Meine Merkliste

Wie Schulräume politisiert wurden

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 38 Analysen & Essays. Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Das Scheitern der Jugendhilfe in der DDR - ein Beispiel Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Wie Schulräume politisiert wurden Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur in den frühen 1950er-Jahren

Emmanuel Droit

/ 13 Minuten zu lesen

Schulräume der DDR dienten seit den 1950er Jahren auch der politisch-ideologischen Prägung der Schüler. Mithilfe des trialektischen Raumkonzepts von Henri Lefebvre lassen sich die Schulräume der DDR auf drei verschiedenen Ebenen analysieren: So kann ein Spannungsfeld zwischen dem konzipierten, dem wahrgenommenen und dem gelebten Raum aufgezeigt werden. Es verdeutlicht die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei der politisch-ideologischen Durchdringung des schulischen Raumes während der Nachkriegszeit in der DDR.

Das Pionierzimmer im Neubau der Schule Schönhauser Allee, eine der ersten Schulneubauten der Berliner Innenstadt, 1953 (© Bundesarchiv, Bild 183-18259-0001, Foto: Günter Weiß)

In der DDR war das Schulwesen ein wesentliches Instrument zur Begründung einer neuen sozialen und politischen Ordnung unter der Federführung der SED. Um eine sozialistische Schule zu schaffen, wurden neue Strukturen durchgesetzt und "politisch engagierte Lehrer" ausgebildet. Daher ist die Schule als sozio-kulturelle Institution ein geeignetes Forschungsobjekt, um das Spannungsverhältnis zwischen dem staatlichen Bildungsmonopol und den allumfassenden Erziehungsabsichten der SED einerseits und dem Eigen-Sinn der verschiedenen Akteure andererseits zu untersuchen, die an diesem sozio-politischen Projekt teilnehmen mussten. Schule ist aber nicht nur eine Institution im sozialen Sinne des Wortes, sondern gleichzeitig auch ein materieller und ideeller Raum. Der Raumbegriff lässt sich in Anlehnung an die Reflexionen des französischen Philosophen und Soziologen Henri Lefebvre in seinen drei Dimensionen erfassen und für die DDR als historisches Untersuchungsfeld operationalisieren.

In Frankreich gilt Lefebvre mit seiner Theorie der sozialen Produktion von Raum als zentraler und innovativer Denker der Raumforschung. Jede Gesellschaft produziert ihren eigenen Raum, der bestimmte sozio-politische Herrschaftsverhältnisse beinhaltet – Lefebvre spricht in einem marxistischen Stil von "sozialen Reproduktions- und Produktionsverhältnissen". Macht wird immer im Raum verortet und die soziale Reproduktion einer Gesellschaft ist nicht von dieser räumlichen Ordnung zu trennen. Im Gegensatz zur angelsächsischen Welt wurden Lefebvres Reflexionen in Deutschland erst spät und nur am Rand der Sozialwissenschaften rezipiert. Erst mit dem "spatial turn" der 1990er Jahre, der den Raum und nicht mehr allein die Zeit als Leitbegriff einer erneuten Kulturgeschichte wahrnimmt, wurden sie entdeckt und allmählich fruchtbar angewendet.

Levebvre ist vor allem für sein trialektisches Raumkonzept bekannt, mit dem er zwischen dem "espace conçu", dem "espace perçu" und dem "espace vécu" unterscheidet, also zwischen dem konzipierten, wahrgenommenen und gelebten Raum. Dies sind weniger feste Begriffe als Metaphern, was ihre Operationalisierbarkeit schwierig macht. Diese drei Raumkomponenten existieren natürlich nicht separat voneinander, sondern interagieren.

Der konzipierte Raum (espace conçu) stellt den Raum der Herrscher dar. Er entspricht dem dominierenden Diskurs über den Raum, nämlich der Raumvorstellung von Wissenschaftlern, Raumplanern oder Architekten und Technokraten, die den Raum planen. Man könnte den konzipierten Raum also als eine durch Macht und Wissen vorgestellte Territorialität definieren. Der wahrgenommene Raum (espace perçu) verweist auf die räumliche Praxis. Wie alle anderen sozialen Praktiken wird der Raum zu allererst "erlebt". Lefebvre schreibt den Akteuren, seien es Individuen, seien es Kollektive, sowohl "eine gewisse Kompetenz als auch eine bestimmte Performanz" zu. Individuen sind im Alltag kompetent in ihrer Praxis des Raums, den sie bewohnen und in vielfältiger Weise gestalten. Die Menschen produzieren durch ihr Handeln den Raum aktiv (mit) und eignen ihn sich an. Der gelebte Raum (espace vécu) schließlich wird vage als "Raum von Repräsentationen" definiert. Er ist jener Raum, der durch Bilder und Symbole vermittelt wird, und zwar von jenen, die glauben, ihn nur zu beschreiben, wie Schriftsteller, Künstler oder Philosophen. Allgemein ist dies der Raum der Beherrschten, das heißt vor allem der der "normalen" Einwohner.

Dieses dreigliedrige Raumkonzept soll im Folgenden auf das Beispiel von Ostberliner Schulklassen der frühen 1950er Jahre übertragen werden. Zu diesem Zeitpunkt versuchte die SED ihre Macht mit allen möglichen Ressourcen und Mitteln durchzusetzen. Die Aufmerksamkeit richtet sich dabei auf verschiedene Räume der Schule wie die Wände der Schulklassen, die Eingangstüren, die Aulen oder die Flure.

Die zentrale Frage ist, inwieweit Levebvres dreiteiliges Raumkonzept für die historische DDR-Forschung heuristisch anwendbar gemacht werden kann. Wo liegen der Mehrwert und die Grenzen eines solchen theoretischen Gerüsts?

Der konzipierte Raum oder der SED-Diskurs über Schulräumlichkeit

Der konzipierte Raum wird hier im Kontext der DDR als die ideale Projektion der Machthaber verstanden. Er entspricht den politisch-ideologischen Normen, die sich die SED für alle Schulräume im Zusammenhang mit der Umwälzung der Gesellschaftsordnung wünschte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Schulen in der sowjetisch besetzten Zone wiederaufgebaut oder renoviert. Zum Beginn der 1950er Jahre gab es beispielsweise in Ost-Berlin 201 Grundschulen, acht 10-Klassenschulen und 21 Oberschulen, das heißt 3214 Grundschulklassen, 26 10-Klassenschulklassen und 319 Oberschulklassen. Zu dieser Zeit hatten viele Schulen noch mit den Wunden zu kämpfen, die ihnen der Krieg geschlagen hatte. Die Wände der Klassenzimmer waren häufig in einem schlechten Zustand, viele Aulen waren kaum zu nutzen und bedurften einer Renovierung. Dort, wo die Gebäude renoviert worden waren, ließ die Inneneinrichtung häufig zu wünschen übrig. Diese Notsituation lässt sich für das Jahr 1950 exemplarisch am Beispiel der im Renaissancestil 1906 gebauten Andreasschule im Stadtbezirk Friedrichshain veranschaulichen:

"Die Klassenräume und Fachräume sind durchweg in einem so schlechten Zustand, dass eine Renovierung bald erfolgen muss. Die Unterrichtsräume mit schmutzigen, düsteren Wänden haben nichts Anheimelndes, eher etwas Bedrückendes. Eine frohe Lernstimmung kann bei Jugendlichen in dieser Umgebung schwer aufkommen. Das Pionierzimmer ist noch nicht fertiggestellt [...] auf beiden Höfen sind noch Schrotthaufen vorhanden. [...] Die Aula ist nicht benutzbar".

Genau zu dieser Zeit wurden Schulen Ziel einer ideologischen Offensive. Vor dem Hintergrund eines starken pädagogischen Optimismus wurde die Planbarkeit eines neuen sozialistischen Menschen angekündigt. Dieser Optimismus ging Hand in Hand mit einem tief verankerten Glauben an die machtvolle Wirkung von Erziehung beim Aufbau des Sozialismus. Diese breit angelegte ideologische Offensive betraf nicht nur die Strukturen, die Lehrerschaft oder die Lehrbücher, sondern lässt sich auch in der Inneinrichtung der Schulgebäude wiederfinden, von den Eingängen zu den Aulen über die Flure – mit der Errichtung von Gedenkecken für Stalin oder Ulbricht – bis hin zu den Klassenzimmern. Die Inneneinrichtung war eine Möglichkeit für das SED-Regime, alle Akteure der schulischen Welt zu mobilisieren, damit sie sozialistische Räume mitproduzierten. Es gab offizielle Mobilisierungskampagnen für die Inneinrichtung – ein Engagement seitens der Lehrer, der Schüler aber auch der Eltern und der Patenbetriebe wurde erwartet. Mit Blick auf das Schuljahr 1950/51 gab das Ministerium für Volksbildung im Juni 1950 eine Anweisung heraus, der zufolge "die Ausgestaltung des Schulhauses ein Zeichen ist für den Geist, der in der Schule herrscht. Bei der Liebe, die die deutsche Jugend dem Präsidenten Wilhelm Pieck entgegenbringt, gehört sein Bild in jede Schule. Losung und Wandsprüche sowie Gebote der Jungen Pioniere dienen im künstlerischen [sic!] Form als Wandschmuck."

Im "Dritten Reich" gehörten das Porträt Hitlers und das Hakenkreuz zur Dekoration der Schulaulen und Festsäle. In der DDR sollten Porträts von Pieck, Ulbricht, Stalin sowie politische Losungen in jedem Klassenzimmer vorhanden sein. Die Bedeutung der Inneneinrichtung der Schulen lässt sich auch an zahlreichen anderen Inspektionsberichten nachweisen, die von den Funktionären der Ostberliner Schulaufsichtsbehörden angefertigt wurden. In den frühen 1950er Jahren enthielten solche Berichte einen Absatz über die materielle Situation und spiegelten die Kluft zwischen konzipiertem und wahrgenommenem Raum wider. Die Funktionäre aus dem Schulamt beklagten meistens den Mangel an einem spürbaren Gestaltungswillen seitens der Lehrer und der Schüler. Die zielgerichtete symbolische Politik wurde in vielen Einrichtungen offensichtlich nicht mit dem gleichen Eifer umgesetzt.

Der Eingang der "Wilhelm-Pieck-Schule" in Berlin-Pankow, April 1955 (© Bundesarchiv Bild 183-29846-0002, Foto: Heinz Funck)

Zu dieser Zeit begann auch die räumliche Integration der Jugendorganisationen, die bis dahin noch nicht in den Schulen präsent waren. Nach den offiziellen Richtlinien der 1949 gegründeten Pionierorganisation sollte "das Pionierzimmer der Mittelpunkt der ganzen Schule […] und […] richtungs- und wegweisend für die betreffende Schule sein". In der vom Ministerium für Volksbildung erarbeiteten Richtlinie für den Bau von Schulen wurde Jugendräumen im November 1950 ein gesonderter Absatz gewidmet: "Dem Jugendgesetz entsprechend muss jede Schule ein Pionierzimmer und ein Zimmer für den Pionierleiter erhalten. Das Pionierzimmer soll die Größe eines Klassenraumes haben." Auf dem vierten Parlament der FDJ in Leipzig im Mai 1952 insistierte der Abschlusstext noch einmal auf der Notwendigkeit, einen eigenen Raum für die Jungen Pioniere einzurichten:

"Um der Tätigkeit der Jungen Pioniere in den Schulen mehr Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten und damit zugleich noch eine größere Unterstützung für die Erziehungsarbeit der demokratischen Schulen zu gewährleisten, beschließt das Parlament, in allen Grundschulen der SBZ und in Berlin, ein Zimmer der Jungen Pioniere einzurichten."

Dieser konzipierte Raum spiegelt den dominierenden Diskurs über Schulräume in der DDR wider und entspricht dem spürbaren Gestaltungswillen der SED. Es bleibt allerdings die Frage nach der Umsetzung dieses herrschenden Diskurses in die soziale Praxis.

Der wahrgenommene Raum der sozialistischen Schule

In den meisten Berichten der Schulbehörden der frühen 1950er Jahre wird allgemein die Kluft zwischen Absichten und Realität beklagt wie beispielsweise die kahlen Mauern ohne politische Dekoration in den inspizierten Schulen. Selten wurden die Erwartungen erfüllt, ein Ausnahmefall war die Klement-Gottwald-Schule im Stadtbezirk Treptow: „Die Ausgestaltung in den Gängen und in den Klassen hat zum Mittelpunkt den Präsidenten der tschechoslowakischen Republik. Im Erdgeschoss wurde die Ausgestaltung mit den zur Verfügung stehenden Mitteln sehr geschmackvoll vorgenommen. […] Aber noch nicht alle Klassen zeigen guten Geschmack bei der Ausgestaltung."

Die SED-Funktionäre interpretierten diese "leeren" Räume als offensichtliches Zeichen dafür, dass sich der Lehrkörper und die Schulleitung zu wenig engagierten. Ein aufschlussreiches Beispiel ist sicherlich die Wilhelm-Pieck-Oberschule im Prenzlauer Berg, die als sozialistische Schule par excellence in Ost-Berlin galt. Der Inspektionsbericht vom Januar 1953 lässt die ungeheure Enttäuschung des Autors über die symbolische Gestaltung der Klassenzimmer in dieser Anstalt durchscheinen:

"Hier zeigen sich völlig kahle Wände in einigen Klassen. Nur selten ist ein Bild unseres Präsidenten, dessen Name diese Schule trägt, angebracht. Über die Ausgestaltung der Räume wäre noch zu sagen, dass, wenn Bilder vorhanden, sie lieblos und unordentlich angebracht sind. So stand z.B. eine Originalaufnahme unseres Präsidenten im Kreise von Schülern auf den Garderobenhaken."

Die große Diskrepanz zwischen Diskurs und Praxis wurde insbesondere bei der Einrichtung von Pionierzimmern deutlich. Auf der dritten Tagung des Zentralrates der FDJ im Dezember 1952 wurde ein Entschluss gefasst, in dem die Kluft zwischen konzipiertem und wahrgenommenen Raum kritisiert wurde: "Ein großer Teil der Pionierleiter bemüht sich ungenügend um die würdige Ausgestaltung der Pionierzimmer mit den Symbolen der Pionierorganisation".

Laut offizieller Statistik sind in 1952 rund 90 Prozent der Berliner Grundschulen mit einem Pionierzimmer ausgestattet gewesen. Dieser neue "Mittelpunkt der Schule" als konzipierter Raum kollidierte aber oft mit dem wahrgenommen Raum. Die Berliner Schulbehörden, die die Qualität dieser Räume beurteilen sollten, kamen zu einem harten Urteil: "Die Mehrzahl der Pionierzimmer ist schlecht beleuchtet, wodurch die Pionierarbeit beeinträchtigt wird. In manchen Schulen gibt es überhaupt keine Pionierzimmer, andere wieder sind schlecht eingerichtet, nur Baracken". In den noch wenigen modernen Schulneubauten in Ost-Berlin entstanden aber, wie beispielsweise in der Schule in der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg 1953, die ersten modernen Pionierzimmer.

Wie lässt sich diese Kluft erklären? Die Berichte lassen durchblicken, dass die Einrichtung eines für die Jugendorganisationen bestimmten Raumes nicht immer eine Priorität für die Schulleitungen war. Die Renovierung und Funktionsfähigkeit der für den Unterricht bestimmten Räumlichkeiten war Ihnen meist wichtiger als die Bewilligung eines Raums für die Jungen Pioniere oder die FDJ. Die Beurteilung eines reichlich desillusionierten FDJ-Funktionärs betont zudem die Schwierigkeiten, in manchen Fällen überhaupt einen Raum zu bekommen: "Wir konnten immer wieder den Fehler beobachten, dass die Schulbehörden die Pionierarbeit meistens als etwas Nebensächliches betrachten. Oft befindet sich auch heute noch der Pionierraum unten im Keller."

Die DDR-Schule stellte in den frühen 1950er Jahren oft noch ein Konkurrenzfeld zwischen einem Teil der Lehrer und den Funktionären der Jugendorganisationen dar. Insgesamt lehnten, jenseits des Mangels an Bauressourcen, viele Ost-Berliner Lehrer die Politisierung des Raumes noch ab und hielten an einer neutralistischen Konzeption der Schule als Tempel des Wissens fest.

Die Infragestellung des konzipierten Raums am Beispiel des 17. Juni 1953

Es ist sehr schwierig, den Raum als Erfahrung seitens der Schüler zu bemessen. Sicher ist nur: Die Schüler entgingen der Politisierung der Inneneinrichtung nicht. Im Kontext von bestimmten außergewöhnlichen Ereignissen kann es gelingen, den Schulraum als Erfahrungsraum der Schüler zu vermessen. Der 17. Juni 1953 bietet einen solchen Einblick in den gelebten Raum der Schüler. Die frühen 1950er Jahre waren die Hochphase des Aufbaus der sozialistischen Schule und der übermäßigen Politisierung dieser Institution. Diese Politik führte zu "Provokationen" seitens der Schüler, die performativen Protestaktionen entsprachen. Diese Protestakte waren eine Form der Infragestellung des sozialistischen Ordnungssystems, die darauf abzielten, die Ideologisierung zu denunzieren. Es wurden Traktate verteilt, Graffitis gezeichnet, Wortmeldung im Unterricht gemacht und Schulräume beschädigt.

Diese Protestformen kulminierten am Tag des 17. Juni 1953, der ein Vakuum der politischen Herrschaft darstellte, insbesondere in den schulischen Einrichtungen Ost-Berlins. Im Unterschied zu Aussagen aus der Abteilung Volksbildung beim Magistrat, die die Lage an den Schulen als "vollkommen stabil" definierte, berichteten die FDJ-Funktionäre von so genannten "negativen Erscheinungen" beziehungsweise von Beschädigungen sozialistischer Räume. In der 8. Grundschule in Lichtenberg verließ die Mehrheit der Schüler der Klassen 5 bis 7 das Schulgebäude, nachdem sie Porträts von Pieck und Grotewohl von der Wand gerissen hatten, unter Rufen wie: "Weg mit diesem Strolch, dort muss ein Bild von Adenauer und Reuter hin". In der Klasse 7b der 35. Schule im Stadtbezirk Prenzlauer Berg wurde "das Wilhelm-Pieck-Bild in den Papierkorb geworfen. Die Pioniere hängten es wieder an, wurden jedoch dafür verprügelt." In der 7. Klasse der 21. Schule in Köpenick wurde ein anderes Porträt Piecks aus dem Fenster geworfen und ein Transparent mit einer Friedenlosung zerrissen. Als Symbol der Vermittlung von Wissen und der vom Lehrer "kontrollierten" kommunistischen Ideologie verwandelte sich die Tafel für einige Stunden in eine Plattform für die politischen Forderungen der Schüler. In der 5. Klasse der 10-Klassenschule in Pankow wurden Losungen wie "Iwan go Home" oder "Wir streiken" an die Wandtafel geschrieben. Außer über die Tafel kommunizierten die Schüler ihren Zorn mit Spruchbändern und kehrten so Praktiken des Agitprop gegen das Regime. In der 17. Schule in Weißensee haben die Schüler der 7. Klasse ein Schild angebracht, das ihre Solidarität mit den Demonstranten ausdrückt. An der 39. Schule streikte eine Klasse; als die Lehrerin den Klassenraum betrat, "waren die Bilder von Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht von der Wand entfernt. An der Tafel stand: "Wir streiken."

Der 17. Juni 1953 war eine Art Reaktion gegen den Aufbau der sozialistischen Schule in all ihren Formen: der räumlichen und zeitlichen Gliederung, der Sprache und der Werbung für die Jugendorganisationen. Er bewies, wie tief der Graben zwischen den Machthabern und der DDR-Jugend war.

Die Räume des real existierenden Sozialismus

Jedes politische Regime versucht, seine spezifischen Räume zu produzieren. Das trialektische Raumkonzept von Lefebvre kann dabei helfen, den Grad der Durchsetzung des von der SED konzipierten Raumes sichtbar zu machen. Es ist ein wertvolles Instrument, um den Unterschied zwischen Vorstellung, Durchsetzung und Aneignung eines Raums deutlich zu machen. Im Kontext des Aufbaus des Sozialismus wurden die Schulräume in der frühen DDR neu konzipiert und stark politisiert, mit Wandlosungen, Porträts oder mit der Einrichtung spezifischer Räumlichkeiten für die Jugendorganisationen. Diese neuen Räume sollten den politischen Normen des SED-Regimes entsprechen und zur Erziehung des neuen sozialistischen Menschen beitragen.

Im Fall des schulischen Raumes der Nachkriegsjahre in der DDR stieß aber der konzipierte Raum auf materielle Grenzen und auf menschlichen Widerstand. Anhand der Theorie von Lefebvre wird klar, dass der Raum immer ein soziales Produkt und das Ergebnis einer Interaktion zwischen verschiedenen Akteuren ist. Der sozialistische Raum war nie die pure Umwandlung eines herrschenden politischen Diskurses in die Praxis. Die frühen 1950er Jahre sind durch eine noch mangelhafte Durchsetzung des konzipierten Raums gekennzeichnet. Erst nach dem Mauerbau konsolidierte sich die SED-Herrschaft und diese Form der Durchsetzung konzipierter Räume führte zu einer neuen Gestaltung des gelebten Raums. Dieser wurde als Norm angenommen und nur noch selten von Schülern in Frage gestellt. Die DDR-Schule wurde wie andere soziale Institutionen zu einem Ort der begrenzten Möglichkeiten.

Emmanuel Droit, Dr.; Studium der Geschichte, Philosophie und Literatur an den Universitäten Nancy, Göttingen, Paris I und TU Berlin. 2006 Promotion zum Thema "Vorwärts zum neuen Menschen? Die sozialistische Erziehung in der DDR 1949–1989“. Seit 2008 maître de conférences für europäische Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Rennes 2 in Frankreich. Stellvertretender Direktor des Centre Marc Bloch e.V., Forschungen unter anderem zur Geschichte des Staatskommunismus in der DDR und in Ostmitteleuropa sowie zu Erinnerungskulturen Europas seit 1945.

Zitierweise: Emmanuel Droit, Wie Schulräume politisiert wurden. Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur in den frühen 1950er Jahren, in: Deutschland Archiv, 22.6.2016, Link: www.bpb.de/229939

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. Gert Geissler, Geschichte des Schulwesens in der Sowjetischen Besatzungszone und in der Deutschen Demokratischen Republik 1945 bis 1962, Frankfurt/M, 2000.

  2. Emmanuel Droit, Vorwärts zum neuen Menschen? Die sozialistische Erziehung in der DDR (1949–1989), Köln 2014.

  3. Jacques Revel, L’institution et le social, in: Bernard Lepetit (Hg.), Les formes de l’expérience. Une autre histoire sociale, Paris 1995, S. 63–82, hier S. 64.

  4. Henri Lefebvre, La production de l’espace, Paris 1974.

  5. Edward W. Soja, The Socio-Spatial Dialectic, in: Annals of the Association of American Geographers, 70 (1980), 2, S. 207–225.

  6. Vgl. Jörg Dünne und Stephan Günzel (Hg.), Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften, Frankfurt/M 2006; Jörg Döhring und Tristan Thielmann (Hg.), Spatial Turn. Das Raumparadigma in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Bielefeld 2008.

  7. Ebd., S. 48.

  8. Ebd., S. 44.

  9. Ebd., S. 42.

  10. Ulrike Mietzner und Ulrike Pilarczyk, "Die erzieherische Funktion von Wandlosungen in Schulräumen der fünfziger Jahre in der DDR", in: Sonja Häder und Heinz-Elmar Tenorth (Hg.), Bildungsgeschichte einer Diktatur. Bildung und Erziehung in SBZ und DDR im historisch-gesellschaftlichen Kontext, Weinheim 1997, S. 383–399.

  11. Berichte und Analysen – Statistische Erhebungen über Schulen 1952, Landesarchiv Berlin (LAB), C REP/3 045, unpag.

  12. Berichte und Analysen über die Schulsituation in den Stadtbezirken, 1950, LAB, C REP 12/2077, Bl. 32.

  13. Referate und Dispositionen zur Arbeit der Jungen Pioniere in den Schulen und Entwicklung der gesellschaftlichen Rolle des Pionierverbandes, 1949–1952, Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (BArch, SAPMO), DY 25/478, unpag.

  14. Berichte und Analysen, Statistische Erhebungen über Schulen, 1950-1951, LAB, C REP 120/3 043, unpag.

  15. Vorlage an das 4. Parlament der FDJ zur Einrichtung von Pionierzimmern an allen Grundschulen der DDR, 1952, BArch, SAPMO, DY 25/531, unpag.

  16. 9. und 11. Grundschule in Pankow-Rosenthal, 1950–1960, LAB, C REP 120/2 348, unpag.

  17. Klement-Gottwald-Schule in Berlin-Treptow, 1953, LAB, CR REP120/2346 Bl.6.

  18. Entschließung der 3. Tagung des Zentralrates der FDJ, 21.12.1952, BArch, SAPMO, DY 24/12 090, Bl. 77.

  19. Referate und Dispositionen zur Arbeit der Jungen Pioniere in den Schulen und Entwicklung der gesellschaftlichen Rolle des Pionierverbandes, 1949-1952, SAPMO-BA, DY 25/478 unpag.

  20. Zusammenarbeit zwischen Schule und Pionierorganisation. Pionierarbeit an den Schulen, 1953, in: LAB, C REP 120/253, Bl. 58.

  21. Protokoll der 4. Tagung des Zentralrates der FDJ vom 1–2.12.1949, BArch, SAPMO, DY 24/2129, Bl. 90.

  22. LAB, C REP 120/2247, Einschätzung der Arbeit an den Schulen in den Tagen des 17. Juni 1953, Bl. 1.

  23. Ebd., Bl. 181.

  24. Ebd., Bl. 171.

  25. Informationsberichte und Materialen insbesondere zum 17. Juni 1953, in: Ebd., LAB, C REP 920/195, Bl. 157.

  26. Ebd., Bl.148.

  27. Agitprop ist ein Kunstwort aus den Wörtern Agitation und Propaganda.

  28. LAB C REP 120/2247, ebd., Bl. 17.

  29. Ebd., Bl. 172.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Emmanuel Droit für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Regionale Macht-Räume im Zentralismus?

Funktionäre und Fachplaner waren in der DDR politischen Programmen und Planvorgaben verpflichtet, die für die drängenden Probleme in ihren Städten und Gemeinden oftmals keine adäquaten Lösungen…

Video Dauer
Video

Biermann und die Folgen

Am 16. November 1976 ist der regimekritische Liedermacher Wolf Biermann aus der DDR ausgebürgert worden. Die Folgen erweisen sich als gravierend, nicht nur für Künstler und Künstlerinnen in der…

Deutschland Archiv

Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR

Eine Betreuungskartei für Menschen im Rentenalter war ein ambitioniertes und letztlich nie abgeschlossenes Vorhaben des Gesundheitsministeriums der DDR, das die Lebenssituation von Rentnerinnen und…

Deutschland Archiv

Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990

Verpestete Luft, versauerte Flüsse und toxische Abfälle bahnten sich ihren Weg über die innerdeutsche Grenze sowohl von Ost nach West als auch umgekehrt. Wie verhandelten die beiden deutschen…

Dr.; Studium der Geschichte, Philosophie und Literatur an den Universitäten Nancy, Göttingen, Paris I und TU Berlin. 2006 Promotion zum Thema "Vorwärts zum neuen Menschen? Die sozialistische Erziehung in der DDR 1949–1989". Seit 2008 maître de conférences für europäische Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Rennes 2 in Frankreich. Stellvertretender Direktor des Centre Marc Bloch e.V., Forschungen unter anderem zur Geschichte des Staatskommunismus in der DDR und in Ostmitteleuropa sowie zu Erinnerungskulturen Europas seit 1945.