Meine Merkliste

"Die Staatssicherheit war zu diesem Zeitpunkt der fähigste Geheimdienst"

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 40 Analysen & Essays. Fünf Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

"Die Staatssicherheit war zu diesem Zeitpunkt der fähigste Geheimdienst"

Peter-Michael Diestel

/ 15 Minuten zu lesen

Die Sicht des letzten DDR-Innenministers, Peter-Michael Diestel, auf die Stasi-Auflösung 1990. Damals lag er im Streit mit der DDR-Bürgerrechtsbewegung. Er arbeitet heute als Rechtsanwalt und nennt die Ausgrenzung seiner Landsleute in der deutschen Vereinigungs-Gesellschaft "verfassungswidrig".

Der letzte DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel (links) mit Joachim Gauck (rechts) nach dessen Wahl zum Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Verwahrung der Akten und Dateien des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit - Amtes für Nationale Sicherheit. (© Bundesarchiv, Bild 183-1990-0928-019, Foto: Peer Grimm)

Der Mann, der 1990 die Staatssicherheit auflöste, zeigt als Erstes sein Anwesen, seine Kunst, sein Birkenwäldchen, die Wildschweinfelle, den Hochstand – ein kleines Disneyland in Mecklenburg-Vorpommern. Am Telefon hat er gesagt, er sei nicht so arrogant wie sein Ruf, jetzt sagt er: "Dafür, dass ich in der CDU bin, sehe ich doch ganz gut aus, oder?" Er sitzt in seiner Kanzlei, umringt von Gemälden im Goldrahmen. Er ist eitel, lustig, scharf. Die Ausgrenzung der Ostdeutschen 30 Jahre nach der Wiedervereinigung empört ihn so sehr, dass man ihn immer wieder darauf hinweisen muss, dass das ein Interview und keine Rede zur deutschen Einheit ist.

Herr Diestel, wir wollen mit Ihnen über das Jahr 1990 reden …
Wir, die Ostdeutschen, haben bis 1990 in einem kommunistischen System gelebt. Dann hat sich das Volk erhoben und die Mauer eingetreten. Dieses schöne, friedliche Ereignis haben Dummköpfe übernommen und den Ostdeutschen damit das Selbstbewusstsein genommen. Wir erleben seitdem die Ausgrenzung einer großen Menschengruppe. Das ist absolut verfassungswidrig und ich erkläre Ihnen auch, warum …

Herr Diestel, wir stellen hier die Fragen …
Ich will Ihnen ja nur erklären, wie mein Ansatz ist: Es gibt unter den 200 deutschen Botschaftern und den 500 Generälen nicht einen einzigen Ostdeutschen. Von 84 Universitäten und Hochschulen in Deutschland wird nicht eine von Ostdeutschen geleitet. In den ostdeutschen Landeshauptstädten kommen 90 Prozent aller Staatssekretäre, Abteilungsleiter, Hauptabteilungsleiter aus dem Westen, fast 100 Prozent sind es in Brandenburg. Nicht ein einziger Ostdeutscher ist in den Alt-Bundesländern Staatssekretär, Hauptabteilungsleiter, Minister. Wir haben fünf Oberlandesgerichte, die mit Altbundesdeutschen besetzt sind. Das ist verfassungswidrig.

Warum stellen Sie keine Verfassungsklage, wenn das verfassungswidrig ist?
Wer soll denn die Verfassungsklage beantworten? Die Abgeordneten im Osten Deutschlands kommen ja auch zum großen Teil aus dem Westen. Der Generalsekretär der CDU in Meck-Pom spricht Bayerisch. Die SPD in Brandenburg, wo ich CDU-Fraktionsvorsitzender war, macht jedes Jahr die besten Plätze für Leute aus Hamburg oder Bonn frei. Sogar die Nazis, die sich bei uns im Osten breitmachen, kommen aus dem Westen. Gauland in Potsdam, Höcke in Thüringen. Alles Leute, die im Westen nichts geworden sind. Die Ostdeutschen sind führungslos und fühlen sich in der Politik nicht vertreten. Sie wählen ja schon völlig abstrus. Oder verstehen Sie, warum immer mehr AfD wählen? Wenn das so weitergeht, wird das diese Republik runterreißen, verändern.

Wir haben aber eine ostdeutsche Bundeskanzlerin. Zählt das nicht?
Ich weiß nicht, ob das eine ostdeutsche Kanzlerin ist. Sie kommt vielleicht aus unserer Region, aber sie hat mindestens 50 Prozent von all dem persönlich zu verantworten. Eine Verfassungsklage hätte nur Sinn beim Europäischen Gerichtshof. Ich kann ja keine Klage gegen diese Okkupation machen, wenn sie dann von altbundesdeutschen Richtern entschieden wird.

Sie nennen es Okkupation?
Ja, Angela Merkel hat in ihrem Kabinett eine einzige Ostdeutsche, Frau Giffey. Das geht doch so nicht.

Aber die Ostdeutschen lassen es sich ja gefallen.
Ich lasse es mir nicht gefallen! Ich rede seit 30 Jahren so und werde deswegen auch nie zur Einheitsfeier eingeladen. Es gibt Tausende, die auch so denken und sich nicht trauen, das zu sagen. Es fehlt das Selbstbewusstsein.

Und woran liegt das?
Das liegt daran, dass der Lebenslauf Ihrer Eltern und meiner Eltern von Anfang an infrage gestellt wurde. Man hat ihnen systematisch erklärt, ihr seid Menschen zweiter Klasse, ihr habt in der DDR ein Leben geführt, das wir moralisch nicht akzeptieren, und deswegen denken und lenken wir für euch. Alle denken, das wächst sich aus. Aber in den wichtigen Positionen sitzen heute überall Menschen, die jemanden aus Wanne-Eickel, Winsen an der Luhe und Würselen kennen und diese nachholen. Das führt zu einer fast vollständigen Ausgrenzung ostdeutscher Persönlichkeiten, Fähigkeiten und Talente.

Sie haben es geschafft, Sie sind Minister geworden nach dem Mauerfall. Wie kam das eigentlich?
Ich habe eine Partei gegründet, die DSU. Ich war Fan von Franz Josef Strauß, dem Chef der CSU. Politisch konnte der blitzgescheit denken und agieren. Dem haben sie in New York im Puff das Portemonnaie weggenommen und am nächsten Tag hat er die Sozis im Deutschen Bundestag beschimpft. Das war eine Persönlichkeit, wie ich sie mochte. Mit Gleichgesinnten habe ich dann die Allianz für Deutschland ins Leben gerufen, dieses Wahlbündnis mit der CDU und dem Demokratischen Aufbruch. Später haben wir gesagt: Demokratischer Auswurf, wegen Wolfgang Schnur und seiner Blockfreunde, die mit dem dreckigen Mantel.

Welche Leute mit welchem dreckigen Mantel?
Die ostdeutsche CDU, die den christlichen Glauben unter das Dogma der SED gesetzt hat. Das fand ich unerträglich. Wie kann ein Christ mit der SED, die den Atheismus propagiert, zusammenarbeiten. Ich bin Christ, und ich habe das nicht mitgemacht. In meiner Stasiakte steht, dass ich als suspekt galt, als Rädelsführer, als Mensch, der zu anarchistischen Tendenzen neigt und unberechenbar ist. Alles, was in dieser Akte über mich steht, ist übrigens richtig. Nur eins nicht.

Was denn?
Da steht, ich hätte in den späten 70er-Jahren einen Stasi-Werber mit einem Faustschlag niedergestreckt. Das ist Blödsinn.

Aber keine schlechte Geschichte.
Stimmt aber nicht. Ich war Rettungsschwimmer in Warnemünde, und an diesem Tag haben wir ein Kind gerettet und abends gefeiert. Da kam so ein Typ an mit Präsent-20-Anzug und Handgelenktasche. Ich dachte, der ist schwul und will mich anmachen – wir waren damals ja alle ein bisschen dumm – und hab ihm eine gegeben. Dass der mich anwerben wollte, habe ich erst später in der Akte gelesen. Im Nachhinein bin ich froh, dass nie vernünftige Leute an mich herangetreten sind. Wenn einer zu mir gesagt hätte: "Herr Diestel, fahren Sie mal nach England und achten Sie mal auf den und den. Wir müssen ja unser Vaterland gegen Spionage verteidigen", das hätte ich gemacht.

Sie waren nicht nur Schwimmmeister, sondern auch Rinderzüchter …
Ja, ich bin wegen Disziplinlosigkeit aus der Sportschule rausgeflogen, Schlägereien, Frauengeschichten und so. Und dann hab ich Rinderzüchter mit Abitur gemacht. Mein Freund Gregor …

Gregor Gysi, der war doch auch Rinderzüchter?
Er hat den gleichen Beruf gelernt wie ich und konnte alles besser erklären als ich; aber beim Melken war ich vorn, für mich war das wie Leistungssport. Ich habe Meisterschaften gewonnen im Handmelken. Drei Liter in der Minute. Die Kühe mochten mich.

Können Sie das heute noch?
Ja, aber nicht mehr so gut wie früher. Das muss man trainieren. Ich hatte damals solche dicken Unterarme.

Aber zurück zu unserer Frage: Wie sind Sie dann Minister geworden?
Ich war ja dann Jurist und sollte eigentlich Justizminister werden, aber bei den Regierungsgesprächen ist etwas Bizarres passiert: Der CDU-Generalsekretär Martin Kirchner, der später auch als IM enttarnt wurde, und de Maizière mochten mich nicht. Die Freundschaft mit Lothar ist erst viel später entstanden. Und die beiden haben gesagt: Wir lassen mal den Diestel Innenminister werden, dann muss er die ganze Stasi-Scheiße machen und kriegt sein großes Maul gestopft.

Stasi-Scheiße hieß die Auflösung der Staatssicherheit?
Ja, die Volkspolizei umbilden, die Stasi auflösen, die Entwaffnung der gesamten militärischen und sonstigen halbmilitärischen Strukturen, Zivilverteidigung, Kampfgruppen, Grenztruppen.

Wie löst man denn die Stasi auf?
Das ist schwierig. Das hab ich gleich am Anfang begriffen. Also hab ich mich mit den Leuten unterhalten, die den Geheimdienst mal aufgebaut haben.

Mit wem genau?
Mit Markus Wolf und den anderen Generälen und Offizieren des Ministeriums für Staatssicherheit. Das habe ich auch von Anfang an mit meinen Bonner Kollegen abgestimmt. Das war zu diesem Zeitpunkt der fähigste und angesehenste Geheimdienst, und da wollte ich keine Fehler machen.

Haben Sie gerade gesagt, die Stasi war der beste Geheimdienst?
Ja, der Champions-League-Sieger. Die bundesdeutschen Geheimdienste waren im Verhältnis dazu vielleicht so Kreisklasse. Deshalb war auch der Hass auf die Stasi so groß.

Was konnte denn die Stasi so gut?
Die Stasi hat zum Beispiel in den 80er-Jahren alle Telefongespräche von wichtigen bundesdeutschen Politikern, Journalisten und Großindustriellen abgehört, ausgewertet, registriert. Hätte man alles an die Öffentlichkeit geben können, habe ich aber nicht gemacht.

Warum nicht? Wäre das nicht die Gelegenheit gewesen, alles auf den Tisch zu legen, aus dem Osten und dem Westen?
Das haben die Grünen und die Sozialdemokraten auch so gesehen. Aber das wäre Erpressung und Nötigung gewesen. Das Wissen, dass ein Bundespräsident für uns als IM Kardinal gearbeitet hat, dass es von dem obszöne Bilder und Informationen über strafrechtlich relevante sexuelle Praktiken gab. So was mache ich nicht. Ich bin kein Verräter. In meinen Büchern habe ich die Decknamen genannt, und die bundesdeutschen Nachrichtendienste wissen das alles. Was meinen Sie, wie die gequatscht haben, wenn die bei Honecker, Mielke und Krenz auf dem Schoß saßen, was für dummes Zeug.

Und die Akten wurden alle vernichtet?
Ich war Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident. Ich hatte die Aufgabe, das Vaterland in die deutsche Einheit zu führen. Das, worüber wir hier reden, ist ohne meine Kenntnis, ohne mein Dazutun und ohne Anweisung geschehen.

Wer hat es dann gemacht?
Wolfgang Schäuble hatte mir gleich zu Anfang ein paar sachkundige Helfer aus dem Innenministerium geschickt. Dr. Wertebach war mein Berater, der später Verfassungsschutzpräsident, BND-Präsident und Innensenator in Berlin wurde. Der hat diesen Müll gemeinsam mit meinen Mitarbeitern bearbeitet.

Der hat die westdeutschen Akten vernichten lassen?
Das müssen Sie ihn fragen. Aber als die Westdeutschen dann die Gewissheit hatten, dass ihre Akten nicht mehr da sind, haben sie die Ostdeutschen gegeneinander aufgehetzt. Das ist nach meinem Dafürhalten bewusst so gemacht worden, um die Ostdeutschen führungslos zu machen. Jeder helle Kopf wurde mit Stasi-Vorwürfen plattgemacht. Völlig undifferenziert. An allem war die Stasi schuld. Den Kindern wurden die Augen ausgestochen, Frühgeburten in der Charité wurden auf den Abfallhaufen geschmissen. Der Dumme sucht die Erklärung für seine Dummheit und seine Misserfolge in der Stasiakte.

Aber die Stasi hat Lebensläufe zerstört, das können Sie doch nicht abstreiten?
Jeder Geheimdienst hat die Aufgabe, Lebensläufe zu zerstören. Jeder. Mich kotzen Geheimdienste an, diese wichtigtuerischen Strukturen, die natürlich heute wie gestern Menschenleben vernichtend beeinflussen.

Mit Joachim Gauck, der damals durchgesetzt hat, dass die Stasiakten aus dem Osten offenbleiben, haben Sie einen langen Rechtsstreit geführt. Warum?
Gauck war zu DDR-Zeiten ein Theologe in der Nähe des Staates. Er war kein Widerstandskämpfer. Und er hatte Privilegien: durfte in den Westen fahren, seine Kinder durften aus- und wieder einreisen. Mir ging es darum nachzuweisen, wenn alle Menschen diese Privilegien gehabt hätten, wäre es nie zur Wende gekommen. Dann wäre kein Mensch auf die Straße gegangen. Aber mein eigentlicher Vorwurf ist ein anderer: Wir haben in einer Diktatur gelebt mit einem Geheimdienst ohne rechtliche Zwänge, ohne Kontrollausschüsse. Die haben gemacht, was sie wollten. Und ich wusste seit 1990, dass die geheimdienstlich brisanten Akten, die Gregor Gysi, Manfred Stolpe, Lothar de Maiziere und auch viele Westdeutsche betrafen, vernichtet wurden. Hätte man die Akten der drei genannten Personen nicht oder teilweise nicht vernichtet, dann wüssten wir heute, dass sich diese drei Männer wie Edelleute in der Diktatur verhalten haben. Was die Stasi-Behörde noch hatte, waren unbedeutende Sachen, womit man Schulle gegen Bolle aufhetzen konnte. Und die Wichtigen, die kommen vor Lachen nicht in den Schlaf, weil ihre Führungsoffiziere die Akten weggebracht haben.

Das heißt, erst haben die Führungsoffiziere und dann die Westdeutschen Stasiakten vernichtet? Und Gauck wusste das alles?
Wer die Qualität dieser Akten einschätzen konnte, und Gauck konnte das, der wusste das. Ich vertrete heute noch als Anwalt Mandanten wegen Stasi-Mitarbeit. In Magdeburg habe ich gerade eine Geschichte am Laufen, wo jemand 35, 40 Jahre danach vom Flugwesen ausgegrenzt wird.

Wer grenzt ihn aus?
Eine Kommission in Sachsen-Anhalt, voll besetzt mit Leuten aus dem Westen, die nur sehen, dass der Mann 1975 im Grundwehrdienst irgendetwas unterschrieben hat. Vor zwei Jahren ist ein älterer Herr in Stralsund zum Volksvertreter gewählt worden. Der war sechs Wochen bei der Stasi im Grundwehrdienst in den frühen 60er-Jahren und ist dort rausgeflogen, weil die ihn nicht für geheimdiensttauglich gehalten haben. 2015 durfte der in seiner Stadt deshalb kein Volksvertreter werden. Ich habe Tausende solcher Fälle als Anwalt betreut.

In welchem Zustand kommen die Leute denn zu Ihnen?
Die sind verzweifelt, bringen alle möglichen Schreiben, Petitionen mit, verweisen auf laufende Verfahren. Sie verlieren ihre Lebensleistung, auch sozialversicherungsrechtlich wird die nicht anerkannt. Und das nur, weil Leute, die diese Vergangenheit nicht haben und sich nicht in diese Situation versetzen können, darüber entscheiden.

Wie viel Prozent der Prozesse gewinnen Sie?
Das hängt von der Besetzung der Gerichte ab. Nach Sachsen sind viele sehr gute Richter gekommen, die in Bayern und Baden-Württemberg ausgebildet wurden. Da hab ich unendlich viel gewonnen. Es hängt auch immer von der Individualität ab. Füllt jemand den Fragebogen aus: Ja, ich war dabei, fliegt er gleich raus. Füllt er den Fragebogen nicht aus oder lässt was frei und wird erwischt, fliegt er später raus.

Wie Andrej Holm …
Sie meinen den, der nicht Staatssekretär in Berlin werden durfte? Ist das nicht eine Sauerei? Ich habe so viele Suizide in der Kanzlei gehabt, bestimmt 20. Sie haben irgendwann mal eine Unterschrift geleistet, weil sie den Staat, in dem sie gelebt haben, gut fanden. Und mit dieser Unterschrift werden die Menschen heute noch ausgegrenzt.

Haben Sie das geahnt damals, 1990?
Von mir selbst kam die Idee, die Justiz zu erneuern, alte Staatsanwälte, Richter rüberzuholen, damit die mit ihrem Erfahrungsschatz eine neue demokratische Justiz aufzubauen. Ich ahnte allerdings nicht, dass die alle noch ihre Enkel und Kumpel nachholen. Sodass wir heute im Osten eine völlig fremde Justiz, eine fremde Staatsanwaltschaft haben. Das geht so nicht. In der Kolonialisierung gibt es auch gewisse Grundsätze.

Wann wird das vorbei sein?
Es werden weniger Fälle, ich habe derzeit noch 20 bis 30. Die Selbstmorde haben aufgehört. So viele Jahre danach passiert das nicht mehr.

Wann war der letzte?
Ein Dresdener Professor vor drei, vier Jahren. Aber der Mann aus Magdeburg war auch dicht dran, den hab ich in psychologische Behandlung geschickt.

Gehen Sie zu den Beerdigungen?
Immer. Natürlich. Das war ganz schlimm in den 90er-Jahren, als die Enteignungswellen losgingen. Die Veränderungen zu Ungunsten der ostdeutschen Lebensläufe sind ja nicht durch uns, sondern erst durch den gesamtdeutschen Gesetzgeber in den 90er-Jahren verabschiedet worden.

Sie meinen die Eigentumsgrundsätze: Rückgabe vor Entschädigung. Die waren nicht Teil des Einigungsvertrages?
Nein, eben nicht. Auch die Privatisierungsgrundsätze, die sozialversicherungsrechtlichen Ansprüche.

Und die Treuhand-Politik ...
… der Kritik schließe ich mich nicht an. Detlev Karsten Rohwedder hat eine sehr kluge Konzeption entwickelt, und im Vergleich zu Bulgarien, Polen oder der ehemaligen UdSSR, wo sich einige wenige zulasten des Gemeinwesens bereichert haben, lief dieser Prozess hier nicht halb so kriminell. Ich verehre auch Helmut Kohl, habe ihn immer in Schutz genommen, auch in der Parteispendengeschichte. Ich schätze ihn als ganz klugen Kopf, der uns schräge Ossis mochte. Wir sind einfach anders, 40 Jahre Kommunismus haben uns eine andere Mentalität mitgegeben.

Woher kommt denn Ihre? Sie haben ja schon am Telefon gesagt, Sie gelten als arrogant, aber so schlimm seien Sie gar nicht.
Ich komme aus einer armen Familie, und ich habe mir alles, was ich habe, selbst erarbeitet. Alle meine Freunde sagen, du hast dich durch diese Funktion da oben nicht verändert. Da bin ich stolz drauf. Die Bodenhaftung ist ganz, ganz wichtig.

Trotz Ihres großen Anwesens?
Sie haben ja erst ein Zwanzigstel gesehen. Ich lebe ganz bewusst in der Natur, das ist für mich wichtig, immer mit den Füßen auf der Erde zu bleiben. In der Politik habe ich viele tolle Leute kennengelernt, aber auch viele Arschgeigen. Ich neige ja so ein bisschen zum Anarchismus, aber ich bin ein freundlicher Anarchist, der keine Bomben wirft. Ich unterwerfe alles meinem Verstand, und da ich nicht der Klügste bin, mach ich natürlich auch Fehler.

Prügeln Sie sich noch manchmal?
Wenn es sein muss. Aber prügeln heißt ja jemanden angreifen. Das mache ich nicht. Ich verhalte mich immer gesetzeskonform. Das Grundgesetz ist für mich die beste und edelste Verfassung, die es gibt.

Gibt es etwas in Ihrem Leben, das Sie besonders geprägt hat?
Das waren der Tod und die Beerdigung meines Kindes. Es starb durch den plötzlichen Kindstod und war erst vier Monate alt. Diesen kleinen Sarg zu tragen und sich mit dem Tod massiv auseinanderzusetzen, das hat mich unangreifbar und hart gemacht, mehr kann nicht passieren. Da hab ich gedacht, die können mich doch alle.

Haben Sie Kinder?
Drei Kinder. Tolle Kinder.

Was machen die?
Der eine hat Jura und Volkswirtschaft studiert und ist in einer großen Immobiliengesellschaft tätig. Meine Tochter ist Physiotherapeutin in Leipzig. Und der dritte Sohn ist bei der Bundeswehr.

Sind alle im Osten geblieben?
Alle. Natürlich.

Auch Ihre Kinder haben es offenbar geschafft …
Das liegt auch am Namen, den sie haben. Am Anfang hatten sie Nachteile, weil alle dachten, Diestel geht den Weg wie andere, Schnur oder Böhme. Das waren wirklich tragische Typen.

Von diesen tragischen Typen gibt es ja einige, Helden der Revolution, die später abgestürzt sind. Woran liegt das?
Die Revolution frisst ihre Kinder. Die wurden alle aufgefressen. Ich nicht.

Angela Merkel auch nicht …
Angela Merkel ist ein anderer Fall, eine ganz starke Frau. Die kann mich nicht leiden, aber das ist unwichtig. Ich hab die damals gar nicht wahrgenommen mit ihren langen Röcken und ihrer Ponyfrisur in meiner männlich-dümmlichen Oberflächlichkeit.

War das vielleicht ihr Vorteil, dass sie immer unterschätzt wurde?
Alles, was Angela Merkel kann, hat sie im Osten gelernt. Logisch denken, analytisch-dialektisch denken, sie beobachtet die Leute, kann zuhören. Das ist schon ein schlauer Haken geworden, muss ich sagen.

Wie viel Rente bekommen Sie eigentlich dafür, dass Sie Minister waren?
Knappe 800 Euro. Die anderen Minister auch. Staatssekretäre wie Günther Krause bekommen nichts. 1992 haben wir plötzlich wegen extremer Staatsnähe zur DDR-Macht eine Rentenreduzierung verordnet bekommen. Das müssen Sie sich mal vorstellen! Diese Bonner Finanzbürokratie! Schäuble hat sich dann eingesetzt: Seid ihr denn verrückt geworden, durch die friedliche Revolution sind die doch erst in die Ämter gekommen. Das ist dann korrigiert worden.

Was ist Ihr Lieblingsfilm über die Stasi?
Der letzte Film, den Wolfgang Kohlhaase gemacht hat, "In Zeiten des abnehmenden Lichts". Westdeutsche verstehen den nicht, die Ossis pissen sich in die Hose vor Lachen. "Das Leben der Anderen" ist mir zu profan.

Was haben Sie in der Nacht vom 2. zum 3.10.1990 gemacht?
Tagsüber habe ich mich von meinen Beratern und Ratgebern verabschiedet. Und dann waren wir ja im Schauspielhaus und haben die DDR verabschiedet.

Wie war Ihnen da zumute?
Die deutsche Einheit war mein Lebensziel, das Einzige, wofür ich politisch gekämpft und gestritten habe.

Was werden Sie in diesem Jahr am 3. Oktober machen?
Das Gleiche wie immer. An meinen Briefkasten gehen, traurig sein, dass mich keiner zur deutschen Einheitsfeier eingeladen hat, und dann werde ich stumpfsinnig auf einen meiner Hochsitze klettern und eine ganz tolle Flasche Rotwein aufmachen.

Interview: Anja Reich und Sabine Rennefanz, das Gespräch erschien zunächst in der Serie "Zeitenwende" der Berliner Zeitung. Zitierweise: Peter-Michael Diestel, "Die Staatssicherheit war zu diesem Zeitpunkt der fähigste Geheimdienst“, in: Deutschland Archiv, 06.01.2021, Link: Externer Link: www.bpb.de/325007. Weitere "Ungehaltene Reden" ehemaliger Parlamentarier und Parlamentarierinnen aus der ehemaligen DDR-Volkskammer folgen nach und nach. Eine öffentliche Diskussion darüber ist im Lauf des Herbstes 2021 geplant. Es sind Meinungsbeiträge der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

Mehr Standpunkte zum Thema Staatssicherheit:

- bpb Externer Link: Dossier Stasi

- Marianne Birthler: Interner Link: Das Ringen um Stasi und Aufklärung

In dieser Reihe "Ungehaltene Volkskammerreden" bereits erschienen:

- Sabine Bergmann-Pohl, Interner Link: "Ein emotional aufgeladenes Parlament"

- Rüdiger Fikentscher, Interner Link: "Die 10. Volkskammer als Schule der Demokratie"

- Gregor Gysi - Externer Link: Ein urdemokratischer Impuls, der buis ins Heute reicht

- Hinrich Kuessner Interner Link: „Corona führt uns die Schwächen unserer Gesellschaft vor Augen“

- Klaus Steinitz, Interner Link: "Eine äußerst widersprüchliche Vereinigungsbilanz"

- Richard Schröder -Interner Link: "Deutschland einig Vaterland"

- Maria Michalk, Interner Link: "Von PDS-Mogelpackungen und Europa?"

- Markus Meckel, Interner Link: "Eine Glücksstunde mit Makeln"

- Hans-Peter Häfner, Interner Link: "Brief an meine Enkel"

- Konrad Felber, Interner Link: "Putins Ausweis"

- Walter Fiedler, Interner Link: "Nicht förderungswürdig"

- Hans Modrow, Interner Link: "Die Deutsche Zweiheit"

- Joachim Steinmann, "Interner Link: Antrag auf Staatsferne"

- Christa Luft, Interner Link: "Das Alte des Westens wurde das Neue im Osten"

- Dietmar Keller, "Interner Link: Geht alle Macht vom Volke aus?"

- Rainer Jork, Interner Link: "Leistungskurs ohne Abschlusszeugnis"

- Jörg Brochnow, Interner Link: "Vereinigungsbedingte Inventur"

- Gunter Weißgerber, "Interner Link: Halten wir diese Demokratie offen"

- Hans-Joachim Hacker, Interner Link: "Es gab kein Drehbuch"

- Marianne Birthler - Interner Link: "Das Ringen um Aufarbeitung und Stasiakten"

- Stephan Hilsberg - Interner Link: "Der Schlüssel lag bei uns"

- Ortwin Ringleb - Interner Link: "Mensch sein, Mensch bleiben"

- Martin Gutzeit, Interner Link: "Gorbatschows Rolle und die der SDP"

- Reiner Schneider - Interner Link: "Bundestag - Volkskammer 2:2"

- Jürgen Leskien - Interner Link: "Wir und der Süden Afrikas"

- Volker Schemmel - Interner Link: "Es waren eigenständige Lösungen"

- Stefan Körber - "Interner Link: Ausstiege, Aufstiege, Abstiege, Umstiege"

- Jens Reich - Interner Link: Revolution ohne souveränes historisches Subjekt

- Carmen Niebergall - Interner Link: "Mühsame Gleichstellungspolitik - Eine persönliche Bilanz"

- Susanne Kschenka - Interner Link: "Blick zurück nach vorn"

- Wolfgang Thierse - Interner Link: "30 Jahre später - Trotz alldem im Zeitplan"

- u.a.m.

Mehr zum Thema:

- Die Interner Link: Wahlkampfspots der Volkskammerwahl

- Die Interner Link: Ergebnisse der letzten Volkskammerwahl

- Film-Dokumentation Interner Link: "Die letzte Regierung der DDR"

- Analyse von Bettina Tüffers: Interner Link: Die Volkskammer als Schule der repräsentativen Demokratie, Deutschland Archiv 25.9.2020

Fussnoten

Peter-Michael Diestel wurde 1952 in Prora auf Rügen geboren. Sein Vater war NVA-Offizier. Nach der Scheidung der Eltern blieben er und seine Brüder bei der Mutter in Leipzig, die bei der Kirche eine billige Anstellung hatte. Diestel sagt, er habe ständig Hunger gehabt. Das änderte sich, als er auf die Sportschule kam. Die musste er allerdings wegen Disziplinschwierigkeiten vorzeitig verlassen. Er lernte Rinderzüchter mit Abitur und studierte anschließend Jura. Von 1978 bis 1989 arbeitete er als Leiter der Rechtsabteilung einer Agrar-Vereinigung. 1986 promovierte er mit einer Dissertation über LPG-Recht. Im Januar 1990 war er Mitbegründer der Deutschen Sozialen Union (DSU), im August 1990 trat er in die CDU ein. In der letzten DDR-Regierung war er Innenminister und für die Auflösung der Staatssicherheit zuständig. Nach der Wiedervereinigung war er vier Jahre Mitglied des Brandenburger Landtags. Seit 1993 betreibt er eine Rechtsanwaltskanzlei, vertrat viele unter Stasi- oder Dopingverdacht geratene Ostdeutsche, aber auch Schwerverbrecher wie den Dreifachmörder von Müllrose. Diestel hat drei Kinder und ist in dritter Ehe verheiratet. Er lebt in Zislow, Mecklenburg-Vorpommern.