Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Jüdisch sein in Frankreich und in der DDR | Deutschland Archiv | bpb.de

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten 1848/49 in der politischen Bildung Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gab "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Fünf Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ "Ich hatte Scheißangst" Ein Nazi flieht in die DDR Der 13. Februar 1945 im kollektiven Gedächtnis Dresdens Vor 50 Jahren im September: Zweimal Deutschland in der UNO Der Mann aus dem inneren Zirkel DDR-Vermögen auf Schweizer Konten Nicht nur Berlin Moskauer Hintergründe des 17. Juni Opfer einer "Massenpsychose"? Der Wolf und die sieben Geißlein Der Prager Frühling 1968 und die Deutschen Operativer Vorgang „Archivar“ 9. November 1989. Der Durchbruch 9. November 1918. „Die größte aller Revolutionen“? Der vielschichtige 9. November Biermann in meinem Leben Ein Wolf im Museum Entmutigung & Ermutigung. Drei Stimmen zu Biermann Spurenverwischer Kleinensee und Großensee Tod einer Schlüsselfigur Das besiegte Machtinstrument - die Stasi Anhaltende Vernebelung Die RAF in der DDR: Komplizen gegen den Kapitalismus Einem Selbstmord auf der Spur Druckfrisch Ehrlicher als die meisten Die Stasi und die Bundespräsidenten Das Einheits-Mahnmal Bodesruh D und DDR. Die doppelte Staatsgründung vor 75 Jahren. Chinas Rettungsofferte 1989 für die DDR Wessen wollen wir gedenken? Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 31 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Welche Zukunft liegt in Halle? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. (K)Einheit Wird der Osten unterdrückt? Die neue ostdeutsche Welle Die anderen Leben. Generationengespräche Ost "Westscham" Sichtweisen Die innere Einheit Wer beherrscht den Osten? Forschungsdefizite rechtsaußen Verpasste Chancen? Die gescheiterte DDR-Verfassung von 1989/90 Einladung in die bpb: 75 Jahre Bundesrepublik Zu selbstzufrieden? Eine Phantomgrenze durchzieht das Land Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2023 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur Olympia wieder in Berlin? Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Die "Weltnachricht" mit ungewollter Wirkung Krieg & Frieden. Wohin führt die Zeitenwende? Über 70 Analysen & Essays. Wenig Hoffnung auf baldigen Frieden Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Ein Jahr Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Deutschlands Chinapolitik – schwach angefangen und stark nachgelassen "Ein Dämon, der nicht weichen will" "Aufhören mit dem Wunschdenken" Zäsur und Zeitenwende. Wo befinden wir uns? Im zweiten Kriegsjahr Zeitenwende – Zeit der Verantwortung Müde werden darf Diplomatie nie Sprachlosigkeiten Wie ist dieser Krieg zu deeskalieren und zu beenden? Teil 1 Als Brückenbau noch möglich war Der Krieg in der Ukraine als neuer Horizont für politische Bildung und Demokratiepädagogik Bleibt nur Gegengewalt? „Mein Körper ist hier, aber mein Herz und meine Seele sind immer in Israel“ „Ich hoffe, dass die Ukraine die BRD des 21. Jahrhunderts wird“ Krieg als Geschäft Bodenlose Ernüchterung In geheimer Mission: Die DDR-NVA gegen den „jüdischen Klassenfeind“ „Verbote bringen herzlich wenig“ Eine missachtete Perspektive? Verordnete Feindbilder über Israel in der DDR: Eine Zeitungs-Selbstkritik Die erste DDR-Delegation in Israel. Ein Interview mit Konrad Weiß „Dieser westliche Triumphalismus ist ein großer Selbstbetrug“ Wolf Biermann: Free Palestine...? Was hilft gegen politische Tsunamis? Der Tod ist ein Meister aus Russland Wann ist die Zeit zu verhandeln? „Ich bedaure und bereue nichts“ "Schon im 3. Weltkrieg?" Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion Jüdinnen und Juden in der DDR Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte "Jüdisch & Links" von Wolfgang Herzberg Der patriarchalen Erinnerungskultur entrissen: Hertha Gordon-Walcher Jüdisch sein in Frankreich und in der DDR Frauen in der DDR (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Frauen im geteilten Deutschland „Schönheit für alle!“ Pionierinnen im Fußball – Von der Produktion auf den Platz Vertragsarbeiterinnen in der DDR 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR Die Wege zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Der Überläufer Der Überläufer (Teil IV) Der Deal mit "Schneewittchen" alias Schalck-Golodkowski Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts "OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland Verdeckte Waffendeals der DDR mit Syrien Alltag und Gesellschaft Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Ost-West Nachrichtenvergleiche Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille in Namibia 1989 Zwischen den Bildern sehen Vom Neonazi-Aussteiger ins Oscar-Team „Eine Generalüberholung meines Lebens gibt es nicht“ "Autoritärer Nationalradikalismus“ Unter strengem Regime der Sowjets: Die Bodenreform 1945 Diplomatische Anstrengungen auf dem afrikanischen Spielfeld Demokratiestörung? „Im Osten gibt es eine vererbte Brutalität“ Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Turnschuhdiplomatie im Schatten Eine Keimzelle politischen Engagements (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Anti-Antisemitismus als neue Verfassungsräson? "Ich höre ein Ungeheuer atmen" Als es mir kalt den Rücken runterlief Deutsche Putschisten Thüringen als Muster-Gau? "Ungehaltene Reden". Denkanstöße ehemaliger Abgeordneter der letzten Volkskammer der DDR Was sollten Wähler und Wählerinnen heute bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Warum ist das Grundgesetz immer noch vorläufig? Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Immer noch Mauer(n) im Kopf? Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Gedächtnis im Wandel? Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) „Streitet, doch tut es hier“ Olympia in Moskau 1980 als Leistungsschau für den Sozialismus Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Wie wurde ich ein politischer Mensch? Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen „9/11 Santiago – Flucht vor Pinochet" Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Freundesverrat Denkanstöße aus Weimar Gefährdet von "Systemverächtern" Raubzug Die Normalität des Lügens Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Jüdisch sein in Frankreich und in der DDR Der Versuch eines Vergleichs

Sonia Combe

/ 17 Minuten zu lesen

Wie lebten Juden in Frankreich nach 1945? Wurde die Kollaboration von Vichy-Frankreich mit den Nazis thematisiert? Gab es in der DDR ähnliche Erfahrungen? Diesen Fragen spürt Sonia Combe nach.

Die Große Synagoge, aufgenommen am 23.11.2017 in Paris (Ile de France). (© picture-alliance, Peter Kneffel)

Im Jahr 2023 besuchte ich in Berlin mehrere Podiumsdiskussionen zum Thema „Jüdisch sein in der DDR“. Manchmal war ich hinterher ratlos. Wenn ich hörte, dass man in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) nicht sagen konnte, dass man jüdisch war, dass über Auschwitz zu sprechen tabu war und dass der Antisemitismus in der Gesellschaft nicht bekämpft wurde, konnte ich nicht anders, als Parallelen zu meiner eigenen Erfahrung in Frankreich zu ziehen. Dort erwähnte man in meiner Jugendzeit nicht, ob man jüdisch war, und es wurde kaum über Auschwitz gesprochen. Wenn man gelegentlich antisemitische Anklänge wahrnahm, zuckte man nur mit den Schultern. Natürlich ist Frankreich nicht Deutschland, und natürlich hat man dort nicht das gleiche Verhältnis zur Vergangenheit. Aber die Vichy-Regierung hatte ab 1940 zur Verfolgung und Deportation von 75.000 Jüdinnen und Juden beigetragen – eine Verantwortung, die französische Historikerinnen und Historiker lange Zeit unterschätzt haben.

Frankreich war eine demokratische Gesellschaft, die DDR war es nicht, und doch geschah dort das Gleiche. Wie kann man das erklären? Handelte es sich wirklich um ein Tabu, wie oftmals suggeriert wurde? Dieser Versuch eines Vergleich soll zeigen, wie sehr die Geschichte der DDR, sei es im öffentlichen Diskurs oder in der wissenschaftlichen Geschichtsschreibung, immer noch mit den beiden größten Mängeln behaftet ist, vor denen Historikerinnen und Historiker bereits im ersten Semester an der Universität gewarnt werden: Anachronismus und teleologische Geschichtsbetrachtung – mit anderen Worten, die Interpretation eines historischen Moments im falschen zeitgeschichtlichen Zusammenhang und, was genauso schlimm ist, vom Ende der Entwicklung her betrachtet. Dies geschieht, wie mir scheint, gerade im Fall der Situation der Jüdinnen und Juden in der DDR und ihres Verhältnisses zum Judentum. Doch kehren wir zum Kontext der Nachkriegszeit (1949–1989) in Frankreich und der DDR zurück und schauen nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden.

Ich schließe den Vergleich mit der „alten Bundesrepublik“ vorerst aus, denn wenn es hier im Folgenden vor allem um die Ausstellung des Jüdischen Museums Berlin „Ein anderes Land. Jüdisch in der DDR“, die damit verbundenen Vorträge und die zahlreichen Veröffentlichungen geht, steht nur die DDR im Fokus. Das ist zweifellos bedauerlich, denn die Einbeziehung der „alten Bundesrepublik“ würde das oben erwähnte Urteil relativieren. Konnte man zur gleichen Zeit im Westen leicht sagen, dass man Jüdin beziehungsweise Jude sei, sprach man hier wirklich so oft von Auschwitz, gab es hier keinen Antisemitismus? Es ist inzwischen bekannt, dass man in den elf „alten“ Bundesländern die Augen und Ohren vor antisemitischen Äußerungen verschloss. Erinnern wir uns an die Schwierigkeiten, auf die der Staatsanwalt Fritz Bauer Mitte der 1960er-Jahre stieß, als er den Wächtern von Auschwitz den Prozess machte.

Oder an die Ermordung des jüdischen Verlegers Shlomo Lewin und seiner Lebensgefährtin Frida Poeschke 1980 in Erlangen, bei der die Ermittlungen so schnell eingestellt wurden, dass die Täter nicht gefunden werden konnten. Die westdeutschen In- und Auslandsgeheimdienste (Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst) widmeten ihre Energie der Jagd nach Kommunistinnen und Kommunisten oder Mitgliedern der Roten Armee Fraktion, während sie die Überwachung rechtsextremer Netzwerke vernachlässigten.

Aber wenn ich die frühere „Bonner Republik“ von diesem Vergleich ausschließe, dann auch wegen des Defizits in ihrer Erinnerungspolitik. Nach den sogenannten Nürnberger Prozessen (1945–1949) wurde mit den Reparationszahlungen an Israel gemäß dem 1952 von Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) und dem israelischen Staatschef David Ben-Gurion unterzeichneten Luxemburger Abkommen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Schnell waren Amnestiegesetze für ehemalige Nazis verabschiedet worden, eine allgemeine Amnesie war die Folge. Um Missverständnissen vorzubeugen: Wenn man im Westen von Erinnerungsarbeit sprechen kann, dann vor allem in der Kulturszene und bei einigen Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen, weniger bei Bundes- und Regierungsinstitutionen – abgesehen von obligatorischen Sonntagsreden. So wurde beispielsweise die Geste von Bundeskanzler Willy Brandt (SPD), der 1972 vor dem Ehrenmal für die Helden des Warschauer Ghettos niederkniete, von der westdeutschen politischen Klasse durchaus unterschiedlich bewertet, um es vorsichtig auszudrücken.

Das Erbe des kommunistischen Widerstands in der DDR und das der Resistance in Frankreich – ein ähnliches Narrativ?

Das Verhältnis zur Vergangenheit, das das kommunistische Deutschland und Frankreich damals pflegten, kann hingegen nicht nur verglichen werden, es war auch in vielerlei Hinsicht ähnlich. Die DDR behauptete (was ihre Führung betraf, aus ziemlich guten Gründen), das Erbe des Widerstands gegen Hitler angetreten zu haben, während Frankreich die Vorstellung aufrechterhielt, dass die Mehrheit der Bevölkerung Widerstand geleistet hätte. Im Jahr 1971 widersetzte sich die ehemalige französische Staatsministerin und Präsidentin des Europäischen Parlaments, Simone Veil, die aus rassischen Gründen nach Auschwitz deportiert worden war, der Vorführung des Dokumentarfilms „Le chagrin et la pitié“ aus dem Jahr 1969 (deutscher Titel: Das Haus neben an – Chronik einer französischen Stadt im Kriege) von Marcel Ophuls, der ein wenig ruhmreiches Frankreich während der Besatzungszeit zeigte, im staatlichen Fernsehen Office de Radiodiffusion Télévision Française (ORTF). Simone Veil war der Ansicht, dass der Film das Andenken der Widerstandskämpferinnen und -kämpfer beschmutzte – eine Art Kritik, die auch ein Kulturapparatschik in der DDR für den Fall hätte äußern können, dass die ostdeutsche antifaschistische Erzählung infrage gestellt worden wäre (Simone Veils Zensurversuch bewirkte übrigens das Gegenteil von dem, was er bezweckte: Der Film wurde zwar im Fernsehen verboten, aber in den Kinos gezeigt, und die Generation der Babyboomer strömte in die Säle). Sowohl in Frankreich als auch in der DDR lebte man in der Verehrung von Heldinnen und Helden, nach denen Straßen, Parks, Stadien und Schulen benannt wurden. Das öffentliche Leben war von Gedenkfeiern rund um den Zweiten Weltkrieg geprägt. Die bewegende Trauerrede des Kulturministers André Malraux im Jahr 1964, als die Asche Jean Moulins, des Führers eines Résistance-Netzwerks, in das Pantheon einging, ließ die ganze Nation erschauern. Jean Moulin, so hieß es, hätte niemals jemanden unter der Folter verraten, selbst wenn der Folterer Klaus Barbie gewesen wäre. Jean Moulin war ein Held, wie Ernst Thälmann in der DDR ein Held war. Es gibt in jeder französischen Stadt eine nach ihm benannte Straße oder Avenue. Es sind wahrscheinlich genauso viele, wie in der DDR nach dem ehemaligen, in Buchenwald ermordeten Führer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) benannt wurden.

Dort wurde die jüdische Identität von Helden, wie die des Widerstandskämpfers Herbert Baum, auf die gleiche Weise unterdrückt wie in Frankreich, wo die aus rassischen Gründen Deportierten nicht als Juden, sondern als „für Frankreich Gestorbene“ bezeichnet wurden. Von den Opfern wurde kaum gesprochen. Oder nur diskret in der Familiensphäre. In Frankreich wird viel darüber diskutiert, ob die Überlebenden nach ihrer Rückkehr aus den Lagern gesprochen haben oder ob sie geschwiegen haben, weil man sie nicht hören wollte. Wir werden hier nicht auf diesen Streit um die richtige Interpretation eingehen, denn er ist viel zu komplex und individuell. Fest steht aber, dass in der Öffentlichkeit hauptsächlich über die vielen Heldinnen und Helden gesprochen wurde, auch wenn unsere Lehrerinnen und Lehrer uns gelegentlich zu verstehen gaben, dass vielleicht nicht jeder und jede im Widerstand gewesen war.

Eine Abweichung von der offiziellen Erinnerungspolitik, die in einer Gesellschaft möglich war, in der Meinungsvielfalt zugelassen ist. Ich bezweifle, dass es in der DDR eine Geschichtslehrerin oder ein -lehrer gewagt hätte, den antifaschistischen Diskurs infrage zu stellen, der zu einer Art „säkularer Religion“ geworden war. Umgekehrt bin ich mir aber sicher, dass die Episode, von der ich berichten werde, in der DDR (und übrigens auch in der Bundesrepublik) nicht hätte passieren können.

Eine jüdische Alltagserfahrung in einer französischen Schule in den 1960er-Jahren

Im Jahr 1963 war ich 13 Jahre alt und besuchte die siebte Klasse. Auf dem Lehrplan stand das Stück „Esther“ des französischen Dramaturgs Jean Racine, das 1689 erstmalig aufgeführt worden war. Unsere Lehrerin, eine elegante, gebildete, alleinstehende Frau in den Vierzigern (sie hatte den Krieg also als Erwachsene miterlebt) mit dem höchsten akademischen Grad (Agrégation), gab uns die berühmten Verse zu lernen:

Zitat

„Aus allen Juden soll die Rasse ausgerottet werden, dem blutrünstigen Haman werden wir alle ausgeliefert, die Schwerter, die Messer sind schon bereit, die ganze Nation auf einmal ist geächtet, Haman, der gottlose Haman, die Rasse der Amalekiter [...].“

Ich wurde gebeten, an die Tafel zu gehen und diese Passage vor der Klasse zu rezitieren. Normalerweise spulten wir unsere Rezitationen ab, ohne auf Tonfall oder Diktion zu achten, wir wollten nur zeigen, dass wir sie auswendig gelernt hatten. Aber hier zitterte ich am ganzen Körper, als ich diese furchtbaren Verse aus voller Kehle deklamierte, sodass die Lehrerin mich erschrocken unterbrach: „Achtzehn – setzen!“ Achtzehn, die beste Note, aber vorgebracht mit einem Unterton, der ausdrückte: Das reicht so. Hatte Mademoiselle B. überhaupt eine Verbindung hergestellt zwischen einer Tragödie aus dem Alten Testament und der Tragödie, die sich weniger als 20 Jahre zuvor ereignet hatte? War ihre Auswahl auf Gleichgültigkeit oder Antisemitismus zurückzuführen?

Mein Familienname sagt nichts über meine Herkunft aus. Mein Vorname hingegen könnte darauf hindeuten. Auf jeden Fall kennzeichnete er mich als Person ausländischer Herkunft. Als Kind wurde ich regelmäßig gefragt, warum ich diesen russischen Vornamen habe (im postkolonialen Frankreich ist das heute anders, da es sich, wie bei Nadia, um einen unter arabisch-muslimischen Menschen üblichen Vornamen handelt). Am Abend verkündete ich meiner Mutter stolz meine Note. Sehr gut, sagte sie, ohne sich nach der Rezitation zu erkundigen. Diese scheinbar harmlose Episode ist mir wahrscheinlich deshalb im Gedächtnis geblieben, weil ich mich für meine Deklamation geschämt hatte, als wäre sie fehl am Platz gewesen. Und überhaupt, waren wir Juden? Auf diese Frage antwortete meine Mutter, deren Geburtsurkunde 1917 vom Vorsitzenden des Sowjets von Belokurakino auf den Namen P. Levi ausgestellt worden war, nur: „Es gibt Juden in der Familie.“ Ich glaube, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass viele Jüdinnen und Juden meiner Generation in der DDR eine ähnliche Antwort hätten erhalten können.

Jüdischsein? Unaussprechlich!

Beim Schreiben dieser Zeilen fällt mir ein, dass die Schulkinder in dem Alter, das ich damals hatte, in der DDR Johannes R. Bechers Gedicht „Kinderschuhe aus Lublin“ aus dem Jahr 1946 lernten. Lublin ist die Stadt in der Nähe des Vernichtungslagers Majdanek. Das Wort „Jude“ kam in diesem Gedicht nicht vor, ebenso wenig wie in dem Dokumentarfilm „Nuit et brouillard“ (1956) (deutscher Titel: Nacht und Nebel) des französischen Regisseurs Alain Resnais oder in dem gleichnamigen Lied von Jean Ferrat („Sie waren zwanzig und hundert ... in den plombierten Waggons“). Das Wort „Jude“ kam dort nicht vor, aber alle konnten es hören und verstehen. Wie in Bechers Gedicht. Auf Druck der bundesdeutschen Botschaft wurde Resnais’ Film bei den Filmfestspielen in Cannes nicht gezeigt, aber auf französischen Druck hin musste im Film das Käppi eines französischen Gendarmen entfernt werden, der das Lager Pithiviers bewachte. Es sollte nicht daran erinnert werden, dass die Französinnen und Franzosen an der Deportation beteiligt waren. Was Jean Ferrats Lied über die Deportierten betrifft, so war es eine Zeit lang im französischen Radio verboten, da sich Frankreich und Deutschland 1963 mitten im Versöhnungsprozess befanden.

Der französische Psychoanalytiker Gérard Miller schrieb kürzlich: „Ich gehöre zu einer Generation von Juden, die nach dem Krieg geboren wurden, für die es schon als Teenager selbstverständlich war, links zu sein, die alles, was auch nur im Entferntesten mit der extremen Rechten zu tun hatte, aus tiefstem Herzen hasste und für die Israel in erster Linie die Zuflucht war, die unseren Eltern und Großeltern, die Opfer des Nationalsozialismus geworden waren, gefehlt hatte, selbst wenn wir unsere Sympathie für die Palästinenser nicht verhehlten.“

Mit einigen Vorbehalten hätten Jüdinnen und Juden in der DDR dieser Feststellung beipflichten können. Der im Sommer 2023 verstorbene Pariser Journalist Alexandre Adler wurde in eine Familie nichtreligiöser, russischstämmiger und linksgerichteter Juden hineingeboren. Als junger Mann trat er der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF) bei, bevor er langsam nach rechts driftete. Von der linksliberal verankerten Tageszeitung Libération wechselte er zur als neutral geltenden Tageszeitung Le Monde und danach zum sehr konservativen Figaro. Er behielt aber immer eine gewisse Sympathie für die DDR bei und nach der Wende auch für Gregor Gysi, mit dem er eine physische Ähnlichkeit zu haben glaubte. Dasselbe, was für sein Verhältnis zur DDR galt, traf auch auf den Regisseur von „Shoah“, Claude Lanzmann, zu. Adler und Lanzmann, die ich persönlich kannte, waren säkulare Juden.

In der DDR sahen sie vor allem die Antifaschistinnen und Antifaschisten an der Macht, darunter viele „nichtjüdische Juden“. Was wir auch waren. Ob wir nun in der KPF oder in einer der Organisationen waren, die die KPF unfreundlich als „linksradikal“ bezeichnete, wir alle hatten Isaac Deutscher und natürlich Jean-Paul Sartre gelesen. Von Sartre und seinen „Überlegungen zur Judenfrage“ hatten wir uns gemerkt, dass es der Blick des anderen ist, der einen zum Juden macht. Dies entsprach der (etwas einfachen und hier vereinfachten) existenzialistischen These, dass die Existenz dem Wesen vorausgeht. Von Deutscher wusste man dank seines Buches „Essais sur le problème juif“, dass er zur Reihe der nichtgläubigen Juden gehörte, die das Judentum transzendiert hatten, um zu versuchen, die höchsten Ideale der Menschheit zu erreichen. Deutscher wie Heinrich Heine, Karl Marx, Rosa Luxemburg, Leo Trotzki und Simon Freud – diese „gottlosen Juden“, wie der Vater der Psychoanalyse sich selbst bezeichnete, hatten „die Grenzen des Judentums“ überschritten, das wie jede Religion repressiv war.

Der Sechstagekrieg 1967 dauerte nicht lang genug, um uns zu beunruhigen. Einige Monate später empörte uns der berühmte Satz, den Charles de Gaulle während seiner Konferenz am 27. November 1967 sagte, schon ein wenig. Der damalige General und Staatschef hatte sich dazu hinreißen lassen, von den Juden zu sprechen,

Zitat

„[…] die bis dahin verstreut waren und die das geblieben waren, was sie von jeher gewesen waren, nämlich ein elitäres, selbstbewusstes und herrschendes Volk […]“.

Ein solcher Satz wäre aus dem Munde eines deutschen Politikers, geschweige denn eines ostdeutschen, undenkbar gewesen. Kann man sich vorstellen, dass Albert Norden, der sich wenig aus seiner jüdischen Identität machte, aber immerhin Sohn eines Rabbiners war, oder Hermann Axen oder sogar Klaus Gysi ihn sagen würden, ohne zu murren?

Andererseits hätte das SED-Politbüro in der DDR diese Warnung de Gaulles an Abba Eban, den Außenminister des hebräischen Staates, der Ende Mai 1967, also wenige Tage vor dem Krieg, in Paris zu Besuch war, aussprechen können: „

Zitat

Wenn Israel angegriffen wird“, hatte de Gaulle gewarnt, „werden wir nicht zulassen, dass es zerstört wird, aber wenn Sie angreifen, werden wir Ihre Initiative verurteilen.“

Später präzisierte er: „Grundlage einer Regelung muss die Räumung der Gebiete sein, die gewaltsam eingenommen wurden, das Ende aller Kriegshandlungen und die Anerkennung jedes beteiligten Staates durch die anderen.“ Dies war auch die Position der DDR, die sie wiederum von der Sowjetunion übernahm, und der scharfe Ton der Kommentatorinnen und Kommentatoren des Konflikts auf dem ostdeutschen Sender Radio Berlin International konnte zu Recht als eine Rückkehr des Verdrängten interpretiert werden – des Antisemitismus wohlgemerkt.

Es wurde als Schadenfreude empfunden, das ehemalige Opfer des NS-Regimes als den nunmehrigen Aggressor zu beschreiben. Stefan Jerzy Zweig („Das Buchenwald-Kind“), der damals in der DDR studierte, sagte, er sei zu Brechts Witwe Helene Weigel gegangen, die jüdischer Abstammung war, um ihr über diesen Ton zu berichten und seine Empörung mitzuteilen. Sie habe zum Telefon gegriffen und den Leiter von Radio Berlin International gescholten.

Etwas später, im Mai 1968 in Paris, riefen wir alle gemeinsam „Wir sind alle deutsche Juden!“, um auf einen antisemitischen Angriff der extremen Rechten zu reagieren, dem der Studentenführer Daniel Cohn-Bendit ausgesetzt gewesen war.

In der Tageszeitung der KPF, L‘Humanité, sind keine Stellungnahmen von Intellektuellen zu finden, die als Jüdinnen und Juden Israel verurteilten, im Gegensatz zu der Erklärung, welche die Tageszeitung Neues Deutschland am 9. Juni 1967 nicht ohne Schwierigkeiten veröffentlichen konnte. Auch in der Monatszeitschrift der KPF, Nouvelle critique, die von Francis Cohen herausgegeben wurde, der drei Jahre lang Korrespondent der kommunistischen Tageszeitung in Moskau gewesen war, erschien keine Erklärung. Cohen sollte in dem 1978 gemeinsam mit Alexandre Adler verfassten Buch „L‘URSS et nous“ („Die UdSSR und wir“) von der sowjetischen Linie abweichen, aber der quasi offizielle russische Antisemitismus war diesen bedingungslosen Anhängern des Landes der Oktoberrevolution nicht ins Auge gesprungen, während der „Nestor“ der Sozialwissenschaften in der DDR, Jürgen Kuczynski, ihn in seinen (nach 1989 veröffentlichten) Memoiren festhielt und der Schriftsteller Stephan Hermlin sich in der SED oder im Schriftstellerverband immer wieder darüber beschwerte. Sowohl in der KPF als auch in den „linksradikalen“ Organisationen waren Juden überrepräsentiert. Damals kursierte der Witz: „Warum spricht man im Politbüro der Kommunistischen (trotzkistischen) Liga kein Jiddisch? Antwort: Wegen Bensaïd“. Der Philosoph Daniel Bensaïd hatte einen sephardischen Vater. Aber meistens – und das ist es, was mich nie bereuen lässt, Mitglied gewesen zu sein – ignorierte man die sozialen und ethnischen Hintergründe der einen wie der anderen nicht nur, sondern kümmerte sich überhaupt nicht darum. In Bezug auf Israel schlugen die universalistischen und per Definition nicht zionistischen „nichtjüdischen Juden“ eine Lösung vor, nämlich einen einzigen, säkularen und sozialistischen Staat für alle, Juden und Araber.

Dies war und ist leider immer noch eine Utopie, ebenso wie die Aussicht auf eine sozialistische Gesellschaft, die der französische Präsident François Mitterrand (für den die politisch linksorientierten französischen Jüdinnen und Juden mehrheitlich zur Wahl aufgerufen hatten) beendete. Es war übrigens kurz nach seiner Wahl, dass ich einmal einen Dialog zwischen meinem Sohn und einem kleinen Mitschüler mitbekam. Dieser sagte zu ihm: „Weißt du, ich bin ein bisschen jüdisch.“ Daraufhin erwiderte mein Sohn (in kindlicher Sprache): „Und ich bin sehr jüdisch!“ Ich weiß noch, dass ich mich fragte: Woher weiß er das? Ich sprach abends mit seinem Vater darüber, und er fand die Antwort: Es kommt von meiner Mutter! Ja, wir hatten die Großeltern vergessen, die seit Langem in Paris lebten und nicht ganz „nichtjüdische Juden“ waren, da wir an den Jom Kippur-Abenden zu ihnen zum Abendessen gingen, an denen sie nicht fasteten, sondern das Ende des Fastens feierten.

„Nichtjüdische“ Jüdinnen und Juden in Frankreich

Für meine Generation – Juden, „nichtjüdische Juden“ und natürlich auch Nichtjuden – spielte Claude Lanzmanns Dokumentarfilm „Shoah“ (1985, Dauer: 9,5 Stunden) eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung unserer Sensibilität. Meine Schwester und ich hatten ein ganzes Wochenende für den Film geblockt und waren am Ende völlig erschlagen. Dabei kannten wir die Geschichte bereits sehr gut. Etwa zu dieser Zeit führten mich meine Recherchen in die DDR, und bei dieser Gelegenheit lernte ich Töchter und Söhne von Antifaschistinnen und Antifaschisten kennen, die oft jüdischer Herkunft waren, aber dem Thema noch weniger Bedeutung beizumessen schienen als wir „nichtjüdischen Juden“ in Frankreich, sodass ich mich wunderte.

Eines Tages machte ich mit einer Freundin, die wie ich Historikerin war und die einen jüdischen Großvater hatte, eine Fahrradtour um Berlin herum. Plötzlich sahen wir an einer Dorfkreuzung einen kleinen, völlig verwahrlosten jüdischen Friedhof. Das rostige Tor am Eingang war umgefallen und die Gräber von Gestrüpp überwuchert – eine kleine Enklave der Verwüstung in der näheren Umgebung eines gepflegten Dorfes. Ich stellte mein Fahrrad ab und machte mich daran, ein wenig Ordnung zu schaffen. Es gab höchstens 20 Grabsteine. Dabei fiel mir ihr spöttischer Blick auf – so interpretierte ich ihn zumindest. Fand sie es albern, dass ich den alten Friedhof etwas aufräumte? Schließlich schloss sie sich mir doch an, um kleine Steinchen auf die Grabsteine zu verteilen. Wollte sie damit einfach nur Zeit sparen, um schneller weiterradeln zu können? Wir sprachen nicht darüber.

Wiederaufbau der Neuen Synagoge, Oranienburger Straße in Berlin-Mitte, aufgenommen 5. Mai 1989

(© picture-alliance, SZ Photo, Rolf Zöllner)

Später, als in Berlin die Gruppe „Wir für uns“ gegründet wurde, die sogenannte Babyboomer zusammenbrachte, die die jüdische Tradition kennenlernen wollten, nahm ich während meiner Aufenthalte in der DDR gern an diesen Treffen teil, weil mir das Umfeld vertraut war und ich mich wohlfühlte: Es war egal, ob man Jude war, aber man war unter

Oranienburger Straße, eine ältere Frau vor dem Gebäude der Jüdischen Gemeinde in Berlin (Ost), aufgenommen im Mai 1989. (© picture-alliance, SZ Foto, Rolf Zöllner)

„nichtjüdischen Juden“ – mehr oder weniger Juden, nebenbei bemerkt. Dennoch hielt ich sie für sehr vorsichtig, diese ostdeutschen „nichtjüdischen Juden“. Es war keiner von ihnen, der mich über den Plan informierte, eine Straße durch den in Weißensee gelegenen, größten jüdischen Friedhof Europas zu bauen, damit die DDR-Nomenklatura schneller in ihre Gated Community in Wandlitz gelangen konnte. Es war Pastor Johannes Hildebrandt, der ehemalige Pfarrer an der Sophien-Kirche in Berlin-Mitte. Als ich sie nach der Wende darauf ansprach, sagten mir diese Freunde, dass sie zwar vage davon gewusst hatten, aber so an die Respektlosigkeit gegenüber der Religion gewöhnt waren, dass sie kaum darauf geachtet hatten ... .

Ich glaube, in diesem Moment habe ich den Unterschied zwischen ihnen und uns gespürt: Im kommunistischen Deutschland kam die Aufforderung zur Distanzierung von der jüdischen Identität sowohl von oben als auch von unten. Die Erinnerungspolitik (institutionelles Gedächtnis) hatte das Familiengedächtnis gestärkt und umgekehrt. Diese doppelte Aufforderung war daher stärker verinnerlicht worden als in Frankreich. Grundsätzlich hatte sie die gleichen Wurzeln, die aus der historischen Verbindung zwischen jüdischem Universalismus und Sozialismus stammten, eine Verbindung, die noch nicht vollständig aufgelöst worden war. Daher rühren die Ähnlichkeiten zwischen dem Verhältnis zum Judentum in Frankreich und in der DDR, die der heute überall zu beobachtende identitäre Rückzug nicht vergessen lassen sollte, da er sonst zu einem Anachronismus wird. Vor vierzig, fünfzig und mehr Jahren war das Jüdischsein in Frankreich für die meisten von uns zweitrangig und zufällig. Auf deutschem Boden war es zweifellos schwieriger, aber man bemühte sich.

Zitierweise: Sonia Combe, „Jüdisch sein in Frankreich und in der DDR. Der Versuch eines Vergleichs", in: Deutschland Archiv, 18.3.2024, Link: www.bpb.de/546426.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Fritz Bauer (geb. 16.7.1903 in Stuttgart, gest. 1.7.1968 in Frankfurt/Main) war ein deutscher Jurist. Mit ihm und seiner Arbeit als Generalstaatsanwalt in Hessen von 1956 bis 1968 sind die Entführung Adolf Eichmanns nach Israel, die positive Neubewertung der Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 sowie die Frankfurter Auschwitzprozesse untrennbar verbunden.

  2. Vgl. Der Staat gegen Fritz Bauer. Film von Lars Kraume, Berlin 2015; Fritz Bauer – Generalstaatsanwalt. Nazi Jäger. Dokumentarfilm von Nicole Bary und Catherine Bernstein, Paris 2013.

  3. Marcel Ophuls, geb. In Frankfurt/M. 1927, ist der Sohn des Regisseurs Max Ophüls (1902-1957). Er ist deutsch-französischer Regisseur und Dokumentarfilmer und lebt in Frankreich.

  4. Vgl. Sonia Combe, Ein Leben gegen ein anderes. Der „Opfertausch“ im KZ Buchenwald und seine Nachgeschichte. Aus dem Französischen von Marcel Streng, Berlin 2017 (zweiter Teil).

  5. Jean Racine, Esther. Tragédie tirée de l’écriture sainte, Paris 1689, 1. Akt. 3. Szene, Mardochée.

  6. Gérard Miller, Jamais un aussi grand nombre de juifs français n’ont perdu à ce point leur boussole morale, in: Le Monde, 11.9.2023.

  7. Siehe Isaac Deutscher, Der nichtjüdische Jude. Aus dem Englischen übersetzt von Elke Geisel und Mario Offenberg, Berlin 2023 (Originalausgabe: The Non-Jewish Jew: And Other Essays, London 1958).

  8. Leserbrief, in: Le Monde, 6.12.1967.

  9. Albert Norden (1904-1982), Mitglied des SED-Politbüros und der Volkskammer der DDR.

  10. Hermann Axen (1916-1992), Holocaust-Überlebender und Mitglied des SED-Politbüros.

  11. Klaus Gysi (1912-1999) kommunistischer Widerstandskämpfer gegen die NSDAP, 1966-1973 Minister für Kultur und 1979-1988 Staatssekretär für Kirchenfragen der DDR.

  12. Siehe https://www.ina.fr/ina-eclaire-actu/video/i19073228/charles-de-gaulle-et-la-situation-au-proche-orient. Vgl. das Kapitel „Der Sechstagekrieg in Berlin Ost“, in: Sonia Combe, Linientreue Dissidenten im Sozialismus. Aus dem Französischen übersetzt von Dorothee Röseberg, Berlin 2022, S. 125.

  13. Private Mitteilung von Stefan J. Zweig an die Verfasserin in Wien, Februar 2013. Es handelt sich um den Helden des Buches von: Bruno Apitz, Nackt unter Wölfen, Berlin (Ost) 1956.

  14. Es war nicht Georges Marchais, der damalige KPF-Generalsekretär, wie oft gesagt wurde. Dieser hatte Cohn-Bendit „nur“ als „deutschen Anarchisten“ bezeichnet. Das war zwar nicht sehr nett, aber auch nicht antisemitisch.

  15. Aus den Stasi-Akten ist bekannt, dass die „großen Namen“ (wie Stephan Hermlin, Anna Seghers, Stefan Heym usw.) nicht auf die Anfrage der Tageszeitung Neues Deutschland eingingen.

  16. Vgl. Sonia Combe, Loyal um jeden Preis. Linientreue Dissidenten im Sozialismus. Aus dem Französischen übersetzt von Dorothee Röseberg, Berlin 2022.

  17. Als Sephardinnen und Sepharden werden die aus dem Mittelmeerraum stammenden Jüdinnen und Juden bezeichnet. Der Vater von Daniel Bensaïd war ein algerischer Jude.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Sonia Combe für Deutschlandarchiv/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Weitere Inhalte

Dr. habil., ist eine französische Historikerin. Sie ist assoziierte Forscherin am Centre Marc Bloch Berlin und arbeitet zur Geschichte kommunistischer und postkommunistischer Gesellschaften Europas. Veröffentlichungen u.a.: Ein Leben gegen ein anderes. Der „Opfertausch“ im KZ Buchenwald und seine Nachgeschichte, aus dem Französischen übersetzt von Dr. Marcel Streng, Berlin 2017.