Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Fortbildungen als Entwicklungshilfe

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Fortbildungen als Entwicklungshilfe Fachkräfte aus Afrika, Asien und Lateinamerika in der Bundesrepublik und der DDR

Jana Otto

/ 17 Minuten zu lesen

Seit Ende der 1950er Jahre organisierten die Bundesrepublik und die DDR Fortbildungen für afrikanische, asiatische und lateinamerikanische Fachkräfte in deutschen Betrieben. Die konkurrierenden Programme in Ost und West zählten zu den ersten Entwicklungsprojekten der beiden deutschen Staaten. Jana Otto zeigt, dass Bonn und Ost-Berlin damit von Beginn an auch eigene Interessen verfolgten.

Ein Mitarbeiter des Schwermaschinenbaubetriebs Karl Liebknecht in Magdeburg schult einen Praktikanten aus Britisch-Guayana, 1962 (© Bundesarchiv, Bild 183-A0716-0011-001, Foto: Biscan)

Die beiden deutschen Staaten begannen in den 1950er Jahren, sich entwicklungspolitisch zu engagieren. Zu den ersten größeren Projekten zählten Fortbildungsprogramme für Fachkräfte aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Eine Besonderheit dieser Schulungen war, dass sie nicht in den sogenannten Entwicklungsländern stattfanden, sondern in der Bundesrepublik und der DDR. Die Fortbildungen in Ost und West standen von Beginn an in Konkurrenz zueinander. Neben den entwicklungspolitischen Zielen verfolgten Bonn und Ost-Berlin mit den Bildungsprojekten eigene wirtschaftliche und außenpolitische Interessen. Die Bundesrepublik und die DDR versuchten, sowohl die kooperierenden Regierungen als auch die teilnehmenden Fachkräfte politisch an sich zu binden. Sie hofften, so Verbündete im Ost-West-Konflikt zu gewinnen. Für beide deutsche Staaten spielten aber auch exportwirtschaftliche Motive eine Rolle. Dieser Beitrag stellt zunächst die ost- und westdeutschen Programme vor und zeigt anschließend, welche Zäsuren die Maßnahmen in den ersten beiden Jahrzehnten erfuhren und wie sich die ost- und westdeutschen Interessen daran im Laufe der Zeit veränderten.

„Regierungspraktikantenprogramm“ und „Aus- und Weiterbildungen für Bürger anderer Staaten“

Als Teil der „Entwicklungshilfe“ im Westen und der „Internationalen Solidarität“ im Osten sollten die Bildungsmaßnahmen einen Wissenstransfer gewährleisten, der zur Entwicklung der Herkunftsländer der Auszubildenden beitragen würde. Die afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Partnerstaaten, die häufig gerade erst unabhängig geworden waren, interessierten sich für die Schulungen, da es ihnen in der Regel an Ausbildungskapazitäten mangelte.

Die Fortbildungsmaßnahmen gewannen rasch an Umfang und Bedeutung, auch wenn sie finanziell nie mit der Kapitalhilfe oder den großen entwicklungspolitischen Infrastruktur- und Industrialisierungsprojekten mithalten konnten. Waren die westdeutschen Programme 1957 mit nur 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gestartet, so lag die jährliche Zahl der Stipendiaten 1958 schon bei 800. In den 1960er und 1970er Jahren wurden bis zu 2800 Fachkräfte pro Jahr gefördert. Die ostdeutsche Teilnehmerzahl blieb stets dahinter zurück, wuchs aber ebenfalls. 1958 hatte die DDR erstmalig 143 Auszubildende aufgenommen. In den 1960er Jahren stieg die Teilnehmerzahl auf etwa 500 Fachkräfte jährlich. In den frühen 1970ern lag sie bei bis zu 800 Personen pro Jahr.

Beide deutsche Staaten wählten sperrige Bezeichnungen für die Schulungen. In der DDR sprach man von den „Aus- und Weiterbildungen für Bürger anderer Staaten in volkseigenen und gleichgestellten Betrieben und Einrichtungen der Deutschen Demokratischen Republik“. In der Bundesrepublik setzte sich der Begriff „Regierungspraktikantenprogramm“ durch, womit die zuständigen Ministerien unterstreichen wollten, dass es sich um Programme der Bundesregierung handelte. In beiden Staaten beteiligten sich viele verschiedene Ressorts an der Planung und Realisierung. In der Bundesrepublik waren ab 1961 auch die Bundesländer involviert. Daneben übergab die Bundesregierung einzelne Aufgabenbereiche an nicht-staatliche Organisationen. In der DDR richteten die Massenorganisationen, wie etwa der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) oder die Freie Deutsche Jugend (FDJ), eigene Weiterbildungen aus.

Praktische Arbeit

Die Stipendiaten durchliefen Schulungen in deutschen Betrieben oder Behörden. Akademische Studien gehörten nicht zu den Fortbildungsprogrammen. Die Teilnehmer waren in erster Linie junge Männer zwischen 20 und 35 Jahren mit beruflichen Vorkenntnissen. Die Modalitäten der Bildungsprogramme ähnelten sich in Ost- und Westdeutschland. In beiden Staaten fanden die Programme auf der Grundlage von bilateralen staatlichen Vereinbarungen statt. Die jeweilige deutsche Seite besaß die Entscheidungshoheit, gab aber sowohl einen kleinen Teil der Aufgaben als auch einen geringen Teil der Kosten an die Herkunftsländer ab. So beteiligten die Partnerländer sich üblicherweise an der Auswahl der Teilnehmer und finanzierten deren Reisekosten. Die Fortbildungen fanden zunächst hauptsächlich im industriellen Bereich statt. Nach und nach kamen weitere Berufszweige hinzu, beispielsweise wurden Agraringenieure, Verwaltungskräfte, Rundfunktechniker oder Hotelfachleute geschult.

Die Aus- und Fortbildungen dauerten in der Regel neun Monate bis drei Jahre. Sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR durchliefen die Teilnehmer zunächst einen mehrmonatigen Deutschkurs. Im Westen schloss sich danach eine theoretische Schulung an, bevor der betriebspraktische Teil begann. Im Osten gingen die Fachkräfte nach dem Sprachkurs direkt in die Betriebe. Meist waren die Stipendiaten in Wohnheimen unterbracht. Beide deutsche Staaten förderten gezielt soziale Kontakte zur deutschen Bevölkerung – wobei diese unterschiedlich stark kontrolliert wurden. Sowohl die ostdeutsche als auch die westdeutsche Regierung organisierte eine Betreuung für Alltagsfragen. In der DDR übernahmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausbildungsbetriebe diese Aufgabe, in der Bundesrepublik waren hingegen private Organisationen dafür zuständig – in erster Linie die Carl-Duisberg-Gesellschaft (CDG). Die CDG wurde, trotz ihrer privatrechtlichen Form, in weiten Teilen von Bund und Ländern finanziert. Bereits seit 1949 hatte sie Auslandsschulungen für junge deutsche und ausländische Nachwuchskräfte organisiert. Aufgrund dieser Vorerfahrung schien sie prädestiniert dafür, auch die Betreuung der afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Fachleute zu übernehmen.

Bildungshilfe als Türöffner und wirtschaftliche Interessen

Ende der 1950er Jahre beschlossen beide deutsche Regierungen, die Berufspraktika auszuweiten. Gleichzeitig sollten die Fortbildungsabläufe, das Auswahlverfahren und organisatorische Details, wie zum Beispiel Urlaubsansprüche oder der Versicherungsstatus der Teilnehmer, vereinheitlicht werden. Bonn und Ost-Berlin begründeten den Ausbau der Programme mit der gestiegenen Anfrage aus den Herkunftsländern. Dabei war die Ausweitung der Praktika aber auch Teil von entwicklungspolitischen oder außenpolitischen Neuorientierungen. In der Bundesrepublik bemühte sich das Auswärtige Amt (AA) im März 1956 darum, die westdeutsche Entwicklungshilfe besser zu koordinieren. Im Zuge dessen entschieden die zuständigen Ministerien, die Auslandsschulungen auszuweiten. Der ostdeutsche Beschluss vom September 1957 wiederum war Teil der außenpolitischen Öffnung der DDR.

Seit Mitte der 1950er Jahre richtete die SED-Führung ihre Außenpolitik neu aus und strebte gezielt engere Beziehungen zu den afrikanischen und asiatischen Staaten an. Einige Jahre zuvor hatte sie nur mit wenigen nicht-sozialistischen Staaten kooperiert und von diesen „allumfassende Linientreue“ gefordert. Das änderte sich nach der afro-asiatischen Konferenz von Bandung 1955. Der erstmalige Zusammenschluss der postkolonialen Staaten und die fortschreitende Dekolonisation führten dazu, dass die sozialistischen Länder sich gegenüber dem globalen Süden öffneten. Ost-Berlin bemühte sich in der Folge dezidiert um gute Beziehungen zu den jungen unabhängigen Staaten. Verstärkt wurde dieses Interesse dadurch, dass Bonn seit März 1956 die Hallstein-Doktrin verfolgte – die westdeutsche Regierung bestand darauf, die einzige legitime Vertretung Deutschlands zu sein und drohte damit, die diplomatischen Beziehungen zu den Ländern abzubrechen, welche die DDR als Staat anerkannten. Um die Doktrin zu umgehen, benötigte die DDR Verbündete. Gleichzeitig war es für sie aber wesentlich schwieriger geworden, bilaterale Kontakte herzustellen, weil die meisten Staaten sich der westdeutschen Drohung beugten. Da auch das ostdeutsche Wirtschaftspotenzial beschränkt war, blieben Ost-Berlin vor allem kulturelle Wege und die „wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit“, um internationale Kontakte zu intensivieren. Die relativ kostengünstigen Fortbildungsprogramme, an denen die postkolonialen Staaten selbst interessiert waren, boten hierfür eine vielversprechende Möglichkeit. Die DDR unterbreitete einigen „Schwerpunktländer[n]“, bei denen sie ein besonders hohes Potenzial für die Herstellung diplomatischer Beziehungen vermutete, Schulungsangebote und versuchte so, die Bildungsprogramme als Türöffner zu nutzen, um die bilateralen Beziehungen zu intensivieren. Die ostdeutsche Regierung ging davon aus, dass sie auch die Stipendiaten in ihrem Sinne politisch beeinflussen könne.

Neben diesen deutschlandpolitischen Interessen war der ostdeutsche Beschluss aber von Anfang an auch mit wirtschaftlichen Motiven verbunden. Ost-Berlin koppelte die Bildungsmaßnahmen an den Export von Industrieanlagen und wählte die Teilnehmer nach handelspolitischen Kriterien aus. Dass sowohl ökonomische als auch politische Ziele die ostdeutschen Programme prägten, spiegelte sich auch in der anfänglichen Kompetenzverteilung wider. Bis 1960 war das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (MfAA) federführend zuständig. Es hatte sich aber mit dem Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel (MAI) zu koordinieren.

In der Bundesrepublik waren systempolitische und wirtschaftspolitische Ziele enger miteinander verwoben als in der DDR. Politische und wirtschaftliche Interessen standen in einem Wechselspiel und können kaum voneinander getrennt werden. Von intensiveren Wirtschaftsbeziehungen zu den expandierenden afrikanischen und asiatischen Märkten versprach Bonn sich gleichzeitig eine stärkere politische Position gegenüber dem „Ostblock“. Bessere politische Beziehungen wiederum sollten der Bundesrepublik auch neue ökonomische Möglichkeiten eröffnen. Trotz der engen Verknüpfung besaßen die Exportinteressen in den 1950er Jahren eine größere Bedeutung als die politischen Motive. Bonn kooperierte größtenteils mit Staaten, deren Ökonomie schnell wuchs – was auch der generellen entwicklungspolitischen Ausrichtung entsprach. Im Gegensatz zur DDR dominierten in der Bundesrepublik allgemeine exportwirtschaftliche Überlegungen. Ausbildungen, die an den Export von Industrieanlagen gebunden waren, gab es zwar auch, die Bundesregierung richtete die Programme aber nicht gezielt darauf aus.

In beiden deutschen Staaten traten anfänglich diverse praktische Probleme auf. Die organisatorischen Strukturen waren noch nicht etabliert, die Abläufe nicht routiniert, Entscheidungen waren häufig improvisiert. Zwischen den bundesdeutschen Institutionen gab es viele Kompetenzüberschneidungen. In Ostdeutschland besaßen die ausländischen Fachkräfte ein relativ großes Mitspracherecht über die Gestaltung der Fortbildungen, was aber auch zu häufigen Konflikten führte. Daher leiteten beide deutschen Staaten schon nach wenigen Jahren eine organisatorische Umstrukturierung ein. Die ostdeutschen Programme gingen 1959 an das Ministerium für Volksbildung (MfV) über. Praktisch bestimmten aber weiterhin das MfAA und die Staatliche Plankommission (SPK) die inhaltlich-politische Ausrichtung. Die westdeutschen Programme wurden 1961 dem neuen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) übertragen. Sie gehörten damit zu den wenigen Bereichen, über die das junge Ministerium eigenständig entschied.

Die 1960er Jahre: Zwischen Deutschlandpolitik und ökonomischen Interessen

In der DDR zählten die Weiterbildungen zu den zentralen entwicklungspolitischen Instrumenten. Die SPK erklärte sie Anfang der 1960er zum „Hauptschwerpunkt“ der Entwicklungshilfe. Zwischen 1960 und 1966 erfuhren die ostdeutschen Programme eine deutliche Politisierung. Die Konkurrenz zur Bundesrepublik verschärfte sich in dieser Zeit und deutschlandpolitische Interessen bestimmten die ostdeutsche Afrikapolitik zunehmend. Das MfAA versuchte daher gezielt, die Schulungen zu nutzen, um die kulturellen Auslandsbeziehungen zu fördern. Formell abgeschlossene Facharbeiterabkommen sollten als Beleg für die faktischen internationalen Beziehungen der DDR dienen und durch die politische Betreuung sollten die Teilnehmer ideologisch beeinflusst werden. Um eine größere Breitenwirkung zu erreichen, kooperierte die DDR fortan nicht mehr nur mit Schwerpunktländern, sondern mit einer Vielzahl von Staaten. Das Ziel, die Weiterbildungen auch zur Förderung des Industrieanlagen-Exports aus der DDR zu nutzen, trat zunächst hinter die politischen Motive zurück, verschwand aber nicht gänzlich.

Mitte der 1960er Jahre gewannen dann die ökonomischen Interessen Ost-Berlins die Oberhand. 1963 erkannte die ostdeutsche Regierung, dass sie ihre Außenpolitik stärker wirtschaftlich ausrichten müsse, um politische Ziele, wie die Umgehung der Hallstein-Doktrin, zu erreichen. Die DDR müsse sich langfristig Exportmärkte und Zugang zu Rohstoffen sichern sowie konvertierbare Devisen erwirtschaften, um außenpolitisch an Bedeutung zu gewinnen. Ost-Berlin verband nun ökonomische und politische Maßnahmen stärker miteinander. Auf die Aus- und Weiterbildungsprogramme wirkte sich die ökonomisierte Strategie ab 1965 aus. Der Ministerrat übertrug die gesamte „wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit“ dem Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel (MAI), später Ministerium für Außenwirtschaft (MAW). Dabei legte der Ministerrat explizit fest, dass mithilfe der Betriebspraktika der Importbedarf und die Exportmöglichkeiten der DDR gesichert werden sollten. Mit der Ökonomisierung der Außenpolitik traten andere Werte in den Vordergrund – „maximale berufliche Qualifizierung“ statt Gastfreundschaft gegenüber antiimperialistischen Verbündeten. In den folgenden Jahren führte das MAI sukzessive ökonomischen Kriterien ein.

In der Bundesrepublik begann das BMZ schon 1962, die Effizienz der Programme zu steigern. Diese Bemühungen sind charakteristisch für die 1960er Jahre. Das BMZ richtete die Fortbildungen auf Führungskräfte aus und verknüpfte sie gezielt mit anderen Entwicklungsprojekten, zum Beispiel indem „Counterparts“ geschult wurden, um die Entwicklungsprojekte im Ausland nach der Übergabe durch die deutschen Fachkräfte zu leiten. Deutschlandpolitische Erwägungen spielten für die bundesdeutschen Programme in dieser Zeit keine vorrangige Rolle – im Unterschied zur allgemeinen Bonner Entwicklungspolitik der 1960er Jahre. Präsenter waren nach wie vor die wirtschaftlichen Interessen der Bundesrepublik. Stattdessen wirkten sich aber innenpolitische Entwicklungen auf die Programme aus, wie die restriktiv geprägten Debatten um das neue Ausländergesetz von 1965. Ab 1967 begannen die westdeutschen Ministerien die Rückkehr der Praktikanten zu forcieren.

Sobald ökonomische Effizienzkriterien in der Bundesrepublik und der DDR an Bedeutung gewannen, verstärkten beide Regierungen die eigene Kontrolle über die Programme – und zwar sowohl über deren Realisierung als auch über die Teilnehmer. Bonn übernahm ab 1962 zunehmend Aufgaben, die zuvor die Herkunftsländer geleistet hatten und kontrollierte etwa das Leistungsniveau und die Ausreise der Stipendiaten stärker. Als Ost-Berlin die Weiterbildungen nach ökonomischen Kriterien ausrichtete, erließ das MAW Verhaltensregeln für die Betriebspraktikanten, die ihr Mitspracherecht zunehmend verloren.

Deutsch-deutsche Entspannungspolitik

Im September 1973 wurden beide deutsche Staaten in die United Nations Organisation (UNO) aufgenommen, woraufhin eine Vielzahl von Staaten die DDR diplomatisch anerkannte. Damit fiel das bisherige Hauptziel der ostdeutschen Außenpolitik weg. An seine Stelle trat das Ziel, das sozialistische System international zu verbreiten.

Auch für die ostdeutschen Schulungen stellte das Jahr 1973 eine Zäsur dar. Das MAW erarbeitete die umfangreichste konzeptionelle Veränderung seit Einführung der Programme. Die Vorschläge dienten im Wesentlichen dazu, die Bildungsmaßnahmen stärker an den wirtschaftlichen Interessen der DDR auszurichten und die Kosten zu senken. Vier Neuerungen strebte das MAW an: Verlagerung der Grundausbildung in die Herkunftsländer, stärkere Kooperation mit den Staaten des Rats für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RgW), Konzentration auf Führungskräfte sowie Eingrenzung der Kooperationsstaaten und der Fortbildungsbranchen. Nicht nur die veränderte außenpolitische Lage wirkte sich auf die Programme aus, sondern auch die prekäre wirtschaftliche Situation der DDR. Aufgrund der neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik unter Erich Honecker nahmen die ostdeutschen Schulden bei den westlichen Industrieländern seit Beginn der 1970er Jahre zu.

Aus Bonner Sicht schwand die systempolitische Relevanz der Schulungen in den 1970er Jahren weitestgehend. Die westdeutschen Programme hatten sich endgültig so weit etabliert, dass ihre Existenz nicht mehr ständig begründet werden musste. Stattdessen traten die programminternen Interessen stärker in den Vordergrund, wie zum Beispiel die Förderung der Rückkehr und die effiziente entwicklungspolitische Nutzung der Fortbildungen. Für die bundesdeutschen Entwicklungsprojekte erfüllte die Counterpart-Ausbildung weiterhin eine wichtige Funktion. Das BMZ bettete die Programme in der dritten Phase noch stärker in die Entwicklungspolitik ein, als es dies in den 1960er Jahren getan hatte.

In der Bundesrepublik war das prägende Thema der 1970er die Förderung der Rückkehr, die sogar einen eigenen Haushaltstitel erhielt – in der DDR fielen Fragen der Rückkehrförderung kaum ins Gewicht. Die Art, wie die westdeutschen Ministerien versuchten, die Rückkehr zu verstärken, änderte sich um 1973 grundlegend. In den frühen 1970er Jahren herrschte zunächst eine liberale Haltung vor und das BMZ nutzte hauptsächlich positiv fördernde Maßnahmen, wie Reintegrationsseminare. Als sich 1973/74 die Beschäftigungssituation in der Bundesrepublik verschlechterte und die Regierung den sogenannten Anwerbestopp für ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschloss, veränderte sich der Ton der Debatte. Die beteiligten Institutionen verwiesen stärker auf die arbeitsmarktpolitischen Interessen der Bundesrepublik und führten restriktive Instrumente ein, beispielsweise Rückzahlungsverpflichtungen. Dabei argumentierten sie zum einen mit der entwicklungspolitischen Notwendigkeit, zum anderen mit den Interessen der Partnerländer. Der „brain drain“ sei auch in der UNO schon vielfach kritisiert worden; er könne die bilateralen Beziehungen belasten. Zumindest argumentativ schlug sich hier die westdeutsche UN-Mitgliedschaft nieder. Die Bestrebungen, „good will“ bei den afrikanischen und asiatischen Regierungen zu schaffen, waren in den 1970er Jahren besonders groß. Bonn bemühte sich wieder stärker, die Interessen der Partnerländer zu berücksichtigen, die aber wohlgemerkt mit den eigenen innen- beziehungsweise arbeitsmarktpolitischen Interessen korrelierten.

Fazit

Die Fortbildungsprogramme entstanden als Teil der frühen Entwicklungspolitik. Zu Beginn verbanden beide deutsche Staaten damit sowohl deutschlandpolitische als auch wirtschaftliche Interessen. Ost-Berlin zielte insbesondere auf die Durchbrechung der Hallstein-Doktrin. Durch die Schulungen und den Aufenthalt in Ostdeutschland sollten die Teilnehmer wie auch die Partnerstaaten zu „Freunden“ der DDR werden. Die Bundesrepublik, die international über einen sichereren Stand verfügte als ihr östlicher Nachbar, richtete die Maßnahmen von Anfang an stärker wirtschaftlich aus. Seit Anfang der 1960er Jahre wurden die Fortbildungsprogramme zu einem der wichtigsten Instrumente ostdeutscher Entwicklungspolitik. Sie waren kostengünstig und devisenschonend realisierbar und ermöglichten eine „politische Arbeit“ mit den Stipendiaten. Beide deutsche Staaten bemühten sich in den 1960er Jahren darum, die ökonomische Effizienz der Programme zu erhöhen. Im Westen begann diese Entwicklung früher und war Teil der allgemeinen entwicklungspolitischen Ausrichtung. Ost-Berlin arbeitete sich dagegen noch bis Mitte der 1960er Jahre an der Hallstein-Doktrin ab und versuchte erst danach, die Weiterbildungen systematisch für den Export zu nutzen. Sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR ging die Ausrichtung an ökonomischer Effizienz mit mehr Regularien und einer stärkeren Kontrolle der Teilnehmer einher. Für beide Staaten traten in den 1970er Jahren nach Beginn der Entspannungspolitik interne Interessen in den Vordergrund. Die DDR, die sich in einer wirtschaftlichen Krise befand, versuchte die Schulungen noch stärker am eigenen ökonomischen Bedarf auszurichten. In der Bundesrepublik hingegen schlugen sich arbeitsmarktpolitische Erwägungen auf die Programme nieder.

Zitierweise: Jana Otto, Fortbildungen als Entwicklungshilfe – Fachkräfte aus Afrika, Asien und Lateinamerika in der Bundesrepublik und der DDR, in: Deutschland Archiv, 5.6.2018, Link: www.bpb.de/269076

Fussnoten

Fußnoten

  1. Die ostdeutsche Regierung vermied die Begriffe Entwicklungspolitik und Entwicklungshilfe für ihre eigenen Aktionen. Dieser Artikel verwendet die Bezeichnungen dennoch als Überbegriff für die Politiken der beiden deutschen Staaten, da sie ähnliche Instrumente nutzten und teilweise ähnliche Interessen verfolgten.

  2. AA [Auswärtiges Amt] an Auslandsvertretungen, Runderlass, 17.4.1956, in: Bundesarchiv (BArch), B 149/6293; Präsidium des Ministerrates, Beschluß 63/5 über die berufliche Aus- und Weiterbildung für Bürger anderer Staaten in volkseigenen und gleichgestellten Betrieben und Einrichtungen in der Deutschen Demokratischen Republik, 12.9.1957, in: BArch, DC 20-I/4 255.

  3. Zum Verhältnis Kapitalhilfe zur technischen Hilfe vgl. Bastian Hein, Die Westdeutschen und die Dritte Welt. Entwicklungspolitik und Entwicklungsdienste zwischen Reform und Revolte, München 2006, S. 107; Heide-Irene Schmidt, Pushed to the Front. The Foreign Assistance Policy of the Federal Republic of Germany, 1958–1971, in: Contemporary European History, 12 (2003), pp 473–507, hier p 479 f.

  4. Diese und die folgenden quantitativen Angaben beruhen auf empirischen Forschungen der Autorin im Rahmen ihres Dissertationsprojektes.

  5. Präsidium des Ministerrats, Beschluß 63/5 (Anm. 2).

  6. AA, Übersicht über Gastarbeitnehmerabkommen, Kulturabkommen, Handelsabkommen über Ausbildung und Regierungspraktikantenprogramme, 17.12.1957, in: BArch, B 149/6308.

  7. Referat Reg. Dir. Dr. Sicha (BMA) an AA, 15.3.1956, in: BArch, B 149/6293; o. A; Zusammenstellung der wichtigsten Aufgaben der Regierungsorgane [...] 1959, Bl. 2 f, in: BArch, DE 1/14416.

  8. O. A., Stenografischer Bericht, 26.1.1961, in: Hauptstaatsarchiv Hannover (HStAH), Nds. 500 Acc. 2000/139 Nr. 8.

  9. Graf Posadowsky-Wehner, Referat 402 (AA), Vermerk, 14.1.1957, in: Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes (PAAA), B 94 148.

  10. Erhard Hexelschneider, Die Entwicklung der kulturellen und wissenschaftlichen Auslandsbeziehungen der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1983, S. 35.

  11. AA, Runderlass, 17.4.1956, S. 2, in: BArch, B 149/6293; SPK, Abteilung Internationale Ökonomische Beziehungen (IÖB), Konzeption für die Ausbildung […], Entwurf, 18.8.1960, Bl. 61, in: BArch, DE 1/21382.

  12. Dr. Zöllner (Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung), Vermittlung von Praktikanten aus entwicklungsfähigen Ländern, 12.4.1957, S. 5, in: BArch, B 149/6308; Schwab, Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (MfAA), Anordnung über die berufliche Aus- und Weiterbildung [...], 20.5.1958, in: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik, Teil 1, 1958, S. 485–487.

  13. AA an Auslandsvertretungen, 15.11.1961, in: BArch, B 145/7406; Schwab, Anordnung (Anm. 12), S. 485–487.

  14. Aussprachekreis für die berufliche Aus- und Weiterbildung von Ausländern, 21.5.1957, in: BArch, B 149/6308; Salzmann (Ministerium für Schwermaschinenbau) an Cuneus (MfAA), 17.10.1957, in: BArch, DE 1/1961.

  15. Übersicht – Ausbildung ausländischer Bürger, Stand: 5.1.1962, Bl. 18, in: BArch, DE 1/21382; Übersicht über die Praktikantenprogramme im Rahmen der Entwicklungshilfe, Stand 5.8.1962, in: HStAH, Nds. 500 Acc. 2002/069 Nr. 21.

  16. AA an Auslandsvertretungen (Anm. 13); o. A., Ergebnisbericht 36. Länderausschußsitzung, 3.5.1972, in: Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS), EA 1/924 1700; BArch, DY 42/1990, SPK, Hinweise der SPK für die Arbeit mit Berufspraktikanten aus Entwicklungsländern [...], 13.12.1965, in: BArch, DY 42/1990.

  17. Hans-Joachim Spanger und Lothar Brock, Die beiden deutschen Staaten in der Dritten Welt. Die Entwicklungspolitik der DDR – eine Herausforderung für die Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1987, S. 161.

  18. Zur Bedeutung der Konferenz vgl. u. a.: Jürgen Dinkel, Die Bewegung Bündnisfreier Staaten, Genese, Organisation und Politik (1927–1992), Berlin u. a. 2015; Christopher J. Lee, Making a World After Empire. The Bandung Moment and its Political Afterlives, Athens 2010.

  19. Spanger und Brock, Die beiden deutschen Staaten (Anm. 17), S. 163.

  20. William Glenn Gray, Germany's Cold War. The Global Campaign to Isolate East Germany, 1949–1969, Chapel Hill 2003.

  21. Ulf Engel und Hans-Georg Schleicher, Die beiden deutschen Staaten in Afrika. Zwischen Konkurrenz und Koexistenz 1949–1990, Hamburg 1998, S. 92–94.

  22. Exempl. Grotewohl an Nkrumah, 15.1.1959, Bl. 1–4, in: BArch, DC 20/15630.

  23. Schwant (SPK), Vorschlag für die Ausbildung ausländischer Bürger in der Deutschen Demokratischen Republik, 1.11.1958, in: BArch, DE 1/13589.

  24. König (MfAA), 10.9.1957, Bl. 166, in: BArch, DC 20-I/4 255.

  25. Brigitte H. Schulz, Development Policy in the Cold War Era. The Two Germanies and Sub-Saharan Africa, 1960–1985, Münster 1995, S. 150 f. Quellenbelege exempl.: Treptow (VEB INEX Berlin) an Schomburg (SPK), 25.7.1959, in: BArch, DE 1/1961; König (MfAA), 10.9.1957, Bl. 167, in: BArch, DC 20-I/4 255.

  26. Präsidium des Ministerrates, Beschluß 63/5 (Anm. 2), S. 1.

  27. Kozlowicz (BMA), Niederschrift über die erste Sitzung des Arbeitskreises […], [19.4.1956], in: BArch, B 149/6293.

  28. Monika Pohle Fraser, 'Not the needy, but the speedy ones'. West German development aid and private investment in the Middle East, 1960–1967, in: dies. und Helge Pharo (Hg.), The Aid Rush, Aid regimes in Northern Europe during the Cold War, Vol. 2, Oslo 2008, S. 217–243, hier S. 221.

  29. Präsidium des Ministerrates, Beschluß über Maßnahmen zur Verbesserung [...] 11.2.1960, S. 2, in: BArch, DC 20-I-4/363.

  30. BMA an Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA), 13.7.1962, in: BArch, B 145/7406.

  31. Opitz (SPK) an Pasold, 14.6.1961, in: BArch, DE 1/1961.

  32. Engel und Schleicher, Die beiden deutschen Staaten in Afrika (Anm. 21), S. 98.

  33. MfAA, Direktive und Beschluß über die Entwicklung der kulturellen Beziehungen [...], undatiert [1961], Bl. 211 f, in: PAAA, MfAA, A 16837.

  34. MfAA, Konzeption für die Verstärkung der kulturellen Beziehungen mit den afrikanischen Hauptländern, Entwurf, 3.7.1963, Bl. 323, in: ebd.

  35. MfAA, Direktive [...], undatiert [1961], Bl. 211 f, in: ebd.

  36. Kulturabteilung, Stand der Ausbildung von Praktikanten (Facharbeitern) in Betrieben und Institutionen der DDR per 31.12.1963, S. 2, pag. 410 f, in: ebd.

  37. Exempl.: 4. AEA, Maßnahmenplan für die Unterstützung des Genossenschaftswesens in Ghana, 13.2.1960, S. 2, in: BArch, DE 1/21380.

  38. Vgl. Engel und Schleicher, Die beiden deutschen Staaten in Afrika (Anm. 21), S. 99 f.

  39. Ministerrat der DDR, Richtlinie für die Leitung und Koordinierung der wirtschaftlichen und wissenschaftlich-technischen Beziehungen zu Entwicklungsländern, in: Mitteilungen des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, 26.1.1965, S. 32–45, hier S. 36.

  40. Ebd., S. 33 f.

  41. Müller (MAI), Vorläufige Richtlinie für die Arbeit mit Berufspraktikanten aus Entwicklungsländern in Betrieben und Einrichtungen der Deutschen Demokratischen Republik, 1.7.1966, in: BArch, DR 2/11426.

  42. MAW, Bedingungen für die Aus- oder Weiterbildung von Bürgern aus Entwicklungsländern [...], 7.5.1968, S. 1 f, in: BArch, DM 3/12515.

  43. BMZ, Kurzprotokoll der 15. Sitzung des Länderausschusses Entwicklungshilfe, 27./28.10.1964, in: HStAH, Nds. 500 Acc. 2002/069 Nr. 24. Der Begriff des „Counterparts“ bezeichnet „einheimische Fachkräfte, die mit den entsandten deutschen Entwicklungsexperten oder Entwicklungshelfern zusammenarbeiten und das Projekt weiterführen, wenn dessen Förderungslaufzeit beendet ist“. Vgl. Dieter Nohlen, Lexikon Dritte Welt, Länder Organisationen, Theorien, Begriffe, Personen. Reinbek 1991, S. 149.

  44. Engel und Schleicher, Die beiden deutschen Staaten in Afrika (Anm. 21), S. 19 und 397. Die Autoren beziehen sich hier auf die bundesdeutsche Afrikapolitik zwischen 1959 und 1973. Die Afrikapolitik umfasste zwar auch andere Aspekte als nur die Entwicklungspolitik, war aber eng mit ihr verwoben.

  45. Exempl.: Abt. II/5d, Vermerk, 16.9.1966, in: HStAH, Nds. 500 Acc. 2000/139 Nr. 8.

  46. Kurzprotokoll der Chefbesprechung im BMZ, 14.6.1968, in: PAAA, B 82 792.

  47. Dr. Flemes (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft und Verkehr) an Staatskanzlei u. a., 28.5.1968, in: HStAH, Nds. 50 Acc. 96/88 Nr. 1504.

  48. Müller (MAI), Vorläufige Richtlinie […], 1.7.1966, in: BArch, DR 2/11426; MAW, Bedingungen [...], 7.5.1968, S. 2 und 5, in: BArch, DM 3/12515.

  49. Vgl. Hermann Wentker, Außenpolitik in engen Grenzen. Die DDR im internationalen System 1949 bis 1989, München 2007, S. 442; Engel und Schleicher, Die beiden deutschen Staaten in Afrika (Anm. 21), S. 104–108.

  50. Delegation der DDR in der Ständigen Kommission des Rats für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RgW) für die Koordinierung der Technischen Unterstützung […], 5.9.1974, S. 7 f, in: BArch, DL 2/11870.

  51. MAW, Konzeption zur Gestaltung […], 25.6.1973, in: BArch, DM 3/12515.

  52. Andreas Malycha, Die SED in der Ära Honecker. Machstrukturen, Entscheidungsmechanismen und Konfliktfelder in der Staatspartei 1971–1989, München 2014, S. 186.

  53. Referat 314 (BMZ), Mitwirkung der Bundesanstalt für Arbeit mit der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung bei der Förderung der Rückkehr [...], 25.6.1974, S. 13, in: BArch, B 213/5654.

  54. Hammerschmidt (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit, GTZ), Mitteilung der GTZ, 20.2.1979, S. 1, in: BArch, B 213/9595.

  55. BMZ, Informationsvermerk, [...], 13.5.1974, S.2, in: BArch, B 213/5654; Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV), Betr.: Entwicklungspolitische Förderung der Rückkehr [...], 20.1.1975, S. 1, in: BArch, B 213/5659.

  56. Vgl. Referat 314 (BMZ), Verfahrensgrundsätze [...] zur Förderung der Rückkehr [...], 13.3.1975, S. 3 f, in: ebd.

  57. Karen Schönwälder, Einwanderung und ethnische Pluralität. Politische Entscheidungen und öffentliche Debatten in Großbritannien und der Bundesrepublik von den 1950er bis zu den 1970er Jahren, Essen 2001, S. 496–498 und S. 532–546.

  58. Reermann (BMI), Rundschreiben, inkl. Anlage I, 30.1.1974, S. 2, in: PAAA, B 82 1165; AA an Auslandsvertretungen, 6.6.1975, in: ebd.

  59. AA, Vermerk, 23.11.1973, in: PAAA, B 82 1165; ZAV, Maßnahmen zur Förderung der Reintegration, 31.1.1975, S. 2, in: BArch, B 213/5659.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Jana Otto für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

M. A., promoviert derzeit an der Universität Hamburg. Ihr Dissertationsprojekt trägt den Arbeitstitel: „Im Spannungsfeld von Nord-Süd-Beziehungen und Ost-West-Konflikt. Entwicklungspolitische Fortbildungen afrikanischer Fachkräfte in beiden deutschen Staaten 1956–1976.“ Darin betrachtet sie die ost- und westdeutschen Fortbildungsprogramme im Vergleich, wobei sie insbesondere die Kooperation der Bundesrepublik und der DDR mit Ghana analysiert.