Meine Merkliste

„Deutschlands Sonne scheint in Italien!“

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 40 Analysen & Essays. Fünf Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

„Deutschlands Sonne scheint in Italien!“ Entwicklung der Reiselust und des Tourismus in der Bundesrepublik

Hasso Spode

/ 11 Minuten zu lesen

Die Bundesbürger galten schon bald nach dem Kriegsende als Reiseweltmeister. Doch wie entwickelte sich das Reiseverhalten der Westdeutschen? Was waren die Unterschiede zu den Urlauberinnen und Urlaubern in der DDR? Hasso Spode betrachtet die Trends – dies- und auch jenseits des Eisernen Vorhangs.

Die italienische Küste wurde zunehmend zum Urlaubsziel der Westdeutschen (© picture alliance, Foto: Bildagentur-online/Chapeaux)

DA: Sie leiten das Historische Archiv zum Tourismus (HAT) an der TU Berlin. Was kann eine Untersuchung des Urlaubsverhaltens zur Erkenntnis des Zustands einer Gesellschaft beitragen?

Hasso Spode: Enorm viel. Auf der politik- und sozialhistorischen Ebene, gleichsam von Nahem betrachtet, öffnet die Frage, wer wie Urlaub macht, den Blick für die Idealbilder vom „guten Leben“ – und für die status- und herrschaftspolitischen Ambitionen und Konflikte, die mit der Realisierung des Traums vom schönen Anderswo einhergehen. Auf der mentalitätshistorischen Ebene, gleichsam von Weitem betrachtet, erweist sich der touristische Raum- und Erfahrungskonsum als ein Schlüssel zum Verständnis der Welt und des Menschen seit dem 18. Jahrhundert: Diese im Kern romantische, seltsam nutzlose Form des Reisens ist ein „Leitfossil“ der Moderne.

DA: Die DDR verankerte den Anspruch auf bezahlten Urlaub in ihrer Verfassung. Wie sah das in der Bundesrepublik aus?

Hasso Spode: Verfassungsrang hatte der Urlaub nie. Zunächst gaben die Länder unterschiedliche Mindeststandards vor. Erst 1963 kam es, gegen den Widerstand der FDP, zu einem einheitlichen Bundesurlaubsgesetz, das legte anfangs 18 Tage Urlaub fest. Damals wie heute lagen die tarifvertraglichen meist über den gesetzlichen Ansprüchen. Sie sagen zum Beispiel nichts über ein extra Urlaubsgeld aus, das setzte erstmals die IG Metall 1964 durch.

DA: Wann kam es zu einem ersten Boom des Tourismus in der Bundesrepublik und was waren die Gründe? Und ab wann war eine jährliche Urlaubsreise für die Mehrheit der Bundesbürger normal?

Hasso Spode: Schon bald nach Kriegsende kam es in allen vier Besatzungszonen zu einer Wiederbelebung des Tourismus, unter primitivsten Umständen. Ein paar Jahre später hieß es im Westen, die „Reisewelle“ habe die „Fresswelle“ abgelöst. Das war zahlenmäßig betrachtet stark übertrieben, doch es zeigt: Der Wunsch nach touristischem Erleben war bereits vor dem Krieg in Deutschland verankert gewesen. Die Mehrheit der Bundesbürger konnte sich diesen Wunsch allerdings erst relativ spät erfüllen. Erst ab 1973 überschritt die Reiseintensität die 50-Prozent-Marke, also mehr als die Hälfte der Bundesbürger fuhren in den Urlaub. Wirklich „normal“ wird das alljährliche Verreisen für breiteste Schichten erst im darauffolgenden Jahrzehnt.

DA: In der DDR setzte die Staats- und Parteiführung auf einen Sozialtourismus, der mit den Angeboten des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB), der Betriebe und der Freien Deutschen Jugend (FDJ) etwa die Hälfte aller Reisen organisierte. Wie sah es in der Bundesrepublik aus?

Hasso Spode: Dies spielte in der „sozialen Marktwirtschaft“ keine dominante Rolle. Wohl hatten die Gewerkschaften eine Wiederbelebung des Sozialtourismus der Weimarer Jahre in Angriff genommen. Deren Reiseorganisationen – die Gemeinschaft für Sozialtouristik und Reisesparen (Gesorei) und die Deutsche Feriengemeinschaft (DFG) – kamen jedoch nie über einige zehntausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinaus und wurden in den 1960er Jahren aufgelöst. Andere, wie die Naturfreunde, sind bis heute aktiv. Doch der arbeiterbewegte Sozialtourismus „von unten“ verlor im „Wirtschaftswunder“ mehr und mehr seine Grundlage: den niedrigen Lebensstandard.

Zweitens entfalteten die Kirchen sowie Verbände, Parteien und große Firmen sozialtouristische Aktivitäten. So erwarben beispielsweise die NSU Motorenwerke, heute Audi, ein Campingareal am Lido. Drittens entwickelte sich auch ein quasistaatlicher Sozialtourismus, etwa in Gestalt des Deutsch-Französischen Jugendwerks – vor allem aber für die „Frontstadt“ Berlin. Seit der Blockade 1948/49 wurde hier wieder eine Art Kinderlandverschickung organisiert, und als die DDR begann, West-Berliner Kinder kostenlos in Pionierlager aufzunehmen, wurde 1956 die ARD-Fernsehlotterie gegründet, deren Erlöse dem Bau bayerischer Feriendörfer zugutekamen, in denen bedürftige West-Berliner subventionierten Urlaub machen konnten.

Alle drei Formen sozialtouristischer Aktivitäten blieben letztlich von begrenzter Wirkung. In den 1960er Jahren machten sie, zusammen mit den Zeltlagern der Kirchen und Verbände, rund zehn Prozent des Fremdenverkehrs aus – ein Angebot für Jugendliche und für sozial Schwache. Dem Internationalen Büro für Sozialtourismus trat die Bundesrepublik nicht bei; noch 2011 stellte Die Linke im Bundestag vergeblich einen entsprechenden Antrag.

DA: Gab es eine Kontinuität zu den pauschaltouristischen Angeboten der nationalsozialistischen Kraft durch Freude-Organisation (KdF) oder war der bundesdeutsche Tourismus eine bewusste Abkehr davon?

Hasso Spode: Beides! Einerseits hatte die Pauschalreise – und damit übrigens auch der Sozialtourismus – zunächst ein doppeltes Imageproblem: irgendwie galt sie sozusagen als nazimäßig und proletarisch. Die Leute fuhren lieber auf eigene Faust in den Urlaub und konnten hierfür zunehmend das eigene Auto nutzen. Erst Mitte der 1970er Jahre wird die Vorkriegsquote der Veranstalterreisen von rund einem Fünftel übertroffen, um sich dann bis 1989 zu verdoppeln – hier verlief der Trend genau entgegengesetzt zur DDR, wo umgekehrt die selbstorganisierte Reise zunahm.

Anderseits aber hatte das KdF-Prinzip „großer Umsatz, kleine Preise“ bei der Gründung des Tourismusunternehmens Touropa 1948 Pate gestanden, das 1968 zum Kern der heutigen TUI-Gruppe wurde. Dessen Chef, Carl Degener, hatte schon in der NS-Zeit einen kommerziellen Billigtourismus aufgebaut und machte die Touropa in den 1950er Jahren zum größten westdeutschen Veranstalter, zeitweilig zum größten „kapitalistischen“, überhaupt.

An die Kundenzahlen des FDGB-Feriendienstes kam die Touropa aber nicht heran. Hauptziel war zunächst, wie bereits vor 1945, das oberbayerische Ruhpolding. Mit seinem bajuwarischen Klamauk in den Bierzelten war Ruhpolding der Vorläufer der Schinkenstraße auf Mallorca – und der Nachfolger der weinseligen KdF-Wochenendfahrten an Rhein und Mosel.

DA: Gab es sonstige Referenzpunkte und Vorbilder für den bundesrepublikanischen Tourismus?

Hasso Spode: Hier ist zunächst eine lange Kontinuitätslinie zu konstatieren, die bis in die elitäre, klassisch bürgerliche Praxis der Erholungs- und Bildungsreise im Kaiserreich zurückreicht. In den sechs KdF-Jahren trat zwischenzeitlich ein industrialisierter Massentourismus auf den Plan, doch erst um 1970 kam jene Demokratisierung, Standarisierung und Entortung des Reisens endgültig zum Durchbruch, die seither den Tourismus kennzeichnet und zur größten Dienstleistungsbranche der Welt werden ließ.

DA: Und ab wann wurden Fernreisen zu einem Teil des Marktes und wie entwickelten sich diese?

Hasso Spode: Das hängt davon ab, was man unter „Ferne“ versteht. Erst nachdem die Bundesrepublik 1951 die Passhoheit erhalten hatte und 1954 die Visumpflicht für viele Länder entfiel, konnte eine nennenswerte Zahl überhaupt in die „Ferne“, also ins Ausland reisen. In der Prospektsammlung des HAT fand sich zu meiner Überraschung zwar, dass Degener schon 1953 eine Algerientour im Angebot hatte, und der kleine Veranstalter Kahn-Reisen dann Flüge nach Afrika organisierte. Doch exotische Destinationen blieben – wie übrigens schon um 1900, als es bereits Weltreisen zu kaufen gab – eine Marktnische.

DA: Und was waren dann so die Sehnsuchtsorte bundesdeutscher Reisender im Laufe der Jahrzehnte?

Hasso Spode: Italien, Italien und Italien.

DA: Hat sich das Italienbild der Deutschen und damit auch die Art des Italienurlaubs seit seinen Anfängen verändert und ändert sich das immer noch?

Hasso Spode: Spätestens seit Goethe hat Italien seinen Stammplatz in der Seele des deutschen Bildungsbürgers: Ein arkadisches Traumland voll Kunst und Geschichte – nur die „faulen Italiener“ störten diese Idylle. In der Nachkriegszeit wurde diese Tradition fortgeschrieben, einschließlich einer gewissen Herablassung gegenüber den Bereisten, nun allerdings zusätzlich befeuert durch die Medien und Schlager wie die Capri-Fischer. Die Edelschnulze war schon 1943 eingespielt worden, kam aber nicht in den Handel, da die Amerikaner die Insel besetzt hatten. Eine Neuaufnahme in der Sowjetischen Zone war ein Flop, doch 1949 wurde das Lied zum Hit, diesmal gesungen vom Altstar Rudi Schuricke. Die Illustrierte Revue titelte: „Deutschlands Sonne scheint in Italien!“

Im kriegszerstörten, sittenstrengen Adenauer-Deutschland brach eine Italomanie aus mit Eisdielen, Pizza, Ravioli, Miracoli, Lido-Kragen und Capri-Hose. Auch der Italienurlaub, anfangs eher ein Medienhype, wurde allmählich Realität: Um 1960 ging knapp ein Zehntel der Haupturlaubsreisen nach Italien. Dabei folgte man den althergebrachten, bürgerlichen Pfaden: Sightseeing an den klassischen Stätten und „dolce far niente“ an den malerischen Buchten, letzteres nun oft auf dem Zeltplatz.

Doch dann plötzlich mutierte das Land „wo die Citronen blühn“ zum „Teutonengrill“: Die Küsten wurden mit hastig hochgezogenen „Betonkästen“ zugebaut, untere Schichten konnten sich Italien nun ebenfalls leisten. Und statt in die Florentiner Uffizien strömen sie an die Strände der Adria, wo die Liegestühle in Reih und Glied auf sie warteten – die heitere Sonne wurde zur „Schmore“. Erst um 1990 kam das tradierte Italienbild abseits der Badestrände wieder zum Tragen: Wer in der politischen Avantgarde Rang und Namen hatte, zählte sich zur „Toskana-Fraktion“.

DA: Was hat die Bundesdeutschen – neben offensichtlichen Einkommensunterschieden – bei der Wahl der Urlaubsorte beeinflusst?

Hasso Spode: Die Erreichbarkeit und die Vertrautheit. Zunächst ging es in die westdeutschen Gebirge und Seebäder. Schrittweise wagte man sich weiter vor, in die Nachbarländer, und hier zunächst in das so vertraute Österreich, das ja unlängst noch zum „Reich“ gehört hatte. Dann, wie erwähnt, mit dem Auto, Zug oder Bus nach Italien; hier waren die Deutschen, anders als in Frankreich oder Holland, auch ausgesprochen willkommen. In den 1960er Jahren setzte zudem der Flug-Tourismus an fernere Gestade ein. „Neckermann macht’s möglich“: Jugoslawien, Tunesien, Bulgarien und voran Spanien – dank der neuen Düsenflugzeuge lag Mallorca nun näher als Sylt oder Rimini, und war auch noch billiger. Den endgültigen Triumph der Flug-Pauschalreise brachte der „Jumbo-Jet“ 1971, doch bereits drei Jahre vorher wurde die Haupturlaubsreise erstmals mehrheitlich im Ausland verbracht. Am Ende erreichte die Quote des Auslandsurlaubs etwa den heutigen Wert von rund 70 Prozent. Für kleine Länder, wie Luxemburg, nicht ungewöhnlich, doch gemessen an der Größe Westdeutschlands ein Spitzenwert.

DA: Und wie verhielt es sich mit touristischen Reisen von Bundesbürgern in die DDR abseits von Verwandtenbesuchen? Gibt es Zahlen dazu und wo ging es hin?

Hasso Spode: Mehrfach hatte die DDR-Führung nach den Ostverträgen 1971/72 angekündigt, den Incoming-Tourismus aus dem „kapitalistischen Ausland“, sprich: aus Westdeutschland, anzukurbeln. Ein ambitioniertes Ziel, galt doch die DDR den meisten Bundesdeutschen als grauer Polizeistaat. Doch es blieb zunächst bei halbherzigen Versuchen, dieses Image aufzupolieren und – nach dem Vorbild anderer Ostblockstaaten – „Valuta-Gäste“ massenhaft anzulocken. Zu groß war die Angst vor „staatsfeindlichen Umtrieben“, zu knapp die Mittel für den Aufbau konkurrenzfähiger Infrastrukturen. Schlimmer noch: Touristisch relevante Altstadtensembles, Schlösser und Kirchen waren dem Verfall preisgegeben – sofern sie nicht schon unter Walter Ulbricht durch unpersönliche sozialistische Musterstadträume ersetzt worden waren.

Es wurden einige Städte-Rundfahrten angeboten und die TUI nahm probehalber den Thüringer Wald ins Programm. Erst in den 1980er Jahren wurde das „Reiseland DDR“ aber dann ernsthaft vermarktet, und zwar als kulturtouristische Destination. Hochglanzprospekte wurden gedruckt, man konnte nun Karten für ostdeutsche Bühnen buchen, es wurde ein Linienbus von der West-Berliner City nach Sanssouci in Potsdam eingerichtet. Und es wurde kräftig investiert: Die „Hauptstadt der DDR“ erhielt elegante Nobelhotels und mit dem Nikolaiviertel einen neo-mittelalterlichen Stadtkern, der umgehend zur Touristenattraktion wurde. Zugleich wurde der vom Reisebüro der DDR organisierte Besichtigungstourismus intensiviert: zum Dresdener Zwinger, zur Wartburg, nach Weimar, in die Messestadt Leipzig und zur Berliner Museumsinsel. Dies hatte freilich einen peinlichen Nebeneffekt: Entsetzt registrierten die Teilnehmer den oft desolaten Zustand der Kulturdenkmäler. Diese Bustouren nahmen zwar beachtlich zu, blieben aber mit jährlich 150.000 Teilnehmern letztlich ein Randphänomen und brachten lediglich 25 Millionen „Valutamark“ ein.

DA: Daneben gab es ab 1972 aber auch noch den Kleinen Grenzverkehr, zumal von West- nach Ost-Berlin?

Hasso Spode: Da sah es ganz anders aus. Diese Einreisen, überwiegend Tagesbesuche, gingen in die Millionen. Keineswegs nur Verwandtenbesuche, sondern auch touristische Entdeckungs-, Einkaufs- und Sauftouren. Mit Westmark in der Tasche ließ es sich da wie Krösus leben! Vor allem Studenten, Gastarbeiter und Lehrlinge machten vom Währungsgefälle Gebrauch. Für Schulklassen auf Berlin-Besuch war ein Abstecher in den „Osten“ aus Gründen der Staatsraison ohnehin obligatorisch. All dies brachte der DDR allein schon durch den erzwungenen „Mindestumtausch“ begehrte „Valuta“ ein, hatte aber auch nichtintendierte Folgen: Die D-Mark wurde zur Zweitwährung, was die Gesellschaft spaltete und die ohnehin verbreitete Schattenwirtschaft befeuerte, bis hin zur Gelegenheitsprostitution. Und vor allem: Die massenhaften, unkontrollierbaren Ost-West-Begegnungen unterliefen jede Propaganda und schürten den Unmut über das Regime.

DA: Blicken wir in die westlichen Nachbarländer. Haben die Franzosen, Italiener oder Spanier anders Urlaub gemacht?

Hasso Spode: Grundlegend anders sahen die Urlaubspraktiken nicht aus. Doch in allen drei Ländern lag der Anteil der Auslandsreisen deutlich niedriger. Die Bundesdeutschen zeigten sich mithin mutiger, offener für das Fremde. Das passt übrigens so gar nicht ins Bild linksintellektueller Tourismus- und Deutschlandkritiker, die immer wieder – wie noch 1988 Gerhard Polt in seinem Film „Man spricht deutsh [sic]" – über fehlangepasste Bundesbürger im Ausland herzogen.

DA: Der DDR wird immer nachgesagt, ein Land der Zelter gewesen zu sein. Wie sah es in der Bundesrepublik aus?

Hasso Spode: In der Tat war die DDR in der Honecker-Ära das Camper-Paradies. In der Bundesrepublik spielte diese Urlaubsform aber ebenfalls eine große Rolle. Da Westdeutschland schon in den späten 1950er Jahren zum „Autoland“ geworden war, setzte die „Campingwelle“ hier sogar früher ein. Zu unterscheiden sind zum einen die Dauercamper, die sich von den Alpen bis zur Ostsee ausbreiteten – das Gegenstück zum Datschenwesen in der DDR. Zum andern die mobilen Camper, die mit dem Zelt und später dem Wohnmobil entweder einen bestimmten Campingplatz ansteuerten, oder aber, seit den späten 1960er Jahren, weiträumig umherschweiften. Emblematisch hierfür ist bis heute der VW-„Bulli“, mit dem es auf dem „Hippie-Trail“ bis nach Indien ging. Da Campingreisen zunehmend ins Ausland führten, liegen mir hierfür keine brauchbaren Übernachtungszahlen vor; sicher lag deren Anteil am Gesamttourismus aber niedriger als in der DDR, wo 15 Prozent der Bevölkerung ihren Urlaub auf dem Campingplatz verbrachten.

DA: Diente der Tourismus auch einer Selbstlegitimierung? Bewies die steigende Zahl Bundesdeutscher, die sich einen Auslandsurlaub leisten konnten, die Überlegenheit des Systems gegenüber der DDR?

Hasso Spode: Natürlich bewies dies die Überlegenheit des Systems und natürlich wurde es auch – im Gegensatz zu der kaum bekannten Tatsache der geringeren Reiseintensität im Vergleich zur DDR – ausgiebig thematisiert, in den Medien und mehr noch in privaten Gesprächen. Da reichte es ja schon, wenn die „Westverwandtschaft“ stolz ihre Urlaubsdias aus Florida präsentierte. Wobei weniger das Sich-Leisten-Können im Vordergrund stand, als vielmehr das Reisen-Können überhaupt, also die Frage der „Reisefreiheit“. Politisch wurde das im Kontext der Entspannungspolitik kaum noch kämpferisch kommuniziert; hier wiederum reichte es, Besuchern die Berliner Mauer zu präsentieren.

DA: Wie groß waren die realen Unterschiede in der Reiseintensität zwischen der Bundesrepublik und der DDR?

Hasso Spode: Zunächst einmal: Die Reiseintensität, also der Bevölkerungsanteil, der mindestens eine Urlaubsreise im Jahr macht, ist die entscheidende Maßzahl der Demokratisierung des Tourismus. Leider lassen sich die „realen“ Werte nicht so exakt beziffern wie Sie vielleicht annehmen – und wie die konkurrierenden Institute suggerieren, die diese Daten erheben und veröffentlichen. Vielmehr führten und führen unterschiedliche Definitionen des Begriffs „Reise“ und unterschiedliche Standards bei der Samplebildung zu stark abweichenden Angaben. Auch die Geschichtsforschung ist sich da nicht ganz einig.

Bei aller Vorsicht lässt sich aber sagen, dass beide Deutschlands im Grundsatz einen erstaunlichen Gleichklang bei der Entwicklung der Reiseintensität aufwiesen. Genauer betrachtet zeigen sich allerdings interessante Unterschiede: Ulbrichts legendäre Zielvorgabe „überholen ohne einzuholen“ wurde hier tatsächlich eingelöst. Hinkte die DDR in den 1950er Jahren der Bundesrepublik, wo die Reiseintensität um die 20 Prozent erreichte, wahrscheinlich noch hinterher, so näherte sie sich in den 1960er Jahren dem westdeutschen Wert von rund 40 Prozent Zug um Zug an. Etwa ab 1970 wurde die westdeutsche Reiseintensität dann – dank des immer höher subventionierten Sozialtourismus und steigender Realeinkommen – mit 50 Prozent leicht und 1989, als zwei Drittel der Westdeutschen verreisten, mit 75 bis 85 Prozent sogar deutlich übertroffen – die Ostdeutschen waren damit „Reiseweltmeister“.

DA: Das ist in der Tat sehr überraschend! Und gibt es heute noch Unterschiede in der Urlaubsplanung der Ost- und Westdeutschen?

Hasso Spode: Ich bin Historiker. Da sollten Sie besser die Macher der Reiseanalyse (RA) fragen. Aus dieser führenden, seit 1970 durchgeführten Erhebung geht jedenfalls hervor, dass sich bei den Mustern der Urlaubsgestaltung die „Ossis“ erstaunlich schnell den „Wessis“ angeglichen hatten. Wobei natürlich im Detail weiterhin unterschiedliche Präferenzen bestehen; Hamburger zieht es eher an die Nordsee, Berliner eher an die Ostsee. Das FDGB-Ferienheim aber wünscht sich wohl kaum jemand zurück.

Interview: Clemens Maier-Wolthausen

Zitierweise: „Deutschlands Sonne scheint in Italien!“ Zur Entwicklung der Reiselust und des Tourismus in der Bundesrepublik, Interview mit Hasso Spode, in: Deutschland Archiv, 30.5.2018, Link: www.bpb.de/269661

Fussnoten

Fußnoten

  1. Degener gründete Anfang der 1930er Jahre das „Reisebüro Dr. Carl Degener" in Berlin, mit dem er Urlaube und Reisen mit Schwerpunkt in den Alpen organisierte. Bis 1936 stiegen die Teilnehmerzahlen auf über 25.000 im Jahr. Das Unternehmen war in den 1930er Jahren nach KdF und dem halbstaatlichen Mitteleuropäischen Reisebüro das größte Reiseunternehmen in Deutschland.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Hasso Spode für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Dr.; apl. Professor für Historische Soziologie an der Leibniz-Universität Hannover und Leiter des Historischen Archivs zum Tourismus (HAT) der Technischen Universität Berlin. Seine Arbeitsgebiete umfassen die Alkohol-, Sucht- und Präventionsforschung, die Wissenschaftsgeschichte und die historische Tourismusforschung. Mitherausgeber von Voyage. Jahrbuch für Reise- & Tourismusforschung, der Annals of Tourism Research und weiterer Fachzeitschriften. Externer Link: www.hasso-spode.de.