche Schuld und kirchliches Bekenntnis. Die so genannte Stuttgarter Schulderklärung, in: Theologische Zeitschrift 42 (1986), S. 132–158, hier S. 139.

  24. Vgl. Frank Stern, Evangelische Kirche zwischen Antisemitismus und Philosemitismus, in: Geschichte und Gesellschaft 18 (1992), S. 22–50, hier S. 33; Gerhard Besier, Die politische Rolle des Protestantismus in der Nachkriegszeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 50 (2000), S. 29–38, hier S. 31.

  25. Vgl. Vera Bücker, Die Schulderklärungen der (deutschsprachigen) Kirchen zwischen Gewissen und Politik, in: Kirchliche Zeitgeschichte 11 (1998), S. 355–377, hier S. 375.

  26. Vgl. Olaf Blaschke, Die Kirchen und der Nationalsozialismus, Stuttgart 2014, S. 234.

  27. Vgl. Björn Krondorfer, Gender and Post-Conflict Self-Representation. Autobiographical Writings of German Theologians after 1945, in: Kirchliche Zeitgeschichte 27 (2014), S. 102–119.

  28. Vgl. Katharina von Kellenbach, Christliche Vergebungsdiskurse im Kontext von NS-Verbrechen. Ein protestantisches Plädoyer für eine revitalisierte Bußlehre, in: Lucia Scherzberg (Hg.), Theologie und Vergangenheitsbewältigung. Eine kritische Bestandsaufnahme im interdisziplinären Vergleich, Paderborn 2005, S. 179–195, hier S. 181.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Sören Rohrmann für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Geb. 1992; Studium der Geschichte und ev. Theologie mit dem Abschlussziel Lehramt an Gymnasien und seit dem Wintersemester 2014/2015 wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Universität Heidelberg. Unter anderem organisiert er dort die Preisvergabe des Golo-Mann-Preises für Geschichtsschreibung.