Meine Merkliste Geteilte Merkliste

The Wall: 1961-2021 - Part One

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR und während der Friedlichen Revolution Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

The Wall: 1961-2021 - Part One Indroduction

/ 11 Minuten zu lesen

Sixty years ago, on August 13, 1961, the German Democratic Republic started to build a wall across Berlin. Today, in the age of social media, it’s even harder to believe that the leaders of eastern Germany were able to secretly plan and organise the construction of this monstrous and inhumane structure, and that this secrecy would not be compromised.

(© bpb)

The Berlin Wall lasted 28 years. It separated the eastern and western part of the city and the people who lived there. As a result of the Peaceful Revolution in the GDR, this division came to an end when the Berlin Wall fell on November 9, 1989. The most notorious symbol of the Cold War, built to isolate the city’s western half, came down thanks to the East Germans’ courage. Today, few remainders of the Berlin Wall can be found. Very often visitors to Berlin, or younger people who never experienced the Wall, wonder: Where was it exactly? What did the city look like at that time? What was life like on either side of the Wall? Still, three decades after the Wall fell, many people in this reunited city and country still speak of a “wall in the mind” that continues to divide east Germans and west Germans. Some even argue that the division is more profound today than it was during the time of the Wall. But what if, all of a sudden, the Wall were re-constructed? What if Berlin were separated again?

To evoke the inhumane character of the Berlin Wall 60 years after its construction, Berlin-based photographer and designer Alexander Kupsch has visually reconstructed the Wall. Using 40 photomontages, he shows what it would look like if, besides the mental wall, the actual wall was back again.

The photomontages combine historical images of the Berlin Wall from police archives and contemporary pictures of the same sites. To achieve this comparison, Kupsch searched for traces of the wall along Berlin’s internal border. He sought to identify the places in the historical images so that he could take new pictures from the same perspective.

Sixteen montages were created from pictures taken by the GDR border patrol in the 1980s and contemporary drone images. The GDR pictures were made from 7 to 10 meters above the so-called death strip. Cameras had been installed on the platforms of vehicles that would normally be used to clean the lighting system of the border installations. By superimposing images from different eras, Kupsch transmits a view from the past into the present; he thereby disrupts the modern backdrop of permanent traffic, new buildings and passers-by moving effortlessly from east to west and from west to east. Suddenly, they are met with concrete, barbed wire, and anti-tank obstacles

The photomontages show how the construction of the Wall changed Berlin after 1961. Citizens could only watch helplessly as the Wall was erected under the strict watch of armed GDR personnel. Imagine the Berlin Wall being built again: What influence would it have on your life? Kupsch has asked himself this very question. In disrupting everyday life in contemporary Berlin, he confronts bystanders with the illusion of a re-erected Berlin Wall.

This exhibition was created by Deutschland Archiv, a department of the Federal Agency for Civic Education. It aims to inspire viewers to reflect on history, as walls and high fences continue to secure borders in other regions of the world. It also reminds us that many people in Germany still recognize the “mental wall” that separates its citizens.

A VR-Animation about: The Berlin Wall - Heidelberger Strasse/corner of Elsenstrasse - An intersection that tells history

The Berlin Wall - Heidelberger Strasse/corner of Elsenstrasse

An intersection that tells history

The Berlin Wall - Heidelberger Strasse/corner of Elsenstrasse

Today, the Berlin districts of Treptow-Köpenick and Neukölln border each other at the intersection of Heidelberger Strasse and Elsenstrasse. The Berlin Wall used to run through here. Using virtual reality, this animated film retraces the story of a divided city through the eyes of a Berlin street intersection.

The end of the Second World War and the occupation

Potsdam, Schloss Cecilienhof.- Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945. Am runden Konferenztisch links: Josef Stalin, mitte unten: Winston Churchill, rechts Harry S. Truman, Juli 1945 (© Bundesarchiv, Bild 146-1989-011-12)

At least 55 million people, including 25 million civilians, lost their lives due to the war and the crimes of the Nazi dictatorship. That’s why the unconditional surrender of the German Wehrmacht in May 1945 was also a liberation. In 1945, Germany was occupied by the victors of the Second World War. The Allies divided the country into a Soviet, American, British, and French zone. Berlin, the former German capital, was also partitioned into four sectors. In each of these sectors, one of the Allies took control and defined the new political, economic, and social order. Their most important goals were demilitarization and democratization, along with ridding the country of Nazism. As soon as the war was over, however, the anti-Hitler coalition fell apart. Post-war Germany and a divided Berlin were destined to become the Cold War’s main stage.

1949: Two German states are born

In the three western zones and the western sectors of Berlin, military governments controlled by the US, Britain and France forced West Germans and West Berliners to adopt a Western-style democracy. In 1949, the Federal Republic of Germany was born: It was based on a capitalist economy, a democratic and constitutional state with a multiparty system, separation of powers, pluralistic institutions, and free elections.

In the Soviet zone and the Soviet sector of Berlin, a communist system was established that was based on a nationalized economy The Socialist Unity Party of Germany (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands/SED) compelled the traditional democratic parties to form a bloc. Any opposition was quashed and there were no free elections. On October 7, 1949, the German Democratic Republic was proclaimed in the territory of the Soviet zone. Many inhabitants of the GDR would later flee for economic, political, and familial reasons. From 1945 to 1961, three and a half million people escaped from the Soviet zone and the GDR to the Federal Republic. By the spring of 1961, the economic situation in the GDR had deteriorated rapidly. Basic supplies were increasingly scarce and the number of people taking refuge in the West exploded. The GDR’s economic and political collapse seemed inevitable when Walter Ulbricht, president of the GDR state council (Staatsrat), called for radical action. In the summer of 1969, against the backdrop of intensified conflict between the Soviet Union and the Western allies, the president of the Soviet communist party and government, Nikita Khrushchev, agreed to shut down Berlin’s East-West border.

Construction of the Wall in 1961

Fragen der Weltpresse zum Deutschen Friedensvertrag und zum Westberlinproblem beantwortete der Vorsitzende des Staatsrates der DDR und Erste Sekretär des ZK der SED, Walter Ulbricht, am 15.6.1961 auf einer Internationalen Pressekonferenz in der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik. Im grossen Festsaal des Hauses der Ministerien hatten sich etwa dreihundert Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen der DDR, Westdeutschlands, Westberlins, aus sozialistischen und imperialistischen Ländern sowie aus jungen Nationalstaaten versammelt. V.l.n.r.: Hermann Axen, Chefredakteur des "Neuen Deutschland"; Gesandter Kegel; Walter Ulbricht; Kurt Blecha. (© Bundesarchiv, Bild 183-83911-0002)

“Nobody intends to build a wall,” Ulbricht said on June 15, 1961 at an international press conference in East Berlin. Nevertheless, he gave the order to lock down the border on Sunday, August 13, 1961. Politburo member Erich Honecker supervised the operation, hoping that East Berliners would be distracted by the weekend. In the early morning hours, over 10,000 police and border patrol officers, supported by several thousand members of Kampfgruppen (paramilitary units formed by workers of larger companies), tore into the pavement in the middle of Berlin. They ripped out asphalt and cobblestones and used these materials to build barricades; they rammed concrete piles into the ground and started closing the border with barbed wire; they locked down all crossing points except for 13 checkpoints; underground and suburban railway connections between East and West Berlin were permanently cut; and all rail traffic between sectors was reduced to no more than two platforms at Friedrichstrasse station. In the background, the Nationale Volksarmee (GDR armed forces) had deployed more than 7,000 troops and several hundred tanks to prevent any attempts to penetrate the border. Additional security was provided around Berlin by Soviet troops. Meanwhile, the inhabitants of East and West Berlin looked at each other through the barbed wire with puzzled expressions. On the east side, Kampfgruppen and police units equipped with machine guns held bystanders at bay. Protesters were detained. On the west side, police kept citizens from approaching the border installations.

The Berlin Wall

The total length of the Berlin Wall was 156.4 km. The shorter part – 43.7 km – ran directly through the city, while the longer part – 112.7 km – separated West Berlin from its rural surroundings, which now belong to the state of Brandenburg. A total of 63.8 km ran through urban areas, 32 km across forests, 22.7 km through open landscape, and 38 km along waterlines (lakes and rivers).

Over the years, the Berlin Wall was reinforced several times. In its first and second generation, it was made of hollow blocks, concrete slabs, and barbed wire. In the second half of the 1960s, the wall was rebuilt out with prefabricated, fortified concrete. From the mid-1970s on, the fourth-generation Wall was built with concrete slabs used in agriculture for silos and manure tanks. These slabs were 3.60 m high and weighed 2.75 tons each. Yet another incarnation of the Wall was supposed to be equipped with modern electronic technology, but was never realized. Up until 1970, roughly 100 million GDR marks were spent on barrier installations alone in Berlin. Additional funds were needed for border patrols and the demolition of houses that stood on the border. The total cost of the wall before it fell in 1989 is still unknown. The GDR government reported an annual border-patrol budget of 600 million DDR marks in 1970. By 1983, the amount had risen to almost 1 billion GDR marks.

On December 17, 1963, an agreement was signed that permitted inhabitants of West Berlin to visit relatives in East Berlin during the Christmas season. Through 1966, another four agreements regarding border crossings would follow, but there was no way for West Berliners to enter East Berlin on a regular basis before the Four Power Agreement on Berlin was signed in 1971. Starting in 1964, retired East Berliners were also allowed to travel to the western part of the city. Younger citizens had to wait until 1972 in order to visit the western part for “family emergencies.” First, they needed to obtain a permission at their place of work, which was granted rather arbitrarily.

Escape, injury, and death

To make the border impenetrable, the GDR regime combined a variety of methods. Besides massive barriers, frequent patrols, and regular and secret police monitoring the surroundings, a decisive element of GDR border control was that guards would shoot to kill. The threat of immediate death was the only way for the SED regime to completely prevent citizens from escaping. Recent research shows that at least 140 people died along the wall. Of these, 101 sought to escape by crossing border installations; others either died by accident or took their own lives. Thirty people, from east and west, along with a Soviet soldier, were shot dead without even showing any intention to escape. Eight patrol border officers were also killed on while on duty. In addition, West Berlin police recorded the following events between 1961 and 1989:

  • At least 5,075 successful escapes across the wall and the death strip, 574 of which were desertions

  • 1,709 shots fired by border patrol officers, injuring at least 119 people while trying to escape

  • 456 bullet impacts in West Berlin; the police there returned fire 14 times

  • 37 bomb attacks against the Wall

While top SED officials justified the killings, they knew that the gunfire and deaths along the border in Berlin would not improve their international standing. Consequently, working with border patrol troops and the Stasi (secret police), they obscured border deaths whenever possible. The Stasi even stopped keeping records. Often, victims’ relatives only learned about the circumstances of their family members’ deaths in the 1990s, after the GDR archives were opened, and during criminal investigations into the violence committed on the border.

“The Wall will be standing in 50 and even in 100 years, if the reasons for it are not removed,” Erich Honecker said as late as January 1989. Nevertheless, the secretary general of the Soviet communist party, Mikhail Gorbachev, was rallying for glasnost and perestroika (transparency and reforms), which upped the pressure for change in the GDR. More than 100,000 people had been waiting for permission to leave the country.

More and more citizens were now openly demanding their right to move freely, most famously perhaps during spontaneous demonstrations in Leipzig. On May 2, 1989, Hungarian border patrol officers began to dismantle the “Iron Curtain” that separated the country from Austria. At the start of the summer holiday season, East Germans who were eager to leave sought refuge in the Permanent Representative of the Federal Republic in East Berlin, as well as in the West German embassies in Warsaw, Prague, and Budapest. Thousands of mostly young people took vacations in Hungary with the intention of never returning to the GDR. Instead, they planned to continue on to the Federal Republic via Austria. This mass exodus was followed by mass protest: On September 18, thousands of protesters took to the streets of Leipzig after a peace prayer at St. Nicholas Church (Nikolaikirche). Leipzig was not the only place with stirrings of unrest. Everywhere, members of the opposition who had only dared to meet in protected spaces decided the time had come to openly organize.

Ihre Forderungen nach spürbaren Veränderungen der gesellschaftlichen Entwicklung in der DDR brachten in Leipzig über 100.000 Bürger auf einer Demonstration zum Ausdruck. Nach Friedensgebeten in sechs Gotteshäusern der Messestadt formierte sich der Zug an der Nikolaikirche. (© Bundesarchiv, Bild 183-1989-1023-022)

By the end of September, several thousand East-German citizens had invaded the Federal Embassy in Prague. They hoped to force their way into the Federal Republic. Erich Honecker eventually gave in: On September 13 and October 4/5, 1989, the refugees were allowed to leave the embassy and travel to West Germany in special trains. On October 6, the 40th anniversary of the GDR was celebrated, with party leaders of the Eastern bloc attending as guests of honor. During the official celebration, demonstrators were subject to police violence. On October 9, some 70,000 people demonstrated peacefully in the streets of Leipzig to demand reforms. State security was so overwhelmed by the unexpected number of protesters that it refrained from intervening.

On October 17, Erich Honecker was removed from power in the Politburo. His successor, Egon Krenz, announced a “Wende” (turning point). At the time, the GDR was deeply in debt with its Western creditors, almost bankrupt. On November 4, hundreds of thousands of demonstrators in East Berlin called for democracy, reforms, the abolition of the secret police Stasi, and a general right to travel. On November 6, a draft bill to liberalize travel was presented, which came short of the citizens’ expectations. Even more intense protests followed.

The Politburo asked the Council of Ministers to redraft a travel directive as soon as possible. SED Politburo member Günter Schabowski read the new directive aloud at the end of a live press conference on November 9. When the journalists asked him when it would come into effect, Schabowski quickly scanned the text. He then he gave a short reply that would go down in history: “As far as I know, it is effective … immediately, without delay!“ No one had told Schabowski that this press release was not supposed to be issued until the next morning, November 10. The live airing of his statement and its repetition in the Western media triggered a massive movement, as East and West Berliners converged on the border checkpoints and Brandenburg Gate. The evening of November 9, 1989 meant more than just the opening of the border. The fall of the Wall, resulting from an act of self-liberation, signaled the demise of the GDR’s most powerful symbol. The literal and figurative impact of this event caused the SED leaders to lose control over the border. Courageous citizens chose to defy the internal German border. Within weeks, the main structures of the communist party collapsed, including the Politburo, Secretariat of the Central Committee, and the Central Committee. As the party’s command center had been eliminated, the organs of state power followed suit. Soon, the GDR was no more. In the summer of 1990, the first freely elected GDR parliament laid the groundwork for joining the Federal Republic. At long last, a divided Germany was unified on October 3.

By the end of 1990, most of the barriers within the city of Berlin were gone. The part of the Wall that traversed Brandenburg was demolished in late 1992. Owing to the Berliners’ contempt for the Wall and the pride they took in demolishing it, there were very few places in the German capital where even small sections of the wall and the death strip could be preserved.

Interner Link: Here you'll find informations about 40 places at the Berlin Wall >>

Imprint

Historical photographs of the Berlin Wall: Polizeihistorische Sammlung Berlin; Berliner Mauer Archiv, Hagen Koch Berlin Contemporary photographs and photomontages: Alexander Kupsch (designer and photographer), Berlin Drone photography: Thomas Rosenthal (photographer), Berlin Exhibition design: Alexander Kupsch Explanatory texts: Dr. Hans-Hermann Hertle, Potsdam Text referring to places: Deutschland Archiv, Bundeszentrale für politische Bildung/Anja Linnekugel Project and editorial lead: Anja Linnekugel Image sources: Alexander Kupsch, grussausberlin.de

Weitere Inhalte