Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Der Mythos vom Verrat

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Der Mythos vom Verrat Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr

Christoph Meyer

/ 22 Minuten zu lesen

Egon Bahr wirft in seinem neuen Buch Herbert Wehner "eine Art Hochverrat" in der Deutschlandpolitik vor. Doch Bahr irrt, so Wehners Biograf Christoph Meyer. Weder unterhielt der SPD-Fraktionsvorsitzende Geheimkontakte zu Honecker noch hatte er Brandt hintergangen. Vielmehr war Wehner schon in den 1950er Jahren einer der Vordenker der Ostpolitik.

Herbert Wehner und Willy Brandt auf einem Bundesparteitag im April 1973. (© Bundesarchiv, B 145 Bild-F039416-0014, Foto: Ludwig Wegmann)

Angriffsflächen und Anschuldigungen

Herbert Wehner (Dresden 1906 – Bonn 1990) hatte ein aufbrausendes Temperament. Sein Auftreten wirkte radikal – auch wenn der SPD-Politiker in seiner zweiten Lebenshälfte alles andere als ein politischer Radikaler war. Von 1949 bis 1969 war er der deutschlandpolitische Experte der Sozialdemokraten, zunächst als Ausschussvorsitzender im Bundestag, dann, ab 1966 in der Großen Koalition, als Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen.

"Sie werden mir doch dort von allen Seiten manchmal täglich die Haut bei lebendigem Leibe abreißen", prophezeite Wehner, als der SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher ihn 1949 drängte, für den Bundestag zu kandidieren. Als führender KPD-Funktionär hatte Wehner im schwedischen Gefängnis mit dem stalinistischen Kommunismus gebrochen. Nach Kriegsende stellte er sich als freiheitlicher Sozialist in den Dienst der Sozialdemokratie. Dieser Wandel bot Angriffsflächen; er diente als Anlass zu Verdächtigungen.

Mit seiner Vergangenheit und seinem Temperament wirkte Wehner polarisierend. Das galt besonders in Zeiten innenpolitischer Konfrontation, also in den 1950er Jahren, als die SPD in Opposition zu Adenauers Politik der Westbindung stand – und erneut in den 1970er Jahren, als sich die CDU/CSU scharf gegen die Brandt’sche Ostpolitik wendete. Als Fraktionsvorsitzender im Bundestag von 1969 bis 1983 zog Wehner die Pfeile der politischen Gegner auf sich.

So kam es, dass Verleumder schon zu seinen Lebzeiten versucht haben, Herbert Wehners politisches und menschliches Werk herabzuwürdigen. Das Spektrum reicht dabei von ganz links bis ganz rechts. Die Vorwürfe der verschiedenen Lager sind meist austauschbar. Demnach sei Wehner zeitlebens ein Verräter gewesen, wahlweise am Kommunismus oder an der Demokratie, ein Karrierist mit dunklen Zielen, heimlich im Hintergrund die Strippen ziehend.

Nun bezichtigt in seinen "Erinnerungen an Willy Brandt", dessen ehemaliger Berater Egon Bahr Wehner des Hochverrats. Er wiederholt und erweitert damit Vorwürfe, die er schon 1996 in seinen Memoiren "Zu meiner Zeit" erhoben hat. Anhand der damals schon zugänglichen Quellen hat Heinrich Potthoff 1997 nachgewiesen: Bahrs Verratsvorwurf an Wehner ist "ein gravierender Irrtum". Zum gleichen Schluss bin ich in meiner Biografie "Herbert Wehner" gekommen. Dort wird die Geschichte der Deutschlandpolitik Herbert Wehners in ihrem Gesamtkontext erzählt.

Die Mythen der Zeitgeschichte

Das verbreitete Bild, Herbert Wehner habe 1973/74 am Sturz von Willy Brandt gearbeitet, er habe den Kanzler loswerden wollen, ihm die Loyalität gekündigt, ist unzutreffend, ein Mythos. Diejenigen, die daran stricken, begehen einen dreifachen Fehler:

Erstens machen sie aus einer politischen Frage ein zwischenmenschliches Drama. Sie trennen den Konflikt von der zugrunde liegenden Problemstellung, welche darin bestand, die deutsch-deutsche Entspannungspolitik nach dem Abschluss der Verträge mit dem Osten auszugestalten und möglichst viel an menschlichen Erleichterungen zustande zu bringen.

Zweitens lösen sie den angeblichen Gegensatz Brandt-Wehner aus dem damaligen innen- und deutschlandpolitischen Kontext. Es war die damalige CDU/CSU-Opposition, die versuchte, das Regierungslager zu spalten, gegen deren Druck sich Brandt wie Wehner zu wehren hatten. So war es 1974 der CSU-Politiker Franz Heubl, der als erster, unmittelbar nach dem Rücktritt Brandts, öffentlich behauptete, Herbert Wehner habe diesen im Zusammenspiel mit Ost-Berlin herbeigeführt.

Drittens vernachlässigen sie die zahlreichen schriftlichen Quellen. Sie verlassen sich aufs Hörensagen, auf Zeitzeugen, die selbst in die damaligen Ereignisse verstrickt waren, deren Gedächtnis sie täuscht und die zum Teil ein Eigeninteresse daran haben, eine bestimmte Version der Geschichte durchzusetzen.

Ein solcher Zeitzeuge ist Egon Bahr, der über Brandt und Wehner schreibt: "Die charakterlichen und biographischen Unterschiede dieser beiden Führungspersönlichkeiten waren so groß, dass sie unausweichlich wie in einem Shakespeare’schen Drama aufeinanderstoßen mussten." Hierzu habe ich bereits früher festgehalten: "Vieles an Herbert Wehners Leben erscheint dramatisch, aber die Geschichte ist kein Theaterstück, sondern ein offener Prozeß." Schwarz-Weiß-Malerei, Freund-Feind-Denken, einfache Gegenüberstellungen von Gut und Böse passen zwar in die Scheinwelt von manchen Theaterstücken, von Fantasy-Geschichten und religiösen Vorstellungen, kurz überall dahin, wo an Mythen gestrickt wird. So eine Mythisierung ist zur Erklärung von politischen Zusammenhängen und damit auch zum Lernen aus der Geschichte ungeeignet.

Herbert Wehner als Deutschlandpolitiker

Herbert Wehner im Obtober 1972. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00011198, Foto: Engelbert Reineke)

Am 30. Juni 1960 erkannte Herbert Wehner im Bundestag für die SPD die Mitgliedschaft der Bundesrepublik in der NATO an und rief dazu auf, innenpolitische Feindverhältnisse zu überwinden. Egon Bahr behauptet, über diese berühmte Parlamentsrede hinaus habe Wehner "nie eigene Konzeptionen entwickelt". Das ist nicht richtig. Herbert Wehner hat vom Beginn seiner Parlamentstätigkeit in der Bundesrepublik an in so großer Zahl Texte publiziert, Konzepte zur Deutschlandpolitik und zu anderen Themen entworfen, dass es kaum möglich ist, deren Vielzahl zu fassen. Davon zeugen über 90 Aktenordner "Eigene Ausarbeitungen" mit Redemanuskripten, Interviews, Presseartikeln und Aufsätzen in den Räumen der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung in Dresden. Ein Blick in die SPD-nahe Zeitschrift Die Neue Gesellschaft, deren Mitherausgeber und Chefredakteur Herbert Wehner über lange Jahre war, wäre ebenso hilfreich gewesen wie in die zahlreichen Leitartikel und Berichte für den Vorwärts, die Wehner insbesondere in den 1950er Jahren geschrieben hat. So forderte er im Vorwärts vom 1. Mai 1955, "so viel wie möglich Sachgebiete menschlicher Beziehungen und Tätigkeitsgebiete im Sinne größtmöglicher Freizügigkeit für den gesamtdeutschen Verkehr und den Austausch freizugeben".

Es gab mehr konzeptionell denkende und Konzeptionen entwerfende Politiker in der alten Bundesrepublik als nur Egon Bahr. Dies gilt auch für die Ost- und Deutschlandpolitik. Zu nennen sind neben anderen: Herbert Wehner und Wilhelm Wolfgang Schütz. Dieser war der langjährige Geschäftsführer des 1954 mit Wehners Hilfe durch Jakob Kaiser (CDU) gegründeten Kuratoriums Unteilbares Deutschland. Der Journalist und Publizist Schütz hat als erster – 1958 – die Begriffe "Neue Ostpolitik" und "Politik der kleinen Schritte" in die öffentliche Debatte der Bundesrepublik eingeführt. Die Rede Bahrs vom "Wandel durch Annäherung" im Jahr 1963 ist Glied einer längeren Kette.

Anders als Bahr – ohne jegliche Belege dafür zu nennen - behauptet, gehörte es nicht zu Wehners Konzept, "mit Honecker dafür zu sorgen, dass die deutsche Teilung unbegrenzt erhalten blieb".

Herbert Wehner war von 1949 bis 1966 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für gesamtdeutsche (und Berliner) Fragen. In dieser Eigenschaft setzte er 1953 den 17. Juni als nationalen Feiertag durch – auf Wehner geht der Name "Tag der deutschen Einheit" zurück. Im Bundestag unterstrich er das "glühende Bekenntnis" der Protestierenden zur Wiedervereinigung Deutschlands und meinte: "Die Arbeiter sind geschlagen worden, aber sie sind nicht besiegt! Besiegt sind ganz andere, das wird die Geschichte zeigen!" Hieraus folgerte Wehner, eine "neue Politik" sei nötig, "die die Spaltung zu überwinden sucht". Damit meinte er nicht nur Viermächteverhandlungen über die Einheit Deutschlands, sondern auch Aktivitäten der Bundesregierung zur Hilfe für die Bevölkerung in der DDR: Nahrungsmittelhilfe, Erweiterung des innerdeutschen Handels, Erleichterungen des Grenzverkehrs, Bemühungen um die Freilassung von Gefangenen. Das war schon eine "Politik der kleinen Schritte", fünf Jahre bevor Schütz sie öffentlich formulierte und zehn Jahre bevor Bahr vom "Wandel durch Annäherung" sprach.

Wehners letzter Beitrag zu einer Lösung der deutschen Frage über internationale Verhandlungen war der Deutschlandplan der SPD von 1959. Die Sozialdemokraten mussten jedoch zur Kenntnis nehmen, dass Ost wie West ihre Vorschläge nicht ernst nahmen. Vielmehr war die Zeit der Gipfelkonferenzen über Deutschland abgelaufen. Alle begannen sich mit der Dauerhaftigkeit des "Eisernen Vorhangs" abzufinden. Der Westen nahm den Bau der Berliner Mauer 1961 hin.

Es blieb das Bemühen um Erleichterungen. Wehner hatte die Realitäten frühzeitig erkannt. Schon im Frühjahr 1960 notierte er, es werde wohl keinen direkten Weg zur Wiedervereinigung mehr geben. Was bleibe, sei, in ein "wie auch immer geartetes" Verhältnis zur DDR zu kommen. Es komme darauf an, die beiden Teile Deutschlands durch menschliche Beziehungen möglichst stark zu verklammern. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die SPD an die Regierung komme. So entstand die Bundestagsrede vom 30. Juni 1960. Mit einem Schlag wurde die Partei im Bund koalitionsfähig mit der CDU. Wehners Kurs der Gemeinsamkeit im Wettbewerb mit den Regierungsparteien führte in die Große Koalition von 1966.

Egon Bahr behauptet in seinem Erinnerungsbuch, Willy Brandt, damals Regierender Bürgermeister von Berlin, habe die Rede vom 30. Juni "unerhört" gefunden. Richtig ist vielmehr, dass Brandt und Wehner hier auf einer Linie lagen. Noch am Tag der Rede selbst telegrafierte Brandt an Wehner folgenden Text: "Zu Deiner grossartigen Rede möchte ich Dich herzlich beglückwünschen und Dir meinen freundschaftlichen Dank sagen. Du hast der gemeinsamen Sache einen bedeutenden Dienst erwiesen." Mit seiner Rede hatte Wehner – auch – den Boden für die erste Kanzlerkandidatur Brandts bereitet.

Es gab Phasen, in denen Wehner auf eine Wandlungsfähigkeit des Ostblocks und der DDR gehofft hatte. 1956 beispielsweise schwebte ihm eine Liberalisierung des Kommunismus nach jugoslawischem Vorbild vor. Für die 1960er und 1970er Jahre sind solche Hoffnungen nicht überliefert. Der spätere Wehner glaubte nicht an eine Reformierbarkeit des DDR-Sozialismus. Im Interview 1964 etwa prophezeite er dem SED-Experiment: "Es wird fürchterlich enden, mit einem moralischen Katzenjammer und einer sittlichen Vernichtung derer, die einmal aus ehrlichen Absichten kommunistische oder sozialistische Vorstellungen solcher Art zu realisieren versucht haben." Für erhaltenswert hielt er die DDR nicht.

Die "Kofferfälle"

Egon Bahr im August 1972. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00085290)

Die Ostverträge der Regierung Brandt befürwortete Wehner vehement. Als Fraktionsvorsitzender ab 1969 verteidigte er die Ostpolitik. Wenn sie stockte, half er nach. So auch 1973, nachdem die DDR die Ausreisen gestoppt hatte. Mit diesem Thema war Herbert Wehner spätestens seit 1963 befasst. Als der damalige CDU-Minister für gesamtdeutsche Fragen, Rainer Barzel, vorsichtig mit den ersten Freikäufen und Familienzusammenführungen begonnen hatte, versicherte er sich der Unterstützung des zuständigen Ausschussvorsitzenden Wehner. Als dieser selbst das Ministerium übernahm, trat er in direkten Kontakt zu Anwalt Wolfgang Vogel, welcher die "humanitären Fälle" auf DDR-Seite regelte – und betrieb diese menschlichen Bemühungen engagiert weiter.

Unmittelbar nach Abschluss des Grundlagenvertrags zwischen Bundesrepublik und DDR, am 21. Dezember 1972, führte der westdeutsche Unterhändler Bahr ein Gespräch mit seinen Verhandlungspartnern aus der DDR. Darin einigte er sich mit der anderen Seite darauf, man solle mit der bisherigen Praxis aufhören, die Ausreisen über Anwälte zu regeln und das Thema zum Gegenstand offizieller Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten machen.

Bahr behauptet nun (erneut ohne Belege), Herbert Wehner habe Ende 1972 innerhalb weniger Tage diese "drohende Übereinkunft" zwischen Bundesrepublik Deutschland und DDR torpediert und damit selbst dafür gesorgt, dass seine Prophezeiung eintraf, solche Verhandlungen würden zum "Stillstand" führen.

Richtig ist: Die DDR hatte schon vor dem 21. Dezember, im Herbst 1972, die über die Anwälte geregelten Ausreisen gestoppt, auch bereits genehmigte. Das führte dazu, dass Menschen, die ihre Wohnungen und Arbeitsstellen aufgegeben hatten, enttäuscht und verzweifelt buchstäblich auf gepackten Koffern saßen. Nichts spricht dafür, dass Herbert Wehner selbst diese "Kofferfälle" heraufbeschworen haben soll, um dann in die DDR zu reisen und das Problem zu lösen. Schließlich hat die bevorstehende Reise ja bei Wehner, so Bahr selbst, "ungespielte physische Angst" hervorgerufen.

Für ein Torpedieren der offiziellen Verhandlungen durch Wehner gibt es in den gründlich ausgewerteten Quellen weder Belege noch finden sich Hinweise, die in eine solche Richtung deuten. Ein Blick in die Terminkalender zeigt, dass das von Bahr behauptete Gespräch Brandt-Bahr-Wehner nach dem 21. Dezember so schnell nicht stattgefunden haben kann. Denn Herbert Wehner reiste just an diesem Morgen in seinen alljährlichen Weihnachtsurlaub auf die schwedische Insel Öland ab. Und sie kehrten erst am 12. Januar 1973 zurück. Ein Treffen Wehners mit Bahr ist erst unter dem 1. Februar eingetragen. Hier brauchte Wehner allerdings gar nichts zu prophezeien, denn die Zahl der Kofferfälle hatte längst zugenommen.

Im Frühjahr 1973 beriet Wehner sich mit Wolfgang Vogel sowie mit Willy Brandt und fuhr mit seiner späteren Frau Greta nach Ost-Berlin. Es war die erste und einzige DDR-Reise Wehners in seiner Zeit als aktiver Politiker, und sie fiel ihm nicht leicht. Schließlich galt er den Kommunisten als "Verräter". Es hatte Kampagnen und Anschläge gegen ihn gegeben.

Honecker aber kannte Wehner von früher. 1934 hatten sie im Saargebiet gemeinsam gegen den Anschluss an Nazi-Deutschland gearbeitet, und der spätere SED-Chef, damals Jugendfunktionär, schaute bewundernd zu dem Älteren auf. So gelang es am 31. Mai 1973, den deutsch-deutschen Karren flott zu machen. Häftlingsfreikäufe und Familienzusammenführungen über die Anwälte wurden wieder in Gang gesetzt, besonders heikle Fälle zwischen Wehner und Honecker geklärt. Damit wurde zugleich ein Informations- und Diskussionsweg eingerichtet. Dieser führte direkt von Honecker über Vogel und Wehner zu Brandt – und zurück.

Bahrs Versuch, die menschlichen Erleichterungen auf die offizielle diplomatische Ebene zu heben, war ein Fehler, dessen Folgen er allerdings nicht selbst abgewendet hat, sondern letztlich Herbert Wehner.

Die Reise nach Moskau

Bahr behauptet, Herbert Wehner habe sich "Ende Oktober 1973" in Moskau im Gespräch mit dem ZK-Sekretär für internationale Angelegenheiten Boris Ponomarjow "noch schlimmer als gegenüber den Journalisten geäußert". Sein Moskauer "Kanal" habe Bahr über Wehner, mit Bezug auf dessen angebliche Äußerungen über Brandt, gemeldet: "Das ist ein Verräter."

Die Reise einer überparteilichen bundesdeutschen Parlamentsdelegation nach Moskau fand nicht erst Ende Oktober, sondern schon vom 24. September bis 1. Oktober 1973 statt. Über das Gespräch Wehners mit Ponomarjow gibt es im Dresdner Archiv der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung eine Aufzeichnung. Darin heißt es, dass Wehner seinem sowjetischen Gesprächspartner erklärte, Willy Brandt stehe fest zu den abgeschlossenen Verträgen. Außerdem wies Wehner wiederholt darauf hin, dass es niemanden gebe, der Brandt ablösen könne und ein besserer Kanzler wäre als er. Auch in einem zweiten Gespräch mit dem sowjetischen Journalisten Nikolaj Poljanow plädierte Wehner dafür, Willy Brandt zu stützen. Wichtig sei es, dass ein direkter Draht des Kanzlers, etwa über Sowjetbotschafter Valentin Falin, zu Leonid Breschnew eingerichtet werde. Wehner: "Es genüge nicht, mit Egon B[ahr] zu sprechen", denn dann meine Brandt, "es gehe alles gut". Es liegt nahe anzunehmen, dass Bahrs KGB-gesteuerter Moskauer "Kanal" hier eifersüchtig wurde und versuchte, durch gezielte Desinformation seine Abwertung zu verhindern. Den von Bahr wiedergegebenen Behauptungen aus Moskau jedenfalls stehen inzwischen mehrere schriftliche Beweise gegenüber.

Bahr schreibt zu angeblichen Äußerungen Herbert Wehners vor Journalisten in Moskau: "Die Agenturen hatten getickert: ‚Brandt führt nicht. Der Herr badet gerne lau. Der Regierung fehlt ein Kopf.’"

Zu der Äußerung "Der Herr badet gerne lau" schreibt ein Mitreisender, nämlich der Spiegel-Redakteur Hermann Schreiber: Diese Äußerung fiel nicht in Moskau, sondern auf dem Rückflug, "unter sechs Augen und eher mild gestimmt". Die Spiegel-Überschrift "Was der Regierung fehlt, ist ein Kopf" ist die sinnentstellende und damit verfälschende Verstümmelung eines längeren Relativsatzes. Der verantwortliche Redakteur hat die Verkürzung anschließend eingeräumt und sich bei Herbert Wehner entschuldigt. Bahr versteckt sich hinter den "Agenturen", um deren Falschmeldungen im Gespräch zu halten.

Ein persönlicher Grundlagenvertrag?

Egon Bahr im März 2013 bei der Präsentation seines Buches "Das musst du erzählen - Erinnerungen an Willy Brandt" auf der Leipziger Buchmesse. (© picture-alliance)

Bahr behauptet, Herbert Wehner habe im Herbst 1973 Papiere geschrieben, die "seinen persönlichen Grundlagenvertrag" mit Erich Honecker dargestellt und "das politische Zentrum aus dem Kanzleramt" auf eine "Entscheidungsebene Wehner/Honecker verlagert" hätten.

Das trifft nicht zu. So war es: Herbert Wehner stenographierte am 17. September 1973 eine durch Wolfgang Vogel mündlich übermittelte Mitteilung Honeckers. Bereits einen Tag später, am 18. September, berichtete er Willy Brandt ausführlich darüber. Am 2. Dezember desselben Jahres tippte Wehner seine Mitschrift aus dem September ab und fügte ihr eine längere, sieben Thesen umfassende Stellungnahme bei. Darin stellte er seine Sicht auf die Entwicklungsperspektiven der deutsch-deutschen Beziehungen dar. Weder handelte es sich dabei in irgendeiner Form um einen Vertrag, noch wurde damit das politische Entscheidungszentrum Deutschlands verlagert.

Bahrs Behauptung, in den Aufzeichnungen Wehners komme "Brandt gar nicht mehr vor" stimmt ebenso wenig wie sein unmittelbar zuvor geäußerter Vorwurf, die Papiere seien mit "Beleidigungen Brandts" verbunden gewesen. Abgesehen davon, dass zwischen "Beleidigungen" und einem Nicht-Vorkommen Brandts ein Widerspruch besteht: Der Name "Willy Brandt" kommt in Herbert Wehners Papier vom 2. Dezember 1973 viermal vor, allerdings an keiner Stelle im Zusammenhang mit irgendeiner Beleidigung.

Weiter meint Bahr, davon habe Brandt "nie erfahren"; ihm sei das Wissen darüber erspart geblieben. Auch das ist falsch. Brandt blieb nichts erspart, denn Herbert Wehner schickte ihm am 9. Dezember 1973 die vollständigen Aufzeichnungen.

Die Verdächtigung Bahrs, Wehner habe sich durch Kontakte hinter Brandts Rücken in die Hand Honeckers begeben, ist unbegründet. Willy Brandt hat mit Herbert Wehner über die Aufzeichnungen gesprochen, und er war einverstanden damit. Das Gespräch fand am 16. Dezember statt. Anschließend bescheinigte Brandt Wehner die "grundsätzliche Übereinstimmung mit Deinen Punkten" vom 2. Dezember. Das war am 18. Dezember 1973, dem 60. Geburtstag von Willy Brandt. Ein Foto vom Empfang des Kanzlers am selben Tag zeigt Brandt und Wehner, lächelnd einander zuprostend.

Im Willy-Brandt-Archiv findet sich zu Wehners Papieren ein handschriftlicher Vermerk Brandts an den Chef des Bundeskanzleramts, er möge alles durchsehen und danach "Bahr + Gaus (möglichst gemeinsam) ihre etwaigen Bemerkungen machen lassen". Egon Bahr hätte es also eigentlich besser wissen müssen.

Bahr erweitert seine Behauptung, Wehner habe bei seinen Kontakten zu Honecker Brandt hintergangen, auf den Zeitraum "bis zum Rücktritt Brandts". Auch hier ist das Gegenteil richtig. Herbert Wehner hat dem SED-Chef mitgeteilt, dass er sich stets in erster Linie als Überbringer von Botschaften des Kanzlers ansehe. Honecker begrüßte in einer Mitteilung von Dezember 1973, dass Wehners Antworten auf seine Vorschläge zugleich auch die Antwort des Bundeskanzlers sein würden.

Unter den Schriftstücken aus der Zeit zwischen Herbert Wehners Reise in die DDR und dem Rücktritt von Willy Brandt sind zahlreiche Aufzeichnungen Wehners für Brandt. In diesen gibt der Fraktionsvorsitzende akribisch wieder, was er über Vogel von Honecker mitgeteilt bekommen hat.

Brandts Rücktritt – Wehners Komplott?

Am 24. April 1974 wurde DDR-Kanzleramtsspion Günter Guillaume verhaftet. Knapp zwei Wochen später, am 6. Mai, verkündete Willy Brandt in einer Koalitionsrunde seinen Entschluss zum Rücktritt als Bundeskanzler. Zu diesem Komplex meint Bahr, es sei offen, seit wann Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), Verfassungsschutzchef Günther Nollau und Wehner den Namen Guillaume gekannt hätten, "ohne ihn Brandt zu nennen". Er spekuliert ferner über den Verdacht, Wehner sei schon vor seinem Gespräch mit Honecker Ende Mai 1973 über den Verdacht informiert gewesen. Das sei "möglich, aber nicht beweisbar".

Es ist nicht nur nicht beweisbar, sondern auch sehr unwahrscheinlich. Herbert Wehner ist im Interview mit dem Spiegel im Sommer 1974 direkt gefragt worden: "Wußten Sie von dem Verdacht gegen Guillaume, als Sie bei Honecker waren?" – und antwortete darauf: "Überhaupt nicht, nein." Dem entspricht, dass auch Greta Wehner, die bei den Gesprächen in der DDR stets zugegen war, sich nicht an dieses Gesprächsthema erinnert. Wehner ist über den Verdacht erst am 4. Juni 1973 unterrichtet worden, also nach der Reise und einige Tage später als Genscher und Brandt.

Aus der Zeit vor der Verhaftung Guillaumes gibt es in den vorliegenden Niederschriften und Notizen über den Kontakt Brandt-Wehner-Vogel-Honecker keinerlei Hinweise auf den Fall. Es ist nicht einmal geklärt, ob Honecker über den Spion im Bilde war.

In den nach seinem Rücktritt entstandenen "Notizen zum Fall G" schrieb Brandt, Bahr habe am 6. Mai 1974 erfahren, dass Wehner und Honecker seit der Enttarnung Guillaumes viermal miteinander kommuniziert hätten. Eine Woche später habe Bahr behauptet, am 2. Mai sei ein Brief von Honecker über Wehner an den Bundeskanzler geleitet worden (Brandt: "ich habe ihn nicht erhalten!"). Außerdem, so Brandt weiter, habe von Honecker schon am 6. Mai – also noch vor seinem Rücktritt – ein Brief mit einer Einladung für Helmut Schmidt vorgelegen, worauf am 13. Mai 1974 von Wehner geantwortet worden sei.

Vermutlich wurde Brandt hier von Bahr auf die falsche Fährte geführt. Aufzeichnungen bzw. Notizen über vier Gespräche gibt es in den Archivalien nicht. Ein Brief Honeckers vom 2. Mai 1974 ist nicht bekannt. Außer Bahrs Behauptung weist nichts auf seine Existenz hin. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Brandt einen solchen Brief nicht erhalten hat.

Unter dem Datum des 3. Mai 1974 liegt allerdings eine stenographische Notiz Herbert Wehners über eine Mitteilung von Wolfgang Vogel vor. Darin findet die Spionageaffäre nur beiläufig Erwähnung, als es heißt, Honecker habe "[d]iese Überlegungen nach 'seinem' Urlaub + nicht nach Fall 'G.'" angestellt. Wehner selbst, das hat Wolfgang Vogel mir im Telefongespräch mitgeteilt, sei in dem Gespräch besorgt um den Fortgang der deutsch-deutschen Beziehungen gewesen. Angesichts des Spions werde Brandt kaum noch "positiv auf Erich Honecker zugehen". Die Spitze sei hier eindeutig nicht gegen Willy Brandt, sondern gegen die DDR, gegen Guillaume und Honecker gerichtet gewesen.

Eine Niederschrift Honeckers für Wehner vom 6. Mai 1974 gibt es. Sie enthält jedoch weder eine Einladung an Helmut Schmidt noch irgendwelche Hinweise auf ein Zusammenspiel Wehner-Honecker gegen Brandt. Vielmehr bedauert Honecker darin, seine Hände in Unschuld waschend, "das Unvermögen der zuständigen Stelle der DDR, den Mann rechtzeitig aus dem Verkehr zu ziehen". Honecker ließ Wehner einige Tage nach Brandts Rücktritt über Vogel mitteilen, sein Papier vom 6. Mai sei dazu gedacht gewesen, den Kanzler "gegen Hetze zu stützen". Dazu kam es allerdings zu spät.

Der Rat zum Rücktritt

Zu dem Vier-Augen-Gespräch, welches Brandt und Wehner am 4. Mai in Bad Münstereifel führten, schreibt Bahr: "Eine klare Unterstützung hat Brandt von Wehner nicht gehört." Der Spiegel berichtete nach Brandts Rücktritt, Wehner habe dort für den Rücktritt votiert. Dieser verlangte dazu eine Gegendarstellung. Er habe weder auf einem Rücktritt beharrt noch für diesen votiert. "Richtig ist vielmehr, daß ich bei diesem Gespräch Willy Brandt meiner uneingeschränkten Treue für jede denkbare Entwicklung versichert habe." Brandt bestätigt das in seinen "Erinnerungen". Wehner habe ihm gesagt: "Wie immer ich mich entscheiden würde, er trage meinen Entschluß mit". In keinem Falle hat Wehner Brandt zum Rücktritt getrieben. Dies ließ der Ex-Kanzler dem Fraktionsvorsitzenden noch im Mai 1974 auch schriftlich mitteilen: "Herbert Wehner hat mich niemals zum Rücktritt gedrängt."

Anders Egon Bahr. Er hat, so schreibt er selbst, Willy Brandt bis zum Schluss geraten, bei seinem Rücktritt zu bleiben. Denn, so begründet er diesen Rat: "Meine Liebe zum Freund überwog die Verbundenheit mit dem Staat."

Bahr meint heute, anders als damals, der Rücktritt von Willy Brandt sei objektiv falsch gewesen, "im Interesse des Landes unnötig und für die Geschicke Europas nicht nützlich." Dem hätte wohl auch Herbert Wehner nicht widersprochen. Er hat dazu später gesagt, dass er 1974 schon erklärt habe, es gebe keinen Grund für den Rücktritt. Er habe wohl gewusst, "was es hieß, wenn der erste sozialdemokratische Bundeskanzler aus eigenem Entschluss und in solch einer Situation zu gehen für unvermeidlich hält."

Es lag nicht an Herbert Wehner, sondern auf Willy Brandt, den Kanzler, kam es an. Sein Rücktritt war nur insofern nötig als er ihn für nötig erachtete.

Wehners Sicht

Herbert Wehner ist für Bahr "ein machtorientierter Mensch, den das Gewissen nicht drückte". Das brauchte es allerdings auch nicht, denn Wehner hatte keinen Anlass zu Gewissensbissen soweit es die Vorwürfe von Egon Bahr betrifft, also die Verdächtigung, er habe Verrat an Bundeskanzler Brandt oder an der bundesrepublikanischen Politik geübt.

Dessen ungeachtet sind ihm die Schwierigkeiten mit Willy Brandt nahe gegangen. So schrieb Wehner nach Weihnachten 1973 von der schwedischen Insel Öland an den amerikanischen Journalisten David Binder, der ihm menschlich verbunden war, die folgenden Zeilen:

"Unser Weihnachten hier war still und schön. Ein wenig wehmütig – vielleicht – weil wir – nicht nur geographisch – ziemlich an den Rand abgedrängt worden sind."

In dieser Stimmung blickte er auch auf die beiden Ost-Reisen des Jahres 1973 zurück:

"Was von meinen eigenen Erkundungs-Vorstößen im Jahre 1973 geblieben ist, außer dem vielfältigen Ärger und Mißverstehen, vermag ich jetzt noch nicht einigermaßen abschließend zu sagen. Mir wäre wohler gewesen, dies wäre mir erspart geblieben. Aber in beiden Fällen (Ost-Berlin und Moskau) war mir gar keine Wahl geblieben. In beiden Fällen habe ich mich aber über das Einverständnis von W[illy] Br[andt] getäuscht, das ich als gegeben angesehen hatte (und nach ernsthafter Selbstprüfung auch hatte als gegeben ansehen dürfen, so daß ich mich sozusagen berechtigt und verpflichtet gefühlt hatte). Ich fürchte, dieser Irrtum wird noch lange nachwirken."

Anderthalb Jahrzehnte vor Gorbatschows "Perestroika" gab es kaum Anzeichen für eine Möglichkeit, den Ost-West-Konflikt grundlegend zu überwinden – und damit auch neue Bedingungen für eine deutsche Wiedervereinigungspolitik vorzufinden. Hätte es solche Möglichkeiten gegeben, hätte Wehner – wie gewiss auch Willy Brandt oder Helmut Schmidt – entschlossen zugegriffen. Was die damaligen Realitäten aber den Deutschen erlaubten, wollte Wehner möglich machen. "Worum es mir gegangen ist", schrieb er an Binder, "möchte ich so zusammenfassen: Verträge als Grundlage einer auf lange Jahre sich erstreckenden Kette von Bemühungen, die zwischenstaatlichen Verhältnisse allmählich so zum beiderseitigen Vorteil der Beziehungen zu behandeln, wie solche Beziehungen überhaupt zwischen so grundverschiedenen Staaten erreichbar sind. Ohne die schlechtverstandene Formel vom ‚Wandel durch Annäherung’ hineinspielen zu lassen. Dabei denke ich mehr an Berlin als viele, die es dauernd im Munde führen."

Herbert Wehner betrieb 1973 und 1974 weder Intrige noch Kumpanei mit Honecker noch gar einem "Hochverrat". Die schriftlichen Quellen machen den roten Faden von Wehners Ostpolitik deutlich sichtbar: Ihm ging es darum, Brandts Politik zu stärken, die innerdeutsche und Berliner Grenze so durchlässig zu machen wie es nur irgend ging und damit für menschliche Erleichterungen im geteilten Deutschland zu sorgen.

Zitierweise: Christoph Meyer, Der Mythos vom Verrat. Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr, in: Deutschland Archiv Online, 19.12.2013, http://www.bpb.de/175147

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. Christoph Meyer, Herbert Wehner, 4. Aufl. München 2006, S. 136.

  2. Egon Bahr, "Das musst du erzählen". Erinnerungen an Willy Brandt, 4. Aufl. Berlin 2013, S. 153.

  3. Vgl. Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969-1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle. Darstellung und Dokumente (Archiv für Sozialgeschichte; Beiheft 18), Bonn 1997, S. 42; Egon Bahr, Zu meiner Zeit, München 1996, S. 438-447.

  4. Vgl. Meyer, Herbert Wehner (Anm. 1.), insbes. S. 395-425.

  5. Diesem Mythos erliegt auch der sonst kundige Journalist Gunter Hofmann, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Geschichte einer schwierigen Freundschaft, München 2012, S. 168ff.

  6. Vgl. Bruno Friedrich an Franz Heubl vom 10.5.1974 (Kopie), Herbert-Wehner-Archiv im Archiv der sozialen Demokratie (HWA), Box 71, Mappe A308.

  7. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 152.

  8. Meyer, Herbert Wehner (Anm. 1), S. 9.

  9. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 155.

  10. Zit. nach Kurt Klotzbach, Der Weg zur Staatspartei. Programmatik, praktische Politik und Organisation der deutschen Sozialdemokratie 1945 bis 1965, unveränd. Nachdr. d. Ausg. von 1982, Bonn 1996 (Die deutsche Sozialdemokratie nach 1945, Bd. 1), S. 348.

  11. Vgl. Christoph Meyer, Die deutschlandpolitische Doppelstrategie. Wilhelm Wolfgang Schütz und das Kuratorium Unteilbares Deutschland (1954-1972), Landsberg am Lech 1997, S. 104f.

  12. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 155.

  13. Vgl. Meyer, Herbert Wehner (Anm. 1), S. 174f., Zitate S. 175.

  14. Herbert Wehner, Handschriftliche Dispositionen zur Sitzung des Ausschusses für Fragen der Wiedervereinigung und der Sowjetzonenpolitik beim Parteivorstand am 9.3.1960, HWA, Nr. 1/HWAA001988.

  15. Hierzu auch Christoph Meyer, Die deutschlandpolitische Grundlegung der Großen Koalition. Herbert Wehners Bundestagsrede vom 30. Juni 1960, in: Deutschland Archiv 39 (2006), S. 439-447.

  16. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 154

  17. Willy Brandt, Telegramm an Herbert Wehner vom 30.6.1960, HWA, Allgemeine und persönliche Korrespondenz, Nr. 70.

  18. Vgl. Christoph Meyer, Niederlage und Neubeginn. Herbert Wehner und die SPD 1957, in: Alexander Gallus und Werner Müller (Hg.), Sonde 1957. Ein Jahr als symbolische Zäsur für Wandlungsprozesse im geteilten Deutschland (Schriftenreihe der Gesellschaft für Deutschlandforschung, Bd. 98), Berlin 2010, S. 139-159, insbes. S. 143-146.

  19. SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag (Hg.), Zur Person: Herbert Wehner (Tatsachen - Argumente Nr. 87/65), unveränd. Nachdr. Bonn o.J., S. 16.

  20. Vgl. Andreas Vogtmeier, Egon Bahr und die deutsche Frage. Zur Entwicklung der sozialdemokratischen Ost- und Deutschlandpolitik vom Kriegsende bis zur Vereinigung, Bonn 1966 (Politik- und Gesellschaftsgeschichte, Bd. 44), S. 181.

  21. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 148.

  22. Vgl. die kopierten Listen mit Kofferfällen spätestens ab 15. Dezember 1972, in: HGWS-JV 02.

  23. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 149.

  24. Vgl. Terminkalender 1972/1973, Archiv der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung, Dresden (HGWS).

  25. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 150.

  26. Vgl. Eugen Selbmann, Aufzeichnung des Gesprächs Herbert Wehner mit Herrn Ponomarjow vom 1.10.1973, HGWS-HF 43.

  27. Eugen Selbmann, Aufzeichnung des Gesprächs Herbert Wehner mit Herrn Poljanow vom 30.9.1973, HGWS-HF 43.

  28. Vgl. auch August H. Leugers-Scherzberg, Herbert Wehner und der Rücktritt Willy Brandts am 7. Mai 1974, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 50 (2002), S. 303-322, hier S. 314ff.

  29. Vgl. Information der sowjetischen Führung über ein Gespräch des Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Wehner mit dem Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU Ponomarjow, 7. Oktober 1973, in: Bundesministerium des Innern und Bundesarchiv (Hg.), Dokumente zur Deutschlandpolitik (DzD), VI. Reihe, Bd. 3: 1. Januar 1973 bis 31. Dezember 1974, München 2005, S. 315ff., hier S. 316; Peter Merseburger, Willy Brandt. 1913-1992. Visionär und Realist, Stuttgart-München 2002, S. 711.

  30. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 150f.

  31. Hermann Schreiber, Kanzlersturz. Warum Willy Brandt zurücktrat. München 2003, S. 96f.

  32. Vgl. Hermann Schreiber an Herbert Wehner, Hamburg, 15.10.1973 (Kopie), HGWS-PB 45.

  33. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 152.

  34. Hierzu gibt es im Willy-Brandt-Archiv im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn (WBA) eine handschriftliche Aufzeichnung von Brandt (Willy Brandt, "HW, 18.9.73", WBA, A 8, Nr. 176). Tags darauf schrieb der Kanzler an Wehner und bestätigte ihm: „Spitze der Bundesregierung macht sich zueigen, was Vorsitzender der BT-Fraktion im Anschluss an sein Gespräch vom 31.5.73 festgehalten hat“ (das handschriftliche Original: Willy Brandt an Herbert Wehner vom 19.9.1973, in HGWS-HF 35, Kopie: WBA, A8, Nr. 201).

  35. Herbert Wehner, "Unter dem 17. September 1973…", 2.12.1973, HGWS-HF 34. Vollständig dokumentiert in: Greta Wehner, Erfahrungen. Aus einem Leben mitten in der Politik. hrsg. von Christoph Meyer für die Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung, Dresden 2004, S. 220-235.

  36. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 152f., dagegen das Papier in Wehner, Erfahrungen, S. 227, 232.

  37. Ebd.

  38. Vgl. Herbert Wehner an Willy Brandt vom 9.12.1973 mit Anlage "Unter dem 17. September…", WBA, A 8, Nr. 75.

  39. Willy Brandt an Herbert Wehner vom 18.12.1973 (maschinenschriftl. Orig.), HGWS-HF 33; eine Durchschrift in WBA, A 8, Nr. 75; diese wurde auch publiziert in Willy Brandt: Die Entspannung unzerstörbar machen. Internationale Beziehungen und deutsche Frage 1974-1982, bearb. von Frank Fischer, Bonn 2003 (Berliner Ausgabe, Bd. 9), S. 516f.

  40. Willy Brandt, Handschriftlicher Vermerk an Chef BK, undatiert, WBA, A 8, Nr. 75.

  41. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 156.

  42. Vgl. Wolfgang Vogel, Typoskript vom 8.12.73 (maschinenschriftl. Orig., Dat. handschriftl, durch Wehner), HGWS-HF 41, darauf fußend Herbert Wehner an Willy Brandt vom 9.12.1973, WBA, A 8, Nr. 75.

  43. Vgl. Herbert Wehner an Willy Brandt vom 24.6.1973, vom 9.12.1973, vom 22.1.1974, alle in WBA, A 8, Nr. 75; Aufzeichnung Wehner vom 2. Februar 1974 mit schriftlicher Mitteilung Honeckers vom 31. Januar 1974, in: Potthoff, Bonn und Ost-Berlin (Anm. 3), S. 292-296; Willy Brandt an Herbert Wehner vom 12.2.1974, Herbert Wehner an Erich Honecker vom 13.2.1974, beide in HGWS-HF 42; Herbert Wehner an Willy Brandt vom 18.2.1974, WBA, A 8, Nr. 75; Herbert Wehner an Willy Brandt vom 29.3.1974, HGWS-HF 42.

  44. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 163.

  45. "Ich habe Honecker nur einmal gesehen", in: Der Spiegel, Nr. 36 vom 2.9.1974.

  46. Vgl. Meyer, Herbert Wehner (Anm. 1), S. 420; Merseburger, Willy Brandt (Anm. 29), S. 722f.

  47. Vgl. Norbert F. Pötzl, Erich Honecker. Eine deutsche Biographie. Stuttgart und München 2002, S. 172f.

  48. Handschriftliche Aufzeichnungen des Vorsitzenden der SPD, Brandt, über den "Fall Guillaume", in: Willy Brandt, Mehr Demokratie wagen. Innen- und Gesellschaftspolitik 1966-1974, bearb. von Wolther von Kieseritzky, Bonn 2001 (Berliner Ausgabe, Bd. 7), S. 508-537, hier S. 533.

  49. "Anteckningar" – Stenographisches Notizbuch Herbert Wehners, Eintrag vom 3.5.1974, HGWS-HF 27.

  50. Telefonische Mitteilung von Wolfgang Vogel an Christoph Meyer vom 28.10.2003.

  51. Schreiben des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der SED Honecker an den Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Wehner, 6. Mai 1974, in: DzD VI-3, S. 591-594, Original in HGWS-HF42.

  52. Herbert Wehner, Typoskript von stenographischer Mitschrift, [11.5.1974], HGWS-HF 42.

  53. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 161.

  54. Herbert Wehner an die Chefredaktion des Spiegel vom 13.5.1974, HWA, B.71-A308.

  55. Willy Brandt, Erinnerungen, Frankfurt am Main und Zürich 1989, S. 323.

  56. Holger Börner an Herbert Wehner (o.D., Mai 1974), HWA, B.71-A308.

  57. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 162.

  58. Ebd., S. 164.

  59. Zeugen der Zeit. Herbert Wehner im Gespräch mit Jürgen Kellermeier. TV-Interview (NDR), 1980.

  60. Bahr, "Das musst du erzählen" (Anm. 2), S. 151.

  61. Alle drei Zitate: Herbert Wehner an David Binder vom 30.12.1973 (handschriftl. Orig.), HGWS-SD 04.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Christoph Meyer für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Prof. Dr., geb. 1966; Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik in Köln. 1997 Promotion mit der Arbeit "Die deutschlandpolitische Doppelstrategie. Wilhelm Wolfgang Schütz und das Kuratorium Unteilbares Deutschland 1954-1972 (Olzog-Verlag)." 1998 bis 2011 Geschäftsführer des Herbert-Wehner-Bildungswerks in Dresden. 2006 erschien seine Biografie "Herbert Wehner" (dtv-Verlag). Seit 2011 lehrt Meyer "Bildung und Kultur in der Sozialen Arbeit" an der Hochschule Mittweida (Sachsen). Er ist ehrenamtlicher Vorstand der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung in Dresden.