Meine Merkliste

Das Frauenleitbild in der politischen Frauenpresse

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 40 Analysen & Essays. Fünf Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Das Frauenleitbild in der politischen Frauenpresse der DDR und der PCI im Vergleich (1961-1989)

Monica Fioravanzo

/ 15 Minuten zu lesen

Im zweiten Teil ihrer Untersuchung über die in Frauenzeitschriften propagierten kommunistischen Frauenbilder widmet sich Monica Fioravanzo der DDR und dem Italien zwischen 1960 und 1989. Sie zeichnet nach, wie sich die italienische linke Frauenbewegung und ihre Zeitschrift von ihren Mentoren in der Kommunistischen Partei emanzipieren konnten, während die Publikation des Demokratischen Frauenbunds in der DDR trotz Herausforderungen dem von der SED verordneten Frauenbild treu blieb.

Arbeiterinnen im Stahl- und Walzwerk Brandenburg im Januar 1960. Original-Bildtitel (1960): "Aus einer Hausfrauenbrigade des DFD, die im Stahl- und Walzwerk Brandenburg eingesetzt war (12 Mitglieder), haben sich 10 Frauen in den Arbeitsprozess eingereiht und arbeiten jetzt halbtags." (© Bundesarchiv, Bild 183-69945-0002, Foto: Martin)

Der vorliegende Aufsatz möchte einen Beitrag zur Erforschung der kommunistischen Frauenbilder in der DDR und in Italien im Zeitraum von 1961 bis zum Ende der 1980er Jahre leisten. Im Mittelpunkt der komparativen Analyse stehen zwei politische Frauenzeitschriften, die offiziellen Presseorgane der Vereinigung italienischer Frauen (Unione Donne Italiane, UDI) in Italien und des Demokratischen Frauenbunds Deutschlands (DFD) in der DDR: die Zeitschrift Noi donne und Die Frau von heute, die ab Dezember 1962 durch Für dich ersetzt wurde. Während der DFD als "sozialistische Frauenorganisation der DDR unter der Leitung der Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Partei" tätig war, war die UDI eine formal autonome, aber de facto seit Langem mit der Kommunistischen Partei Italiens (Partito Comunista Italiano, PCI) eng verbundene Frauenorganisation. Außerdem gehörten beide der Internationalen Demokratischen Frauenföderation (IDFF) an und unterhielten kontinuierliche Beziehungen zueinander.

Die Kluft der 1960er

Das Frauenbild des DFD und der UDI war bis in die 1950er Jahre hinein recht ähnlich: In beiden Zeitschriften handelte es sich um den Idealtyp einer Aktivistin, die sich für die internationale Konsolidierung der DDR und in Italien für die Verteidigung und den politischen Sieg des PCI einsetzte. Das politische Engagement für die Weiterentwicklung des Sozialismus fiel mit dem Kampf für den Frieden zusammen. Seit den 1960er Jahren lassen sich hingegen wichtige Akzentverschiebungen erkennen. Die wichtigsten Ereignisse des Jahres 1961 waren bekanntlich für die DDR die erneute Verschärfung der Berlin-Krise, der Druck Nikita Chruschtschows auf John F. Kennedy, einen Separatfrieden mit der DDR zu unterzeichnen, und natürlich der Bau der Berliner Mauer. Die Frau von heute nahm eine zunehmend radikalere Gegenposition zu Westdeutschland ein und verzichtete bald sogar auf den bisher geradezu rituellen Appell zur Einheit, bis die Westdeutschen schließlich als "Staatsfeinde" dargestellt wurden. In dieser Phase passte der DFD die eigenen Ziele den Anforderungen der Partei und des Staates an und übernahm vor allem die Aufgabe, die Frauen für den Fünfjahresplan und den "Triumph des Sozialismus" zu mobilisieren. So bot die Zeitschrift in einer Reihe von Interviews Beispiele für ein Frauenmodell an, das das Bild des Kommuniqués des SED-Politbüros "Die Frauen, der Frieden und der Sozialismus" von 1962 widerspiegelte: "Selbstbewußt, klug und umsichtig vollbringen Frauen hervorragende Leistungen im Beruf, bei der Erziehung ihrer Kinder und der Lenkung und Leitung unseres Staates."

Der Schlüsselbegriff zum Verständnis dieses Bildes ist die "Opferhaltung" der Frauen, ein Topos, der im Übrigen aus der traditionellen Frauenauffassung kommt, hier aber für neue politische Ziele genutzt wurde: Während sich die Frau in der traditionellen und bürgerlichen Gesellschaft für die Familie und die Kinder aufopferte, opfert sie sich in der neuen sozialistischen Gesellschaft für Staat, Partei und Gesellschaft auf. Allen Frauen voran "gehen die Arbeiterinnen als die fortschrittlichste Kraft unter den Frauen. […] Das Leben aller Frauen und Mütter hat sich verändert und wird von der sozialistischen Gesellschaftsordnung tief beeinflußt. In den Hausfrauenbrigaden, durch die Teilnahme am NAW [Nationalen Aufbauwerk], bei der Ausübung gesellschaftlicher Funktionen, besonders im Handel und in der Schule leisten" die Frauen "einen wertvollen Beitrag zum Wohle des Volkes."

Das Modell der Vergangenheit wurde nicht verneint, man verlangte lediglich mehr Einsatz, zum Vorteil des sozialistischen Vaterlandes: "Heute brauchen wir die bewußte und zielstrebige Mitarbeit jeder Frau und jedes Mädchens: heute brauchen wir all ihre Fähigkeiten und Talente, um sie für die neue Etappe unserer Entwicklung, für die Vollendung der sozialistischen Gesellschaftsordnung in der DDR nutzbar zu machen".

In Italien wurde hingegen von den frühen 1960er Jahren an die Frage der Frauenemanzipation zum zentralen Thema der Zeitschrift. Dies geschah gemäß der Leitlinie, die sich unter großen Schwierigkeiten (und von der PCI kritisiert) auf dem 5. Nationalkongress der UDI vom 12. bis zum 14. April 1956 mit eben dem Titel "Die Emanzipation der Frau" durchgesetzt hatte. Eine weitaus größere Aufmerksamkeit galt nun der italienischen Situation, vor allem im Hinblick auf frauenspezifische Themen, obwohl das internationale "demokratische" Lager (also Frauenorganisationen aus Osteuropa, IDFF) und die PCI bevorzugte Gesprächspartner blieben. Die in Noi donne dargestellte Frau kämpfte zwar weiterhin gegen den italienischen Staat und seine Regierung, die sie als autoritär und konservativ betrachtete, aber nicht so sehr im Namen des Friedens, sondern vielmehr, um ihre staatsbürgerlichen Rechte einzufordern. Diese waren von der Verfassung zwar sanktioniert, aber noch nicht durch entsprechende Gesetzgebung verwirklicht und wurden auch in der Arbeitswelt nicht respektiert. Ohne auf die strukturellen Reformen zu warten, auf die die PCI abzielte, wurde die ökonomische und gesellschaftliche Diskriminierung der Frauen in der Familie und am Arbeitsplatz abgebildet, um einer patriarchalischen Mentalität entgegenzuwirken. Auch hielt die Redaktion ausgehend von dem Paradigma der sowjetischen Frau nach neuen kulturellen Bezugspunkten Ausschau. Dabei boten sich Rollenmodelle an, die aus der freiheitlicheren französischen Gesellschaft stammten oder sich an den besonderen Lebensverhältnissen der Frauen in Israel orientierten.

Die 68er in den Zeitschriften

Eine internationale Öffnung und zunehmende Autonomie der italienischen Zeitschrift konsolidierten sich mit dem Jahr 1968, den Maiunruhen in Frankreich und der Besetzung italienischer Universitäten. Noi donne begleitete diese politischen Unruhen mit großer Sympathie. Vor allem teilte sie die Kritik an einem autoritären und repressiven System, unter dem auch die italienische Frau leide, wenn ihr etwa das Recht auf Ehescheidung, Abtreibung und Empfängnisverhütung abgesprochen und sie mit einer sexistischen Moral unterdrückt werde. Noch sprach niemand von Feminismus, eher wurde wenigstens bis zu Beginn der frühen 1960er gegen den amerikanischen Feminismus polemisiert. Dennoch setzten die Herausgeberinnen von Noi donne und der UDI die Ziele ihres politischen Kampfes immer weniger mit denen der PCI und der sozialistischen Länder gleich. Dies ist auch der Grund für die extreme Vorsicht, mit der die unter anderem angesichts der 68er Bewegung verunsicherte PCI die Forderungen der Frauenbewegung unterstützte. Eine wichtige Rolle spielte auch der sowjetische Einmarsch in die Tschechoslowakei, den Noi donne scharf verurteilte. Die Leserinnen waren zwar im italienischen Staat und seiner Gesellschaft, ja sogar in der PCI nach wie vor "isoliert". Sie konnten sich aber mit der internationalen, an erster Stelle der französischen Studierenden- und Frauenbewegung identifizieren, deren antiautoritäre und antitraditionelle Auffassungen sie teilten. Und so orientierte sich die linke Frauenbewegung Italiens in ihrem Kampf zum ersten Mal an politischen Protesten im kapitalistischen Westen.

Für dich - die Zeitschrift, die ab 1962 Die Frau von heute ersetzte - urteilte im Hinblick auf den Einmarsch in die Tschechoslowakei genau entgegengesetzt. Hier fehlte die antiautoritäre, fast normverletzende Einstellung, die eben Noi donne auszeichnete. Dennoch gab es Gemeinsamkeiten: Das Jahr 1968 rief auch in der ostdeutschen Frauenzeitschrift Beachtung hervor. Die Revolution brach in den kapitalistischen Ländern aus, und es erschlossen sich den Leserinnen unerhörte internationale Szenarien. Diese Art aggressiver Rebellion machte jedoch auch Angst. Für dich lud seine Leserinnen eher dazu ein, das vorhandene revolutionäre Potenzial zur Weiterentwicklung des Sozialismus im eigenen Land zu nutzen, das heißt "die neuen Ideen zu benutzen, sich in der Arbeitswelt einzusetzen und die Qualität zu kontrollieren." So wurde die neue Verfassung von 1968 als Beispiel einer Erneuerung des Staates nach den Bedürfnissen der Frauen und der Gesellschaft dargestellt. Heraus kam jedoch eine ganz andere Frau - weit entfernt von dem Bild der Parteifunktionärin von 1961. Diese andere Frau fragte nach der Qualität des eigenen Familienlebens und ihrer Freizeit und dachte über die Schwierigkeiten nach, die mit dem Wiedereinstieg in das Berufsleben nach der Geburt eines Kindes verbunden waren. Beide Zeitschriften beleuchteten die zeitgenössische Rolle des Vaters im Hinblick auf die Kinder sehr kritisch. "Haben Väter keine Kinder?", fragte die Für dich und betonte, dass viele Väter ihre Erziehungsaufgaben letztlich nicht gleichberechtigt wahrnahmen.

Auch das Thema Mode erlangte in Für dich größeres Gewicht als Ausdruck eines individuellen Geschmacks, also von Freiheit und Subjektivität, und zwar in einem solchen Maße, dass es der Leserin einen Raum zu kritischen Überlegungen gab, die in anderen Bereichen undenkbar waren. Im April 1968 wurde zum Beispiel eine Umfrage in allen Bezirken organisiert, bei der die Frauen eingeladen wurden, ihre Meinungen über Mode und Konfektionsangebot in der DDR zu äußern. Sowohl beim Thema Familie als auch der Mode kann man ein sehr starkes Interesse und "aktive" Teilnahme der Leserinnen beobachten.

Gegenseitige Modelle

Wenn auch die 1970er Jahre für beide Länder eine Zeit der Veränderungen darstellten, so wird doch deutlich, dass der Einfluss der beiden Zeitschriften auf das Frauenbild sehr unterschiedlich war. In der DDR verstärkte sich der Zusammenhalt zwischen Frau, Staat und Frauenbewegung dank eines ansteigenden Lebensstandards und einer Reihe von gesetzlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen wie zum Beispiel das Recht auf Abtreibung, die Einführung des Babyjahres und der allgemeinen Reduzierung der Wochenarbeitszeit.

In Italien hatten ganz ähnliche Errungenschaften (Scheidungs-, Abtreibungs- und Familienrecht) die Autonomie der Frauen gestärkt, zugleich aber das Vertrauen in die PCI gemindert. Die PCI hatte den Kampf für Reformen nicht in letzter Konsequenz gefördert, und die Regierung hatte nur widerwillig dem Druck der starken Frauenbewegung nachgegeben. Trotz der gesetzlichen Verbesserungen beklagte Noi donne das Weiterleben alter Sitten und rückständiger Strukturen, die sich "gegen die Frauen" richteten.

Im Verlauf der 1980er Jahre tauchte auf den Seiten von Noi donne also eine Frau auf, die über die Erfahrungen der Frauenbewegung der 1970er Jahre verfügte und die Staat und Gesellschaft als Fremdkörper und Gegensätze zu sich selbst auffasste: Beide wurden letztlich als Ausdruck männlicher Macht verstanden. Nachdem sowohl das Vertrauen auf strukturelle Reformen (Sozialismus anstelle von Kapitalismus) als auch der 68er-Mythos der Revolution zerbröckelt waren, war diese Frau zur Überzeugung gelangt, dass nur eine Revolution der Frauen gegen die Männergesellschaft sie befreien könne. Nachdem Noi donne zuvor vor allem die Ausbeutung von Frauen in der Arbeitswelt angeprangert hatte, versuchte die Zeitschrift nun, auf die besondere Situation der Frau aufmerksam zu machen und forderte deshalb dazu auf, "die Welt mit den Augen einer Frau zu betrachten". Sie setzte sich dafür ein, die Hauptaufmerksamkeit auf das Individuum und seine subjektiven Gefühle zu lenken. Und so rief der Zusammenbruch der sozialistischen Welt weder Desorientierung noch besondere Traurigkeit hervor. Interviews mit Frauen aus dem Osten, die zwar emanzipiert, aber nicht frei, also de facto gleichermaßen unterdrückt waren, bestätigten die Ansicht, dass Frauen sich selbst befreien mussten, und zwar ausgehend von der Privatsphäre und nicht von den Institutionen, die sich ja als Katastrophe erwiesen hätten. Und so war man an einem Punkt angelangt, an dem Parteipolitik und Frauenfrage komplett voneinander getrennt wurden. Das war die Folge eines Befreiungsprozesses, aber zweifellos auch ein Signal für eine politische Krise, die die gesamte italienische Gesellschaft betraf.

Ilse Thiele, Vorsitzende des Demokratischen Frauenbunds Deutschlands (DFD), spricht im März 1987 beim XII. Bundeskongress des DFD im Palast der Republik in Berlin (© Bundesarchiv, Bild 183-1987-0305-112, Foto: Rainer Mittelstädt)

Auf der anderen Seite lassen sich wenigstens bis zum November 1989 in Für dich keinerlei Anzeichen für eine Trennung von Frau, Parteistaat und Frauenorganisationen verzeichnen. Zwar unterhielt der DFD durchaus Beziehungen zu autonomen Frauengruppen der 1980er Jahre, die ihn als Träger benutzten, um unter seinem Namen Versammlungen organisieren zu dürfen. Der DFD machte sich die Standpunkte der Frauengruppen aber keinesfalls zu eigen, sondern sah die Versammlungen unter seinem Dach eher als Möglichkeit an, die Tätigkeiten der Frauengruppen zu überwachen. Der DFD bot sich noch einmal an, "die Beziehungen zu Frauen […] ständig weiter auszubauen und zu festigen; […] dem weiteren Ausbau der erreichten ökonomischen und sozialen Fortschritte zu dienen (und) die Frauen zu neuen Initiativen für die weitere Stärkung unseres sozialistischen Vaterlandes zu mobilisieren." Und obwohl die Leserinnen in Zuschriften die nach wie vor bestehenden stereotypen Männer- und Frauenrollen hinterfragten, empfahl die Zeitschrift ihnen, sich an Staat und Kollektivwesen, an der Effizienz der Frauenförderungspläne und dem weiteren Fortschreiten des sozialistischen Bewusstseins zu orientieren, um die Hindernisse zu überwinden, die sich einer tatsächlichen Gleichheit entgegenstellten. Die Zeitschrift spiegelte die offizielle Haltung des DFD wider, dessen Vorsitzende Ilse Thiele anlässlich des 40. Jahrestages der DDR-Gründung noch am 4. Oktober 1989 deklariert hatte, dass der Frauenbund dabei helfen werde, "die DDR auch im fünften Jahrzehnt ihres Bestehens noch erfolgreicher mitzugestalten."

Dieses Modell, das zutiefst an die spezifische politische und staatliche Organisation von Ostdeutschland gebunden war, konnte in Anbetracht der Krise der SED und des Zusammenbruchs der DDR nicht überleben. Auf der anderen Seite brachen aber auch die Redaktion von Noi donne und ihre Leserinnen quasi jede Verbindung zu politischen Organisationen – auch zu den Frauenorganisationen – ab, wenn sie die subjektive Dimension so sehr betonten, dass sie schließlich ein elitäres Modell verkörperten, das nicht mehr in der Lage war, einen breiten Konsens zu erlangen. Zu Beginn der 1990er wurde Für dich eingestellt und auch die Zeitschrift Noi donne erschien de facto nicht mehr. Der Versuch, die öffentliche und die Privatsphäre zu vereinigen, war aus einander entgegensetzten Gründen gescheitert. Der Vergleich beweist eine progressive Entfremdung des Frauenleitbildes der UDI vom ostdeutschen Frauenmodell, die in der Entwicklung der italienischen Frauenorganisation begründet liegt. Im Gegensatz zum DFD, der sich bis zum Ende der DDR nie von der SED emanzipieren konnte oder wollte, gelang es der UDI, sich von der PCI zu befreien.

Zitierweise: Monica Fioravanzo, Das Frauenleitbild in der politischen Frauenpresse der DDR und der Kommunistischen Partei Italiens im Vergleich (1961-1989), Deutschland Archiv, 4.12.2014, Link: http://www.bpb.de/196980

Fussnoten

Fußnoten

  1. Petra Scheidt, Karriere im Stillstand? Der Demokratische Frauenbund Deutschlands im Spiegel seiner Kaderarbeit und der Kaderstrukturen seines hauptamtlichen Funktionärskorps, Stuttgart 2011, S. 37-48 und 405.

  2. Vgl. Emmy Damerius, Persönlichkeiten der alten bürgerlichen Frauenbewegungen in der Internationalen Demokratischen Frauenföderation, in: Die Frau von heute, 17, 1. Septemberheft 1948; Marisa Rodano, Memorie di una che c’era. Una storia dell’Udi, Mailand 2010.

  3. Vgl. Monica Fioravanzo, Die "neue Frau", Frauenbilder der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) und der Partito Comunista Italiano (PCI) 1944-1950 im Spiegel von Frauenzeitschriften, in: Deutschland Archiv Online, 30.09.2013, Externer Link: http://www.bpb.de/169913; Frieda Krüger, Mehr Mut, Aktivistinnen!, in: Die Frau von heute, 3, 1. Februarheft 1950; Wir sichern den Frieden durch die Zusammenarbeit aller fortschrittlichen Frauen, Rede von Elli Schmidt, in: Die Frau von heute, 1, 1. Januarheft 1950. "Für den Frieden und den Aufbau des Sozialismus" war 1957 das Thema des Referats der (neuen) Vorsitzenden Ilse Thiele auf dem VI. Bundeskongress. Vgl. Die Kraft aller Frauen, in: Die Frau von heute, 52, den 27.12.1957; UDI, Tutte le mamma contro la C.E.D., Rom 1954

  4. Der Frieden ist stärker geworden, in: Die Frau von heute, 34, 25.8.1961; Man las auch: "In jenen Tagen, da wir unsere Grenzen gegen das Westberliner Agentennest konsequent abzuschirmen begannen, strahlte die Zuversicht unserer Maßnahmen auch auf andere Staaten"; Vgl. aber Elke Stadelmann-Wenz, Widerständiges Verhalten und Herrschaftspraxis in der DDR. Vom Mauerbau bis zum Ende der Ulbricht-Ära, München, Wien und Zürich 2009, S. 39-47.

  5. Brief der Vorsitzenden Ilse Thiele an den Genossen Walter Ulbricht, in: Die Frau von heute, 39, 17.9.1961; Der Zukunft zugewandt, in: Die Frau von heute, 40, 6.10.1961.

  6. Die Frauen, der Frieden und der Sozialismus, Kommuniqué des Politbüros des Zentralkomitees der SED, in: Die Frau von heute, 2, 12.1.1962; Rainer Geißler, Die Sozialstruktur Deutschlands. Ein Studienbuch zur sozialstrukturellen Entwicklung im geteilten und vereinten Deutschland, Opladen 1992, S. 249; Im Jahre 1960 arbeitete 65,2 Prozent der Frauen in der DDR: Michael Schwartz, Emanzipation zur sozialen Nützlichkeit, S. 59 und Ina Merkel, Leitbilder und Lebensweisen von Frauen in der DDR, S. 370, in: Hartmut Kaelble und Jürgen Kocka (Hg), Sozialgeschichte der DDR, Stuttgart 1994.

  7. Die Frauen, der Frieden und der Sozialismus (Anm. 6).

  8. Vgl. Liebe Leserinnen!, in: Die Frau von heute, 45, 9.11.1962; K. Böhm, Ein ganz gewöhnliches Mädchen, in: Die Frau von heute, 43, 27.10.1961 und Erbauer des Kommunismus, 49, 8.12.1961; Merkel, Leitbilder und Lebensweisen von Frauen in der DDR (Anm. 6), S. 369.

  9. Maria Michetti, Margherita Repetto und Luciana Viviani, Udi: laboratorio di politica delle donne. Idee e materiali per una storia, Rom 1984, S. 188-202.

  10. Die Beziehungen blieben noch eng: Alla sezione femminile Direzione PCI, 27.2.1961, Archivio PCI, 1961, Sez. Lavoro, Mf 0478, 0662; Alla Segreteria amministrativa del PCI, 23.2.1961, Archivio PCI, 1961, UDI, Org. Massa, Mf 0483-2150. Das Archivio PCI liegt beim Fondazione Gramsci, Rom.

  11. Dossier sulla parità, in: Noi donne, 28, 9.7.1961; Il settimanale Noi donne apre il processo al Pregiudizio, UDI, Rom 1962.

  12. Beispiele hierfür finden sich in: Amore senza peccato (Liebe ohne Sünde), in: Noi donne, 29, 16.7.1961; Volti femminili nel mondo: Israele, in: Noi donne, 35, 3.9.1961; Le ventenni e la politica, in: Noi donne, 5, 3.2.1963: La ragazza e la società moderna, Conferenza nazionale promossa dall’UDI Roma, 17. und 19.5.1963, Rom 1963.

  13. Rivoluzione all’Università, in: Noi donne, 8, 24.2.1968.

  14. 8 marzo 1968: l’italiana è cambiata. L’Italia deve cambiare, in: Noi donne, 10, 9.3.1968 und Giorni infecondi e giorni infelici, [über die Ogino-Knaus-Methode], in: Noi donne, 34, 31.8.1968; Il video nemico delle donne, in: Noi donne, 12, 23.3.1968. Vgl. Giovanni Gozzini La mutazione individualista: gli italiani e la televisione, 1954-2011, Roma-Bari 2011.

  15. Cala il sipario sul femminismo, In: Noi donne, 12, 21.5.1972. Teresa Bertilotti und Anna Scattigno (Hg.), Il femminismo degli anni Settanta, Rom 2005. Über die Beziehungen zwischen UDI und Feminismus, Marisa Ombra, La bella politica: la Resistenza, "Noi donne", il femminismo, Turin 2009, S. 64-77 und 86-98.

  16. Il nostro cuore a Praga, le drammatiche ore della Cecoslovacchia, in: Noi donne, 34, 31.8.1968. Zur Zeitspanne zwischen 1968 und 1991 siehe Silvio Pons, La rivoluzione globale. Storia del comunismo internazionale 1917-1991, Turin 2012, S. 325-398.

  17. In Francia è esplosa la libertà, in: Noi donne, 22, 1.6.1968 und Parigi a cuore aperto, in: Noi donne, 25, 22.6.1968.

  18. Kommuniqué über Sov.-Tchech. Verhalten und Kommentar, in: Für dich, 36/1968, 1. Septemberheft; Hermann Weber, Die DDR, München 2012, S. 74.

  19. Il pudore non è più di moda, "Noi donne", 6.1.1968 und Tradisco mio marito ma non lo lascio, "Noi donne", 13.1.1968.

  20. Machtvolle Einheitsfront in Frankreich. Klassenkämpfe, in: Für dich, 23, 1. Juniheft 1968.

  21. Im Geist Lilo Hermanns, in: Für dich, 25, 3. Juniheft 1968 und über die Jugend in dieser Phase, Köpfchen haben ist Trumpf, in: Für dich, 26, 4. Juniheft 1968; Warum eine neue Verfassung?, in: Für dich, 2. Januarheft 1968.

  22. Die Fünf-Arbeitstage-Woche wurde eingeführt; am 20. Dezember 1965 wurde das Familiengesetzbuch verabschiedet; vgl. Johannes Frerich und Martin Frey (Hg.), Sozialpolitik in der Deutschen Demokratischen Republik, München und Wien 1996, S. 406-11; Wie kam der zustande? in: Für dich, 18, 1. Maiheft 1965; Haben Väter keine Kinder?, in: Für dich, 29, 3. Juliheft 1968 und Il padre, questo sconosciuto (Der Vater, dieser Unbekannte), in: Noi donne, 13, 30.3.1968.

  23. Nutzen Sie Ihre Freiheit?, in: Für dich, 34, 3. Augustheft 1968; Wie modern muß die Mode sein?, in: Für dich, 29, 3. Juliheft 1968; Wie modern muß die Mode sein?, in: Für dich, 35, 4. Augustheft 1968. Es wurden auch viele Briefe veröffentlicht. Siehe auch: Ina Merkel, Utopie und Bedürfnis. Die Geschichte der Konsumkultur in der DDR, Köln, Weimar und Wien 1999, S. 252-256.

  24. Frerich und Frey, Sozialpolitik in der Deutschen Demokratischen Republik (Anm. 22), S. 413-418; Vgl. aber: Stefan Wolle, Die heile Welt der Diktatur. Herrschaft und Alltag in der DDR 1971-1989, Berlin 2009, S. 227-242.

  25. Simona Colarizi, Biografia della Prima Repubblica, Rom 1996, S. 115-126; Christoph Cornelißen, Brunello Mantelli und Petra Terhoeven (Hg.), Il decennio rosso: contestazione sociale e conflitto politico in Germania e in Italia negli anni Sessanta e Settanta, Bologna 2012.

  26. UDI, Perché la stampa femminile?, Ferrara 1977, S. 13-14; Speciale Noi donne. Le malfamate, in: Noi donne, 5, 3.2.1974; Nuda da scoprire, in: Noi donne, 36, 11.9.1977; Aborto: a che punto siamo?, in: Noi donne, 10-11, 12.3.1978.

  27. Im Artikel liest man: Wir schreiben als "donne e cittadine di un paese che manca di una direzione politica all’altezza dei problemi suoi e del mondo" [Frauen und Bürgerinnen eines Staates, der keine politische Führung hat, die auf der Höhe seiner Probleme und der Welt ist], vgl. Noi donne, 10-11, März 1981; Amore mio non ci sai fare, in: Noi donne, 6-7, 13.2.1981; Il separatismo è morto?, in: Noi donne, April 1989 (Neue Reihe). Siehe: Simona Colarizi, Gli anni Ottanta come storia, Soveria Mannelli 2004.

  28. A una donne conviene lavorare?, in: Noi donne, April 1985; Editoriale (Leitartikel), und Progetto donna, in: Noi donne, 10-11 März 1981. Leitartikel, in: Noi donne, März 1985.

  29. La libertà di sottrarsi (Leitartikel), und Donne dell’est, in: Noi donne, 1, November 1989 und F. Fossati, Sentimenti di fine anno, in: Noi donne, 1, Dezember 1989.

  30. Rodano, Memorie (Anm. 2), S. 221-235; Teresa Bertilotti, Elisabetta Bini und Catia Papa (Hg.), Attraversare i confini: pratiche culturali e politiche del femminismo italiano, Rom 2011.

  31. Vgl. Samirah Kenawi, Zwischenzeiten. Frauengruppen in der DDR zwischen östlicher Bürger- und westlicher Frauenbewegung, S. 154-167, in: Bernd Gehrke und Wolfgang Rüddenklau (Hg.), .. das war doch nicht unsere Alternative. DDR- Oppositionelle zehn Jahre nach der Wende, Münster 1999, S. 164; Valentine Lomellini und Antonio Varsori (Hg), Dal Sessantotto al crollo del Muro. I movimenti di protesta in Europa a cavallo tra i due blocchi, Mailand 2014, S. 175-210.

  32. Wir kommen in die besten Jahre, in: Für dich, 2/1989.

  33. Gedränge um Platz 1: Gerechtigkeit und Gleichberechtigung: was heißt das?, in: Für dich, 10/1989; Familienstand: alleinstehend, in: Für dich, 4/1989: Dieses Thema war früher als Tabuthema unter den Tisch gefallen wie z.B. auch das Thema der Gewalt gegen Frauen: Vgl. Sabine Tonscheidt, Frauenzeitschriften am Ende? Ostdeutsche Frauenpresse vor und nach der Wende 1989, Münster 1996, S. 234-5.

  34. Frauenförderungspläne: immer griffbereit?, in: Für dich, 28/1989.

  35. Zitiert nach Gerda Weber, DFD – letztes Kapitel, in: Deutschland Archiv, 7/1990, S. 1092. Zu Ilse Thiele vgl. Müller-Enbergs, Wer war wer in der DDR?, Bd. 2; Vgl. DFD in 40 Jahren DDR: Wegbereiter, Wegbegleiter, in: Für dich, 39/1989.

  36. Charles S. Maier, Il crollo. La crisi del comunismo e la fine della Germania est, B. I-II, Bologna 1999, S. 201-258; Antonio Varsori, L’Italia e la fine della guerra fredda. La politica estera dei governi Andreotti (1989-1992), Bologna 2013, S. 27-46.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Monica Fioravanzo für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Dr. Monica Fioravanzo ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Institut der Universität Padua, Italien.