Meine Merkliste

Mauerfall mit Migrationshintergrund

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 35 Analysen & Essays. „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Krieg der Lügner Kalter und heißer Krieg. Wie beenden? „Ihr Völker der Welt“ „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Das Scheitern der Jugendhilfe in der DDR - ein Beispiel Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Heimat ist ein Raum aus Bytes Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Mauerfall mit Migrationshintergrund

Irmhild Schrader, Anna Joskowski

/ 12 Minuten zu lesen

Einwanderung war ein gesellschaftliches Phänomen in der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland. Wenn von den gesellschaftlichen Umbrüchen 1989 die Rede ist, finden die Sichtweisen von Einwanderinnen und Einwanderern jedoch nur selten Eingang in die Gedenkfeierlichkeiten und Geschichtsbücher, obwohl sich mit dem Fall der Mauer auch ihre Lebensbedingungen drastisch veränderten.

Szenenwechsel

April 1990, Berlin, Gedächtniskirche: Am Rande einer Demonstration hält ein – vielleicht türkeistämmiger – Mann ein selbstgemaltes Schild in die Höhe: "WIR SIND AUCH DAS VOLK". Der Fotograf Andreas Schoelzel drückt auf den Auslöser und hält die Szene fest. Entstanden ist ein Foto, das bis heute als Ikone für ein verdrängtes Kapitel der deutschen Vereinigung steht: Die Folgen des Mauerfalls für die Einwanderer in Ost und West. Oktober 2014, Historisches Museum Hannover. Ein buntes Publikum hört interessiert zu, wie Menschen aus Magdeburg, Dessau und Hannover den Mauerfall erlebt haben. Eigentlich nichts Besonderes im 25. Jahr danach. Doch viele sind erstaunt, denn es sind Erfahrungen von Menschen, die als Arbeitskräfte, Studierende oder Flüchtlinge in die DDR oder in die Bundesrepublik gekommen sind und dort eine neue Heimat gefunden haben.

Eine Erinnerungswerkstatt

Aus vielfältigen Perspektiven wurde bei der Veranstaltung "25 Jahre geteilte Geschichte" im Oktober 2014 über den Mauerfall diskutiert, hier die Teilnehmerinnen Suvar Düsmezer (links) und Satenik Roth (rechts) vor dem Foto "Wir sind auch das Volk" (© Anke Egblomassé)

Warum sind diese Perspektiven nicht Teil des kollektiven Gedächtnisses über den Mauerfall? Wie entwickeln wir eine erweiterte deutsch-deutsche Geschichte, die national geprägte Denkmuster reflektiert und damit Rassismus und Ausgrenzung entgegenwirkt? Diese Fragen sind Leitmotiv eines seit 2008 arbeitenden Werkstattprojekts, in dem das Thema "Geteilte Geschichte – Erinnerungen von Eingewanderten aus Ost und West" in seinen verschiedenen Facetten beleuchtet wird. Mit diesem Beitrag zeichnen wir die Geschichte dieser Ost-West-Annäherung nach und machen deutlich, wie die Beteiligten damit gleichzeitig ein Zusammenwachsen konkret gestalten.

Die Arbeit der Erinnerungswerkstatt verläuft auf zwei Ebenen, die miteinander verwoben sind: Forschung zum Themenkomplex "Einwanderung, Erinnerung und Zugehörigkeit" und Kooperation mit außeruniversitären interkulturell arbeitenden Personen und Institutionen, aus der sich Impulse für weitergehende Initiativen entwickeln. In einem partizipativ organisierten und bundeslandübergreifenden Prozess fanden verschiedene Veranstaltungsformate unter Beteiligung spezifischer Mitwirkender statt.

Drei Thesen: Warum die Einwanderer nicht zu Wort kommen

Ausgangspunkt war die These, dass die Konstruktion von Differenz auch konstituierender Bestandteil des "Geschichte-Machens" ist. Die Perspektiven von "Ethnisch-Anderen" werden in der herrschenden Geschichtsschreibung kaum berücksichtigt. Der Mauerfall diente uns als aktueller Anlass für die Erkenntnisgewinnung. Zitate wie "Die Deutschen freuen sich!" oder "Wir sind auch das Volk!" belegen die Stimmung, die in der Wendezeit bei vielen Menschen aus Einwandererfamilien vorherrschte. Sie standen am Rand, der rechtliche Status, die ökonomische Situation, auch die zunehmend national-orientierte öffentliche Meinung verursachten Unsicherheit und Angst.

1. Wir sind kein Einwanderungsland.

Die Staatsphilosophie und das Selbstverständnis waren in beiden Ländern von völkischen Kategorien geprägt. Die DDR-Staatsbürgerschaft wurde durch Abstammung, Geburt auf dem Territorium oder Verleihung, auch auf Antrag, erworben, wenn es dem staatlichen Interesse diente. In der Bundesrepublik galt das "Ius sanguinis", also das Abstammungsprinzip, eine Einbürgerung war bis 1990 nur in Ausnahmefällen und nach langjährigem Aufenthalt möglich. Diese Regelungen änderten sich erst mit dem Staatsangehörigkeitsgesetz von 1999. Beide deutsche Staaten verstanden sich nicht als Einwanderungsland. Dennoch gab es hier wie dort Ausländerinnen und Ausländer, die aus unterschiedlichen Motiven und unter spezifischen Rahmenbedingungen gekommen waren. An dieser Stelle soll ein kurzer Blick auf die Migrationsprozesse nach dem Zweiten Weltkrieg ausreichen.

Einwanderung in der DDR war gekennzeichnet durch den Gedanken des Internationalismus und der Solidarität mit anderen sozialistischen Staaten und postkolonialen Befreiungsbewegungen. Dies beinhaltete jedoch nicht die Vorstellung einer multikulturellen Gesellschaft: eine Integration der Neuankömmlinge lag nicht in der Absicht der DDR-Führung. Die Vertragsarbeit wurde als Qualifizierungsmaßnahme unter Verbündeten deklariert und schnell zum bedeutendsten Migrationsfaktor. Als Zeichen der Völkerfreundschaft galt auch die Finanzierung eines Studiums für junge Menschen aus afrikanischen, asiatischen und anderen sozialistischen Ländern sowie die Aufnahme von politischen Flüchtlingen, die der Gewalt in Militärregimen (beispielsweise Griechenland, Chile) entkamen und ein Aufenthaltsrecht erhielten. Die Migrationsprozesse in der Bundesrepublik unterlagen vor allem volkswirtschaftlichen Interessen. Die Anwerbung von Arbeitskräften während der Hochkonjunkturphase um 1970 führte zu gravierenden Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur. Dies hatte aber keine politischen Integrationsmaßnahmen zur Folge, Einwanderung galt weiterhin als vorübergehendes Phänomen.

Auch die Bundesrepublik gewährte politisch Verfolgten Schutz. Der Grundgesetz-Artikel 16 geriet unter Druck, als in den Achtzigerjahren die Zahl der Asylbewerberinnen und Asylbewerber stieg. Der angebliche "Missbrauch" führte 1993 zur Einschränkung dieses Grundrechts.

Fazit: In beiden deutschen Staaten waren Einwanderinnen und Einwanderer ein fester Bestandteil der demografischen Entwicklung, aber die Politik tat sich aufgrund der herrschenden Ideologien schwer, darauf eine angemessene Antwort zu geben und die Teilhabe der Neuankömmlinge zu gestalten. Diese Verweigerungshaltung setzte sich auch im Einigungsprozess fort. In den politischen Diskussionen und Entscheidungen von 1989 bis zum Beitritt der DDR zur Bundesrepublik im Herbst 1990 spielte die Situation der Ausländerinnen und Ausländer nur eine untergeordnete Rolle. Eine Ausnahme blieb die Arbeitsgruppe "Ausländerfragen" des Runden Tisches, die im März 1990 Leitlinien für die Ausländerpolitik der DDR verabschiedete. Diese Leitlinien umreißen eine an Menschenrechten und Anerkennung von Vielfalt orientierte Gesellschaftspolitik, sind aber nicht Grundlage einer neuen gesamtdeutschen Politik geworden. So blieb nach der Einheit das Nebeneinander von offiziellem Dementi und praktischer Akzeptanz der Einwanderungssituation bestehen. Erst zehn Jahre später sollte die öffentliche Debatte über eine plurale Gesellschaft beginnen.

2. Der "Mauerfall" ist eine deutsche Geschichte.

Der Vereinigungsprozess war geprägt von nationalen Deutungsmustern, die nationale Identität war aber nicht Gegenstand eines offen geführten Diskurses. So blieben die ideologisch geprägten Selbstbilder der beiden deutschen Staaten bestimmend für das Zusammenleben. Sie steuerten die Wahrnehmung und trugen dazu bei, dass die Akzeptanz von Vielfalt und der Abbau von strukturellen Ungleichheiten kaum Gegenstand von Politik wurden. Der öffentliche Diskurs und die konkreten Erfahrungen der Menschen, die Teil einer Gesellschaft sind, schreiben sich in das individuelle und kollektive Gedächtnis ein, werden zu Geschichte. Nur eine gemeinsam geteilte Erinnerung stärkt die Zusammengehörigkeit und die Identität – darum ist auch in pluralen fragmentierten Gesellschaften die Beschäftigung mit Geschichte so wichtig.

Der Mauerfall bedeutete eine Zäsur in der Zugehörigkeitsfrage – viele Eingewanderte, die sich bis dato als Deutsche verstanden, wurden gezwungen, sich neu zu definieren. Der Fokus auf "Deutschsein" im Sinne einer Herkunfts- und Kulturgemeinschaft sollte zur Überwindung der jahrzehntelangen Teilung des Landes beitragen. Allerdings verschärfte diese Orientierung auf eine "nationale Einheit" und die gewalttätigen Übergriffe in vielen Orten in Ost und West bei Einwanderinnen und Einwanderern das Gefühl der Nichtzugehörigkeit, das bis heute nicht vollständig überwunden ist. Diese grundlegenden Erfahrungen sind kaum in die öffentliche Erinnerung eingebunden. Erinnerung – so formuliert es die Migrationsforscherin Nevim Çil – "wird zu einem Vorrecht für Angehörige aus der Mehrheitsgesellschaft. Mehr noch: Dieses Vorrecht zeigt, dass den Migranten das Potential abgesprochen wird, erfahren und erinnern zu können."

Fazit: Der Mauerfall und die deutsche Einheit veränderten die gesellschaftlichen Strukturen nachhaltig. Die Auseinandersetzungen über Zugehörigkeit wurden um die Dimension Ost – West erweitert und spielten sich fortan in der Matrix Westdeutsche – Ostdeutsche – Westeinwanderer – Osteinwanderer ab. Eine gemeinsame Erinnerungskultur eröffnet die Möglichkeit, das erschütterte Zugehörigkeitsgefühl wiederherzustellen.

3. Die unterschiedlichen Folgen der Einheit für die Einwanderer in Ost und West verzögerten eine gemeinsame Interessenartikulation.

Für die Eingewanderten in der Bundesrepublik brachte die Wiedervereinigung vor allem ökonomische Veränderungen, denn die Arbeitskräfte aus der DDR wurden schnell zur Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt. Rechtliche Folgen waren damit für sie nicht verbunden.

Anders stellte sich die Situation für diejenigen dar, die in die DDR eingewandert waren. Ende 1989 lebten etwa 190.000 Ausländerinnen und Ausländer in der DDR, das entsprach einem Anteil von rund einem Prozent. Mit der Auflösung ihres Arbeitsverhältnisses oder einer Studienerlaubnis verloren viele den Aufenthaltsstatus und mussten das Land mit 3000 D-Mark und einem Rückflug-Ticket in der Hand verlassen. Nur etwa 15.000 Vietnamesen (ungefähr ein Viertel der ursprünglichen Anzahl) sowie insgesamt 5000 Angolaner und Mosambikaner blieben. Nicht allen gelang es, sich den Aufenthaltsstatus über eine neue Beschäftigung zu sichern. Ein Bleiberecht trat erst 1997 in Kraft. Viele wählten daher den Weg, über das Asylrecht eine drohende Abschiebung zu vermeiden. Ein weiterer Unterschied ist die Rolle der Einwandererorganisationen in Ost und West. In der Bundesrepublik hatte sich die Anzahl und Zielrichtung der Selbstorganisationen seit den Jahren der Anwerbung kontinuierlich erweitert. Sie spielten zum Zeitpunkt der Vereinigung bereits eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Artikulation einer auf Teilhabe ausgerichteten Politik.

Die – vorwiegend informellen – Vereinigungen der Einwanderer in der DDR dagegen mussten sich nach dem Mauerfall vollständig neu orientieren und institutionell etablieren. Da eine Vereinsstruktur für Ausländer nicht vorgesehen war, hatten sich in den Communities nur lose Netzwerke gebildet, die helfen sollten, die Isolation in den Wohnheimen, die Kontrollen und Kontaktbeschränkungen zu Einheimischen zu überwinden. Sie dienten aber auch der Verbesserung der ökonomischen Situation und der Interessenvertretung im Betrieb. Nicht zuletzt ermöglichten sie Verbindungen zu Landsleuten in anderen Betrieben und transnational ins – westliche – Ausland. Auch unter den ausländischen Studierenden gab es zahlreiche Initiativen, die politische, kulturelle und soziale Aktivitäten organisierten und herkunftsübergreifend Strategien gegen Diskriminierung entwickelten.

Die Funktion dieser Netzwerke änderte sich im Zuge des gesellschaftlichen Umbruchs grundlegend. Der Informationsbedarf der Eingewanderten war hoch, da die komplexen und sich ständig verändernden rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen für viele unverständlich blieben. Viele der ehemaligen Betreuerinnen und Betreuer übernahmen jetzt wieder Übersetzungs- und Beratungsfunktionen. Unterstützung fanden diese Initiativen in den gesellschaftlichen Organisationen, die sich ab Mitte der 1980er Jahre für die "Ausländerarbeit" geöffnet hatten. Hier ist zunächst die evangelische Kirche zu nennen, die im Rahmen der Ausländerseelsorge Treffpunkte für christliche Gemeinschaften (beispielsweise der Mosambikaner) geschaffen hatte. Den Verantwortlichen in der Kirche ging es dabei auch um Verständigung und den Abbau von Ressentiments. Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und kommunale Einrichtungen erweiterten ebenso ihr Aufgabenspektrum. Und die Berufung von Ausländerbeauftragten zeigt, dass das Thema Migration und Integration auch auf der politischen Ebene angekommen war.

Die Geschichte der Migrantenselbstorganisationen (MSO) im Osten wurde hier ausführlich gewürdigt, weil sie im einwanderungspolitischen Diskurs kaum vorkommt. Denn hinsichtlich ihrer Konflikt- und Durchsetzungsfähigkeit waren (und sind) die Ost-MSO-Netzwerke nicht "konkurrenzfähig" mit den gut verankerten Netzwerken der großen Einwanderergruppen Westdeutschlands. Wenn den ostdeutschen "Migrantenvertreterinnen und -vertretern eines gemeinsam ist, dann die Erfahrung, dass im migrationspolitischen Diskurs der Bundesrepublik die Einwanderungserfahrung der alten Bundesländer übermächtig ist" – so heißt es im Memorandum "Zuwanderung und Integration in den neuen Bundesländern". Die DDR-Einwanderer fanden höchstens im Narrativ des "Nazi-Opfers" der "Nachwendezeit" ihren Platz.

Fazit: Nach dem Mauerfall entwickelte sich aus den alten Netzwerken der DDR-Zeit im Osten erst langsam eine breitgefächerte multikulturelle Organisationslandschaft, deren Zielsetzung zunehmend auf die politische Partizipation in der Gesellschaft ausgerichtet ist. Dazu gehört auch die Forderung nach Repräsentation in der Öffentlichkeit.

Vom Erzählcafé zur Interkulturellen Öffnung: Repräsentanz und Teilhabe in Institutionen

Ausgehend von der oben skizzierten Grundthese, dass die Erzählung der "ganzen Geschichte" der deutschen Einheit in den sich untereinander verschränkenden Dimensionen Ost und West sowie Autochthon und Allochthon (einheimisch und eingewandert) zu verhandeln ist, hat sich die Arbeit der Erinnerungswerkstatt, die zunächst aus Lehrenden und Studierenden der Leibniz Universität Hannover bestand, sehr bald geöffnet und mit außeruniversitären Partnern (Bildungsträgern, Migrantenorganisationen, Vereinen und Stiftungen) aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen verbunden. Die Akteure eint das Ziel, die Perspektiven der Eingewanderten sichtbar zu machen und die Institutionen zu verändern, in denen Geschichte "geschrieben" wird: Museen, Medien, Bildungsinstitutionen. Aus einem "Erzählprojekt" wurde eine Initiative zur interkulturellen Öffnung. Hier ein kurzer Überblick:

Erstens: Zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit stellte die Werkstattgruppe ihre Arbeitsergebnisse zum Thema "Geschichte-Machen" im "einewelthaus" in Magdeburg einem Fachpublikum aus Politik, Migrantenorganisationen und Medien zur Diskussion. Das Anliegen der Tagung "Erinnerungen in der Einwanderungsgesellschaft" war, ein Umdenken über Geschichtsbilder und Repräsentationsformen von Minderheitsperspektiven anzuregen.

Zweitens: Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sind zu einer wissenschaftlichen und pädagogischen Leitfigur in der Aufarbeitung und Vermittlung von Geschichte geworden. Das Interkulturelle Zeitzeugenportal Sachsen-Anhalt verfolgt das Ziel, Gesprächspartner für Wissenschaft und Gesellschaft, besonders auch für Bildungsinstitutionen zu präsentieren, die den Migrationsaspekt in der deutsch-deutschen Geschichte vermitteln.

Drittens: Wie wichtig (und wie spannend!) der Austausch zwischen Migrantenselbstorganisationen in Ost und West ist, zeigt die Geschichte der Einwanderung aus Vietnam. Lebten im Westen vor allem Menschen aus Südvietnam, die als "Boat-People" aufgenommen worden waren, so stammten die Vertragsarbeitskräfte der DDR aus dem Norden. Nach dem Mauerfall fanden sie sich in einem geeinten Land wieder. Die Begegnungen zwischen den Gruppen sind oft noch von wechselseitigen Vorurteilen und alten Verletzungen gekennzeichnet, gemeinsam sind ihnen aber die Diskriminierungserfahrungen in der neuen Heimat. Gleichzeitig teilen sie mit den Deutschen die historische Erfahrung von Trennung und Vereinigung ihres Landes. Wie lässt sich daraus ein gesellschaftlicher Lernprozess entwickeln, der national geprägte Denkmuster thematisiert und damit verbundene Ausgrenzungsmechanismen aufdeckt? Dazu gibt das Ausstellungsprojekt "Geschichte(n) verbinden. Nord-Süd-Vietnamesen und Ost-West-Deutsche im Generationendialog" einen ersten Anstoß.

Viertens: Mit der Veranstaltung "25 Jahre geteilte Geschichte" im Oktober 2014 wurde erstmals eine Kooperation mit einer offiziellen "Erinnerungs-Institution", dem Historischen Museum Hannover, realisiert. Neben dem Austausch in Erzählcafés mit Zeitzeugen aus Ost und West eröffnete die Veranstaltung den Dialog über die Frage, wie Einwanderungsgeschichten zu einem festen Bestandteil der Museumsarbeit werden können. Die Resonanz zeigt deutlich, dass das Nach- und Umdenken über Geschichtsbilder und multiperspektivische Darstellungen noch nicht ausgeschöpft ist. Die Erzählungen aus Ost und West müssen in das Gesamtbild über die Umbruchszeit einfließen und für nachfolgende Generationen dokumentiert werden. Dazu wird die Kooperation mit dem Museum in Hannover fortgesetzt. Und um auch die junge Generation einzubinden startet in 2015 in Sachsen-Anhalt eine Initiative, die die Erfahrungen der "Wendekinder" würdigen soll.

Zwischenbilanz: Der Weg geht weiter

Der notwendige Paradigmenwechsel hin zu einem Selbstverständnis der Bundesrepublik als Einwanderungsland ist im öffentlichen Diskurs angekommen, die Notwendigkeit von Partizipation, Interkultureller Öffnung und Diversity-Management unbestritten. Der Blick auf den Mauerfall scheint davon jedoch weiterhin ausgenommen, die Bilder und Gedenkveranstaltungen zum 25. Jahrestag vermittelten eine weitgehend eindimensionale Sicht auf das Ereignis. Die Chance, dieses für das neue Deutschland konstitutive Ereignis als gemeinsame Erzählung von Autochthonen und Allochthonen in Ost und West zu entwickeln und damit eine Grundlage für ein gemeinsames "Wir" zu schaffen, wurde nicht genutzt. Diese Bilanz unterstreicht die Bedeutung von Projekten wie der Erinnerungswerkstatt als Impulsgeber eines überfälligen Transformationsprozesses in eine Einwanderungsgesellschaft. Die Entwicklung von Repräsentationsformen für Minderheitenperspektiven ist eine Aufgabe, der sich öffentliche Institutionen zu stellen haben. Die Kooperation mit Migrantenorganisationen ist dabei unerlässlich.

Damit einhergehende Neupositionierungen verlaufen nicht ohne Konflikte. Ideelle und materielle Privilegien werden neu verteilt, der Zugang zu Ressourcen und Entscheidungskompetenzen neu geregelt. Um in der Öffentlichkeit als gemeinsame Stimme aufzutreten und die Interessen deutlicher in gesellschaftliche Aushandlungsprozesse einbringen zu können, haben sich viele Vereine im Laufe der vergangenen Jahre regional und bundesweit zu Netzwerken zusammengeschlossen. Ein weiterer Schritt dazu ist die Gründung des "Bundesverbands von Netzwerken unabhängiger soziokultureller Migrantenorganisationen" (BV NeMO).

Die Hoffnung ist, dass diese und andere Initiativen dazu beitragen, dass bei den offiziellen Feiern zum 25. Jahrestag der "Deutschen Einheit" auch Menschen mit – ihren – (Einwanderungs-)Geschichten nicht nur in Nischenveranstaltungen zu Wort kommen, sondern selbstverständlicher Teil des nationalen Narrativs sind.

Zitierweise: Irmhild Schrader und Anna Joskowski, Mauerfall mit Migrationshintergrund, in: Deutschland Archiv, 20.3.2015, Link: http://www.bpb.de/202636

Fussnoten

Fußnoten

  1. Die Autorinnen – mit und ohne Einwanderungsgeschichte – begleiten das Projekt seit seinem Beginn und schreiben aus der westdeutschen Perspektive.

  2. Vgl. Almut Zwengel (Hg.), Die "Gastarbeiter" der DDR. Politischer Kontext und Lebenswelt, Berlin 2011. Eva-Maria Elsner und Lothar Elsner, Zwischen Nationalismus und Internationalismus. Über Ausländer und Ausländerpolitik in der DDR 1949-1990, Rostock 1994.

  3. Zahlenmäßig stark ins Gewicht fiel auch der Zuzug von Aussiedlerinnen und Aussiedlern aus Süd-Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion, die zwar die deutsche Staatsangehörigkeit hatten, jedoch in der öffentlichen Wahrnehmung ebenfalls als Ausländer galten.

  4. Leitlinien für die Ausländerpolitik der DDR, März 1990, in: Ausländer in der DDR - geholt, gekommen und gewollt? Externer Link: http://www.auslaender-in-der-ddr.com/home/runder-tisch/, letzter Zugriff am 14.12.2014.

  5. Nevim Çil, Topographie des Außenseiters, Berlin/Tübingen 2007, S. 16.

  6. Nevim Çil, Parallelgeschichten. Migranten in Wiedervereinigten Deutschland, in: Externer Link: http://www.goethe.de/ges/phi/prj/ffs/the/mau/de5445761.htm, letzter Zugriff am 10.12.2014.

  7. Scott Stock Gissendanner, Kommunale Integrationspolitik, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 7-8/2011, Interner Link: http://www.bpb.de/apuz/33495/kommunale-integrationspolitik?p=all, letzter Zugriff am 10.3.3015.

  8. Gruppenleiter und Sprachmittler – meist parteinah und selbst ehemalige Vertragsarbeiter – waren Unterstützungs- und Kontrollinstanz bezogen auf die Arbeit im Betrieb und das Freizeitverhalten, ferner Verbindungsstelle zu den deutschen Betreuern in Betrieb und Wohnheim. Dies garantierte auch die Einbindung in das Überwachungssystem der DDR. Vgl. Materialbox Vùng Biên Giói, http://rimini-protokoll.de/materialbox/vung-bien-gioi/77-0-DDR+und+SRV.html, letzter Zugriff am 10.3.2015.

  9. In dem Memorandum legten die Ost-MSOs erstmals gemeinsam ihre Position dar. Memorandum "Zuwanderung und Integration in den neuen Bundesländern. Chancen. Risiken. Aufgaben.", Externer Link: http://www.dienhong.de/wp-content/uploads/2011/03/memorandum.2003.pdf, letzter Zugriff am 10.3.2015.

  10. Für die Informationen danken wir den Gesprächspartnern der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. und dem Multikulturellen Zentrum Dessau.

  11. Interkulturelles Zeitzeugenportal Sachsen-Anhalt, Externer Link: http://www.zeitzeugen-interkulturell.de, letzter Zugriff am 10.3.2015.

  12. Kooperationspartner sind hier das Vietnam-Zentrum Hannover (VNZ) und in Sachsen-Anhalt der Verein für Ausbildung, Fortbildung und Soziales (AFOS e.V.) in Naumburg/Saale sowie das Institut für sozial- und erziehungswissenschaftliche Fortbildung.

  13. Zwei Beispiele für Netzwerke sind: MISO Externer Link: http://www.misonetz.de und Landesnetzwerk der Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt e.V., Externer Link: http://www.lamsa.de, letzter Zugriff am 10.3.2015.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Irmhild Schrader, Anna Joskowski für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Mauerbau und Mauerfall in deutschen Geschichtsbüchern

Populäre Geschichtsbücher prägen stärker als die wissenschaftliche Fachliteratur das öffentliche Geschichtsbild. Doch müssen ihre Autoren aus dem Forschungswissen auswählen und Schwerpunkte…

Deutschland Archiv

Der Mauerfall und das verlorene West-Berlin

Obwohl West-Berlin im November 1989 im Zentrum der Ereignisse lag, ist unsere Aufmerksamkeit für die Erfahrungen der "Insel" bis heute bemerkenswert gering. Warum eigentlich? Einige Gründe für…

Irmhild Schrader
Dipl. Päd.; Geb. 1952. Lehrbeauftragte an der Leibniz Universität Hannover, Arbeitsstelle "Diversität – Migration – Bildung" am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung. Initiatorin der "Erinnerungswerkstatt – Geschichte in der Einwanderungsgesellschaft". Weitere Schwerpunkte: Diversitätstrainings, Rassismus, Kino als Lernort.

Anna Joskowski
Dipl.-Päd.; Geb. 1984. Forschungsschwerpunkte: Migration und Diskriminierung, Intersektionalität, Willkommenskultur. Mitinitiatorin der "Erinnerungswerkstatt – Geschichte in der Einwanderungsgesellschaft".