Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Freiheit und Sicherheit

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Freiheit und Sicherheit Die Entwicklung ihres Verhältnisses von den Siebzigerjahren bis heute – eine Retrospektive aus politischer Sicht

Karsten D. Voigt

/ 18 Minuten zu lesen

Die Bundesrepublik Deutschland definierte sich seit ihrer Gründung als rechtsstaatliche und demokratische Alternative zum Nationalsozialismus. In Politik, Verwaltung und Wirtschaft aber wirkten die personellen Kontinuitäten zu der Zeit vor 1945 noch jahrzehntelang nach. Die Entlarvung dieser Kontinuitäten zum Nationalsozialismus und die Forderung nach einem Bruch mit ihnen war ein wichtiger Grund für die Protestbewegungen Ende der 1960er-Jahre. Deren überwiegende Mehrheit setzte sich für eine reformerische und gewaltfreie Demokratisierung von Staat und Gesellschaft ein. Aus den heftigen jahrzehntelangen Auseinandersetzungen ist die heutige stabile demokratische Kultur der Bundesrepublik Deutschland entstanden.

I.

Das Bundeskriminalamt ist heute ein über Parteigrenzen anerkanntes Instrument zur Sicherung unseres demokratischen Rechtsstaates und der im Grundgesetz garantierten und definierten Freiheitsrechte eines jeden einzelnen Menschen in der Bundesrepublik Deutschland. – Eine solche Aussage hätte ich in den Sechzigern und Anfang der Siebzigerjahre nicht gemacht. 1945 war machtpolitisch eine Stunde Null, nicht aber gesellschaftspolitisch und geistig. Personell und geistig wirkte das Erbe des Nationalsozialismus nach. Das galt auch – und dies in einem besonderen Maße – für das Bundeskriminalamt. Aber das BKA stand hiermit keineswegs allein.

Karsten D. Voigt auf Bundesparteitag der SPD in Hannover, April 1973. (© Bundesregierung, B 145 Bild-F039404-0032)

Als ich im März 1972 darauf hinwies, dass der Bonner Staatsapparat mit ehemaligen Nationalsozialisten durchsetzt sei, widersprach mir der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und wies darauf hin, dass er nicht beabsichtige, eine zweite Entnazifizierung durchzuführen. Er wolle auch früheren Bundesregierungen nicht unterstellen, dass sie belasteten Nationalsozialisten in Positionen verholfen hätten. Mit dieser Meinung stand Genscher nicht allein – im Gegenteil. Er konnte sich mit seiner Auffassung auf eine breite Unterstützung in der Politik, der Öffentlichkeit und der Gesellschaft der Bundesrepublik stützen. Nicht jeder Einzelfall, jedoch vom Prinzip her war die personelle Kontinuität mit dem nationalsozialistischen Unrechtsstaat bekannt. Man wusste, aber man wollte nicht hören und erst recht nicht diskutieren oder korrigieren. Doch dazu später mehr.

II.

In den Sechzigern studierte ich nicht nur Schriften von Karl Marx, sondern auch von Georg Friedrich Wilhelm Hegel und Immanuel Kant. Kants Verständnis von der Freiheit als das einzige ursprüngliche jedem Menschen zustehende Recht gilt meiner Meinung nach auch für das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Zwar kann das Streben nach Sicherheit in einem Spannungsverhältnis zu den freiheitlichen Rechten geraten kann und ist es auch immer wieder, aber ebenso kann und muss Sicherheit bei der Entfaltung von Freiheitsrechten dienen. Der Schutz des Bürgers vor Gewalt dient seinen Freiheitsrechten. Das beschreibt und begrenzt die Sicherheit im Verhältnis zur Freiheit. Die Freiheit ist der Zweck, die Sicherheit das Mittel. Das gilt nicht nur für Maßnahmen zur Gewährleistung der inneren und der äußeren Sicherheit. Das gilt auch für die soziale Sicherheit. Ich habe Sozialpolitik nie so verstanden, dass sie die Einzelverantwortung des Einzelnen schwächt, sondern dass sie im Gegenteil vielen Menschen die Ausübung ihrer Freiheitsrechte und ihrer Eigenverantwortlichkeit überhaupt erst ermöglicht.

Während meines politischen Lebens habe ich mich überwiegend mit der Abwehr äußerer Gefahren für die unsere Freiheit beschäftigt. Vom Prinzip her ist die Bedrohung dieser Freiheit bis zum Ende des Kalten Krieges einfach zu definieren: Sie bestand in der militärischen Macht und der Ideologie der Sowjetunion und ihrer Verbündeten. Den Schutz vor dieser Bedrohung gewährleisteten nach außen die Bundeswehr, die Wehrpflicht, der Bundesnachrichtendienst und die NATO, nach innen der Verfassungsschutz und in bestimmten Fällen auch das BKA. Aber war die atomare Strategie der NATO, die die Abwehr der von außen drohender Gefahren mit der Androhung der Vernichtung sowohl des potentiellen Gegners wie auch der eigenen Bevölkerung beantwortete, ein legitimes Instrument der Sicherung unserer Freiheit?

Demonstration in Bonn für Abrüstung und gegen den Bau einer Neutronenbombe während des Besuches von US-Präsident Jimmy Carter, 14. Juli 1978. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00159941)

Der Streit über diese Frage hat in den Jahrzehnten des Kalten Krieges Millionen bewegt und Hunderttausende zu Demonstrationen veranlasst. Dabei wurden diejenigen, die auf diese Frage eine andere Antwort als die jeweiligen Bundesregierungen gaben, immer wieder verdächtigt, Gegner der freiheitlichen Grundordnung der Bundesrepublik zu sein. Diese Gegner gab es sicherlich unter den Teilnehmern und Organisatoren dieser zahlreichen Demonstrationen. Insgesamt gesehen aber waren die Gegner der Abschreckungsstrategie der NATO ebenso engagierte Demokraten wie die deren Befürworter. Und im Nachhinein betrachtet hat dieser Streit über die richtigen Instrumente der Gewährleistung unserer äußeren Sicherheit erheblich zur Entwicklung der demokratischen Kultur in unserem Lande beigetragen.

Das gilt auch für den Streit darüber, wer ein legitimer Partner beim Schutz vor der Bedrohung der Bundesrepublik Deutschland vor äußeren Gefahren sein konnte. Wenn ich mich in den Sechzigern an Ostermärschen oder später an Demonstrationen gegen den Vietnam-Krieg oder bei anderen friedenspolitischen Kundgebungen beteiligte, war mir immer klar, dass zusammen mit mir auch Gegner der demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik sich an diesen Aktionen beteiligten. Auch wenn wir nebeneinander demonstrierten, waren ihre Motive nicht meine Motive und ihre politischen Ziele nicht meine. Und wenn es sich um Kommunisten handelte, wusste ich, dass sie in der Bundesrepublik die Freiheitsrechte nutzten, die sie denjenigen, die meine Überzeugungen teilten, in der DDR verweigerten. Ich versuchte, ihren Einfluss zurückzudrängen, habe aber nicht deshalb von Aktionen Abstand genommen, weil sich daran Kommunisten beteiligten. Das war damals und ist heute umstritten. Aber wer waren die Partner meiner Kritiker: Sie verbündeten sich mit den Diktatoren in Portugal, Spanien und Griechenland und zeitweilig auch in der Türkei. Sie unterstützten den Sturz demokratisch gewählter Regierungen wie der Chiles. Und sie führten im Namen der Freiheit einen brutalen und menschenverachtenden Krieg in Vietnam.

III.

Was war ein legitimes Instrument und wer waren die legitimen Verbündeten oder Gesprächspartner beim Schutz vor potentiellen äußeren Gefahren? In den Siebzigern haben andere auf Regierungsebene und ich auf der Ebene von Jugendorganisationen, Parteien oder Parlamenten geredet, verhandelt und Vereinbarungen mit Partnern in Osteuropa getroffen, die ideologisch Gegner meiner freiheitlichen Überzeugungen waren und die machtpolitisch Repräsentanten eines potentiell meine Freiheit bedrohenden Systems waren. Im Interesse der Sicherung des Friedens waren diese Gespräche unverzichtbar. Ich war der Überzeugung, dass sie auch der Freiheit in Gesamteuropa dienten. Willy Brandt sagte mir damals: "Bei einer zunehmenden Zahl der Kontakte wird der eine oder andere bei uns ins Lager der Kommunisten wechseln. Insgesamt gesehen aber wird der zunehmende Pluralismus der Kontakte auch dem politischen Pluralismus in Osteuropa dienen." Brandt hat Recht behalten.

Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland ist eine an Werten orientierte Interessenpolitik. In unserem Verhältnis zu den Staaten, mit denen wir durch gemeinsame Werte und gemeinsame rechtsstaatliche Prinzipien verbunden sind, treten nur selten Widersprüche zwischen dem Einsatz für demokratische Werte und anderen Interessen auf. Aber gerade im Verhältnis zu den Staaten, in denen die Verletzung der Menschenrechte und die Missachtung rechtsstaatlicher Prinzipien besonders massiv ist, kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen außen-, sicherheits- und friedenspolitischen und manchmal auch entwicklungs- und umweltpolitischen Interessen und einem Engagement für die Menschenrechte. Ich habe nie verstanden, dass Politiker behaupten, dieses Spannungsverhältnis gäbe es nicht. Ich zumindest habe dieses Spannungsverhältnis immer wieder empfunden und unter ihm gelitten. Weil dies so ist, ist es gut, dass es Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) und Journalisten gibt, die kritisch hinterfragen, ob Politiker den Menschenrechten in ihrem praktischen Handeln den ihnen gebührenden Rang einräumen. Diese Kritik mag manches Mal ungerechtfertigt sein. Sie ist aber zur Schärfung des Bewusstseins und der Werteorientierung unseres Handelns unverzichtbar.

Wer den Repräsentanten einer Diktatur eine Liste mit Namen von Bürgern übergibt, für deren Begnadigung oder Freilassung er sich einsetzt, wird sein Gespräch hierüber in der Regel nicht mit einer vehementen Kritik an dem Unrechtssystem und seinen Repräsentanten beginnen. Wer mit dem Iran über den Verzicht auf seine nuklearen Waffentechnologien verhandelt, wird in der Regel nicht die massiven Menschenrechtsverletzungen des dortigen Regimes in den Vordergrund seiner Ausführungen stellen. Das Gleiche gilt für denjenigen, der mit der Hisbollah oder der Hamas über die Freilassung israelischer Gefangener verhandelt. Doch wo handelt es sich um eine legitime Aufgabenteilung zwischen unterschiedlichen Repräsentanten eines demokratischen Rechtsstaates wie der Bundesrepublik Deutschland, und wo beginnt die durch die Vertretung legitimer Interessen nicht mehr zu rechtfertigende Zurückhaltung beim Einsatz für Menschen- und Freiheitsrechte?

IV.

Was ist noch ein legitimes Mittel zum Zweck und wo beginnt die Kumpanei mit den Gegnern der Freiheit? Die unterschiedliche Beantwortung dieser Frage hat während des Kalten Krieges immer wieder zum Streit über den richtigen Umgang mit der DDR geführt. War es richtig, Häftlinge freizukaufen und so der DDR sogar noch einen materiellen Anreiz für die Inhaftierung von Oppositionellen zu schaffen? Haben die Gespräche zwischen der SPD und der SED zur Auflockerung des Systems der DDR und zum friedlichen Wandel beigetragen, oder hatten sie vor allem die Wirkung, ein Unrechtssystem zu legitimieren? Wer hat im Dialog zwischen Ost und West wen mehr verändert, der Osten mit seinen Geheimdiensten und seinen Unterwanderungsstrategien den Westen oder dieser durch die Attraktivität seiner freiheitlich geprägten und wirtschaftlich effizienten Gesellschaftsordnung den Osten? Nach dem Ende der DDR stellen sich heute ähnliche Fragen im Umgang mit anderen Diktaturen oder antidemokratischen Bewegungen und Ideologien. Sie stellen sich im Ausland und innerhalb der Bundesrepublik selber.

Beim Umgang mit der DDR vermischten sich Fragen der äußeren und der inneren Sicherheit. Als junger Student las ich neben der "Zeit" den "Reichsruf" – das war die Zeitung der rechtsradikalen Deutschen Reichspartei – , gelegentlich sogar die "National- und Soldatenzeitung" und "Die Andere Zeitung". Die "AZ" gab sich als unabhängige Zeitung links von der SPD aus und wurde auf damals nicht durchschaubaren Wegen von der SED finanziert. Ich hätte auch gern das "Neue Deutschland" gelesen. Doch das unterlag dem gesetzlichen Verbringungsverbot, das einen Verkauf an Kiosken ausschloss. Ich empfand diese gesetzliche Regelung als eine Einschränkung meines Rechts auf Informationsfreiheit, die auch durch eine von der DDR ausgehende ideologische Bedrohung nicht zu rechtfertigen war.

Als wir Ende der Sechziger-, Anfang der Siebzigerjahre im Rahmen der Entspannungspolitik zahlreiche Kontakte zu den kommunistischen Jugendorganisationen in Osteuropa aufnahmen, taten wir dies mit Unterstützung der Älteren. Gleichzeitig aber warnten sie uns aufgrund ihrer Erfahrungen zu Vorsicht. Ihre Erfahrungen stammten aus unterschiedlichen Zeiten: In Frankfurt am Main lebte damals noch Rose Frölich, die Frau des ersten Parteivorsitzenden der KPD nach deren Gründung im Jahre 1918 und eine Jugendfreundin Rosa Luxemburgs. Sie hatte sich aufgrund der Politik Lenins von der KPD abgewandt. Willy Brandt hatte im spanischen Bürgerkrieg das brutale Vorgehen Stalins gegen undogmatische Sozialisten erlebt. Herbert Wehner fürchtete als ehemaliger Kommunist kommunistische Unterwanderungsversuche. Er unterstützte meine Reisen nach Osteuropa, weil er mich für wenigstens marxistisch gebildet und deshalb für nicht so naiv wie "normale" Sozialdemokraten hielt.

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Theorie des Marxismus-Leninismus und der daraus abgeleiteten Praxis der Diktatur des Proletariats war und ist – soweit es noch Anhänger dieser Theorie gibt – im Interesse der Freiheit erforderlich. An dieser Auseinandersetzung habe ich mich in den Fünfzigern als Mitglied der evangelischen Jugend in Hamburg und in den Sechzigern und Siebzigern als Jungsozialist aktiv beteiligt. Dies war auch notwendig, denn die DDR versuchte damals direkt und indirekt, demokratische linke Gruppen im Sinne ihrer Vorstellungen zu beeinflussen.

Bereits der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) hatte hierauf reagiert, indem er auf einem Bundeskongress im September 1968 eine kommunistische Fraktion aus dem Verband ausschloss. Zeitgleich zur Aufnahme von Kontakten zu den kommunistischen Jugendorganisationen in Osteuropa begann der Bundesvorstand der Jungsozialisten eine ideologische Auseinandersetzung mit den Anhängern der Theorie vom "staatsmonopolistischen Kapitalismus". Bei dieser Auseinandersetzung war ihnen durchaus bewusst, dass nur eine kleine Minderheit der Anhänger der "Stamokap"-Theorie tatsächlich überzeugte Kommunisten waren. Nachdem es aber dieser Minderheit aufgrund ihrer ideologischen und organisatorischen Disziplin gelungen war, die Mehrheit im Bundesvorstand des Sozialdemokratischen Hochschulbundes zu übernehmen, wurden auch organisatorische Gegenmaßnahmen unvermeidlich. Sie führten zur Aberkennung des Namens durch den SPD-Vorstand und mit maßgeblicher Unterstützung des Bundesvorstandes der Jungsozialisten zuerst zur Spaltung des SHB und dann zur Gründung eines neuen Studentenverbandes, den Juso-Hochschulgruppen.

V.

Seit diesen Erfahrungen ist es meine Überzeugung, dass eine Auseinandersetzung mit undemokratischen Strömungen und Organisationen in unserer Gesellschaft zuerst einmal in jenem Milieu stattfinden muss, in dem sie glauben, Sympathisanten finden zu können. Vor allem dort muss man sie zurückdrängen, isolieren und marginalisieren. Deshalb ist es richtig, wenn "Die Linke" sich kritisch mit den Auffassungen der ehemaligen Terroristin Inge Viett auseinandersetzt. Es ist aber falsch, wenn sie ihr auf einer Veranstaltung für ihre Auffassungen eine öffentliche Plattform verschafft.

Bei der Auseinandersetzung mit undemokratischen Einstellungen und Organisationen kann man nur erfolgreich sein, wenn man durch undifferenziertes Reden und Handeln keine falsche Solidarität provoziert. Diese Erkenntnis aus den Sechzigern und Siebzigern dürfte auch heute noch bei der Auseinandersetzung mit antidemokratischen Gruppen, die eine völlig andere ideologische Orientierung haben, von Bedeutung sein.

Wenn wir demokratische Linke im Rahmen der generellen "Linksfürchtigkeit" der Sechziger- und Siebzigerjahre in Teilen der Medien in einen Topf mit den Kommunisten geworfen wurden, dann förderte das gerade bei den radikal-demokratisch gesinnten Teilen der Jugend eine gemeinsame Soldarisierung gegen diese Medien. Die gleiche Wirkung erzeugte der Radikalenerlass in Bezug auf die Wahrnehmung des bundesrepublikanischen Staates. Auch ich habe nie billigen können, wenn in meinem Wahlkreis die Tochter eines Mannes, Peter Gingold, der wegen seiner kommunistischen Überzeugungen und seiner jüdischen Herkunft nach Auschwitz deportiert worden war, und die nicht zuletzt deshalb selbst eine Kommunistin geworden war, keine Lehrerin im öffentlichen Dienst werden konnte.

Die Glaubwürdigkeit der Regeln und Institutionen des demokratischen Staates litten in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg darunter, dass in ihm zahlreiche ehemalige Nazis Führungsfunktionen einnahmen. Sie belehrten uns Jugendliche über Vorzüge der Demokratie, ohne zu einer Auseinandersetzung mit ihrer eigenen undemokratischen Vergangenheit bereit zu sein. Willy Brandt sagte mir damals: "Wenn wir nach dem Krieg die Demokratie nur mit denen aufgebaut hätten, die bereits vor dem Ende des Krieges Demokraten gewesen sind, wären wir eine Minderheit gewesen." Dies akzeptierte ich.

Ich wollte kein Berufsverbot für ehemalige Nationalsozialisten. Ich protestierte nicht, als sich in meinem Wahlkreis ein Mitglied der SPD als ehemaliges Mitglied der SS offenbarte: Er konnte mir gegenüber begründen, warum er sich als ehemaliger Nationalsozialist nach dem Krieg besonders aktiv am Aufbau der Demokratie beteiligen wollte. Aber viele hielten es damals nicht für erforderlich, ihren Gesinnungswandel zu begründen. Wer nach der braunen Vergangenheit fragte, galt als Nestbeschmutzer. Wer auf die große Zahl ehemaliger aktiver und zum Teil durch ihre Mitwirkung am nationalsozialistischen Unrechtsregime belasteter Personen in den Führungsetagen deutscher Behörden hinwies, setzte sich dem Verdacht aus, der Propaganda der DDR in die Hände zu spielen.

Als Generalstaatsanwalt Fritz Bauer mich bat, Zeugen während des Auschwitz-Prozesses durch Frankfurt zu begleiten, erzählte er mir auch, welchen Anfeindungen er immer wieder ausgesetzt war, weil der diesen Prozess initiiert hatte. Meine Lehrer am Gymnasium in Hamburg waren während des Zweiten Weltkrieges alle Offiziere gewesen. Zwei hatten wegen ihres besonders aktiven Engagements für den Nationalsozialismus noch bis 1955 ein Berufsverbot gehabt. Der eine war erst General und dann Leiter einer nationalsozialistischen Erziehungsanstalt, NAPOLA, gewesen, der andere hatte zuerst an der Ostfront gekämpft und dann als Direktor eines humanistischen Gymnasiums seine Schüler jeden Morgen an einem beleuchteten Hitler-Bild vorbei marschieren lassen. Beide waren gute Lehrer. Aber ich hätte mir gewünscht, sie hätten nicht versucht, den Eindruck zu erwecken, als hätten sie die demokratischen Werte des Westens noch vor der Gründung der NATO bei ihrem Einsatz an der Ostfront verteidigt. Nicht die selbstkritische Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit, sondern der Antikommunismus reichte in der jungen Bundesrepublik vielfach als Nachweis einer demokratischen Gesinnung.

VI.

Die politische und historische Aufarbeitung der zweiten deutschen Diktatur begann nach 1989, sie war gründlicher und nachhaltiger als die Aufarbeitung des nationalsozialistischen Terrorregimes nach 1945. Ein wesentlicher Grund hierfür war sicherlich der Tatbestand, dass es in Ostdeutschland nach 1989 – anders als in Westdeutschland nach 1945 – zu einem umfassenden Wechsel in der politischen, administrativen und wirtschaftlichen Elite gekommen ist. Dieser Elitenwechsel war schmerzhaft, und es sind dabei auch Fehler gemacht worden. So hat es mich zum Beispiel nicht überzeugt, wenn Bundesminister Genscher, der sich in den Siebzigern gegen eine Diskussion über ehemalige Nationalsozialisten in seinem Ministerium gewandt hatte, im Unterschied zu anderen Ministern der damaligen Bundesregierung nach 1990 die Übernahme ehemaliger Mitarbeiter aus dem entsprechenden Ministerium der DDR pauschal ablehnte. Manche Entscheidungen nach der Wiedervereinigung waren ungerecht. Insgesamt gesehen aber hat dieser Wechsel in den Spitzen von Bürokratie und Politik mehr Vorteile als Nachteile bei der Festigung der demokratischen Kultur in Ostdeutschland gebracht.

Ebenfalls richtig war die Entscheidung zur Öffnung der Aktenbestände der DDR-Staatssicherheit, doch auch beim Umgang mit dem Thema "Stasi" ist nicht alles gut gelaufen. Die rechtsstaatlich problematische Entfernung ehemaliger Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit aus der Behörde zur Aufarbeitung von deren Unterlagen ist hierfür das jüngste Beispiel. Gelegentlich wurden diese Unterlagen in einer problematischen Weise interpretiert. Ich bin von solchen politisch motivierten Deutungen und Andeutungen gelegentlich betroffen gewesen. Das ändert aber nichts an meiner Überzeugung, dass sich der Zugang zu diesen Akten und die öffentliche Diskussion über das repressive Regime der DDR damals wie heute überwiegend positiv auf die demokratische Kultur ausgewirkt hat.

VII.

Die nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands und die Auseinandersetzung mit ihr spielten in der deutschen 68er-Bewegung anders als in den USA und in Frankreich eine große Rolle. Die Fragen, die damals Eltern, Lehrern, Professoren, Politikern und anderen Repräsentanten der erst 20 Jahre alten Demokratie gestellt wurden, waren legitim und zumeist berechtigt, die damit verbundenen politischen Aktionen keineswegs immer. Schon 1967 stritt ich mich in Frankfurt mit den Vertretern des SDS, die nach dem Tode von Benno Ohnesorg die zunehmende Militanz ihrer Aktionen in einen Kontext mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus sehen wollten. Bei allen demokratischen Defiziten der Bundesrepublik: Sie war auch in den Sechzigern – anders als Deutschland zu den Zeiten des Nationalsozialismus – kein Unrechtsstaat, sondern ein demokratischer Rechtsstaat. Deshalb konnten gewaltsame Aktionen gegen diesen Staat und seine Repräsentanten auch nicht Teil einer demokratischen Strategie sein, sondern sie waren von Anfang an Unrecht.

An dieser Frage der Gewalt trennten sich nach 1968 die Wege. Ging es zu Anfang noch um einen theoretischen Streit darüber, ob Gewalt gegen Sachen legitim und Gewalt gegen Personen illegitim sei, so ging es nach einem sich beschleunigenden Zerfall und einer zunehmenden Radikalisierung von Teilen der Studentenbewegung in den folgenden Jahren zunehmend um die Frage des Terrorismus. Ich hatte bereits in den Jahren 1967 und 1968 mit dem damals führenden Vertreter des anarchistischen Teils des SDS über seine Konzeption von militanten Aktionen von politischen Minderheiten, der sogenannten "Propaganda der Tat" gestritten. Bereits wenige Monate später schritten andere zur "Propaganda der Tat", zündeten Kaufhäuser an und begannen in den Kategorien von terroristischen Strategien zu denken und zu handeln. Nur relativ wenige beteiligten sich an diesen gewaltsamen Aktionen. Aber es gab damals wesentlich mehr, die mit ihnen sympathisierten.

Anfangs war auch bei vielen derjenigen, die die terroristischen Aktionen ablehnten, die Solidarität mit den vom Staat "verfolgten" Terroristen größer als die mit dem demokratischen Rechtsstaat. Das galt auch für einige derjenigen, die später aus ihren damaligen theoretischen Verirrungen Schlussfolgerungen gezogen haben und sie zu führenden Vertretern des realpolitischen Flügels der "Grünen" haben werden lassen. Noch im Jahre 1973 hatte ich im Frankfurter Volksbildungsheim eine heftige Auseinandersetzung mit Joschka Fischer über die "Gewaltfrage". Später habe ich als Koordinator der deutsch-amerikanischen Beziehungen im Auswärtigen Amt auf der Grundlage gemeinsamer Werte und ähnlicher Überzeugungen gern mit ihm zusammengearbeitet. Wahrscheinlich sind es diese Erinnerungen, die mich heute so allergisch reagieren lassen, wenn "Wutbürger" Gewalt gegen Sachen bei ihren Aktionen gegen "Stuttgart 21" oder beim Protest gegen Castor-Transporte zu legitimieren versuchen.

Karsten D. Voigt auf einer Demonstration im Rahmen des Angela-Davis-Kongresses in Frankfurt am Main, Juni 1972. (© Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz – Abisag Tüllmann Archiv)

Oskar Negt, eine innerhalb der undogmatischen Linken weithin anerkannte intellektuelle Autorität, hielt bereits 1972 in Frankfurt am Main auf dem Angela-Davis-Kongress eine Rede gegen die Anwendung von Gewalt. Aber erst auf dem vom "Sozialistischen Büro" organisierten Frankfurter Pfingstkongress vier Jahre später distanzierten sich zahlreiche Vertreter verschiedener linker und linksradikaler Strömungen eindeutig und öffentlich von terroristischen Strategien. Im Vorfeld dieses Kongresses hat mich der damalige Bundesjustizminister Hans-Jochen Vogel gebeten, meine Kontakte zu linken Intellektuellen zu nutzen, um sie zu einer öffentlichen Verurteilung des Terrorismus zu bewegen. Viele von ihnen waren hierzu bereit, und zwar weil sie selbst ein Bedürfnis hatten, sich mit den antidemokratischen und menschenverachtenden Aktionen der Terroristen öffentlich auseinanderzusetzen. Diese öffentliche Auseinandersetzung mit politischen Strategien, die Gewalt als legitimen Bestandteil ihrer Aktionen ansehen, ist auch heute noch mindestens ebenso wichtig wie die polizeiliche und strafrechtliche Verfolgung oder die nachrichtendienstliche Beobachtung einzelner Gewalttäter.

Im Frankfurt Anfang der Siebzigerjahre wusste ich nicht, wer sich an Gewalttaten beteiligt hatte. Aber wenn man in bestimmte Lokale ging, wusste man, wer mit ihnen sympathisierte. Wer bei Demonstrationen den Anhängern militanter Strategien Steine aus der Hand nahm, musste damit rechnen, selber bedroht zu werden. Als ich 1977 im Bundestag dem Kontaktsperregesetz zustimmte, wurde das Haus, in dem ich wohnte, mit Parolen beschmiert und durch das Fenster meiner Wohnung Steine und Buttersäure geworfen, von anderen Belästigungen ganz zu schweigen. Meine Zustimmung zu diesem Gesetz empfinde ich heute als problematisch. Damals hielt ich sie trotz vieler Bedenken für vertretbar, um weitergehende Forderungen nach der Einschränkung von Freiheitsrechten und Rechtsstaatlichkeit abzuwehren. Unmittelbar nach terroristischen Aktionen war es damals und ist es heute schwer und trotzdem notwendig, für den Erhalt rechtsstaatlicher Prinzipien einzutreten. Diese Erfahrung machten Politiker in Bonn während des sogenannten "deutschen Herbstes" und in Washington nach dem 11. September 2001. Rechtsextremismus und Linksradikalismus haben unterschiedliche ideologische Wurzeln. Aber das Festhalten an rechtstaatlichen Prinzipien gilt angesichts von Terroristen, die sich "links" begründen, ebenso wie angesichts von Terrorismus, der sich "rechts" begründet.

Ab 1968 stellte sich mehrere Male die Frage, ob man sinnvolle Projekte oder Kontakte zu Personen abbrach, weil nicht auszuschließen war, dass man dabei mit Sympathisanten von Strategien der Gewalt in Berührung kam.

Als stellvertretender Leiter der Frankfurter Volkshochschule unterstützte ich Bildungsprojekte zur Integration arbeitsloser und straffällig gewordener Jugendlicher. Erst jetzt habe ich bei der Durchsicht meiner Akten festgestellt, dass ich 1969 als eines dieser Projekte ein Seminar finanziell unterstützt habe, das inhaltlich und personell allerdings durch Mitarbeiter des Frankfurter Jugendamtes verantwortet wurde. Eine der Referentinnen dieses Seminars war Gudrun Ensslin, unter den Teilnehmern befanden sich Astrid Proll und Peter Borsch. In der aufgeheizten Atmosphäre des "deutschen Herbstes" hätte mir niemand geglaubt, dass ich durch die Förderung eines solchen Bildungsprojektes ohne mein Wissen ein Jahr vor der Gründung der RAF in die revolutionäre Randgruppenstrategie späterer Terroristen verstrickt war.

Brigitte Heinrich, eine Bekannte von mir wurde im Herbst 1974 festgenommen und wegen Terrorismus verurteilt. Da bekannt war, dass ich diese Frau gut kannte, wurde ich mehrfach aufgefordert, mich für ihre Freilassung zu einzusetzen. Ich habe mich aber an keiner Solidaritätsaktion zugunsten meiner Bekannten beteiligt, weil sie rechtsstaatlich korrekt verurteilt worden war. Allerdings schrieb ich ihr ins Gefängnis, und ging am Tage ihrer Freilassung mit ihr und ihrer Mutter zum Abendessen in ein Restaurant. Ich hoffte damals, dass sie sich vom Terrorismus abgewandt hätte. Denn auch ehemaligen Terroristen soll man beim Einstieg in einen demokratischen Lebenswandel helfen.

VIII.

Meine Bekannte hatte sich im Jahre 1970 im Nahen Osten und dort auch in Lagern der Palästinenser aufgehalten. Das Mitgefühl für das Schicksal palästinensischer Flüchtlinge teilte ich. Ihre Ablehnung des jüdischen Staates Israel empörte mich. Noch drei Jahre zuvor war es mir während des damaligen Nahost-Krieges gelungen, eine Demonstration für das gesicherte Existenzrechtes des Staates Israel zu organisieren. Zu ihr hatten nicht nur Junge Union, Junge Liberale und Jungsozialisten, sondern auch der Frankfurter SDS aufgerufen. Parallel zur Radikalisierung von Teilen des SDS solidarisierten sich Teile der Linken, für die bis 1967 die Unterstützung Israels zur selbstverständlichen antifaschistischen Tradition gehört hatte, mit bewaffneten Befreiungsbewegungen der Palästinenser im Nahen Osten und den mit ihnen befreundeten Organisationen in Europa.

Neben der Gewaltfrage trennte jetzt auch die Einstellung zu Israel die sich zunehmend radikalisierenden Teile der Linken von der demokratischen Linken. Die antizionistische Einstellung verband diese linksradikalen Gruppen wiederum mit den sich an der DDR und der Sowjetunion orientierenden dogmatischen kommunistischen Gruppen. Dass die Ablehnung der bundesdeutschen Demokratie und die Ablehnung Israels so weit gehen würde, dass die Staatssicherheit der DDR einige dieser Terroristen unterstützte, darunter auch – wie ich nach 1990 aus Stasi-Akten erfuhr – meine frühere Bekannte, hatte ich damals nicht für möglich gehalten. Aber es war möglich und im Rahmen der immanenten Logik einer an sich völlig absurden Denkweise auch irgendwie konsequent. Wer den Gegnern der Demokratie effektiv begegnen will, muss auch heute immer mit für uns völlig unverständlichen Denkweisen rechnen. Er muss versuchen, sie zu verstehen, ohne mit ihnen einverstanden zu sein.

IX.

Beim Terrorismus der Sechziger- und Siebzigerjahre verbanden sich Aspekte der inneren mit denen der äußeren Sicherheit. Ungelöste Probleme und Krisen in anderen Staaten und Regionen waren die Ursache von kriminellen Handlungen in der Bundesrepublik Deutschland. Das ist heute noch offensichtlicher als damals. Deshalb liegt eine Politik, die zur Stabilität, zu "good governance" und Rechtsstaatlichkeit in anderen Staaten und Regionen beiträgt, im ureigensten deutschen Interesse. Werteorientierung und Interessenpolitik mögen gelegentlich in ein Spannungsverhältnis zueinander geraten, Gegensätze aber sind sie nicht.

Karsten D. Voigt auf einem Kongress in Frankfurt am Main 1974. (© Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz – Abisag Tüllmann Archiv)

Ich habe die Sechziger- und Siebzigerjahre aus einer anderen Perspektive als die Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes erlebt. Aber die Probleme, mit denen wir uns beschäftigen mussten, ähnelten sich zum Teil. Ich habe während des "deutschen Herbstes" immer wieder die Sorge gehabt, dass das Streben nach einer möglichst effektiven Sicherheit vergessen lassen könnte, dass das Mittel "Sicherheit" den Zweck "Freiheit" in den Hintergrund drängen könnte. Diese Sorge war nicht unberechtigt. Aber wenn man die Sechziger und Siebziger aus der Distanz von mehreren Jahrzehnten in einem größeren Kontext sieht, dann gelange ich heute zu dem Urteil, dass es in diesen Jahren gelang, die aus der Zeit des Nationalsozialismus fortwirkenden undemokratischen Traditionen schrittweise zu überwinden. In der damals noch relativ jungen Bundesrepublik war es gelungen, neue Herausforderungen für die Sicherheit der demokratischen Grundordnung und die Freiheitsrechte ihrer Bürger so zu bewältigen, dass wir heute auf die Stabilität unserer Demokratie vertrauen können. So wie wir Scham über andere Teile unserer Geschichte empfinden, können wir auf diesen Erfolg stolz sein.

Die sicherheitspolitischen Herausforderungen haben sich seit den Siebzigerjahren verändert. Deutschland ist heute von Staaten umgeben, die Freunde sind, Freunde werden wollen oder mindestens behaupten, Freunde zu sein. Deutschland befindet sich heute in der besten geostrategischen Lage seit Hunderten von Jahren. Aber wir müssen uns neuen Bedrohungen für unsere äußere und innere Sicherheit stellen. Freiheit bleibt der Zweck, Sicherheit das Mittel. Die Frage nach den angemessenen rechtstaatlichen Mitteln zur Sicherung unserer Freiheit wird bleiben.

(Überarbeitete Fassung einer Rede auf der Herbsttagung des BKA am 6.12.2011 in Wiesbaden.)

Fussnoten

Fußnoten

  1. 1969–1972 Bundesvorsitzender und 1972/73 stellv. Bundesvorsitzender der Jusos, 1976–1998 Mitglied des Deutschen Bundestages und dort seit 1983 außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, 1977–1998 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO und 1994–1996 deren Präsident, 1984–1995 Mitglied des SPD-Bundesvorstandes (Anm. d. Red.).

Weitere Inhalte

Artikel

Fritz Bauers Robe

Nach 16 Jahren kehrte der überzeugte Sozialdemokrat aus dem Exil zurück und zog sich die Robe wieder in deutschen Gerichtssälen über.

Deutschland Archiv

Marginalien?

Sind die Beziehungen des linken Buchhandels in der Bundesrepublik zur DDR als Marginalie zu werten? Diese Frage wird beantwortet mit Blicken auf Umsatzzahlen und literarische Programme sowie…

Deutschland Archiv

Olympia zwischen Sport und Politik

Die Olympischen Spiele 1972 in München und deren Vorgeschichte werden von drei Neuerscheinungen behandelt. Die Darstellungen widmen sich den Sportbeziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten im…

Deutschland Archiv

Der Honecker-Besuch in Bonn 1987

Die Analyse des einzigen Staatsbesuchs eines Staats- und Parteichefs aus der DDR in der Bundesrepublik zeigt im Rückblick eine Kreuzung zwischen Gegenwart und naher Zukunft: Medial wurde deutsche…

Deutschland Archiv

Nachkrieg

Am 8. Mai jährt sich zum 67. Mal das Ende des Zweiten Weltkrieges und damit die Befreiung Deutschlands und Europas vom Nationalsozialismus. Sechs Jahrzehnte später und gut 20 Jahre nach dem…

Dr., ehem. außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Berlin.