Meine Merkliste

Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 35 Analysen & Essays. „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten „Ihr Völker der Welt“ „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Das Scheitern der Jugendhilfe in der DDR - ein Beispiel Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Heimat ist ein Raum aus Bytes Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Kontinuitäten und Brüche

Sylvia Hahn

/ 15 Minuten zu lesen

Südosteuropa ist vor allem mit Mittel- und Westeuropa durch eine lange Tradition der Migrationen von Menschen in beide Richtungen eng verbunden. Sylvia Hahn macht in ihrem Beitrag die langwährende Verflechtung der beiden Gegenden unseres Kontinents durch vielfältige Migrationsströme deutlich.

„Gastarbeiter" aus Jugoslawien auf dem Frankfurter Hauptbahnhof, 1972 (© picture-alliance / dpa - Bildarchiv)

Julys Geschichte

July M. stammt aus Kičevo in Mazedonien. Sie war Mitte Zwanzig, als sie sich Mitte der 1980er Jahre entschloss, ihrer Tante nach München zu folgen. Es kam dann aber doch anders. Ihre Cousine, die in Linz (Oberösterreich) als Reinigungskraft arbeitete, hatte bereits eine Arbeit für sie in Aussicht. So fuhr July nicht nach München, sondern nach Linz. Hier blieb sie ein knappes Jahr. Dann zog sie nach Salzburg, wo in der Zwischenzeit einer ihrer Brüder als Maler Fuß fassen konnte. Er wohnte mit seiner Familie in einem kleinen Dorf außerhalb von Salzburg. Auch July M. fand in diesem Ort eine Gemeindewohnung und konnte ihren Sohn einige Jahre später aus Mazedonien nachholen. Seit knapp über 30 Jahren arbeitet July M. nun schon als Reinigungskraft in Salzburg. Ihre Ersparnisse investierte sie in einen Hausbau in ihrem Herkunftsort und, wie viele Arbeitsmigrantinnen und -migranten aus Südosteuropa, verbringt sie ihre Urlaube in ihrem Haus in Mazedonien.

July M. ist in vieler Hinsicht ein typisches Beispiel einer im Gefolge der Anwerbeabkommen mit Jugoslawien und der Türkei in den 1960er Jahren nach Deutschland und Österreich gekommenen Arbeitsmigrantin. In den 1960er und frühen 1970er Jahren erfolgte die Anwerbung der „Gastarbeiter“ über Anwerbeagenturen in Jugoslawien und der Türkei, finanziert durch Wirtschaftsverbände oder Unternehmen. Damit sollten eine geregelte Anwerbung und ein zeitlich begrenzter Aufenthalt garantiert werden.

Aber bereits nach einigen Jahren wurde dieses Anwerbesystem sowohl von den Unternehmen als auch von den Arbeitskräften ausgehebelt. Die Rekrutierung der Arbeitskräfte erfolgte immer öfter durch die bereits in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Frankreich anwesenden Arbeitskräfte selbst. Diese in den Zielländern der Migration lebenden Bekannten oder Familienmitglieder holten, durchaus unterstützt von den Unternehmen, die dadurch Anwerbekosten einsparen konnten, Verwandte oder Freunde als Arbeitskräfte nach. Derartige Kettenmigrationen von einzelnen Familienmitgliedern oder Bekannten aus der Herkunftsregion waren ein typisches Element der Arbeitsmigration aus Südosteuropa. Und: Es waren nicht nur Männer, die kamen, sondern ein nicht ganz unbeträchtlicher Teil waren Frauen. Auch darum war July M. keine Ausnahme. Gerade unter den Arbeitsmigrantinnen und -migranten aus Jugoslawien war der Anteil von Frauen mit rund 30 bis 40 Prozent relativ hoch. Bei den Migranten aus der Türkei war der Frauenanteil etwas niedriger. Es gibt auch Beispiele, dass Männer aus der Türkei ihren Frauen nachfolgten, nicht immer waren es nur die (Ehe-)Männer, die ihre Frauen und Familien nachholten.

July M. war in ihrer Familie aber nicht die einzige, die durch Verwandte einen Arbeitsplatz vermittelt bekam. Ihrem Beispiel ähnlich, folgten andere Familienmitglieder Verwandten in Kettenmigration in die unterschiedlichsten Länder nach. Und sie war auch nicht eine der ersten aus ihrer Familie. Eine der ersten Verwandten von July M., die nach dem Zweiten Weltkrieg als Arbeitsmigrantin Mazedonien verließ, war ihre Tante, die nach Istanbul ging, dort heiratete und mit ihrem Mann in den folgenden Jahrzehnten zwei Fleischereien eröffnete, die bis heute bestehen. Neben den Verwandten in Istanbul leben heute weitere Geschwister und Verwandte von July M. in Linz, Zürich, München, Chicago und in Australien. Ihre Familie ist aufgrund der weitverzweigten Arbeitsmigrationen der einzelnen Familienmitglieder mittlerweile zu einer globalen Familie mit weltweiten Kontakten geworden. Derartige globale familiäre Migrationsnetze lassen sich bei Migranten aus dem südosteuropäischen Raum häufig ausmachen. Vielfach stehen sie im Zusammenhang mit den zeitlich weit zurückgehenden Wanderbewegungen, die in diesem Gebiet Europas aufgrund von Kriegen, Herrschaftsansprüchen und deren Folgen enorm waren. In gewisser Hinsicht sei „die südosteuropäische Wanderungsgeschichte“, wie der Südosteuropa-Spezialist Holm Sundhaussen einmal konstatierte, „über weite Strecken hinweg ein Buch mit sieben Siegeln“. Ein Grund dafür liegt einerseits in den aufgrund der wechselnden Herrschafts- und Staatssysteme unzureichenden statistischen Materialien und andererseits an den vielfältigen ethnischen und religiösen Gruppen, die über den gesamten Balkanraum zerstreut sind und – trotz wiederholter Homogenisierungsbestrebungen – in kein einheitliches nationales Staatsgefüge eingebunden waren und sind. Insbesondere über die zahlreichen kleineren ethnischen Bevölkerungsgruppen ist wenig bekannt; sensible Spurensuchen, wie jene des österreichischen Schriftstellers Karl Markus Gauß, machten eine Anzahl dieser ethnischen Gruppen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Traditionslinien und weite Migrationswege

Arbeitsmigration aus jenen Gebieten gab es bereits vor dem 20. Jahrhundert. Handwerker, Händler, Bauarbeiter und andere Arbeitsmigranten kamen verstärkt seit dem 19. Jahrhundert aus Südosteuropa nach Mittel- und Westeuropa. Berühmt und in vielen Städten Europas anzutreffen waren zum Beispiel die zahlreichen Wanderhändler oder die aromunisch-griechischen Kaufleute mit ihren begehrten Textilien oder anderen Produkten. Im 19. Jahrhundert stellte der südosteuropäische Raum auch ein wichtiges Experimentierfeld für aufstrebende Unternehmer aus dem zentraleuropäischen Raum dar. Neben intensiven Handelsbeziehungen und Importen von Textilien und anderen Konsumartikeln investierten Unternehmer im Bereich der Rohstoffgewinnung, in den Eisenbahnausbau oder den Bau- und Handelssektor. Die Architektur und die Gebäude der Städte in Südosteuropa geben auch heute noch Zeugnis dieser zentraleuropäischen „Bauexpansion“ des 19. Jahrhunderts.

Auch die historisch weit zurückgehenden und gewachsenen Verbindungen zu Gebieten und Städten der heutigen Türkei fanden in den Wanderbewegungen der südosteuropäischen Bevölkerung ihren Niederschlag. Arbeitsmigrationen zwischen der Bevölkerung aus den südlichen Balkangebieten mit der Türkei hatten bis ins 20. Jahrhundert hinein eine lange Tradition. Wie das eingangs angeführte Beispiel der Familie M. zeigt, gingen die ersten Arbeitsmigranten der Familie in den 1950er und frühen 1960er Jahren nicht nach Mittel-, West- oder Nordeuropa, sondern in die Türkei und hier insbesondere nach Istanbul.

Die wirtschaftlichen und regionalen Mobilitätsachsen der Bevölkerung des südosteuropäischen Raumes verliefen bereits im 19. Jahrhundert zum einen nach Süden über Griechenland, die Türkei und dem Levante-Raum bis nach Ägypten, zum anderen nach Norden in zentral- und westeuropäische Gebiete. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hielten sich rund eine halbe Million Industriearbeiter aus dem Gebiet des späteren Jugoslawien in Mitteleuropa auf, darunter zwischen 17.000 und 45.000 Slowenen allein im Ruhrgebiet. In den 1930er Jahren wanderten knapp 132.000 „Jugoslawen“ nach West- und Mitteleuropa – vor allem nach Deutschland und Frankreich (davon waren 41 Prozent Slowenen und 24 Prozent Kroaten). In den 1930er Jahren lebten insgesamt 1,5 Millionen Griechen im Ausland, davon eine halbe Million in Europa, weitere 400.000 in Amerika (hauptsächlich in den USA), 166.000 in der Türkei sowie je rund 200.000 in Russland und anderen Teilen der Welt.

Spätestens seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts partizipierte die südosteuropäische Bevölkerung auch stark an der atlantischen Überseemigration. Laut den US-Immigrationsstatistiken verließen allein im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts rund eine Million Menschen ihre südosteuropäischen Herkunftsgebiete in Richtung USA. Die zahlenmäßig größten Gruppen waren Ungarn, Kroaten und Slowenen gefolgt von Griechen, Bulgaren, Serben, Montenegrinern und Rumänen (siehe Tabelle 1).

 
Tabelle 1: Einwanderung in die USA aus Südosteuropa 1899–1910
 
Ungarn 338.151
Kroatien und Slowenien 335.543
Griechenland 216.962
Bulgarien, Serbien und Montenegro 97.391
Rumänien 82.704
Dalmatien, Bosnien und Herzegowina 31.696
Türkei 12.954
Aus: Brunnbauer, Globalizing (Anm. 5), S. 47; Quelle: Reports of the Immigration Commission: Statistical Review of Immigration.

Folgen der europäischen Katastrophe

Waren diese Migrationsbewegungen, wenngleich oft unter ökonomischem Druck ausgeführt, noch weitgehend freiwillig, folgte für ganz Südosteuropa und Osteuropa nun eine Dekade extremer Gewalt und - infolge des Zweiten Weltkrieges - die Versetzung ganzer Bevölkerungsteile. In Deutschland führte der Arbeitskräftemangel ab 1937 zu Anwerbungen von ausländischen Arbeitskräften und nach Kriegsbeginn zum Einsatz von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern aus Südosteuropa. Im Frühjahr 1943 waren rund 230.000 Arbeitskräfte (als sogenannte Zivilarbeiter) aus Südosteuropa im „Großdeutschen Reich“ tätig, davon 66.000 Kroaten, 46.000 Serben, 45.000 Slowaken, 27.000 Ungarn, 21.000 Bulgaren, 11.000 Griechen, 8000 Rumänen. Sie unterlagen unterschiedlichen Regimen des Zwangs.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges fand diese erzwungene Migration ihre unfreiwillige Fortsetzung. Groben Schätzungen zufolge mussten in der unmittelbaren Nachkriegszeit rund 15,4 Millionen Menschen ihren früheren Aufenthaltsort verlassen. Eine große Gruppe stellten die Millionen der direkten Opfer der deutschen Aggression dar. Allein in Österreich hielten sich am Ende des Zweiten Weltkrieges rund 1,6 Millionen Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und ehemalige KZ-Insassen in Österreich auf. Auf dem von den Alliierten besetzten Gebiet des ehemaligen Deutschen Reichs waren es noch mehr. Die überwiegende Mehrzahl von ihnen verließ den Kontinent ihres Leidens in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Richtung Übersee. Österreich und Deutschland wurden zu Drehscheiben und Transitstationen für diese Flüchtlinge auf ihrem Weg nach USA, Kanada, Australien, Südamerika und Israel. Teilweise erhielten die Flüchtlinge, insbesondere junge Männer aus Südosteuropa, in den Barackenlagern eine Lehrlingsausbildung, da Facharbeiter in Brasilien, Kanada und Australien stark nachgefragt waren. Nicht wenige der auswanderungswilligen Flüchtlinge aus dem südosteuropäischen Raum konnten bereits auf Netzwerke von früher Ausgewanderten zurückgreifen und erhielten Hilfe und Unterstützung für die Ausreise und bei der Ankunft in den neuen Zielorten.

Bis 1955 kam dann rund eine weitere Million an Flüchtlingen und Vertriebenen sowie „Displaced Persons“ aus Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa dazu. Knapp eine halbe Million waren „Volksdeutsche“ aus Ungarn, der Tschechoslowakei und Jugoslawien, viele davon unter anderem Nachkommen der im 18. und 19. Jahrhundert in Balkangebieten angesiedelten Kolonisten und Protestanten. Mit dem Zusammenbruch des NS-Regimes wurden diese aufgrund ihrer ethnischen Herkunft und vielfach auch aktiv gelebten nationalsozialistischen Überzeugung aus ihren Dörfern vertrieben beziehungsweise sie flüchteten vor der herannahenden sowjetischen Armee aus ost- und südosteuropäischen Gebieten nach Österreich und Deutschland.

 
Tabelle 2: Migration aus Südosteuropa nach Mittel-/Westeuropa 1945–1950
 
Von Nach Anzahl
Jugoslawien (Kroatien, Slowenien, Serbien) Deutschland/Österreich 360.000
Slowenien, Rumänien Ungarn 315.000
Ungarn Deutschland/Österreich 225.000
Jugoslawien (wie oben) Italien 200.000
Ungarn Ungarn Slowakei 73.000
Gesamt 1.173.000
Aus: Fassmann und Münz, 1993.

Geregelte Arbeitsmigration in Europa

Die langsame Konsolidierung der Wirtschaft in den 1950er Jahren und der beginnende wirtschaftliche Aufschwung in den 1960er Jahren durch die Ankurbelung des Industrie-, Handels-, Bau- und Tourismusbereiches führte zu einer starken Nachfrage nach Arbeitskräften in Mittel-, West- und Nordeuropa. Da in den meisten europäischen Ländern durch die Kriegsverluste, die starken Übersee- Auswanderungen und der Zweiteilung des Arbeitsmarktes durch den „Eisernen Vorhang“ kein ausreichendes Arbeitspotenzial vorhanden war, entschlossen sich die meisten Länder zu gezielten Anwerbestrategien in Süd- und Südosteuropa. In Deutschland wurden zwischen 1955 und 1961 Anwerbeabkommen mit Italien, Spanien, Griechenland, der Türkei und 1968 auch mit Jugoslawien geschlossen. Ähnlich verlief die Situation in Österreich, wo man zunächst mit Spanien (1962), der Türkei (1964) und 1966 mit Jugoslawien Anwerbeabkommen vereinbarte.

Damit begann eine neue Phase der Arbeitsmigration aus Süd- und Südosteuropa, die die nächsten Jahrzehnte in Zentral- und Westeuropa (teilweise auch in Nordeuropa) prägen sollte. Die Rekrutierung der Arbeitskräfte lief zunächst nur schleppend an. Erst ab Mitte der 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre ging die Rekrutierung zügiger voran. Die Zahl der südosteuropäischen Arbeitskräfte stieg in der Folge kontinuierlich an und erreichte 1973 einen ersten Höhepunkt: In Deutschland gab es rund 700.000, in Österreich fast 200.000 Arbeitskräfte allein aus Jugoslawien. Keineswegs unwesentlich war der Anteil in den nordischen Ländern, wo insbesondere Schweden ein Hauptziel von Arbeitskräften aus Jugoslawien war: 1973 arbeiteten bereits 40.000 Frauen und Männer aus Jugoslawien in Schweden.

Anwerbestopp und Familiennachzüge

Nach dem ersten Höhepunkt der Zuwanderung von Arbeitskräften aus Südosteuropa folgte eine Zäsur mit dem Ölpreisschock von 1973. Dadurch kam es in Deutschland zu einem Anwerbestopp und auch in anderen europäischen Ländern zu einer deutlichen Verlangsamung der Rekrutierung von Arbeitskräften aus Südosteuropa. Wesentlich in diesen Jahrzehnten waren die Kettenmigrationen von Verwandten und Freunden sowie vor allem die Familiennachzüge.

Die Verbindungen zur ehemaligen Heimat wurden durch die jährlichen Urlaubsfahrten aufrechterhalten. Diese führten in den Sommermonaten zu einem enormen Verkehrsaufkommen an den damaligen „Transitrouten“ von Deutschland über Österreich, nach und durch Jugoslawien bis in die Türkei. Für aus der Türkei stammende Arbeitskräfte, die zum überwiegenden Teil zunächst und vor allem – aufgrund der langjährigen politischen Kontakte und Verbundenheit – verstärkt nach Deutschland gingen, waren diese Urlaubsbesuche mit ungeheuren Fahrtstrecken verbunden. Die aus Jugoslawien stammenden und in Österreich tätigen „Gastarbeiter“ hatten hier durch die regionale Nähe sowie ein rasch ausgebautes Busnetz eindeutig Vorteile. Sie konnten dadurch viel öfter, entweder halbjährlich, monatlich, manchmal sogar wöchentlich „nach Hause“ fahren und sich in ihren Herkunftsorten den Traum eines eigenen Hauses verwirklichen. Diese deutlich besseren und häufigeren Kontaktmöglichkeiten mit der Herkunftsregion schlugen sich auch in einem intensiven Austausch von Gebrauchs-, Konsum- und Nahrungsmitteln nieder. Der rege individuelle Warenaustausch bei den „Gastarbeitern“ aus Jugoslawien mag ein Grund dafür sein, dass kaum Lebensmittelgeschäfte oder Restaurants entstanden. Im Gegensatz dazu führten die weiten Distanzen und die daraus resultierenden Schwierigkeiten eines familialen oder individuellen Lebensmitteltransfers bei den Arbeitskräften aus der Türkei nach den ersten Jahrzehnten zur Etablierung von eigenen Lebensmittelläden, Döner- und Imbissstuben sowie Restaurants. Dies wiederum führte dazu, dass türkische Migranten im öffentlichen Raum viel sichtbarer wurden – und bis heute sind – als die Migranten aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Ab den 1980er Jahren veränderten sich die Routen der Arbeitsmigrantinnen aus Jugoslawien: So ging die Migration in die westlichen Länder wie Frankreich um knapp ein Viertel zurück, die Zahl der in Deutschland Lebenden stieg in 20 Jahren, von 1970 bis 1990, von knapp 700.000 auf nur 750.000 an. Deutliche Zuwächse hingegen waren in Österreich und vor allem in der Schweiz zu verzeichnen. In der Schweiz stieg der Anteil der Arbeitskräfte aus Jugoslawien zwischen 1970 und 1990 um fast das Sechsfache an (siehe Tabelle 3). Dass, wie am Beispiel July M.s eingangs erwähnt, ein Bruder von ihr mit seiner Familie in einer Siedlung in Zürich lebt, die von Mazedoniern und anderen Familien aus dem ehemaligen Jugoslawien dominiert ist, war und ist kein Zufall. Der Anwerbestopp in Deutschland 1973 und die stagnierende und nur langsam wieder in Schwung kommende Wirtschaft führte ab den 1980er Jahren zu einer verstärkten Arbeitsmigration in die ökonomisch relativ stabile Schweiz. Migrationen in die nordischen Länder, wie Schweden, erfuhren kaum einen Zuwachs. Dies sollte sich jedoch nach dem Ausbruch des Krieges in Jugoslawien und die daran anschließenden Fluchtbewegungen der Bevölkerung ändern.

 
Tabelle 3: Migranten/innen aus Jugoslawien in Europa 1971–1990
 
Zielland 1971 1972 1973 Beginn 1990
Bundesrepublik 412.000 594.000 705.000 755.000
Österreich 83.000 90.000 197.000 281.000
Frankreich 37.000 60.000 75.000 52.000
Schweiz 21.000 25.000 28.000 171.000
Schweden 17.000 36.000 40.000 41.000
Sonstige Länder 28.000 13.000 35.000
Gesamt 598.000 818.000 1.080.000
Aus: Sundhaussen, Südosteuropa (Anm. 3), S. 308.

Auswirkungen auf das Leben in der „zweiten Heimat“

Ein Beispiel dafür, wie stark kriegerische Ereignisse im Herkunftsland auch die Arbeitsmigranten in weit entfernten Ländern erreichen und ihr Leben nachhaltig beeinflussen können, ist Razia R.: Aufgewachsen in der Nähe von Mostar entschloss sich Razia mit 18 Jahren, gemeinsam mit einer Freundin nach Österreich zu gehen. Die erste Station war ein Ort in der Steiermark, wo sie für ein Jahr als Reinigungskraft in einem Hotel arbeitete. Danach folgte sie ihrer Schwester, die bereits seit mehreren Jahren in München als Hilfsarbeiterin tätig war. Nach einem knappen Jahr in München entschied sie sich, ihrer Cousine, die in Stockholm arbeitete, zu folgen. Seit Mitte der 1980er Jahre lebt Razia in Schweden.

Dort hat sie sich mehr als ein Jahrzehnt in einem jugoslawischen Verein engagiert, der für sie zu einer zweiten Heimat und die Kolleginnen und Kollegen zu einer Ersatzfamilie geworden waren. Solche Vereine waren und sind nicht nur in Schweden ein Auffangnetz. Sie leisteten über die dort vermittelten Kontakte und Arbeitsmarktkenntnisse den Kriegsflüchtlingen wesentliche Hilfestellungen für einen Neubeginn. Die Hilfsbereitschaft für die zu Hause gebliebenen und vom Krieg bedrohten Menschen war enorm. Gleichzeitig streckte der Krieg, mit all seinen ethnischen Konflikten und Folgen, seine zerstörerische „Hand“ bis in die neuen Zielländer der ehemaligen Arbeitsmigranten, selbst bis nach Schweden, aus. Nach und nach entstanden auch hier Konflikte und sowohl der Verein von Razia R. zerbrach wie auch langjährige Freundschaften zerbröckelten. Die Migranten-Community in Schweden war keine Ausnahme; auch in Deutschland und Österreich oder in anderen Aufenthaltsländern spielten sich derart dramatische Konflikte und Zerwürfnisse innerhalb von Familien mit jugoslawischen Migrationshintergrund ab. Das Hineinwirken von ethnischen und religiösen Konflikten der ehemaligen Herkunftsgebiete in die Migranten-Communities konnte bei den Betroffenen tiefgreifende und langfristige psychische und physische Auswirkungen nach sich ziehen. In vielen Fällen wurde dies zu einem doppelten Verlust: Zum einen zum abermaligen Verlust des Herkunftsgebietes und zum anderen zum Verlust der im Zielort sich langsam aufgebauten neuen sozialen und gesellschaftlichen Umgebung. Die ethnischen Konflikte des Herkunftslandes durchdrangen die Familien und sozialen Netzwerke und zerschnitten lang bestehende Kommunikations- und Hilfsstrukturen.

Eine ähnliche Entwicklung ist derzeit bei türkeistämmigen Bürgerinnen und Bürgern zu beobachten. Auch hier beeinflussen die politischen Entwicklungen im ehemaligen Herkunftsland massiv die in den verschiedenen Ländern Europas sich aufhaltenden Migranten, ihre Familien und oft auch ihre Nachkommen, die bereits in den neuen Zielländern ihrer Eltern geboren und meist auch Staatsbürger unter anderem von Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich sind. Auch hier reicht die „lange Hand“ der politischen Konflikte des Herkunftslandes selbst über die große regionale Distanz in die (neuen) Aufenthaltsorte der ehemaligen Arbeitsmigranten hinein und treibt einen Keil zwischen Familien und Freundschaftsnetze.

„EU-ropäische“ Migrationsdynamik

Der Zusammenbruch der kommunistischen Regime 1989 und die kriegerischen Ereignisse im ehemaligen Jugoslawien stellten ebenso eine Zäsur für die Arbeitsmigrationen und Bevölkerungsbewegungen in Europa dar wie der Erweiterungsprozess der Europäischen Gemeinschaft beziehungsweise Europäischen Union ab Mitte der 1990er Jahre. Die Öffnung des einstmaligen „Eisernen Vorhanges“, der den Arbeitsmarkt in Europa für Jahrzehnte geteilt hatte, führte – neben der Neuzeichnung der politischen Karte Europas – zu neuen und ungeheuren Mobilitätsdynamik der Bevölkerung. Einerseits gingen Investoren und Arbeitskräfte unterschiedlichster Qualifikation aus dem Bau-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbereich aus den west- in die osteuropäischen Länder; andererseits kamen weibliche und männliche Arbeitskräfte aus dem osteuropäischen Raum nach Mittel- und Westeuropa, um hier in der Baubranche, in Industriebetrieben, im Tourismus und anderen Dienstleistungsbereichen tätig zu sein. Diese wurden zu Konkurrenten der ehemaligen „Gastarbeiter“ auf den Arbeitsmärkten von Mittel- und Westeuropa.

Als ein Beispiel sei hier auf die polnischen Arbeitsmigranten verwiesen, die in den 1980er Jahren zunächst vorrangig nach Deutschland und Österreich, ab den 1990er Jahren und seit 2000 verstärkt nach Großbritannien und andere westeuropäische Länder gingen. In Polen selbst führte diese Abwanderung zu einem massiven Verlust hoch- und höchstqualifizierter Arbeitskräfte, der wiederum durch Anwerbungen aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion ausgeglichen werden musste. Die südeuropäischen Länder wiederum, wie Spanien oder Italien, die noch einige Jahrzehnte zuvor Arbeitskräfte in die west-, mittel- und nordeuropäischen Länder geschickt hatten, zogen ihrerseits Arbeitsmigranten aus dem nördlichen Teil Afrikas an.

Zusammenfassung – July M.s globale Familie

Wie zu sehen war, sind Migrationsbewegungen zwischen Südosteuropa und und West- und Mitteleuropa nicht nur kein „neues“ Phänomen seit den 1960er Jahren – vielmehr waren und sind die Verflechtungen zwischen diesen europäischen Regionen von langen Traditionslinien gekennzeichnet. Auch waren die Migrationsrichtungen lange nicht einseitig oder lagen die Zielländer der Migration nie nur in West- und Mitteleuropa. Die Türkei, Levante und Nordafrika waren ebenso Ziele südosteuropäischer Migrantinnen und Migranten wie die Vereinigten Staaten. Und mitnichten war Südosteuropa ausschließlich der Ursprungsort der Migranten. Oft auch zog es Mitteleuropäer aus Gründen des Handels in jene Region. Am Wesentlichsten aber ist wohl die Beobachtung, wie viele unterschiedliche „Motivationen“ Migrantinnen und Migranten aus Südosteuropa hatten. Sie verließen ihre Heimat, um wirtschaftlichen Erfolg zu suchen oder der Armut zu entkommen. Sie wurden verschleppt und vertrieben. Sie flohen, wurden angeworben und folgten Verwandten. Sie waren oft Opfer, häufiger aber eben auch Akteurinnen und Akteure – mit eigenen, selbstbestimmten Zielen und Strategien.

Und was ist mit Julys Familie heute? Die Entwicklungen im Verkehrs- und Kommunikationsbereich der letzten Jahrzehnte haben für July und ihre globale Familie durchaus positive Auswirkungen nach sich gezogen: Online-Verbindungen ermöglichen mittlerweile nicht nur eine bessere, sondern oft auch eine tägliche Kommunikation mit den in den unterschiedlichsten Weltteilen lebenden Verwandten und Freunden. Zudem haben die Verbilligungen im Flugbereich dazu geführt, dass Besuche von oder bei den Familienmitgliedern in den USA oder Australien, der Türkei oder auch in Mazedonien, öfter und leichter möglich geworden sind. Die global verstreut lebenden Familienmitglieder von July M. konnten durch die technologischen Entwicklungen wieder ein wenig enger zusammenrücken.

Zitierweise: Sylvia Hahn, Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa: Kontinuitäten und Brüche, in: Deutschland Archiv, 14.8.2017, Link: www.bpb.de/252781

Fussnoten

Fußnoten

  1. Das Beispiel ist eines von zahlreichen lebensgeschichtlichen Interviews, die im Migrationsarchiv der Stadt Salzburg abrufbar sind, Externer Link: www.stadt-salzburg.at/migrationsarchiv, letzter Zugriff am 30.5.2017.

  2. Sylvia Hahn, Geschichte der Arbeitsmigration in Österreich, in: Ali Özbaş, Joachim Hainzl und Handan Özbaş (Hg.), 50 Jahre jugoslawische Gastarbeit in Österreich, Graz 2016, 22–39; dies., Meral und Erol. Ein Leben zwischen Salzburg und Istanbul, in: Jochen Jung und Arno Kleibel (Hg.), Menschen aus Salzburg, Salzburg 2016, 101–105; Sylvia Hahn, Wie Frauen in der Migrationsgeschichte verloren gingen, in: Karl Husa, Christof Parnreiter und Irene Stacher (Hg.), Internationale Migration. Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts? Wien 2000, 77–96.

  3. Holm Sundhaussen, Südosteuropa (Länderartikel), in: Klaus J. Bade, Pieter C. Emmer, Leo Lucassen und Jochen Oltmer (Hg.), Enzyklopädie – Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Paderborn 2007, 288–313, hier 293.

  4. Siehe zum Beispiel: Karl-Markus Gauß, Die sterbenden Europäer, Wien 2001; ders., Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen, durch die Zips und am Schwarzen Meer, Wien 2005; ders., Zwanzig Lewa oder tot. Vier Reisen, Wien 2017.

  5. Sundhaussen, Südosteuropa (Anm. 3), S. 306.

  6. Ulf Brunnbauer, Globalizing Southeastern Europe. Emigrants, America and the State since the Late Nineteenth Century, Lanham 2016, S. 47.

  7. Ebd., S. 307.

  8. Mathias Beer, Flucht und Vertreibung der Deutschen. Voraussetzungen, Verlauf, Folgen, München 2011.

  9. Rainer Münz und Heinz Fassmann, Geschichte und Gegenwart europäischer Ost-West-Wanderung, Wien 1993.

  10. Ulf Brunnbauer (Hg.), Transnational Societies, Transterritorial Politics. Migrations in the (Post-) Yugoslav Region 19th-21th Century, München 2009, 17–50; Marjan Drnovšek, Fragments from Slovenian Migration History, 19th and 20th Centuries, in: Ebd., S. 51–72.

  11. Manfred Pfaffenthaler, Arbeitsmigration und transnationale Mobilität. Zur Bedeutung europäischer Migrationswege am Beispiel der Gastarbeiterroute zwischen Nürnberg und Istanbul (1961–1991), Graz 2012.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Sylvia Hahn für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Dr.; Historikerin und Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation der Universität Salzburg.