Meine Merkliste Geteilte Merkliste

"Ein Ort, der zum Dialog anregt"

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

"Ein Ort, der zum Dialog anregt" Das Leipziger Denkmal für Freiheit und Einheit

Daniel Küchenmeister

/ 15 Minuten zu lesen

Nicht nur in Berlin, auch in Leipzig soll ein Denkmal für Freiheit und Einheit entstehen. Nachdem der Wettbewerb darum im Juli entschieden wurde, tobt in der Messestadt ein heftiger Streit um das Denkmal. In einem Interview erläutern die Wettbewerbssieger, was ihre Motive für den Entwurf waren, und überlegen, welche Form eines Denkmals unserer Zeit angemessen sein könnte.

Nachdem der Deutsche Bundestag bereits November 2007 beschlossen hatte, in der Mitte Berlins ein "Denkmal der Freiheit und Einheit Deutschlands, das zugleich die freiheitlichen Bewegungen und die Einheitsbestrebungen der vergangenen Jahrhunderte in Erinnerung ruft und würdigt", zu errichten, forderte das Parlament im Dezember 2008 die Bundesregierung auf, gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig ein gleiches Projekt in Leipzig zu realisieren. Auf diese Weise soll die Bedeutung des Protestmarsches von 70.000 Menschen am 9. Oktober 1989 in der Leipziger Innenstadt gewürdigt werden, der den entscheidenden Durchbruch der Demokratiebewegung und der Friedlichen Revolution in der DDR brachte, die den Weg in die deutsche Einheit ebnete.

Im Mai 2011 sprach sich die die Leipziger Ratsversammlung für den Wilhelm-Leuschner-Platz als Standort für das geplante Denkmal aus. Das Stadtparlament einigte sich, einen internationalen künstlerischen Wettbewerb auszuschreiben sowie den Siegerentwurf im ersten Quartal 2012 öffentlich vorzustellen und öffentlich zu diskutieren, um ein abschließendes Votum der Ratsversammlung zu ermöglichen. Als Einweihungstermin wurde der 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution am 9. Oktober 2014 vorgeschlagen.

Die Verantwortlichen der Stadt Leipzig halten ein Freiheits- und Einheitsdenkmal für notwendig: "Über 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution ist bereits eine ganze Generation herangewachsen, die die Ereignisse des Herbstes 1989 nicht selbst erlebt haben. Die Geschichte der Friedlichen Revolution wird heute zwischen den Generationen vor allem mündlich überliefert und weitergetragen. Dieser "Faden der Erinnerung" ist dünn und reißt erfahrungsgemäß spätestens nach drei Generationen, wenn es keine weiteren Fixpunkte, wie z.B. Erinnerungsorte und Rituale gibt. Ein Ziel des Denkmals in Leipzig ist es deshalb, die Erfahrungen der Friedlichen Revolution von der Vergangenheit in das Heute und in die Zukunft zu tragen und damit den Übergang vom 'kommunikativen' in das 'kollektive' Gedächtnis zu ermöglichen."

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig, 1. Preis: "Siebzigtausend". Entwurf von M+M Marc Weis + Martin de Mattia, München; Annabau Architektur und Landschaft, Sifa Petersson und Moritz Schloten: Ansicht nach Nordwesten (© Stadt Leipzig; Copyright für die abgebildeten Werke von M+M: VG Bild-Kunst, Bonn)

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig, 2. Preis: Eine Stiftung für die Zukunft. Entwurf von realities:united, Studio for Art and Architecture, Jan Edler und Tim Edler; Schlaich Bergermann und Partner Beratende Ingenieure; Prozessagenten Susanne Jaschko; Belgrad Creative, Leonard Streich, alle Berlin (© Stadt Leipzig)

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig, 3. Preis: Herbstgarten – Erinnern als Ernte für die Zukunft. Entwurf von Anna Dilengite, Tina Bara, Alba d'Urbano, Leipzig (© Stadt Leipzig)

Logo des Denkmaldialogs der Stadt Leipzig (© Stadt Leipzig)

Die Jury des Wettbewerbs hatte 39 Arbeiten zu bewerten und votierte Anfang Juli 2012 für den gemeinsamen Entwurf "Siebzigtausend" von M+M Marc Weis und Martin de Mattia (München), Annabau Architektur und Landschaft, Sofia Petersson und Moritz Schloten (Berlin). In Leipzig setzte nach der Entscheidung eine heftige Diskussion ein, in der sich Bürger und Politiker zu Wort meldeten und immer noch melden. Die – zum Teil heftige – Debatte, die oftmals von den Boulevardmedien befeuert wird, soll hier weder dokumentiert noch kommentiert werden. Ihre Extreme bewegen sich zwischen Standpunkten, wie den beiden folgenden, die im Externer Link: Internetforum der Stadt Leipzig "Dialog zum Denkmal" zu lesen sind: "Leipzig braucht dieses Denkmal nicht. So einfach ist das." (anti, 3.8.2012); "Der Siegerentwurf ist eine hervorragende Entscheidung und die Idee der aktiven Teilnahme inkl. des möglichen Mitnehmens der Hocker 'state of the art'." (Nikolaus G. Schneider, 29.7.2012)

Die Diskussion um das Leipziger Denkmal ist zudem Gegenstand einer parteipolitischen Auseinandersetzung geworden, wie sie zwar häufig Diskussionen über Kunstwerke im öffentlichen Raum begleiten, die hier aber den Umgang mit einem – zweifellos herausgehobenen – Ereignis der jüngsten Zeitgeschichte berührt, das über den lokalen Rahmen hinaus Wirkung entfaltete. Dadurch weist der Streit um das Leipziger Freiheits- und Denkmal über lokale Befindlichkeiten hinaus, er berührt grundsätzliche Fragen des Umgangs mit der jüngeren deutschen Vergangenheit, der politischen und der Erinnerungskultur wie auch der Geschichtspolitik.

Auf diese Fragen wird auch im folgenden Interview eingegangen, in dem die Künstler Martin de Mattia und Marc Weis über ihren Zugang zu einem derart bedeutungsvollen Projekt berichten. Das Gespräch, bei dem De Mattia und Weis ihr Kürzel als Synonym für ihre künstlerische Zusammenarbeit verstehen, fand am 27. September 2012 in München statt.

"Es geht um Impulse für die Gesellschaft"

Deutschland Archiv: Seit wann arbeiten Sie zusammen?

M+M: Bereits in den 90er-Jahren, kurz nach Ende des Studiums, begannen wir gemeinsam künstlerisch zu arbeiten. Das Projekt in Leipzig, dies sei gleich am Beginn des Gesprächs gesagt, haben wir gemeinsam mit dem Architekturbüro ANNABAU aus Berlin entwickelt.

Wie ist Ihr Bezug zur DDR-Geschichte und zu den Ereignissen der Friedlichen Revolution?

Marc Weis: Ich bin in Westdeutschland groß geworden. Meine Mutter ist jedoch in Leipzig geboren. Sie hat den 17. Juni 1953 miterlebt und ist Mitte der 50er aus der DDR geflohen. So wurde die Familie getrennt. Das hat mich natürlich beschäftigt.

Martin De Mattia: Mein Interesse war eigentlich weniger historischer Natur, eher politisch. Zum Osten habe ich keinen familiären Bezug – mein Vater ist Italiener. Aber ich habe die Entwicklungen im geteilten Deutschland verfolgt und sehr genau beobachtet, was in der DDR während der "Wende" passierte.

Welche konkreten Erinnerungen haben Sie an diese Zeit?

De Mattia: Ich erinnere mich an die Montagsdemonstrationen und an das Anschwellen der Menschenmassen. Ich sah aber auch die Gefahr für die Menschen bei diesen Demos immer mitschwingen. Das hat mich emotional berührt. Dann erinnere ich mich an das Durcheinander in der DDR. Sehr schnell bekam ich das Gefühl, dass es sich um historische Ereignisse von enormer Tragweite handelte. Es war faszinierend, diese Umbrüche zu beobachten und dann auch Teil der Entwicklungen zu werden.

Ganz konkret habe ich zum Beispiel [Bundesaußenminister Hans-Dietrich] Genscher auf dem Balkon der Botschaft [der Bundesrepublik in Prag, in die im Spätsommer 1989 Hunderte DDR-Bürger geflohen waren] in Erinnerung oder die vielen Menschen mit ihren Trabis, die später über die geöffnete Grenze fuhren. Diese Bilder, die jeder kennt, haben sich auch mir ins Gedächtnis gebrannt.

Weis: Die Entwicklungen am Ende der 1980er-Jahre waren schon enorm. Bei einem Besuch in Russland konnte ich spüren, dass der Osten vor einem großen Umbruch stand. Ich war deshalb nicht wirklich überrascht, dass in der DDR die Menschen auf die Straße gingen. Aber denken wir auch an die Ereignisse in China oder in anderen Ländern des Ostens, die nicht friedlich verliefen.

Ein ganz persönlicher Augenblick war für mich sehr prägend: Als die deutsch-deutsche Grenze geöffnet wurde, rief ich sofort meine Mutter an. Sie weinte vor Glück. In diesem Augenblick entlud sich die Spannung, die sich über Jahre unterschwellig angestaut hatte. Das war ein sehr intensiver Moment.

Welchen Grund hatten Sie für die Teilnahme am Leipziger Wettbewerb?

M+M: Die Verarbeitung gewisser persönlicher Bezüge und Emotionen ist natürlich nicht die Zielsetzung für die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb. Von zentralem Interesse war für uns und ANNABAU das Thema der Freiheit, ausgehend von der friedlichen Revolution 1989.

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig: Ansicht des Siegerentwurfs nach Südosten (© M+M, München/ANNABAU, Berlin)

Darüber hinaus ist die Freiheit ein grundsätzliches Thema. Menschen verschiedener Generationen werden es immer wieder neu aufwerfen und interpretieren, je nachdem, welchen Zwängen, Einschränkungen oder Konventionen sie unterworfen sind. In Westdeutschland wurde der Begriff der Freiheit stets hochgehalten, aber auch hier gab es immer wieder Kämpfe, Freiheiten zu erringen. Man denke nur an die 68er. Das gilt bis heute.

Für die Menschen in der Bundesrepublik war es sehr beeindruckend, wie sich die Bürger in der DDR ihre Freiheiten erkämpften und damit den Ausgangspunkt für die spätere Einheit schufen. Wir glauben, diese Zusammenhänge müssen präsent bleiben. Daher geht es in dem Projekt "Siebzigtausend" nicht nur um das Erinnern an ein Ereignis vor einem ganz bestimmten historischen Hintergrund, sondern auch um die Aufforderung, sich auch für die Freiheit einzusetzen, ob als Einzelner oder in der Gemeinschaft.

Hatten Sie Vorbilder, als Sie sich an die Arbeit machten, und vielleicht sogar Arbeiten, an denen Sie sich anfangs orientierten?

M+M: Zum einen bewegt man sich als Künstler in einer kunsthistorischen Tradition und in traditionellen Aufgaben bzw. Fragestellungen – in diesem speziellen Fall die Tradition von Denkmälern. Zum anderen verfügt man über eine individuelle Arbeitsweise und Bildsprache, aus der heraus man seine Ideen entwickelt. Uns war relativ schnell klar, dass die herkömmlichen Mahnmale und Denkmäler für dieses Projekt nicht interessant sind. Sie werden häufig von einer gewissen Monumentalität bestimmt, durch eine unnahbare Würde und das Erinnern an historische Ereignisse, ohne in die Zukunft zu weisen. Eben dies war aber ein zentrales Anliegen für uns. Wir wollen uns – und auch den späteren Besucher – nicht nur mit Erinnerungskultur beschäftigen, sondern auch mit der Gegenwart und der Zukunft. Diesen Ansatz haben wir, ausgehend von früheren Arbeiten, in denen wir bewusst mit der Gesellschaft und in die Gesellschaft hinein gearbeitet haben, weiterentwickelt.

Was das Projekt "Siebzigtausend" betrifft, so gibt es keine konkreten Vorbilder, auf die wir uns beziehen. Aber es existiert eine konzeptionelle Grammatik, die wir in unserer langjährigen Zusammenarbeit entwickelt haben. Prägend waren für uns dabei Künstler wie etwa Joseph Beuys, die konzeptionell arbeiten und gleichzeitig ein gesellschaftliches Interesse verfolgen, die versuchen, die Gesellschaft mit einzubeziehen und so etwas wie eine soziale Plastik zu schaffen.

Wie sollen die Bürger denn einbezogen werden?

M+M: In unserer Konzeption soll das Leipziger Denkmal eine wichtige Funktion als Forum für Veranstaltungen bekommen. Dafür ist auch bereits ein Budget im Kostenplan vorgesehen. Die Bürger können eigene Veranstaltungen initiieren und damit das Geschehen auf dem Forum mitprägen.

Es gibt ein weiteres, tragendes Element im Konzept des Denkmals:

Siegerentwurf für das Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig, Detail (© M+M, München/ANNABAU, Berlin)

die mobilen Podeste. Jeder kann ihr Potential nutzen, um exponiert seine Meinung zu äußern, ob im öffentlichen Raum, in der Arbeit oder im privaten Bereich. Es geht darum, die historisch erkämpfte Meinungsfreiheit zu erhalten und zu nutzen – auch, um für neue Freiräume einzutreten.

Es ist natürlich ein schmaler Grad zwischen konzeptionellem, künstlerischem Angebot und der wirklichen Annahme durch die Bürger. Unser Denkmal möchte Dialog und Bewegung ermöglichen, statt in monologischer Statik zu verharren. Die verteilten 70.000 Podeste spielen dabei eine wesentliche Rolle. Das Projekt "Siebzigtausend" gewinnt, wenn es die Leute akzeptieren und annehmen, wenn sie die vorgegebenen Zeichen mit Leben füllen.

Gewissermaßen wird mit dem Podest und dem Forum ein Stück Verantwortung an die Bürger übertragen.

Es gibt aktuell eine Reihe Missverständnisse um Ihre Arbeit.

M+M: Solange ein Projekt nur über Beschreibung oder Modelle vermittelt werden kann, erzeugt es oft Missverständnisse. Wir glauben, dass unsere Arbeit unmittelbarer verstanden wird, wenn sie erst einmal existiert. Darüber hinaus gibt es beim Einheits- und Freiheitsdenkmal für Leipzig allerdings Rahmenbedingungen, welche die Akzeptanz der Arbeit erschweren.

Ein wichtiger Punkt ist dabei die zeitliche Nähe des Denkmals zu den historischen Ereignissen. Viele Menschen sind emotional noch sehr stark involviert. Wir haben häufig bei der älteren Generation herausgehört, dass die Arbeit zu wenig echte Empathie für ihre damalige Situation zeigen würde. Die Gefühle, beispielsweise die Angst von damals, könnten wir nicht nachempfinden. Aber das zu veranschaulichen war auch nicht unser vorrangiges Ziel und wäre zudem vermessen gewesen. Im Übrigen wurde bereits in der Ausschreibung von der Aufgabe, individuelle Erfahrungen und Gefühle zu veranschaulichen, Abstand genommen. Wir wollten – wie schon erwähnt – stattdessen etwas gestalten, das die Errungenschaften von damals wach hält und neue Freiräume schafft. Es geht im übertragenen Sinne um eine Brücke zwischen Geschichte und Zukunft.

Ein weiterer Anlass für Diskussionen scheint zu sein, dass die Finanzierung des Denkmals maßgeblich vom Bund kommt; natürlich ist auch das Land Sachsen beteiligt, am wenigsten jedoch die Stadt Leipzig selbst. Anscheinend werden die Ergebnisse des Wettbewerbs zum Teil vor dem Hintergrund politischer Interessen und Institutionen bewertet. Die Frage der Funktion eines solchen Denkmals im politischen Raum führt bereits grundsätzlich zu Auseinandersetzungen. So gab es schon große Diskussionen in Leipzig, bevor der Wettbewerb überhaupt begann. Es wurde debattiert, ob man überhaupt ein Denkmal will, ob es notwendig sei.

Kunst arbeitet mit Symbolen und Metaphern, setzt auf die Assoziation. Gehen Sie aber nicht zu weit, lösen Sie sich nicht zu sehr von den historischen Ereignissen?

M+M: Wenn ein solches künstlerisches Projekt für einen großen Platz wie in Leipzig entwickelt wird und es unter dem Motto "Friedliche Revolution" steht, wird es mit diesem Thema und den historischen Ereignissen immer zusammen gelesen werden. Das Thema ist im Kontext und der Umgebung fest verankert. Auf der anderen Seite haben wir konkrete Bezüge zu den Ereignissen hergestellt. Zentral in unserer Arbeit sind die 70.000 Podeste und Bodenplatten, die sich auf die geschätzte Zahl der Demonstranten bei der Montagsdemonstration vom 9. Oktober 1989 beziehen. Wenn man nach der Realisierung auf dem ausgedehnten Farbfeld mit 70.000 Keramikflächen steht, entsteht ein unheimlich intensiver Eindruck – sicher auch für die Menschen, die damals dabei waren. Das riesige Farbfeld erinnert unmittelbar an die große Menschenmasse, die sich zusammenschloss und demonstrierte.

Es gibt noch eine andere Rückbindung an die historischen Ereignisse – die Farbcodierung. Sie spielt sowohl bei der Platzgestaltung als auch bei der Farbgebung der Podeste eine wesentliche Rolle.

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig: Farbkonzept für den Siegerentwurf (© Stadt Leipzig)

Der Codierung aus sieben Farben liegen die sieben Buchstaben zu Grunde, die in den Wörtern Einheit und Freiheit vorkommen. Wir haben in historischen Fotografien nach Farben gesucht, die zu der damaligen Zeit bestimmend und bei den Demonstrationen zu sehen waren: Was haben die Menschen für Kleidung getragen, wie war das Gewandhaus bestuhlt, wie waren die Fahrzeuge der damaligen Zeit lackiert usw. Wir haben daraus einen Kanon aus relativ gedämpften Farben entwickelt, die bei den Podesten vorkommen und in der richtigen Reihenfolge auf dem Platz auch so gelegt werden, dass man die Wörter Einheit und Freiheit alternierend lesen kann.

Die Erfahrungen, Kunst zu deuten, sind in Ost- und Westdeutschland durchaus unterschiedlich. Beuys fällt manchem schwer, der ausschließlich mit sozialistischem Realismus aufwachsen musste. Überfordern sie das Publikum?

M+M: Wenn es um öffentliche Projekte geht, hat man im Westen auch schon Überraschungen erlebt. Auch hier führten Projekten im öffentlichen Raum zu extremen Eklats. Es ist etwas anderes, ob ein Kunstwerk im Museum oder auf einem Platz steht. Im öffentlichen Raum kommt es viel schneller zu Konflikten. Der Bürger sieht sich unmittelbar betroffen. Mögliche Vorbehalte beim Publikum hängen nicht so sehr von den unterschiedlichen kulturellen Erfahrungen in Ost und West ab, sondern von seinem spezifischen Verhältnis zu Kunst im öffentlichen Raum. Viele Bürger in Leipzig sind Zeitzeugen der Ereignisse von 1989. Es geht ihnen in erster Linie um ein Bild für ihre Erinnerung – da scheinen einige Reaktionen völlig plausibel.

Glauben Sie, dass Ihr Entwurf und die spätere Realisierung von Ost- und Westdeutschen gleichermaßen gelesen werden kann?

M+M: Das ist unsere Zielsetzung. Wir wollen keine Arbeit allein für Leipzig schaffen. Die Ausschreibung war international – es ging allen Beteiligten um eine Erweiterung der Perspektive. Dabei war in unserer Arbeit eine öffentliche Auseinandersetzung auch über Leipzig hinaus von vornherein intendiert. Sie soll Diskussionen auslösen. Das Denkmal ist ja auch selbst ein Forum, auf dem Debatten geführt werden können. Aber dass es schon vor der Realisierung zu so heftigen Auseinandersetzungen kommen würde, hätten wir natürlich nicht gedacht. Die Arbeit scheint also Reibungsfläche zu bieten, was viele zeitgenössische Kunstwerke auszeichnet.

Die beiden Komponenten unserer Arbeit und ihre Funktion versteht eigentlich jeder sehr schnell:

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig: Aufsicht des Siegerentwurfs (© M+M, München/ANNABAU, Berlin, Copyright für die abgebildeten Werke von M+M: VG Bild-Kunst, Bonn)

Ein Platz als Forum für Veranstaltungen und das mobile Podest. Um es als Tribüne nutzen zu können, muss ich Mut haben, muss ich mich gegebenenfalls exponieren. Das erzeugt auch Unsicherheit. Es ist nicht klar, mit welchen Inhalten die Handlungsfelder gefüllt werden können oder sollen. Wir wollen dazu anstoßen, darüber nachzudenken, für was aktuell gestritten werden muss.

Die Montagsdemonstrationen in Leipzig hatten entscheidenden Anteil an dem Zusammenbruch des damaligen Regimes. Die Demonstranten erkämpften wesentliche Freiheiten. Zu diesen gehört neben der Rede- und Versammlungsfreiheit auch die Reisefreiheit, die im übertragenen Sinne eine Erweiterung des Horizonts ermöglicht. Die internationale Ausschreibung wollte dem entsprechen. Die Erinnerung der Leipziger sollte nicht nur durch sich selbst gespiegelt, sondern es sollte vielmehr eine Reflexion von außen möglich werden.

Entsteht die Irritation in Leipzig vielleicht auch, weil es kein Denkmal im herkömmlichen Sinne ist?

M+M: Möglich. Es entspricht vermutlich nicht den herkömmlichen Erwartungshaltungen.

Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig: So zum Beispiel könnte das Denkmal genutzt werden (© M+M, München/ANNABAU, Berlin)

Sie sprechen von Auseinandersetzung. Aber fördert Ihre Arbeit auch den Dialog, insbesondere den zwischen den Generationen?

M+M: Das beschriebene Prinzip der Arbeit gilt für alle Generationen in gleichem Maße. Das bedeutet auch, dass sich die verschiedenen Generationen, die alle auf ihre Art eine eigene Vorstellung von Freiheit entwickeln und andere Zwänge spüren und durchbrechen wollen, miteinander in Dialog treten können. Es geht darum zu überlegen: Wo stehe ich, was habe ich zu sagen, habe ich den Mut es zu sagen und kann ich dafür alleine kämpfen oder schließe ich mich anderen an? Mit dem Forum entsteht ein Ort, der zum Dialog anregt. Wir hoffen, dass dort auch ein Dialog zwischen den Generationen initiiert werden kann.

Können Sie sich vorstellen, dass die Menschen, die damals am 9. Oktober 1989 demonstrierten, sich durch Ihren Entwurf nicht genügend gewürdigt sehen?

M+M: Das könnte insofern der Fall sein, als die Arbeit in erster Linie keine konkrete Abbildung des damaligen Ereignisses oder ihrer individuellen Akteure darstellt. Die Zivilcourage des Einzelnen und die Kraft der Gemeinschaft, die für die friedliche Revolution entscheidend waren, sind jedoch die tragenden Elemente der Arbeit. Sie würdigt damit die historische Leistung der Demonstranten und hält sie lebendig.

Brauchen wir nicht doch ein Denkmal, das die konkreten Geschichten und den persönlichen Mut der Menschen in den Mittelpunkt stellt?

Denkmal der Friedlichen Revolution auf dem Nikolaikirchhof in Leipzig (© LTM-Schmidt)

M+M: Es gibt in Leipzig schon Denkmäler, die so gelesen werden, zum Beispiel die Säule vor der Nikolaikirche.Darüber hinaus dokumentiert das Zeitgeschichtliche Forum persönliche Schicksale und konkrete Geschichten der damaligen Ereignisse. Die Ausschreibung zum Wettbewerb hatte diesbezüglich auch sehr konkrete Vorgaben. Es wurde ein Einheits- und Freiheitsdenkmal ausgeschrieben, das eine über Leipzig hinausreichende Bedeutung hat und die besondere Bedeutung der historischen Ereignisse für die späteren Generationen aufzeigen sollte. Es zielt im Prinzip auf die allgemeinen Themen von Freiheit und Einheit. Die Ereignisse von 1989, die den Beginn des gesellschaftlichen Wandels und des Erringens der Demokratie markieren, waren aber immer der Ausgangspunkt unserer Überlegungen.

Warum brauchen wir ein Denkmal, das an den Aufbruch in die Demokratie 1989 erinnert? Warum tun wir uns damit schwer?

M+M: Die Frage könnte man auch umdrehen: Was wäre, wenn wir keine Denkmäler hätten? Geraten dann die Dinge in Vergessenheit, beschäftigt man sich nicht mehr mit der Vergangenheit? Wir denken, dass es einen Kanon der Erinnerungskultur mit sehr unterschiedlichen Medien gibt – Museen, Literatur, Film und vieles mehr. Denkmäler im üblichen Wortsinn, das heißt: mit skulpturaler Ausprägung im öffentlichen Raum, sind ein Teil davon. Sie rufen bei jedem unterschiedliche Erinnerungen und Erfahrungen wach und ermöglichen eine persönlichere Art des Zugangs. Wir sind überzeugt, dass viele Menschen eine Affinität zu Denkmälern haben.

In den letzten Jahren gab es vorwiegend Debatten über Denkmäler zur Verfolgung in der NS-Zeit und zum Holocaust. Mit der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung kommt ein vollkommen neues Thema der Deutschen Geschichte hinzu, bei dem die Diskussionen anders zu führen sind und die Darstellungsform neu zu überdenken ist. Das Dilemma liegt schon an dem Begriff Denkmal. Man verbindet ihn zumeist mit konservativen Vorstellungen.

Lichtfest am 9. Oktober 2010 in Leipzig (© Westend)

Das Lichtfest am 9. Oktober in Leipzig ist ja auch eine Form der Erinnerung an die Montagsdemonstrationen und hat starken Zulauf. Das Fest könnte man auch als Denkmal ansehen, denn ein solches muss ja nicht in Stein gemeißelt sein. Zum Teil überschneidet sich auch die Aufgabe von historischen Erinnerungsorten und Museen, welche sich natürlich sehr konkret mit der Geschichte beschäftigen, mit der Funktion von Denkmälern.

Kann man also eine Art der Auseinandersetzung mit historischen Themen finden, die man Denkmal nennt, aber die nicht den herkömmlichen und tradierten Formen entsprechen? Diese Frage hat man bei dem Wettbewerb zum Einheits- und Freiheitsdenkmal berücksichtigt und war bereit, neue Formen zu akzeptieren. Es wurde eine Künstler-Generation eingeladen, die konzeptionell arbeitet und zum Teil die Menschen partizipatorisch einbezieht. Es wurde versucht, dem Denkmal auch als Gattung mehr Freiheit zu geben, als künstlerische Form. Das ist ein Wettbewerb, wie es ihn vielleicht noch nie gab. Man sollte dem Denkmal eine Chance geben. Es geht um Impulse für die Gesellschaft.

Das Thema Ihres Denkmals ist sehr bedeutungsschwer. Soll Ihr Einheits- und Freiheitsdenkmal den Besuchern auch Freude bereiten, vielleicht sogar Spaß machen?

M+M: Für uns ist die Demonstration vom 9. Oktober 1989 ein freudiges Ereignis. Das haben wir auch von Zeitzeugen gehört. Sie war ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Freiheit. Deshalb glauben wir, dass das Freudige und Dynamische durchaus zum Tragen kommen sollte.

Die Bürger in Leipzig sind außerdem dazu aufgerufen, den Platz für Veranstaltungen zu nutzen. Wir denken in diesem Zusammenhang nicht nur an Reden und Diskussionen, sondern auch an Musikveranstaltungen – unter anderem als Verweis auf die Beat-Demo, die 1965 hier auf diesem Platz aufgelöst wurde. Das hat dann auch mit Freude zu tun, aber nicht im Sinne von Spaß-Gesellschaft.

Sie betrachten Ihre Arbeit also nicht als das letzte Wort, sondern als Angebot an die Stadt und ihre Bürger?

M+M: Ja, unsere Arbeit ist kein letztes Wort oder auch kein letztes Bild eines Triumphes, sondern ein Angebot an die Bürger.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Das »Deutschland Archiv« schenkte der Initiative für ein Berliner Freiheits- und Einheitsdenkmal mehrfach Aufmerksamkeit. Vgl. u.a. Richard Schröder, Brauchen wir ein nationales Freiheits- und Einheitsdenkmal?, in: DA 38 (2007) 1, S. 132–136; Dorothee Willms, Was sollte ein Freiheits-und Einheitsdenkmal versinnbildlichen?, in: DA 38 (2007) 5, S. 868–872; Marko Demantowsky, Das geplante neue Berliner Nationaldenkmal für "Einheit und Freiheit", in: DA 40 (2009) 5, S. 879–887; Lutz Haarmann/Robert Meyer, Das Freiheits- und Einheitsdenkmal. Die geschichtspolitische Verortung in der Ideengeschichte der Bundesrepublik, Interner Link: http://www.bpb.de/53296, S. 391–404. – Umfangreich informiert die Deutsche Gesellschaft e.V. über Absicht und Stand des Berliner Einheits- und Freiheitsdenkmals: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de [6.10.2012].

  2. Externer Link: http://www.denkmaldialog-leipzig.de/de/faq#n10047 [6.10.2012].

  3. Externer Link: http://www.denkmaldialog-leipzig.de/de/faq [6.10.2012].

Historiker und Publizist, Berlin.